Kleine USV vor großen Verbraucher

Rapotur

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hallo Zusammen,

ich wohne in einem Haus wo Spannungsspitzen usw. auftreten mir sind schon so einige Geräte kaputt gegangen.

Meine Frage: Kann ich eine kleinere USV vor einen PC schalten?

z.B 600VA (360W) vor einen PC der bis zu 1000W zieht?
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Meine Frage: Kann ich eine kleinere USV vor einen PC schalten?

z.B 600VA (360W) vor einen PC der bis zu 1000W zieht?
Kannst Du sicher.
Die hält dann eben im Ernstfall keine 15 sondern nur 10 min mit Reservestrom durch.

Aber wenn da Geräte kaputt gehen, sollt man ganz schnell einen Elektriker holen.
Solche Störspitzen darf es in einem Hausnetz nicht geben.
 
TE
TE
R

Rapotur

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Fliegt da nicht die interne Sicherung der USV raus wenn ich dort ein Gerät anschliesse um die 1000W zieht und die nur für 360W ausgelegt ist?

Ja da muss ich mal jemanden bescheid geben
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Kannst Du sicher.
Die hält dann eben im Ernstfall keine 15 sondern nur 10 min mit Reservestrom durch.
Ääähhh nein^^

Eine USV die 360W leistet kann unabhängig von ihrer Akkugröße nur 360W (oder von mir aus auch noch 400 aber keine 1000) liefern da der Wechselrichter/die Leistungselektronik nicht mehr kann.
Die USV schaltet im Fall der Fälle dann einfach ab (wenns ne gute ist) oder geht kaputt (wenns ne billige ist).

Davon abgesehen: USVs schützen nicht vor Spannungsspitzen sondern vor temporären Stromausfällen. Spannungsspitzen laufen einfach durch ne USV durch die im Normalbetrieb (Strom da) genau gar nichts tut außer den Strom durchzuleiten (und ggf. den eigenen Akku zu laden).
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Ääähhh nein^^

Eine USV die 360W leistet kann unabhängig von ihrer Akkugröße nur 360W (oder von mir aus auch noch 400 aber keine 1000) liefern da der Wechselrichter/die Leistungselektronik nicht mehr kann.
Stimmt, die 1000W liefert die Elektronik ja nicht.

Davon abgesehen: USVs schützen nicht vor Spannungsspitzen sondern vor temporären Stromausfällen. Spannungsspitzen laufen einfach durch ne USV durch die im Normalbetrieb (Strom da) genau gar nichts tut außer den Strom durchzuleiten (und ggf. den eigenen Akku zu laden).
Wenn da Geräte kaputt gehen, ist aber an der Hausinstallation etwas ganz falsch oder die Störungen kommen von außen.

Da würde ich schon mal nachmessen lassen.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Wenn da Geräte kaputt gehen, ist aber an der Hausinstallation etwas ganz falsch oder die Störungen kommen von außen.

Da würde ich schon mal nachmessen lassen.
Man müsste hier generell mal professionell messen was genau das Problem ist. Da ich nicht glaube dass sowas passiert ist ist "Spannungsspitzen" wahrscheinlich nur geraten. Echte Spitzen (sehr kurzzeitige starke Ausschläge) sind in der hausinstallation generell extrem ungewöhnlich da diese durch die Trägheit des Netzes kaum auftreten können, da gibts eher mal langfristige Schwankungen wos mal 5V mehr oder weniger sein können oder die 50 Hz mal 51 oder 49 sind - das sind aber alles Dinge die Elektronikgeräte abkönnen (müssen).

Echte Spitzen sind nahezu immer selbsterzeugt duch eine fehlerhafte Installation oder fehlerhaftes Verhalten oder defekte Geräte. Wie gesagt, ohne genau zu wissen was der Fehler ist kann man auch keinen Rat zur Behebung geben - sicher ist nur, dass ne USV nicht gegen "unsauberen" Strom hilft.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Man müsste hier generell mal professionell messen was genau das Problem ist. Da ich nicht glaube dass sowas passiert ist ist "Spannungsspitzen" wahrscheinlich nur geraten. Echte Spitzen (sehr kurzzeitige starke Ausschläge) sind in der hausinstallation generell extrem ungewöhnlich da diese durch die Trägheit des Netzes kaum auftreten können,
Bei alten Hausnetzen hab ich es schon gesehen (Alu-Leitungen).
da gibts eher mal langfristige Schwankungen wos mal 5V mehr oder weniger sein können oder die 50 Hz mal 51 oder 49 sind - das sind aber alles Dinge die Elektronikgeräte abkönnen (müssen).
Bei einem Schaltnetzteil ist es ziemlich egal, was vorn anliegt, Hauptsache irgendwie Spannung.
Ohne Netzteil ist es auch egal, ob das Netz mit 49 oder 51Hz läuft.

Die fehlenden Wellen werden ja zwische 2:00 und 3:00 Uhr durch die Kraftwerke ausgeglichen.
Im Normalfall hat man meist so kurz unter 50Hz, heute bei uns (Thüringen; Rennsteig; Samstag; ohne Industrielast) mal über 50Hz:
Netzfrequenz 2021.jpg

https://www.netzfrequenzmessung.de/ .

Wie gesagt, ohne genau zu wissen was der Fehler ist kann man auch keinen Rat zur Behebung geben - sicher ist nur, dass ne USV nicht gegen "unsauberen" Strom hilft.
Stimmt.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
ich wohne in einem Haus wo Spannungsspitzen usw. auftreten mir sind schon so einige Geräte kaputt gegangen.

Da solltest du einen Elektriker zu Rate ziehen. Der kann dir einen Überspannungsschutz in den Schaltschrank aka Sicherungskasten einbauen. Die Überspannungssteckdosen helfen auch, aber nicht so gut, sie sind eigentlich das letzte Glied in einer Kette.

Meine Frage: Kann ich eine kleinere USV vor einen PC schalten?

z.B 600VA (360W) vor einen PC der bis zu 1000W zieht?

Nein, davon ist abzuraten. Zum einen wird eine halbwegs gute USV immer pipsen, da sie überlastet wird und zum anderen geht sie im Ernstfall einfach aus oder kaputt. In der Praxis empfiehlt es sich die USV Minimum um 25% überdimensionieren. Wenn du wert auf einer längere Stützzeit (ca. 10 min) legst, dann solltest du die USV sogar doppelt so groß auslegen.

Davon abgesehen: USVs schützen nicht vor Spannungsspitzen sondern vor temporären Stromausfällen. Spannungsspitzen laufen einfach durch ne USV durch die im Normalbetrieb (Strom da) genau gar nichts tut außer den Strom durchzuleiten (und ggf. den eigenen Akku zu laden).

Doch sie helfen. Auch eine Offline USV sollte das idealerweise erkennen und umschalten, wobei dafür 20ms benötigt werden. Eine Line Interactive USV regelt die Spannungsspitzen komplett raus (das ist das besondere daran). Bei einer Online USV hat der Verbraucher nichts mit dem Netz zu tun, beide sind voneinander getrennt (was nicht bedeutet, dass eine Online USV vor z.B. einem direktem Blitztreffer schützt [aber dann sind auch teilweise ausgesteckte Geräte hin])

In jedem Fall hat eine USV einen Varistor drin und damit das, was in den meisten Überspannungssteckdosen zufinden ist.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Eine Line Interactive USV regelt die Spannungsspitzen komplett raus (das ist das besondere daran).
Ja, das ist aber dann keine reine USV sondern sozusagen ein "Kombigerät"^^

Bei "normalen" reinen USVs hab ich bisher eher nicht den Eindruck dass die da groß was filtern auch wenn mancher Hersteller sich sowas gerne auf die Packung schreibt. Ich denke nicht dass da viel mehgr passiert als in den Varistor/Thyristor-Steckdosenleiten. Klar, besser als nichts aber wenn man wirklich Spitzen hat die Geräte killen würde ich mich jetzt nicht auf solche Bauteile verlassen.

Wie du schon sagst - wenn Spitzen wirklich das problem sind (was ich noch immer nicht glaube) dann wäre eine professionelle Lösung im Schaltschrank die bevorzugte Wahl.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Ja, das ist aber dann keine reine USV sondern sozusagen ein "Kombigerät"^^

Es ist eine normale USV. Die werden in diese drei Gruppen aufgeteilt.

Bei "normalen" reinen USVs hab ich bisher eher nicht den Eindruck dass die da groß was filtern auch wenn mancher Hersteller sich sowas gerne auf die Packung schreibt. Ich denke nicht dass da viel mehgr passiert als in den Varistor/Thyristor-Steckdosenleiten. Klar, besser als nichts aber wenn man wirklich Spitzen hat die Geräte killen würde ich mich jetzt nicht auf solche Bauteile verlassen.

Du besitzt, wie ich eine Line Interactive USV. Schließ mal Geräte an und miß die Spannungen. Bei mir waren es an der USV immer 221V, während das Netz von 230V bis 218V schwanken konnte.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Ich hab aktuell keine USV mehr dran, in der alten Wohnung wo ständig was ausfiel hatte ich ein APC-Gerät (900VA). Hab die Ausgangsspannung nie gemessen, die angezeigte des Gerätes schwankte durchaus meist so um 228-232V rum. Kann aber auch sein dass das Ding die Eingangsspannung damit meinte.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Ich hab aktuell keine USV mehr dran, in der alten Wohnung wo ständig was ausfiel hatte ich ein APC-Gerät (900VA). Hab die Ausgangsspannung nie gemessen, die angezeigte des Gerätes schwankte durchaus meist so um 228-232V rum. Kann aber auch sein dass das Ding die Eingangsspannung damit meinte.

Power Chute zeigt die Netzspannung an.
 
TE
TE
R

Rapotur

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Es ist eine normale USV. Die werden in diese drei Gruppen aufgeteilt.



Du besitzt, wie ich eine Line Interactive USV. Schließ mal Geräte an und miß die Spannungen. Bei mir waren es an der USV immer 221V, während das Netz von 230V bis 218V schwanken konnte.
Also liefert die Interactive "sauberen" Strom?
 
TE
TE
R

Rapotur

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ja, das meine ich saubere Spannung, moderne PC Netzsteile (jetzt mal von irgendwelchen Problem abgesehen) können aber mit diesen Spannungsschwankungen gut umgehen oder?
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
moderne PC Netzsteile (jetzt mal von irgendwelchen Problem abgesehen) können aber mit diesen Spannungsschwankungen gut umgehen oder?
Alles was in einem normalen Rahmen ist kann ein hochwertiges PC-Netzeil problemlos ab. Aber wenn es wirklich massive Probleme gibt die weit über normale Schwankungen hinausgehen ist das ein anderes Gespräch. Kein Netzteil muss damit zurechtkommen wenn statt 230 mal ne halbe Sekunde 400V anliegen oder ähnliches (als erfundenes Beispiel).
 
Oben Unten