Pokémon Go: Niantic unterbindet Vertrieb und Gameplay in Russland

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Pokémon Go: Niantic unterbindet Vertrieb und Gameplay in Russland

Der Entwickler von Pokemon Go teilte vor Kurzem mit, dass das beliebte AR-Spiel in Russland und Weißrussland nicht mehr verfügbar ist und auch in Kürze nicht mehr dort spielbar sein soll. Dies ist eine Reaktion seitens Niantic auf den Ukraine-Konflikt, die bereits zahlreiche andere Unternehmen gezeigt haben.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Pokémon Go: Niantic unterbindet Vertrieb und Gameplay in Russland
 

GermanNexus

Schraubenverwechsler(in)
Das sollten alle mal gegen Amerika machen welche seit Jahrhunderten nur Krieg führen und wenn man sich mal genau erkundet nicht ganz unschuldig daran sind was jetzt passiert.


Aber Hauptsache der böse böse Russe.
 

Rattan2

Komplett-PC-Käufer(in)
Das sollten alle mal gegen Amerika machen welche seit Jahrhunderten nur Krieg führen und wenn man sich mal genau erkundet nicht ganz unschuldig daran sind was jetzt passiert.


Aber Hauptsache der böse böse Russe.
Ja natürlich, der böse Russe... ...unter anderem, aber darum gehts hier doch gar nicht.

Nur weil andere Länder auch Krieg führen, oder führten, relativiert es doch nicht das , was Russland gerade macht. Nämlich ein Mitteleuropäisches Land, einer unser Nachbarn, ohne irgendwelche Rücksichtnahmen, in Schutt und Asche zu bomben.
 
Oben Unten