• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Rust-Update: Brennendes Serverzentrum sorgt für Probleme

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Rust-Update: Brennendes Serverzentrum sorgt für Probleme

Schon gestern bestätigte der Rust-Entwickler, dass ein Brand in einem Datenzentrum in Straßburg 25 EU-Server betraf und die Spielerdaten gefährdet seien. Nun ist klar, dass alle diese Fortschrittsdaten verloren sind.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Rust-Update: Brennendes Serverzentrum sorgt für Probleme
 

MOD6699

Software-Overclocker(in)
Naja solange niemand zu schaden gekommen ist und bzgl Fortschritt? Wasi st damit genau gemeint? Rust ist so, man spawnt baut sich ne Base betreibt PVP wird geraidet wechselt den Server und fängt von vorne an^^
 

NewBie

Kabelverknoter(in)
Hm, wenn ich nicht falsch informiert bin ist allein schon durch den Gesetzgeber festgelegt, dass u. a. genau für solche Situationen eine Datensicherung vorhanden sein muss? §257 HGB und § 146 AO? Ich könnt mir vorstellen, dass es da dann egal ist, ob die Firma sagt "wir setzen eh jeden Monat zurück"?
Vielleicht kann hier jemand dazu "Licht ins Dunkel bringen" :-)
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Und deshalb sollte eine Cloud immer an verschiedenen physischen Standorten laufen. Wenn man das Konzept nutzt, dann sollte man auch die Vorteile mitnehmen.

Wobei ich mich frage, wie der Brand so schnell außer Kontrolle geraten konnte. Normalerweise sind die Serverzentren entsprechend konstruiert (geringe Brandlasten, automatische Feuerlöschanlagen), was ist hier schiefgelaufen?

Es lohnt sich doch gar nicht ein Backup für Server zu erstellen die sowieso jeden Monat zurückgesetzt werden.
So startet es halt schon eher neu.

Wenn man sein Geld damit verdient, dann muß man auch Backups achten, aus Prinzip! Es ist eine Sache, wenn jemand seinen Urlaubsfotos nachtrauert, eine andere, wenn dein Geschäft vor die Hunde gehen kann.

So haben sie Zeit gespart und nichts dadurch verloren.

Wo haben sie Zeit gespart?

Wenn es ein vernünftiges Cloudkonzept gehabt hätten, dann wäre das ganze nicht bekannt geworden, bzw. sie hätten keine Probleme gehabt.
 

MezZo_Mix

PC-Selbstbauer(in)
Und deshalb sollte eine Cloud immer an verschiedenen physischen Standorten laufen. Wenn man das Konzept nutzt, dann sollte man auch die Vorteile mitnehmen.

Wobei ich mich frage, wie der Brand so schnell außer Kontrolle geraten konnte. Normalerweise sind die Serverzentren entsprechend konstruiert (geringe Brandlasten, automatische Feuerlöschanlagen), was ist hier schiefgelaufen?



Wenn man sein Geld damit verdient, dann muß man auch Backups achten, aus Prinzip! Es ist eine Sache, wenn jemand seinen Urlaubsfotos nachtrauert, eine andere, wenn dein Geschäft vor die Hunde gehen kann.



Wo haben sie Zeit gespart?

Wenn es ein vernünftiges Cloudkonzept gehabt hätten, dann wäre das ganze nicht bekannt geworden, bzw. sie hätten keine Probleme gehabt.
Es macht trotzdem keinen Sinn Daten zu sichern die sowieso teilweise wöchentlich und monatlich gelöscht werden. Das wäre Daten Verschwendung.
 

Susi-Skywalker

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hm, wenn ich nicht falsch informiert bin ist allein schon durch den Gesetzgeber festgelegt, dass u. a. genau für solche Situationen eine Datensicherung vorhanden sein muss? §257 HGB und § 146 AO? Ich könnt mir vorstellen, dass es da dann egal ist, ob die Firma sagt "wir setzen eh jeden Monat zurück"?
Vielleicht kann hier jemand dazu "Licht ins Dunkel bringen" :-)
Vielleicht habe ich es übersehen, aber in den beiden Paragraphen habe ich nichts zu Spiele Fortschritten sondern eher zu Buchhaltungsdingen gefunden.

Und deshalb sollte eine Cloud immer an verschiedenen physischen Standorten laufen. Wenn man das Konzept nutzt, dann sollte man auch die Vorteile mitnehmen.

Wobei ich mich frage, wie der Brand so schnell außer Kontrolle geraten konnte. Normalerweise sind die Serverzentren entsprechend konstruiert (geringe Brandlasten, automatische Feuerlöschanlagen), was ist hier schiefgelaufen?



Wenn man sein Geld damit verdient, dann muß man auch Backups achten, aus Prinzip! Es ist eine Sache, wenn jemand seinen Urlaubsfotos nachtrauert, eine andere, wenn dein Geschäft vor die Hunde gehen kann.



Wo haben sie Zeit gespart?

Wenn es ein vernünftiges Cloudkonzept gehabt hätten, dann wäre das ganze nicht bekannt geworden, bzw. sie hätten keine Probleme gehabt.
Da gebe ich MezzZo_Mix Recht.
Es hat keinen Sinn ein Backup zu erstellen. jedenfalls nicht für Serverfortschritte.
Und ich weiß auch nicht wie so das Geschäft vor die Hunde gehen soll.
Wie ich es verstanden habe sind doch auch nur die offiziellen Server bzw. Server die dort gehostet wurden beschädigt.

MfG
 

WhoRainZone

BIOS-Overclocker(in)
Wobei ich mich frage, wie der Brand so schnell außer Kontrolle geraten konnte. Normalerweise sind die Serverzentren entsprechend konstruiert (geringe Brandlasten, automatische Feuerlöschanlagen), was ist hier schiefgelaufen?
*Soweit ich weiß* waren dort Zwischenböden aus Holz verbaut.
Habe ich aber nur an einer Stelle gelesen, also weiß ich nicht, ob das Stimmt
 

MezZo_Mix

PC-Selbstbauer(in)
Vielleicht habe ich es übersehen, aber in den beiden Paragraphen habe ich nichts zu Spiele Fortschritten sondern eher zu Buchhaltungsdingen gefunden.


Da gebe ich MezzZo_Mix Recht.
Es hat keinen Sinn ein Backup zu erstellen. jedenfalls nicht für Serverfortschritte.
Und ich weiß auch nicht wie so das Geschäft vor die Hunde gehen soll.
Wie ich es verstanden habe sind doch auch nur die offiziellen Server bzw. Server die dort gehostet wurden beschädigt.

MfG
Wer spielt denn schon Rust auf offiziellen cheater verseuchten Servern? :fresse:
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Da gebe ich MezzZo_Mix Recht.
Es hat keinen Sinn ein Backup zu erstellen. jedenfalls nicht für Serverfortschritte.
Und ich weiß auch nicht wie so das Geschäft vor die Hunde gehen soll.
Wie ich es verstanden habe sind doch auch nur die offiziellen Server bzw. Server die dort gehostet wurden beschädigt.

Wenn keine Backupkultur herrscht, dann betrifft das auch andere Bereiche. Es vieles Flöten gegangen, das die Leute nicht auf dem Schirm hatten und dann war es zu spät.
 

Susi-Skywalker

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Man sichert seine Daten immer, aus Prinzip. Darüber wird eigentlich nicht debattiert.
Die Serverdaten sind nicht wichtig deswegen sehe ich auch keinen Grund warum man sie sichern sollte.
Wenn der Server einmal im Jahr neu gestartet wird, würde ich es verstehen.
Wer spielt denn schon Rust auf offiziellen cheater verseuchten Servern? :fresse:
Eben.
Der Hauptteil der Community hat eigene Server.
Wenn keine Backupkultur herrscht, dann betrifft das auch andere Bereiche. Es vieles Flöten gegangen, das die Leute nicht auf dem Schirm hatten und dann war es zu spät.
Wissen wir ob es für andere Dinge kein Backup gab?
Wir wissen doch bisher nur das es keine Serverbackups gab oder irre ich mich da?

MfG
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
Wer in die EULA reinschreibt, dass der Kunde keine Rechte hat und keinen Anspruch auf Datensicherheit, der spart sich in der Tat das Geld für ein Offsite Backup.
 

SFT-GSG

Software-Overclocker(in)
Es lohnt sich doch gar nicht ein Backup für Server zu erstellen die sowieso jeden Monat zurückgesetzt werden.
So startet es halt schon eher neu.
So haben sie Zeit gespart und nichts dadurch verloren.

MfG
achso, das wußte ich nicht, da ich das Spiel nicht spiele. Es wunderte mich nur das so etwas banales wie ein backup nicht gegeben ist. Aber wenn sowieso aller 4 Wochen ein reset statfindet, kann man sich das echt sparen.

*Soweit ich weiß* waren dort Zwischenböden aus Holz verbaut.
Habe ich aber nur an einer Stelle gelesen, also weiß ich nicht, ob das Stimmt

Okay, wenn man seine Server auf einem Scheiterhaufen errichtet, scheint die Datensicherheit nicht unbedingt die höchste priorität zu genießen. :fresse:
 
Zuletzt bearbeitet:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Die Serverdaten sind nicht wichtig deswegen sehe ich auch keinen Grund warum man sie sichern sollte.
Wenn der Server einmal im Jahr neu gestartet wird, würde ich es verstehen.

Man macht davon ein Backup, fertig! So, wie man mit einem Schiff nur ablegt, wenn ausreichend Schwimmwesten u.a. an Board sind. Ansonsten legt man eben nicht ab, auch wenn man nur eine Hafenrundfahrt macht und nur 20m vom Ufer entfernt ist. Das ist einfach ein Prinzip, wer sich daran hält, der macht nichts falsch, wer es nicht macht, der kann böse überrascht.

Vielleicht wurden die Server-Fortschritte ja gezielt von den Backups ausgenommen? :-)

Glaube ich eher weniger. Wenn jemand das ganze überdacht hätte, dann wäre der Brand garnicht weiter aufgefallen, jedenfalls nicht den Spielern. Es sieht eher so aus, als wäre der übliche Pfusch am Werk gewesen.

Kann uns evtl. ein hier anwesender "Rechtsverdreher" (sorry der musste sein) zu §254 BGB aufklären? Danke :D

So wie ich das interpretiere kannst du den ersten Teil so auslegen, dass die Betreiber eine Verantwortung hatten, die Daten zu schützen, z.B. durch Brandschutzmaßnahmen. Wenn sie dem nicht nachgekommen sind, dann kann man Schadensersatz verlangen.

Beim zweiten Teil müssen sie einem über Risiken, von denen sie wissen, informieren. Etwa, wenn sie erwarten können, dass ihnen die Hütte abfackeln wird. Hier wird interessant sein, was die Betreiber garantiert haben. Ohne eine 99,99% Verfügbarkeit kann man heute eigentlich kaum Server vermieten und ein automatisches Backup versteht sich fast von selbst, wenn man halbwegs anspruchsvolle Kunden hat. Wenn sie wissen mußten, dass sie beide Versprechen nicht garantiert haben, dann könnte es, nach deutschem Recht, eng werden.

Womit wir beim Eigentlichen Problem sind: Straßburg ist seit über 75 Jahren nichtmehr deutsch, hier gilt dann wohl französisches Recht. (wobei sich das verkomplizieren kann, wenn irgendeine deutsche Tochterfirma die Verträge abgeschlossen hat)

Soviel vom Hobbyrechtsverdreher.
Gibt es in den Serverräumen nicht eine Sauerstoffreduzierung, die Brände gleich verhindert??

Serverraum ist ja kein geschützter Begriff, der an irgendwelche Auflagen gekoppelt ist, da stehen einfach nur viele Computer herum, an denen niemand persönlich arbeitet. Gute(teure) Unternehmen haben Argon- oder Stickstofflöschanlagen installiert. Sauerstoffreduzierung ist eher unüblich, da man dann gleich in ganz anderen Regionen unterwegs ist. Da darf dann nurnoch geschultes Personal rein, mit Sauerstoffdetektor u.a., da man da sehr schnell ersticken kann. Die Chemikalienlager großer Chemiekonzerne haben oft soetwas.
 

Susi-Skywalker

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Man macht davon ein Backup, fertig! So, wie man mit einem Schiff nur ablegt, wenn ausreichend Schwimmwesten u.a. an Board sind. Ansonsten legt man eben nicht ab, auch wenn man nur eine Hafenrundfahrt macht und nur 20m vom Ufer entfernt ist. Das ist einfach ein Prinzip, wer sich daran hält, der macht nichts falsch, wer es nicht macht, der kann böse überrascht.



Glaube ich eher weniger. Wenn jemand das ganze überdacht hätte, dann wäre der Brand garnicht weiter aufgefallen, jedenfalls nicht den Spielern. Es sieht eher so aus, als wäre der übliche Pfusch am Werk gewesen.



So wie ich das interpretiere kannst du den ersten Teil so auslegen, dass die Betreiber eine Verantwortung hatten, die Daten zu schützen, z.B. durch Brandschutzmaßnahmen. Wenn sie dem nicht nachgekommen sind, dann kann man Schadensersatz verlangen.

Beim zweiten Teil müssen sie einem über Risiken, von denen sie wissen, informieren. Etwa, wenn sie erwarten können, dass ihnen die Hütte abfackeln wird. Hier wird interessant sein, was die Betreiber garantiert haben. Ohne eine 99,99% Verfügbarkeit kann man heute eigentlich kaum Server vermieten und ein automatisches Backup versteht sich fast von selbst, wenn man halbwegs anspruchsvolle Kunden hat. Wenn sie wissen mußten, dass sie beide Versprechen nicht garantiert haben, dann könnte es, nach deutschem Recht, eng werden.

Womit wir beim Eigentlichen Problem sind: Straßburg ist seit über 75 Jahren nichtmehr deutsch, hier gilt dann wohl französisches Recht. (wobei sich das verkomplizieren kann, wenn irgendeine deutsche Tochterfirma die Verträge abgeschlossen hat)

Soviel vom Hobbyrechtsverdreher.
In keinen der Paragraphen steht etwas von Server/ Ingamefortschritten die extern gespeichert werden müssen.
Also muss man laut dir, selbst wenn man nur einen Community-Server betreibt, immer ein Backup haben, egal was ist?
Es sind die Server des Entwicklers, wenn sie wollen können sie die auch einfach offline nehmen/ lassen und keiner dürfte sich beschweren (soweit ich weiß).
Ein Backup lohnt sich einfach nicht.
Und ich kenne auch keinen Spieler der sich deshalb beschwert (Spielt ja auch kaum jemand ernsthaft auf den offiziellen Servern).
Wo kein Kläger, da kein Richter.

MfG
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
In keinen der Paragraphen steht etwas von Server/ Ingamefortschritten die extern gespeichert werden müssen.
Also muss man laut dir, selbst wenn man nur einen Community-Server betreibt, immer ein Backup haben, egal was ist?
Es sind die Server des Entwicklers, wenn sie wollen können sie die auch einfach offline nehmen/ lassen und keiner dürfte sich beschweren (soweit ich weiß).
Ein Backup lohnt sich einfach nicht.
Und ich kenne auch keinen Spieler der sich deshalb beschwert (Spielt ja auch kaum jemand ernsthaft auf den offiziellen Servern).
Wo kein Kläger, da kein Richter.

Ich hatte eher die Betreiber von Rust und den anderen Servern im Kopf, als die Endkunden. Die Endkunden haben wohl ein Recht auf erworbene Ingamegegenstände u.ä..

Hm, wenn ich nicht falsch informiert bin ist allein schon durch den Gesetzgeber festgelegt, dass u. a. genau für solche Situationen eine Datensicherung vorhanden sein muss? §257 HGB und § 146 AO? Ich könnt mir vorstellen, dass es da dann egal ist, ob die Firma sagt "wir setzen eh jeden Monat zurück"?
Vielleicht kann hier jemand dazu "Licht ins Dunkel bringen" :-)

Ja, ich kann Licht ins dunkel bringen. Das bezieht sich auf wichtige Dokumente, wie " Handelsbücher, , Handelsbriefe, Inventare, Eröffnungsbilanzen, Jahresabschlüsse, Einzelabschlüsse nach § 325 Abs. 2a, Lageberichte, Konzernabschlüsse, Konzernlageberichte sowie die zu ihrem Verständnis erforderlichen Arbeitsanweisungen und sonstigen Organisationsunterlagen". Die muß man aufbewahren, es steht allerdings nicht drin, dass man ein Backup machen muß. Sprich: wenn dir unverschuldet die Hütte abbrennt, dann kann die keiner einen Vorwurf machen. (in der Realität sollte man sich dennoch einen feuerfesten Tresor anschaffen, wenn man sich viel Ärger sparen möchte)
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Die erworbenen Gegenstände sind meines Wissens nach nicht an die Rust Server gebunden sondern an den Steam Account.

Damit wäre dann alles geklärt.

Wobei auch erwähnt wurde,d as es (behandeltes) Holz gibt, welches den Brandschutzvorschriften genügt

Wenn es brennt, dann brennt das auch, selbst wenn das ganze in den Demonstrationsvideos immer schön aussieht. Stahl und Beton sind die Baustoffe, mit denen sich die Brandlast verringern läßt.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Genau. Deswegen sehe ich auch keine Pflicht und auch keinen Sinn dabei ein Backup der einzelnen Rust-Server anzulegen.

Es geht einfach um eine Backupkultur. Man macht im Unternehmen ein Backup, rein aus Prinzip. Genauso, wie man vorher den Strom abschaltet, wenn man an den Leitungen arbeitet oder keinen Stühle und Tischstapel, sondern eine Leiter verwendet. Ob es sich dir in dem Moment erschließt oder nicht, ist relativ egal, man macht es einfach. Es gibt genug Beispiele, bei denen jemand etwas übersehen hat und es dann massive Probleme gab.

Ob du nun irgendetwas siehst oder nicht, ist bei soetwas egal, du machst es einfach - Fertig!

Wenn ich raten dürfte, dann würde ich vermuten, dass der Betreiber irgendwie ein Backup zugesichert hat und es sich im selben Gebäude befunden hat.
 

Susi-Skywalker

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Es geht einfach um eine Backupkultur. Man macht im Unternehmen ein Backup, rein aus Prinzip. Genauso, wie man vorher den Strom abschaltet, wenn man an den Leitungen arbeitet oder keinen Stühle und Tischstapel, sondern eine Leiter verwendet. Ob es sich dir in dem Moment erschließt oder nicht, ist relativ egal, man macht es einfach. Es gibt genug Beispiele, bei denen jemand etwas übersehen hat und es dann massive Probleme gab.

Ob du nun irgendetwas siehst oder nicht, ist bei soetwas egal, du machst es einfach - Fertig!

Wenn ich raten dürfte, dann würde ich vermuten, dass der Betreiber irgendwie ein Backup zugesichert hat und es sich im selben Gebäude befunden hat.
Es ist aber niemand verpflichtet ein Backup zu machen.
Und nur weil du der Meinung bist jeder muss für alles und für jede Datei, jedes Item im Spiel ein Backup machen dann ist das dein Problem, nicht das der Entwickler.
Sie sind nicht verpflichtet und Sinn macht es sowieso nicht.
Kein einziger Spieler regt sich auf das der Spielstand weg ist, weil kaum jemand auf den offiziellen Servern ordentlich spielt oder weil es schlicht egal ist ob er jetzt oder erst in ein paar Wochen neu gestartet wird.

Und wie bereits erwähnt wurde weiß niemand ob das Unternehmen für nichts ein Backup hat oder nur die Serverdaten ausgeschlossen worden.

MfG
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Bei Backup liegen Theorie und Praxis auch sehr oft auseinander.

Gerade im Alltag wird es halt meistens nicht gemacht.

Manchmal hilft da nur regelmäßig dran erinnert werden.
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.
 

SFT-GSG

Software-Overclocker(in)
Gibt es in den Serverräumen nicht eine Sauerstoffreduzierung, die Brände gleich verhindert??

Du meinst Gaslöschanlagen, z.B. mit Argon. Sowas gibt es, aber eher selten und bei Professionellen Serverfarmen. Da muss das Personal speziel geschult werden und die Serverräume sind auch hermetisch abzuriegeln....was teuer ist. Ich war einmal in sowas drin, da bekommst du echt ein komisches Gefühl....und hoffst das dass Ding nicht losgeht.

In Firmen ist ein Serverraum meist ein Fensterloses Büro mit sehr guter Klimaanlage wo kein brennbares Material gelagert wird....

Im aktuellen Fall würde ich mal von der alten Prämisse ausgehen, "man bekommt was man zahlt"....indem Fall Grillwürstchen mit PCB Aroma.
 

Mega-Zord

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Mein Lieblings-Imageboard war gestern den ganzen Tag mit einspielen der Backups beschäftigt und ich musste den ganzen Tag arbeiten. :D
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
In Firmen ist ein Serverraum meist ein Fensterloses Büro mit sehr guter Klimaanlage wo kein brennbares Material gelagert wird....

Ja, war vielleicht ungünstig formuliert.
Aber hier ging es ja um ein kommerzielles Rechenzentrum, was nur diese eine Aufgabe hat.

Und es gibt nicht nur Löschanlagen, sondern halt wirklich auch preventive Sauerstoffreduktion für solche Einsatzzwecke:

https://www.baunetzwissen.de/brandschutz/tipps/news-produkte/brandvermeidung-durch-sauerstoffreduktion-4078147 schrieb:

Brandvermeidung durch Sauerstoffreduktion​

SYSTEM ZUR EINLEITUNG VON STICKSTOFF IN ZU SCHÜTZENDE RÄUME

Zur Entzündung eines Feuers und dessen Aufrechterhaltung ist Sauerstoff notwendig, der in der Umgebungsluft normalerweise ausreichend vorhanden ist. Wird Sauerstoff einem Innenraum gezielt entzogen, kann Feuer dort gar nicht erst entstehen. Die Firma Wagner bietet unter dem Namen Oxyreduct ein System zur kontrollierten Sauerstoffreduktion an, das bereits in Räumen zwischen zwei und 200.000 Kubikmetern zum Einsatz kommt. Dabei wird Stickstoff in den Raum geleitet, um dessen Sauerstoffkonzentration bis zu einem bestimmten Grad abzusenken und auf diesem zu halten. Ein solches Gerät zur Brandvermeidung lässt sich sinnvoll in Bereichen einsetzen, in denen bereits erste Rauchgase großen Schaden anrichten können (wie z.B. in Warenlagern für Lebensmittel oder Textilien) oder der Einsatz von Löschmitteln verheerende Folgen haben kann, wie z.B. in IT- und Serverräumen, Archiven oder Museen.

https://www.baunetzwissen.de/imgs/1/7/6/5/2/8/1/235ca9eb652040d4.jpg

Einsatzbeispiel Serverraum​

Bild: Wagner, Langenhagen​

03|07​

Da Stickstoff sowieso in der Umgebungsluft vorhanden ist, kann das Gerät ihn direkt daraus generieren. Stickstoff ist nicht toxisch und verteilt sich schnell und gleichmäßig im Raum. Um einen Brand zu vermeiden, wird der übliche Anteil von 78,09 Vol.-% Stickstoff beispielsweise auf 85,98 % erhöht und so der Sauerstoffanteil verringert. Damit wird die Brennbarkeit der Stoffe reduziert, die materialabhängig bei einer bestimmten Zusammensetzung der Luft ausgeschlossen ist. Es entsteht eine Atmosphäre, in der sich kein Feuer entzünden bzw. halten kann.

 
Zuletzt bearbeitet:

WhoRainZone

BIOS-Overclocker(in)

Pokerclock

Moderator
Teammitglied
Sieht nach Wald-und-Wiesen-Serveranbieter aus. Die sammeln und stapeln sich hier in Frankfurt auch schon. Irgendwo abgelegen in Industriegebieten. Regalweise gefüllt mit guter alter Desktop-Hardware und wird dann für günstige Kurse angeboten. Ryzen hat es möglich gemacht.
 

TheBadFrag

Lötkolbengott/-göttin
Die hatten da Holzböden? :ugly: Wer stellt denn bitte Server in ein mittelalterliches Fachwerkhaus? Da schreddern die Lüfter ja ständig Holzwürmer und im CPU Kühler verklemmt sich umher fliegendes Stroh. :lol:
 
Oben Unten