• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC restartet während dem Zocken neu!

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
PC restartet während dem Zocken neu!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe seit einer Woche das Problem, dass mein Computer bei auch weniger anspruchvolles Spielen einfach den Geist aufgibt und neustartet.
Interessant ist das er auch einmal dies auch während des "normalen" Betriebs getan hat.

Ich werde das Gefühl nicht los, dass es an den Temperaturen der Hardware liegt. Und dies zurecht, denn mit geöffnetem SpeedFan, Everest oder CoreTemp zeigen mir alle Programme überdurchschnittliche
>80 Grad an. Dann gibts da auch noch sowas wie Temp1 Temp2 Temp3, wo ich mir noch nicht ganz sicher bin was jene Temperaturen mir anzeigen sollen.

Wie auch immer, die Frage stellt sich mir immernoch, wieso der Computer mittlerweile seine Intervalle immer weiter verkürzt bis zum erneuten Restart. Dass heißt ich kann kaum mehr 30 Minuten zocken, ohne dass mein Computer restartet.

Damit sie nicht komplett die Fassung verlieren, worüber ich überhaupt schreibe, habe ich noch ein Bild über das Innenleben meines PCs hochgeladen.

Hardware: Prozessor: AMD FX-8350 8x4,0Ghz (Ein Richtiger Hitzkopf) >80 Grad beim zocken
Grafikkarte: GTX 760 2Gb DDR3
Netzteil: Thermaltake Berlin 630Watt (Habe einige Gerüchte darüber gehört, dass das Netzteil doch nicht so gut sein soll)
RAM: Kingston HyperX DIMM 2x8Gb 1866 (Keine Angst mein Mainboard unterstützt 1866)
Mainboard: Gigabyte GA-970A UD3
CPU-Kühler: Thermalright True Spirit 140 BW (Ein riesen Ding, doch null Leistung "oder falsch eingebaut???", Wärmeleitpaste aufgetragen, Abdeckung des Kühlers vorher entfernt etc...)

Mein PC ist nicht der neuste und teuerst, doch für die neusten Games reicht es und sollte einwandfrei funktionieren, was er noch vor 2 Wochen getan hatte.

Ich freue mich über jede Antwort und Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Gamer
 

Anhänge

  • IMG_0717.jpg
    IMG_0717.jpg
    2 MB · Aufrufe: 126

Trash123

Software-Overclocker(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Dein Lüfter auf dem Cpu-Kühler sitzt falsch. Er bläst in die falsche Richtung. Erst mal das ändern und testen!
 
A

azzih

Guest
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

CPU zu warm? Und ja 80 Grad sind zu warm....
Spannungswandler überhitzen?
Netzteil packt die Last nicht (halte ich für eher unwahrscheinlich)

Mach mal automatischen Neustart aus, dann kommt vielleicht ne Fehlermeldung
 
TE
G

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Sry eine dumme Frage. Meinst du der Pfeil muss von der CPU weg zeigen?
 
A

azzih

Guest
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Sry eine dumme Frage. Meinst du der Pfeil muss von der CPU weg zeigen?

Nein. Das is die Blasrichtung des Lüfters und der soll in die Finnen des Kühlers pusten. Der Vorposter meinte das der ganze Kühler um 180 Grad gedreht gehört, sodass die warme Luft aus dem Gehäuse rausgepustet wird. Kann man aber prinzipiell so oder so machen. Ist halt eleganter wenn die Luft rausgepustet wird. Trotzdem sollte die CPU keine 80 grad warm werden
 
TE
G

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Der bläst doch in die Finnen rein, oder verstehe ich dich gerade falsch.
 

Trash123

Software-Overclocker(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Die warme Luft der CPU muss aus dem Case raus. Lüfter auf die rechte Seite montieren und den Hecklüfter rausblasen lassen.
Am besten, soweit vorhanden, noch einen Lüfter vorne unten ins Case einblasend einbauen!
 
TE
G

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Krass meine CPU ist einfach 20 Grad kühler geworden. Vielen Dank für eure hilfe. Ich werde jetzt mal eine Runde zocken und schauen ob sich mein PC immernoch restartet!!!!
 
TE
G

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Gerade eben hat sich mein Computer wieder restartet. Ich weiß echt nicht mehr weiter.

Zumindest wurde mein Temperatur problem gelöst. Doch das restarten liegt wohl an anderen Sachen!!!

Benötige also doch noch Hilfe!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
G

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Nein es kommt keine Fehlermeldung. Gerade vorhin ist er sogar ganz aus gegangen!!!

Doch ein Netzteil Fehler? Oder sogar ein Virus??? Habe gerade einen Scan am laufen!!!
 

Combi

BIOS-Overclocker(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

lass mal afterburner mit logfunktion laufen.
die kiste geht bestimmt in den thermal shutdown.
sprich die kiste wird heiss und notabschaltung tritt ein.
tt-netzteile sind schrott.
und bitte mal cpulüfter umdrehen und die kabel sauber verlegen.
das hindert auch an einem guten airflow.und es sieht schxxxe aus... :D
 
TE
G

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Also das mit der CPU Temperatur hat sich erledigt jetzt nur nur <65 Grad. Aber meine Grafikkarte wird so um die 74 Grad, was sich zu hoch finde!!!!
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Solche abrupten Neustarts (in der Regel eine Schutzfunktion) können auch auftreten, wenn die CPU oder der RAM etwas zu wenig Spannung bekommen.
 

Trash123

Software-Overclocker(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Kannst du mit einem anderen NT testen? Möglich das es auch das NT ist. Die TT dieser Reihe sind nicht besonders "toll". Kannst du mal die Temperatur der SpaWas auslesen. Die werden bei AMD-Boards manchmal sehr warm. Wenn es nicht das NT ist einen Lüfter direkt auf die SpaWas blasen lassen.
 

keks4

Software-Overclocker(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

74° GPU liegt absolut im Rahmen, daran liegt es nicht.
Vlt ist dein Netzteil schuld, wäre meine Vermutung jetzt aktuell
 
TE
G

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Was meinst du mit den SpaWas??? Wo kann man deren Temperatur auslesen?
 

Trash123

Software-Overclocker(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Spannungswandler, die sitzen auf dem Board. In deinem Fall dürften die glaube ich links neben der CPU sitzen. Anderes NT schon getestet?
 

cann0nf0dder

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

wenn er ohne Bluescreen (am Spielen oder so ... Bildschirm schwarz ... Neustart ) neu startet:

NETZTEIL
 
TE
G

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Könnt ihr mir mal par kompetente Netzteile empfehlen???? Die von Thermaltake sind einfach *******!!!!
 
F

flotus1

Guest
Zuletzt bearbeitet:

Trash123

Software-Overclocker(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Wenn es gut und günstig sein soll, cooler master GM450 oder das 550?. Wenn Qualität dann bequiet e10 oder das DPP 550, dass ist aber nicht billig.
 
TE
G

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Wie kann ich mir nochmals ganz sicher sein, dass mein Netzteil an den Neustarts schuld ist???

Ich meine das Netzteil ist ziemlich neu! Und wurde schonmal zurückgeschickt wegen eines Defekts!
 
F

flotus1

Guest
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Indem du es mit einem anderen Netzteil testest von dem du weißt dass es nicht defekt ist.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Als neues Netzteil würde ich das G450M, HX450 oder E10 400/500W vorschlagen.
 
TE
G

GamerXDFreak

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

PURE POWER 9 | 500W von beQuiet, würde dieses Netzteil sehr gut zu meinem System passen und ist es qualitativ hochwertig???
 

keks4

Software-Overclocker(in)
AW: PC restartet während dem Zocken neu!

Meinst du den Text zu Gruppenregulierten Netzteilen?


Gruppe bedeutet, dass die drei Spannungen im Netzteil, also 3,3 und 5 und 12 Volt gemeinsam erzeugt werden.
Das bedeutet aber auch, dass die drei Spannungen voneinander abhängig sind.
Belastest du nun eine Spannung sehr stark -- und heute wird praktisch nur noch die 12 Volt Leitung benötigt. 5 Volt brauchst du für USB und Festplatten, 3,3 Volt eigentlich gar nicht mehr -- sinkt diese ab, so dass du statt 12 Volt nur noch 11,6 Volt hast. Die 11,6 Volt sind noch innerhalb der ATX Spezifikation, aber bei 11,4 Volt wird es schon kritisch. Gleichzeitig steigen die anderen Spannungen an, sodass die 5 Volt Leitung schnell mal bei 5,5 oder gar 6 Volt landet.
Ausgleichen kannst du das nur, indem du die entsprechende Spannung belastest. Du müsstest also die 5 Volt Leitung stärker belasten, damit sie wieder sinkt. Was aber eben in der heutigen Zeit nicht einfach ist, weil ja nichts mehr da ist, was die 5 Volt braucht. Eine SSD oder eine HDD reichen da nicht.
Wenn du dann noch Netzteile hast, die eine billige Filterung und Glättung haben -- man kann das anhand der verbauten Caps erkennen -- ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass neben der steigenden Spannung auch die Restwelligkeit ansteigt. Die Restwelligkeit beschreibt die noch vorhandene Wechselspannung in der Gleichspannung. Du kannst die Wechselspannung nie komplett herausfiltern, das ist technisch nicht möglich. Man kann sie aber so weit reduzieren, dass sie keinen Einfluss mehr auf die Hardware hat.
Steigt sie aber an, hat sie ab einem gewissen Punkt durchaus wieder Einfluss auf die Hardware. die Steigende Restwelligkeit ist einer der Gründe, wieso Festplatten ausfallen.
Wenn du also jemanden kennst, der in letzter Zeit eine defekte Festplatte hatte, frag ihn mal, wie alt sein Netzteil ist, das er verwendet.

Hast du nun brauchbare Netzteile, die entsprechende Schutzschaltungen haben, schalten die ab, wenn die Spannung unterhalb eines Wertes sinkt.
Hier im forum gibt es einen User, dessen Netzteil -- ein S7 mit 450 Watt -- abschaltet, wenn er die Grafikkarte übertaktet.
Nominell sollte die Leistung des Netzteils reichen, aber weil die 5 Volt Leitung nicht mehr belastet wird, sinkt die 12 Volt Spannung unterhalb des Auslösewertes und das Netzteil schaltet ab.
Andere Netzteile schalten z.B. gar nicht ab, wie das Corsair RM. Das powert auch noch, wenn nur noch 10 Volt anliegen [was eben an der fehlenden Schutzschaltung liegt und deswegen wird es hier um Forum auch verrissen -- zu Recht]. Die thermaltake Germany Serie hatte ich ja schon erwähnt.
Schlimm wird es aber dann, wenn du hochgelabelte Gruppen Netzteile hast, wie das S7 mit 700 Watt oder das L8 mit der gleichen Leistung oder vergleichbar.
Bei denen ist die Spannungsstabilität extrem schlecht, sodass man sie nicht nutzen sollte. Schon gar nicht für Multi GPU, auch wenn die 700 Watt suggerieren, dass es eigentlich reichen müsste.


Bei Indy Netzteilen wird, wie der Name schon erahnen lässt, die Spannungen unabhängig voneinander erzeugt.
Das passiert mit DC-DC Converter. Daher nennt man diese Netzteile auch DC-DC Netzteile.
Der Vorteil ist die Spannungsstabilität. Auch wenn die 12 Volt Leitung bis zum Bersten belastet wird, hat das keine Auswirkungen auf die kleineren Spannungen.
Aber auch hier gibt es Grenzen. Wichtig sind Schutzschaltungen. Wenn die nicht vorhanden sind -- wie beim Corsair RM als Beispiel -- nützt die Spannungsstabilität nichts. Das Netzteil kann bei einem Fehler nicht abschalten und wird im Grenzfall die Hardware beschädigen.
Dann gibt es da noch Netzteile, wie die P10 Serie, die so stark gebaut ist -- was eben die Caps angeht -- dass sie auch problemlos deutlich mehr Leistung stemmen kann.
Ich hatte zwei P10 mit 550 Watt an der SunMoon getestet und beide waren in der Lage, über 700 Watt zu leisten, ohne dass sich die Spannungsstabilität geändert hatte, ohne dass die Restwelligkeit angestiegen ist. Die sind nicht mal lauter geworden.
Das ist schon sehr beeindruckend und einer der Gründe, wieso ich bei Multi GPU Systemen gerne das P10 empfehle. Ich weiß da aus erster Hand, dass es das leistet, was es verspricht.


Zusammengefasst:
Gruppe Netzteile haben bei einseitiger Belastung der Spannung -- was heute eben Fakt ist angesichts der dominierenden 12 Volt Leitung -- ein Problem mit der Spannungsstabilität, was im geringsten Fall zum Abschalten des Netzteils führt, wenn die Schutzschaltungen vorhanden sind, und im schlimmsten Fall zur Beschädigung der Hardware führt, wenn die Filterung und Gättung schlecht ist.
Indy Netzteile oder DC-DC Netzteile haben das Problem der Spannungsstabilität nicht. Nachteil hier ist einfach der, dass im Max Last Bereich die Restwelligkeit zum Teil stark ansteigt, was auf schlechte Komponenten im Form von minderwertigen Caps zurück zu führen ist.
Und natürlich sollten grundlegende Schurtschaltungen verbaut sein, die auch greifen.
Es nützt nichts, wenn der Hersteller OCP verbaut, das aber erst jenseits von 80 Ampere greift. Schon bei weiniger als 50 Ampere schmelzen Leitungen.


Und dann will ich das mit den Peak werten noch mal aufgreifen.
Aktuelle Grafikkarten wie die 900er Serie von Nvidia, haben zum Teil stark schwankende Peak werte. Das liegt daran, dass die Karten ständig zwischen Max Last und Idle hin und her schalten.
Das liegt wiederum am Boost Modus, den aktuelle Karten besitzen.
die Karte versucht immer den maximalen Boost Takt zu erreichen und taktet ständig darauf zu, wird aber gleichzeitig vom Power Limit und Temperatur Limit eingegrenzt.
So kann es passieren, dass eine Karte zwar eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von 180 Watt hat, aber einen Peak Wert von über 300 Watt.
Gerade bei übertakteten Karten wird der Unterschied größer -- Toms Hardware hatte da mal einen Test zu gemacht, als die 900er Karten auf den Markt kamen -- da liegt die durchschnittliche Leistungsaufnahme bei 190-200 Watt und der Peak Wert kratzt an der 400 Watt Marke oder ist darüber.
Moderne Netzteile, wie das E10 oder auch das Antec Edge -- gibt natürlich noch viele weitere Netzteile -- haben keine Probleme mit den Peak Werten. Die kann die Filterung problemlos abfangen.
Hast du aber ein älteres Netzteil drin oder eben ein Gruppe Netzteil, kann es passieren, dass das Netzteil abschaltet, weil der Peak Wert zu hoch war und die Schutzschaltung gegriffen hat, eben wegen der abfallenden 12 Volt Spannung.
Gerade ältere Netzteil, die schon belastete Caps haben, die auch schon einen Alterungsprozess unterliegen, können da einen Schaden kriegen, weil einer der Caps platzt.
 
Oben Unten