• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Neue Speichermedien. SSD und HDD.

balticfoxx

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Moin Leute.

An diesem Wochenende ist meine Seagate Barracuda 2TB nach nur 4 Jahren ausgefallen, dreht nur noch kurz an, kratzt 2-3mal und tourt dann wieder runter, schaltet sich ab und kann daher nicht mehr erkannt werden. Leider befand sich so ziemlich mein ganzes Leben auf dieser Platte, die alten Platten von 2007 laufen immer noch, hätte die Daten dort mal mit drauf gelassen, anstatt sie einfach nur auf die „Neue“ rüberzukopieren... eigene Dummheit aber nun sind die meisten Bilder, Videos, Musik, Spiele, Programme der letzten 10 Jahre einfach mal weg.

Momentan betreibe ich eine Crucial MX100 mit 256GB auf der das System und ein wenig Kleinkram, ein paar Spiele liegen, eine Seagate Barracuda 500GB aus dem Jahre 2007 und eine gleichaltrige 1TB externe Rumpelkiste von Intenso. Dort liegt halt noch viel alter, nicht mehr oft genutzter Kram drauf.

Nun mache ich mir Sorgen, dass mein Nutzungsverhalten den neueren Platten nicht bekommt aber wahrscheinlich war es einfach nur Pech.
Der Rechner läuft im Schnitt täglich ca. 12 Stunden, manchmal „nur“ 6, ab und zu auch über Nacht also über 24 Stunden am Stück, wobei er dabei nicht ständig, sondern eher flexibel benutzt wird. Läuft halt oft stundenlang ohne Nutzung.

Muss aus diesen Gründen bei einem Neukauf etwas beachtet werden?
Meine Überlegung ist es eine zweite SSD für Spiele und zusätzlich eine neue HDD einzubauen, die Alten sind ja schon etwas über dem Zenit.
Von der Kapazität her tendiere ich bei der SSD zu 500GB und bei der HDD zu 4TB.
Was könnt ihr empfehlen?
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Muss aus diesen Gründen bei einem Neukauf etwas beachtet werden?
Nein.
wahrscheinlich war es einfach nur Pech.
Ja.

Jeder Massenspeicher kann unabhängig von seinem Alter oder seiner Nutzung spontan totalausfallen. Dass Festplatten normalerweise so grob um die 10 Jahre rum halten stimmt zwar, ist aber eben ein Mittelwert. Manche schaffen 15+ Jahre, andere sterben nach 4 Wochen. Das einzige was dagegen schützt ist ein Backup (oder mehrere) auf anderen Datenträgern, was du jetzt schmerzlich erfahren hast (ich mein das nicht böse aber normalerweise kommt dann der Spruch "so wichtig konnten die Daten ja nicht sein wenn du sie nur 1x gespeichert hast" - denn auch ganz ohne altersbedingten Festplattendefekt wäre hier alles weg bei Blitzeinschlag, Feuer, Einbruch/Diebstahl, Viren/Ransomware usw.... ein gutes Backup schützt auch dagegen).


Die Empfehlungen sind die üblichen: P/L-mäßig wärst du mit ner MX500 im gewünschten Größenbereich gut unterwegs, bei HDDs kannste quasi eine beliebige kaufen die die in Sachen Kapazität, Drehzahl, Lautheit, Verbrauch zusagt.
 
A

azzih

Guest
Datenrettung ist viel zu teuer ist für normale Anwender. Daten sind futsch. SSD würd ich auch die Crucial nehmen die ist mittlerweile in der 500GB Version ziemlich billig und auch 1TB find ich mit 180€ jetzt auch nicht mehr unfinanzierbar.

WD Red zur Datenablage ist auch ne gute Idee.
 
T

the_move

Guest
Moin Leute.
An diesem Wochenende ist meine Seagate Barracuda 2TB nach nur 4 Jahren ausgefallen, dreht nur noch kurz an, kratzt 2-3mal und tourt dann wieder runter, schaltet sich ab und kann daher nicht mehr erkannt werden.

Seagate hat recht hohe Ausfallraten.
Meine Seagates sind bisher noch nicht ausgefallen, haben aber allesamt 5 Jahre Herstellergarantie. Wenn der Kaufbeleg noch exisitiert kriegste wahrscheinlich nen Ersatz.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Alle Platten bei denen ich in den letzten 12 Monaten Fehler festgestellt hatte waren von OEM verbaute Seagate, oder verwendeten laut Bezeichnung intern eine Seagate-Platte (externe Intenso). Die Platten waren zwischen 4 Wochen und 6 Jahren alt.
Bei den selbst verbauten WD gab es bisher keine Ausfälle.
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Leider befand sich so ziemlich mein ganzes Leben auf dieser Platte,...
Wenn du ein gutes Fingerspitzengefühl hast, könntest du versuchen gebraucht eine baugleiche funktionierende Platte zu kaufen, dann die Platine tauschen, und wenn das nicht reicht, Platine wieder zurück, und die Platter der defekten Platte in die funktionierende einbauen - oder den Arm mit den Köpfen austauschen. Zu verlieren hast du ja nichts mehr.

Bei dem von dir beschriebenen Fehlerbild liegt sehr wahrscheinlich ein Fehler in einer elektrischen Baugruppe vor, da bei mechanischen Fehlern (Actuator/Köpfe, Platter/Lager) in der Regel komische Geräusche kommen, und die Platte auch länger versucht etwas zu erkennen. Ich würde es jedenfalls versuchen, oder im Bekanntenkreis mal rum hören, ob da schon mal jemand sowas gemacht hat (oder sich zutraut). Um so viele Daten wie möglich zu retten braucht es ja nicht sehr viel. Ist die Platte einmal ansprechbar, könnte man defekte Bereiche auf den Plattern auch mit einem Disk-Editor manuell als defekte Sektoren kennzeichnen, und so von Zugriffen (die dann ewig dauern) ausklammern.
 

_Berge_

BIOS-Overclocker(in)
Datenrettung ist viel zu teuer ist für normale Anwender. Daten sind futsch.

Jenachdem wie wichtig die waren, hat ja auch einen persönlichen wert

Die 500gb SSD meiner Frau ist ausgefallen mit wichtigen Bildern etc. Leider bevor ich das NAS angeschafft habe und dir Backups automatisiert habe :/

Die Datenrettung kostete plus 500gb usb3 externe. Platte 420€ -> die beziehen sich auf die Kapazität der geretteten daten, dies waren netto 120gb

HDDs waren ein ticken billiger, allerdings wenn der te die 2tb voll hatte geht's Richtung 4 Stellingen Bereich



Empfehle bei der SSD auch die MX500 Mit 500gb

Die ausgefallene SSD war übrigens ne Patriot, echt nicht zu empfehlen aber vor 2jahren für 90€ ein schnappern :ugly:
 
TE
B

balticfoxx

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Eine professionelle Datenrettung würde sich nicht lohnen, die verlorenen Daten sind zwar unwiederbringliche Erinnerungen aber weder überlebenswichtig für die Zukunft, noch fügt der Verlust mir finanziellen Schaden zu, nur Emotionalen. Für weniger astronomische Preise würd ich es vielleicht in Erwägung ziehen aber mehrere hundert Euro sind nicht drin.

Wir haben schon Einiges versucht um die Platte zum Laufen zu bewegen, leider ohne Erfolg. Ich werde mich noch nach einer Baugleichen umschauen, vielleicht bringts ja was, habe nichts zu verlieren.

Ich bedanke mich jedenfalls schon einmal für die Hilfe. Ist zwar leicht mehr als ich ausgeben wollte aber werde mir dann höchstwahrscheinlich die MX500 und die WD Red holen und hoffe möglichst lang Freude daran zu haben. :)
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Jenachdem wie wichtig die waren, hat ja auch einen persönlichen wert

Die 500gb SSD meiner Frau ist ausgefallen mit wichtigen Bildern etc. Leider bevor ich das NAS angeschafft habe und dir Backups automatisiert habe :/

Die Datenrettung kostete plus 500gb usb3 externe. Platte 420€ -> die beziehen sich auf die Kapazität der geretteten daten, dies waren netto 120gb

HDDs waren ein ticken billiger, allerdings wenn der te die 2tb voll hatte geht's Richtung 4 Stellingen Bereich



Empfehle bei der SSD auch die MX500 Mit 500gb

Die ausgefallene SSD war übrigens ne Patriot, echt nicht zu empfehlen aber vor 2jahren für 90€ ein schnappern :ugly:

Bei SSDs ist die Datenrettung deutlich schwerer.

Wenn der Controller futsch ist, dann ist die Datenrettung praktisch unmöglich, da nur der Controller weiß, wo die Daten liegen. Denn die werden beim Wear-Leveling kreuz und quer über den Flashspeicher verteilt.
 
Oben Unten