• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Prime Video: Amazon zeigt Werbung mitten in Filmen

DragonX1979

PC-Selbstbauer(in)
Ganz ehrlich? Das lasse ich mir 1-2 Mal gefallen dann gibt's ne E-Mail und dann Kündigung...
Ich bezahle doch nicht 70€ im Jahr, um dann am Ende mit 20 Werbeunterbrechenungen pro Film belästigt zu werden. :stupid:
 

LarryMcFly

PC-Selbstbauer(in)
Die Zeiten in denen die Streaming-Dienste gute Produktionen zu Ramschpreisen einkaufen konnten, sind lange vorbei. Heute sparen die sich gegenüber konventionellen Angeboten noch die Verbreitungsinfrastruktur, weil der Internetanschluss und extra und teilweise über staatliche Subventionen bezahlt wird, aber ansonsten haben sie die gleichen Ausgaben wie ein stink normaler Pay- oder Privat-TV-Anbieter und müssen sehen, dass sie diese Kosten (und zusätzlich einen dicken Gewinn) wieder reinbekommen. Das heißt entweder Preise auf dem Niveau von Sky und höher, Werbung auf dem Niveau von RTL und mehr oder eine Kombination aus beidem. (Höher/mehr da die Sender ihr Angebot mit reichlich Billigproduktionen und Wiederholungen strecken, was bei on demand nicht geht und entsprechend teureren Content erfordert.)
Sky und RTL sind Zwerge im Gegensatz zu Amazon Prime Video.
Amazon Prime Video hat 175 Millionen Streaming-Kunden verzeichnet: Quelle.
Entsprechend rentiert sich der Einkauf einer Produktion bzw. verteilen sich die Kosten dieser auf weit mehr Zuschauer.
Amazon kann alleine ohne Probleme große Eigenproduktionen stemmen, die RTL & Co. gar nicht zur Verfügung stehen.
Deswegen passt die Ausgaben-Einnahmen Relation von Amazon - Sky - RTL wie Äpfel - Birnen - Orangen.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Das gilt aber nur für Eigenproduktionen und auch da muss noch abziehen, dass größere TV-Produktionen auch der Privaten zum Teil ebenfalls ins Ausland verkauft oder direkt in internationaler Kooperation und nicht nur für die deutschen Zuschauer produziert wurden. Der entscheidende weil publikumswirksame Teil sind aber immer noch Kinofilme, also eingekauftes Material, und dafür muss Amazon die Kosten für eine Deutschland-Lizenz allein aus den deutschen Prime-Video-Kunden refinanzieren. On-Demand-Lizenzen sind tendenziell sogar teurer als klassische Ausstrahlungen, weil sie direkt mit der BR-Vermarktung beziehungsweise zunehmend auch eigenen Streaming-Kanälen der Studios selbst konkurrieren.

Eventuell wird man da im direkten Wettkampf künftig auch mit Eigenproduktionen versuchen, gegen Disney & Co anzustinken, Netflix tendiert ja auch in die Richtung, aber gemessen an den Einspielergebnissen eines Blockbusters, geschweige denn eines-Bockblusters-jede-Woche sind <200 Millionen Abos gar nichts.
 
Oben Unten