• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Noctua NH-P1: Passiver High-End-Prozessorkühler für 100 Dollar gesichtet

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Noctua NH-P1: Passiver High-End-Prozessorkühler für 100 Dollar gesichtet

Noctuas erster komplett passiver CPU-Kühler ist bereits seit Längerem in der Entwicklung und wurde nun erstmals am Markt gesichtet, wenn auch nur vorübergehend.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Noctua NH-P1: Passiver High-End-Prozessorkühler für 100 Dollar gesichtet
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Ich bin zwischenzeitlich überhaupt kein Freund der Monster Luft- bzw. Passivkühler. Die nehmen viel Platz weg, und wenn man dann mal z.B. ans RAM muss (warum auch immer), muss man oft den Kühler komplett abnehmen.

Dann lieber zur Not ne AIO-Wasserkühlung. Auch wenn diese von der Kühlleistung oft kaum besser sind, sehen diese oftmals besser (schlanker) aus und man kommt ohne Probleme an alle Komponenten.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Ein paar CB-Crosspostings:
Der Preis wurde auch schon länger vermutet. Er ist clever, da er sich absolut gesehen noch im Rahmen des U12A bewegt. Er ist relativ gesehen (im Vergleich zum U12A) aber sehr viel höher, weil eben nicht zwei 30€-Lüfter mitgeliefert werden.
Klar wird der auch völlig ohne Gehäuselüfter funktionieren können, die Frage ist nur, wie sparsam die CPU dafür eingestellt sein muss...
(und das werden - gute! - Testberichte auch hoffentlich herausarbeiten können)
Die Lüfter (damit sind ausschließlich die A12x25 gemeint, der Rest des Portfolios ist veraltet, auch der A15 auf dem D15!) sind durchaus so gut wie beschrieben und insbesondere auch getestet.
Das Ding ist darüber hinaus auch noch, dass AIOs als Konzept andere Stärken aufweisen als Tower-Kühler. Und Noctua kann mit diesen Stärken (hohe Wärmekapazität und DirectHeatExhaust --- es dauert bei einer AIO viel länger, bis der gesamte Kühler warm ist und die Luft kann direkt nach draußen gepustet werden, sofern die AIO denn "richtig herum" montiert wurde) nicht durch gigantische Qualität aufzuwiegen. Entsprechend kann auch der U12A nicht einmal mit einem LiquidFreezer II (120) konkurrieren.
Entsprechend...
Dann lieber zur Not ne AIO-Wasserkühlung. Auch wenn diese von der Kühlleistung oft kaum besser sind, sehen diese oftmals besser (schlanker) aus und man kommt ohne Probleme an alle Komponenten.
...bin ich da ziemlich bei dir, würde es nur noch schärfer formulieren: AIOs haben konzeptionelle Stärken, an die Luftkühler nur schwer herankommen.

Ich komme daher zu einem anderen Schluss: Ich finde so ein Projekt, einen 100$/100€-Kühler, ein gutes Projekt. Denn so können eigene Stärken der Heatpipe-Kühler herausgearbeitet werden. Und das ist wichtig, damit diese Produktkategorie nicht untergeht.
Das bisherige Standard-Portfolio wird nämlich gegen einen potentiellen Liquid Freezer III (RGB) nicht bestehen können. Wenn ein 120mm/140mm-Kühler, den man in quasi jedem Gehäuse sinnvoll montieren kann (zur Montage muss ja nur der standardmäßg hinten rausblasenden Gehäuselüfter durch den Radiator ersetzt werden, das geht nahezu überall), für unter 60€ jeden Heatpipe-Kühler deklassieren würde, bestände nur noch wenig Möglichkeit, diese weiter (über den Preis) zu verkaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

antigavur

Komplett-PC-Aufrüster(in)
egal wie leise ein lüfter ist. den hauch von luft höre ich immer. ist zwar nicht störend aber trotzdem wahrnehmbar. meinen nächsten pc werde ich versuchen, komplett ohne lüfter zu bauen. dann werde ich wohl auch, auf so einen totschläger-kühler wie dem nh-p1 zurückgreifen müssen.
 

SFT-GSG

Software-Overclocker(in)
Potenten aktiven Luftkühler rein und fertig.
Komme überall ran, ist im Officebetrieb unhörbar, unter Last unauffällig und läuft ewig!, achja und kühlt weit mehr als technisch nötig. Klare Nr. 1:top:

Du verdeckst, wenn ich das richtig sehe, fast 50% vom Graka Lüfter, wie sehen da die Temps von der Founders aus?

Und in dem Zusammenhang kommt das große Manko der Passivkühler zum tragen....Sie werden durch die Grafikkarte zusätzlich aufgeheizt. Für mich ist so eine Kühllösung bestenfalls mit einer APU zu gebrauchen.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
welche stärken wären das, an die luftkühler schwer hinkommen?
Stand eigentlich doch schon dabei... :huh:
(...) mit diesen Stärken (hohe Wärmekapazität und DirectHeatExhaust --- es dauert bei einer AIO viel länger, bis der gesamte Kühler warm ist und die Luft kann direkt nach draußen gepustet werden, sofern die AIO denn "richtig herum" montiert wurde) (...)
Bzgl. Wärmekapazität, schau dir das gerne mal hier an:
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Wieso DirectHeatExhaust als Konzept (auch, wenn es auf Radiallüftergrafikkarten nie gut funktioniert hat) super ist, muss wohl nicht weiter erläutert werden, oder?
 

wtfNow

Software-Overclocker(in)
Du verdeckst, wenn ich das richtig sehe, fast 50% vom Graka Lüfter, wie sehen da die Temps von der Founders aus?

Und in dem Zusammenhang kommt das große Manko der Passivkühler zum tragen....Sie werden durch die Grafikkarte zusätzlich aufgeheizt. Für mich ist so eine Kühllösung bestenfalls mit einer APU zu gebrauchen.
Sie hält standardmäßig 75°C. Jetzt bei 24°C draußen auf Volllast ~2.100 rpm (58%).
Der Hintere GPU-Lüfter kann durchpusten, zur Hälfte in den CPU-Kühler rein, daher ist der eine CPU-Lüfter vorne ins Gehäuse gewandert da er sonst den Luftstrom blockieren würde.

Insgesamt von den Temperaturen überhaupt kein Thema für beide Kühler, der aktive Noctua ist trotz der GPU-Abwärme immernoch überdimensioniert.
Passivkühler werden da sicher Ihre Probleme bekommen, ein kleiner unhörbarer Luftstrom wirkt schon wunder. Ich hätte auch ein wenig Bauschmerzen da sich das System im Notfall auch nicht einfach runterkühlen kann sondern einfach von jetzt auf gleich abschaltet wenns ihm warum auch immer zu warm wird.

XT301050h.jpg
 

Animaniac

PC-Selbstbauer(in)
Potenten aktiven Luftkühler rein und fertig.
Sehe ich auch so. Hatte auf meinem i9 10850K auch mal eine Alpenföhn 360mm Wasserkühlung und hab da eigentlich keinen Vorteil gesehen. Weder war das System damit leiser noch auf Dauer kühler.
Hab mich dann letztendlich auch für den NH-D15 entschieden.

Ja, die Zugänglichkeit ist damit schon dolle eingeschränkt aber wenn alles läuft baue ich ja nicht ständig den RAM um.
 

user42

Freizeitschrauber(in)
Dann lieber zur Not ne AIO-Wasserkühlung. Auch wenn diese von der Kühlleistung oft kaum besser sind, sehen diese oftmals besser (schlanker) aus und man kommt ohne Probleme an alle Komponenten.

Eben nicht. Die AIOs reissen regelmäßig die Hufen hoch. Eine selbst gebaute Wasserkühlung muss auch gewartet werden. Mit einem guten Staubschutz im Gehäuse aber müssen Lüftkühler nur noch alle paar Jahre gereinigt werden.

Ist Wasserkühlung besser? Ja.
Laufen Luftkühler länger ohne Eingriff? Ja.

Und deswegen muss man abwägen. Es soll auch tatsächlich Leute geben, die nicht ständig an der Hardware schrauben wollen.

Du verdeckst, wenn ich das richtig sehe, fast 50% vom Graka Lüfter, wie sehen da die Temps von der Founders aus?

Da ist nicht viel verdeckt. Die Tower vom NH-D15 sind an den Seiten offen, da kommt die Abluft halbwegs durch.
Das geht zwar etwas auf die Temperatur der CPU, aber lieber einen schneller drehenden 140mm als die 100mm der 3090FE.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Eben nicht. Die AIOs reissen regelmäßig die Hufen hoch.
Kann ich nicht bestätigen. Ich hatte jetzt in diversen Rechnern alle möglichen AIOs auch über mehrere Jahre drinnen. Noch nie war was. Wobei ich auch sagen muss, dass ich auch keine "billigen" einbaue...

Eine selbst gebaute Wasserkühlung muss auch gewartet werden. Mit einem guten Staubschutz im Gehäuse aber müssen Lüftkühler nur noch alle paar Jahre gereinigt werden.
Ich habe jetzt tatsächlich nach knapp 4 Jahre mal meinen alten Core i9 7900X mal richtig durchgeputzt. Die Gehäuselüfter hatten es von innen schon mal wieder nötig. Aber im Endeffekt war zum Beispiel der Temperaturunterschied marginal bis nicht vorhanden...

Ist Wasserkühlung besser? Ja.
Laufen Luftkühler länger ohne Eingriff? Ja.
Nein und (innerhalb von 4 Jahren) nein.

Und deswegen muss man abwägen. Es soll auch tatsächlich Leute geben, die nicht ständig an der Hardware schrauben wollen.
Die gibt es bestimmt, und das ist sicher auch die große Masse der Benutzer. Aber ich denke speziell die Tekkies die hier im PCGH-Hardware-Forum unterwegs sind, öffnen ihren Rechner bestimmt des öfteren mal.

Da ist nicht viel verdeckt. Die Tower vom NH-D15 sind an den Seiten offen, da kommt die Abluft halbwegs durch.
Das geht zwar etwas auf die Temperatur der CPU, aber lieber einen schneller drehenden 140mm als die 100mm der 3090FE.
Bei meinem aktuellen Rechner hatte ich zu beginn den NH-D15 von einem Vorrechner von mir drin.

Der Zugang zu 2 RAM-Modulen war unmöglich und das lösen der Grafikkarte aus dem PCIe-Slot 1 ebenso, da der Kühler die 2 RAM-Module komplett verdeckte und zwischen Grafikkarte und Kühler war so wenig Platz, dass du nicht an die Arretierung des PCIe-Slots gekommen bist..nicht einmal mit einem dünnen Schraubendreher...und gesehen hast du erst recht nichts...

Ich denke du kannst er hier erkennen, wie eng das ganze ist (ATX-Board):
 

Anhänge

  • 1623070800513.jpg
    1623070800513.jpg
    3,9 MB · Aufrufe: 13
Zuletzt bearbeitet:

Hofnaerrchen

Freizeitschrauber(in)
Bei meinem aktuellen Rechner hatte ich zu beginn den NH-D15 von einem Vorrechner von mir drin.

Der Zugang zu 2 RAM-Modulen war unmöglich und das lösen der Grafikkarte aus dem PCIe-Slot 1 ebenso, da der Kühler die 2 RAM-Module komplett verdeckte und zwischen Grafikkarte und Kühler war so wenig Platz, dass du nicht an die Arretierung des PCIe-Slots gekommen bist..nicht einmal mit einem dünnen Schraubendreher...und gesehen hast du erst recht nichts...

Verwende aktuell auch einen D15 - an der Leistung des Kühlers gibt es nichts zu bemängeln. Für Systeme, oder besser für Nutzer, die gerne und oft Komponenten tauschen und dafür nicht gerade einen Testbench verwenden, ist der Kühler nicht die beste Wahl. Habe hier noch etwas schnelleren Speicher rumliegen, kam aber sehr schnell wieder davon ab für ein paar Prozentpunkte den halben Rechner demontieren zu müssen.

Ich würde zwar noch problemlos an die Arretierung des PCIe-Slots kommen, allerdings müsste ich zum Tausch des Speichers den Kühlkörper komplett demontieren und dafür ist es wiederum auch notwendig die Grafikkarte zu entfernen.

Nene.... da halte ich mich doch lieber bis auf Weiteres an: Never change a running system.

Noch habe ich nicht komplett die Hoffnung verloren, dass in Zukunft irgendwann einmal wieder weniger leistungshungrige CPUs erscheinen und dann ist ein passiver CPU-Kühler wie der P1 definitiv eine Überlegung wert, wobei dann vermutlich auch ein D15 ohne Lüfter recht gute Ergebnisse liefern dürfte - so denn es denn ein entsprechendes Kit für dessen Montage gibt.
 

Animaniac

PC-Selbstbauer(in)
Die gibt es bestimmt, und das ist sicher auch die große Masse der Benutzer. Aber ich denke speziell die Tekkies die hier im PCGH-Hardware-Forum unterwegs sind, öffnen ihren Rechner bestimmt des öfteren mal.
Hmmm, ja früher als man noch mit jeder Gen die Hardware wechseln musste hab ich das auch gemacht. Heute vielleicht einmal im Jahr um den Staub zu entfernen (wenn sich welcher durch die Filter geschlichen hat).
Man wechselt ja bei weitem nicht mehr so oft die Hardware als noch vor 15 Jahren.

Grafikkarte ausbauen ist in der Tat ein Krampf mit dem Kühler... an die PCIe Arretierung kommt man nur mit Werkzeug. Aber mit ein klein wenig handwerklichem Geschick geht auch das ganz gut.
 

VeriteGolem

Software-Overclocker(in)
Hmmm, ja früher als man noch mit jeder Gen die Hardware wechseln musste hab ich das auch gemacht. Heute vielleicht einmal im Jahr um den Staub zu entfernen (wenn sich welcher durch die Filter geschlichen hat).
Man wechselt ja bei weitem nicht mehr so oft die Hardware als noch vor 15 Jahren.

Grafikkarte ausbauen ist in der Tat ein Krampf mit dem Kühler... an die PCIe Arretierung kommt man nur mit Werkzeug. Aber mit ein klein wenig handwerklichem Geschick geht auch das ganz gut.
Bei mir leider öfter nötig. Das Lancool 215 hat keinen Frontfilter. Warum auch immer. Kennt jemand zuschneidbaren Staubfilter der optisch durchlässig ist?
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Eben nicht. Die AIOs reissen regelmäßig die Hufen hoch. Eine selbst gebaute Wasserkühlung muss auch gewartet werden. Mit einem guten Staubschutz im Gehäuse aber müssen Lüftkühler nur noch alle paar Jahre gereinigt werden.
Arctic hat mittlerweile die Garantie der LiquidFreezer II auf sechs Jahre angehoben und ist damit auf einer Stufe mit der Garantie, die Noctua für ihre Heatpipe-Kühler (finde ich die bessere Bezeichnung als Luftkühler) gibt. Dabei handelt es sich übrigens auch um eine rückwirkende Garantieverlängerung → wenn die in den nächsten Jahren in Masse abrauchen werden, geht Arctic pleite.
Schließlich stellen sie ja aktuell die AIO-Empfehlung #1, aus Preis-Sicht und oftmals sogar gleichzeitig aus Leistungs-Sicht; wahrscheinlich dank des RGB-Upgrades bald sogar auch noch aus Optik-Sicht. (denn die Pumpeneinheit ist ja ohnehin optisch schon der meisten Konkurrenz überlegen, die verdeckte Verkabelung stellt auch ein großes Plus dar)
→ wegen der hohen Stückzahlen und der niedrigen Preise kann sich Arctic kein Massensterben der AIOs leisten.
Edit:
Bei mir leider öfter nötig. Das Lancool 215 hat keinen Frontfilter. Warum auch immer. Kennt jemand zuschneidbaren Staubfilter der optisch durchlässig ist?
Workaround: Wechsel einfach auf Intake oben und verleg den Outtake nach vorne. Oben hast du ja einen Staubfilter drauf. Dass das gegen die Konvektion bläst, spielt in der Praxis keine Rolle und wird durch die supersimple Wartung des oberen Staubfilters vollkommen ausgeglichen.
Wenn du zu Konvektionsgläubig bist und nicht am PSU-Shroud hängst, dann kannst du auch auf Intake unten umrüsten. Ich würde aber zu Intake oben raten, weil sich der Filter halt wirklich am leichtesten reinigen lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

ragnaro3k

Guest
100 Doller für so einen Gammel Lüfter? Da kühlt selbst die Series X besser und der Lüfter ist dabei unhörbar.
 

Humanist1986

PC-Selbstbauer(in)
meinen nächsten pc werde ich versuchen, komplett ohne lüfter zu bauen. dann werde ich wohl auch, auf so einen totschläger-kühler wie dem nh-p1 zurückgreifen müssen.
Ich hatte mal so einen PC. Die Firma Silentmaxx bietet konfigurierbare Komplett-PCs an, die vollkommen passiv gekühlt sind. Ich habe jedoch schnell merken müssen, dass man einfach zu viele Kompromisse eingehen muss:
- Die Temperaturen der Komponenten waren sehr grenzwertig, gerade weil die Hitze mehr schlecht als recht aus dem Gehäuse rauskam (Silent-Gehäuse mit Dämm-Matten ist da halt auch nicht hilfreich.)
- Dies unter Stock-Bedingungen. Spielraum für OC war kaum vorhanden.
- Auch weil dass passive Netzteil zu schwach auf der Brust war.
- Der riesige Passiv-CPU-Kühler hat 2 der 8 RAM-Slots (eines X299-Mainboards) so verdeckt, dass RGB-RAM bzw. höhere RAM-Module nicht mehr verbaut werden konnten.
- Man hatte zwar keine Lüftergeräusche, dafür fiepte es an einer Tour aus irgendwelchen PSU- oder GPU-Spulen, was das Versprechen des "lautlosen" PC ad absurdum führte.

Ich für meinen Teil, habe die Teile peu à peu durch andere ersetzt, so dass von dem PC heute nur noch eine M2-SSD übrig ist. Vom "lautlosen" PC bin ich geheilt aber den Traum eines leisen PC unter Voll-Last erfülle ich mir zurzeit mit meiner Custom-Wakü. :nicken:
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Potenten aktiven Luftkühler rein und fertig.

Veganes Essen schmeckt auch besser, wenn man gutes Fleisch hinzugibt (z.B. 1Kg angebratenes Rinderhack ins Chilli sin Carne), allerdings führt man damit beides ad absurdum.

...bin ich da ziemlich bei dir, würde es nur noch schärfer formulieren: AIOs haben konzeptionelle Stärken, an die Luftkühler nur schwer herankommen.

Zwei Nachteile: halten üblicherweise nicht so lang und wenn sie lecken, dann ist meist auch mindestens die Graka hin.

Und in dem Zusammenhang kommt das große Manko der Passivkühler zum tragen....Sie werden durch die Grafikkarte zusätzlich aufgeheizt. Für mich ist so eine Kühllösung bestenfalls mit einer APU zu gebrauchen.

Wenn man sich ein voll passives System baut, dann sollte man die Graka um gut 145° drehen, da die meisten Hersteller den passiven Kühlkörper unten verbauen. Dazu wird es PCIe x16 Riserkabel gebraucht und wenn man sowas schon nutzt, dann kann man die Karte gleich ganz versetzen.

Kann ich nicht bestätigen. Ich hatte jetzt in diversen Rechnern alle möglichen AIOs auch über mehrere Jahre drinnen. Noch nie war was. Wobei ich auch sagen muss, dass ich auch keine "billigen" einbaue...

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Nein und (innerhalb von 4 Jahren) nein.

Doch und auch innerhalb der 4 Jahre doch. Eine AiO ist prinzipbedingt wesentlich unzuverlässiger. Eine selbst zusammengestellte Wakü ist hingegen an Leistung nicht zu übertreffen (wenn man es richtig macht)

100 Doller für so einen Gammel Lüfter? Da kühlt selbst die Series X besser und der Lüfter ist dabei unhörbar.

Da hat mal jemand die News nicht gelesen. Das ist kein Lüfter. Im übrigen ist es egal, was die Series X macht, da man den Lüfter nicht im PC verbauen kann und 100€, für einen richtig guten Passivkühler, sind sehr günstig.
 

Acgira

Software-Overclocker(in)
Ich bin nicht überzeugt, dass passiv gekühlte PCs für Gaming eine Bedeutung haben werden. Und auch für andere Zwecke ist stets mehr Leistung von Interesse.

Aber es gibt sicher irgendwelche einseitigen Einsatzzwecke dafür, vielleicht sogar eine ausreichend großer Pool an Kunden... aber sicher ohne mich.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Ich bin nicht überzeugt, dass passiv gekühlte PCs für Gaming eine Bedeutung haben werden. Und auch für andere Zwecke ist stets mehr Leistung von Interesse.

Passive PC waren schon immer etwas für eine kleine Gruppe von Leuten, die wußten, warum sie soetwas haben wollen.

Das Hauptproblem, seit gut 20 Jahren, sind die Grakas. Das leistungsfähigste, was man so ab Werk bekommen kann, ist eine GTX 1650 und da ist der Kühler dummerweise unten angebracht. Wer mehr will, der muß zwangsweise basteln.

Bald kommen wohl hoffentlich passive RTX 2050, es wäre jedoch extrem genial, wenn ein Hersteller eine passive RTX 2060 rausbringen würde.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Es ist ein Kühler.
Danke dir. Ich finde es ja schon heftig genug, wenn ein Heatpipekühler-Lüfter-Bundle als Lüfter bezeichnet wird. Aber ein Kühler ohne Lüfter als Lüfter zu bezeichnen ist schon die Krönung...
Aber deine Tests würden mich doch interessieren. Und ich bezweifle, dass die series X meine CPU besser kühlt. Wie wird die denn befestigt?
:D:lol::daumen:
Ich bin nicht überzeugt, dass passiv gekühlte PCs für Gaming eine Bedeutung haben werden. Und auch für andere Zwecke ist stets mehr Leistung von Interesse.

Aber es gibt sicher irgendwelche einseitigen Einsatzzwecke dafür, vielleicht sogar eine ausreichend großer Pool an Kunden... aber sicher ohne mich.
Das R&D bzw. die F&E von Noctua wird sich sicherlich insgesamt bezahlt machen. So etwas versickert nicht...
Passive PC waren schon immer etwas für eine kleine Gruppe von Leuten, die wußten, warum sie soetwas haben wollen.

Das Hauptproblem, seit gut 20 Jahren, sind die Grakas. Das leistungsfähigste, was man so ab Werk bekommen kann, ist eine GTX 1650 und da ist der Kühler dummerweise unten angebracht. Wer mehr will, der muß zwangsweise basteln.

Bald kommen wohl hoffentlich passive RTX 2050, es wäre jedoch extrem genial, wenn ein Hersteller eine passive RTX 2060 rausbringen würde.
Ich hoffe da ehrlich gesagt eher auf so Lösungen wie von Calyos bzw. Monsterlabo und dann damit verbunden dem direkten Sprung zu beliebigen Wattklassen. Im Standardgehäuseformat ergibt so etwas dann nämlich wenig Sinn. Allerdings glaube ich, dass es andere Hersteller sein werden, die das Konzept zur Massenmarktreife bringen werden...

Bzgl. LowWattGrakas würde ich an deiner Stelle eher auf eine Karte mit einem GA107-Derivat (Basis für die Notebook-3050ti) hoffen.
 
Zuletzt bearbeitet:

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
.Doch und auch innerhalb der 4 Jahre doch. Eine AiO ist prinzipbedingt wesentlich unzuverlässiger. Eine selbst zusammengestellte Wakü ist hingegen an Leistung nicht zu übertreffen (wenn man es richtig macht)
Wie bereits gesagt…weder ich selbst noch in einem für andere gebauten Rechner hatte ich bisher eine defekte AIO…geben kann es das bestimmt wie es das bei jedem anderen Produkt auch geben kann.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Doch und auch innerhalb der 4 Jahre doch. Eine AiO ist prinzipbedingt wesentlich unzuverlässiger. (...)
Ich beziehe das mal der Einfachheit halber auf einen Liquid Freezer II 240 als Allerweltsmodell und gleichzeitigem Träger von vielen Awards usw. Mit ihm als Bezugspunkt stelle ich die (potentiell unangenehmen?) folgenden Fragen:
  1. Unzuverlässiger als was?
    1. Als eine neuwertige CustomWakü mit gleichem Budget? Eher nicht... (weil das Budget nicht reicht)
    2. ...ein Heatpipe-Kühler mit gleichem Budget? Hängt davon ab, was man alles in Zuverlässigkeit mit einbezieht.
      1. Was juckt ein Nachlassen der Pumpe, solange die Pumpe schwächelnd immer noch OP ist?
      2. Zu geringe Kühlleistung eines Heatpipe-Kühlers juckt hingegen sehr; Zuverlässigkeit folgt teilweise auch aus Performance.
      3. Viele Lüfter, die mit Heatpipe-Kühlern mitgeliefert werden, sind eher eine Frechheit; auch in Punkto Haltbarkeit... (gilt zumindest nicht für den LiquidFreezer II; die P-Series auf ihm sind wahrscheinlich auch aus Selbstschutz von Arctic wohl besser gebinned)
  2. Wie lässt sich das mit der gegebenen Garantiedauer vereinen?
    1. Sechs Jahre bei den Liquid Freezer II...
      1. Wenn sie früher die Grätsche machen, wird das für Arctic teuer.
      2. Wenn sie früher die Grätsche machen, wird das für Arctic peinlich.
      3. Wenn sie knapp danach die Grätsche machen, wird das für Arctic als recht kulante Firma auch teuer.
    2. Den Ärger hat man allerdings immer selber...
      1. ...kann ihn allerdings auch am Hersteller auslassen.
      2. Arctic hatte mit den ersten Liquid Freezern viel falsch gemacht, jetzt haben sie hingegen einen guten Ruf.
  3. Was ist alles mit einem gut durchdachtem AIO-System möglich?
    1. Hohe Stückzahlen können das Potential zur Qualitätsoptimierung in die Höhe schnellen lassen.
    2. Gut kalkulierte Puffer können Risiken minimieren.
    3. Wie schon unter 1. erwähnt: Eine Pumpe kann man auch OP bauen...
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
  1. Unzuverlässiger als was?
    1. Als eine neuwertige CustomWakü mit gleichem Budget? Eher nicht... (weil das Budget nicht reicht)
    2. ...ein Heatpipe-Kühler mit gleichem Budget? Hängt davon ab, was man alles in Zuverlässigkeit mit einbezieht.
      1. Was juckt ein Nachlassen der Pumpe, solange die Pumpe schwächelnd immer noch OP ist?
      2. Zu geringe Kühlleistung eines Heatpipe-Kühlers juckt hingegen sehr; Zuverlässigkeit folgt teilweise auch aus Performance.
      3. Viele Lüfter, die mit Heatpipe-Kühlern mitgeliefert werden, sind eher eine Frechheit; auch in Punkto Haltbarkeit... (gilt zumindest nicht für den LiquidFreezer II; die P-Series auf ihm sind wahrscheinlich auch aus Selbstschutz von Arctic wohl besser gebinned)

Unzuverlässiger als ein Heatpipekühler. Zum einen hat man bei beiden ein bis zwei Lüfter, da herrscht noch Gleichstand. Dann haben AiOs noch eine Pumpe und hier beginnt das Drama, da die alleine erheblich anfälliger ist, als der ganze Luftkühler zusammen. Dann hat man das Problem, dass es nicht sonderlich schlimm ist, wenn beim Luftkühler die Lüfter ausfallen, bei der AiO hat man hingegen knapp 100°C heiße Flüssigkeit, wenn die Pumpe versagt. Da werden dann schnell die Schläuche weich und wesentlich mehr als 10W wird man nicht abführen können. Alles in allem ist ein Pumpenausfall sehr Problematisch. Dann ist da noch das Problem mit der Korrosion und den Dichtungen. Wenn eine AiO Flüssigkeit verliert, dann ist da in der Regel Land unter, bei einer undichten Heatpipe verliert der Kühler maximal etwas Leistung. Dank der Temperaturkontrolle sind versagende Lüfter seit gut 20 Jahren kein sonderlich großes Problem für CPUs.

Eine AiO dürfte um mindestens eine Zehnerpotenz unzuverlässiger sein, als ein normaler Luftkühler, bei dem passiven Modell dürften es eher zwei sein. Ich persönlich würde eine AiO, aus Korrosionsgründen, nach etwa 5 Jahren Betrieb entweder tauschen oder zumindest den Rechner nicht mit neuen Komponenten bestücken.

  • Wie lässt sich das mit der gegebenen Garantiedauer vereinen?
    1. Sechs Jahre bei den Liquid Freezer II...
      1. Wenn sie früher die Grätsche machen, wird das für Arctic teuer.
      2. Wenn sie früher die Grätsche machen, wird das für Arctic peinlich.
      3. Wenn sie knapp danach die Grätsche machen, wird das für Arctic als recht kulante Firma auch teuer.

Die haben die Ausfallwahrscheinlichkeit und den Prozentsatz der Kunden, die Ansprüche geltend macht, vermutlich ausgerechnet und eingepreist.

  • Den Ärger hat man allerdings immer selber...
    1. ...kann ihn allerdings auch am Hersteller auslassen.
    2. Arctic hatte mit den ersten Liquid Freezern viel falsch gemacht, jetzt haben sie hingegen einen guten Ruf.

Und?

Den Ärger hat immer der Kunde, selbst wenn man einen möglichen Schaden ersetzt bekommen würde, hat man immer noch den Aufwand.

  • Was ist alles mit einem gut durchdachtem AIO-System möglich?
    1. Hohe Stückzahlen können das Potential zur Qualitätsoptimierung in die Höhe schnellen lassen.
    2. Gut kalkulierte Puffer können Risiken minimieren.
    3. Wie schon unter 1. erwähnt: Eine Pumpe kann man auch OP bauen...

Man wird prinzipbedingt niemals an einen gut konstruierten Kühler, für ähnliches Geld, hinkommen, von so einer passiven Lösung, wie hier, ganz zu schweigen.

Wie bereits gesagt…weder ich selbst noch in einem für andere gebauten Rechner hatte ich bisher eine defekte AIO…geben kann es das bestimmt wie es das bei jedem anderen Produkt auch geben kann.

Ich wurde nicht ermordet, das bedeutet aber nicht, dass es keine Morde gibt.

Eine AiO ist einfach aus Prinzip wesentlich anfälliger.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Ich wurde nicht ermordet, das bedeutet aber nicht, dass es keine Morde gibt.

hrIntelNvidia schrieb:
Wie bereits gesagt…weder ich selbst noch in einem für andere gebauten Rechner hatte ich bisher eine defekte AIO…geben kann es das bestimmt wie es das bei jedem anderen Produkt auch geben kann
.
Eine AiO ist einfach aus Prinzip wesentlich anfälliger.
Kann es sein dass wir diese unbelegte Behauptung jetzt bereits das dritte mal von dir alleine in diesem Thread gehört haben? Und ein ermoderter ist auch töter als ein lebendiger! :ugly:
 

JoM79

Trockeneisprofi (m/w)
Kann es sein dass wir diese unbelegte Behauptung jetzt bereits das dritte mal von dir alleine in diesem Thread gehört haben? Und ein ermoderter ist auch töter als ein lebendiger! :ugly:
Luftkühler: Lager des Lüfter kann defekt werden.
AiO: Lager der Lüfter kann defekt werden, Pumpe kann defekt gehen, Schläuche können abrutschen/undicht werden.
Mehr Fehlerquellen=anfälliger.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
.Kann es sein dass wir diese unbelegte Behauptung jetzt bereits das dritte mal von dir alleine in diesem Thread gehört haben?

Ich habe es dir doch schon begründet:
- Man hat zusätzlich eine Pumpe, deren Ausfall führt zu einem Komplettversagen. Pumpen sind, im Vergleich mit Lüftern, extrem anfällig.
- Man hat es obendrein noch mit Flüssigkeit zu tun. Ein Versagen kann zur Zerstörung der restlichen Hardware führen.
- Hinzu kommt noch Korrosion, die ist ebenfalls ein gigantisches Problem und verstärkt auch noch den Ausfall von 1&2.

Es ist quasi nicht möglich, dass man das ähnlich zuverlässig gestalten kann, wie einen normalen Kühler, schon garnicht mit ähnlichen Ressourcen (natürlich kann man es wesentlich zuverlässiger ausführen, dann kostet es aber auch 1000€+. Gegen einen Passivkühler hat eine AiO schon gar keine Chancen, erst recht, wenn er gut konstruiert ist.

Glaub mir, ich weiß wovon ich schreibe. In meinem Studium hatte ich chemische Reaktionstechnik 1&2, da werden genau solche Probleme behandelt (nur eben für chemische Anlagen).
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Luftkühler: Lager des Lüfter kann defekt werden.
AiO: Lager der Lüfter kann defekt werden, Pumpe kann defekt gehen, Schläuche können abrutschen/undicht werden.
Mehr Fehlerquellen=anfälliger.
Kann…muss aber nicht und meine Erfahrung zeugt davon, dass die AIOs insgesamt wesentlich besser als ihr Ruf sind. Ich verbaue diese jetzt schon viele Jahre (und nicht nur für mich selbst) und habe bisher noch von keinem einzigen Ausfall oder Wasserschaden gehört…bei Customs schon. :rollen:
 
Zuletzt bearbeitet:

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Kann…muss aber nicht und meine Erfahrung zeugt davon, dass die AIOs insgesamt besser sind als ihr Ruf.

Muß sein.

Wenn du es ernsthaft hinbekommen könntest, Pumpen zu konstruieren, die, von der Zuverlässigkeit, mit passiven, unbelasteten, nicht von korrosiven Medium durchflossenen Rohrleitungen zu konkurrieren und obendrein noch die Korrosionsprobleme lösen kannst (ohne ein aktives System), dann solltest du dringend in den Anlagenbau wechseln. Du wirst zig Milliarden verdienen.

Ansonsten gilt: dank der Pumpe ist da mindestens eine Zehnerpotenz dazwischen. Bei Passiven Kühler dürften es sogar zwei bis drei sein.

AiOs sind zwar nicht der Untergang, dennoch sollte man das ganze im Auge haben. In der ct war übrigens mal ein sehr informatives Photo, von einem CPU Kühlblock, aus eine Wakü, die 7 Jahre lief, drin. Das Kupfer des Wärmetauschers hatte einen weißen Überzug, das was das Blei, das sich chemisch aus den Lötstellen gelöst hatte.
 

JoM79

Trockeneisprofi (m/w)
Kann…muss aber nicht und meine Erfahrung zeugt davon, dass die AIOs insgesamt wesentlich besser als ihr Ruf sind. Ich verbaue diese jetzt schon viele Jahre (und nicht nur für mich selbst) und habe bisher noch von keinem einzigen Ausfall oder Wasserschaden gehört…bei Customs schon. :rollen:
Was hat das jetzt mit einer Customs WaKü zu tun?
Der Vergleich ging um einen Luftkühler.
Und ja, ich hatte schon einen Ausfall einer Pumpe bei einer AiO.
Viele andere auch.
Es sind einfach mehr Teile verbaut die kaputt gehen können.
So schwer kann das doch nicht zu verstehen sein.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Mehr Fehlerquellen=anfälliger.
Absolut, denn die Faktoren (1-Ausfallwahrscheinlichkeit) multiplizieren sich nun einmal. Allerdings gilt auch: 1 mal 1 mal 1 ist genauso 1, wie 1² (sinnvoll gemachtes Heatpipekühler+Lüfterbundle) oder 1... (passiver Heatpipekühler).

Klingt vielleicht übertrieben (und ist es auch, die effektive Wahrscheinlichkeiten werden mit Sicherheit leicht drunter liegen), aber ruft euch das Szenario in Erinnerung:
Nein und (innerhalb von 4 Jahren) nein.
Doch und auch innerhalb der 4 Jahre doch. Eine AiO ist prinzipbedingt wesentlich unzuverlässiger.
Ja, ich würde auch einfach mal behaupten, dass ein anfänglich top verarbeiteter, mit einem sinnvollem Montagesystem versehener und danach auf Kundenseite ordnungsgemäß behandelter, passiver Heatpipekühler sehr wahrscheinlich auch noch in fünfzig Jahren oder mehr funktionieren wird. Aber darum ging es hier nicht. Es ging hier um eine einstellige Anzahl an Jahren. Ursprünglich ging es um vier Jahre, mit der dreisten Forcierung des Duells Liquid Freezer II vs. Noctua XY meinerseits habe ich das ganze auf sechs Jahre ausgedehnt. Und wie Pu244 da richtig sagte:
Die haben die Ausfallwahrscheinlichkeit und den Prozentsatz der Kunden, die Ansprüche geltend macht, vermutlich ausgerechnet und eingepreist.
Die Ausfallwahrscheinlichkeiten werden dazu auf sechs Jahre bzw. etwas mehr als sechs Jahre eingeschränkt und nicht auf fünfzig bis hundert Jahre hin betrachtet. Und wenn Arctic sich nicht selbst ins Fleisch schneiden möchte, beträgt die effektive Ausfallwahrscheinlichkeit, wie bereits gesagt, nahe 1³.
Das ist kein UltraTightBudget-5er-Lüfterpack, bei dem es billiger ist, bei der Qualitätssicherung zu sparen und die Kunden prüfen zu lassen, ob auch alle fünf Lüfter in Ordnung sind. Selbst ein Lüfterausfall käme sie bei einer LiquidFreezer-II-AIO deutlich teurer zu stehen, weil die Ummantelung der Kabel geöffnet werden müsste, weshalb die AIO wohl eher neu geliefert werden würde.

Oder noch einmal anders gesagt: In den zeitlichen Größenordnungen hat das wirklich nur etwas mit Willen bzw. fehlendem Willen zu tun.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Ein PC ist wie eine Waschmaschine. Er geht kaputt wenn man ihn gerade benutzt oder benutzen will. Und das passiert dann auch noch in der Regel am Wochenende :-D

Also gehe ich jeder Fehlerquelle aus dem Weg. Für mich kommt deswegen nur ein Luftkühler in Frage. Wenn hier am Samstag Abend mal der Lüfter streikt, kann ich den entweder mit einem im Keller sicherlich rumliegenden tauschen. Oder ich verwende einfach ein Gehäuseluffi und nutze in der Front nur noch einen. Dann kann ich das Moped ein paar Minuten später weiter nutzen.
Bei dem hier vorgestellten Noctua entfällt sogar diese letzte Fehlerquelle.

Eine AIO muss komplett getauscht werden. Selbst wenn man noch nen Kühler rumliegen hat ist der Aufwand etwas größer hier kurzfristig auszutauschen.

Und wenn man einen asymmetrischen Kühler nutzt hat man auch keine Probleme an den RAM zu kommen bei Bedarf.

Das Einzige was m.E. für eine AIO sprechen könnte ist die Optik und das ist geschmackssache.
 

Irenicus_mv

Komplett-PC-Käufer(in)
Danke für den vorangehenden Post, dachte schon ich muss den schreiben.:D
Und ich stimme Dir zu, was kaputt gehen kann geht auch irgendwann kaputt, die Fehlerquellen einzuschränken ist hier ein sehr wirksames Mittel. Im Enthusiasten Bereich wird halt ausgelotet was geht, vollkommen ok.
Für den normalen Gaming PC darf es gerne Alltagstauglich sein. Den ich hier habe hat, gerade nachgezählt 10 Lüfter verbaut,(bin selber überrascht) und ich höre fast nichts, und selbst wenn ich spiele nur ein leises Säuseln, für mich ok und kein Bedarf den Rechner unter Wasser zu setzten.
MfG
 

Valanor

Schraubenverwechsler(in)
Schade das der Produkt-Name "Brocken" schon vergeben ist, das Teil ist echt ein echtes Prachtweib.

Ca. 1,5Kg soll sie wiegen.

Da bekommt man da ja richtig Platzangst im BigTower!
 
Oben Unten