• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Review] Razer Deathadder 2013 - Eine gelungene Neuauflage

Badt

PC-Selbstbauer(in)


full




Inhaltsverzeichnis

Einleitung und Danksagung
Verpackung und Lieferumfang
Technische Details
Verarbeitung und Optik
Installation und Treiber
Praxiseinsatz
Deathadder ReSpawn vs. Deathadder 2013
Fazit


Einleitung und Danksagung

Die Firma Razer war so freundlich mir einen ihrer Nager für ein Review zur Verfügung zu stellen. Dabei handelt es sich um die eine Neuauflage der beliebten Deathadder, welche 2006 das erste Mal das Licht der Welt erblickte. Die Firma Razer sollte der Gamergemeinde kein Unbekannter mehr sein, denn bereits seit 1998 gibt es hier Peripheriegeräte welche aufs Gaming optimiert wurden sind.

Der Dank gebührt an dieser Stelle der Firma Razer für die schnelle und unkomplizierte Bereitstellung der Testhardware.





Verpackung und Lieferumfang



Die Verpackung kommt im ratertypischen schwarz-grünen Design einher. Neben einer Abbildung der Mouse finden sich einige "Highlights", welche der Nager mitbringt, auf der Front. Dabei werden vorallem der 6400dpi Sensor und der verbesserte Seiten-Grip der Mouse hervorgehoben. Der Verweis auf die Synapse 2.0 Software dürfte vielen Usern ein Dorn im Auge sein, welche aber eigentlich unbegründet ist, dazu später mehr. Desweiteren ziert die Front ein glänzender "Deathadder" Schriftzug sowie eine farbige Abbildung der Mouse, welche dem Verpackungsinhalt 1:1 gleicht.



Die aufklappbare Front offenbart einem dann den ersten Blick auf das Objekt der Begierde. Geschützt von einer durchsichtigen Kunststoffabdeckung ist die Deathadder nun zum Anfassen nah. Kann man den Blick nun dennoch vom Nager losreißen so erweist sich die Innenseite der Frontabdeckung ebenfalls als Informationsträger. Hier gibt es eine kleine Geschichte zur Deathadder und dem Weg zur Neuauflage der Mouse.



Auf der rechten Seite werden die Highlights von der Front aufgegriffen und in wenigen Sätzen erklärt.



Die linke Seite der Verpackung offeriert ein Paar Eindrück einiger e-Sports Größen. Im unteren Bereich werden noch einmal einige Highlights der Mouse skizziert.



Der Lieferumfang fällt recht mager aus, eine Gebrauchsanweisung, welche multilingual ist, ein paar Aufkleber des Herstellers sowie etwas Papierkram finden sich neben der Mouse in der Box. Eine Treiber-CD sucht man jedoch vergebens. Hierzu muss man sich auf der Homepage von Razer umsehen und wird auch nach kurzer Suche fündig.


Technische Details

full


Preislich ordnet sich die Deathadder, mit ca. 70€, doch schon im der Oberklasse an und positioniert sich im Bereich der kabelgebundenen Mäuse somit zwischen der Razer Abyssus für 34€ und der Razer Imperator für aktuell 87€.



Hauptaugenmerk liegt wohl auf dem neuen 4G Sensor, welcher bei der Deathadder 2013 zum Einsatz kommt. Hinter der Bezeichnung 4G versteckt sich ein Avago s3988 Sensor. Neben wahnsinnigen 6400dpi ist es nun möglich den Sensor auf bestimmte Oberflächen zu kalibrieren. Mit dem 4G Sensor erreicht der man bis zu 200 IPS (Inches per second) und eine 50 G-Beschleunigung, was eine nahezu verzögerungsfreie Übertragung der Mousebewegung ins Spielerlebnis gewährleisten soll.

Ein wichtiges Thema ist immer wieder die Lift-off-Distance (LoD), diese gibt die Höhe an bis zu welcher der Sensor noch den Kontakt zum Mousepad findet, also die Bewegungen umsetzt. Der bereits erwähnte Avago Sensor ist dabei in der Lage eine Anpassung vorzunehmen. Auf niedrigster Stufe beträgt die LoD unter 1mm. Auf der höchsten Stufe sind es ca. 1,2mm. Für den Test diente eine DVD (1,2mm dick) als Abstandshalter.

Aktuell ist die Deathadder nur im rechtshändigen Layout zu bekommen, allerdings ist hier durchaus eine Version für Linkshänder denkbar, wie auch schon beim Vorgänger. Allerdings gibt es dazu noch keine Hinweise seitens Razer.

Optik und Verarbeitung



Optisch kommt die Neuauflage der Deathadder, wie schon der Vorgänger, ohne große Hingucker aus. Die Ergonomie der Mousetasten ist leicht geschwungen um so einen optimalen Halt zu bieten. Der Mousecourpus liegt angenehm in der Hand, auch für große Hände ist die Deathadder bestens geeignet.



Die Oberfläche ist dabei leicht angeraut und bietet einen optimalen Halt.



Den Mouserücken ziert ein beleuchtetes Razer-Logo. Durch das giftige grün entsteht so ein krasser Kontrast. Wer sich hiervon belästigt fühlt kann die Beleuchtung mit zwei Klicks im Treiber deaktivieren.




Wie auch beim Mouserücken verzichtet man bei der Deathadder diesmal komplett auf Hochglanz-Oberflächen, ein mattes schwarz dominiert die komplette Mouse.



Die rechte und linke Mousetaste gehen nahtlos in den Mouserücken über. Die leichte Muldenform sorgt dafür, dass die Finger bei der Benutzung ihren festen Platz finden.
Das 3 Wege-Mouserad ist gummiert und bietet somit optimalen Halt. Neben dem spürbaren Feedback kann man bei der Benutzung des Rads auch noch ein leichtes akustisches Feedback wahrnehmen, sowohl beim drehen als auch beim klicken. Der sehr gute Eindruck der Mouse setzt sich auch an der Passgenauigkeit des Mouserads fort. Hier hat man keinerlei Spiel, das Rad sitzt fest an der vorgegebenen Position. Die spärliche grüne Beleuchtung am Mouserad setzt noch ein kleines Highlight.



Auf der Unterseite des Nagers sorgen 3 Gleitfüße für einen reibungslosen Betrieb. Mittig ist der bereits erwähnte 4G Sensor platziert, welcher auch das Highlight der Unterseite darstellt.



Bei der Verkabelung scheut Razer keine Kosten und spendiert hier einen schwarzen Textilsleeve, welcher das Kabel jedoch recht störrisch werden lässt. Der am Kabelende befindliche USB-Anschluss wurde vergoldet, was der Korrosion der Kontakte verbeugen soll.
Verarbeitungsmängel sucht man am Nager vergebens, somit wird die wertige Haptik perfekt abgerundet.

Installation und Treiber

Direkt nach dem Anschluss (unter Windows 7) verrichtet die Deathadder auch ohne Treiber ihren Dienst. Auch die Zusatztasten können bereits ohne Treiber genutzt werden.
. Wie bereits erwähnt, wird man auf der Homepage von Razer recht schnell fündig und auch die ca. 10 MB große Datei ist, bei entsprechender Bandbreite, schnell auf dem Rechner gespeichert.



Nach der Installation kommt jedoch ersteinmal ein kleiner Dämpfer. Anstatt eines erwarteten Interfaces, welches die Konfiguration der Mouse zulässt, wird man von einem Anmeldebildschirm begrüßt. Möchte man den Treiber und somit die Funktionen der Mouse in vollen Umfang nutzen, so kommt man um eine Anmeldung nicht herum. Eine gültige E-Mail-Adresse ist Voraussetzung. Weitere persönliche Daten werden nicht abgefragt. Hat man sich bereits in der Vergangenheit angemeldet reicht ein Login mit den angegebenen Daten, dafür wird man gleich mit der Frage ob man sein Profil laden möchte begrüßt.
Nach der Registrierung hat man endlich Zugriff auf die Software.



Das in schwarz-grün gestaltete Interface ist recht übersichtlich und so hat man auch schnell alle wichtigen Funktionen gefunden. Direkt auf der Startseite hat man die Möglichkeit die Mousetasten mit diversen Funktionen zu belegen und diese Einstellungen dann in verschiedenen Profilen zu speichern. Die Arten der Belegung sind recht vielfältig, so kann man neben den üblichen Klickoperationen auch Tastaturbelegungen auf die Mouse legen oder sogar den Start von Programmen. Auch das Deaktivieren einer Taste ist möglich.



Im Abschnitt „Leistung“ ist es möglich Einstellungen an der Empfindlichkeit der Mouse vorzunehmen. Neben einem DPI-Regler und einem Regler für die Zeigerbeschleunigung lässt sich per Dropdownmenü noch die Abfragerate festlegen. Auch hier kann wieder direkt in bestimmte Profile gespeichert werden. Aktivier man das Kästchen „Empfindlichkeit für X- und Y-Achse“ kann man die DPI sogar unabhängig für jede Achse bestimmen. Über den Button „Empfindlichkeitsstufen Konfigurieren“ lassen sich mehrere Stufen festlegen, welche bequem per programmierter Mousetaste durch gewechselt werden können. So wird die Mouse in entsprechenden Situationen zum Allrounder.



Im Abschnitt „Beleuchtung“ lässt sich, wie bereits erwähnt, die Beleuchtung der Mouse deaktivieren.



Im Programmpunkt "Kalibrierung" ist es Möglich eine Oberflächenkalibrierung des Sensors vorzunehmen. Ein hoher Wert vergrößert dabei die LoD.



Hinter dem „Makros“ Schriftzug verbirgt sich ein mächtiger Makroeditor, mit welchem diverse Klickfolgen aufgezeichnet und abgespeichert werden können. Abgespeicherte Makros lassen sich nach Belieben bearbeiten, auch Verzögerungen lassen sich einarbeiten.



In der neusten Version der Synapse Software bietet Razer nun auch einen Offline-Modus an.

Praxiseinsatz

Im Praxiseinsatz musste sich die Mouse in Battlefield 3, unter Windows und in GIMP beweisen.

Battlefield 3
Präzision kann einem auf dem Schlachtfeld das Leben retten. Hier kann die Deathadder punkten, durch die gute Form und dank der angerauten Oberfläche liegt die Mouse erstklassig in der Hand. Auch schnelles und genaues Zielen stellen kein Problem dar.
Die Oberfläche der Deathadder ist ideal für längere Spielstunden. Auch mit leicht schweißnassen Händen ist der Grip hervorragend .
Die Zusatztasten erweisen sich im Praxiseinsatz als sinnvolle Erweiterung. Sei es beim Spielen für die Belegung mit diversen Aktionen wie "Nachladen" und unter Windows zum Vor- und Zurückspringen im Browser. Die Zusatztasten sind sinnvoll platziert und lassen sich stets gut erreichen.

Dank der ergonomischen Form liegt sich die Deathadder 2013 stets gut in Hand und auch nach Stunden im Einsatz auf dem Schlachtfeld machten sich keine Ermüdungserscheinungen bemerkbar.



Deathadder ReSpawn vs. Deathadder 2013



Der Vorgänger der Deadadder 2013 befindet sich bereits seit einigen Jahren bei mir im Dauereinsatz, daher bietet sich ein kleiner Vergleich förmlich an. Wer einen riesen Unterschied zwischen den beiden Kandidaten erwartet, der wird schnell enttäuscht werden, die Änderungen verbergen sich im Detail.



Die bewährte Form der Deathadder hat keine Anpassung erfahren, was auch gut so ist. Was ins Auge sticht, das sind die Änderungen am Mouserad sowie der Mouseseiten. Während die Deathadder ReSpawn hier noch auf eine Hochglanzoberfläche setzt so bekommt die Neuauflage hier Gummielemente spendiert, welche einen besseren Grip und somit eine noch bessere Handhabung gewährleisten sollen. Auch die Hochglanzbeschichtung musste einer matt-schwarzen Oberfläche weichen.

Die wichtigste Änderung gibt "untenrum", die Neuauflage der Deathadder darf sich hier über einen 4G Sensor freuen.

Nicht geändert hat sich hingegen bei der Kabellänge und an der Form.


Fazit

Die kleinen aber feinen Änderungen an der bereits bewährten Deathadder sind Razer geglückt. Eine Top Mouse zu verbessern ist nicht einfach, dennoch zeigt Razer, dass es möglich ist. Vor allem der neue 4G Sensor kann durch seine Präzision und mit der Kalibrierungsmöglichkeit punkten. Die nahezu perfekte Verarbeitung gepaart mit der griffigen Oberfläche machen die Razer Deathadder 2013 zur perfekten Geheimwaffe für Hardcoregamer. Beim Zubehör hätte Razer allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen können, ein paar Ersatzfüßchen hätten das Gesamtpaket perfekt abgerundet. Der Preis von aktuell 68€ ist recht hoch, jedoch im Anbetracht der gebotenen Qualität durchaus akzeptabel.

An der Deathadder 2013 gibt es nichts zu beanstanden, daher kann ich ohne Bedenken die höchste Auszeichnung verleihen...es gibt GOLD.

full




Wie immer ist ein konstruktives Feedback und ein kleines Danke, sofern der Test euch gefällt, gern gesehen.


 
Zuletzt bearbeitet:

Westcoast

Kokü-Junkie (m/w)
wollte die mouse mal testen und eine chance geben, aber Razer Synapse 2.0 hat mich abgeschreckt-

schönes review, danke für deine mühe. :daumen:
 
TE
B

Badt

PC-Selbstbauer(in)
Danke für euer Feedback.

Wegen Synapse 2.0, mittlerweile gibt es ja sogar den angekündigten Offlinemodus, was Synapse für den ein oder anderen vll doch noch attraktiv macht.

Für die, die es noch interessiert, der verbaute Avago s3988 Sensor besitzt kein Angle Snapping!
 

TheJumper0

Freizeitschrauber(in)
Top Review!

Habe selbst die Vorgängerversion im Einsatz und bin top zufrieden, will die Maus nie wieder hergeben :daumen:

Die "rutschigen" Seitenteile haben mich schon immer etwas gestört.
Werde sie mir auf jedenfall anschauen!

Evtl bekommt meine "alte" einfach eine Folie auf die Seiten :)
 
TE
B

Badt

PC-Selbstbauer(in)
Ich hab den Vorgänger auch schon seit Jahren im Einsatz, daher war auch ich richtig heiß auf den Test :).
 

TheJumper0

Freizeitschrauber(in)
Ich hoff mal die liegt schon beim MediaMarkt oder so rum :)

Das wäre mal ein gelungenes Update... aber der Preis ist halt wieder recht hoch.
 

Jahai

Freizeitschrauber(in)
Echt schönes Review :Daumen:

Bin momentan am überlegen ob es diese oder die Mionix Naos 3200 wird, bei der Naos stört mich das Angle snapping, bei der Deathadder der Preis :/
Synapse ist mir dabei vollkommen egal.
 
TE
B

Badt

PC-Selbstbauer(in)
Danke. :daumen:

Die Mionix Naos 3200 bietet wirklich ein gutes Preis / Leistungs-Verhältnis, allerdings würde mir hier die Form garnicht zusagen.

Da die Deathadder 2013 zur Zeit noch relativ schlecht verfügbar ist würde ich mal davon ausgehen das ist einer besseren Verfügbarkeit auch der Preis etwas nach unten geht. Allerdings glaub ich nicht das er unter 38€ fällt, zumindest nicht in der nächsten Zeit :ugly:.
 

TheJumper0

Freizeitschrauber(in)
Die Form der Mionix Naos 3200 finde ich nicht so super.

Aber jeder findet eine andere Form "bequem" :D

Der Preis ist aber wirklich top :daumen:
 

Jahai

Freizeitschrauber(in)
Also von der Form passen mir beide super. Das Angle Snapping ist nur wirklich hinderlich für mich..
Ich hoffe mal dass am Preis noch was geht, die Black Edition ist ja gerade erst von 38 wieder auf 55 rauf (Amazon) :/
 

TheJumper0

Freizeitschrauber(in)
Ich finde die Idee hinter Synapse gar nicht schlecht.

Ist doch angenehm wenn man öfter auf anderen Rechnern zockt.
Mich nervts immer total wenn ich wieder alles so einstellen muss wie ichs haben möchte.

Der Online-Zwang ist natürlich doof, aber mit der neue Version ist das ja anscheinend nicht mehr zwingend nötig.
 
TE
B

Badt

PC-Selbstbauer(in)
Danke brennmeister :).

Den Vorteil von Synapse hab ich allerdings nach einer Neuinstallation vom OS gemerkt, meine Konfig wurde sofort geladen :ugly:. Allerdings verstehe ich das es immer zwei Seiten gibt...wer weiß wohin sich Synapse noch entwickelt...vll wird die einmalige Anmeldung ja irgendwann einmal optional, was zwar die Cloud-Funktion zunicht macht, die Community aber recht milde stimmen dürfte.
 
TE
B

Badt

PC-Selbstbauer(in)
Ne, du hast schon recht das ein Festspeicher, welcher die Konfigs etc. verwaltet im Grunde sinnvoller, wahrscheinlich aber auch teurer im Produktionsprozess. Wahrscheinlich würde das aber den Klinsch mit der Community beilegen.
 

Jahai

Freizeitschrauber(in)
Zuviel kosten? Es würden doch schon ein paar kb Speicher reichen :schief:
Und der schlägt kaum ins Geld.. Ein paar Cent bei den 70+ Mäusen.
 

X2theZ

Freizeitschrauber(in)
danke für das tolle review! :daumen:

hab auch die deathadder respawn seit über einem jahr im einsatz. jedoch macht sich seit kurzem
bei mir ein problem bemerkbar. und zwar wird alle heilige zeiten mal ein mouseclick (linke taste)
nicht erkannt. das wird wohl mit der abnützung des darunter liegenden tasters zusammen hängen.
langsam aber sicher kommt das auch gefühlt öfters vor. hat das jemand von euch auch schon?
garantie werde ich vermutlich demnächst mal in anspruch nehmen. das mal ein bisschen OT ^^

aber jetzt zum thema.
gibts irgendwo infos von razer oder statements, dass hinsichtlich der lebensdauer der taster was
verbessert wurde? dann würd ich mir nämlich die 2013edition auch gönnen :)
 
TE
B

Badt

PC-Selbstbauer(in)
Bitte sehr :)

Leider hab ich zu den verbauten Tastern nichts finden können, insgesamt wirkt der Anschlag aber knackiger als bei der ReSpawn, gerade die Seitentasten geben ein deutlich akkustisches Feedback. Aber ich schau mal ob ich dazu was in Erfahrung bringen kann ;).
 

X2theZ

Freizeitschrauber(in)
vielen dank im voraus für deine mühe

dass sich der anschlag der tasten knackiger anfühlt, ist doch schon mal ein gutes zeichen.
 

brennmeister0815

PCGH-Community-Veteran(in)
Ne, du hast schon recht das ein Festspeicher, welcher die Konfigs etc. verwaltet im Grunde sinnvoller...

Das wäre die beste Lösung !Aber das wird die Hersteller wahrscheinlich zu viel kosten. Außerdem bekommen sie so keine Daten von uns :ugly:

Zuviel kosten? Es würden doch schon ein paar kb Speicher reichen :schief:
Und der schlägt kaum ins Geld.. Ein paar Cent bei den 70+ Mäusen.

Öhm sowas (in der Art) gibt's schon. Wie sonst ist seinerzeit das Profil meiner zu Hause ausrangierten Logoblech G9 (noch ohne 'x') ins Büro gekommen? :schief: Plug & Play bzw. work. :D
 

neith

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Woah, musst du den Test unbedingt posten?^^ Wollte mir ja eigentlich gerade die Zowie AM holen, aber hatte schon mal eine Deathadder und war, bis auf die Langlebigkeit, begeistert von ihr. Hab jetzt absolut keine Ahnung welche ich mir holen soll, danke^^. Aber guter Test, gut geschrieben :)

Danke
 
TE
B

Badt

PC-Selbstbauer(in)
Hehe gern geschehen ;).
Ein Glück ich muss nicht so eine schwere Entscheidung treffen, denn ich hab beide Mäuse hier :ugly:
 
TE
B

Badt

PC-Selbstbauer(in)
Gerade noch die Razer Deathadder 2013...die geht aber morgen wieder zurück :(. Danach werd ich wohl mal der Zowie AM GS Pro auf den Zahn fühlen.
 

TheJumper0

Freizeitschrauber(in)
Ich geh heute vllt mal auf die Jagd und schau ob ich sie bei MediaMarkt oder Saturn mal in die Hand nehmen kann!

Dann musst du dich wieder mit der alten begnügen ;)
 
TE
B

Badt

PC-Selbstbauer(in)
Jo, das ist eh immer der beste Weg eine geeignete Mouse zu finden, selbst einmal zu probieren.

Wie?!...nachdem ich bereits die 2013 in der Hand hatte...NIEMALS :ugly:
 

TheJumper0

Freizeitschrauber(in)
Wenn sie sich von der Form und Größe nichts nehmen, brauch ich ja nicht lange suchen :D

Hast du dir schon eine 2013er bestellt ? ;)
 

Skipper81Ger

PCGH-Community-Veteran(in)
Hab mir damals die copperhed für 100 Euro gekauft, als sie gerade neu war. War für mich persönlich der totale reinfall. Wenn ich diese hier mal irgendwo sehen, werde ich sie aber mindestens mal testen. Ansonsten find ich die g500 nach wie vor die Beste Maus die jemals gebaut wurde. Vielleicht geht die neue hier ja in diese Richtung.
 
TE
B

Badt

PC-Selbstbauer(in)
Nichts für ungut, aber ich verstehe gerade den Zusammenhang mit dem Review nicht :ugly:
 

Bios-Overclocker

Software-Overclocker(in)
Schönes Review

Habe im Moment die Black Edition und muss sagen : sehr geile Maus, liegt super in der Hand und der Laser ist äusserst präzise.

Werde mir die neue mal anschauen.
 

brennmeister0815

PCGH-Community-Veteran(in)
Nochmal kurz zurück zum Thema Razer's Synapse/Profilspeicher:

Aus der Kurzvorstellung der Func MS-3: "Auf einem Onboard-Speicher, welcher 512 KiByte umfasst, lassen sich verschiedene Profile speichern."

Wozu braucht's noch Synapse- der Cloud wegen? :what:
 

Rizoma

PCGH-Community-Veteran(in)
Wie kann man einer Maus die einen mir einer online Registrierung gängelt mit Gold auszeichnen ? So etwas gehört gnadenlos abgewertet.:daumen2:
 
Oben Unten