• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC abgeraucht - was nun?

Mahoy

Volt-Modder(in)
Ganz schön viel Text und Eventualitäten nur um das Wort ungefährlich zu umschiffen, denn das wäre ja offensichtlich gelogen.
Wenn du es unbedingt lesen musst: Das Überbrücken ist ungefährlich, weil dabei definitiv keine für Menschen gefährlichen Spannungen/Stromstärken anliegen.

Da hilft auch nichts, wenn du neue Grenzen für aushaltbare Ströme definierst oder deren Wirkung mit einem Kribbeln verharmlost.
Das sind keine neuen Grenzen und auch nicht meine Definition. Wechselspannungen unter 40 Volt sind für Menschen ungefährlich. Hinter dem Netzteil hast du aber Gleichstrom, gefährlich sogar erst ab 120 Volt.
Ein kurzen Kontakt mit 12 Volt, also einem Zehntel der gefährlichen Spannung, bemerken die meisten Menschen nicht einmal. Und da keine Wechselspannung, ist auch das Risiko für Personen mit z.B. Herzschwächen nicht über die bloßen Werte hinaus erhöht.

Dessen ungeachtet würde ich trotzdem keinen Laien ermuntern, sich mit Dingen abzugeben, bei denen er sich unsicher fühlt.
Aber man muss trotzdem auch keine hanebüchenen Aussagen stehen lassen. :)
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Wenn man bedenkt, dass hier ein unerfahrener User auf der Fehlersuche begleitet werden soll und auch das Netzteil selbst hier als Fehlerquelle infrage kommt schon starke Sprüche.
Wenn ich keine Ahnung habe suche ich eine Werkstatt oder ein Fachmann dazu auf und suche keine Hilfe in diverse Foren. Sollte ich hierzu Hilfe aufsuchen muss ich am Ende selbst entscheiden, ob ich es mir zutraue oder doch den Gang zum Fachmann mache.

Also keine Ahnung was hier wieder mal doof herumdiskutiert werden muss, der User wird auch keine 6 Jahre alt sein und selbst alles etwas einschätzen können.
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Also keine Ahnung was hier wieder mal doof herumdiskutiert werden muss,
Der verstehe ich allerdings auch nicht.
Der Erbauer des PCs ist genau heute beim TE um nach dem Problem zu schauen. Der TE hat also letztendlich den Weg der Hilfe von jmd. mit mehr Ahnung gewählt.
Es kann also schon sein, dass der Erbauer wie auch der TE gerade in diesem Moment vor der brennenden Haus stehen weil die wildesten Thesen des Threads hier eingetreten sind.
Aber anstatt sich einfach noch ein paar Stunden oder Tage zu gedulden, bis uns das Ergebnis des Treffens mitgeteilt wird, wird hier lieber noch weiter wild getextet.
 

-Shorty-

Volt-Modder(in)
Wenn ich keine Ahnung habe suche ich eine Werkstatt oder ein Fachmann dazu auf und suche keine Hilfe in diverse Foren. Sollte ich hierzu Hilfe aufsuchen muss ich am Ende selbst entscheiden, ob ich es mir zutraue oder doch den Gang zum Fachmann mache.

Also keine Ahnung was hier wieder mal doof herumdiskutiert werden muss, der User wird auch keine 6 Jahre alt sein und selbst alles etwas einschätzen können.
Also ich hätte mich auch erstmal in dem Forum umgehört, in dem mir dieser PC gebaut wurde, auch ohne Ahnung. Finde den Weg völlig legitim.
 
TE
Y

Y2MAC1980

Schraubenverwechsler(in)
UPDATE: Der gute Rosigatton war heute hier und hat sich die Kiste mal angesehen. Äußerlich konnten wir an keiner Komponente Schäden erkennen. Die Grafikkarte riecht allerdings an einer Ecke verdächtig.
Nach Ausbau der Grafikkarte lief der PC. Also Netzteil und Mainboard sind ok. Höchstwahrscheinlich Grafikkarte kaputt. PC läuft jetzt mit der integrierten Grafik von der CPU. Ich wusste gar nicht, dass meine CPU sowas hat.
Jetzt muss ich überlegen, ob ich die Mühle noch für wenig Geld etwas upgrade (8GB RAM zusätzlich und eine SSD), aber das ist ja sinnlos, wenn keine neue Grafikkarte dazukommt.
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Schön, dass das geklappt hat und du jetzt überhaupt wieder einen nutzbaren PC hast.
Eine SSD lohnt sich immer. Je nach Speicherbedarf würde ich da nach einer gebrauchten 250 GB SSD schauen und dort das Betriebssystem und die meistgenutzten Programme drauf packen.
Ram würde ich an die Grafikkarten koppeln. Ist halt die Frage, was du so zocken möchtest und wie viel Geld du ausgeben würdest. Die Grafikkarten sind aktuell sehr knapp und daher teuer. Etwa auf der Leistung deiner jetzigen Karte liegt eine GTX 970, die gebraucht so zwischen 120 - 150 € gehandelt wird. Dazu nochmal ein 2x4 GB Ram Kit (20 - 25 €) und eine gebrauchte SSD (20 - 30 €) summiert sich das doch schon ganz schön fix.

Wenn du aufs Zocken verzichten kannst (oder musst) würde ich maximal eine SSD nachrüsten.
 

soulstyle

Software-Overclocker(in)
Ich für mich würde eine SSD und Ram auf 16 Gig (kostet ja schon fast nix)aufrüsten.
Hast dann wenigstens einen halbwegs flottenn Media PC.
Wenn Du aber eh demnächst was neues bauen willst oder bauen lassen möchtest, dann würde ich da nix mehr rein stecken.
Schließe mich in Prinzip @cordonbleu an.
 
TE
Y

Y2MAC1980

Schraubenverwechsler(in)
Etwa auf der Leistung deiner jetzigen Karte liegt eine GTX 970, die gebraucht so zwischen 120 - 150 € gehandelt wird.
Für so eine alte Grafikkarte, gebraucht sogar, soviel zu bezahlen, kommt für mich eigentlich nicht in Frage. Die aktuell irrwitzigen Preise für Grafikkarten möchte ich nicht unterstützen. Da kann man eigentlich nur warten und hoffen, dass es sich bald wieder normalisiert und das Geld für einen neuen PC aufsparen.
Habe vorhin mal WoW gestartet. Also es läuft auf niedrigsten Details mit 1280 x 720 Auflösung. Wirklich angenehm zocken lässt sich so nicht, aber besser als nichts.

Ich habe eine vllt. blöde Frage. Gibt es eigentlich auch "gute" CPUs mit integrierter Grafikeinheit, die man als wirkliche Alternative für eine Grafikkarte nehmen kann? Wäre ja dann eigentlich sinnvoll aufgrund der Grafikkartenkrise.
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
Ich für mich würde eine SSD und Ram auf 16 Gig (kostet ja schon fast nix)aufrüsten.
Hast dann wenigstens einen halbwegs flottenn Media PC.
Für Office und Multimedia reichen auch 8 GB Ram dicke.
Für so eine alte Grafikkarte, gebraucht sogar, soviel zu bezahlen, kommt für mich eigentlich nicht in Frage. Die aktuell irrwitzigen Preise für Grafikkarten möchte ich nicht unterstützen.
Der Meinung bin ich auch. Wenn einem die alte Karte aber abraucht und man zocken will, muss mans notgedrungen zahlen. Wert ists die Karte eigentlich nicht, aber irgendwo aktuell halt auch doch, denn die Leute zahlen die Preise ja.
Ich habe eine vllt. blöde Frage. Gibt es eigentlich auch "gute" CPUs mit integrierter Grafikeinheit, die man als wirkliche Alternative für eine Grafikkarte nehmen kann? Wäre ja dann eigentlich sinnvoll aufgrund der Grafikkartenkrise.
Gibts: AMD Ryzen 3400G hat ne potente Grafikeinheit, die sich auch gut zum Zocken eignet. Kostet aber Geld. CPU, Mainboard und Ram. Da bist du mal eben fix 300€ + los und wenn du doch wieder ne dedizierte Graka verbauen willst, ist die CPU wieder nicht mehr ideal.
 
Oben Unten