• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Liebe Community,

nach einer monatelangen Odyssee, viel Zeitaufwand und neuen Hardwarekomponenten wende ich mich heute quasi in letzter Hoffnung an euch. Gerade steht meine Stimmung irgendwo zwischen Enttäuschung und Resignation und meine Hoffnung das Problem selbst in den Griff zu bekommen ist verschwindend gering.
Vielleicht könnt ihr mir hier noch ein paar entscheidende Tipps und Einschätzungen geben um dem Problem auf den Grund zu gehen.

Außerdem würde ich mich über eine Empfehlung eines Fachhändlers/Reparaturbetriebs im Raum Duisburg/Oberhausen und Umgebung freuen. Ich suche Fachmenschen die faire Preise machen und vor allem wirkliche Fachkompetenz besitzen, sodass die Chance groß ist das Problem endlich zu identifizieren und auszumerzen. Im Zweifelsfall fahr ich lieber ein paar Minuten länger um den/die Richtige/n zu erreichen.

Für Tipps und Hilfe seitens der Community wäre ich sehr dankbar, wie gesagt weiß ich langsam nicht mehr weiter und sehe in meiner (kleineren) Heimatstadt niemand den ich konsultieren könnte...

Aber am besten fange ich vorne an...

Vor nun mehr als 3 Jahren ließ ich mir folgendes System von der Firma Mindfactory zusammenstellen:

Die Eckdaten des Systems:

Nutzung: 80 % Gaming (auch durchaus Grafikaufwendig), 15 % Multimedia, 5 % Homeoffice

CPU: Intel Xeon E3-1231v3 4x 3.40GHz So. 1150
Mainboard: Gigabyte GA-B85M-D3H Intel B85 So. 1150
Graka: Sapphire Radeon R9 Nitro Aktive PCIe 3.0 x 16
Netzteil: PSU 650 Watt XFX TS Series Non-Modular 80+ Gold
RAM: 16 GB (2x 8192 MB) Crucial Ballistix Sport DDR3- 1600 DIMM
ROM: 500 GB SSD von Crucial
2000 GB WB Purple

Monitor: LG Flatron W2361V

System: Windows 10 64-Bit

Das System lief knappe 2 ½ Jahre ziemlich gut. Wenig Fehler, kaum Abstürze und vor allem nichts wirklich Ernstes. Dann begann das System immer öfter einfach aus zu gehen. Ohne Bluescreen oder Fehlermeldung. Als hätte jemand den Strom abgestellt. Anschließend bootet der Rechner so als wäre nie etwas gewesen. Bis sich das Ganze dann unter Last (z.B. Witcher 3) irgendwann genauso wiederholte.

Natürlich habe ich zunächst vorsichtig die Steckverbindungen geprüft und keinen Fehler gefunden. Mit ein paar Tools habe ich die Temperaturen ausgelesen. Insbesondere die Graka wurde unter Last ziemlich warm, aber das war bei dem Monster ja durchaus im Rahmen. Gleiches galt für den CPU, nichts über den angegeben Werten.

Und dann, nach einem weiteren Testversuch blieb das System komplett ruhig/tot. Das war für mich das Zeichen mir schnellstens fachliche Hilfe zu holen.
In einem örtlichen Fachgeschäft, welches durchaus gut bewertet, jedoch eher auf Firmenlösungen spezialisiert ist, wurde das System dann überprüft.

Das Ergebnis der Fachmenschen: Das Netzteil ist wohl hin, vermutlich auch die Graka (ohne Graka bootet das System jedoch scheinbar problemfrei, allerdings gab es natürlich ohne integrierte Ersatz-VGA kein Bild). Der durchaus sehr freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter bestellte also ein Netzteil (auf seine Empfehlung ein: bequiet! Powerzone 750 Watt 80+ Bronze – das ursprüngliche Teil wurde als Chinaböller bezeichnet) und nahm die Graka mit nach Hause um sie zu testen (im Laden gab es keine Komponenten um das Graka-Monster einzusetzen).
Die Graka lief wohl nochmal an, schien jedoch trotzdem defekt zu sein (Benchmark). Und auch der Einbau des neuen Netzteils in mein System brachte keine Lösung in Verbindung mit meiner R9 Karte.

So zahlte ich das neue Netzteil und einen kleinen Aufpreis für die Arbeitsstunden und verblieb zunächst dabei mich an Mindfactory und Sapphire wenden zu wollen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich, da gerade erst ein paar Monate über der Garantie der Grafikkarte, noch die Hoffnung mir würde dort Jemand entgegengekommen. Leider nein, aber das ist hier nicht das Thema.

Schließlich verfolgte ich die sinkenden Preise für Grafikkarten mit Ende des Miningbooms und entschied mich vor 2 Wochen für den Kauf einer neuen Grafikkarte. Der neuen Rx 590 von XFX.

Gestern war es dann soweit und das Paket endlich angekommen. Vorsichtig baute ich die Karte ein (erden, keine Kontakte berühren usw - solche keinen Handgriffe traue ich mir noch zu, dann hört jedoch mein Expertise auf). Und zunächst war ich sehr froh. Alles lieft, Bild wieder da.

Also Treiber drauf, aktualisieren, Windows Updates, Firewall usw... einige Stunden später waren dann auch die Spiele aktualisiert (Witcher 3, Frostpunk und Kingdom Come Deliverance).

Zunächst Witcher 3 gestartet, Einstellungen aufs Maximum und für ein paar Minuten ordentlich Effekte gespammt. Und alles lief super. Fast war ich überzeugt mein System endlich wieder fit bekommen zu haben. Doch dann kam die Ernüchterung.

Beim Start von „Frostpunk“ (Menu), beim nächsten Versuch dann im Ladescreen und zuletzt auch im Menu von KingdomeCome plötzlich wieder das alte Muster. Erst läuft Alles wie erhofft und plötzlich: der PC geht einfach aus. Ohne Fehlermeldung oder Bluescreen. Starte ich den Rechner anschließend wieder, sieht es auch als wäre nie etwas gewesen.

Nun habe ich die große Sorge mir noch mehr von meiner Hardware (insbesondere das neue Netzteil und die teure neue Grafikkarte) zu zerschießen. Leider weiß ich nicht mehr weiter. Ich hatte sehr gehofft zum Winter hin und nach dieser langwierigen Odyssee endlich wieder ein funktionierendes System zu haben. Doch ich habe nun die Sorge mir durch weiteres probieren mehr kaputt zu machen als zu reparieren.

Vielleicht habt ihr für mich ein paar Hinweise oder Tipps woran es liegen könnten. Auch würde ich mich wie gesagt sehr freuen, wenn mir Jemand einen kompetenten Fachmenschen im Umkreis Duisburg/Oberhausen empfehlen kann dem ich das System anvertrauen kann, um die Probleme möglichst schnell und kostengünstig zu lösen. An dieser Stelle schon einmal vielen Dank für eure Hilfe!

Hier noch ein paar Vermutungen von mir als Techniklaien:

1. BIOS: das BIOS wurde im Laufe der Reparaturversuche zurückgesetzt (da das Board nun über 3 Jahre alt ist, sollte ja die ursprüngliche Version deutlich veraltet sein). Außerdem gibt es dort ja bspw. auch die Einstellung die das System ab einer bestimmten Temperatur der Hardwarekomponenten abschaltet. Ggf. hat es was damit zu tun? Dagegen spricht, dass ich die Probleme vorher, vor dem BIOS Reset, bereits mit der R9 hatte.

2. Das Mainboard ist hin? Dabei würde mich wundern, dass im Desktopbetrieb alles wunderbar läuft. Da ich keine interne VGA habe funktioniert also auch die neue Graka in diesem Zusammenhang. Möglicherweise ist der PCIEx16 Slot defekt, sodass die Karte erst unter Last Probleme bekommt? (der Hebel für die Steckverbindungen wurde von mindfactory beim Zusammenbau entfernt, da die R9 enorm groß ist, jedoch sitzt die festgeschraubte Karte nach meiner Einschätzung dennoch recht gut im Slot).

3. Eine Möglichkeit wäre natürlich, dass ich auch mit meiner neuen Karte Pech habe und ein defektes Modell erhalten habe. Allerdings sprich die Vergangenheit mit der R9 eher gegen diese Vermutung.

Leider bin ich nun sehr bedingt kompetent was Fragen der PC-Hardware angeht. Am neuen Netzteil und der neuen Grafikkarte dürfte es ja nun eigentlich (doch) nicht liegen? Ist es tatsächlich das Mainboard? Was vermutet ihr? Ich bin mit meiner Weisheit am Ende und möchte auf keinen Fall die neuen und alten Komponenten schrotten. Ich hoffe sehr ihr könnt mir helfen!

Schöne Grüße
Jan
 

airXgamer

BIOS-Overclocker(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Ich würde den Fehler weiterhin im Bereich Hardware suchen, da ein totaler Blackscreen bei einem Softwareproblem sehr unwahrscheinlich ist. Ein BIOS Update auf die aktuellste Version ist sicherlich auch immer ein Ansatz, kannst du ja mal machen. Mit 750W dürfte das Netzteil keine Probleme mit den Lastwechseln der GPU haben, das Netzteil würde ich deshalb auch ausschließen. Wirf mal ein Augenmerk auf andere Komponenten: Klemme mal alles ab, was du nicht dringend brauchst, nicht das der Fehler an einer bisher nicht betrachteten Komonente liegt (das berühmte DVD Laufwerk mit Kurzschluss). Ein Problem mit Hitze kannst du ausschließen? Wie warm werden CPU und GPU beim spielen? Ist der PC sauber?
 

Rwk

Freizeitschrauber(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Ist der Arbeitsspeicher mit Sicherheit in Ordnung?
Hab schon einiges verrücktes erlebt durch kaputte Riegel.
Vielleicht kannst du dir irgendwo anderen Speicher ausleihen und ausprobieren?
Oder wenigstens mal memtest86 laufen lassen - dauert eine Weile, aber kann dir unter Umständen Hinweise auf defekten Speicher geben.

Prüfe am besten auch mal, ob im BIOS genau die richtigen Werte für den RAM eingestellt sind. Die Automatik ist da nicht bei allen Riegeln zuverlässig.

Bei zwei Riegeln kannst du ja auch beide einzeln testen - vielleicht läuft das System mit einem stabil, mit dem anderen nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Plasmadampfer

Freizeitschrauber(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

So gut wie kein selbstgebauter Rechner ist bei BIOS Defaults stabil... Glaubs mir. Teilstabil ja. Ich habe en Masse HP Workstations und MAC Pro installiert. Windows und MAC OSX sind stabil. Wenn Du son Taiwan Rechner zusammenfrickelst, der für wenig Geld viel kann, dann musst Du im BIOS die Kiste stable machen. Das ist so. Die ganzen Options gibts ja nicht für die Katz.

Übrigens machen so MAC Pro mehr Probleme mit der Hardware als eine HP Workstation für Windows, wobei son MAC Pro richtig Scheine kostet.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

gekipptesBit

Guest
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Wenn du schon im Bios festgelegt hast das bei einer bestimmten Temperatur dein System halt vorsichtigerweise ausschaltet, dann solltest du dort zuerstmal ansetzen und es schnellstens ändern. Auch bei Software unter Windows nachschauen ob da nicht irgendein Autostartprogramm oder ein Windowsgadget auf dein Mainboard, Ram oder Grafikkarte eingreift. Und ich glaube nicht das deine alte Grafikkarte defekt ist. Ich würde die neue Grafikkarte besser fixieren wegen dem fehlen des Hebels, besonders wenn sie irgendwie durchhängt oder beweglich scheint.
 

drstoecker

Lötkolbengott/-göttin
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Schau mal in die Windows Ereignissanzeige was zum
Tatzeitpunkt drin steht, unter Benutzerdefinierte Ansicht.
die igpu kannste doch nutzen von deiner cpu? Die 590 raus und mit der igpu getestet!
 
TE
B

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Erstmal: Vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich finde es absolut klasse, dass sich hier Leute in ihrer Freizeit mit derartigen Problemen beschäftigen. Hut ab und nochmal vielen Dank!

zum Thema:
leider habe ich erst Montagabend frühstens wieder Zeit um die Komponenten weiter zu testen. Der RAM wurde bisher noch gar nicht getestet. Hier frage ich mich nur warum Garfikkarte und Netzteil (zumindest laut Aussage des örtlichen Ladens) kaputt gehen konnten. Das Problem was nun wieder auftaucht begann ja quasi in gleich Form schon ganz zu Beginn. Kann nur einen RAM Defekt eine Graka kaputt gehen?

Und gerade das ist ein Thema für mich. Ich habe Angst wenn ich nun weiter bastel und teste, dass ich auch meine neue Graka kaputt mache. Für mich sind die 270 Euro recht viel Geld. Vielleicht wäre der Gang zum Experten die bessere Wahl? Allerdings weiß ich nicht wem ich da vertrauen kann, wer hat wirklich die nötige Expertise? Wohne wie gesagt im Raum Duisburg/Oberhausen. Evtl kann da Jemand was empfehlen, oder nen Tipp geben wo man sich informieren könnte?
Am liebsten würde ich das System iwo abgeben und alles weiter Jemand überlassen, der wirklich Plan hat.

Sauber ist der PC auf jeden Fall. Auch habe ich nie übertaktet. Die aktuellen Temperaturen müsste ich wie gesagt erst herraus finden. Bei den Test zu Beginn der Probleme mit der alten Karte waren jedoch keine Temperaturen über den beschrieben Werten.
 

markus1612

Kokü-Junkie (m/w)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

So gut wie kein selbstgebauter Rechner ist bei BIOS Defaults stabil... Glaubs mir. Teilstabil ja. Ich habe en Masse HP Workstations und MAC Pro installiert. Windows und MAC OSX sind stabil. Wenn Du son Taiwan Rechner zusammenfrickelst, der für wenig Geld viel kann, dann musst Du im BIOS die Kiste stable machen. Das ist so. Die ganzen Options gibts ja nicht für die Katz.

Übrigens machen so MAC Pro mehr Probleme mit der Hardware als eine HP Workstation für Windows, wobei son MAC Pro richtig Scheine kostet.

So ein Bullshit, den du da mal wieder laberst.
@Stock ist jeder Rechner stabil, denn das wird garantiert.
 

Rwk

Freizeitschrauber(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Mir ist nicht bekannt, dass defekter Arbeitsspeicher eine Grafikkarte kaputt machen kann.
Aber plötzliche Systemabstürze, Neustarts usw...das hört sich eher danach an!

Bevor du den PC abgibst würde ich dir empfehlen, zunächst mal im Handbuch des Mainboards nachzuschauen, ob die RAM Riegel auf den korrekten Slots installiert sind.
Danach überprüfe mal im BIOS, ob dein Arbeitsspeicher mit den richtigen Werten läuft.
Auf dem Riegel sollte ein Aufkleber mit den richtigen Daten und Timings sein, die Werte musst du mit den Werten im BIOS vergleichen und gegebenenfalls korrigieren.
Bei meinem letzten MSI Board musste ich das auch manuell machen...

Sind alle Werte korrekt und die richtigen Slots verwendet, dann probiere die Riegel noch einzeln durch also dein System mit nur 8GB starten - dabei natürlich weiterhin die korrekte Slot-Reihenfolge beachten. Besteht dein Problem weiterhin, egal welcher Riegel verwendet wird...würde ich noch mit beiden Riegeln installiert den memtest86 laufen lassen. Sollte der nichts finden, kannst du den RAM wohl ausschliessen als Fehlerquelle.

Wenn das nicht hilft, würde ich als nächstes einen Speaker auf das Mainboard stecken und schauen, ob du beim Systemstart vielleicht schon einen Fehlercode bekommst. Wird hier genauer erklärt:
YouTube
 

airXgamer

BIOS-Overclocker(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Und gerade das ist ein Thema für mich. Ich habe Angst wenn ich nun weiter bastel und teste, dass ich auch meine neue Graka kaputt mache. Für mich sind die 270 Euro recht viel Geld. Vielleicht wäre der Gang zum Experten die bessere Wahl? Allerdings weiß ich nicht wem ich da vertrauen kann, wer hat wirklich die nötige Expertise? Wohne wie gesagt im Raum Duisburg/Oberhausen. Evtl kann da Jemand was empfehlen, oder nen Tipp geben wo man sich informieren könnte?
Am liebsten würde ich das System iwo abgeben und alles weiter Jemand überlassen, der wirklich Plan hat.
Die PCGH-Bastler - Vor-Ort-Hilfe bei Montage und Problemen Vielleicht findest du da jemand, der Spaß an Hardware hat und sich eventuell mit einer Ersatz GPU / PSU mal das Problem ansehen kann.
 

freaky1978

PC-Selbstbauer(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Interessanter Fehler also nehme mal meine Glaskugel und tippe Blind auf das Mainboard und wie komme ich darauf :
1. Der Rechner lief vorher einwandfrei
2. Der Speicher lief bisher einwandfrei (Das aber weiter unten)
3. Die Symptome sind nach Wechsel von Netzteil und Grafikkarte nicht direkt aufgetreten
sondern erst nach gewisser Zeit
4. Der Nutzer/Nutzerin schreibt das daß System hauptsächlich zum Gamen verwendet wird
5. Es wurde geschrieben das die Temperaturen noch O.k aber zeimlich hoch sind was auf eine
schlechte bzw. unzuausreichende Gehäusebelüftung schliessen lässt.
6. Abschaltung ausschließlich unter Last mit neuen Netzteil verzögert da dies natürlich länger Spitzen (Unterspannung) abfängt
7. Als letztes Resultiert daraus das Kondensatoren überdurchschnittlich schnell altern ohne ausreichende Kühlung

Also wir haben 2 Möglichkeiten ein generelles Hitzeproblem daraus resultierende Neustarts also Ventilator nehmen Seite auf und Action !
Sollte dann das ganze Stabil laufen haben wir ein thermisches Problem es kann aber auch sein das daß Mainboard trotzdem einen weg hat
(Stichwort: Spannungswandler). Oder aber die Wärmeleitpaste auf der CPU ist nur noch besserer Mörtel aber dann müsste dann da schon richtig
Party sein :devil::ugly: 100 Grad+ dagegen spricht aber das es ja nach Wechsel der uns bekannten Komponenten ein Zeit lang klappte....so also Punkt 2
Mainboard die Elkos sind am Ende und halten Ihre Kapazität nicht mehr ab einer gewissen Temperatur also anderes Board :nicken:.
Der Haken an der Sache ist man weiss nicht wie schnell die anderen Komponenten dadurch gealtert sind sprich RAM, CPU womit ich den anderen
hier Recht geben muss also sollte es nach Mainboardwechsel immer noch Probleme geben wird es langsam teuer......

gr

fr1978
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
B

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Hallo nochmal,

heute Abend habe ich endlich Zeit mich mit den Tests zu befassen. Ich würde hier noch einmal versuchen die offenen Fragen zu beantworten welche hier und an anderer Stelle entstanden sind (sofern dies mir atm möglich ist). Außerdem würde ich anschließend die vielen Tipps und Empfehlungen mal für mich priorisieren um sie nachher nach und nach anzugehen. Über eine kurze Rückmeldung und die Beantwortung evtl. entstehender Fragen würde ich mich wiederum sehr freuen.


Vielleicht am wichtigsten:

Zunächst wurde gesagt, dass es unwahrscheinlich ist, dass ich mir durch weitere Tests (mehr) Hardware zerschieße (u.a. da es sehr unwahrscheinlich ist, dass es am neuen Netzteil liegen könnte). Ich mich also ohne viel Sorge, aber natürlich mit viel Sorgfalt heute Abend an in den Prozess begeben kann.


Offene Frage bzw. erst Erkenntnisse:

1. Problem ist sehr wahrscheinlich weiterhin ein Hardware-Problem (da der Rechner ohne Bluescreen oder sonstige Rückmeldung einfach aus geht).

2. Kann ich ein Hitzeproblem ausschließen?

- Aktuell noch nicht. Bei den ersten Tests zu Beginn der Probleme (Anfang des Jahres noch mit der alten Karte und dem alten Netzteil) wurden die Komponenten ziemlich warm, jedoch nicht über den Werten welche (unter Last) als normal angegeben wurden. Mit den neuen Komponenten konnte ich nun noch keine Werte auslesen. Dies würde ich dann heute Abend versuchen. Allgemein: Ich nutze den Alpenföhn als CPU Kühler (wurde damals von mindfactory verbaut und lieft bisher – soweit ich weiß – problemfrei. Die Wärmeleitpaste wurde bisher noch nicht erneuert, der Kühler überhaupt noch nicht abgebaut).

Dazu jeweils ein Lüfter vorne (Einzug) und Hinten (Abgabe) im Gehäuse. Das Gehäuse ist allerdings nicht wirklich groß, sodass die Karte/n gerade so rein passen. Könnte hier gern mal ein Foto rein-stellen wenn das hilft.

3. Ist etwas verbogen (z.B. das Mainboard selbst, das Gehäuse)? Steht der Rechner gerade? Mainboard im Gehäuse mittels der ATX Schrauben zu fest?

- Das werde ich heute als erstes checken. Gerade steht der Rechner auf jeden Fall, ist sauber und wird und wurde auch regelmäßig gesäubert. Auch wurde nie übertaktet. Das Mainboard wurde von mindfactory verbaut und lieft 2 ½ Jahre ohne Probleme. Daran hab ich nie rumgeschraubt. Frage wäre woran ich eine zu feste Verschraubung erkennen kann?

4. Zitat von gekipptesBit "Wenn du schon im Bios festgelegt hast das bei einer bestimmten Temperatur dein System halt vorsichtigerweise ausschaltet, dann solltest du dort zuerstmal ansetzen und es schnellstens ändern. Auch bei Software unter Windows nachschauen ob da nicht irgendein Autostartprogramm oder ein Windowsgadget auf dein Mainboard, Ram oder Grafikkarte eingreift. Und ich glaube nicht das deine alte Grafikkarte defekt ist. Ich würde die neue Grafikkarte besser fixieren wegen dem fehlen des Hebels, besonders wenn sie irgendwie durchhängt oder beweglich scheint."

- Ich habe bisher noch nichts im BIOS (das Rum-basteln dort ist für mich auch Neuland) festgelegt, auch die Version muss ich heute erst mal checken. Die Abschaltfunktion war eine erste Vermutung von mir (da mir diese Einstellung bei meinen Recherchen begegnet ist), da das BIOS im Laufe der Odyssee resettet wurde. Den Punkt mit der Software kann ich atm auch nicht ausschließen, habe mir damals Programme wie GPU-Z geladen um die Temperatur auszulesen. Außerdem ein-zwei Programme welche bei der Treiber Aktualisierung unterstützen (Namen werde ich später ergänzen). Die Vermutung, dass der Händler sich nicht ausreichend Zeit genommen hat und Graka und Netzteil ggf. gar nicht kaputt waren ist mir auch schon gekommen. Leider weiß ich selbst nicht wie ich die Teile ohne Zweitsystem überprüfen kann. Allerdings lief die Graka nach den ersten Malen „einfach ausgehen“ gar nicht mehr an. Also nicht mal eine Lüfterbewegung. Da die neue atm zumindest im Desktopbetrieb funktioniert, muss dort (bei der Alten) ja eigtl. ein Defekt vorhanden sein oder? Daher auch meine Sorge, dass sich auch die neue Karte nach mehrenden Testversuchen und dem „einfach ausgehen“ ebenfalls verabschiedet.

5. Ein Test mit der IGPU ist leider nicht möglich, da der CPU keine interne GPU hat (soweit ich das richtig verstanden hab)

6. Stichwort Chinaböller- Netzteil: Ist es tatsächlich ein Chinaböller? An anderer Stelle wurde folgendes dazu gesagt: „Mal abseits des eigentlichen Anliegens, aber das Power Zone ist eher ein Rückschritt, als ein Upgrade gewesen, keine Ahnung was du da für einen Händler erwischt hast, aber das XFX ist baugleich mit dem Seasonic G650. Der Mensch da hat absolut keine Ahnung, wenn er das XFX als Chinaböller bezeichnet haben sollte. Totaler Unsinn das gegen das deutlich schlechtere Power Zone von beQuite! zu tauschen und dann noch mit 750 Watt die kein Mensch braucht". Hat jemand ne Einschätzung zu der Aussage?

7. Der Monitor funktionierte auch an meinem alten System und an meinem Laptop. Mein altes und damit Ersatzsystem ist vor kurzem auch abgeraucht (vermutlich auch die Graka). Allerdings ist dieses Systen nun wirklich schon ziemlich als (mind 5-6 Jahre) und lieft zwischenzeitlich ziemlich viel. Daher würde ich das unter Verschleiß und nem unglücklichen Zufall verbuchen.

Mit seperaten Anschlüssen testen? - Damit ist ne andere Steckerleiste/Steckdose gemeint?

8. "mhh ich sehe grade das bei dein Mainord oben Rechts eine Bohrung für ne Befestigunsschraube fehlt schau mal nach ob du an der stelle ne Halterung hast und so das Gehäuse berüht selbes Problem hatte ich mal Beim B350 von Asus das führ genau zu denn Problem was du beschrieben hast" – Werd ich nachher checken. Verstehe ich das richtig, dass eine Halterung/Schraube an dieser Stelle das Gehäuse berühren könnte und es daher zu Problemen kommen könnte?


9. Ein Bekannter gab mir den Hinweis, dass der Bluescreen ggf. deaktiviert sein könnte und deshalb nicht angezeit wird? Allerdings geht der Rechner ja einfach ruck zuck aus. Sieht für mich eher so aus aber wäre da eben plötzlich der Strom weg, sodass natürlich auch kein Bluescreen mehr angezeigt werden kann.



Aktivitäten für die Fehlersuche (Reihenfolge so sinnvoll?):

0. Stromkabel wechseln (Gibt es dort etwas zu beachten, abgesehen vom richtigen Stecker xD ?)

1. Windows Ereignisanzeige auslesen und Screenshot hier posten. Ggf. nochmal unter Last bringen und die Tatzeit merken und nochmal auslesen.

2. Mit unveränderter Hardware: MEMTEST (100% pass), HWInfo laden und im Desktopbetrieb bzw unter Last Spannungen und Temperaturen auslesen bzw. Screenshot machen und hier posten (Werden die Werte im Programm gespeichert? Und das auch wenn der Rechner unter Last mal wieder einfach ausgeht? Wie bekomme ich die Werte sonst raus? Meistens geht es recht schnell unter Last und der Rechner ist wieder aus)

4. Checken ob RAM im korrekten Slot sind (woran erkenne ich das?) Dann im BIOS checken ob: Werte (Kleber auf dem RAM) im BIOS richtig angegeben (Wie mach man das? Sonst würde ich einfach mal googln)? Außerdem im BIOS checken ob Abschaltfunktion aktiviert ist ( Wie mach man das? Sonst würde ich einfach mal googln)

5. RAM testen, jeweils mit einem 8GB Riegel. Erst unter Last bringen und gucken ob Rechner ausgeht. Dann nochmal den MEMTEST laufen lassen (jeweils mit den beiden Riegeln einzelnd)

6. Festplatten SSD (Bootplatte) und HDD (Daten, Spiele) testen

6. Alles unnötige abklemmen (z.B. DVD Laufwerk, HDD) und Rechner unter Last bringen (zum Thema Last: Einfach ein Spiel starten und gucken oder lieber ein Benchmark Programm oder iwas in der Art verwenden?) und somit testen.

7. Mainboardspeaker anschließen und auf Peepcode hoffen


Hilft das Alles nicht (und bekomme ich das als Laie überhaupt Alles hin):

Möglichkeit 1: Hilfe aus der Bastler-Selbsthilfe-Liste suchen

Möglichkeit 2: Bei Mindfactory anrufen und fragen ob ich das Komplettystem (am besten inkl. Der alten Komponenten, um diese Fachmännisch zu testen) zur Reperatur einsenden kann (Denke die Leute dort sind ziemlich kompetent, außerdem haben sie das System ja zusammengebaut und mitlerweile über 1.500 Euro an mir verdient. Auch wenn das wohl für die Firma nur Peanuts sind, für mich als kleiner Endverbraucher leider nicht).


Soweit erstmal meine Rückschlüsse und meine Vorgehensweise für die Fehlersuche. Vielleicht gibts ja bereits bis heute Abend die ersten Rückmeldungen bzgl der Zusammenfassung bzw der Vorgehnsweise.

Vielen Dank nochmal an dieser Stelle für die Zeit die ihr euch nehmt um mir mit meinem Problem zu helfen!
 
TE
B

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

@freaky1978

Danke auch für diese Antwort (kam gerade zu gleichen Zeit wie mein neuer Post):

1. Jopp, bis vor ca. nem Jahr als es losging lief es knapp 2 1/2 Jahre problemfrei...
2. Soweit ich das sagen kann, ja
3. Jain. Das System läuft im Desptopbetrieb atm normal (konnte wie gesagt Treiber, Windows, Virenprogramm und Spiele updaten). Dann kurzer Wichter 3 Test (nur wenige Minuten) ohne Absturz. Dann allerdings unter Last (Frostpunkt Menu, Frostpunk Ladescreen sowie Kingdome Ladescreen) nach wenigen Minuten direkt wieder aus.
4. Das ist Richitg, bisschen Office, bisschen Multimedia, aber vor allem Gaming
5. Wäre möglich. Details: s. meinen vorherigen Post
6. s. Punkt 3
7. möglich, kann ich schwer einschätzen

Nen Venti hab ich da, einen solchen Test könnte ich also durchführen. Obs Mainboard hin ist? Könnte sein. Aber genau das ist der Punkt. Wenn ich nun nach und nach neue Teile einbaue (z.B: Mainboard, sofern ich das überhaupt hinbekomme) wirds langsam ein Fass ohne Boden.. Vielleicht sollte ich erstmal Fragen ob sie Mindfactory das Gesamtsystem mal anschaut? Mir wäre es zwar lieber das Teil zu jmd im Umkreis zu bringen und nicht durch die halbe Republik zu schicken, aber ich weiß wie gesagt nicht wer hier im Umkreis wirklich kompetent ist. Außerdem hätte mindfactory entsprechende Ersatzteile direkt vor Ort. Vielleicht besser so als selber rumfummeln?
 

freaky1978

PC-Selbstbauer(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Ein weiteres Problem ist das es natürlich nur noch eine begrenzte Auswahl an neuen Mainboards gibt. Also wenn ich ehrlich bin sage ich wenn du wirklich 2
absolute linke Hände hast und dir damit keine Arbeit machen willst dann ja mit wegschicken. Ansonsten ist der Wechsel eigendlich nur alle Kabel ab, Grafikarte raus, Speicher raus, Kühler unter, Cpu raus....Kreuzschraubenzieher Schrauben lösen altes Board raus anschließend alles wieder Rückwärts normalerweise ist der Einbau im Mainboard Handbuch dokumentiert und da steht auch drin wo was hingesteckt werden muss der Rest ist eigendlich "Learning by Doing" :D idealerweise
in aller Ruhe und dann klappt das schon spreche da aus Erfahrung hat ja jeder mal so angefangen.;)

gr

fr1978
 
TE
B

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Ein weiteres Problem ist das es natürlich nur noch eine begrenzte Auswahl an neuen Mainboards gibt. Also wenn ich ehrlich bin sage ich wenn du wirklich 2
absolute linke Hände hast und dir damit keine Arbeit machen willst dann ja mit wegschicken. Ansonsten ist der Wechsel eigendlich nur alle Kabel ab, Grafikarte raus, Speicher raus, Kühler unter, Cpu raus....Kreuzschraubenzieher Schrauben lösen altes Board raus anschließend alles wieder Rückwärts normalerweise ist der Einbau im Mainboard Handbuch dokumentiert und da steht auch drin wo was hingesteckt werden muss der Rest ist eigendlich "Learning by Doing" :D idealerweise
in aller Ruhe und dann klappt das schon spreche da aus Erfahrung hat ja jeder mal so angefangen.;)

1. Die begrenzte Auswahl bezieht sich auf den alten 1150iger Sockel?

2. 2 linke Hände: Jain, bin von Werke aus eher der Kopfarbeiter (Sozialsektor). Das Schrauben ist ja prinzipiell kein Hexenwerk, aber hab nen gewissen Respekt vor den filigranen und empfindlichen Teilen. Und vor den Kosten der Komponenten. Der Vorteil vom Wegschicken sehe ich darin, dass jemand der wirklich weiß was er tut das System von vorn bis hinten checkt und ich den Rechner dann tatsächlich funtionstüchtig zurück bekomme. Außerdem würde ich, sofern mindfactory das mitmacht, die alte Karte und das alte Netzteil zum testen mitschicken. Sollte Beides, entgegen der ursprünglichen Vermutung des örtlichen Händlers, nicht defekt sein, könnte ich sie zumindest noch gebraucht weiterverkaufen.

Prinzipiell wäre es natürlich schön wenn ich mir nach und nach die nötigen Fähigkeiten aneigne, allerdings bleibt mir bei Problem und Rückfragen nur das Forum hier (und wie hier schon geschrieben wurde ist immer schwer Fehler zu identifiziren, wenn man die Kiste nicht vor sich hat). Und wenns schlecht läuft bestellte ich nach und nach immer mehr neue Teile.. Mainboard, RAM und am Ende läufts vielleicht immernoch nicht rund.. :/
 
TE
B

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Kurzes Update:
Hab gerade kurz mit der Technik von Mindfactory telefoniert. Der Kollege war freundlich, am Telefon sehr hilfsbereit und wirkte durchaus kompetent (immer schwer so was als Laie einzuschätzen).
Allerdings wollte er ungern, dass ich ihm mein System zuschickte (Stichwort: Garantiezeiten).
Nachdem ich das Problem kurz umrissen hatte, vermutete er das Problem am wahrscheinlichsten beim CPU. Alternativ beim Mainboard oder der Graka (welche ja nun neu und daher nicht das Problem sein dürfte?!) da dies die drei Komponenten sind die hauptsächlich viel Strom fressen (worauf das „einfach aufgehen“ hindeutet).
Auch er empfahl mir erst mal einen Test mit Prime 95. Probleme wie ein verbogenes Mainboard, ne Mainboard-Schraube die das Gehäuse berührt, RAM oder sonstiges seien eher unwahrscheinlich, da die Probleme sonst ja vermutlich von Anfang an aufgetaucht wären.
Er bestätigte außerdem, dass es sehr unwahrscheinlich wäre mir durch weitere Test weitere Komponenten zu zerschießen. Außerdem bot er mir an ihn wieder zu konsultieren, sofern die Test keine Erkenntnisse bringen würden.

Ich würde dann nun erstmal mit dem entsprechenden Test mit Prime95 beginnen und dann die Liste aus Post #12 nach und nach abarbeiten. Ggf hat dazu noch Jemand ne Rückmeldung bzgl der sinnvollen Abfolge der Tests/Maßnahmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
B

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Im Anhang erste Screenshots:

Erstmal der Fehler bei ca 46:05 - 46:15 in de Ereignisanzeige
Dazu die HWInfo im Leerlauf inkl aller Sensoren

Außerdem: RAM sitzt in Slot 1 und 2, sollte also korrekt sein
BIOS Version ist F13
 

Anhänge

  • Ereignisanzeige 2 .jpg
    Ereignisanzeige 2 .jpg
    285,8 KB · Aufrufe: 41
  • HWInfo Leerlauf 4.jpg
    HWInfo Leerlauf 4.jpg
    518,3 KB · Aufrufe: 31
  • HWInfo Leerlauf 3.jpg
    HWInfo Leerlauf 3.jpg
    485,9 KB · Aufrufe: 26
  • HWInfo Leerlauf 2.jpg
    HWInfo Leerlauf 2.jpg
    483,9 KB · Aufrufe: 28
  • HWInfo Leerlauf 1.jpg
    HWInfo Leerlauf 1.jpg
    523,6 KB · Aufrufe: 30
  • Ereignisanzeige.jpg
    Ereignisanzeige.jpg
    276,3 KB · Aufrufe: 26
TE
B

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Weiter gehts:

CPU unter Last (Prime95)

GPU unter Last (FurMark 1080)

Hab für alle Test aktuell mein Gehäuse offen. Und ich würde vermuten bei Beiden bin ich noch nicht an Maximum gegangen, jedoch kein Absturz oder Temperaturen jeseits von Gut und Böse. Beim Spieln von Frostpunk oder KingdomCome trotzdem wieder das alte Problem (Ereignisprotokoll - der richtige Screen?). Für mich deutet das auf den RAM oder was meint ihr?
 

Anhänge

  • 10 Minuten Prime95 2.jpg
    10 Minuten Prime95 2.jpg
    618,9 KB · Aufrufe: 36
  • 10 Minuten Prime95 1.jpg
    10 Minuten Prime95 1.jpg
    633,5 KB · Aufrufe: 33
  • FurMark 1080.jpg
    FurMark 1080.jpg
    464,2 KB · Aufrufe: 33
Zuletzt bearbeitet:
TE
B

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Aufbau aktuell regulär im Gehäuse.

Memtest durchgeführt. Keine Fehler gefunden.
Prime95 (allerdings erstmal nur 15-20 Minuten laufen lassen). Jedoch keine Abstürze, Fehler oder überhöhte Temperaturen.
Furmark (1080p) mehrfach durchlaufen lassen. Keine Abstürze, Fehler oder überhöhte Temperaturen.

Das Problem bleibt aber weiterhin bestehen. Im Desktopbetrieb absolut stabil. Auch kleine Games wie das Carcassone Board Game ohne Probleme. Witcher 3 läuft paar Minuten dann Absturz, bei Frostpunk und KingdomeCome geht es noch schneller.

Lässt sich aus den Werten etwas schließen? Was könnte ich nun checken? Hab paar Screens aus dem BIOS (F13) gemacht, helfen die?

Ein Hitzeproblem ist aktuell auch eher abwegig für mich (Mit offenen Gehäuse tritt das Problem genauso auf und nur in den entsprechenden Situationen. Einzelkomponenten unter Last werden ja auch heiß, laufen aber scheinbar stabil?)

Noch ne Ergänzung: Nach den Wieder-Hochfahren nach einem Absturz geht der Rechner kurz ab, ca 2-3 Sekunden (Lüfter laufen sehr stark an, klingt etwas nach Düsenjet - denke dies ist die Graka?!). Ka ob und was das zu bedeuten hat.

Hier noch Fotos vom Memtest im Anhang
 

Anhänge

  • Memtest 2.jpg
    Memtest 2.jpg
    2 MB · Aufrufe: 53
  • Memtest 1.jpg
    Memtest 1.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 56
Zuletzt bearbeitet:

freaky1978

PC-Selbstbauer(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Im Fehlerprotokoll steht ID 41 das ist meistens der Fall wenn was mit Strom nicht in Ordnung ist !
Siehe hier : Access Denied
Da dein Netzteil ja neu ist und du schon so einiges getestet hast jetzt, die 1 Million Dollar Frage :
Hast du schon mal Prime 95 + FurMark synchron laufen lassen ???
Wenn nicht würde ich das mal machen dann ist der ganze Spaß nämlich ein Fall für die X Akten sollte der dann nicht abschmieren :D .
Und egal was du machst der Rechner muss dies packen egal wie lange du den Stress Test machst lass das ganze mal ruhig ein wenig länger laufen mehr als Neu starten kann der nicht.
Deinen Einsatz find ich super du hilfst nicht nur dir sondern auch den Menschen die dir versuchen zu helfen :daumen:.
Sollte dein Rechner wider erwarten dieses Worst Case Szenario packen würde ich Win10 neu installieren den dann hast du garantiert ein Softwareproblem :rollen:.

gr

fr1978
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
B

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Neues Update:

habe FurMark und Prime95 parallel laufen lassen. Und siehe da, nach kurzer Zeit schmiert der Rechner wieder wie bekannt ab.

Da der Memtest fehlerfrei lief, Prime95 und FurMark separat voneinander keine Probleme zeigen und der Fehler 41 in der Ereignisanzeige auf ein Problem mit der Stromversorgung hinweist, das Netzteil vermutlich aber nicht das Problem sein kann, tippe ich nun auf das Mainboard.

Für mich als Laien scheint es so, als würde das Mainboard nicht mit der Last von mehreren Stromfressen (CPU + GPU) klarkommen.
So wurde bereits spekuliert, dass es an der Spannungsversorgung und kaputte VRMs liegen könnte.

Danke auch für den Lob meines Einsatzes, allerdings habe ich ja eine intrinsische Motivation. Ich finde es wiederum super dass ihr mir und anderen hier helft, ohne wirklich was davon zu haben! Also nochmal meinen Dank dafür.



Sofern hier keine anderweitigen Einschätzungen kommen wäre mein Plan nun ein neues Mainboard zu kaufen und zu hoffen, dass der Fehler damit endlich abgestellt ist.

Ich tendierte dabei aktuell zum folgenden Board. Leider ist die Auswahl beim alten 1150iger Sockel recht begrenzt:

ASRock B85M DASH/OL R2.0 Intel B85 So.1150 Dual Channel DDR3 mATX Retail - INTEL | Mindfactory.de

Hier nochmal im Vergleich mein altes Board:

Gigabyte GA-B85M-D3H Intel B85 So.1150 Dual Channel DDR3 mATX Retail - INTEL | Mindfactory.de


Wenn ich das richtig sehe verzichte ich dabei auf einen HDMI Anschluss (für mich irrelevant da keine IGPU), auf einen PCIEx16 2.0 – Slot (mir reicht ja der eine PCIEx16 3.0 für meine Rx590), einen PCI Slot (der eine reicht mit), jeweils 1x Parallelport/ Seriellport/ PS/2 Anschlüsse (brauche ich allesamt nicht) und etwas Sound Qualität (denke da besorg ich mir ne kleine Soundkarte).

Somit wäre das Board oben für mich ein adäquater Ersatz zum anständigen Preis. Einzig die Transitoren rund um den PCIEx16 3.0 Slot machen mir etwas Sorgen angesichts der Dimension meiner Graka, aber darauf werden die Hersteller wohl geachtet haben.

Deutlich teuer wären:

Gigabyte GA-6LASH Intel C222 So.1150 Dual Channel DDR4 mATX Retail - INTEL Sockel | Mindfactory.de
und
Supermicro X10SAE Intel C226 So.1150 Dual Channel DDR3 ATX Bulk - INTEL Sockel 1150 | Mindfactory.de

wobei mir der Grund für den deutliche Aufpreis noch nicht wirklich klar ist. Das Gigabyte Board verpackt auch DDR4, unterstützt jedoch DDR3-1333, DDR3-1600, DDR3-1866. Den Sinn checke ich allerdings nicht wirklich.
Das Supermirco hat einige Slots (2x 3.0 PCIex16, 2x USB 3.0 usw) mehr, welche ich aber nicht wirklich gebrauchen kann. Was meint ihr dazu?

Ich würde das neue Board dann direkt in meinen alten Tower einbauen, welcher größer, hochwertiger und stabiler ist. Zusätzlich würde ich mir dann ggf ne kleine Soundkarte und 2-3 zusätzliche Gehäuselüfter gönnen, denke das schadet nicht. Außerdem wird direkt die Wärmeleitpaste der CPU erneuert. Der gesamte Einbau wird zwar ne Premiere für mich, aber bin optimistisch das mit Tutorials und der Hilfe hier im Forum hinzu bekommen.

Woran begrenzt sich für mich die Zahl der möglichen Gehäuselüfter?
 
Zuletzt bearbeitet:

airXgamer

BIOS-Overclocker(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

GA- B85M-HD 3G (1150) in Nordrhein-Westfalen - Oberhausen | Mainboards (Motherboards) kaufen | eBay Kleinanzeigen
GIGABYTE Z97P-D3 Mainboard Sockel 1150 in Nordrhein-Westfalen - Remscheid | Mainboards (Motherboards) kaufen | eBay Kleinanzeigen
Die hast du gesehen? Wäre vielleicht eine günstige Möglichkeit das Board zu testen. (Soll keine Werbung, sein ich kenne die Verkäufer nicht usw....) Musst du dir halt selber überlegen, wie viel Aufpreis dir die Garantie auf das neue Board wert ist.
 

freaky1978

PC-Selbstbauer(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

Puuh schön zu sehen das meine Nase richtig gelegen hat :D ist natürlich weniger schön für dich aber jetzt nach Abschluss weißt du es ist das Mainboard.
Welches Mainboard ist in diesen Fall schwer und ich muss mich da leider zurückziehen weil zu der Zeit war ich da leider bei AMD.
Was ich wohl mal nachgeguckt habe das Asrock Board da finde ich keinen Hinweis ob die CPU unterstützt wird.....im Zweifel bei Mindfactory anfragen
und die sollen dir falls das doch paßt direkt ein BIOS Update einspielen falls du ein bestimmtes brauchst damit die CPU läuft.
Viel Glück drück die Daumen

gr

fr1978
 
TE
B

Bl0nd

Schraubenverwechsler(in)
AW: PC geht unter Last (immernoch) einfach aus. Ich weiß nicht mehr weiter...

@airXgamer: dank dir für die zwei Mainboard-Kauftipps. Hab mich allerdings dafür entschieden lieder 10-15 Euro mehr zu bezahlen und dafür Neuware zu erhalten und beim Großhändler zu kaufen. Bei gebräuchten Komponeten weiß man ja nie was die schon hinter sich haben.

@fr1978: Ich habe zwar auch keine konkrete Info gefunden, allerdings verkaufen einige Leute die Kombination aus diesem Board und meinem Prozessor gebraucht aber funktionstüchtig bei ebay und co. Von daher gehe ich sehr davon aus, dass die Komponenten zusammen passen.

Also nochmal danke für die Hilfe hier. Nun warte ich aufs Board und hoffe ich bekomm Alles zusammen gebaut. Mit etwas Glück finde ich auch noch jmd aus der Gegend der mich ggf. etwas unterstützen kann. Und dann bleibt zu hoffen, dass das System wieder rund läuft. Ich würd mich auf jeden Fall freuen über die Winterzeit mal wieder ordentlich in die Teasten zu hauen. Mal sehen :)
 
Oben Unten