Kaufberatung Mainboard und RAM für Ryzen 5900x

yukie243

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo Community,

mich möchte meinen PC mit einem Ryzen 5900x aufrüsten. Primär soll er für COD Black ops und Warzone dienlich sein. Mit meinem 8086k scheine ich die konstanten und erwünschten 144 fps nicht zu schaffen. Ich habe oftmals Drops auf 100 was mich leider stört. Da ich bislang noch nie einen AMD hatte, würde mich eure Meinung zu Mainboards und RAM interessieren.
Das System soll auf Stock und stabil laufen. Bei meinem jetziges System habe ich es mit dem RAM übertrieben. Läuft manchmal instabil.
Beim Ryzen würde ich mir 32 GB mit 3600 MHz vorstellen. Ich denke, dass das vernünftig und stabil laufen sollte. Die SuFu habe ich benutzt, leider finde ich nur ältere Beiträge. Vielleicht gibts ja was neues.

ich habe folgende Boards gefunden (PCGH), bin aber für alles offen.

- ASUS TUF x570 Gaming plus wifi

- Gigabyte X570 Aorus Elite.

Beim RAM habe ich absolut keine Ahnung oder Vorstellung. Muss nichts überirdisches sein. Halt 32 GB und am besten 3600 er.

Da fällt mir ein. Meine Corsair hi150 möchte ich ersetzten. Ist mir zu laut. Und auch die Software finde ich unterirdisch. Am liebsten eine Luftkühlung. Denkt ihr, dass ein Be Quiet Dark Rock Pro 4 ausreichend ist?

Grundsätzlich möchte ich weg vom OC, was bei Ryzen ja nicht wirklich sinnvoll ist. Wie gesagt. Stabiles System ohne Schnickschnack.

Momentanes System:
- i7 8086 8 Auer 5 GHz
- MSI Z370 Ganing pro Carbon
- 16 GB G. Skill Trident Z 4266 @ 3600
- Corsair H150 Pro
- MSI RTX 3080 Trio
- Be Quiet Straight Power 750 W
- Be Quiet Dark Base Pro 900
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Beim Ryzen würde ich mir 32 GB mit 3600 MHz vorstellen. Ich denke, dass das vernünftig und stabil laufen sollte. Die SuFu habe ich benutzt, leider finde ich nur ältere Beiträge. Vielleicht gibts ja was neues.
Das Thema kommt doch fast täglich, da gibts keine neuen Erkenntnisse ;)
Sweetspot, den auch 99,9% aller Zen3 CPUs schaffen ist 3600Mhz.

Die Menge an RAM hängt von deinen Games und deinen Anwendungen ab :ka:

Benötigst du wirklich ein X570 Board, bzw. dessen relativ kleine Vorteile ggü. dem B550?

Denkt ihr, dass ein Be Quiet Dark Rock Pro 4 ausreichend ist?
Sowas von, besseren LuKü gibts ja fast nicht.
 

DaPopCOH

PC-Selbstbauer(in)
ob du dein ziel mit dem upgrade erreichst weiss ich nicht.
ich weiss auch nicht ob du wirklich nen 12 kerner brauchst, wenns wirkich nur um gaming geht.
soll aber alles nicht meine sorge sein.
dark rock 4 geht auf jedenfall, auch wenn du damit sicher nicht die besten temps bekommst (aus wakü-nutzer sicht), was aber am ende auch egal ist.
du hast doch schon schnellen ram, den kannst du doch weiter nutzen?
wenn du aber neu kaufen willst, nimm einfach das günstigste 32 gb CL16 kit, das z.b.

wenn du deinen alten ram verkaufst wirste da nicht viel draufzahlen müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
Y

yukie243

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo, danke für die Meldung. Den RAM nehme ich.
Meinen möchte ich nicht mehr nutzen, da ich vermehrt Abstürze bekomme wenn ich ihn unter 4000 laufen lasse. Bei 4000 gelegentlich Abstürze und je weiter ich runter gehe, desto schlimmer. Es nervt leider. Daher soll ein neuer her.
 

SaPass

BIOS-Overclocker(in)
32 GB mit 3600 MHz / Cl16 ist super. Der Crucial Ballistix RAM ist gut.

Beim Mainboard kommt es etwas darauf an, welche Ausstattung du benötigst. Dein Startpost vermittelt nicht den Eindruck als dass die Ansprüche besonders hoch seien. In den allermeisten Fällen reicht ein günstigeres B550-Mainboard, wie zum Beispiel das MSI B550 A-Pro. Spürbar teurer, mit WLAN, Bluetooth, schnellerem LAN und zwei USB-Anschlüssen weniger ist das MSI B550 Gaming Edge WIFI. Darüber rangiert dann mit dem X570 Chipsatz beispielsweise ein MSI X570 Tomahawk WIFI.

Das B550-A Pro tuts aber. Hier sind alle drei im Vergleich. Edit: Zusätzlicher Hinweis: Das B550-A Pro ist kein billiges Einsteiger-Mainboard. Es gibt deutlich billigere B550-Mainboards und auch Mainboards mit einem A520-Chipsatz, von dem ich bei dir abrate.

Luftkühler: Dark Rock Pro 4 ist super.
 

grumpy-old-man

Software-Overclocker(in)
Ich würde Sie auch eher zu einem B550 Board raten, wenn Du nicht eine Unmenge an Festplattenanschlüssen benötigst. Die X570 Boards wurden zu einer Zeit aufgelegt, da hatte an Ryzen 5000er noch keiner einen Gedanken verschwendet. Daher sind viele B550 Boards, welche erst später auf den Markt kamen, oftmals mit einer besseren Spannungsversorgung und Kühlung ausgestattet. Nicht immer, aber oft.

Solide gute Mittelklasseboards sind neben den genannten auch das ASRock B550 Steel Legend/Extreme4 oder das Gigabyte Aorus B550 Elite v2 / Pro v2. Derzeit ganz interessant, da Gigabyte eine Cash Back Aktion am laufen hat, da spart man nochmals 15-25 Euro, je nach Board.

Der Crucial RAM passt, ist grundsolide und läuft. Ich Kühle meinen 5800x mit einem 47 Euro Alpenföhn Brocken 3 problemlos. Da sollte der Dark Rock 3 mal reichen.
 
TE
TE
Y

yukie243

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo. Vielen lieben Dank. Ich denke, dass ich mich tatsächlich bei den B-Mainbords Umschau. Bisher dachte ich, dass zum ausschöpfen des Potentials einer CPU und RAM und Graka ein X Mainboard erforderlich ist.
Ohne dass ich lacht versuche ich mal laienhaft auszudrücken, was das Board können sollte.

- Sound: Ich spiele mit einem Razer Headset. Keine Ahnung ob da ein Unterschied überhaupt zu bemerken werde. Daher vermutlich total egal. Sollte gut klingen :). Brauche kein 5.1 oder sonst was.

- Internet: Nur LAN erforderlich. Sollte natürlich schnell sein. Keine Frage. Ansonsten nutze ich selten mal einen WLAN Stick.

- RAM: Sollte 4 RAM Bänke haben. Bis zu 64 GB wäre super.

- CPU: Sollte das Potential der CPU natürlich ausschöpfen können. OC sollte schon möglich sein, auch wenn es vermutlich nicht genutzt wird.

- Kühlung: ich habe 6 Lüfter. Die würde ich gerne anschließen. Eine Einstellung für die Geschwindigkeit der Lüfter sollte im Bios nach Temperatur möglich sein.

- Grafikkarte: Es sollte 1 Grafikkarte maximal und mit PCiE 4.0 ausgeschöpft werden können.

- Festplatte: Es sollten 2 SSD PCIE verwendet werden. Natürlich schnell versteht sich.

mehr muss es eigentlich nicht können. Das meiste dürfte Standard sein. Dass man also im bios einfache Dinge einstellen kann. Wichtig ist mir, dass es nicht der letzte Schrott ist.
Auf das AS Rock das du genannt hast habe ich ein Auge geworfen. Die Boards scheinen ja alle sehr vernünftig und gut zu sein. Mit ist wichtig, dass der PC am Schluss schnell ist und ich meinen Kran anschließen kann. XD
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
- Kühlung: ich habe 6 Lüfter. Die würde ich gerne anschließen. Eine Einstellung für die Geschwindigkeit der Lüfter sollte im Bios nach Temperatur möglich sein.
Direkt auf dem Board oder über eine Lüftersteuerung? :wow:
- Festplatte: Es sollten 2 SSD PCIE verwendet werden. Natürlich schnell versteht sich.
Das wäre die einzige "Einschränkung" des B550 ggü dem X570:

X570 kann 2x PCIe 4.0 m.2
B550 kann 1x PCIe 4.0 und 1x PCIE 3.0

"Schnell" ist aber irgendwie auch Beides, je nach usecase (Games bspw.) auch gleich schnell. :ka:

Alle anderen Punkte beherrschen quasi 99% aller B550 Boards genau so wie die X570er.
(Ausgenommen die Spannungsversorgung, die ist manchmal tatsächlich auf den jüngeren B550ern besser, als auf den X570er [welche ja ein gutes Jahr vorher auf den Markt gekommen sind]. Macht aber alles nix, auch ein MSI B550-A Pro hat keine Mühe mit einem 5950X)
 
TE
TE
Y

yukie243

Komplett-PC-Käufer(in)
Direkt auf dem Board oder über eine Lüftersteuerung? :wow:
Hmm. Gute Frage. Ich schließe sie immer auf dem Board an. Ich nutze die Silent Wings 3. vielleicht kann man die auch in Reihe stecken. Kann sein, dass da im Gehäuse so ein Sammelstecker ist sodass die in Reihe laufen. Aber eine gute Frage. Sonst Tuns auch weniger. Auch egal. So wichtig ist das auch net.

Vielen lieben Dank für deine tolle Antwort. Wenn die B Bords auch noch neuer sind, dann nehme ich hier eines. Und die SSDs sind ja auch so schnell. Im Endeffekt nutzt man ja auch nur eine so richtig. Solange der Rest passt.
Schade, dass meine PCGH Digital Zeitschrift genau auf der Seite, wo die B Boards getestet werden spinnt. Genau die 3 Seiten werden schwarz angezeigt XD. Aber das krieg ich noch hin. Technik……. Immer was man braucht funktioniert nicht.
 

SaPass

BIOS-Overclocker(in)
- Internet: Nur LAN erforderlich. Sollte natürlich schnell sein. Keine Frage. Ansonsten nutze ich selten mal einen WLAN Stick.
2.5G LAN macht in meinen Augen nur Sinn, wenn es vom Router unterstützt wird und wenn häufig große Datenmenge im Netzwerk auf ein anderes Gerät mit 2.5G LAN Anschluss transferiert werden.
- RAM: Sollte 4 RAM Bänke haben. Bis zu 64 GB wäre super.
- CPU: Sollte das Potential der CPU natürlich ausschöpfen können. OC sollte schon möglich sein, auch wenn es vermutlich nicht genutzt wird.
- Kühlung: ich habe 6 Lüfter. Die würde ich gerne anschließen. Eine Einstellung für die Geschwindigkeit der Lüfter sollte im Bios nach Temperatur möglich sein.
- Grafikkarte: Es sollte 1 Grafikkarte maximal und mit PCiE 4.0 ausgeschöpft werden können.
- Festplatte: Es sollten 2 SSD PCIE verwendet werden. Natürlich schnell versteht sich.
Kann das MSI B550-A Pro alles. Im Gegensatz zu den ASRock-Boards, denn da ist die zweite M.2 SSD mit nur 2 statt 4 PCIe-Lanes angebunden.

Edit:
Hmm. Gute Frage. Ich schließe sie immer auf dem Board an.
Würde ich auch weiter so handhaben. Alle Lüfter auf dem Mainboard anschließen, und die Temperatur abhängig von der Gehäuse-Innentemperatur steuern. Das Mainboard hat dafür den "System"-Temperatursensor. Mache ich bei meinem Rechner auch so.
 

LastManStanding

PCGH-Community-Veteran(in)
Wenn man seine Lüfter sehr detailiert betreiben möchte vorrausgesetzt die Lüfter sind endsprechend geeignet, ist die Boardlösung auch einfach nur ne ja.. einfache Lösung. Mir hat die einstellvielfalt beim z.B. Asus Crosshair 370X/570X, (kein Paradebeispiuel ist) nicht gereicht. Ich bin aufs Aquaero6 umgeschwenkt.
Vor allem bekommt man sein System so im Desktopbetrieb wesentlich leiser.
Und ein ganz wichtiger Punkt ist die CPU Lüfterdrehzahl bei Ryzen.
Trotz der vom System gemessenen Temperatur Peaks bin ich endlich dieses ständige Kurze hochdrehen losgeworden.
Die Innenraumtemperatur des Gehäuses erhöht sich selbst bei konstanter Gehäuselüfterdrehzahl im langen hochlastbetrieb kaum um 15°C(intgriertes Analoges Thermometer) deshalb habe ich die CPU Backplate als Temperaturindikator genommen. Vor allem der Dark Rock Pro 4 zieht sich die Luft die er braucht sowiso.
Das geht mit einem Board was Temp.- sensoranschlüsse bietet auch, aber wesentlich eingeschränkter durch die Temperaturrange. Und natürlich der Wähl- und zuordenbarkeit auf die einzelnen Lüfter, im verhältniss zur gewählten Ausgangstemperatur .

Der Dark Rock Pro 4 ist so ziemlich eine der optimalsten Luftkühllösungen die du wählen kannst, z. Z. !
RAM und gehäuse Tiefe beachten
RAM; 3600Mhz ist so ziemlich, der wie schon genannt, der Sweetspot
 

SaPass

BIOS-Overclocker(in)
Alles das, was du hier schreibst, habe ich mit der Lüftersteuerung meines MSI-Mainboards hinbekommen. Mein System läuft sehr leise. Temperatur-Peaks meiner Ryzen-CPU haben keinen Einfluss auf die Lüfterdrehzahl. Die Gehäuselüfter drehen erst nach mehreren Minuten Grafiklast langsam auf.

Lüfter des CPU-Kühlers: Hier habe ich die Kurve so gewählt, dass bis 68°C CPU-Temperatur der Lüfter noch im Leerlauf dreht. Selbst die kurzen Temperatur-Peaks meines Ryzen liegen unter den 68°C und haben daher keinen Einfluss auf die Lüfterdrehzahl. Bei höherer Temperatur soll sich der Lüfter entsprechend schneller drehen. Hier habe ich eine "Fan Step-up time" (und "Step-down time) von 0,7 Sekunden gewählt, damit sich die Lüfter-Drehzahlen nicht sprunghaft ändern.

Gehäuse-Lüfter: Die regele ich in Abhängigkeit vom "System"-Temperatursensor. Der sitzt irgendwo auf dem Board, weit weg vom CPU-Sockel, und reagiert auf die Innentemperatur des Gehäuses. Im Leerlauf zeigt dieser Sensor gerade 37-39°C an. Unter CPU-Volllast steigt die Temperatur an diesem Sensor nur unmerklich, da sich die max. 88 W des 3700X ziemlich gut kühlen lassen und das Gehäuse kaum erwärmen. Unter Spielelast (Grafikkarte heizt mit) steigt nach wenigen Minuten der ausgelesene Wert des "System"-Temperatursensors. Ab einem Messwert von 45°C erhöhe ich langsam die Lüfterdrehzahl der Gehäuselüfter. Auch hier gilt wieder: "Fan Step-up time" und "Step-down time" von 0,7 Sekunden, um sprunghafte Drehzahländerungen zu vermeiden.
 
TE
TE
Y

yukie243

Komplett-PC-Käufer(in)
Eine Frage habe ich da noch.
Ich lese überall, dass die B Mainbords zu wenig PCIe4 Lanes haben.

Zitat aus der Gamestar:
Die größte Einschränkung gegenüber X570 ist die geringere Anzahl unterstützter PCIe 4.0 Lanes. B550 selbst bietet keine zusätzlichen PCIe 4.0-Verbindungen, leitet aber die in den Zen-CPUs vorhandenen an Grafikkarte und einen M.2-Steckplatz weiter.

Darf man das so verstehen, dass der erste Steckplatz der Graka ohne Einschränkungen PCIe 4 unterstützt und der zweite die Leistung mit einem M2 teilt? Oder hat die CPU dadurch weniger Leistung, weil sie ihre Anbindung irgendwie teilen muss?
Das wäre ja schade ☺️
 

SaPass

BIOS-Overclocker(in)
Schau dir mal wieder Post #8 an. Der Unterschied ist nur der zweite M.2 Slot. Erster M.2 und Grafikkarte sind bei B550 und X570 mit PCIe 4 angebunden.
 

chill_eule

¡el moderador!
Teammitglied
Der Unterschied ist nur der zweite M.2 Slot.
Jein, wenn man es ganz genau nimmt, ist das zumindest unvollständig :-D
Schau sonst mal hier rein @yukie243 :
Der @PCGH_Torsten hat das wunderbar aufgedröselt, inklusive leicht verständlichen Schaubildern :daumen:

Kurz gesagt: Ein Grafikkarte und 1x m.2 SSD sind immer volle Pulle mit PCIe 4.0 angebunden, weil die Lanes direkt von der CPU kommen.
Erst danach trennt sich die Spreu vom Weizen und man profiert nur in manchen Fällen vom X570er I/O Hub.
 
TE
TE
Y

yukie243

Komplett-PC-Käufer(in)
Guten Abend, nochmal kurze Frage.
Ich hab mir die meisten B550 Boars angeschaut und neige zum asrock b550 Steel legend.
Mein Problem ist, dass die guten RAMs laut Konpatibilitätsliste nicht unterstützt werden. Weder Crucial Ballistix 3600 CL16 noch der Trident Z Neo 3600 CL16. Kann das denn sein?

Habe noch viele andere Boards angeschaut. Die meisten Boards unterstützen die nicht. Spielt das denn eine Rolle?
Auch beim Asus X570 tuf Gaming Plus Wifi sind die nicht aufgeführt.
 

Khalua

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Guten Abend, nochmal kurze Frage.
Ich hab mir die meisten B550 Boars angeschaut und neige zum asrock b550 Steel legend.
Mein Problem ist, dass die guten RAMs laut Konpatibilitätsliste nicht unterstützt werden. Weder Crucial Ballistix 3600 CL16 noch der Trident Z Neo 3600 CL16. Kann das denn sein?

Habe noch viele andere Boards angeschaut. Die meisten Boards unterstützen die nicht. Spielt das denn eine Rolle?
Auch beim Asus X570 tuf Gaming Plus Wifi sind die nicht aufgeführt.
Im Prinzip nicht da nicht jeder Hersteller jedes Kit testen kann. Gibt nur halt keine Sicherheit das diese dann Funktionieren.

Bedenke bei den meisten B550 Boards wird ein BIOS Update nötig sein damit die 5XXX laufen somit wäre es von Vorteil wenn du ein Bios Flash Button hast.

Ich habe derzeit zum Beispiel das Problem das bei mir irgendwas nicht so richtig will und habe auch eine Ähnliche Konfi.
 

grumpy-old-man

Software-Overclocker(in)
Die Liste der Mainboardhersteller beinhaltet RAM-Riegel, die sie auf Kompatibilität getestet haben und auf jeden Fall funktionieren sollten. Dass ein RAM nicht aufgeführt ist bedeutet nicht, dass er nicht auf dem Board funktioniert.

Sowohl G.Skill als auch Crucial haben nochmals eigene Listen (wie der bereits oben angesprochene RAM-Checker von Crucial), auf Ihren Internetpräsenzen, in dem sie Ihre eigenen Kompatibilitäten aufführen. Auf meinem B550 Steel Legend liefen sowohl der Crucial 3600 CL16, der Trident Z 3600 und der Hyperx Fury 3600 mit jeweils 4 Riegeln bestückt problemlos. Zu dem Trident Neo kann ich leider nichts sagen, kann mir aber nicht vorstellen, dass er nicht läuft...
 
Oben Unten