• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Ryzen 5 3600 -> 81 Grad

SerpentsEgg

Schraubenverwechsler(in)
Hallo Leute,

mein Ryzen 5 3600 wird im Idle zwischen 50-60 Grad warm und unter Spielelast gibts bis zu 81 Grad. Lüfter hab ich mal alle auf Maximum gestellt im Bios, da wurde es immer noch 78 Grad warm. Die CPU habe ich nicht übertaktet.

Ein paar Eckdaten:
Gehäuse: Sharkoon S25-V mit den beigelegten Lüftern, drehen auf 800 rpm
CPU-Kühler: Be Quiet Dark Rock 4, dreht auf 1400 rpm
Wäremleitpaste: die beigelegte von AMD, wurde vor etwa einem halben Jahr aufgetragen
Mainboard: Gigabyte AB350m-DS3H

Temperaturen gemessen mit Core Temp.

Anbei ein Screen von Cpu-Z.


Liebe Grüße
 

Anhänge

  • Unbenannt.jpg
    Unbenannt.jpg
    76,5 KB · Aufrufe: 318

chill_eule

Volt-Modder(in)
Alles normal eigentlich :ka:

Man könnte höchstens noch den Airflow im Gehäuse etwas verbessern, wenn man wollte.
Welche Grafikkarte ist im Einsatz? Vlt. heizt die das innere etwas auf?
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Und was willst du uns damit sagen? Alle Werte sind im völlig normalen Bereich und alless unter 95°C ist technisch völlig unbedenklich.

Ich glaub ich muss nochn Blog über das Temperaturverhalten von Ryzen3000 schreiben. So viele Threads wie hier die Woche aufschlagen wo Leute glauben 80 Grad wären viel oder nicht normal ist ja erschreckend^^
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
@Incredible Alk: Wenn ich, ohne mich zu informieren, meine alte CPU (Core i5-3470) mit meiner neuen (Ryzen 3600X) vergleichen würde, hätte ich auch erstmal große Bauchschmerzen.

Denn: Meine alte CPU lief "bis an die Kotzgrenze" [=4,2Ghz] (:ugly:) übertaktet unter einem Top-Blower (von einer Firma die es glaub ich garnicht mehr gibt) [in einem uralt Gehäuse mit null Kabelmanagment und nur 2x 120mm Gehäuselüftern] bei max. 50°C :wow:
Und wenn ich nun meinen Zen2 dagegen sehe sind das auch bei mir 30K mehr, als vorher.
Das erschreckt sicherlich den ein oder anderen :nicken:
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Das stimmt - aber das erschreckt auch nur weil die Leute sich (warum auch immer) daran so gewöhnt haben.
Die Maximale Betriebstemperatur (Tjunction, NICHT Tcase) eines 3470ers waren iirc 100°C, die eines Ryzen 3000 sind 95°C - also technisch gesehen hätte dein alter sogar noch heißer werden dürfen. :D
 

Crush4r

Freizeitschrauber(in)
das liegt aber auch daran, dass die Die's nicht mittig poisitioniert sind, sondern an den rändern/ecken. normal sitzen die ja mittig. bei Zen 2 allerdings nicht. somit wird die bodenplatte des kühlers nicht direkt voll ausgenutzt. dazu kommen noch andere faktoren und die 7nm fertigung. ja sie werden heiß, ja sind nicht so easy zu kühlen wie andere prozessoren. aber nö 80 grad ist für den kleinen hitzkopf noch in absolut wohligen temperaturbereichen xD

Mein Kühler war aber so dermaßen overkill für die CPU damals, dass ich machen konnte was ich wollte :D

bei meinem alten 1700 mit na custome wakü 360/45er radi. konnte ich trotz OC ans technisch machbare und Prime auch nur über die maximal 60 grad schmunzeln :ugly:
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Die Hauptgründe sind...

1.) Leistungsdichte: Die Dies sind viel kleiner als damals aber haben die gleiche Wärmeabgabe was zu viel stärkerer Erhitzung führt (Mehr Watt pro Quadratmillimeter)
2.) Aggressive Boosts mit viel Singlecorespannung: Kurze Lastspitzen führenzu extremen Boosts auf Einzelkernen mit bis 1,5v Spannung was zu Temperatursprüngen von 40K und mehr in einer Sekunde führen kann
3.) Messverfahren: Ryzen gibt nur die höchste gemessene Temperatur aus von allen zig Sensoren. Bedeutet wenn die CPU 90°C anzeigt können 90% der Fläche auch noch 40°C haben da nur der Hotspot relevant ist
4.) Messunsicherheiten und Zeiten: Ryzen3000 passt seine Betriebsparameter im Millisekundenbereich, also 1000x pro Sekunde an - das Ziel dabei ist Tempüeraturseitig "bleibe unter 95°C!". Tools lesen aber vielleicht ein, höchstens 2x pro Sekunde irgendwas aus und treffen die "Spitzenwerte" normalerweisae zeitlich nicht. Dann siehste beim Spielen die 80°C. Lässt man das Tool mehrere Stunden mitlaufen und den maxwert loggen wird der bei üblicher (= nicht übertrieben starker) Kühlung nahezu immer bei 95°C sein, denn die CPU peakt da nunmal ständig hin (das ist gewollt!) und wenn man oft/lange genug ausliest wird man so nen Peak auch mal treffen.


Grundsätzlich muss man halt verstehen, dass die CPUs gebaut und dafür gedacht sind, bis 95°C zu laufen und auch 1,5v auf Einzelkernen kein problem sind (dazu hab ich schon nen Blog weil da auch zig Leute Panik bekommen haben einfach weil man das von Intel die letzten 10 Jahre nicht gewohnt war was aber eben Null vergleichbar ist). Erst dann wenn die CPUs DAUERHAFT bei 95°C rumgurken und entsprechend ihren Takt reduzieren um nicht heißer zu werden hat man ein Kühlungsthema. Das passiert bei nem kleinen 3600er aber eher nicht, selbst mit dem Stockkühler nicht.
 
TE
SerpentsEgg

SerpentsEgg

Schraubenverwechsler(in)
Super vielen Dank euch. Dann muss ich mir keine Sorgen machen. Ich habe aber gelesen, dass einige mit dem gleichen Prozessor deutlich niedrigere Werte haben.

@chill_eule Die Grafikkarte ist eine Sapphire 5700 XT Nitro +.

Ich habe auch gelesen, dass es bei Ryzen zu höheren Temperaturen auf alten Mainboards kommen kann nach einem Bios Update, stimmt das?
 
G

gekipptes-Bit

Guest
Der Kühler ist ja schon ein bischen tricky zu montieren.
Ist denn die Schutzfolie über der vom Werk aus aufgetragenen Wärmeleitpaste unter dem Kühler zuvor entfernt worden?
 

Gurdi

Kokü-Junkie (m/w)
Naja 81 Grad ist jetzt nichts schlimmes, die hat meiner auch unter maximaler Last mit AVX. In Games dürfte er aber in der Regel doch ein gutes Stück kühler zu werk gehen.
 
TE
SerpentsEgg

SerpentsEgg

Schraubenverwechsler(in)
Der Kühler ist ja schon ein bischen tricky zu montieren.
Ist denn die Schutzfolie über der vom Werk aus aufgetragenen Wärmeleitpaste unter dem Kühler zuvor entfernt worden?

Ja, das habe ich gemacht.

Ich wollte demnächst eh einen Tausch bei Mainboard, Gehäuse und Gehäuselüfter vornehmen. Mal sehen, auf was für Temperaturen ich danach komme.
 

Hansi92

PC-Selbstbauer(in)
ich habe mit einen Macho rev.b. in Spielen ca. 60 Grad und im idle 30-40
gibt ja doch schon einige Unterschiede
 

Bl4ckR4v3n

Freizeitschrauber(in)
Da wird sich vermutlich wenig ändern. Das Problem hat Alk schon gesagt. Du hast ein kleines Chiplet was genauso viel Wärme abführen muss wie die größeren Dies bei Intel bzw. älteren Ryzens. Damit die Wärme abgeführt werden kann brauchst du einen größeren Temperaturunterschied. Durch die geringere Masse hast du auch eine größere Schwankungsbreite.
Je nachdem wie stark deine GPU ist trägt sie ebenfalls zu deinen hohen Temperaturen bei. Wenn du durchgehend 81° anliegen hast, würde ich das als etwas hoch erachten. Wenn das aber nur die Spitzentemperatur war und du aber in den meisten Fällen niedriger bist, ist alles absolut normal.
Du kannst das Seitenteil mal öffnen und schauen, ob es besser wird. Wenn ja kannst du über Airflow vielleicht noch was machen.
 
TE
SerpentsEgg

SerpentsEgg

Schraubenverwechsler(in)
Ich habe jetzt nochmal mit offener Seitenwand getestet und siehe da, die Spitzentemperaturen lagen bei 68-71 Grad unter Spielelast. Vermutlich ist der Airflow nicht optimal(?).
 

Bl4ckR4v3n

Freizeitschrauber(in)
Du kannst noch etwas mit der Position deines Fronlüfters spielen. Auf CPU höhe setzen, dass diese mehr Frischluft abbekommt.
Dein eigentliches "Problem" ist vermutlich, dass du ein restriktives Case hast mit schwachen Lüftern.
Mit stärkeren Lüftern kannst du eventuell noch ein paar Grad rausholen. Aber auch starke Lüfter verlieren viel an Luftstrom, dazu kommt ggf. zusätzliche Geräusche, da diese auch Drehzahl brauchen und und und.
Denk aber dran, dass die Temperaturen ok sind und sofern du nicht planst groß zu tweaken und an die Limits zu gehen, wird das ganze auch wenig relevanz haben.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Ich habe jetzt nochmal mit offener Seitenwand getestet und siehe da, die Spitzentemperaturen lagen bei 68-71 Grad unter Spielelast. Vermutlich ist der Airflow nicht optimal(?).

Hatte ich ja schon vermutet.

Zeig mal Bilder vom Innenleben wenn es geht.
Und wie deine Lüfterkurven eingestellt sind, falls überhaupt :what::D
Und natürlich Details über Gehäuse und Lüfter
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
SerpentsEgg

SerpentsEgg

Schraubenverwechsler(in)
Wie gesagt, das Gehäuse ist ein Sharkoon S25-V mit den beiden vorinstallierten 120mm Lüftern.

Die Lüfterkurve bei den System Fans gibts nicht, weil ich die auf volle Pulle habe. (Müssten 750-800 rpm sein)

Ich sehe beim Betrachten meines eigenen Bildes schon, dass der Frontlüfter wohl höher muss für ein besseres Ergebnis.
 

Anhänge

  • 20200409_010556.jpg
    20200409_010556.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 287
  • 20200409_010726.jpg
    20200409_010726.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 268

chill_eule

Volt-Modder(in)
Ja, da geht noch was :nicken:

Ich glaub der erste Schritt wäre in deinem Gehäuse am Deckel noch einen weiteren 140mm Lüfter rausblasend zu installieren.
Optimal wäre wohl dann in der Front noch ein zweiter 120mm Lüfter, der dann oberhalb des bisherigen arbeitet.
Der bisherige Frontlüfter ist dann gar nicht so verkehrt wegen deiner Grafikkarte, da diese ihre heiße Luft nicht direkt aus dem Gehäuse bläst sondern auch viel davon ins Gehäuse abgibt.
Wenn man es auf die Spitze treiben will, dann installiert man im Deckel sogar 2 140mm Lüfter und/oder einen Lüfter in die Slotblenden unterhalb der Grafikkarte :-D
Den hinteren 120mm Lüfter könnte man auch evtl. durch ein stärkeres Model ersetzen.

Alles oben genannte nur optional, kein muss, und auch nur Schritt für Schritt bis man zufrieden ist :daumen:
 
P

Patrikpcgamer

Guest
7nm fordert seinen Tribut gerade mit Stock Kühler ist der 3600 nicht zu ertragen meiner wird keine 50 grad warm in Games. :D
 
Oben Unten