• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Intel Rocket Lake: Core i7-11700KF mit starker Ähnlichkeit zum i9-Topmodell in Benchmark gesichtet

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Intel Rocket Lake: Core i7-11700KF mit starker Ähnlichkeit zum i9-Topmodell in Benchmark gesichtet

In der Benchmark-Datenbank von Ashes of Singularity ist der dem Core i9-10900K ähnelnde Core i7-11700KF aus Intels kommender "Rocket Lake"-Generation aufgetaucht.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Intel Rocket Lake: Core i7-11700KF mit starker Ähnlichkeit zum i9-Topmodell in Benchmark gesichtet
 

4thVariety

Software-Overclocker(in)
Drei Dinge werden 2021 zählen, Preis und Lieferbarkeit und darf kein Klotz am Bein der GPU sein.

Einen Gefallen macht sich Intel damit nicht den i9 zu einem etwas besser selektierten i7 herunterzustufen der leicht höher taktet. 5% mehr Takt an eine Zielgruppe vermarkten die vielleicht doch mal langsam einsieht, dass man fast immer GPU limitiert ist und deswegen keinen i9 Aufpreis zahlen muss, sollte sich schwierig gestalten. Vermarktung an Anwender die wirklich wissen wofür sie 10 oder 16 Kerne und doppelt so viele Threads brauchen dürfte Intel wohl aufgegeben haben. Aus der Kundenschicht hat man sich vorerst verabschiedet.

So wie AMD mit den Preisen anzieht (5600X = 370€) sollte aber Intel kein Problem haben den Chip verkaufsfähig zu gestalten. Ist schon ein wenig her, dass ein i7 270€ gekostet hat, und dank AMD muss er das nicht. Eine Preissenkung und/oder ein 5700X könnten Intel jedoch unter Druck setzen und wir erleben wirklich die Rückkehr der billigen CPUs wie vor 9 Jahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Manner1a

Freizeitschrauber(in)
100MHz mehr Basistakt und 100-300MHz weniger Turbotakt für den i7 klingt bei maximal gleich hoher Chipgüte zunächst nach mehr Leistungsaufnahme im Leerlauf oder dem (teilweisen) Nichteinsatz von SMT.
 

Nebulus07

Software-Overclocker(in)
Der i7 und der i9 unterscheiden sich nicht mehr! Die Beste News des Tages! Da hat sich Intel selber ein Bein gestellt mit der lächerlichen Aufteilung. Man hätte ehrlicherweise gar keinen i9 rausbringen sollen.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Der nominelle Basistakt hat mit der Leistungsaufnahme im Leerlauf rein gar nix zu tun - denn der Basistakt liegt praktisch nie an - schon gar nicht im Leerlauf wo die CPU Kerne abschaltet und mit ein paar Hundert MHz taktet.

"Basistakt" ist das, was der Hersteller bei Standardbedingungen unter Vollast (!) innerhalb der gesetzten TDP garantiert.
"Boosttakt" ist das, was die CPU sich maximal selbstständig über den Basistakt hinaus übertakten kann wenn die Bedingungen günstig(er) sind.

Mit Leerlauf/Idle hat das alles nix zu tun.

wir erleben wirklich die Rückkehr der billigen CPUs wie vor 9 Jahren.
Das haben wir doch schon lange^^
Ich hab Mitte 2019 nen 12-Kerner für ~500€ und jetzt nen 16-Kerner für ~850€ gekauft. Das IST verdammt billig!
Der 8-Kerner davor hat mich nochn Tausender gekostet :haha:


Bevor Leute wieder schreien: Ja, ich weiß dass Hardware schneller und günstiger wird und solche Sprünge eigentlich normal sein sollten (und auch mal waren). Aber nach dem gefühlt ewigen Stillstand im CPU-Segment wo man ständig neue 4-Kerner und 6-Kerner mit 5% mehr Performance bekommen hat sind 16 kerne (im Desktop! Nicht HEDT!!) im dreistelligen Eurobereich echt spottbillig.
 
Zuletzt bearbeitet:

XD-User

PCGH-Community-Veteran(in)
Kann man auf der also toten Intel Plattform, ruhig den I7 dem I9 definitiv vorziehen.

Hoffentlich sind die humaner bepreist als die AMD Varianten, bei wahrscheinlich geringerer Leistung sollten sie das :)
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
Sogar die Schreibfehler von Wccftech kopieren?
Ich bin von PCGH ja gewohnt das die hälfte der Autoren unfähig sind aber das ist wirklich schon peinlich.

Wenn Intel mit i9 wenigstens irgend ein Alleinstehungsmerkmal hätte.... aber so... naja. Werden halt die etwas besser gebinnten Chips sein.
Und leider scheinen sie wieder den sch** zu machen das die highend-CPUs den Vollausbau der iGPU bekommen und die kleineren i3/5 dann eine beschnittene Version - genau die CPUs die man eventuell auch ohne GraKa verwenden möchte weil es ja für einen kleinen HTPC zum spielen reichen würde -.-
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Und leider scheinen sie wieder den sch** zu machen das die highend-CPUs den Vollausbau der iGPU bekommen und die kleineren i3/5 dann eine beschnittene Version
Ich tippe drauf dass das am vergleichsweise großen Flächenbedarf der iGPU liegt - da wird man vermutlich viele Dies retten können die im iGPU-Bereich teildefekt sind.
 

Manner1a

Freizeitschrauber(in)
Der nominelle Basistakt hat mit der Leistungsaufnahme im Leerlauf rein gar nix zu tun - denn der Basistakt liegt praktisch nie an - schon gar nicht im Leerlauf wo die CPU Kerne abschaltet und mit ein paar Hundert MHz taktet.

"Basistakt" ist das, was der Hersteller bei Standardbedingungen unter Vollast (!) innerhalb der gesetzten TDP garantiert.
"Boosttakt" ist das, was die CPU sich maximal selbstständig über den Basistakt hinaus übertakten kann wenn die Bedingungen günstig(er) sind.

Mit Leerlauf/Idle hat das alles nix zu tun.
Das hängt stark von den eigenen Beobachtungen und der Genauigkeit der Messmethoden ab, meines Wissens nach.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Der Idleverbrauch aller moderneren Intel-CPUs liegt im Bereich von grob 5W. Völlig egal wo Basis- und Boosttaktraten sind und sogar egal obs 4, 6 oder 10-Kerner sind. Das ist auch nicht von Beobachtungen oder Messmethoden abhängig sondern technischer Standard seit vielen Jahren.
Alle nicht genutzten CPU-Kerne werden in DeepSleep versetzt mittels Powergating und bewegen sich was den Verbrauch angeht im Milliwattbereich. Der eine CPU-Kern der online bleiben muss läuft mit 800 MHz bei 0,7v in der Gegend und verbraucht dabei zwei, drei Watt. Alles was sonst noch aktiv bleiben muss (Ringbus, Speichercontroller usw.) verbrauchen ebenfalls ein, zwei Watt - so kommste auf etwa 5. Je nach Sample und Messung könnens auch mal 4 oder 6W sein aber das spielt hier einfach keine Rolle im Desktopbereich.

Jedenfalls ist es egal ob das jetzt ein 4770K oder 6600K oder 7700K oder 8700K oder 9900K oder 10900K oder höchstwahrscheinlich auch 11900K ist - im Idleverbrauch geben die sich allesamt nix weil die zugrundeliegende Technik (seit Haswell) genau die gleiche ist. :ka:
Bei der Einführung gabs sogar Probleme mit manchen Netzteilen die diese niedrigen Idle-Lasten nicht konnten und abschalteten - deswegen steht BIS HEUTE bei den Netzteilen "Unterstützt Haswell Low Power States" dabei - interessanterweise nicht "Skylake Low Power States" - obwohl das genau dasselbe ist. :ugly:
1608744634820.png
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
Ich tippe drauf dass das am vergleichsweise großen Flächenbedarf der iGPU liegt - da wird man vermutlich viele Dies retten können die im iGPU-Bereich teildefekt sind.
Das wäre doch erst recht ein Grund die iGPU bei den Highend-CPUs kleiner ausfallen zu lassen - und nicht bei den kleineren CPUs die deutlich weniger Chipfläche haben.
 

lutari

Software-Overclocker(in)
Das hängt stark von den eigenen Beobachtungen und der Genauigkeit der Messmethoden ab, meines Wissens nach.
Ich habe nachgemessen und der Core i5-4570 und der Core i9-9900K sind im Idle fast identisch. Im Leerlauf ist das Intel-System deutlich sparsamer als das Ryzen-System. Auch die Chipsätze von Intel scheinen deutlich sparsamer zu sein.
 

Manner1a

Freizeitschrauber(in)
Der Idleverbrauch aller moderneren Intel-CPUs liegt im Bereich von grob 5W. Völlig egal wo Basis- und Boosttaktraten sind und sogar egal obs 4, 6 oder 10-Kerner sind. Das ist auch nicht von Beobachtungen oder Messmethoden abhängig sondern technischer Standard seit vielen Jahren.
Alle nicht genutzten CPU-Kerne werden in DeepSleep versetzt mittels Powergating und bewegen sich was den Verbrauch angeht im Milliwattbereich. Der eine CPU-Kern der online bleiben muss läuft mit 800 MHz bei 0,7v in der Gegend und verbraucht dabei zwei, drei Watt. Alles was sonst noch aktiv bleiben muss (Ringbus, Speichercontroller usw.) verbrauchen ebenfalls ein, zwei Watt - so kommste auf etwa 5. Je nach Sample und Messung könnens auch mal 4 oder 6W sein aber das spielt hier einfach keine Rolle im Desktopbereich.

Jedenfalls ist es egal ob das jetzt ein 4770K oder 6600K oder 7700K oder 8700K oder 9900K oder 10900K oder höchstwahrscheinlich auch 11900K ist - im Idleverbrauch geben die sich allesamt nix weil die zugrundeliegende Technik (seit Haswell) genau die gleiche ist. :ka:
Bei der Einführung gabs sogar Probleme mit manchen Netzteilen die diese niedrigen Idle-Lasten nicht konnten und abschalteten - deswegen steht BIS HEUTE bei den Netzteilen "Unterstützt Haswell Low Power States" dabei - interessanterweise nicht "Skylake Low Power States" - obwohl das genau dasselbe ist. :ugly:
Anhang anzeigen 1347547
0,362W beim Celeron G5900, 0,527W beim i9-10900, gemessen auf der gleichen Plattform bei mir ohne großartige Optimierungen. Die aktivierten Grafikeinheiten benötigen jeweils 0,002W.
 

Manner1a

Freizeitschrauber(in)
Wie hast du es gemessen?
HWINFO zeigt bei mir ca. 3-4W im Idle bei CPU Package Power an. PSU Power zeigt ca. 20-22W im Idle an.
Ja genau, mit HWiNFO64, wobei bei vollem Takt eben genau diese 3-4 Watt zu beobachten waren, aber wenn nichts zu tun ist, gehen meine CPUs in einen niedrigeren Power State, jeweils bei voller RAM Geschwindigkeit auf einem Z490 Mainboard meiner Wahl. Das Betriebssystem war auch nicht "debloated", also befreit von überflüssigem Quatsch, lediglich mit den BIOS Einstellungen habe ich mich ein wenig beschäftigt. Beim Videos abspielen in 1080p waren es dann 1,5 Watt laut HWiNFO64.
 

Homerclon

Volt-Modder(in)
Da muss ein Fehler in der Tabelle sein. Laut der Tabelle wäre der i9-11900 deutlich niedriger getaktet als der i7-11700, bei gleicher TDP / PL1. Ich würde vermuten, die Taktraten die beim i9-11900 stehen, gehören zum i9-11900T.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Das wäre doch erst recht ein Grund die iGPU bei den Highend-CPUs kleiner ausfallen zu lassen - und nicht bei den kleineren CPUs die deutlich weniger Chipfläche haben.
Die Chipfläche ist die gleiche, wenn es sich um beschnittene Chips handelt.

Da muss ein Fehler in der Tabelle sein. Laut der Tabelle wäre der i9-11900 deutlich niedriger getaktet als der i7-11700, bei gleicher TDP / PL1. Ich würde vermuten, die Taktraten die beim i9-11900 stehen, gehören zum i9-11900T.

Das ist aktuell noch ein Gerücht.

Der Basistakt ist allgemein sehr niedrig. Beim i7-11700 gerade mal 2,5 GHz.
AMDs mobiler 8 Kerner mit 45W schafft einen Basistakt von 3,3 GHz. Selbst bei 35 W sind es noch 3,1 GHz.
 
Zuletzt bearbeitet:

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Der Basistakt ist allgemein sehr niedrig. Beim i7-11700 gerade mal 2,5 GHz.
Das ist nunmal das, was Intel wirklich garantieren kann bei Vollast und innerhalb der TDP - also ohne irgendwelche Boostfunktionen die über 200W in die CPU drücken dürfen.
Bei AMD ists etwas mehr einfach weil TSMC-7 effizienter ist und mehr Takt bei weniger Leistungsaufnahme schafft.
 
Zuletzt bearbeitet:

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Merkt man halt wie viel besser Zen3 da ist. 500 MHz mehr bei nicht mal halben Verbrauch ist schon eine Ansage.
 
Oben Unten