Special Ratchet & Clank Rift Apart (PC) im Benchmark-Test: Riesiger VRAM-Hunger, kurioses CPU-Multithreading

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Ratchet & Clank Rift Apart (PC) im Benchmark-Test: Riesiger VRAM-Hunger, kurioses CPU-Multithreading

Die PC-Version von Ratchet & Clank: Rift Apart sieht fantastisch aus, daran besteht kein Zweifel. Wie beinahe jedes moderne Spiel hat jedoch auch diese Pracht mit einigen Startschwierigkeiten zu kämpfen. Welche das sind und welche Hardware Sie für einen flüssigen Genuss benötigen, klärt PCGH im technischen Hands-on-Test von Ratchet & Clank Rift Apart PC.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Ratchet & Clank Rift Apart (PC) im Benchmark-Test: Riesiger VRAM-Hunger, kurioses CPU-Multithreading
 
Texturen auf Hoch ohne Lupe kein Unterschied. RT ist ziemlich schwach in diesem Spiel bis auf die Reflexionen. Ohne RT läuft das auf einem Toaster. Ob hoch oder Medium das Spiel sieht immer gut aus.

tldr wer settings benutzen kann wird glücklich sein, das Spiel sieht selbst auf Niedrig klasse aus.
Sehr schönes Beispiel, das zeigt, dass selbst bei 1080p 8GB VRAM nicht mehr ausreichend sind.
Schwachsinn
 
Klar kann ich die Regler zurück drehen, dann brauche ich auch keine 4090, weil ich immer alles auf 800x600 mit low settings spielen könnte.
Eine 60er Karte war noch nie DIE Garantie für Ultra Settings in welchen Game auch immer mit für mich (!) spielbare FPS.

Durchaus ist es schon immer notwendig gewesen, wenn man sich eine Mittelklasse Karte kauft, das diese nicht die für mich (!) spielbare FPS auf den Bildschirm bekommt, auf Ultra Settings.

Mal unabhängig von der Auflösung in der ich spiele.

Und mal noch ganz unabhängig davon, ob Ultra Settings überhaupt notwendig sind.
Um eine GPU zu benchen - defintiv.
Aber zum daddeln - nicht unbedingt.

(Ich würde sogar noch in den Raum werfen, das viele Spiele mit max. Settings "schlechter" aussehen, wie mit niedrigeren Presets)
 
Also da lässt sich aber klar ein Muster erkennen - alle PC-Portierung von Sony Games in der letzten Zeit sind mies optimiert und überfluten den VRAM der Grafikkarten.
Und offensichtlich ist es Sony auch egal, dass es schon zig mal davor zu Problemen kam und sie wiederholen die Fehler einfach.

Da dies gerade bei PS5-Ports und insbesondere bei Sony massiv auffällig ist, würde ich sagen PC-Gamer meiden einfach diese Games. Ich jedenfalls werde so schnell keinen dieser Ports kaufen.

Anzumerken sei noch, dass Ports von Xbox-Games in den meisten Fällen tadellos funktionieren, weil Microsoft einfach eine Prio für Windows-Gaming hat.

Und auch andere sehr grafisch aufwendige Games, wie zB Remnant 2 - das sogar auf die UE5 läuft - kommen mit deutlich niedrigen Hardwareanforderungen aus und laufen DEUTLICH besser als diese miesen Sony/PS-Ports.

Und irgendwie hängt es mir schon zum Halse raus, dass das PC-Gaming und die PC-Ports in den letzten Monaten aufgrund mieser PS-Ports (von Sony) immer mehr in Misskredit gerät!
 
[...] einen geschwinden Grind auf einer der dafür vorgesehenen Bahnen. Diese an Tony Hawk erinnernden Schlitterpartien kommen im Spiel öfter vor - und schlagen im Falle unserer Testszene heftig ins Kontor; neben der Grafikkarte muss auch das restliche System schwer schuften.
Was schätzt ihr, @PCGH_Raff? Wird dieser Umstand eventuell durch die Anwendung von Direct Storage verbessert oder wird hier die Grundlast durch die vielen Polygone und das Rendering erzeugt und weniger durch die Wartezeit auf das Vorhandensein von Assets im VRam?
 
Was schätzt ihr, @PCGH_Raff? Wird dieser Umstand eventuell durch die Anwendung von Direct Storage verbessert oder wird hier die Grundlast durch die vielen Polygone und das Rendering erzeugt und weniger durch die Wartezeit auf das Vorhandensein von Assets im VRam?
Derzeit wissen wir nicht einmal genau, was bei Direct Storage wie aufgeteilt wird. Was macht der Prozessor, was die Grafikkarte, warum kann man das nicht selbst wählen und somit testen? Im Vorfeld war zu hören, dass "aufwendige" Dinge von der GPU übernommen werden, kleinere von der CPU, und dass das Spiel die Aufteilung festlegt. Ich kann mir vorstellen, dass die Flaschenhälse je nach System und Auflösung wandern, also man auf einem dicken Prozessor generell CPU-Dekompression machen sollte, erst recht unter UHD mit Raytracing. Bis wir mehr wissen, sind Tests von HDD bis NVME nett, aber bringen keine neuen Erkenntnisse.

MfG
Raff
 
Also da lässt sich aber klar ein Muster erkennen - alle PC-Portierung von Sony Games in der letzten Zeit sind mies optimiert und überfluten den VRAM der Grafikkarten.
Und offensichtlich ist es Sony auch egal, dass es schon zig mal davor zu Problemen kam und sie wiederholen die Fehler einfach.

Da dies gerade bei PS5-Ports und insbesondere bei Sony massiv auffällig ist, würde ich sagen PC-Gamer meiden einfach diese Games. Ich jedenfalls werde so schnell keinen dieser Ports kaufen.

Anzumerken sei noch, dass Ports von Xbox-Games in den meisten Fällen tadellos funktionieren, weil Microsoft einfach eine Prio für Windows-Gaming hat.

Und auch andere sehr grafisch aufwendige Games, wie zB Remnant 2 - das sogar auf die UE5 läuft - kommen mit deutlich niedrigen Hardwareanforderungen aus und laufen DEUTLICH besser als diese miesen Sony/PS-Ports.

Und irgendwie hängt es mir schon zum Halse raus, dass das PC-Gaming und die PC-Ports in den letzten Monaten aufgrund mieser PS-Ports (von Sony) immer mehr in Misskredit gerät!
Welche XBOX-Ports für den PC genau meinst Du denn? Afaik gibt es von MS keine aktuellen Ports mehr, da die Spiele gleich von Anfang an auch für den PC mitentwickelt werden.

Das ist etwas ganz anderes als bei Sony, bei denen gerade die First Party-Spiele erstmal ausschließlich für die Sony-Hardware (und deren Besonderheiten) optimiert werden. Dann irgendwann wird ein Studio wie Nixxes daran gesetzt und soll dieses Konsolenoptimierte Game für den PC fit machen (und die Konsolenversion deutlich übertreffen, ergo featureseitig ordentlich erweitern).
Dann sind es teilweise Engines, die bisher nur auf der Sony-Hardware liefen, MS nutzt bei der XBOX auch DX, Sony hat seine eigenen APIs usw..

Die beiden Wege kannst Du nicht ernsthaft miteinander vergleichen.
 
Screenshot 2023-08-01 133203.png
Screenshot 2023-08-01 133319.png


Also ich find das schon Krass wie 2 verschiedene Hardwareseiten (PCGH und CB) auf so Krass unterschiedliche Ergebnisse kommen..
bz wie krass allein die auswahl der Benchmark zene das ergebniss beeinflusst.

bei PCGH sind die Nvidia Karten stärker.. bei CB die AMD
 
-> Andere Settings, andere Szene

Testet's gerne nach - wir haben soeben verifiziert, dass die Saves übertragbar sind. Anbei der Kombi-Download mit unserem CPU- und GPU-Save. Die Videos verraten, wie getestet wird. :-)

Sobald das jemand gecheckt hat, packen wir's in den Artikel.

MfG
Raff
 

Anhänge

  • Ratchet & Clank Rift Apart_PCGH Benchmark Saves.zip
    48,9 KB · Aufrufe: 15
Habe es jetzt mal bei mir getestet. Läuft auf UHD Max ohne RT immerhin mit 60 FPS. Allerdings sieht es ohne RT so bescheiden aus, das ich es erst mal zur Seite legen werde, bis meine neue GraKa kommt.
 
Zurück