• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Lohnt sich Aufrüsten?

DontCallMeSchnitzel

Komplett-PC-Käufer(in)
Mein etwas in die Jahre gekommenes System

Phanteks Enthoo Evolv ITX
MSI Z170I Gaming Pro AC (Mini ITX)
Intel i5 6500
ASUS Geforce GTX 1060 6GB Strix
2x 8GB HyperX DDR4-2133
1x HDD
1x SDD
BeQuiet DPP 7 550W aus 2008
Dell U2713H (60Hz, 2560x1440)

Soll etwas aufgemotzt werden - ein bissl CPU, ein bissl Grafik - einfach mal so. Um das CPU oder Grafiklimit - abhängig vom Spiel, etwas hochzusetzen. Dabei möglichst viel Upgrade für möglichst wenig Geld ;)

In dem bestehenden System könnte ich den i5 6500 gegen einen i7 7700K tauschen, das würde vom Rest her passen lässt sich preislich halbwegs attraktiv umsetzen. Aber lohnt sich das wirklich von 4 Kernen auf 4 Kerne + HT?

Und was wäre ein lohnendes Grafikupgrade?

Oder lohnt sich ein Aufrüsten überhaupt nicht mehr und muss etwas neues auf AMD-Basis her?

Bei allem würde ich gerne am Ende möglichst leise bleiben und wenig Strom verbrauchen - das ist wichtiger als die letzten 2fps irgendwo rauszukitzeln.

Sicherlich ist auch das Netzteil dran - das werkelt jetzt schon über 13 Jahre. Aber bisher hat es mich nie im Stich gelassen. Aber mit neuer Graka kommt dann wohl ein Straight Power 550W dazu.

Also Schwarmwissen, was lohnt sich und was nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Oder lohnt sich ein Aufrüsten überhaupt nicht mehr und muss etwas neues auf AMD-Basis her?
Eher das, egal ob AMD oder Intel.
Und was wäre ein lohnendes Grafikupgrade?
Lohnend kostet leider gern ein paar Hundert € momentan...

Wenn du uns noch dein Budget und deine Ansprüche und Anwendungen/Spiele nennst, könnte man mal schauen.
Dazu verweise ich immer gern hier drauf:

Speziell wird es ja erst recht, wenn du bei deinem ITX Gehäuse bleiben möchtest.
Klar der 7700K und dann auch in Verbindung mit schnellerem RAM hätte schon grob 25% mehr Leistung.
Auf grob dem gleichen Niveau liegt aber auch ein 11400er neu.

Aber kommt auf deinen Geldbeutel an. Ich persönlich würde in die Plattform kein Geld mehr investieren, sondern verkaufen und dann Alles neu ;)
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
In dem bestehenden System könnte ich den i5 6500 gegen einen i7 7700K tauschen, das würde vom Rest her passen lässt sich preislich halbwegs attraktiv umsetzen.
Was kostet de I7 7700k?

Aber lohnt sich das wirklich von 4 Kernen auf 4 Kerne + HT?
Na ja, manchmal ist das der Schritt von" "ruckelt" auf "flüssig".

Aber meist eben nicht.

Ich hab meinen alten i5 6500 auch in Rente geschickt und einen R 9 5900 mit komplettem Neusystem eingesetzt.

Der Sprung war gewaltig.
rpcs3 (PS3 - Emulator, ja ich besitze alle Spiele) sprang von 5min Ladezeit auf 10s.


Und was wäre ein lohnendes Grafikupgrade?
Das Thema lassen wir zur Zeit lieber.
Ich hab für meine neu Grafikkarte fast 900.- EUR bezahlt.

Die Mittelklasse ist komplett ausgestorben.
Zwischen 80.- EUR und 800.- EUR gibt es rein gar nichts.
Oder lohnt sich ein Aufrüsten überhaupt nicht mehr und muss etwas neues auf AMD-Basis her?
Du kanns auch auf Intel gehen.
Die gibt es öfter und sind etwas billiger (richtig gelesen).
Bei allem würde ich gerne am Ende möglichst leise bleiben und wenig Strom verbrauchen - das ist wichtiger als die letzten 2fps irgendwo rauszukitzeln.
Dreh an den Reglern, wenn es ruckt
Aber mit neuer Graka kommt dann wohl ein Straight Power 550W dazu.
Bei größeren Grafikkarten kann man auch das 750W nehmen.
 

Hoppss

PC-Selbstbauer(in)
Na ja, wie in diesem Forum regelmäßig vorab empfohlen wird, zuerstmal testen, wo im Detail der Flaschenhals bei Deinen Anwendungen konkret wirklich liegt!
Sollte es in erster Linie die Geforce 1060 sein, wäre das derzeit unglücklich ...
Falls es dort allerdings an 1. Stelle der 6500 ist, auf jeden Fall versuchen, einen gebrauchten intel 7700 günstig zu bekommen, ob es ein "K" sein muß, hängt auch von der Kühllösung in deinem Minigehäuse ab (deutlich unter 200€ !!!). Persönlich wäre das für mich das Maximum, um jetzt noch schnelleren RAM zu kaufen, wäre mir der Zugewinn zu gering/teuer.
Dann lieber kommendes Jahr alles neu, zumal dann auch DDR5 Speicher auf dem Markt sein sollte ...
PS: Solche Überlegungen haben wohl einige ... der i7 7700 ist immer noch verflucht teuer!
 
TE
D

DontCallMeSchnitzel

Komplett-PC-Käufer(in)
Ich hab mich jetzt zwei Jahre nicht mehr mit Hardware beschäftigt, da scheint ja einiges an mir vorbeigegangen zu sein. Meine Grafikkarte, die ich 4 Jahre benutzt habe, ist mehr wert als zum Zeitpunkt des Kaufes ... Ich glaube, das Thema Grafikupgrade lass ich erstmal ruhen ...

Und ja - bei meinem ITX Gehäuse würde ich gerne bleiben wollen. Auf der CPU werkelt ein Alpenföhn Nordwand, der passt rein und sollte auch nen 7700 schaffen - aber auch der liegt noch bei 200€ gebraucht ...

Dann halte ich einfach mal meine Augen nach einem guten Angebot für einen 7700(K) offen. Und wenn sich nichts findet - irgendwann neu ... :)
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Auf der CPU werkelt ein Alpenföhn Nordwand, der passt rein und sollte auch nen 7700 schaffen - aber auch der liegt noch bei 200€ gebraucht ...

200€ für ein gebrauchten 7700?!:what::ugly::rollen::-$ Das Ding ist keine 30€ mehr wert! Schenk den Rechner jemanden der ihn für Office oder Ähnliches braucht. Aber kaufe BITTE kein 7700 für 200€, das ist vor allem eines, effektives Geld verbrennen.

Nimm deine Grafikkarte mit, deine aktuelle Cpu hat eine iGPU & ist für office & co auf keine dedizierte angewiesen.

Alles neu macht der Mai ;)
 

Hoppss

PC-Selbstbauer(in)
@sinchilla @DontCallMeSchnitzel : BITTE keine 200€ für einen 7700! Das ist auch meine Meinung!
Daher hatte ich auch "maximal" geschrieben ... gilt z.B. für originalverpackte Teile mit Rechnung und Restgarantie etc. So etwas gibt es tatsächlich immer noch.
Und zu Thema "der ist keine 30€ mehr wert" ... das entscheiden auch in einem Jahr immer noch die zukünftigen Käufer, was er dann wert ist. Persönlich gehe ich mal von 120-150€ aus, sollte er dann weiterverkauft werden ... :-)
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Irgendwo zwischen 30€ und 200€ liegt sicherlich die Wahrheit, aber da es einen gleichwertigen Prozessor neu schon für 175€ gibt, stellt sich die Frage doch eigentlich gar nicht. :ka:

Der vorhandene RAM mit 2133MHz bremst sowieso vieles aus, der müsste also auch neu.
Plus halt in den sauren Apfel beißen für ein neues Mainboard, welches im ITX Format ab ca. 100€ zu haben ist.

Also lieber noch 2-3 Monate sparen und dann einen Rundumschlag machen.
Eine neue, flotte (m.2) SSD kann man dann auch mit einplanen und dann hat man wieder etliche Jahre seine Ruhe.
 

Hoppss

PC-Selbstbauer(in)
Wir sind hier natürlich in einem "Hardware Forum", daher soll der Rest nicht weiter beschwert werden, aber:
Ist hier allen, denen wir ein paar nützliche Tipps geben, wirklich bewußt, welche Konsequenzen ein Mainboardwechsel in der heutigen Zeit hat?? ... da geht es nicht nur um 100€ extra, sondern um Nachmittage mit der Hotline oder noch besser, tagelanges Pingpong (keine Hotline), wenn man installierte Software behalten will (muß!!), die bereits älter als 3-4 Jahre ist!
... mein letztes unterirdisches persönliches Erlebnis liegt bei MS Office 2010 ...
Das braucht man wirklich nicht zu häufig, und wenn man derartige Erlebnisse um 1-2 Jahre sinnvoll herauszögern kann, ist das schon entspannend.
PS: Für Tipps, die diese Thematik jenseits von 100€ für ein neues MB verschwinden lassen, bin ich dankbar!
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Was hat denn ein Mainboard mit dem installieren Betriebssystem oder gar der Software zu tun? :huh:
Vor allem egal ob es 80€ oder 700€ kostet :hmm:
PS: Für Tipps, die diese Thematik jenseits von 100€ für ein neues MB verschwinden lassen, bin ich dankbar!
Das BS einfach vernünftig sicher und migrieren, das ist ja nun seit sehr vielen Jahren kein großes Thema mehr bei einem Hardwarewechsel.
Einfachste Lösung: Die SSDs/HDDs mit dem bisher verwendeten Windows/Linux/etc. einfach aufs neue Board klemmen :ka:
Ansonsten gibt es auch zahlreiche software-tools, die einem das Leben erleichtern in der Hinsicht.
 

TweakerNerd

PC-Selbstbauer(in)
Moin,

um die frage zu beantworten... Aufrüsten lohnt???
Auf jeden fall.

Aber bitte nicht den Kaby Lake für so viel Money.

Um was rauszusuchen braucht mann ein Budget.
Das Gehäuse und der Formfaktor bleibt?

Bei mini ITX würde ich nicht unter einen 1220 (Soundchip) verbauen.

RAM würde ich vorerst mal mitnehmen u. O.C. betreiben.

Setzt ein neues AM4 Board voraus.
Oder Intel, bin auf Ryzen hängen geblieben. XD


+M.2 Speicher

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:

Hoppss

PC-Selbstbauer(in)
Was hat denn ein Mainboard mit dem installieren Betriebssystem oder gar der Software zu tun?
Mmm ... natürlich weiß ich nicht, ob überhaupt oder wie häufig Du so etwas in den letzten 3-4 Jahren tatsächlich gemacht hast, aber MS z.B. tut bei einem MB-Wechsel immer so, als ob es sich danach um einen (komplett!) neuen Rechner handelt, auch wenn man SSD und HDD original wieder einsetzt und weiter verwenden möchte ...
Oder ist das nur bei mir und meinen Freunden so??
 
TE
D

DontCallMeSchnitzel

Komplett-PC-Käufer(in)
Ja, Gehäuse und Formfaktor bleibt, das hab ich lieb gewonnen ;)

Bzgl. Budget: etwas mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis, für 500 sollte doch was machbar sein, oder?
 

Hoppss

PC-Selbstbauer(in)
Klar, wenn die GPU außen vor bleibt, kann man für 500 € was machen. Nur, ich nutze derzeit eine VEGA, die etwas stärker ist. Dort langweit sich mein i5 7500 bei meist 60- 70% Auslastung in den meisten meiner Anwendungen, während die VEGA 98-99% Auslastung anzeigt.
Also, ob Du für 500€ wirklich mehr FPS bekommen wirst, hängt unverändert von Deinen speziellen Spielen/Anwendungen ab! Und da wär mir das in 2021 jedenfalls zuviel für kaum was extra ...
 
TE
D

DontCallMeSchnitzel

Komplett-PC-Käufer(in)
Also, ob Du für 500€ wirklich mehr FPS bekommen wirst, hängt unverändert von Deinen speziellen Spielen/Anwendungen ab! Und da wär mir das in 2021 jedenfalls zuviel für kaum was extra ...

Ich hab jetzt mal ein bisschen drüber nachgedacht und analysiert: Beim Gaming wie auch beim arbeiten renne ich weit öfter ins CPU als ins GPU-Limit. Und das GPU-Limit-Problem zu lösen mag ich mir derzeit nicht leisten ;)

CPU-Tausch scheidet aus, zu wenig Mehrleistung für zu viel Geld. Also soll ein neues Board und CPU her.

Einsatzzweck: 50% Gaming 50% Coding (einige parallel laufende Prozesse, dazu einige lokal laufende Container). Also ein paar mehr Kerne und Threads als mein derzeitiger i5Quad sollten es schon sein.

Zeitraum: Ich muss nicht unbedingt sofort kaufen, aber lohnt es sich derzeit auch CPU/Boardmäßig zu warten?

Schafft mein Netzteil das noch? Ich würde das falls ja behalten, bis irgendwann eine neue Grafikkarte kommt.

Was ist in dem Bereich preisleistungsmäßig derzeit zu empfenlen? Übertakten kommt nicht in Frage, lieber leise und kühl und dafür 2fps weniger. Budget ganz grob bei 500 für Board/CPU/RAM aber das ist nicht in Stein gemeißelt.

Und ach ja: mein schönes ITX-Gehäuse mag ich nur ungerne abgeben ;)
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Meinst du nicht eher Alder-Lake @IICARUS? :confused:

Aber so oder so, denke ich, müsste dann bis Ende des Jahres das Budget noch anwachsen.
Mit 500€ wird man so eine brandneue Plattform und DDR5 Speicher sicher nicht bekommen :ka:
 
TE
D

DontCallMeSchnitzel

Komplett-PC-Käufer(in)
Also ein halbes Jahr wäre mir dann doch etwas viel zu warten - und ich wie @chill_eule vermutet glaube ich auch eher, dass ich mit dem Budget dann sicherlich nochmal ein halbes Jahr warten müsste. Dann lieber jetzt was vernünftiges :)
 

Hoppss

PC-Selbstbauer(in)
So wie ich die Tendenz der vorangegangenen Tipps sehe, ist das aberThema in Deinem Fall eher warten, entweder bis Ende 21 oder meiner, bis 22 und dann alles neu ... auch wenn es Dich zeitlich wohl in den Fingern juckt.
Alleine leider ist selbst die Idee, jetzt schon mal "für die Zukunft" was "Vernünftiges" auch eher unglücklich:
Der AM4 Sockel für Ryzen ist zum Jahresende wohl EOL, dgl. der 1200er von Intel ... muß man berücksichtigen, wenn das Teil dann ein paar Jahre genutzt werden soll. Von PCI-E5 oder DDR5 ganz abzusehen ...
 

chill_eule

Moderator
Teammitglied
Für 500€ ist aktuell sowas machbar:
+
+
+
(etwa 40€ drauflegen für nen guten Kühler?)
 
Oben Unten