• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Neuer "High-End" oder lieber Low Budget

soeric

Kabelverknoter(in)
Hallo zusammen,

meine Freundin und ich wollen für sie einen PC anschaffen, da sie das Spielen am Laptop, nachvollziehbarer weise, leid ist.
Jetzt überlege ich, ob es sinnvoller ist, mir einen neuen (teureren) PC zu holen und meinen Alten an sie abzugeben oder für sie einen günstigeren zu kaufen. Hintergrund dabei ist, dass sie nicht unbedingt auf die beste Hardware angewiesen ist, da sie nicht die neuesten bzw. grafikintensivsten Spiele spielt. Ich hingegen möchte mir schon etwas mehr Leistung gönnen, da ich auch bei den Games eher auf dem neuesten Stand bin und gerne auch mit hoher Grafik dann spiele.

Mein aktueller PC besteht aus:
Gehäuse: Zalman Z9 USB 3.0 Midi Tower schwarz
Mainboard: ASRock B75 Pro3
Festplatte: Seagate Barracuda 7200, 1000GB, SATA 6BG/s
Digital Western SSD 500GB
Digital Western HDD 2000GB
Kühler: Alpenföhn Sella 92mm (nicht verbaut)
CPU: 8GB Kit - Corsair Vengeance Low Profile schwarz pc3 12800U CL9
IntelCore i5-3470
Graka: NVidia GeForce GTX 1060
Netzteil: Be quiet! Straight Power Bot E9-400W

Gekauft hab ich das Ganze im April 2013, bis auf die Graka, die wurde 2017 ausgetauscht, da kaputt


Was nen neuen PC anbelangt, hier mal die Leitfragen beantwortet:
1.) Wie hoch ist das Budget?
für den Low-Budget PC als erste Schätzung bis 500€
den höherwertigen...vllt. bis 1000€

2.) Gibt es abgesehen vom Rechner noch etwas, was gebraucht wird? (Bildschirm, Betriebssystem, ...) Gibt es dafür ein eigenes Budget?
1 Bildschirm für sie auf jeden Fall, eigenes Budget (vllt. 100-150€, muss auch nicht Highend sein, sie spielt zB keine EgoShooter)
Betriebssystem, sofern ich meine OS CD wiederfinde, nicht nötig

3.) Soll es ein Eigenbau werden?
gerne auch zusammengebaut, hab das noch nicht selbst gemacht

4.) Gibt es vorhandene Hardware, die verwendet werden kann? (z.B. Festplatte, Netzteil, ... (am besten mit Modellangabe und Alter)) Welche Anforderungen erfüllt das aktuelle Systeme nicht, falls vorhanden?
Falls es sinnvoll wäre da was zu basteln... aus meinem alten PC und neuen Teilen

5.) Welche Auflösung und Frequenz hat der Monitor, falls vorhanden? (Alternativ Modellangabe)
-----------

6.) Welchen Anwendungsbereich hat der PC? Welche Spiele werden gespielt? Welche Anwendungen werden benutzt?
Anwendungen: bei ihr Browser, iTunes, nichts außergewöhnliches, an Spielen The Forest, Dead by Daylight, 7 Days to Die, Orcs must Die, evtl. WoW, Minecraft, Age of Empires 2 HD, (Borderlands), (Deathgarden, steht noch in den Sternen)
bei mir: ebenfalls nichts Außergewöhnliches, iTunes, Browser, selten mal Inventor, Excel für die Uni, an Spielen die Sleben wie bei ihr, außerdem das kommende CoD, Borderlands 2, das kommende Darksiders 3, was die Zukunft noch so bringt

7.) Wie viel Speicherplatz (SSD, HDD) wird benötigt?
aktuell habe ich bei meinem Rechner 500GB SSD und 3000GB HDD verbaut, sollte auch dabei bleiben, für meine Freundin muss es nicht so viel sein, da ist alleine die Menge an Spielen wie bei mir nicht vorhanden :D

8.) Soll der Rechner übertaktet werden? Grafikkarte und / oder Prozessor?
wird zu 99,99% nie übertaktet werden

9.) Gibt es sonst noch Wünsche? (Lautstärke, Design, Größe, WLAN, optisches Laufwerk, ...)
Lautstärke ist nicht sonderlich relevant, bei beiden Varianten nicht, Design... und Frauen...sag ich mal nix zu ;) , nicht zu riesig, WLAN muss nicht sein, wird über KAbel angeschlossen und würde zur Not irgendwann nachgerüstet, optisches Laufwerk soll
vorhanden sein in beiden Varianten

Den Thread mit Beispielkonfigs hab ich gesehen (http://extreme.pcgameshardware.de/k...beispielkonfigurationen-stand-april-18-a.html), bin mir halt nur unschlüssig was der sinnvollere Weg wäre und wie gesagt, Silent ist nicht notwendig, solange es nicht übermäßig laut ist.

So, ich hoffe ich habe jetzt alle notwendigen Infos reingepackt und bin dann mal auf eure Meinungen gespannt und danke schonmal im Vorraus :)

-soeric-
 
R

Rotkaeppchen

Guest

compisucher

BIOS-Overclocker(in)
Die Lösung von Lichtbringer1 halte ich auch für eine Sinnvolle.
Von den genannten Spielen deiner Freundin habe ich selbst nur The Forest und AoE angespielt.
Eine GTX 1050ti halte ich auch da als die beste Wahl und gut ausreichend unter FHD, GTX670 mit nur 2GB halte ich für zu schwachbrüstig - soll ja auch noch Spaß machen.

Der boxed Lüfter vom 8400 ist schon ein arg lauter Föhn unter Last, würde da evtl. noch 25-30 € in einen Ben Nevis Ad. investieren.
 
TE
S

soeric

Kabelverknoter(in)
so, zunächst mal danke für die schnellen Antworten.

Die GTX 1060 hat 6 GB, ja

@compisucher, ich vermute du meinst mit Lichtbringer1 den "interessierterUser"?
Ist denn mein alter PC noch so gut, dass er noch ne Weile was taugt? Oder muss ich damit rechnen, dass er demnächst auch ersetzt werden muss?

Zu dem Neuen: Das wären dann etwa 650€ plus 170€ für die Graka für den alten Rechner, wäre also, denke ich, mittlere bis obere Preiskategorie. Was wäre denn, grob, der nächst Teurere? Liege ich damit richtig, dass der dann über dem Budget läge?
 

compisucher

BIOS-Overclocker(in)
so, zunächst mal danke für die schnellen Antworten.

Die GTX 1060 hat 6 GB, ja

@compisucher, ich vermute du meinst mit Lichtbringer1 den "interessierterUser"?
Ist denn mein alter PC noch so gut, dass er noch ne Weile was taugt? Oder muss ich damit rechnen, dass er demnächst auch ersetzt werden muss?

Zu dem Neuen: Das wären dann etwa 650€ plus 170€ für die Graka für den alten Rechner, wäre also, denke ich, mittlere bis obere Preiskategorie. Was wäre denn, grob, der nächst Teurere? Liege ich damit richtig, dass der dann über dem Budget läge?

Merde, war gedanklich noch in einem anderen Thread, sorry an Lichtbringer1 und interessierterUser an der Stelle...

Als Leitplanke kann die Benchmarkliste von PCGH näherungsweise dienen.
Alter Parcours (alter Parcurs)

Darin ist der einen ticken bessere 3570 noch gelistet, selbst ein kleiner 8100 ist immer noch (unter 720p) knappe 20% schneller als der 3570...

Für mich persönlich macht eine aufrüstung bei einer CPU nur dann Sinn, wenn ich mehr als +50% an Prozessorleistung mit der Aufrüstung in der Spielperformance erziele.
Unter dieser -zugegebener Maßen subjektiven- Betrachtung fallen die Ryzen 1 raus und und der 8400, 8600k, 8700k von Intel sowie der 2600x (eingeschränkt) und der 2700x von AMD wären eine sinnvolle Option.

In Anbetracht der genannten Spiele und dem sicherlich endlichen Budget deinerseits, würde ich mir, wie oben empfohlen, in diesem Falle den 8400 genauer anschauen, wenn du in diese Richtung denkst.

Ich daddle selbst auch noch mit einem Xeon 1231v3, der allerdings schon noch einen Ticken mehr Leistung bringt, als deine CPU.

Und ja, deine CPU wird in näherer Zukunft an Grenzen kommen, wann genau hängt von der weiteren Spielentwicklung und von deinen persönlichen Ansprüchen (Auflösung, Qualität, FPS usw.) ab.
Kann dir somit sicherlich nicht sagen, ab dem 01.01.2019 musst du zwingend umrüsten :)

Ein weiteres Argument für den 8400 (die im übrigen sauschnell für den Preis ist), du brauchst nicht zwingend eine CPU im Bereich >300 € wie der 8700k oder 2700x, weil die genannten Spiele alle den 8400 kaum in die Knie zwingen können.

Der nächstteuere wäre der 8600k mit ca. 220-230 € + einen Lüfter in der 40 € Klasse +einem MB (das würde ich dann empfehlen) in der 120-140 € Klasse.
8700k und 2700x liegen alle über 300 € und als vernünftiges Gesamtsystem preislich kaum unter 900 € in Summe darstellbar.

Vorschlag für ein 8600k System, moderates OC geeignet, ohne GPU, das Case ist ein Platzhalter für ein 80 € Case, das Sharkoon ist nicht schlecht, aber gefallen muss es dir und nicht mir:
Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen = 827 €

Den Aktionskühler , der derzeit beim MB beiliegt, kann man für den 8600k knicken oder bei deiner Freundin dann einbauen...
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Alternativ wäre auch ein Ryzen 2600(X) eine gute Möglichkeit, damit hättest du insgesamt mehr Leistung als beim i5-8400, weil der Ryzen doppelt so viele Threads hat. Das würde mehr Zukunftssicherheit bedeuten, allerdings werden die heutigen Spiele auf dem i5-8400 meist auch nicht langsamer, oft sogar noch ein wenig schneller laufen.
Mit dem AMD hättest du aber langfristig die günstigere Lösung und könntest auch später günstiger wieder aufrüsten, zudem hat er insgesamt mehr Potential durch das SMT, außerdem einen offenen Multiplikator für einfaches übertakten und einen verlöteten IHS für einfaches Kühlen.
 

compisucher

BIOS-Overclocker(in)
@Tim1974:
Schau dir die genannten Spiele bitte an, tendenziell werden mutmaßlich auch in Zukunft ähnliche Spiele gedaddelt werden.
Und wenn das unzweifelhaft vorhandene theoretische Potential vom teueren Ryzen 2600x im Gamingbereich mal ziehen sollte, holt sich der TE dann schon wieder die nächste Gen. an CPUs.
Ich habe einen superguten 2700x für die Arbeit (und manchmal werden auch Spiele drauf angetestet) und glaube mir, ich kann alles,
wirklich alles noch mit meinem alten Xeon von 2014 genau so gut daddeln und im Zweifel fehlt mir nur FPS beim Xeon, die mir der Ryzen leider auch nicht in Überfluss liefern kann...
Somit halte ich den 8400 für die bessere Wahl und wenn der TE zuviel Geld überig hat, eben den 8600k...
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Ich bestreite ja auch nicht, daß der i5-8400 in Spielen momentan noch ebenbürdig oder sogar geringfügig stärker sein wird, aber hier sieht man schon,:
UserBenchmark: AMD Ryzen 5 2600X vs Intel Core i5-8400

daß selbst der R5-2600 (non X) nur marginal langsamer ist im Gaming, als der i5-8400, aber im Multicore deutlich davon zieht.
Die Entwicklung der Spiele geht ja auch immer weiter und ich finde es arg kurzsichtig heute noch eine 6 Thread CPU zu kaufen, da ist das nächste Aufrüsten quasi schon vorprogrammiert, wohingegen man mit dem 12 Thread Ryzen gelassener sein kann und selbst wenn man da aufrüsten will oder muß, braucht man bis etwa 2020 nichtmal ein neuen Board zu kaufen, ich schätze mal Intel hat bis 2020 schon wieder 2-3 neue Sockeltypen präsentiert...
 

compisucher

BIOS-Overclocker(in)
Na ja, das mit der Sockelsicherheit bei AM4 ist so eine Sache.
Fakt ist, dass sehr viele schon bei Ryzen 2 sich die "neuen" X470 und kommenden B450 Boards geholt haben/holen werden.
Eine Nutzung eines B350 Boards mit einem z. B. 2600x bedarf i. d. R. jetzt schon ein Bios update + eine "alte" CPU, an dem der casual-user schon scheitert oder teuer (30€) bezahlen muss.
Der Vorteil von dem 350 Boards existiert nur auf dem Papier.
Und ich bin mir sehr sicher, dass mit Ryzen 3 dann auch nochmal neue Boards erscheinen werden...
Insofern ist es fast wurscht, ob man in 2 Jahren eben AMD oder Intel, wie auch immer die dann alle heißen werden, einkauft.
Nur das Argument der Sockelsicherheit ist real für 90% der PC-User und Nicht-Bastler eben keines.

ICH nutze die zahlreichen Threads eines 2700x mit 2D und BIM CAD und noch ein Kalkulationsprogramm und noch ein Haustechnikprogramm und alles parallel und noch Ausschreibung dazu auf manchmal 3 *32" Bildschirmen gleichzeitig.

Aber welcher Daddler macht das?
Keiner, weil nur ein Game und nur nebenbei (unprofessionell) streamen knabbert gerade an 6 Threads, wenn überhaupt...

Und welche CPU ist in diesem Zusammenhang, selbst fürs profimäßige streamen der Knaller von P/L Verhältnis her? - Der 8600k für angemessene 220 € mit gerade mal 6 Threads.
Glaube kaum, dass ein 8600k Besitzer über Leistungsmangel auch in 2-4 Jahren klagen wird...

Ich bin AM4 Fanboy durch und durch, aber einem TE mit Games, die keine allzu hohe Ansprüche haben und zudem jeden Euro zusammenkratzen muss, einen 2600x für 220 € zu empfehlen,
der dann in seinem individuellen Spiele-Betrieb weniger Leistung hat, als der vorgeschlagene 8400 mit 160 €, halte ich einfach nicht für richtig.

Das in diesem Zusammenhang wirklich einzig gute Argument wäre für jemanden, der zum allerersten Mal einen PC zusammenbastelt,
dass die Montage von CPU und CPU-Kühler bei AM4 deutlich einfacher ist als bei Intel.
Ich darf in diesem Zusammenhang an deine verbogenen Pins im Sockel erinnern...
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Und welche CPU ist in diesem Zusammenhang, selbst fürs profimäßige streamen der Knaller von P/L Verhältnis her? - Der 8600k für angemessene 220 € mit gerade mal 6 Threads.
Glaube kaum, dass ein 8600k Besitzer über Leistungsmangel auch in 2-4 Jahren klagen wird...

Wissen wir aber heute nicht sicher, sind nur Mutmaßungen. Ich würde da eher mit 12 Threads auf Nummer sicher gehen wollen.

Ich bin AM4 Fanboy durch und durch, aber einem TE mit Games, die keine allzu hohe Ansprüche haben und zudem jeden Euro zusammenkratzen muss, einen 2600x für 220 € zu empfehlen,
der dann in seinem individuellen Spiele-Betrieb weniger Leistung hat, als der vorgeschlagene 8400 mit 160 €, halte ich einfach nicht für richtig.

Ich hab ja auch nicht zwingend zum 2600X geraten, ein 2600 würde es auch tun und der ist kaum teurer als der i5-8400, hat aber ebenfalls 12 Threads und einen verlöteten IHS, dazu einen offenen Multiplikator, so das man meist locker auf oder über das 2600X@Stock-Taktniveau kommt, ohne wie bei Intel den K-Aufschlag zahlen zu müssen.

Was die Spieleleistung angeht, sollte sich der i5-8400 und der R5-2600 bei heutigen Spielen nicht viel nehmen, wenn man nun noch berücksichtigt, daß der TE "nur" eine Mittelklasse-Grafikkarte einzusetzen gedenkt und damit sicher nicht mit 144hz in 720p spielen will, sondern vermutlich in 1080p mit 60hz, dann ist es von der Spieleleistung her völlig egal, ob er einen i5 oder R5 nimmt, bei der Anwendungsleistung aber zieht der Ryzen 5 gnadenlos davon.

Das in diesem Zusammenhang wirklich einzig gute Argument wäre für jemanden, der zum allerersten Mal einen PC zusammenbastelt,
dass die Montage von CPU und CPU-Kühler bei AM4 deutlich einfacher ist als bei Intel.
Ich darf in diesem Zusammenhang an deine verbogenen Pins im Sockel erinnern...

Das seh ich nun nicht mehr zwingend so, LGA ist auch kinderleich zu montieren, fast einfacher als PGA, nur wenn man halt ein Board mit verbogenen Pins erwischt, hat man ein Problem, aber auch verbogene Pins an der CPU können ein Problem sein, auch wenn ich davon ausgehe, das man dies eher bemerken und leichter wieder in Ordnung bringen kann.

LGA hat sogar noch den Vorteil, das ein späterer Kühlerwechsel einfacher ist, weil dort nicht das Risiko besteht, die CPU beim Abnehmen des Kühlers mit aus dem Sockel zu reißen.
Dafür gibt es bei LGA1151 halt eher das Risiko bei schweren Kühlern mit hohem Anpressdruck die CPU zu beschädigen, auch wenn das sicherlich nur Einzelfälle sind.
 
P

pope82

Guest
das mit der aufrüstsicherheit bei amd ist eigentlich ein relativ fadenscheiniges argument. wenn ich mir ein b350board+nen r5 1600 gekauft habe, kann ich theoretisch in 3 jahren auch noch nen zen 2 drauf packen. das ist ja wirklich eine nette sache, aber mal ernsthaft: wer macht sowas?
ich klatsch doch keine nagelneue cpu auf ein 3 jahre altes board, dass nicht die neuesten features mitbringt, das OC einschränkt usw.
die meisten leute werden sich zur neuen cpu eben auch ein neues board mit den neuesten features holen.
wenn das geld grade knapp ist kann man das vllt für eine übergangsphase machen, aber die neue cpu jahrelang mit dem alten board betreiben werden meiner meinung nach die wenigsten.
von daher klingt die sache mit der aufrüstbarkeit natürlich immer gut, ist aber für die meisten leute eigentlich egal, weil praxisfern.

deswegen sollte man einfach immer das kaufen was man jetzt gerade braucht. du willst die beste gaming leistung? dann kauf nen aktuellen intel. was in 3 jahren ist ist doch völlig bums....

@compisucher: ich will zwar nicht die gaming-qualität des 8600k anzweifeln, aber die cpu wird definitv niemand für "profimäßiges streamen" verwenden. und ja, man wird in 2-4 jahren keine probleme damit haben. man hat sie jetzt schon.....(außerman streamt solitaire)
auch die aussage, dass streamen grade mal an 6 threads knabbert ist einfach falsch. streamen braucht threads, und zwar so viele wie möglich. und hier ist amd vom P/LVerhältnis eindeutig besser.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
S

soeric

Kabelverknoter(in)
da ist ja ne Menge Text dabei gekommen. Den muss ich erstmal durchlesen und verstehen. Leider hab ich übers Wochenende wenig Zeit, also werde ich wohl Anfang nächster Woche etwas dazu schreiben, muss mir auch erstmal alles angucken, was ihr da an Alternativen jetzt gebracht habt.

Wäre es eigentlich sinnvoll, ne bessere Graka für den alten Kasten zu kaufen, im Hinblick darauf, dass ich diese dann nciht brauch, wenn das alte Ding ersetzt wird. Oder macht das keinen Sinn, weil es bis dahin dann wieder neue Karten gibt und ältere dafür billiger werden?
 
TE
S

soeric

Kabelverknoter(in)
So, meistens hab ich das Problem mit mir, dass ich lieber besser kaufen wollte, aber eigentlich zu geizig dafür bin, High-End fürn Appel und en Ei gibst leider net ;) . Deswegen bin ich da jetzt am überlegen, ob i5 oder R2600(X).
Streamen ist bei mir momentan kein Thema, wahrscheinlich wirds das auch nie werden, aber man weiß ja nie. Trotzdem bin ich geneigt die 12 Thread CPU zu holen.

Außerdem kanns gut sein dass ich mir dass Ding zusammenbauen lasse, insofern ist auch Einbaueinfachheit nicht relevant. Auch der Vorschlag von compisucher wäre ne Überlegung wert, da das Budget ja bis 1000€ geht.
Da muss ich noch etwas drüber nachdenken, vllt. gibts ja noch andere Meinungen oder Vorschläge, daher warte ich mal noch ein paar Tage ab.
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Das mit dem geizig sein kenn ich sehr gut, ist auch angebracht, da ein PC im Prinzip nur ein dummes Werkzeug ist und nach einigen Jahren als wertloser Elektroschrott entsorgt wird.
Also sollte man nicht mehr kaufen, als man braucht und in absehbarer Zeit sicher brauchen wird, was natürlich einen gewissen Komfort nicht ausschließen muß.

Um es kurz zu machen, kauf dir den Ryzen5-2600X mit einem guten Kühler wie z.B. dem Alpenföhn Brocken 3, beides sind Produkte mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis.
Vergiß den i5, der ist fürs Geld zu wenig zukunftssicher, 6 Threads sind 2 Threads weniger, als sie die Spielkonsolen schon seit über 5 Jahren haben und viele Spiele werden eben von dort auf den PC portiert. Selbst die alten Intel Core i7 hatten schon vor etwa 10 Jahren 8 Threads, wenn auch nur durch SMT.
Der Ryzen 2600X hat deutlich mehr Leistung als der i5-8400 und er wird dir sicherlich auch länger Freude machen, auch wenn der i5 heute in vielen Spielen noch einen Tick schneller ist, aber der Unterschied ist eher meßbar, sicherlich nicht spürbar, von wenigen Ausnahmen vielleicht mal abgesehen und in der Zukunft wird sich das Blatt wahrscheinlich wenden, da der Ryzen doppelt so viele Threads hat.

Was den Zusammenbau angeht, ich würde an deiner Stelle diesen lieber selbst erledigen, dann weißt du wenigstens, daß du 1a Ware bekommen hast, die vorher nicht schon jemand anderes hatte und eventuell teilweise beschädigt hat. Denn wenn du den PC in irgendeinem Laden zusammen bauen läßt, kannst du nicht prüfen, ob die einzelnen Komponenten alle einwandfrei verpackt und versiegelt waren!
Ich spreche hier aus leidvoller Erfahrung mit kleinen Bastelläden, mindestens jeder zweite PC den ich dort (in verschiedenen Läden kaufte )hatte einen Hardwaredefekt! :daumen2:
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Um es kurz zu machen, kauf dir den Ryzen5-2600X mit einem guten Kühler wie z.B. dem Alpenföhn Brocken 3, beides sind Produkte mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis.
Vergiß den i5, der ist fürs Geld zu wenig zukunftssicher, 6 Threads sind 2 Threads weniger, als sie die Spielkonsolen schon seit über 5 Jahren haben und viele Spiele werden eben von dort auf den PC portiert. Selbst die alten Intel Core i7 hatten schon vor etwa 10 Jahren 8 Threads, wenn auch nur durch SMT.
Der Ryzen 2600X hat deutlich mehr Leistung als der i5-8400 und er wird dir sicherlich auch länger Freude machen, auch wenn der i5 heute in vielen Spielen noch einen Tick schneller ist, aber der Unterschied ist eher meßbar, sicherlich nicht spürbar, von wenigen Ausnahmen vielleicht mal abgesehen und in der Zukunft wird sich das Blatt wahrscheinlich wenden, da der Ryzen doppelt so viele Threads hat.

Du kennst die jaguarkerne nicht mit einer guten 6 Kern CPU vergleichen.
Der Unterschied vom 8400 zum ryzen ist definitiv nicht nur messbar.
Bestes Beispiel aktuell, battlefield 1. Sehr gut Mehrkernoptimiert und wo der Ryzen aufhört, fängt der 8400 erst an. Natürlich ist das nur mit dementsprechenden Monitor merklich. Aber dennoch ist der 8400 einiges schneller in Games. Wir werden sicherlich mit battlefield V sehen wo die Reise hingeht und ob mehr Threads mehr FPS bedeuten. Ich würde mich freuen wenn es so wäre, aber ich denke auch da wird der i5 die Nase vorn haben. Und auch in 4 Jahren wird das noch so sein. Von daher ist der i5 genauso zukunftssicher wie der Ryzen. In 5 bis 6 Jahren werden die Threads vielleicht beim ryzen was bringen aber zu dem Zeitpunkt wird es so oder so Zeit für was neues.
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Vereinfacht sieht man hier schon, daß der Ryzen 2600X schneller ist als der i5-8400, auch im Gaming:
UserBenchmark: AMD Ryzen 5 2600X vs Intel Core i5-8400

Wenn schon Intel, dann bitte den i7-8700K, alle i5 halte ich nicht für sonderlich Zukunftssicher, denn wer spielt schon nur mit seinem PC?
Anwendungen sind heute oft schon sehr gut parallelisiert und Spiele werden es zunehmend auch werden.

Das die Jaguar-Kerne nicht mit denen eines Coffeelake oder Zen+ vergleichbar sind ist absolut klar, aber darum ging es mir auch gar nicht, die Spiele kommen meist von der Konsole auf den PC und sind dann fast schon zwangsläufig gut parallelisiert, weil die Jaguar-Kerne an sich so lahm sind, daß die Software schon gut parallelisiert sein muß, um trotzdem schnell zu laufen. Wird die Software dann auf den PC portiert wäre es schon hilfreich, wenn dieser ebenso viele Threads hat.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Der benchmark dieser Seite ist bezüglich gaming nicht aussagefähig.
Und alle Games die auf 8 Kerne optimiert sind, laufen auf dem 8400 dennoch besser als auf jedem Ryzen. Selbst auf dem 2700x laufen sie maximal genauso so gut wie auf dem 8400.
Der 8600k zeigt jedem Ryzen mit großem Abstand die Rücklichter.

Und natürlich ist der i5 zukunftssicher. Wir haben erst seit einem Jahr 6 Kerne im Mainstream. Wie lange arbeiteten wir mit 4 Kernern? Wir haben gerade mit 6 Kernen angefangen und sie sollen jetzt schon vorbei sein? So ein Quatsch. Die nächsten 5 Jahre sind auf jeden Fall safe. Auch mit dem i5.
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Die 6 Kerne sind auch nicht das Problem, sondern die nur 6 Threads!

Die Ryzen-CPUs mit 6 Kernen und 12 Threads haben einfach mehr Potential als der i5-8400 und sogar als der 8600K, auch wenn die Intels in Spielen heute meist noch ein wenig schneller sind.
Die Spiele sind die letzten Jahre ja auch fast immer nur auf Intel hin optimiert worden, weil AMD mit den Bulldozern eine untergeordnete Rolle am Markt hatte, aber das hat sich mit Ryzen geändert und auch die künftigen Spiele werden nun nicht mehr nur auf Intel hin optimiert, die Ryzen werden ihr Potential schon ausspielen können, bei Anwendungen sind sie heute ja schon meist deutlich schneller als gleichteure Intel-CPUs.
 
P

pope82

Guest
Die 6 Kerne sind auch nicht das Problem, sondern die nur 6 Threads!

Die Ryzen-CPUs mit 6 Kernen und 12 Threads haben einfach mehr Potential als der i5-8400 und sogar als der 8600K, auch wenn die Intels in Spielen heute meist noch ein wenig schneller sind.
Die Spiele sind die letzten Jahre ja auch fast immer nur auf Intel hin optimiert worden, weil AMD mit den Bulldozern eine untergeordnete Rolle am Markt hatte, aber das hat sich mit Ryzen geändert und auch die künftigen Spiele werden nun nicht mehr nur auf Intel hin optimiert, die Ryzen werden ihr Potential schon ausspielen können, bei Anwendungen sind sie heute ja schon meist deutlich schneller als gleichteure Intel-CPUs.

also erstmal stimme ich zu, ich würde mit auch keine 6-thread cpu kaufen, wenn ich 12 (oder 20 ;-) ) bekommen kann.
aber wenn man mal ehrlich ist: logisch ist das nicht, vor allem wenn es nur ums gaming geht. denn fürs reine gaming ist es einfach aktuell nicht nötig und es steht auch nicht zu befürchten, dass sich das in nächster zeit ändert.
denn so simpel ist das mit der multicore-optimierung nicht. spiele sind nicht so einfach zu parallelisieren wie anwendungen, das ist aufwändig. und die überwältigende mehrheit der gamer verfügt immer noch über 4-kerner.
wieso sollte also flächendeckend auf 6+ kerne optimiert werden, wenn die masse das garnicht hat?
bis man wirklich einen nachteil beim gaming hat, wenn man "nur" 6 kerne ohne ht hat, werden noch einige jahre vergehen und dann steht eh wieder ein plattformwechsel an.
wenn man es ganz nüchtern betrachtet (was ich nicht tue, ich bin ein nerd ;-) ), sind 6 kerne aktuell eigentlich schon overkill. man nimmt sie halt, weil sie günstig sind, aber brauchen tut das fürs reine gaming eigentlich keiner.
von daher ist man als reiner gamer mit einer 6-core-6threads-cpu mit hohem takt super aufgestellt und das auch noch für lange zeit.
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
also erstmal stimme ich zu, ich würde mit auch keine 6-thread cpu kaufen, wenn ich 12 (oder 20 ;-) ) bekommen kann.

Na bitte, da sind wir uns doch soweit schonmal einig! :daumen:

aber wenn man mal ehrlich ist: logisch ist das nicht, vor allem wenn es nur ums gaming geht. denn fürs reine gaming ist es einfach aktuell nicht nötig und es steht auch nicht zu befürchten, dass sich das in nächster zeit ändert.
denn so simpel ist das mit der multicore-optimierung nicht. spiele sind nicht so einfach zu parallelisieren wie anwendungen, das ist aufwändig. und die überwältigende mehrheit der gamer verfügt immer noch über 4-kerner.
wieso sollte also flächendeckend auf 6+ kerne optimiert werden, wenn die masse das garnicht hat?
bis man wirklich einen nachteil beim gaming hat, wenn man "nur" 6 kerne ohne ht hat, werden noch einige jahre vergehen und dann steht eh wieder ein plattformwechsel an.
wenn man es ganz nüchtern betrachtet (was ich nicht tue, ich bin ein nerd ;-) ), sind 6 kerne aktuell eigentlich schon overkill. man nimmt sie halt, weil sie günstig sind, aber brauchen tut das fürs reine gaming eigentlich keiner.
von daher ist man als reiner gamer mit einer 6-core-6threads-cpu mit hohem takt super aufgestellt und das auch noch für lange zeit.

Im Grunde hast du auch hier recht bzw. denke ich nur teilweise anders. Ich denke halt immer an die von den Konsolen portierten Spiele, die dort ja auf 8 Threads laufen und an die ersten Core i7 mit 8 Threads, die es nun schon über 10 Jahre gibt.
Vielleicht schießt man sich mit nur 6 Threads doch schon bald ab und zu mal ins Knie und die wenigsten werden mit dem PC auch nur spielen wollen, also sind mehr Threads auch heute schon ein echtes Kaufargument.

Wenn man jetzt bedenkt, wie lange eine CPU heutzutage normalerweise ausreicht, wenn man alle paar Jahre die Grafikkarte tauscht, könnte es auch bei Spielen einen Punkt geben, wo man über 12 Threads oder mehr sehr glücklich ist. Wenn man parallel streamt ist man das heute ja z.B. schon!

Außerdem finde ich, daß es von Intel (mal wieder) eine Frechheit ist, heute wo AMD zum etwa gleichen Preis 12 Thread-CPUs anbietet, noch bei 6 Threads zu bleiben, meiner Ansicht nach steckt da eine gewisse Strategie hinter, man will vielleicht mal wieder den Kunden so oft wie irgend möglich zum Plattform- und CPU-Wechsel zwingen, wenn er up-to-date bleiben will mit seiner Hardware. :wall:
Da würde ich schon aus Prinzip nicht mitspielen und zum Konkurrenzprodukt greifen.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
@Tim1974

Ich hoffe wirklich, dass du Recht behalten wirst. Ich würde mir wünschen, dass der 2600 dem 8600k die Rücklichter zeigt.
Aber ich denke, das passiert frühstens in 5 bis 6 Jahren. Und dann ist es so oder so Zeit, für was neues. Von daher sehe ich das wie @pope82.

Aktueller Preis/Leistungsking ist der 8400. Und wenn man den Turbo für 144hz gaming zünden will, nimmt man den 8600k.

Mein Argument bleibt immernoch Battlefield 1. Das ist für 8 Kerne optimiert und läuft auf Intels kleinem 6 Kerner mindestens genauso gut wie auf AMDs großem 8 Kerner.
Wir werden denke ich mit BF V sehen, ob die 12 Threads des 2600 was bringen oder nicht. Zum Zeitpunkt der Entwicklung war Ryzen ja schon vorhanden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tim1974

Volt-Modder(in)
An dem synthetischen Benchmark, den ich weiter oben verlinkt habe konnte man doch aber schon sehen, das der Ryzen 2600X sogar in der Monoleistung minimal stärker oder zumindestens gleich stark ist wie der i5-8400 und im Multithreading wischt der 2600X mit dem 8400 den Boden.
 
P

pope82

Guest
so kritisch muss man das aus meiner sicht garnicht sehen. intel bietet halt unterschiedliche ausstattung an und bessere ausstattung (in dem fall hyperthreading) lassen sie sich halt bezahlen. ist erstmal nichts verwerfliches.
man darf nicht vergessen aus welcher situation amd kommt. sie waren nicht konkurrenzfähig, deswegen müssen sie über den preis kommen und bieten dementsprechend diese dinge eben zum gleichen oder niedrigeren preis an, weil sonst keiner die cpus kaufen würde.
als underdog ist es halt generell immer einfacher zu punkten ;-)
die vorstellung dass amd dass macht, weil sie eine so kundenfreundliche firma mit lauter gutmenschen sind, die bei der vorstellungsrunde ihre namen tanzen, ist ein bisschen naiv ;-)
aber aus welchem grund auch immer, für uns alle ist es dennoch natürlich gut, denn dadurch wird intel eben auch mal gezwungen sich zu bewegen.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
An dem synthetischen Benchmark, den ich weiter oben verlinkt habe konnte man doch aber schon sehen, das der Ryzen 2600X sogar in der Monoleistung minimal stärker oder zumindestens gleich stark ist wie der i5-8400 und im Multithreading wischt der 2600X mit dem 8400 den Boden.

Das mag synthetisch stimmen. Aber entscheidend ist das, was auf dem Monitor landet. Battlefield 1 mit dem 2600x: ca. 110 bis 130 fps. Maximal 150.
I5 8400 minimal 120 fps. Überwiegend mindestens 150fps.
Und zwischen maximal 150fps und mindestens 150 Fps ist schon eine große Kluft.
Wie gesagt, hoffe ich, dass sich das mit battlefield V ändert. Wir lesen uns dann wieder :-)
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Nagut, wers ganz genau wissen will, kann sich ja dieses fast schon endlose Benchmarkvideo ja mal genau anschauen:
YouTube

Ich habs gestern nur teilweise getan, allerdings wird hier der Ryzen 2600 non-X mit dem i5 verglichen, einmal @Stock und einmal stark übertaktet.
Soweit ich das Video geschaut habe scheint der 2600@Stock in den meisten Spielen unterlegen zu sein, manchmal sogar deutlich, aber in der übertakteten Variante, die dann dem 2600X ähneld, ist der Ryzen oft schneller als der i5 und ich riet ja auch nicht zum 2600 non-X, sondern zum 2600X!
Wenn man nun bedenkt, daß auch der 2600X noch übertaktbar ist und das oft noch ein Stück weiter als der non-X hat auch in Games der i5-8400 heute schon schlechte Karten.

Das Argument, eine übertaktete CPU mit einer Stock-CPU zu vergleichen sei ja auch unfair, zieht hier nicht, weil die Ryzen eben alle einfach zu übetakten sind, dieses Feature bekommen man von AMD als Bonus oben drauf gelegt, bei Intel muß man es mit den K-CPUs teuer bezahlen!
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Das Video ist Murks. Mal abgesehen davon, dass. Ein 2600 dem 2600 @4,2GHz entspricht, da sich ryzen+ selbstständig dahin takten, ist der benchmark komplett unfair. Der Ryzen auf 4,2GHz rennt dem normalen ryzen ja schon weg weil der mit 3600er ram läuft und der "Stock" ryzen mit 2966er.
Und der Intel läuft mit 2666MHz RAM? Definitiv nicht aussagekräftig. Dem Intel tut Ramgeschwindigkeit auch gut. Man hatte ihm wenigsten 3000er RAM geben können.
Und wenn man dann bedenkt was 3600er ram kostet...

Wenn man aber bedenkt was der 2600x plus X470 kostet, kann man auch den 8600k nehmen. Und der ist deutlich stärker. Ich sag ja, der 8400 ist P/L King.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Aber nur durch die Kurzsichtigkeitsbrille betrachtet und auch da nur in Bezug auf Spiele!

Ich habe noch keinen Spielebenchmark gesehen, bei dem der 2600x auch nur in die Nähe von 8600k kommt. Wenn man bedenkt, dass dieser auf ähnliche Ergebnisse kommt wie der 8700k sieht der Ryzen keinen Stich. Das hat nichts mit meiner Brille zu tun. Auch frisch geputzt ändern sich diese Benchmarks nicht. Wenn man dem noch nen ordentliches Brett spendiert taktet man den auf 4,5 GHz und mit fettem Kühler auf 4,7 bis 5GHz und der Ryzen ist nicht mehr zu sehen.
Und ja, nur spiele, darum geht's ja aktuell.
 

compisucher

BIOS-Overclocker(in)
In diesem Kontext:
Die 8400 CPUs im Bekanntenkreis sind unglaublich.
In so aktuellen Spielen wir Fortnite und Pubg klatscht der FPS-mäßig praktisch alles an die Wand, selbst meinen 2700x :(
Würde für einen neuen Daddel-PC mit einer geplanten 3-Jahre-Haltbarkeitsdauer keinen anderen nehmen, weil die teuren Spiele-CPUs nicht signifikant mehr bringen und in drei Jahren eh schon wieder andere CPUs angesagt sind.
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Übertakten kannst du aber jeden Ryzen auch und mein Vergleich bezog sich auf Ryzen 2600X vs. i5-8400, daß der i5-8600K in Spielen deutlich schneller ist und zugleich auch übertaktbar ist mir klar.
Trotzdem verliert auch der i5-8600K rund 40% gegenüber dem i7-8700K bezogen auf die Multicoreleistung, da kann man gut sehen wieviel SMT aus macht und wir müssen doch davon ausgehen, daß künftig sowohl Anwendungen als auch Spiele immer mehr von SMT profitieren werden.
Mit dem i7-8700K macht man (abgesehen von Spectre und Meltdown und der schlechteren Kühlbarkeit (ohne zu Köpfen)) meiner Ansicht nach nichts verkehrt, aber drunter würde ich von Intel aktuell nichts mehr kaufen, außer es muß super kostenoptimiert sein und dient nur zum Spielen, dann wäre der i5-8400 in der Tat eine sehr interessante Option, aber auch dann bietet sich ein Ryzen 2600 im sehr ähnlichen Preisbereich mit der doppelten Threadanzahl und einfacheren Kühlbarkeit an.

Nimmt man einen Ryzen 2600(X) und kombiniert diesen mit dem schnellsten möglichen RAM und übertaktet alles bis an die Grenze des noch halbwegs gesunden, sehe ich keinen i5 wirklich im Vorteil, auch nicht in Spielen. Selbst wenn der i5 hier und da immer noch etwas schneller sein sollte, ist er dies vorallem in der 720p-Auflösung in der kaum jemand spielt. In 1080p und höher schmilzt der Intel-Vorsprung immer mehr dahin und ist irgendwann bestenfalls noch messbar, aber sicher nicht mehr spürbar im Spiel.
Die doppelte Threadanzahl der Ryzen-CPUs wird man aber in Anwendungen sehr deutlich spüren, ebenso wenn man spielt und nebenbei streamt oder ein großes Video konvertieren läßt.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Hey ho, @compisucher, läuft auf einem der 8400 zufällig battlefield 1? Wenn ja, könntest du bei Gelegenheit mal auf einem 64 Mann Server auf Amiens testen wieviel fps der Knecht schafft? Am liebsten in low Settings, Mesh und Texturen auf hoch. Ich weiß das ist viel verlangt aber das interessiert mich extrem. Wäre echt fantastisch.

Der 8600k ist Games auch ohne smt nahezu gleich auf in allen Games mit dem 8700k. Deine 40% sind nur in synthetischen Benchmarks zu erzielen.
Die ryzen kommen leider immernoch ins cpu Limit bei Games ohne auf 100% zu laufen. Und wenn ich dort 4 1080ti rein klemme, limitiert der 2600x. Sonst würde dieser in bf1 locker 200 fps schieben.
Und schneller ram kostet extrem Geld, was den Preisvorteil schwinden lässt. Dann kann ich auch nen 8700k mit 3000er aegis nehmen und hab deutlich mehr Spieleleistung.
 
Zuletzt bearbeitet:

compisucher

BIOS-Overclocker(in)
Hey ho, @compisucher, läuft auf einem der 8400 zufällig battlefield 1? Wenn ja, könntest du bei Gelegenheit mal auf einem 64 Mann Server auf Amiens testen wieviel fps der Knecht schafft? Am liebsten in low Settings, Mesh und Texturen auf hoch. Ich weiß das ist viel verlangt aber das interessiert mich extrem. Wäre echt fantastisch.

Mach ich, gib mir bitte Zeit aufs nächste WE (und gerne auch noch mal erinnern, weil mit 53 hat man ein Gehirn wie ein Nudelsieb),
da bin ich wieder bei einem Kumpel und dessen 19 jähriger Sohn spielt definitiv mit einem 8400 + 16GB 3000der RAM + GTX 1070 BF 1 bis zum umfallen :)
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Sehr geil. Ich danke dir. Ist das schon zuviel OT? :-D mit 34 ist das Sieb genauso durchlässig :-D
Erinnerung folgt. Die Zeit geb ich dir gern.
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Der 8600k ist Games auch ohne smt nahezu gleich auf in allen Games mit dem 8700k. Deine 40% sind nur in synthetischen Benchmarks zu erzielen.
Die ryzen kommen leider immernoch ins cpu Limit bei Games ohne auf 100% zu laufen. Und wenn ich dort 4 1080ti rein klemme, limitiert der 2600x. Sonst würde dieser in bf1 locker 200 fps schieben.
Und schneller ram kostet extrem Geld, was den Preisvorteil schwinden lässt. Dann kann ich auch nen 8700k mit 3000er aegis nehmen und hab deutlich mehr Spieleleistung.

4 GTX 1080 Ti? :wow: Gibts die irgendwo gerade umsonst? :huh:

Nee mal ehrlich, klar wird es Unterschiede geben und Intel ist in Spielen oft schneller, aber mit normaler Spielehardware wie einer GTX 1060 oder allenfalls 1070 wird das keine so große Rolle spielen, wenn man in 1440p spielt, bei 1080p/120-144hz eventuell aber schon.
Man muß aber bedenken, daß die Intel Core Architektur schon fast uralt ist, die Softwareschmieden haben sich nach den vielen Jahren wunderbar darauf eingeschossen und können da viel heraus kitzeln, Ryzen ist dagegen eine viel neuere Architektur, moderner heißt aber nicht, daß dies gleich immer schneller sein muß, das geht erst, wenn die Software auch im Stande ist das Maximum heraus zu kitzeln, und da müssen wir bei Ryzen halt noch etwas warten, auch wenn es mit Ryzen 2000 und den Optimierungen an BIOS, Treibern und den Spielen selbst durch Patches usw. schon viel besser geworden ist als rum Ryzen 1000 Launch letzten Jahres!
Ryzen und AM4 gehört halt die Zukunft, was Intel an neuen Architekturen bringt, wird sich erst noch zeigen.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Da geb ich dir zu 100% recht. Amd hat mit Ryzen einen wahnsinnig großen Schritt gemacht. Die 4 1080ti sollten natürlich nur als Hyberpel dienen. :-D
AMD verdient sich momentan auf jeden Fall viel Respekt und natürlich auch Geld. Für viele Anwendungsgebiete geb ich dem 2600 auf jeden Fall grünes Licht. Für mich zählt aber nur das, was beim Gaming rum kommt.
Cpu, ram, MB und Kühler sollten pro Jahr ca. 100 Taler kosten. D.h. Bei einer Nutzungsdauer von maximal 4 Jahren macht das 400 Taler. 50 Taler weniger ist natürlich toll, 50 mehr ist auch ok.
Aktuell bekomm ich beim 8400 viel Leistung für ca. 450 Taler komplett.
Beim 2600x (besserer Kühler als der 2600 und etwas höherer takt) Zahl ich wenn die b450 MBs endlich da sind,...

äääh..... Ich sehe gerade, dass der von 225 Taler auf knapp 190 Taler gerutscht ist...

Da sieht die Sache ja wieder etwas anders aus.

Da bezahlt ich für den Ryzen 2600x sogar genau so viel wie für den 8400 Unterbau.

Das macht es natürlich noch spannender.
Günstiges b450 Brett und Battlefield V abwarten. Dann reden wir weiter :-D
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Letztendlich sind beides (R5-2600(X) und Intel Core i5-8400) sehr gute CPUs mit ausgezeichnetem Preis-/Leistungsverhältnis.
Das der i5-8400 in Spielen fast immer noch etwas schneller ist, hilft ihm aber auch nicht darüber hinweg, daß der Ryzen 2600X insgesamt einfach die stärkere CPU ist durch die 12 Threads.
Mit beiden kann man gut spielen und arbeiten, wenn viel mit Videos und ähnlichem gearbeitet und umgewandelt wird, ist der 2600(X) heute schon deutlich im Vorteil, bei Spielen hat der i5-8400 noch ein wenig die Nase vorn, aber die doppelte Threadanzahl des Ryzen wiegt langfristig einfach schwerer.
 

Venom89

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Aber nur durch die Kurzsichtigkeitsbrille betrachtet und auch da nur in Bezug auf Spiele!

Genau genommen liegt die Kurzsichtigkeit in diesem Fall bei dir.
Es geht hier nur um Spiele!
Ein eventueller Vorteil von hyperthreading, welcher sich in den nächsten Jahren bei schon ohnehin vorhandenen 6 Nativen Cores ergeben soll, sehe ich nicht.
Du solltest ein wenig mehr die Fakten betrachten und deinen Unmut gegen Intel hinten an stellen.
Wäre nur fair dem TE gegenüber.
 

Tim1974

Volt-Modder(in)
Ein eventueller Vorteil von hyperthreading, welcher sich in den nächsten Jahren bei schon ohnehin vorhandenen 6 Nativen Cores ergeben soll, sehe ich nicht.

Tut mir Leid, aber ich seh das anders, man kann hier sehr gut sehen:
YouTube

das es schon bei aktuellen (nicht erst bei zukünftigen) Spielen selbst einen Unterschied zwischen 12 und 16 Threads gibt, in 4 von 5 der getesteten Spiele war der 16 Threader schneller, beide CPUs waren anscheinend auf 4 GHz gelockt, also kann es auch nicht am geringfügig höheren Stock-Takt des 2700X gelegen haben.
Dazu kommen die besseren Frametimes der 8C/16T.

Und da soll man jetzt glauben, das lumpige 6 Threads zukunftssicher sein? :lol:

Du solltest ein wenig mehr die Fakten betrachten und deinen Unmut gegen Intel hinten an stellen.
Wäre nur fair dem TE gegenüber.

Unmut hin oder her, ich versuche objektiv zu urteilen, oder klingt das anders:
Letztendlich sind beides (R5-2600(X) und Intel Core i5-8400) sehr gute CPUs mit ausgezeichnetem Preis-/Leistungsverhältnis.
 
Oben Unten