• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

NAS System für Studenten?!

Kaestorfer

Komplett-PC-Aufrüster(in)
NAS System für Studenten?!

Halli Hallo,

da ich in der Woche immer in meinem Studienort bin und am Wochenende dahemi möchte ich ganz gerne einen NAS haben, damit ich meine Daten nicht immer an einem bestimmten Ort habe, sondern direkt auf dem NAS. Oder macht ein NAS da keinen Sinn, sondern brauche ich eine Netzwerkplatte? Ich bin da nicht richtig informiert, was es so schönes gibt. Vll. könnt ihr mir ja helfen. Raid brauche ich hingegen nicht. Selbst bauen macht wohl auch weniger Sinn, aber ich bin da auf eure Tipps gespannt.

Und los geht's!

Greetz,
Kaestorfer
 

rabe08

BIOS-Overclocker(in)
AW: NAS System für Studenten?!

Weitere Vorteile von Dropbox:

- Du kannst Freigaben auf bestimmte Verzeichnisse für andere Einrichten. Klasse z.B. als "Semesterverzeichnis"
- außer auf Smartphones werden die Daten auf allen Geräten lokal gespeichert, die Du eingerichtet hast. Du kannst also auch offline arbeiten
- gelöschte Dateien kannst Du 4 Wochen lang wiederherstellen
- außerdem werden geänderte Dateien 4 Wochen lang in allen alten Versionen gespeichert. Du hast kaum eine Chance, Bockmist zu bauen.

Ich habe inzwischen 8GB bei Dropbox for free. Immer auf Betatests achten, die werden großzügig belohnt.
 

Superwip

Lötkolbengott/-göttin
AW: NAS System für Studenten?!

Das ist eine nicht ganz triviale Angelegenheit...

Um von einem anderen Standort auf den Server zugreifen zu können solltest du dich jedenfalls erstmal mit mit DynDNS oder OpenVPN auseinandersetzen, außerdem wäre es gut den Server fernwarten/fernsteuern (etwa via SSH) und ein/ausschalten zu können

Natürlich brauchst du an beiden Endpunkten eine gute Internetverbindung

Die Hardware ist das geringste Problem, die meisten gewöhnlichen NAS Systeme sollten dafür ausreichen.

Um die Geschwindigkeit zu erhöhen kannst du auch an beiden Endpunkten jeweils ein NAS einsetzen, die sich synchronisieren, so hast du immer alle Daten im LAN


Drop Box hat dagegen natürlich den Vorteil, dass es sehr viel billiger und einfacher zu handhaben ist, dafür bist du damit vollständig von der Verfügbarkeit und Geschwindigkeit der Internetverbindung abhängig, mit einem eigenen NAS könntest du hier einige Probleme umgehen

Eine sehr einfache Möglichkeit wäre auch ein einfacher NAS oder eine Netzwerkfestplatte, die nur im lokalen LAN genutzt und bei Bedarf einfach physisch transportiert wird
 

Darkisma

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Wenn man sich damit anfreunden kann seine Daten bei einem fremden auf die Platte zu legen, ist Dropbox sehr gut. Bequemer gehts kaum noch....
Naja, ich würde mir da lieber eine billige NAS holen und das Zeugs einrichten. Die Idee eine NAS pro Standort zu nutzen finde ich ziemlich gut.
 

blackout24

BIOS-Overclocker(in)
AW: NAS System für Studenten?!

Also das man mit irgendeiner Sparbrötchen DSL Leitung mit dynamischer IP viel Spaß
haben wird an einem NAS über das Internet bezweifel ich einfach.

Du musst genau wissen, was du überhaupt willst. Im ersten Post hört es sich danach an, dass
du Dokumente vom Studienort auch zu Hause haben willst. Dann sollen sich aufeinmal Familienangehörige
zu Hause Dateien zuschicken können.

Wie viel? Wie oft? Wie groß?
 

Superwip

Lötkolbengott/-göttin
AW: NAS System für Studenten?!

Um das nochmal zusammenzufassen

Dropbox:
+billig (~20€/Monat/100GB; 1TB+ ab 66,25€/Monat), bis zu einer bestimmten Größe (2GB, mit Boni mehr) sogar gratis
+einfach zu handhaben
+an beiden Endpunkten nur von der Downloadgeschwindigkeit limitiert
+Auch mobil nur von der Downloadgeschwindigkeit limitiert, einfacher Zugriff auf die Daten auch per Smartphone möglich

-an beiden Endpunkten vom Download limitiert
-Daten werden an dritten weitergegeben (aber wozu gibt es Verschlüsselungen?)
-an beiden Endpunkten von der Internetverbindung abhängig

1 NAS/Server:
+immernoch relativ billig, ab 100GB effektiv nicht teurer als die Dropbox (P/L Verhältnis bessert sich mit der Größe)
+Volle Kontrolle über die Hard-und Software
+Am Aufstellungsort nur von LAN/HDD Geschwindikeit limitiert
+Auch für weitere Aufgaben nutzbar
+am Aufstellungsort unabhängig von der Internetverbindung

-Einrichtung und Wartung kompliziert
-Geschwindigkeit am anderen Endpunkt/mobil von der Uploadgeschwindigkeit am Aufstellungsort begrenzt
-am anderen Endpunkt/mobil von der Internetverbindung an beiden Endpunkten abhängig

2 NAS/Server symmetrisch:
+Volle Kontrolle über die Hard-und Software
+an beiden Endpunkten bis auf Ausnahmen (laufende Synchronisation) nur von LAN/HDD Geschwindigkeit limitiert
+auch für weitere Aufgaben nutzbar
+bis auf Ausnahmen (laufende Synchronisation) an beiden Endpunkten unabhängig von der Internetverbindung

-Einrichtung und Wartung kompliziert, technisch anspruchsvollste Lösung
-Geschwindigkeit mobil von der Uploadgeschwindigkeit an den Aufstellungsorten begrenzt
-mobil von der Internetverbindung an beiden Endpunkten abhängig
-sehr teuer, doppelt so teuer im Vergleich zu 1 NAS/Server


Natürlich sind auch hybride Lösungen möglich, etwa 1 NAS/Server + Dropbox oder 1 NAS/Server + normaler PC, der am zweiten Endpunkt die Aufgabe des NAS/Server übernimmt; auch die transportable Netzwerkfestplatte ist möglicherweise eine Lösung; Dropbox ist natürlich auch nicht der einzige Dienst seiner Art, auch hier gibt es Alternativen, die dir vielleicht mehr zusagen
 
TE
K

Kaestorfer

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: NAS System für Studenten?!

Also das man mit irgendeiner Sparbrötchen DSL Leitung mit dynamischer IP viel Spaß
haben wird an einem NAS über das Internet bezweifel ich einfach.

Du musst genau wissen, was du überhaupt willst. Im ersten Post hört es sich danach an, dass
du Dokumente vom Studienort auch zu Hause haben willst. Dann sollen sich aufeinmal Familienangehörige
zu Hause Dateien zuschicken können.

Wie viel? Wie oft? Wie groß?

Ja das wäre schon aufwendig geworden alles.

Habe mich nun für Dropbox entscheiden und bereue meine Entscheidung keinesfalls. Die 2 GB reichen mir auch erstmal vollkommen aus, da meine gesamten Daten der ersten Semester auf der Platte ihren Platz gefunden haben. Und ich kann von jedem meiner drei Rechner Zugriff drauf finden. Das ist echt super. Danke nochmals.
 

blackout24

BIOS-Overclocker(in)
AW: NAS System für Studenten?!

Gern geschehen. Ein NAS kannst du dir ja später irgendwann immer noch kaufen, wenn du damit an die Grenzen kommst.
 

razzor1984

BIOS-Overclocker(in)
AW: NAS System für Studenten?!

Ich finde Dropebox rein von der Sicherheit her nicht gerade gut (Standort der server in Amerika, "Datenschutz" gibts da keinen :schief:)
In deinem Fall ist aber eine Cloude sicher die beste Wahl besonders bei nur 2 GB ;)
Ich bin mit meinen zwei Nas recht glücklich D-Link nds320 & Zyxsel nsa 320, besonders der Zyxsel war vor kurzem in Angbot da konnte ich nicht wiederstehen weil der Marvel chip recht potent ist & mir ein Server zu teuer kommt.
Die beiden Nas haben mich nicht mehr als 160euro zusammen gekostet;)

Edit:Besonders beim Dnlink hervozuheben - ist das OS ein "kastriertes" linux wo es eine rege Modding szene gibt, der Umfang von Ihm ist nun recht üppig :D
 

Jimini

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: NAS System für Studenten?!

Du kannst dich auch mal erkundigen, ob die Hochschule selber nicht "Onlinespeicherplatz" bereitstellt. Bei uns kann man via SSH auf sein Benutzerprofil und seine Daten zugreifen - via WinSCP hat man dann einen FTP-artigen Zugang zu den Sachen. Früher hatte sogar jeder Nutzer ein Verzeichnis, das vom Webserver verarbeitet wurde.

MfG Jimini
 
Oben Unten