• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Router im Keller einrichten - Latenzen?

Anterious

PC-Selbstbauer(in)
Hallo zusammen,

ich richte mir gerade einen "Papa hat 1 mal im Monat zeit zu Zocken und braucht deshalb einen Game Room" - Raum im Keller ein :)

Nun habe ich bereits ein Netzwerkkabel vom EG in den Keller verlegt, möchte dieses allerdings nicht direkt an den PC, sondern an einen weiteren Router hängen, sodass ich im Keller auch WLAN für Handy, Smart TV (falls mal Gäste da sind) etc. haben möchte.

Geplant wäre der TP Link TL-WR940N als zweiter Router im Keller.

Es stellt sich nun die Frage, inwiefern das Ganze meine Latenzen fürs Zocken beeinflusst?

Ich rede nicht von den Latenzen im WLan, sondern vom PC, welcher via Kabel am Router im Keller hängen wird.


Aber was wird der zusätzliche Router an Latenzen erzeugen? Ich denke meine geplante "Lösung" wird garantiert besser sein, als schlicht einen Repeater zu installieren. Dieser wäre fürs WLAN schon ein Graus. Ich könnte zwar dann das bereits in den Keller hinunter verlegte Netzwerkkabel direkt an den PC hängen, der Smart TV etc. wäre mit dem Repeater aber bestimmt nicht für FullHD Streams geeignet... :(


Noch zur INfo: Im EG steht die FritzBox von 1u1, die Leitung bringt 50Mbit...

Vielen Dank für Eure Einschätzung!

LG
Anterious
 

HGHarti

Freizeitschrauber(in)
Habe einen Repeater in der Wohnung für ein Zimmer wo ich sonst kaum W-Lan habe.

Der reicht bei mir locker aus für Netflix ect .
 

Buffalo-Phil

PC-Selbstbauer(in)
Du hast schon recht. Eine WLAN Lösung mit Keller ist sehr schlecht.
Einen Router als Switch und gleichzeitig als Wlan Erweiterung zu nutzen ist sehr klug. Dies mache ich auch, da WLAN Repeater ziemlich misst sind.
Ein Router, der als Switch dient, verschlechtert das Signal nicht. Ob du den Switch/Router dazwischen hast oder nicht, wirst du nicht merken.
Deine Vorhaben wird also so funktionieren.

Tipp:
- Du musst beim neuen zweit Router zwingen DHCP deaktivieren, sonst streiten sie die beiden Router, wer IP Adressen vergeben darf.
- Den neuen Router musst du nicht einrichten. Ein Router will ja eigentlich ein DSL Signal bekommen und dies per LAN und WLAN verteilen. Wenn du ihn zweckentfremdest, wie du vorhast, dann musst du ihn nicht einrichten.
Einfach WLAN an machen, LAN Port 1 und 2 verwenden und DHCP deaktivieren. Dann läuft es, auch wenn die Lampen am Router spinnen und rot Blinken. Wird halt zweckentfremdet, was geht und auch gut funktioniert.
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Wichtig ist, dass das Gerät im Keller kein Routing betreibt. Bei vielen kann man das abstellen (z.B. FritzBox).
Um was für ein gerät handelt es sich?
Ein weiterer NAT-Router macht nämlich einfach keinen Sinn.
Der von dir genannte TP-Link undterstützt den Access-Point-Modus und ist damit geeignet, da er damit nur ein Switch und ein WLAN-AP ist, aber kein Routing betreibt.
 

Icebair

Schraubenverwechsler(in)
Einfach die DHCP option beim zweiten Router deaktivieren dann solltest du eigentlich auch keine probleme haben

LG
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Einfach die DHCP option beim zweiten Router deaktivieren dann solltest du eigentlich auch keine probleme haben

LG
Wenn man sich ein Gerät kauft, bei dem man das Routing abstellen kann, sollte man dies auch tun und nicht irgendwas hinmurksen, indem man nur DHCP abstellt.
Man bedenke auch so einem Kram wie das IPv6-Router-Advertisement, das der 2. Router potentiell rausgeben könnte und was zu Konflikten führen würde.
 
Oben Unten