• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Intel gelassen wegen Nvidia-CPUs: "Nvidia reagiert auf uns, nicht wir auf Nvidia"

Painkiller

Moderator
Teammitglied
An Selbstbewusstsein mangelt es Intel und den Mitarbeitern offensichtlich nicht. Mal schauen wann sie diese Aussage wieder aufs Brot geschmiert bekommen.
Intel: Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit :fresse: *Triggered*

Uns kann dieses gegenseitige Aufstacheln nur Recht sein. Zumindest solange es zu besseren und innovativeren Produkten führt. :daumen:
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
[...] Aktuell sehe ich unter Anwendung der gleichen Fertigung (Altra 7nm und Epyc 7nm) keine wirklichen Unterschiede, einzig Intel hängt halt deutlich hinterher, aber eben auch in der Fertigung. Der M1 kann x86 teilweise krass distanzieren (wobei auch deutliche Schwächen vorhanden sind), wird aber eben schon in 5nm gerfertigt, alles andere sind in meinen Augen nicht wirklich relevante Unterschiede. In der Effizienz sieht dies teilweise anders aus, da ist ARM, weil eben auch einfacher gestrickt meist besser, wobei man auch dort sieht, dass je komplexer die Architektur wird (was eben auch teilweise notwendig ist) die Effizienz im Vergleich zu x86 eben auch abnimmt (wobei immer noch vorne).

Dennoch glaube ich mittlerweile, dass im Datacenter die Zukunft ARM spricht.
Der mangelnde Unterschied alleine ist ja schon bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass die ARM-Hersteller den Sprung in nur wenigen Jahren gemacht haben.
Darüber hinaus als dennoch mögliche Unterscheidungen zum aktuell besten/teuersten Epyc: Mehr PCIe-Lanes im Dual-Socket-System, nur 250 vs. 280 W und zudem kostet die CPU nur etwa die Hälfte des Epyc. Gerade bei letzterem macht Ampere Computing also genau dasselbe, wie AMD ;-)

Zudem, wie gesagt, steht der M128-30 noch für dieses Jahr an und hierzu präsentierte man vorab schon gegenüber dem Q80-33 Leistungssteigerungen im Bereich AES-Verschlüsselung, Media Encoding und NGINX um > +50 % ... sehr beachtlich, nicht ganz, aber nahezu linear kernskaliert.

Schlussendlich wird man einfach abwarten müssen. Die x86-Hersteller werden sich hier natürlich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wollen, aber anscheinend bewegen wir uns im Datacenter weg von der Monokultur bzgl. CPUs.

Wieso sollte intel mehr Marktanteile bekommen haben? Weil du eine extrem blaue Brille auf hast? Hättest du dich mit dem Thema FPGAs befasst und etwas gegoogelt, dann würdest du wissen dies eben nicht der Fall ist und intel die FPGAs eher stiefmütterlich behandelt.
Zumal Xilinx ihre neusten FPGAs auch n 7nm fertigt. Das hier ist zwar nur ein kleiner Teil, aber da führt Xilinx mit 60:40 gegenüber intel und ich glaube nicht, dass sich das ändern wird. Xilinx schläft nicht.
Ich habe bewusst keine weiteren Zahlen genannt, da ich keine aktuelleren habe (wie du offensichtlich auch nicht), weil die in dem Bereich schwer zu beschaffen sind. Ich weiß einzig, dass Intel seine AI-Sparte in den Folgejahren weiter ausgebaut hat und auch hier und da weiter zugekauft hat und dass bspw. Intel in 2019 AI-Funktionalitäten bereits unmittelbar nach Xilinix eingeführt hat und btw., Intel fertigt bspw. seine Agilex-F-FPGAs schon seit 2019 in 10nm.

Und den von dir beigesteuerten Link hättest du dir mal besser auch durchlesen und verstehen sollten. Das einzig und zudem wenig konkrete ist hier ein "Xilinx has a roughly 60-40 FPGA market share lead over Intel", mehr nicht.:
  • es wird explizit nur eine sehr grobe Abschätzung abgegeben, könnte also auch bspw. leicht ein "55-45" sein (natürlich auch ein "65-35" gemäß dieser News, man weiß es halt nicht)
  • zudem ist unklar, worauf sich der vermeitliche Share bezieht (Absatzmengen, Revenue, ...)?
  • es ist lediglich eine relative Betrachtung zwischen den beiden Firmen, sagt also nichts zum absoluten Marketshare aus (bspw. könnte auch beide an Bedeutung verloren haben)
  • und abschließend ist diese "Angabe" auch schon fast 2 Jahre alt
Insgesamt wirft die Angabe für eine echt Verwertung mehr Fragen auf als dass sie Antworten liefert. Grob kann man lediglich mitnehmen, dass Xilinx den Markt in der einen oder anderen Art weriterhin anführt, mehr nicht ... und mehr war auch bei mir nicht zu lesen (denn diese News hatte ich schon gestern gefunden, nur bewusst nicht verwenden ob der offensichtlichen Interpretationsproblematik und mangelnden Konkretisierung). Das 2015er-Beispiel habe ich lediglich angeführt, weil das die einzige Quelle war, in der ich mal eine konkrete und nachvollziehbare Darstellung fand. Und falls es dir entgangen sein sollte, die liegt in dieser "60-40"er Range, d. h. im Worst Case hätte sich bis 2019 nichts verändert.

Und falls es dir mit dem Lesen deutscher Postings immer noch so unsagbar schwer fallen sollte: Bei mir war lediglich zu lesen "... dürfte man sich in den letzten Jahren weiter angenähert haben ...", einerseits eine explizit ausgewiesene Vermutung und weiterhin eine nicht näher bestimmte Änderung des Marketshare, ausgehend von 37 % zu 50 % (in 2015 gemäß IHS). Es war nirgends zu lesen, dass die Gap minimiert oder nahezu aufgelöst werden konnte oder gar das Intel Xilinx überholt hätte oder ähnlicher Unsinn, der da bei dir im Oberstübchen rumzuschwirren scheint und dich gleich rot sehen lässt (offensichtlich gar gleich im doppelten Sinne). Ich glaube du solltest erst mal deine eigene Brille abnehmen, bevor du anderen versuchst Vorwürfe zu machen :-D

Über einen Link, der den aktuellen FPGA-Marketshare im Detail nachvollziehbar aufschlüsselt, würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Ergänzend: Xilinx und Intel halten hier bzgl. FPGAs den Großteil des Marktes in der Hand. Weitere, kleinere Mitspieler sind Achronix Semiconductor Corp., Altera Corporation, Cypress Semiconductor, Microsemi Corporation, Texas Instruments und bspw. Aeroflex, Inc.

Altera wurde Mitte des letzten Jahrzehnts von intel aufgekauft.


Selbstbewusstsein ist es aber nur, wenn man den Worten auch Taten folgen lassen kann. Bei Intel ist das in jüngerer Vergangenheit wohl eher als Überheblichkeit zu sehen.

Ich meine klar sind sie gg. Nvidia im Bereich CPUs vorne, allerdings sehen wir zunehmend, wie ARM sich auf dem Markt breit macht und immer mehr und mehr eine echte Alternative zu x86 zu werden scheint. Man profitiert meist von einem günstiegren Aufbau und kann daher bereits sehr früh in kleinen Strukturen fertigen, aktuell so beim M1 von Apple, der bereits in 5nm gefertigt wird, während Intel eben noch 14nm nutzen muss (auch wenn die Bezeichnungen nicht gleich sind, zwei Nodes Differenz ist doch schon mal ein Wort)
Wenn NV jetzt eine CPU ankündigt und Intel sich dann wieder lässig in den Stuhl wirft, dann wird ihnen das Ryzen Debakel wieder passieren und ihr Ruf als bester und führender Hersteller von CPUs wird zunehmend Schaden nehmen.

Der M1 bedient nur Märkte, für die Intel bereits in zweiter Generation 10 nm anbietet. Liegt immer noch ein Node dazwischen, das hat aber weniger etwas mit ARM oder "günstigem Aufbau" zu tun, im Gegenteil. Der M1 ist ziemlich groß und ziemlich komplex und besteht als moderne APU sowieso zu >>75 Prozent aus Caches und Grafik, entsprechend wenig Einfluss hat die CPU-Architektur. Wichtiger für die Wahl der Fertigung war einfach Apples Zielmarkt: Wenn man sowieso nur zu gehobenen Preisen verkauft, braucht man sich nicht auf einen Billigprozess beschränken, sondern nimmt das Maximum an Vorteilen mit, das geht. Denn am Ende zählt der Endpreis und wenn das M1-System dank 5nm 10 Prozent schneller ist und damit 20 Prozent teurer verkauft werden kann, obwohl 90 Prozent seiner Bestandteile unverändert sind, dann rechnet sich das. Gleiches gilt für die bei ARM überwiegende Mobile-Produktion: Da hat der Prozessor einen sehr großen Anteil an Gesamtverbrauch und jede Effizienzverbesserung durch eine neue Fertigung ermöglicht enorme Einsparungen am Akku oder deutliche Fortschritte bei den Eigenschaften des Gesamtgerätes. AMD und Intel fertigen dagegen für Märkte, in denen um den letzten Cent gefeilscht und 14-nm- gleichberechtigt neben 10-nm-Produkten verauft werden. Da lohnt sich ein Fertigungswechsel meist erst, wenn er die Kosten pro Transistor senkt.
 

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Altera wurde Mitte des letzten Jahrzehnts von intel aufgekauft.
Ich weiß, die Auflistung war Copy&Paste. Irgendwo muss ich ja Zeit einsparen, da meine Postings zumeist etwas ausführlicher sind.
Und Intel hat hier über die Jahre noch weitaus mehr hinzugekauft, so bspw. Omnitek und ebenso auch im AI-Segment vielfach (was ebenso relevant ist, da sie ja mittlerweile auch FPGAs mit AI-Funktionalität bieten, zuletzt bspw. die Stratix 10 NX-Serie mit Tensor-Funktionsblöcken).


Ergänzend: Da man mir vermutlich keine brauchbaren Marketshare-Werte zum FPGA-Markt vorlegen wird, könnte man hier behelfsmäßig auf die Umsätze der jeweiligen Sparten schauen.
Revenue für die Jahre 2017 - 2019: *)
Intel PSG: 1,9 ; 2,1 ; 2,0 Mrd. US$
Xilinx gesamt: 2,5 ; 3,1 ; 3,2 Mrd. US$
An dem grob skizzierten 2015er-Verhältnis im FPGA-Markt scheint sich also vermutlich nicht viel geändert zu haben. Sofern Xilinx nicht relativ gesehen deutlich Marktanteile an andere Marktteilnehmer verloren hat, werden die weiterhin führend sein und Xilinx und Intel bedienen zusammen den Großteil des FPGA-Marktes.

Zurück zum ursprünglichen "Stein des Anstoßes": Mit gerade mal um die 3 Mrd. US$ **) zusätzlichem Revenue und deutlich unter einer Milliarde Gewinn wird sich für AMD die Welt mit der Aquisition von Xilinx nicht revolutionär ändern. (Zudem wird die Übernahme erst Ende 2021 abgeschlossen werden.)
Im Wesentlichen muss sich AMD schlicht breiter aufstellen, da man nur mit CPUs und mäßig erfolgreichen GPUs (die Konsolen-SoCs sind lediglich die Kombination aus beidem und derzeit auch das einzige großvolumige semi-cutom-Produkt von denen) insgesamt doch recht eingeschränkt im Vergleich zu den Hauptkonkurrenten Intel und auch nVidia ist und Xilinx ist hier schlicht einer der verbleibenden, großen Möglichkeiten in einem komplett anderen und dennoch komplementären Bereich einzusteigen. Man wird sehen, was aus dieser Zusammenführung erwachsen wird, jedoch wird das noch dauern, da das Zusammenführen von Teams, KnowHow und Produkten auch seine Zeit in Anspruch nehmen wird.

Ergänzend ebenso angemerkt, dass das erwähnte 2.5D-Packaging nichts Besonders mit Blick auf die Konkurrenten ist. nVidia ist ebenso fabless wie Xilinx und kann hier als TSMC-Kunde bspw. auf TSMCs CoWoS zurückgreifen (bspw. beim GA100 genutzt), ebenso übrigens wie AMD, die das schon in Verbindung mit Vega 20 nutzten, also kein Neuland für sie. Intel ist gar schon weiter, denn 2.5D mit EMIB nutzen die schon länger und haben mittlerweile gar mit Foveros ein 3D-Packaging im Markt. (Die andere Marktteilnehmer sind hier diesbezüglich natürlicherweise weitestgehend auf TSMC und Samsung angewiesen.)

*) Zu berücksichtigen ist, dass unklar ist, ob man Xilinx' kompletten Revenue direkt gegen Intel's PSG anrechenen kann, da die auch einige Produkte (und Dienstleistungen) mitverkaufen könnten, die Intel nicht anbietet.
Darüber hinaus der Hinweis, das Xilinx' Geschäftsjahr vom Kalenderjahr abweicht und aktuell Ende März endet.

**) Für das gerade abgelaufene (noch nicht gemeldete) Geschäftsjahr werden ebenfalls wieder um die 3,1 - 3,2 Mrd. US$ Revenue bei Xilinx insgesamt erwartet.
Das wird AMDs Revenue weiter wachsen lassen, wenn der ab 2022 dann bei denen mit eingerechnet wird, jedoch werden die sich dennoch die nächsten Jahre diesbezüglich vorerst weiterhin hinter nVidia einordnen müssen (umsatztechnisch, der Rückstand mit Blick auf den Gewinn bleibt gar noch bedeutend größer).
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten