News Nitrux 3.5: Spieler sollten sich diese Linux-Distribution ansehen

Ich hatte das ganze in der VM laufen lassen. Und bei mir das selbe mit dem Netzwerk. Zeigt an Verbindung besteht, aber macht trotzdem nichts. Firewall in Nitrux abgestellt. Benutzer Ab- und Angemeldet. Man kann nichts pingen und im Browser lässt sich keine Seite öffnen. Jede andere Linux Live DVD / CD funktioniert.
 
Sollte ja eigentlich keine Rolle spielen, wenn du bis zur Fritzbox kommst. Aber eigentlich solltest du ja auch eine DNS-Adresse bekommen. Kannst du manuell eine setzen?
Manuell hat auch nichts gebracht - auch nicht auf der Fritzbox.

Aber, nachdem ich der Telegram Gruppe von Nitrux beigetreten bin, konnte ich das Internet-Problem zumindest lösen, in dem ich im Ordner etc die Datei resolv.conf gelöscht habe (via Terminal Befehl sudo rm (vorher in den Ordner etc wechseln (cd /etc))). Da wird einfach ein falscher Name Server angegeben.

Allerdings scheitert die Installation dann mittendrin:
1717601104172.png
 
Aber, nachdem ich der Telegram Gruppe von Nitrux beigetreten bin, konnte ich das Internet-Problem zumindest lösen, in dem ich im Ordner etc die Datei resolv.conf gelöscht habe (via Terminal Befehl sudo rm (vorher in den Ordner etc wechseln (cd /etc))). Da wird einfach ein falscher Name Server angegeben.
Vielleicht wäre es besser gewesen, einen gültigen DNS-Server in der resolv.conf einzutragen. Eigentlich sollte das halt automatisch passieren. Welches Problem hast du durch das Löschen gelöst und welche Installation bricht da jetzt ab? Auf jeden Fall scheint Adressauflösung ja weiter ein Problem zu sein.
 
Vielleicht wäre es besser gewesen, einen gültigen DNS-Server in der resolv.conf einzutragen. Eigentlich sollte das halt automatisch passieren. Welches Problem hast du durch das Löschen gelöst und welche Installation bricht da jetzt ab? Auf jeden Fall scheint Adressauflösung ja weiter ein Problem zu sein.
Also zumindest hatte ich nach dem löschen der resolv.conf Datei dann endlich Internet.

Allerdings scheint man da wohl eher nur die falsche IP umändern zu müssen. Aber ich kann ohne Adminrechte keine Änderungen abspeichern.
 
Ich hab die vorgeschlagenen Lösungen ausprobiert und entweder sitzt das Problem vorm Bildschirm, oder es hapert schlicht dran, dass ich nicht für jedes Spiel ein eigenes Skript schreiben will, in dem ich sämtliche Tasten einzeln benenne.
Klicki Bunti hat schon so seine Vorteile.

Und es ist leider auch so, dass die Projekte seit Ewigkeiten nicht mehr gepflegt werden und so leider auch keinerlei wirklicher Support für moderne Linuxversionen zu existieren scheint.
Ein paar davon liefen bei mir schlicht nicht.

Edit:
jetzt wo ich mir die nochmal genauer ansehe, scheiterte es bei mir schon dran, dass ich keine kompatible Version von libusb installieren konnte... keine Ahnung, was da los ist / war.
Mal meckert Nobara, dass diese libusb Version inkompatibel mit irgendwelchen anderen Bausteinen sei und irgendwann hab ich dann nach einer Woche schlicht keinen Bock mehr gehabt, da noch Zeit reinzustecken.

Edit2: Ich schau mir aber nochmal die g13gui von jtgans an.. scheint die neuere Version von der GUI zu sein, die ich damals fand.

Edit3: Für meine G810 Orion Spectrum hab ich auch noch openrgb laufen... was zuverlässig alle paar Systemstarts die Einstellungen nicht mehr anwendet und ich wieder neu einstellen muss, um den Regenbogeneffekt loszuwerden.
Extrem nervig.

Edit4:
g13gui ließ sich installieren und scheint zu laufen - allerdings nur mit dem bereitgestellten RPM Paket. In Nobara selbst ein Paket nach der Anleitung im Git erstellen... ist komplett fehlgeschlagen - was an meiner fehlenden Linux Erfahrung liegen kann.
Allerdings hab ich mit meinen 3D Druckern, Haus etc. schon genug zu tun und nicht wirklich Interesse dran, die Eingeweide von Linux genau kennenzulernen.
Genau das war auch mein Problem beim versuch mit xow oder xone mein MS Wireless Adapter für den Xbox Controller ans laufen zu bekommen. Da scheiterte es auch an der Libusb Problematik und hab so von Manjaro wieder abstand genommen da dies unter Ubuntu basierenden Distrus kein Problem war es ans laufen zu kriegen.

Persönlich bevorzuge ich immer noch KDE Neon / Tuxedo oder Kubuntu. Aber unterm Strich ist es auch eigentlich egal welche, lässt sich ohnehin alles nach installieren oder anpassen was man möchte/brauch und Hauptsache (für mich) ist der KDE Desktop.

KDE bringt einfach viele Annehmlichkeiten mit sich wie z.B. das automatisierte Einhängen von Laufwerken nach dem Start, ohne gefrickel und mit 2 klicks und ist dabei trotzdem sehr anpassbar.

Mit LACT lassen sich auch meine AMDs super untervolten bzw. OC betreiben :)
Letztens hab ich auch ein Overlay ähnlich dem RTSS gesehen, leider ist mir der Name der Programms entfallen.
 
Also zumindest hatte ich nach dem löschen der resolv.conf Datei dann endlich Internet.
Wurde eine neue angelegt? Aber das wird irgendwie immer merkwürdiger. Du hast dann zwar scheinbar eine DNS-Adresse bekommen, aber die Installation bricht trotzdem wegen fehlgeschlagener Adressauflösung ab? Was war das jetzt für eine Installation?
Allerdings scheint man da wohl eher nur die falsche IP umändern zu müssen. Aber ich kann ohne Adminrechte keine Änderungen abspeichern.
Ist das ein Problem?
 
Wurde eine neue angelegt? Aber das wird irgendwie immer merkwürdiger. Du hast dann zwar scheinbar eine DNS-Adresse bekommen, aber die Installation bricht trotzdem wegen fehlgeschlagener Adressauflösung ab? Was war das jetzt für eine Installation?
Soweit ich das gesehen habe nicht. Aber mit dem Löschen hatte ich das Problem offenbar nicht richtig gelöst.

Man muss das Terminal starten und dann folgendes eingeben:

sudo micro /etc/resolv.conf

dann Enter drücken.

Dann die dort falsche IP-Adresse durch die Richtige ersetzen, STRG + S drücken um zu speichern, danach noch STRG + Q zum schließen. Dann kann man das Terminal schließen.

Bei mir hat die Installation dann geklappt. Sie ist dann zwar ein mal noch abgestürzt, allerdings weil ich eine Partition ausgewählt habe, die höschtwahrscheinlich zu klein war.

Aber beim zweiten Mal hat's dann geklappt und Nitrux läuft jetzt.
 
sudo micro /etc/resolv.conf
Ja, das öffnet die Datei (/etc/resolv.conf) als Root (sudo) in einem Editor (micro).
Aber beim zweiten Mal hat's dann geklappt und Nitrux läuft jetzt.
Fein. Dann kann man jetzt nur hoffen, dass dir das nicht noch mal Ärger macht, wenn sich mal was an deinem Netzwerk ändert und dass es sich gelohnt hat, sich für die Distro die Finger schmutzig zu machen. ;)
Da scheint ja wirklich was nicht zu stimmen, du warst ja schließlich nicht der einzige. Normalerweise sollte das einfach funktionieren.

Und weil ich mich gefragt habe, bei welcher Installation du hängengeblieben bist: Nitrux kommt mit einem Live-System, oder? Ich war verwirrt, wie man Internet und eine GUI haben kann, wenn man das OS noch nicht installiert hat. Zu viel mit Debian hantiert in letzter Zeit. ;)
 
Nitrux kommt mit einem Live-System, oder?
Jepp, Live System, welches sich offenbar bei der Installation noch weitere Daten aus dem Netz zieht - daher Internetverbindung erforderlich.

Fein. Dann kann man jetzt nur hoffen, dass dir das nicht noch mal Ärger macht, wenn sich mal was an deinem Netzwerk ändert und dass es sich gelohnt hat, sich für die Distro die Finger schmutzig zu machen. ;)
Och, muss ja nicht immer alles gleich reibungslos funktionieren. Hab mich zwar eine Menge geärgert, aber dafür war die Freude, jetzt wo es geklappt hat, umso größer.

Das Einzige was mir aktuell nur noch aufgefallen ist, dass wenn ich den Mauszeiger z.B. über die Taskleiste unten bewege, dass da immer noch solche leichte kleine Schlieren entstehen. Beim Live System hab ich mir noch gedacht, dass ist wegen dem lahmen Stick und so.

Aber ansonsten bin ich aktuell recht zufrieden. Werd demnächst mal so einiges testen und schauen, ob ich komplett wechsle.

Hab's aktuell als Dual-Boot installiert neben Windows 11.
 
Och, muss ja nicht immer alles gleich reibungslos funktionieren. Hab mich zwar eine Menge geärgert, aber dafür war die Freude, jetzt wo es geklappt hat, umso größer.
Es ist auf jeden Fall gut, wenn man so etwas was abgewinnen kann. Es bleibt ja ein recht großer Schritt und man muss so oder so ein paar Sachen neu lernen.
Aber ansonsten bin ich aktuell recht zufrieden. Werd demnächst mal so einiges testen und schauen, ob ich komplett wechsle.
Na dann viel Spaß beim Testen. Behalte im Hinterkopf, dass es auch noch tendenziell pflegeleichtere Distros mit größeren Communities und entsprechend besserem Support gibt. Du hast dir da schon was recht spezielles rausgesucht. Kann aber natürlich auch seine Vorteile haben.
 
Zurück