Lesertest LG UltraGear Gaming Speaker GP9

Endurancer

Schraubenverwechsler(in)
LG UltraGear Gaming Speaker GP9 unter meinem LG Ultragear 27GN850-B Monitor

Setup.png


Kleines Vorwort:
Es ist soweit, endlich mal hab ich etwas in meinem Leben gewonnen :banane:
Die letzten Wochen habe ich den LG GP9 ausgiebig genutzt und getestet.
Habe Foobar2000 installiert und meine alte Musik-Sammlung wiederentdeckt.
Ausgiebig Escape from Tarkov gespielt.
Entspannt Dota2 Auto-Chess über Lautsprecher mit Freunden im Discord gespielt.
Twitch-Streamern gelauscht.
Ich bin PC-Gamer und teste daher das Anwendungszenario PC. Zur Verwendung an Konsolen kann ich leider keine Aussage treffen.
Den Aufwand den ein solcher Lesertest bedeutet, habe ich ein wenig unterschätzt.
Ich schweife gerne mal ab. Daher habe ich versucht Bereiche, die eigtl. garnicht zum Test des LG GP9 gehören in Spoilern zu separieren.
Ich wünsche euch viel Vergnügen mit meinem Lesertest.

Bedienung / Anschlussmöglichkeiten / Smartphone-App​


Bluetooth​

Die Installation der LG XBOOM App geht schnell vonstatten und die Einrichtung hat gut funktioniert. Danach kann die Verbindung innerhalb von Sekunden aufgebaut werden. Auf Bluetooth stellen (Input Selection leuchtet blau) und eine Sekunde später ist die Verbindung aufgebaut. Danach kann wieder auf die USB-Verbindung umgestellt werden (Input Selection leuchtet weiss) und die Bluetooth-Verbindung bleibt weiterhin bestehen - Einstellungen in der LG XBOOM können auch im USB-Modus am Smartphone vorgenommen werden.

Der LG GP9 kann sehr gut mit der Discord-App am Smartphone verwendet werden.

Drückt man die Mikrofon-Taste im Bluetooth-Modus, wird der jeweilige Assistent - z.B. Google-Assistant oder Alexa - aufgerufen.

Bedienung/Einstellungen in der LG XBOOM App​

Die Einstellungen in der App sind schnell erledigt.
Man kann den Akkustand überprüfen. Kopfhörer-Modus, sowie Mikrofon an- und ausschalten.
Klangeffekte wie die beiden Presets FPS und RTS einschalten oder den Equalizer - bestehend aus SOUND BOOST, Cinema oder Custom - auswählen.
Noch zu erwähnen sei die Einstellung für die Kopfhörerverstärkung.

App-Oberfläche:
App1.jpeg

App2 b.jpg

App3 b.jpg



EQ - Custom
Custom EQ.jpeg


Einstellungen:
App Einstellungen.jpeg


Mikrofon-Einstellungen:?:ka:


Leider gibt keine Einstellmöglichkeiten für das Mikrofon in der LG XBoom App. Weder für das eingebaute noch die über den Headset-Anschluss angeschlossenen Mikrofone. Mikrofonverstärkung, Geräuschunterdrückung usw. sind nicht konfigurierbar. Das ist vor allem für angeschlossene (Headset-)Mikrofone schade. Weitergehend gibt es keine separaten Einstellungen für den Speaker-Modus und Headset-Modus. Das heißt wenn das integrierte Mikrofon auf die richtige Lautstärke im Discord eingestellt ist, kann das Headset-Mikrofon unter umständen viel zu leise oder laut sein. Jedesmal in den Discord-Spracheinstellungen nachstellen ist sehr mühsam.

Das Mikrofon lässt sich über die zentrale Mikrofon-Taste ein- und ausschalten. Die Anzeige zum Mikrofon-Status ist Idiotensicher. Ich mag es sehr
IMG_20220314_001538.jpg


RGB-Beleuchtung:​


Die RGB-Beleuchtung lässt sich nur über Smartphone-App einstellen. Eine Synchronisation mit anderen RGB-Leuchten am PC oder z.B. Philips Hue-Leuchten ist nicht möglich. Wie auch, die Smartphone-App weis ja nichts von den RGB-Einstellungen am PC.
RGB-Optionsfenster in der LG XBOOM-App:
LG GP9 RGB Einstellungen.jpeg

Das ist schade, da man z.B. coole Effekte seiner Tastatur und anderem RGB-Gedöns nicht mit den Speakern vervollständigen kann. Aber wenn wir ehrlich sind. Stellen wir fast alle einmal eine Farbe und Leuchtstärke an den RGB-Komponenten ein und belassen es dann dabei.

Nachts.jpeg


Die Helligkeit der Bedienelemente auf der Oberseite kann leider nicht verändert werden. Vor allem Abends im Dunkeln sind die weissen Bedienelemente zu grell.

Anschlüsse:​

Anschlussmöglichkeiten auf der Rückseite (hier mit Kopfhörer, PC-Lautsprechern am AUx-Ausgang, USB-Kabel zum PC und Stromversorgung vom Netzteil):
Anschlüsse Rückseite.jpeg

Wer den LG GP9 Ultragear Gaming Speaker Mobil nutzen möchte, muss vorher drei Kabel abziehen (Kopfhörer/Headset + USB-Kabel + Netzteil)

Bedienung - was mir so im Gebrauch aufgefallen ist:​

Die Lautstärke von Lautsprecher und Headset sind gekoppelt. Beim Umschalten ist dann z.B. der Lautsprecher zu laut.

Lautstärke-Änderungen am Drehregler sind nicht gekoppelt mit Windows-Lautstärke. Hat man die Lautstärke am LG GP9 Lautstärke-Drehrad verändert und verändert dann in Windows die Lautstärke (über die Tastatur-Lautstärke-Tasten oder den grafischen Lautstärke-Schieber) hat man eine schlagartige Lautstärke-Änderung auf den letzten Wert der Windows-Lautstärke. Das ist dann unter Umständen kurz ziemlich laut :haeh:

Der Kopfhörer-Anschluss ist auf der Rückseite. Das bedeutet immer eine 180° Drehung für das Kabel zum Anwender. Das Spiral-Kabel meines AKG K712 Pro bekommt dann tatsächlich fast schon ein wenig Spannung.

Das Headset-Mikrofon im Headset-Modus funktioniert laut Handbuch nur im USB-Modus - nicht über Bluetooth am Smartphone oder optisch an einer Konsole.

Wer kennt es nicht. Man wechselt das Ausgabegerät über die Windows Sound-Einstellungen und schon kommt kein Ton mehr von vielen Anwendungen/Programmen. Spiele müssen meistens neugestartet werden.
Von Zeit zu Zeit ist es schade, dass man nicht spontan und unkompliziert zwischen Kopfhörer und Lautsprechern umswitchen kann. Z.B. wenn man der Freundin schnell ein Video zeigen will oder die Unterhaltung über Discord mit Freunden für alle hörbar fortführen will. Hier ist der LG GP9 UltraGear Gaming-Lautsprecher eine feine Sache.

Das umswitchen zwischen Lautsprecher und Kopfhörer funktioniert gut. Headset-Taste am Gerät on / off drücken. Gefühlte 3 Sekunden Stille und es kann weitergehen. Dies ist definitiv eine echte Erleichterung und über die Headset-Taste am LG GP9 intuitiv auführbar.

Was aber wirklich schade ist und meine Begeisterung doch merklich getrübt hat: ;-(
Das eingebautes Mikrofon des LG GP9 funktioniert nur im Speaker-Modus. Das eingebaute Mikrofon lässt sich im Headset-Modus nicht nutzen.


Das heißt das Anwendungszenario den LG GP9 als Soundzentrale mit Mikrofon zu nutzen und mit einem reinen Studio-Kopfhörer ohne Mikrofon zu kombinieren funktioniert nicht, da man dann im Headset-Modus nicht gehört wird.

Ich habe diesbezgl. beim LG Support nachgefragt und es ist einfach nicht vorgesehen :heul:

Weitergehend hatte ich seit dem letzten Update Probleme, dass der Speaker nach dem Hochfahren nicht immer erkannt wurde. Nachdem sich der Speaker wegen AFK selbstständig ausgeschaltet hat, wurde er nach dem Wiedereinschalten auch nicht mehr richtig erkannt , kann nicht als Ausgabegerät verwendet werden und ein Neustart ist nötig.

USB Gerät.PNG

Software-Updates:​

Während des Testzeitraums gab es drei Updates. Die Updates wurden über die Smartphone-App mit FOTA / Firmware Over The Air eingespielt. Dies funktionierte einwandfrei und ist zügig erledigt. Vorsichtshalber würde ich Updates aber nur im Netzbetrieb ausführen.

Firmware-und App-Version am Ende des Testzeitraums:
LG GP9 Software Version.jpeg

Einen Update-Changelog gibt es nicht.

Akku / Stromversorgung​

Zum Laden des eingebauten Akkus ist zwingend das mitgelieferte Netzteil notwendig. Das Netzteil liefert am Ausgang 2,1A bei 19V. Dies erklärt wawarum über das USB-C-Kabel kein Aufladen oder mindestens eine Erhaltungsladung erfolgen kann.
Die Akku-Laufzeit ist tatsächlich nur 4-5h. Das ist ok um es mal in den eigenen vier Wänden in die Küche, Wohnzimmer oder Balkon/Terrasse mitzunehmen. Für den mobilen Einsatz draußen ist diese Akku-Laufzeit meiner Ansicht nach zu knapp. Da es keine IP-Zertifizierung aufweist und LG im Handbuch ausdrücklich vor Feuchtigkeit und Wasser warnt, sollte man es auch nicht ins Badezimmer stellen um beim Duschen oder Baden z.B. einen Podcast oder Hörbuch anzuhören...
Positiv hervorzuheben ist der kompakte Netzstecker des Netzteils. Hier sind keine Probleme in Mehrfachsteckdosen zu erwarten.
Netzteil und Netzstecker:
LG GP9 Netzteil Netzstecker.jpeg


Klangeindruck​

Klangeindrücke zu beschreiben finde ich sehr schwierig und man läuft stets Gefahr in die Schwurbelei zu verfallen. Interessant wäre tatsächlich eine ordentliche Messung des Kopfhörer- und Aux-Ausgangs, wie dies bei AudioScienceReview gemacht wird. Rauschabstand, USB-Jitter...
Ich behaupte: der DAC des LG GP9 ist auf hohem Niveau. Durch den integrierten Akku kann man wohl auch die Problematiken der Spannungsversorgung durch das Netzteil entschärfen. Aber das ist nicht mein Fachgebiet.


Testequipment​

IMG_20220313_175959.jpg

Den LG GP9 UltraGear Gaming-Lautsprecher habe ich mit drei Kopfhörern getestet:
  • Beyerdynamic COP mit 16 Ohm Impedanz
  • AKG K-712 Pro mit 62 Ohm Impedanz
  • MB Quart Phone 55 X mit 2x 100 Ohm Impedanz
Folgende Mikrofone benutze ich aktuell:
  • Beyerdynamic Fox Mikrofon. Ein Großmembran-Kondensatorkapsel mit USB-Anschluss
  • the t.bone TWS One Headset (ein günstiges Mikrofon von Thomann) welches ich mit Haftpads an meinem MB Quart Kopfhörer befestigt habe.
Für den Lautsprechervergleich habe ich meine alten Wavemaster 240 aus Jugendtagen reaktiviert. :fresse:
Diese schließe ich am Aux-Ausgang des LG GP9 an.
Ein Vergleich mit meinen Abacus APC 24-23C mit Basssockel ABS 210 wäre definitiv nicht fair.
Gegen den Klang eines Fernseher hat der LG GP9 aber einen sehr schweren Stand.

Für den Soundkarten-Vergleich - DAC, Bedienung der Software und sonstige Features habe ich folgende Vergleichs-Hardware :
  • Onboard-Sound meines Gigabyte X570 Aorus Master mit ESS SABRE Reference DAC (ESS 9118)
  • Topping DX3 Pro ( Messung bei AudioScienceReview), (Usb-)DAC mit Kopfhörerverstärker
  • Asus Essence STX habe ich zwischenzeitlich verkauft
    Bisher habe ich meine Kopfhörer mit einer Asus Xonar Essence STX Soundkarte betrieben. Diese ist aber ein wenig in die Jahre gekommen. Es gibt keine offiziellen Treiber mehr. Und leider funktioniert auch die Abschirmung gegen meine Grafikkarte AMD Radeon 6900XT nicht zuverlässig. Zu guter Letzt verschlechtert eine interne PCIe-Soundkarte auch den Airflow zur GPU.
Zum Thema Onboard-Sound gibt es einen guten Artikel auf IgorsLab der sich mit diesem Thema intensiver beschäftigt hat und ich teile seine Ansichten Nachteile des Onboard-Sounds – Einfluss von Grafikkarte, Kopfhörerempfindlichkeit und Motherboardlayout | Stand 2022

Deshalb kann ich nur jedem nahelegen, bei der Auswahl seines Motherboards den Onboard-Sound nicht zu beachten und lieber einmal eine vernünftige externe Lösung anzuschaffen:


Lautsprecher​

Der Lautsprecher hat einen klaren, sauberen Klang. Mitten und Höhen sind detailreich. Allerdings kann man aufgrund der Baugröße kein Tiefton-Wunder erwarten. Im Vergleich zu meinen alten Wavemaster 240 spielt der LG GP9 nicht so voluminös. Dafür hat er kein Grundrauschen. Für meinen Geschmack und die Verwendung als PC-Lautsprecher ist die Lautstärke mehr als ausreichend. Man merkt bei höheren Lautstärken aber dass die Lautsprecher an ihre Grenze kommen.
Gegenüber dem Stereo-Setup WaveMaster 240 kann der LG GP9 im Standard-Setting natürlich nicht diese breite Bühne abbilden. Umso überraschter war ich, als ich die beiden 3D Gaming Sound Modi ausprobiert habe.
Vor allem der RTS-Modus ist beeindruckend. Ein Knopfdruck und der Klang löst sich von den Lautsprechern. Kommt der Ton ohne Klangmodi klar ortbar aus dem Lautsprecher auf dem Schreibtisch unterhalb des Monitors, ist er im RTS-Modus rechts und links des Monitors.
Im RTS-Modus hat mich dieser Speaker beim Musikhören echt positiv überrascht.

Der FPS-Modus ist ok, aber in Multiplayer-Shootern wie Tarkov hat man es schwer.

Brauchbarer ist der LG GP9 als Lautsprecher in gemütlicheren Spielen. Aufbauspiele. Mobas wie Dota 2 oder auch beim Spielen von Funmaps in Dota2, wie z.B. Auto Chess oder Tower-Defences :nicken:.

Man kann entspannt vorm PC "rummlümmeln" ohne ein störendes Kopfhörerkabel und sich trotzdem mit seinen Kumpels über Discord unterhalten.
Wenn man Abends entspannt ein wenig Twitch-Streamern zuschaut oder Youtube-Videos schaut, ist das LG GP9 echt angenehm und bequem.

Integriertes Mikrofon​

Das eingebaute Mikrofon überzeugt leider nicht. Ich hatte gehofft damit meine Mikrofon-Odysee endgültig zu beenden.

Ich habe schon so einige Mikrofone besessen und verschlissen. Meine Freunde machen sich darüber schon ab und an lustig, da ich so oft Mikrofonprobleme habe.

Von Headsets mit integriertem Mikrofon bin ich irgendwann abgekommen, da ich den Klang und die Ortbarkeit eines guten Studio-Kopfhörers haben wollte. Das Problem dabei blieb aber immer das Mikrofon.
  • Antlion ModMics verschiedener Generationen hatten früher oder später Kabelbruch.
  • Bei meinem Beyerdynamic COP musste ich dreimal das Headset-Ansteckmikrofon ersetzen.
  • Versuche mit günstigen Ansteck-Mikrofonen waren nicht befriedigend.
Aktuell benutze ich das Beyerdynamic Fox Mikrofon und ein günstiges Mikrofon von Thomann, das the t.bone TWS One Headset, welches ich modifiziert habe.

Leider ist das/sind die Mikrofone des LG GP9 kein Ersatz. Der Klang ist fad. Prinzipbedingt durch den Abstand der Mikrofone zum Mund klingt es dumpfer und halliger. Ich hatte mal probiert mein Beyerdynamic Fox im High-Gain-Modus oberhalb des Monitors zu platzieren. Dies hatte denselben Effekt zur Folge. Allerdings war die Tonqualität trotzdem noch viel besser. Tastenanschläge vor allem beim Schreiben mit der mechanischen Tastatur sind hörbar, aber nur leise - werden gedämpft wiedergegeben.

Meine Freunde waren überhaupt nicht zufrieden mit dem Klang des Mikrofons im Speaker-Modus. :pissed:

Es sei hier nochmals erwähnt, dass das integrierte Mikrofon nur im Speaker-Modus verwendet werden kann.
Man braucht also zwingend eine Kopfhörer-Mikrofon Kombi. Sei es eine fertige Lösung oder eine Kombi mit z.B. dem Antlion-ModMic.

Headset-Anschluss​

Der LG GP9 hat nur eine kombinierte Klinkenbuchse für Kopfhörer und Mikrofon.
Also einen TRRS-Anschluss. Wikipedia-Artikel zu Klinkenstecker

Schöner wären meiner Meinung nach getrennte Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer gewesen.

Ich habe mehrere Headsets und Kombinationen am Anschluss ausprobiert. Mein the t.bone TWS One Headset welches einen Monostecker - TS - Klinkenstecker aufweist, habe ich mit dem Adapter Sharkoon TRRS PMP35 nicht zum laufen bekommen...
Ob ein Mikrofon mit TRS-Klinke wie das ModMic Uni funktionieren würde konnte ich nicht klären, da meine ModMics alle defekt sind :ugly:
Headsets mit TRRS-Anschluss wie mein Beyerdynamic COP mit Headset-Kabel (und ich habe probeweise diese Smartphone InEars durchprobiert) haben problemlos funktioniert.
TRRS gekritzel.jpg

Leider hat man außer in den Windows Soundeinstellungen keine Möglichkeit die Lautstärke des Mikrofons einzustellen. Es gibt keine Option für Mikrofonverstärkung, wie man es z.B. von den Onboardsoundkarten von Realtek kennt.

Mikrofon SOund Einstellungen.PNG

32Bit Bitrate am Mikrofon ist aber halt schon geil :sabber:

Kopfhöreranschluss​

Zum Kopfhöreranschluss gibt es ansonsten nicht viel zu sagen. Es ist wie bereits geschrieben ein kombinierter KH+Mikrofonanschluss.
LG macht keine weiteren Angaben bzgl. eines Kopfhörerverstärkers. Zur Einschätzung der Qualität des DACs fehlen ordentliche Messungen. Der LG GP9 konnte aber auch meine MB Quart Phone 55 X mit 2x 100 Ohm Impedanz gut antreiben und bot eine gute Basswiedergabe.

DTS Headphone:X® ist eine nette Spielerei. Aber bisher habe ich diesen Effekt bei allen Soundkarten nach einer gewissen Zeit wieder deaktiviert und vergessen.

Preisliche Einordnung​

Die UVP des LG GP9 ist 499€

Seit Markteinführung ist der Preis stetig gefallen.
Geizhals-Link LG GP9

Preisentwicklung: :hmm: :redface:
Preisentwicklung.PNG


Unter der Annahme, dass man einen guten Studio-Kopfhörer wie z.B. die sehr beliebten Beyerdynamic Kopfhörer wie DT880, DT990 usw. verwenden möchte, benötigt man noch ein Mikrofon für den Headset-Modus. Z.b. Antlion ModMic Uni für 50€.
Als Vergleich eine Kombination aus Einzelkomponenten: (ja ich weis geht auch günstiger)
MikrofonBeyerdynamic Fox150€
DAC+KopfhörerverstärkerTopping DX3 Pro+200€
Lautsprecher exemplarisch
Nahfeld-Studiomonitore
Adam Audio T5V2x 170€
Summe690€
Betrachtet man die UVP hat man mit den Einzelkomponenten definitiv die jeweils bessere Lösung.
Vorteilhaft für den LG GP9 ist, dass es bei einem Multimonitor-Setting schwierig ist, Stereo-Lautsprecher ordentlich aufzustellen.

Zum aktuellen Preis von 200-250€ ist es dann schon eher ein gutes Angebot.

Interessant wäre sicherlich auch mal ein Vergleich zum Beyerdynamic Space. Wahrscheinlich hat der LG GP9 die bessere Tonwiedergabe, der Beyerdynamic aber das brauchbarere Mikrofon.

Fazit​

Der LG UltraGear Gaming Speaker GP9 ist ein interessantes neues Konzept. Der erste Voice Chat Gaming Speaker.
Die Idee ist gut und hat so manche richtige Ansätze.
  • Die Soundkarte raus aus dem PC mit seinen ganzen Störsignalen und der Abwärme. Näher zum Anwender, zentral unterhalb des Monitors.
  • Gut erreichbare zentrale Bedienelemente für Lautstärke,
  • Mikrofon-Stummschaltungsknopf (wieso haben alle Tastaturen keine Mikrofon-Mute-Taste?).
  • Überragende visueller Kontrolle des Mikrofon-Zustands. Die grüne Mikrofon-ON-Leuchte kann man nicht übersehen.
  • Einfaches Umschalten zwischen Kopfhörer und Lautsprecher ohne Probleme.
Leider überzeugt das eingebaute Mikrofon nicht. Weshalb es auch nicht so tragisch ist, dass man es nur im Speaker-Modus verwenden kann.
Die Akku-Laufzeit ist für den richtigen mobilen Einsatz zu kurz. Als Powerbank ist es auch nicht verwendbar. Und das Netzteil jedesmal einpacken und rumschleppen, macht keiner.
Meiner Freundin hat der LG GP9 als Upgrade für den Smartphone-Ton bei Podcasts nicht zugesagt. Das Design ist einfach nicht sehr Wohnzimmertauglich. Obwohl der LG GP9 eigtl. relativ kompakt ist, gelingt ihm trotzdem kein guter WAF-Faktor (Woman acceptance factor) :haha:.
Der Lautsprecher-Klang geht soweit in Ordnung. Man sollte aber keine audiophilen Erwartungen haben. Als Consumer-Lautsprecher für Twitch, Youtube und gemütlichere Spiele erfüllt es seinen Zweck. Vor allem im RTS-Modus.

Ich hoffe es bleibt nicht bei dem einen Versuch von Seiten LG. Vielleicht gibt es ja noch ein paar Nachahmer. Gerne auch in einem seriöserem Design für die Kundschaft älter als 25 Jahre (Hey Beyerdynamic, wink ;))
Das Konzept verdient mehr Feinschliff, eine umfangreichere App. (Oder sogar eine PC-Software). Besseren Mikrofonklang. Einen guten Kopfhörerverstärker mit Leistungsreserven.

Und die Mainboard-Hersteller können sich die Soundkarten-Komponenten auf ihren Boards sparen...

Ob der LG UltraGear Gaming Speaker GP9 was für euch ist? Ich kann nur sagen: Probiert ihn aus. Es ist erfrischend anderst.
 

Anhänge

  • Setup.png
    Setup.png
    3,9 MB · Aufrufe: 5
  • App2.jpeg
    App2.jpeg
    176,8 KB · Aufrufe: 6
  • App3.jpeg
    App3.jpeg
    236,8 KB · Aufrufe: 3
  • Adaptertest beschr.jpg
    Adaptertest beschr.jpg
    123,8 KB · Aufrufe: 7
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten