• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC geht beim Virenscan einfach in den Energiesparmodus!

T

Tim1974

Guest
Hallo,

ich habe den Energiesparmodus so eingestellt, daß dieser nach 30 Minuten angeht.
Vorhin lief ein Virenscan, nicht mit dem installierten Virenscanner, sondern mit einem Online-Scanner und ich war etwa 30-40 Minuten nicht am PC, als ich zurück kam, war der PC aus bzw. im Energiesparmodus.
Ich hab dann wieder den Power-Knopf gedrückt und er war ganz schnell wieder da, also nicht richtig runtergefahren, sondern wie vermutet nur im Energiesparmodus, allerdings war der Scan leider nicht fertig und hatte quasi mitten drinn unterbrochen und dann nach dem aufwecken automatisch fortgesetzt.

Wie kann ich den Energiesparmodus so konfigurieren, daß er bei solchen Aufgaben erst dann in den Energiesparmodus schaltet, wenn der Scan bzw. die Aufgabe abgeschlossen ist?

Gruß
Tim
 

Downsampler

BIOS-Overclocker(in)
Da sieht man mal wieder das mit Windows 10 alles verkackt wurde, aber auch wirklich ALLES.

Das ein Onlinevirenscanner beim Einlesen der Platte und Übertragung von Daten ins Netz keine erkennbare Last erzeugen soll, WER GLAUBT SO EINEN DRECK?

Ein weiterer Beleg dazu, daß bei M$ nur noch Idioten sind... und nicht nur da!
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Schön, dass ich dich amüsiert habe.

Hast du noch was zum Thema beizutragen oder willst du nur deinen Frust abladen?

Man kann übrigens auch die Kiste mit einem Spiel im Hintergrund eine halbe Stunde stehen lassen und Windows geht in den Ruhezustand. Es hängt auch mit den (dann fehlenden) Benutzereingaben zusammen und nicht nur an der reinen "Last".
Andersherum würden sich Millionen User beschweren, dass Windows nicht in der Ruhezustand geht, weil z.B. ständig 2-3% CPU Last im Hintergrund anliegen...

Da der liebe Tim mal wieder sehr geizig mit Informationen war, kann man zu seinem Problem auch bisher nichts anderes sagen.
 

Downsampler

BIOS-Overclocker(in)
Schön, dass ich dich amüsiert habe.

Hast du noch was zum Thema beizutragen oder willst du nur deinen Frust abladen?

Man kann übrigens auch die Kiste mit einem Spiel im Hintergrund eine halbe Stunde stehen lassen und Windows geht in den Ruhezustand. Es hängt auch mit den (dann fehlenden) Benutzereingaben zusammen und nicht nur an der reinen "Last".
Andersherum würden sich Millionen User beschweren, dass Windows nicht in der Ruhezustand geht, weil z.B. ständig 2-3% CPU Last im Hintergrund anliegen...

Da der liebe Tim mal wieder sehr geizig mit Informationen war, kann man zu seinem Problem auch bisher nichts anderes sagen.
Das macht mein Windows 10 auch, obwohl der Ruhezustand und der Energiesparmodus verboten und abgeschaltet ist....einfach ein tolles OS... :D

Spiel läuft, man geht kurz aufs Klo, kommt wieder, und muß den Rechner am Startknopf erstmal abschalten, weil die Energiesparfunktion total im Eimer ist und außer einem Blackscreen und dem Startknopf nix mehr geht.
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Ja, na klar, daran kann nur die Energiesparfunktion und Microsoft dran schuld sein.
Wenn du solche Probleme hast, könntest du ja mal einen Hilfethread aufmachen.

Genug OT, wir warten auf @Tim1974...
 

Albatros1

Software-Overclocker(in)
Empfehle einfach abschalten.
Die verschiedenen Energiesparoptionen machen häufiger mal Probleme und können auch je nach Rechner oder Anwendungen verschiedene Auswirkungen haben. Ich benutze nicht jede Einrichtung nur weil sie da ist. Manches funktioniert nicht so wie man es erwartet oder ist tatsächlich fehlerhaft.
 

Downsampler

BIOS-Overclocker(in)
Wie kann M$ nicht daran Schuld sein?

Mit Windows 7 und allen Vorgängerversionen lief das ohne Probleme und irgendwelchen Hardwareschluckauf...

Heute schleust einem M$ jeden Monat mehr Probleme auf die Kiste. Ein Fehler wird behoben, 200 neue im Hintergrund dazuinstalliert. Nicht umsonst nennen sie den M$ Chef "Satan" Nadella. Der Typ ist ein echter Drecksack, so eine Schrottsoftware auf die Leute loszulassen.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Das macht mein Windows 10 auch, obwohl der Ruhezustand und der Energiesparmodus verboten und abgeschaltet ist....einfach ein tolles OS... :D

Spiel läuft, man geht kurz aufs Klo, kommt wieder, und muß den Rechner am Startknopf erstmal abschalten, weil die Energiesparfunktion total im Eimer ist und außer einem Blackscreen und dem Startknopf nix mehr geht.
Abgeschaltet ok .. aber VERBOTEN ? Das muss ich wissen wie das gehen soll :-)

Und schon seltsam , bisher hat KEIN Rechner mit irgendeinem Windows bei mir (Und dazu zählt natürlich auch Win10) in irgendeinen Energiesparmodus geschaltet der ausgeschaltet war, und ich habe an allen Rechnern JEDEN Energiesparmodus abgeschaltet damit z.B. F@H weiter läuft und ich den Monitor von Hand abschalte wenn er ne Weile net gebraucht wird.

Was bei dir da dann los sein soll würde ich echt gerne wissen ... womöglich irgendein zusatztool für Hypochondrische Anti-Spy-Freaks was aus Sicherheitsgründen lieber gleich abschaltet *g*
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)

Venom89

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Der setzt wahrscheinlich gerade seinen Rechner neu auf, da ihm gerade klar wurde, dass er Fremde auf seinen Rechner gelassen hat.
Erst eröffnet er einen neuen Thread dazu :fresse:
Eine Neuinstallation dauert ja angeblich Tage.. 😁
Wie kann M$ nicht daran Schuld sein?

Mit Windows 7 und allen Vorgängerversionen lief das ohne Probleme und irgendwelchen Hardwareschluckauf...

Heute schleust einem M$ jeden Monat mehr Probleme auf die Kiste. Ein Fehler wird behoben, 200 neue im Hintergrund dazuinstalliert. Nicht umsonst nennen sie den M$ Chef "Satan" Nadella. Der Typ ist ein echter Drecksack, so eine Schrottsoftware auf die Leute loszulassen.
Mir würden da jetzt viele Möglichkeiten einfallen. Aber gut, Windows ist schuld. Am besten einfach deinstallieren.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Hallo,

danke für die vielen Antworten! :daumen:
Ich hatte den Thread irgendwie gestern vergessen, weil ich wohl seit dem erstellen nicht mehr eingeloggt war, darum kann ich erst jetzt dazu Stellung nehmen.

Sehr interessant, daß auch andere mit dem Energiesparmodus ähnliche Probleme haben und mir war auch schon vor längerer Zeit klar, daß bei den vielen Optionen, die man da einstellen kann, es für das System schwierig wird immer zuverlässig zu merken, ob es sich nun runterfahren soll oder nicht, wenn die eingegebene Zeit verstrichen ist und keine Usereingabe kam in der Zeit.
Ich hatte das ja auch mal bei Benchmarks, die ich länger am Stück laufen lassen wollte, darüber haben wir damals ja auch diskutiert gehabt.
Fakt war damals, wenn ich den Energiesparmodus testweise mal auf 2 Minuten setze und den Benchmark laufen lasse, ging der PC nicht in den Energiesparmodus, bei 30 Minuten aber schon, wobei ich dann auch 30 Minuten lang keine Taste gedrückt hatte.

Zurück zum Virenscanner, in diesem Fall war es natürlich suboptimal, daß der Scan durch den Energiesparmodus unterbrochen wurde, es war/ist der Eset-Online-Scanner, den ich sehr gut finde.
Ein Virenscan bzw. Fullscan mit dem installierten Virenscanner reicht mir nicht aus, denn wenn ich schon einen Virus im System haben sollte, ohne es zu merken, wird ihn der vorinstallierte Virenscanner beim Fullscan sicherlich nicht finden, denn er hat ja dann die Infektion auch schon nicht verhindern können und hier kommt dann der Online-Scanner ins Spiel und kann zusätzliche Sicherheit bieten.
Desinfect wäre eine weitere Alternative, aber nach meiner Erfahrungen läuft das nicht mehr bei mir, die Original-DVD bootete glaub ich immer in einen Blackscreen, darum nutze ich das nicht mehr, bleibt also anscheinend nur der Online-Scanner und dem vertraue ich auch, sonst würde ich ihn nicht nutzen!

Zur Problemlösung, wenn ich jetzt auf die Schnelle kein Posting und Tip überlesen habe, ist die einzige schnelle Lösung wirklich den Energiesparmodus komplett zu deaktivieren?

Gruß
Tim
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Ein Virenscan bzw. Fullscan mit dem installierten Virenscanner reicht mir nicht aus, denn wenn ich schon einen Virus im System haben sollte, ohne es zu merken, wird ihn der vorinstallierte Virenscanner beim Fullscan sicherlich nicht finden, denn er hat ja dann die Infektion auch schon nicht verhindern können und hier kommt dann der Online-Scanner ins Spiel und kann zusätzliche Sicherheit bieten.
Nicht böse gemeint, aber lies das nochmal:
Das sind KEINE online-Virenscanner, sie holen sich evtl. die Virendefinitionen aus dem Netz (aber nur, wenn man nicht vorher den LAN-Stecker zieht)

Desinfect wäre eine weitere Alternative, aber nach meiner Erfahrungen läuft das nicht mehr bei mir, die Original-DVD bootete glaub ich immer in einen Blackscreen, darum nutze ich das nicht mehr,
Desinfect ist ... .


bleibt also anscheinend nur der Online-Scanner und dem vertraue ich auch, sonst würde ich ihn nicht nutzen!
Die Vorgehensweise ist schon falsch.
Um keine weiteren Schädlinge zu erhalten, trennt man sofort die Netzwerkverbindung und fährt den PC komplett herunter - nicht in den Ruhemodus - um die Schädlinge im RAM zu entfernen.

Dann besorgt man sich auf einem andern PC diese CDs:

G DATA BootMedium:
https://secure.gd/dl-int-bootcd <- Klick = Download !

und
https://www.kaspersky.de/downloads/thank-you/free-rescue-disk <- Klick = Download ! .

Diese brennt man auf CD und startet von dort.
Dazu muß man eventuell die Startreihenfolge im BIOS umstellen (Entf, F2, ... beim Start).

Dann kann der Schädling nichts auf der CD schreiben und wenn beide durch sind ist der PC mit hoher Sicherheit virenfrei.
 
TE
T

Tim1974

Guest
Das sind KEINE online-Virenscanner, sie holen sich evtl. die Virendefinitionen aus dem Netz (aber nur, wenn man nicht vorher den LAN-Stecker zieht)

Ist ja alles schön und gut, aber das was ich mir runtergeladen habe nennt sich nunmal Eset-Onlinescanner, dieser sucht nach Beschreibung auch nach Viren und Co, davor aktualisiert er sich eigenständig übers Internet.
Ich brauche also nur die runtergeladene Datei öffnen, dann das Windows-Admin-Passwort einzugeben, um der App die nötigen Rechte einzuräumen und dann fängt die Aktualisierung der Signaturen an, danach der Scan.

Was sollen die weiter unten verlinkten Scanner, die man sich auf CD brennt da anders machen?
Soweit ich das richtig sehe, sind es alles kostenlose Scanner?
Eset war übrigens auch mal einer der Scanner, die bei Desinfect integriert waren, allerdings bekomme ich seit Jahren kein Desinfect mehr auf meinem PC zum laufen und interessieren mich darum auch nicht mehr dafür und suche halt nach Alternativen.

Es ist halt immer die Frage, welchem der Anbieter man vertraut und vertrauen kann bzw. ob man sich damit sicher sein kann, daß es sich um einen seriösen und wirkungsvollen Virenscanner handelt, das zu beurteilen vermag ich selbst nicht!
 

pedi

Software-Overclocker(in)
Da sieht man mal wieder das mit Windows 10 alles verkackt wurde, aber auch wirklich ALLES.

Das ein Onlinevirenscanner beim Einlesen der Platte und Übertragung von Daten ins Netz keine erkennbare Last erzeugen soll, WER GLAUBT SO EINEN DRECK?

Ein weiterer Beleg dazu, daß bei M$ nur noch Idioten sind... und nicht nur da!
ich hoffe, dass du dich inzwischen bei MS beworben hast.
offensicht bist so ein toller hecht, dass die programmierer bei MS wie die vollidioten da stehen.
mal sehen, was rauskommt dabei.
die frage ist jetzt nur-wer ist der idiot?
 

Nathenhale

BIOS-Overclocker(in)
Zur sache Virenscanner die meisten (offline) virenscanner holen sich täglich und auch bei dem Manuellen Starten eines Full System Checks neue Information aus dem Netz bzw der Angebunden Datenbank des Herstellers des Virenscanners.
und Falls wirklich was gefunden wird oder man den verdacht auf einen Virenbefall hat, der nicht erkannt wird von seinem Virenscanner. Hat @[SIZE=17px]wuselsurfer[/SIZE] ja schon beschrieben wie man da vorgehen sollte.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Ist ja alles schön und gut, aber das was ich mir runtergeladen habe nennt sich nunmal Eset-Onlinescanner, dieser sucht nach Beschreibung auch nach Viren und Co, davor aktualisiert er sich eigenständig übers Internet.
Der Eset ist auch gut
Was sollen die weiter unten verlinkten Scanner, die man sich auf CD brennt da anders machen?
Das System, welches gestartet wird, ist meist Linux.
Da haben Windows-Schädlinge keine weitere Verbreitungsmöglichkeit, da sie nicht starten können.

Soweit ich das richtig sehe, sind es alles kostenlose Scanner?
Ja.
Es ist halt immer die Frage, welchem der Anbieter man vertraut und vertrauen kann bzw. ob man sich damit sicher sein kann, daß es sich um einen seriösen und wirkungsvollen Virenscanner handelt, das zu beurteilen vermag ich selbst nicht!
Es gibt öfter mal Virentests im Netz und Zeitschriften.

Die ersten 6 ... 8 sind meist alle gut und gleichwertig.

Für GData war ich jahrelang Verkäufer und Installateur.
Unsere Firma hat den Endkundendienst gemacht.
Eset haben meist die Refurbisher aufgespielt, das war ähnlich.

Empfehlenswert sind GData, Kaspersky , Eset, Bitdefender und Avast.
Wobei Avast in der kostenlosen Version sehr viel Werbung einblendet, wie die anderen freien meist auch.

Die Rettungs-CDs machen das in der Regel nicht und durch Linux kann eben kein Schädling sich verbreiten.
Kaspersky und Gdata hintereinander und du kannst zu 99% sicher sein, daß keine Schädlinge mehr vorhanden sind.

Wenn man noch den Adwcleaner und Malwarebytes hinterher schickt unter Windows, ist die Platte sauber:
https://www.heise.de/download/product/adwcleaner-91313 ,
https://www.heise.de/download/product/malwarebytes-anti-malware-59624 .
 
TE
T

Tim1974

Guest
Das System, welches gestartet wird, ist meist Linux.
Da haben Windows-Schädlinge keine weitere Verbreitungsmöglichkeit, da sie nicht starten können.

Ok, also versteh ich das richtig, daß deine Kritik gar nicht auf den Eset-Onlinescanner an sich bezogen war sondern eher auf den Umstand, daß dieser unter einem gestarteten (und eventuell befallenen) Windows läuft?

Hat diese Art Online-Scanner denn nicht zumindest etwas mehr Gewicht als der vorinstallierte Virenscanner?

Der von dir beschriebene Weg mit den Boot-CDs von mit denen der PC gestartet wird und mit denen unter Linux eine Virenprüfung des Windows-Systems durchgeführt wird, ohne das dieses gestartet ist, klingt für mich auch am sichersten.
Allerdings müßte ich dann absolut sicher sein, eine Version zu brennen, die aus 100%ig sicheren Quellen stammt und die eine sha256-Signaturprüfung ermöglicht, bevor ich sie auf mein System los lasse.

Was ist eigentlich, wenn man sich im Laden eine aktuelle Version von GData, Avast oder Eset kauft, dann bekommt man doch auch eine CD, kann man von dieser auch booten und den PC von Linux aus überprüfen, oder muß man dann auch erst selbst ein sicheres und bootfähiges Medium erstellen?
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Ok, also versteh ich das richtig, daß deine Kritik gar nicht auf den Eset-Onlinescanner an sich bezogen war sondern eher auf den Umstand, daß dieser unter einem gestarteten (und eventuell befallenen) Windows läuft?
Richtig.
Hat diese Art Online-Scanner denn nicht zumindest etwas mehr Gewicht als der vorinstallierte Virenscanner?
Ja.
Meist sind sie besser in der Erkennungsrate:
https://www.pc-magazin.de/vergleich/antivirus-test-2020-beste-virenscanner-3201167.html .
Der von dir beschriebene Weg mit den Boot-CDs von mit denen der PC gestartet wird und mit denen unter Linux eine Virenprüfung des Windows-Systems durchgeführt wird, ohne das dieses gestartet ist, klingt für mich auch am sichersten.
Allerdings müßte ich dann absolut sicher sein, eine Version zu brennen, die aus 100%ig sicheren Quellen stammt und die eine sha256-Signaturprüfung ermöglicht, bevor ich sie auf mein System los lasse.
Sollte man so machen.

Was ist eigentlich, wenn man sich im Laden eine aktuelle Version von GData, Avast oder Eset kauft, dann bekommt man doch auch eine CD, kann man von dieser auch booten und den PC von Linux aus überprüfen, oder muß man dann auch erst selbst ein sicheres und bootfähiges Medium erstellen?
Meist muß man selber eine CD brennen.

GData verschickt in letzter Zeit nur Produkt-Keys, eine beiliegende CD ist sehr selten.
 

IsoldeMaduschen

Freizeitschrauber(in)
Das Geld für Antivirusprogramme kann man sich sparen.
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Tool was verwendet wurde: https://github.com/AndyFul/ConfigureDefender
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Auf was für Seiten treibst du dich rum @Tim1974, dass dir der Windows Defender nicht ausreicht? :wow:

In den letzten gut 15 Jahren hatte ich nur ein einziges mal einen heftigen Virus drauf, weil ich unvorsichtig und leichtsinnig war. Ist schon etliche Jahre her. Da hab ich es doch tatsächlich gewagt eine Seite mit .ru am Ende anzusurfen und zack, war es passiert :fresse:
Da hat ein "normaler" Virenscanner aber auch versagt und es ging nur hintenrum ohne Windows zu booten.

Ansonsten: Nie was gehabt... :ka:
 
TE
T

Tim1974

Guest
Ich danke euch für die Tips! :daumen:

Wie komme ich jetzt an die sha256sum, bzw. wie kann ich die bei den kostenlosen Download-Versionen prüfen unter Windows?

Wenn ich jetzt vom worst-case ausgehen würde und mein Windows-System einen unbemerkten Schädling hätte und ich von diesem System aus die bootfähige Linux-Virenscanner-CD erstellen würde, wäre der Virenscanner auf dem bootfähigen Medium dann wahrscheinlich auch schon kompromittiert?

In den letzten gut 15 Jahren hatte ich nur ein einziges mal einen heftigen Virus drauf, weil ich unvorsichtig und leichtsinnig war. Ist schon etliche Jahre her. Da hab ich es doch tatsächlich gewagt eine Seite mit .ru am Ende anzusurfen und zack, war es passiert :fresse:
Da hat ein "normaler" Virenscanner aber auch versagt und es ging nur hintenrum ohne Windows zu booten.

Für unsichere oder gefährliche Seiten könnte man dann ja überlegen TAILS vom Stick aus zu nutzen, oder nicht?
 

Nathenhale

BIOS-Overclocker(in)
Oder einen Browser in einer Sandbox Starten, oder über eine VM. Da ist man doch schon ziemlich sicher Unterwegs.
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
unsichere oder gefährliche Seiten
sollte man einfach meiden und fertig. Ganz krasse Seiten meldet ja normalerweise schon der Browser von sich aus und unbekannte Seiten und Quellen surft man einfach nicht an :gruebel:

Hast du denn einen Verdachtsfall auf deinem PC?
Du hast doch noch einen Laptop, oder nicht? Erstell da halt einen Stick wenn du auf Nummer Sicher gehen willst.
 
TE
T

Tim1974

Guest
sollte man einfach meiden und fertig. Ganz krasse Seiten meldet ja normalerweise schon der Browser von sich aus und unbekannte Seiten und Quellen surft man einfach nicht an

Allerdings ist es kaum möglich immer vorher zu wissen, welche Seite nun gerade so gefährlich ist.
Es können ja z.B. auch kompromittierte normale Seiten sein, bzw. Fakeseiten hinter denen eine Gefähr lauert, obwohl sie ganz sersiös aussehen...

Hast du denn einen Verdachtsfall auf deinem PC?

Eigentlich nicht, aber ich bin halt in gewisserweise ein kleiner Sicherheitsfanatiker. :-)

Du hast doch noch einen Laptop, oder nicht? Erstell da halt einen Stick wenn du auf Nummer Sicher gehen willst.

Ja, mit dem Laptop könnte ich auch einen Stick erstellen, auf dem läuft nur Xubuntu-Linux.

Wie ist es jetzt mit TAILS, wenn ich das von meinem großen PC aus als USB-Stick boote, kann ich damit dann theoretisch auf jede noch so üble Seite surfen, ohne Sorge haben zu müssen, daß ein Schädling meine Windows-Installation befällt?
Die SSD mit Windows ist ja nicht ausgebaut, nur eben bei Booten des Sticks wohl auch nicht eingehängt und soweit ich TAILS richtig verstehe, kann es keine Daten auf ein Medium schreiben, nur in den RAM und der wird ja bei jedem Neustart gelöscht, oder?
 
Oben Unten