Nvidia Quadro K4200 - Frage!

Eol_Ruin

Lötkolbengott/-göttin
Ein Kumpel von mir möchte sich gunstigst! (unter 200€) einen gebrauchten PC zulegen mit dem er ältere Games "halbwegs" flüssig spielen kann!
Es handelt sich dabei haupsächlich um Battlefield 3/4 in Full-HD (oder zur Not 1440x810)

Nun hat er um 160€ ein Angebot für folgenden "refurbished" PC erhalten:
Dell Precision T1700 mit folgenden Komponenten:
  • Xeon E3-1271 V3
  • Nvidia Quadro K4200 4GB
  • 16GB DDR3 (2 Sticks)
  • 1TB HD
Das erscheint mir gar kein so schlechtes Angebot oder?
Es soll nur eine vorhandene 500GB SATA SSD dazugesteckt werden!

Nun zur Frage:
Die Quadro K4200 ist ja laut ihren Daten vergleichbar mit einer etwas niedriger getakteten GTX 670 - welche ja für Battlefield 3/4 in Full-HD keine schlechte Leistung bieten sollte!

Wie sieht es denn mit der Treiber-Situation unter Win 10 für die Quadro aus?
Kann man da eventuell auch die "Game-Ready" Treiber verwenden? (gemoddet vielleicht)

PS:
Das der PC nicht wirklich aufrüstungsfreundlich ist, ist natürlich klar - aber das soll bitte mal außen vor gelassen werden! ;-)
Er wird sich Mitte nächsten Jahres - sofern die GPU-Preise mal wieder runtergehen - einen neuen PC zusammenstellen und dann den Dell als "Arbeitstier" für Office und 2D-CAD weiterverwenden!

Danke schon mal für eure Antworten! :daumen:
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Nun zur Frage:
Die Quadro K4200 ist ja laut ihren Daten vergleichbar mit einer etwas niedriger getakteten GTX 670 - welche ja für Battlefield 3/4 in Full-HD keine schlechte Leistung bieten sollte!

Wie sieht es denn mit der Treiber-Situation unter Win 10 für die Quadro aus?
Es gibt Treiber für die K4200 für Windows 10:

Der begrenzende Faktor wird die eingeschränkte Kompatibilität und der VRAM sein.
Das hängt explizit vom Spiel und dessen Einstellungen ab.

Die 16GB RAM könnte man auf 32GB aufstocken.
Je nach vorhandenem RAM eben noch mal den gleichen Satz dazustecken.

Achte auf lose RAM-Chips.
Beim Nachrüsten sind mir öfter mal Chips abgefallen bei DDR3-RAM Nachrüstungen.
Da war die Hochzeit der Zinnpest.
Aus lauter Umweltschutz hat man vergessen, daß Reinstzinn ohne Legierungsmetalle sich bei 13°C phasenwandelt und langsam in Pulver zerfällt.

Ansonsten würde ich den Server mal grundreinigen.
Die haben meist zehntausende Stunden Dauerlauf hinter sich und die Lüfterlager sind hinüber.

Auch den CPU-Lüfter bekommt man durch Tausch sehr leise.
Die originalen sind oft gräßlich laut.

Ist es das Half-Height (schmal) oder Full-Height-Gehäuse (normale Breite)?

P.S.: Vergiß die BIOS-Batterie nicht.
 
TE
TE
Eol_Ruin

Eol_Ruin

Lötkolbengott/-göttin
Ist ein Full-Height und von einer Firme die den PC komplett "refurbished" hat!
Also alles gereinigt wie neu incl neuer WLP und der PC ist auch tetestet mit "Zertifikat"

Und 32GB wären für das genannte Einsatzgebiet (BF3/4) aber recht sinnfrei oder?
Dafür wurden sogar 8GB noch reichen. Ich spiele manchmal bei einem Zweit-PC eines Kumpels BF4 problemlos mit 8GB RAM und HD 7950 3GB.

An dem PC soll bis auf Einbau einer SSD nix verändert werden.

Das ist das Gehäuse:

Dell-Precision-T1700-5.jpg
T1700-B.jpg

Gehäuse ist µATX kompatibel.
Mainboard-Stecker ist kein Standard ATX aber es gibts Adapter von 24Pin->8Pin falls man mal ein anderes Netzteil einbauen will
 
Zuletzt bearbeitet:

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Ist ein Full-Height und von einer Firme die den PC komplett "refurbished" hat!
Kenn ich.
Tec XL oder ähnliche Firmen.
Die Qualität der Wiederaufbereitung hat aber im letzten Jahr stark nachgelassen.

Also alles gereinigt wie neu incl neuer WLP und der PC ist auch tetestet mit "Zertifikat"
Schönes Papier, wahrscheinlich.

Und 32GB wären für das genannte Einsatzgebiet (BF3/4) aber recht sinnfrei oder?
Man kann ja auch noch mal mehr Speicher brauchen.

Das ist das Gehäuse:
Also Standard ATX.
Dann paßt das.

Gehäuse ist µATX kompatibel.
Mainboard-Stecker ist kein Standard ATX aber es gibts Adapter von 24Pin->8Pin falls man mal ein anderes Netzteil einbauen will
Ja, da muß man aufpassen.
Die Industrieboards haben verkleinerte Hauptanschlüsse.

Wie gesagt, die Dell-Lüfter sind nicht ganz leise, hauptsächlich die Gehäuselüfter.
 
Oben Unten