• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[How-To] PC selbst Bauen leicht gemacht

Overlocked

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Mit diesem [How-To] möchte ich Ihnen zeigen, wie man am besten einen PC selbst baut. Unkompliziert- schnell -gut.
Ich übernehme keine Haftung für selbst angerichtete Schäden. Alle Angaben sind auf eigene Gefahr. Ich übernehme in Hinsicht auf die Unkompatibilität keine Verantwortung!

Arbeitsmarerial Jeder PC braucht, bevor man mit ihm in die aufregende virtuelle Welt eintaucht, gewisse Dinge um zu funktionieren. Die Auswahl der Einzelteile bleibt jedem selbst überlassen, jedoch sollte er darauf achten, dass sie auch wirklich zusammen passen. Eine Liste der benötigten Komponenten (in der Fachsprache Hardware).
  • CPU oder auch Prozessor genannt
  • Grafikkarte
  • Mainboard
  • Festplatte
  • Netzteil
  • Gehäuse
  • RAM
  • CPU Kühler
  • DVD Laufwerk
  • Monitor
Diese Hardware benötigen Sie, damit ein reibungsloser Betrieb stattfinden kann.


Das Mainboard; gekennzeichnet sind alle wichtigen Punkte; auch zu sehen sind die 9 Schraubenlöcher;
Let`s start
1.
Fangen wir an. Sie sollten nun alle benötigten und von ihnen bestellten Teile vor sich liegen haben. Es ist jetzt sehr wichtig, dass Sie sich nun entladen und somit nicht mehr ihre Hardware beschädigen. Tuen Sie dies an einer Heizung, indem Sie mit beiden Händen das Metall berührt haben.
Jetzt sollten Sie ihr Gehäuse offen vor sich liegen haben. Suchen sie jetzt die so genannten Abstandshalter. Diese sind Schraube und Schraubloch zugleich. Schrauben sie nun maximal neun in ihr Gehäuse.
Wenn das geschafft ist nehmen sie nun vorsichtig ihr Mainboard aus der Verpackung und setzen es, an den Rändern haltend, auf die Abstandshaltern. Es sollten jetzt alle Abstandshalter durch die Löcher des Mainboards zu sehen sein. Beachten Sie, dass auch die Anschlüsse auf der linken Seite ordnungsgemäß durch die Slotblende passen. Das Mainboard sollte jetzt mit den Schrauben, die bei dem Gehäuse beiliegen, verschraubt werden. Die Menge kann variieren. Normalerweise sind 9 üblich. Stellen Sie davor aber sicher, dass sie das Mainboard nicht mehr ausgebaut brauchen.(Kühler etc). Überziehen Sie die Schrauben nicht, denn dies könnte das Mainboard beschädigen. Wenn alle Schrauben sitzten nehmen Sie sich Schritt zwei vor.

2.Nun benötigen wir einen CPU. Dieser dürfte in einer Box o.ä geliefert worden sein. Nehmen Sie vorsichtig die untere Plastikabdeckung des CPUs ab und berühren Sie unter keinen Umständen die goldenen Kontakte. Legen Sie den CPU vorsichtig zur Seite und widmen sie sich nun dem Mainboard. Schauen Sie sich nun in Ruhe den Slot an, in dem der CPU später eingesetzt wird. Er befindet sich oben auf den Board und kann nicht übersehen werden. Dieser trägt anfangs eine Schutzkappe. Diesen heben Sie vorsichtig, bei dem Button "Remove", ab. Nun versuchen die den Hebel an der Seite des Sockels leicht nach unten zu drücken und ihn dann nach außen zu ziehen. Wenn Sie es richtig gemacht haben können sie nun den Hebel umlegen und den metallenen Rahmen vorsichtig aufklappen.
Achten Sie nun darauf, dass die zwei Kerben im CPU mit denen im Sockel übereinstimmen und somit ein einfaches Einsetzten ermöglichen.
Nehmen Sie nun den CPU am Rand und setzten ihn ein. Nun muss der Sockel wieder in umgekehrter Reihenfolge verschlossen werden. ACHTUNG! Achten Sie unbedingt darauf, dass der CPU wirklich richtig im Sockel sitzt. Beim zuklappen des Hebels müssen Sie ein etwas Druck ausüben um ihn in die Verankerung unter zu bekommen.



Der CPU Sockel;


Noch einmal, aber aufgeklappt;

3.
Der erste Teil wäre geschafft. Nun kommt das Netzteil. Achten Sie auch hier auf eine ausreichende Leistung des PSU. Mit einer Leistung von rund 500 Watt dürften Sie nichts falsch machen. Entnehmen Sie das Netzteil aus der Verpackung und setzt es jetzt, meist oben unter dem Gehäuse Deckel ein. Hier wäre es einfacher, das gehäuse immernoch liegend vor sich zu haben. Drücken Sie von Innen gegen das Netzteil um die Schrauben von der Vorderseite anzubringen. Schrauben Sie diese fest an und überprüfen, ob das Netzteil auch sicher sitzt und es im Gehäuse später nicht nach unten fallen kann.



Ein Netzteil; korrekt mir vier Schrauben verschraubt und an das Stromnetz angeschlossen;


4.Der Grafikkarteneinbau ist vergleichsweise simpel. Holen Sie die Grafikkarte aus der Verpackung und setzten Sie sie vorsichtig in einen geeigneten Slot. Heute wären das bei modernen Mainboards PCI-E Slots, unten im Bild dargestellt. Wenn die Grafikkarte richtig im Slot sitzt, es ist meistens ein Klacken zu hören, wenn sie einrastet, verschrauben Sie sie am Gehäuse mit einer normalen Schraube. Schließen Sie nun das Monitorkabel an. Verwenden Sie hierbei ein DVI Kabel irgendeiner Form.



Der PCI-E Slot; in diesen Steckplatz kommt die Grafikkarte hinein;

5.
Jetzt geht es an den Arbeitsspeicher. Stecken Sie diesen in die geeigneten Slots, oder auch "Bänke" genannt. Diese liegen so gut wie immer rechts neben dem CPU Sockel. Lösen Sie die Sperren an der Seite und setzten Sie die Arbeitsspeicherbänke richtig herum in den Sockel. Der RAM ist verwechslungssicher. Drücken Sie ihn, mit zwei Fingern haltend, in die Bänke. Stellen Sie danach sicher, ob auch die Schnapper an der Seite nach unten gedrückt worden. Ist das nicht der Fall, helfen Sie nach.


Die RAM Bänke;

6.
Jetzt rücken wir wieder den bisher noch nutzlosen Stromsteckern zu Leibe. Es gibt verschiedene Arten. Nehmen wir uns erst den 24-Pin Stecker vor. Drücken Sie ihn mit ausreichend Kraft in den richtigen Platz am Mainboard. Wie fast alles sind auch die Stecker verwechslungssicher und somit können Sie nichts falsch herum anstecken. Der 8/4-Pin Stromstecker wird idealerweise in den 8/4-Pin Stromanschluss meist links neben den CPU gesteckt. Dieser dient der Stromversorgung des CPU. Bei der Grafikkarte kommt es darauf an was für eine Sie verwenden. Bei normalen Midrange Karten wird ein normaler 6-Pin benötigt. Aber auch eine 6+8-Pin und 8+8-Pin Variante ist möglich. Wenn einer der Anschlüsse nicht richtig steckt, verweigert ihr PC seine Arbeit.

7.Wenn dies getan ist bekommt nun der CPU endlich seinen Deckel - den CPU Kühler. Dieser wird üblicherweise mit push-pins befestigt. Entnehmen Sie den mitgelieferten CPU Kühler der CPU Verpackung und setzten ihn so auf, dass die Push-Pins über den dafür vorgesehenen löcher sind. Vergewissern Sie sich zuvor, ob sich auf dem Kühler Wärmeleitpaste befindet, wenn dies nicht der Fall ist können Sie sich Wärmeleitpaste in jedem Computerstore für 2€ bis 7€ kaufen. Geben Sie, wenn nötig einen Tropfen Wärmeleitpaste auf die CPU und verstreichen Sie diese mit einem Blatt Papier oder einer Plastikkarte, so dass auf der CPU ein Film von Wärmeleitpaste aufgetragend ist. Nachdem dies getan ist drücken Sie vorsichtig den Kühler auf die CPU und drücken einen Push-Pin nach dem andern in das Loch, und drehen diesen mit einem Shcraubenzieher um 90°. In welche richtung ist auf dem Kühler vermerkt. Überprüfen Sie, ob der Kühler richtig sitzt, dazu können Sie ihn auch ein bisschen hin und her bewegen. Zuletzt sollten Sie den 3- oder 4-Pin Anschluss des Lüfters am Mainboard befestigen. Auch hier können Sie nichts falsch machen, da der Anschluss nur in eine Richtung passt.


Eine Nahaufnahme eines Intel Boxed Kühlers; zu sehen ist ein push-pin;


Intel Boxed Kühler; Eingebaut sollte Ihr Kühler wie dieser;


Der Stromanschluss für den CPU Lüfter;

8.Im PC fehlen jetzt nur noch die Festplatte und das Laufwerk/e. Die Festplatte verschrauben Sie im Gehäuse an einem so genannten Festplattenkäfig. Dieser befindet sich im vorderen Teil des Gehäuses. Üblicherweise werden 8 Schrauben pro Laufwerk benötigt. Gleiches tuen Sie mit ihrem Laufwerk. Schließen Sie diese mit demselben Anschluss an den Strom an. Normalerweise ein flaches Kabel mit Goldkontakten innen. Das Gelbe kleine Kabel sollte sich links von ihnen befinden. Wenn das erledigt ist, dann nehmen Sie sich nun ein SATA Kabel zur Hand. Dieses ist flach und wenn man von vorne daraufsieht, sieht man ein auf der Seite liegendes S. Die Anschlüsse am Mainboard sind unten gekennzeichnet. Verbinden Sie nun Festplatte und Laufwerk mit dem Mainboard.


Eine korrekt angeschlossene Festplatte; grün SATA; schwarz Stromanschluss;


Ansicht von der Seite; eine Schraube zu sehen;

9.Zuletzt fehlt noch der Anschaltknopf- dieser will auch noch angeschlossen werden. Erkennbar daran, dass diese/s Kabel aus zwei einzelnen Kabeln bestehen. Bitte schließen sie diese wie unten gezeigt an.
Der letzte Schritt besteht nun darin, dass alle Kabel am Mainboard angeschlossen werden müssen (Maus, Tastatur etc.) Zuletzt das Netzteilkabel. Dies bitte aber wirklich zuletzt anschließen.


Die Pins; leider etwas unscharf; beachten Sie beim Aufstecken der Kabel, dass die Aufschrift der Kabel nach unten zeigt;

10.Schalten Sie nun Ihren PC an.

Wichtige Themen und hilfreiche Themen:
"[How- To] Silent-PC" y33H@
"Computer der Woche" xTc


Ich hoffe, dass sich wenigstens einigen helfe. Für Kritik und Verbesserungsvorschläge bin ich jederzeit offen.

© by Overlocked

Edit Admin: Ebenfalls spannend ist der Thread PC selbst zusammenbauen mit noch mehr Hintergrundinfos.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

exa

Volt-Modder(in)
du hast den ram vergessen^^

zudem könnte es etwas mehr bilder geben... auch solltest du erwähnen das einige CPU Kühler nur verbaut werden können wenn man das mainboard noch nicht verbaut hat...

zudem starten manche pcs nicht wenn keine maus und tastatur angeschlossen ist, solltest du in die liste aufnehmen^^

ach ja und die blende des mainboards sollte man nicht vergessen..
 
Zuletzt bearbeitet:

moddingfreaX

Software-Overclocker(in)
Die Bilder sind viel zu groß! Mach die bitte etwas kleiner damit ich mir hier nicht den Finger tot scrolle! :D Und die sind teilweise extrem unscharf! Aber da da ja steht "Fotos noch in Arbeit" machste das ja noch richtig! ;)
Aber schönes How-To!
Denke aber is noch in Arbeit, oder?
Fehlt nämlich so einiges (Kühler-Montage, Ram einbauen etc.) :sabber:
 

$Lil Phil$

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Hey
Schönes How-To, hilft bestimmt einigen "Neulingen". -> Und wenn sie Fragen haben, können sie den Thread nutzen, und das sollten sie auch, als eingefleischter PC-User ist es echt schwer, es für Anfänger leicht zu machen.

Mir ist nur aufgefallen, dass du zwischen Wir/Sie/Man oft gewechselt hast, muss aber nicht unbedingt geändert werden, stört eigentlich nicht.
Du solltest auch öfter Absätze setzen, um die Übersichtlichkeit zu verbessern.
Und ich warte auf schärfere, kleinere Bilder ;)

Good Job ;), das Forum wird immer "einsteigerfreundlicher" :lol:.
 

exa

Volt-Modder(in)
Einleitung In den folgenden Zeilen versuche ich zu beschreiben, wie man am besten einen PC zusammen baut. Ich weiß, dass es in unserem Extremen Forum eigentlich jeder kann, aber für Neueinsteiger ist es bestimmt sehr hilfreich und es erspart uns ein wenig Zeit, in Fragethreads kleinerer Probleme zu beantworten.
Ich übernehme keine Haftung für selbst angerichtete Schäden. Alle Angaben sind auf eigene Gefahr. Ich übernehme in Hinsicht auf die Unkompatibilität keine Verantwortung!

Arbeitsmarerial Jeder PC braucht, bevor man mit ihm in die aufregende virtuelle Welt eintaucht, gewisse Dinge um zu funktionieren. Die Auswahl der Einzelteile bleibt jedem selbst überlassen, jedoch sollte er darauf achten, dass sie auch wirklich zusammen passen. Eine Liste der benötigten Komponenten (in der Fachsprache Hardware).
  • CPU oder auch Prozessor genannt
  • Grafikkarte
  • Mainboard
  • Festplatte
  • Netzteil
  • Gehäuse
  • CPU Kühler
  • DVD Laufwerk
  • Monitor
Diese Hardware benötigen Sie, damit ein reibungsloser Betrieb stattfinden kann.


in der auflistung fehlt immer noch der Ram, zudem maus und tastatur, wie schonmal erwähnt...

zudem solltest du die fotos neu machen, viele sind unscharf/verwackelt, oder verblitzt
 

Kreisverkehr

BIOS-Overclocker(in)
Hast du denn das Netzteil vor dem Einbau der Komponenten auf "An" gestellt + Stromangeschlossen?
Aus Gründen der Vorsicht würde ich das nämlich als letzten Schritt ansehen.
 

low-

Freizeitschrauber(in)
Ganz schick! Aber werbraucht das? Naja, ich fände mal ein Tutorial über eine professionelle Kabelführung nützlicher!
 

da_Fiesel

PC-Selbstbauer(in)
Hey
Schönes How-To, hilft bestimmt einigen "Neulingen". -> Und wenn sie Fragen haben, können sie den Thread nutzen, und das sollten sie auch, als eingefleischter PC-User ist es echt schwer, es für Anfänger leicht zu machen.

Mir ist nur aufgefallen, dass du zwischen Wir/Sie/Man oft gewechselt hast, muss aber nicht unbedingt geändert werden, stört eigentlich nicht.
Du solltest auch öfter Absätze setzen, um die Übersichtlichkeit zu verbessern.
Und ich warte auf schärfere, kleinere Bilder ;)

Good Job ;), das Forum wird immer "einsteigerfreundlicher" :lol:.

Ein Forum für extreme Einsteiger :ugly::lol:
un natürlich extreme Profis ;)

Aber sonsten ganz schönes How-To. Das mir den Switchen zwischen den Anredeformen is mir auch aufgefallen aber nich weiter schlimm.
 

Xerver

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich wollt mich auch bedanken mir hat es geholfen und ich denke auch einigen anderen
weiter so^^

MfG

Xerver
 

BMW M-Power

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Also, nicht Persönlich nehmen, aber das How-To ist nicht geordnet.

Das ist einfach i-wie so durcheinander.

Gruß
Pascal
 

justme_72

Schraubenverwechsler(in)
Hallo - ich wollte nur anmerken, dass man durch einfaches Berühren eines Heizkörpers (selbst wenn dieser mit der Erdung verbunden ist) keinen ESD Schutz erreicht. Selbst wenn - der Weg vom Heizkörper zum Bastelplatz mit z.B. :Gummipantoffel über einen Kunststoffteppich (überspitzt dargestellt - eh klar) reicht aus um die Bemühungen zunichte zu machen.
Sollte man sich den Luxus einer ESD-Matte (immerhin rund 20€ und man hat doch eh schon einige Hunderter für CPU, RAM usw. ausgegeben... also so dicke haben wir es nun auch wieder nicht und warum soll das mir passieren?:wall:) nicht leisten wollen, so sollte man wenigstens darauch achten Gehäuse und Bauteile gleichzeitig anzufassen um für ein Mindestmaß an Potentialausgleich zu sorgen.
So habe ich das zumindest gelernt - Gewähr gebe ich allerdings keine.
 
TE
Overlocked

Overlocked

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Du entlädst dich aber damit von einer Spannung, die eventuell die Hardware schädigen würde. Wenn du die Schritte zum PC gehst, ist das kaum messbar und du müsstest ewig auf einem Teppich rumlaufen, um dich gefährlich aufzuladen;)
 

b0s

PCGH-Community-Veteran(in)
Das How-To insgesamt finde ich gelungen, erstmal Lob dafür :daumen:

Hab aber mehrere Verbesserungsvorschläge:

Vor allem bei der Reihenfolge (Beispiel: Wenn man die GraKa vor dem CPU-Kühler einbaut, macht man sich nur das Leben schwer ;) ):
- Bevor man die Abstandhalter ins Gehäuse pflanzt, sollte man vielleicht das MoBo einmal ins Gehäuse dicht über den Boden gehalten haben, um zu sehen wo die abstandhalter überhaupt benötigt werden (wer ein gutes Gedächtnis hat, kann sich auch einfach das MoBo anschaun und sich die Lochpositionen merken ;) ). Erst dann diese reinschrauben und anschließend das MoBo darauf. An dieser Stelle vielleicht den Hinweis auf den CPU-Kühler klarer formulieren (ggfs. in den Klammern), z.B. "falls die Montage des CPU-Kühlers eine Verschraubung mit dem Mainboard benötigt"
- Ich würde lieber erst den MoBo sockel vorbereiten, um dann den/die(?) CPU aus der Packung zu entnehmen und einzusetzen.
- Wie erwähnt die GraKa lieber nach dem CPU-Kühler einbauen, je nach Gehäuse (Hinweis geben) vielleicht sogar erst nach der Festplatte, wegen eventueller Platzknappheit.
- (äußere) Kabel (Monitor etc.) sollten allesamt erst ganz zum Schluss angeschlossen werden. Vielleicht als extra Punkt herausstellen. (sehe grad dass es schon so ist, aber dann noch die Anschlusshinweise vorher im Text weglassen oder umkehren)


Beim Ram vielleicht noch auf die Dual-Channel Konfiguration verweisen, welche dem Handbuch entnommen werden kann. Außerdem die Kerbe erwähnen, da - obwohl Ram eigentlich Verwechslungssicher ist, man Ram aber auch durch zuviel gewalt bei falschem Einsetzen beschädigen kann
Beim NT-Einbau fällt mir auf: Man sollte das gehäuse eigentlich während des gesamten Einbaus auf der Seite liegen haben, da sich in dieser Position quasi alles am einfachsten verbauen lässt.
Beim CPU-Kühler darauf verweisen, dass es einen für diesen vorgesehenen Anschluss gibt (Wie auf dem Bild zu sehen), da viele PCs ohne einen dort angeschlossenen Lüfter ja nicht Booten. Außerdem vielleicht die AMD-Methode ergänzen.
Bei aller Liebe zu meinen Laufwerken muss ich doch gestehen, dass ich 8 Schrauben pro Laufwerk eher als Syssiphus-Arbeit anstatt nützlich bezeichnen würde :D . Also ich denke 4 Schrauben (2 pro Seite) tun es dicke.
Zu den Frontpanel-Anschlüssen (An/Aus, Reset, LEDs) würde ich auf das Mainboard-Handbuch verweisen, da die Belegungen nicht immer identisch sind und dort immer angegeben sind. Die Gehäusestecker sind in der Regel ja beschriftet.

Wenn die Grafikkarte richtig im Slot sitzt, es ist meistens ein Klacken zu hören, wenn sie einrastet, verschrauben Sie sie am Gehäuse mit einer normalen Schraube.
Was ist denn eine normale Schraube? :fresse:
Ich denke das ist etwas nichtssagend, es gibt schließlich keine "normalen" Schrauben. Es gibt u.a. mittellange, kurze, Grobgewinde, Feingwinde... ;)

Beim GraKa Einbau vielleicht noch darauf hinweisen, dass vorher etwaige Slotblenden herausgeschraubt/-nommen/-brochen werden müssen.

Für eine noch bessere Übersicht könntest du am Beginn jedes Absatzes (1. 2. 3. ...) Das Bauteil was behandelt wird bei der ersten Nennung fett hervorheben, damit sofort ersichtlich ist, welches Bauteil in diesem Absatz behandelt wird.

Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Beschreibung an manchen Stellen doch sehr Intel-spezifisch ist (Pushpins, CPU-Sockel). Hier vielleicht mögliche Unterschiede zu AMD-Systemen erwähnen oder es allgemeiner ausdrücken.
Die Beschreibung von z.B. den Stromsteckern (exkl. dem 24-Pin Haptstecker) sollte etwas allgemeiner sein, da die Mainboardlayouts teils stark differieren und die Anschlüsse schonmal an genau entgegengesetzten Orten zu finden sind.

Danke für die Aufmerksamkeit, lG
 

Sesfontain

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Von mir auch ein großes Lob alles sehr einfach gestaltet und geschrieben ,
Ich glaube das würde selbst ein Idiot verstehen...
 
TE
Overlocked

Overlocked

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das How-To insgesamt finde ich gelungen, erstmal Lob dafür :daumen:

Hab aber mehrere Verbesserungsvorschläge:

Vor allem bei der Reihenfolge (Beispiel: Wenn man die GraKa vor dem CPU-Kühler einbaut, macht man sich nur das Leben schwer ;) ):
- Bevor man die Abstandhalter ins Gehäuse pflanzt, sollte man vielleicht das MoBo einmal ins Gehäuse dicht über den Boden gehalten haben, um zu sehen wo die abstandhalter überhaupt benötigt werden (wer ein gutes Gedächtnis hat, kann sich auch einfach das MoBo anschaun und sich die Lochpositionen merken ;) ). Erst dann diese reinschrauben und anschließend das MoBo darauf. An dieser Stelle vielleicht den Hinweis auf den CPU-Kühler klarer formulieren (ggfs. in den Klammern), z.B. "falls die Montage des CPU-Kühlers eine Verschraubung mit dem Mainboard benötigt"
- Ich würde lieber erst den MoBo sockel vorbereiten, um dann den/die(?) CPU aus der Packung zu entnehmen und einzusetzen.
- Wie erwähnt die GraKa lieber nach dem CPU-Kühler einbauen, je nach Gehäuse (Hinweis geben) vielleicht sogar erst nach der Festplatte, wegen eventueller Platzknappheit.
- (äußere) Kabel (Monitor etc.) sollten allesamt erst ganz zum Schluss angeschlossen werden. Vielleicht als extra Punkt herausstellen. (sehe grad dass es schon so ist, aber dann noch die Anschlusshinweise vorher im Text weglassen oder umkehren)


Beim Ram vielleicht noch auf die Dual-Channel Konfiguration verweisen, welche dem Handbuch entnommen werden kann. Außerdem die Kerbe erwähnen, da - obwohl Ram eigentlich Verwechslungssicher ist, man Ram aber auch durch zuviel gewalt bei falschem Einsetzen beschädigen kann
Beim NT-Einbau fällt mir auf: Man sollte das gehäuse eigentlich während des gesamten Einbaus auf der Seite liegen haben, da sich in dieser Position quasi alles am einfachsten verbauen lässt.
Beim CPU-Kühler darauf verweisen, dass es einen für diesen vorgesehenen Anschluss gibt (Wie auf dem Bild zu sehen), da viele PCs ohne einen dort angeschlossenen Lüfter ja nicht Booten. Außerdem vielleicht die AMD-Methode ergänzen.
Bei aller Liebe zu meinen Laufwerken muss ich doch gestehen, dass ich 8 Schrauben pro Laufwerk eher als Syssiphus-Arbeit anstatt nützlich bezeichnen würde :D . Also ich denke 4 Schrauben (2 pro Seite) tun es dicke.
Zu den Frontpanel-Anschlüssen (An/Aus, Reset, LEDs) würde ich auf das Mainboard-Handbuch verweisen, da die Belegungen nicht immer identisch sind und dort immer angegeben sind. Die Gehäusestecker sind in der Regel ja beschriftet.


Was ist denn eine normale Schraube? :fresse:
Ich denke das ist etwas nichtssagend, es gibt schließlich keine "normalen" Schrauben. Es gibt u.a. mittellange, kurze, Grobgewinde, Feingwinde... ;)

Beim GraKa Einbau vielleicht noch darauf hinweisen, dass vorher etwaige Slotblenden herausgeschraubt/-nommen/-brochen werden müssen.

Für eine noch bessere Übersicht könntest du am Beginn jedes Absatzes (1. 2. 3. ...) Das Bauteil was behandelt wird bei der ersten Nennung fett hervorheben, damit sofort ersichtlich ist, welches Bauteil in diesem Absatz behandelt wird.

Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Beschreibung an manchen Stellen doch sehr Intel-spezifisch ist (Pushpins, CPU-Sockel). Hier vielleicht mögliche Unterschiede zu AMD-Systemen erwähnen oder es allgemeiner ausdrücken.
Die Beschreibung von z.B. den Stromsteckern (exkl. dem 24-Pin Haptstecker) sollte etwas allgemeiner sein, da die Mainboardlayouts teils stark differieren und die Anschlüsse schonmal an genau entgegengesetzten Orten zu finden sind.

Danke für die Aufmerksamkeit, lG

Danke für die Kritik, aber zum Punkto Reihenfolge: Ich mache es genauso, wie oben beschrieben wird, mag etwas kompliziert klingen, aber die Methode hat sich bewert. Da es sehr Intel spezifisch wirkt liegt daran, dass ich kein AMD Testsample hatte (habe). Ich hätte somit auch keine Bilder veröffentlichen können.;)
mfg
 

b0s

PCGH-Community-Veteran(in)
Danke für die Kritik, aber zum Punkto Reihenfolge: Ich mache es genauso, wie oben beschrieben wird, mag etwas kompliziert klingen, aber die Methode hat sich bewert. Da es sehr Intel spezifisch wirkt liegt daran, dass ich kein AMD Testsample hatte (habe). Ich hätte somit auch keine Bilder veröffentlichen können.;)
mfg

Naja, die Einbaureihenfolge kann ich nicht nachvollziehen.

Dass du keine AMD spezifischen Fotos machen kannst ist denke ich auch kein Weltuntergang :)
 

LampeLois

Schraubenverwechsler(in)
Hey
Schönes How-To, hilft bestimmt einigen "Neulingen". -> Und wenn sie Fragen haben, können sie den Thread nutzen, und das sollten sie auch, als eingefleischter PC-User ist es echt schwer, es für Anfänger leicht zu machen.

also dann hab ich gleich mal ne frage.... ich hab mir anm sonntag zum ersten mal nen pc selbst zusammengebaut, hat gleich super funktioniert
hab dan am montag ne zeit lan gespielt(ca. 2 stunden), hat noch alles gepasst. doch am dienstag dann kackt die mühle einfach so ab(ohne zu fragen, alles schwarz), fährt jedoch dann wieder für ca. 3-5 sekunden hoch(lüfter gehen an, faestplatte macht komische geräusche), danach aber gleich wieder weg, bildschirm bleibt die ganze zeit schwarz, das ganze scenario wiederholt sich bis man es unhterbricht........???????????????????????????????
ich weiss nicht was die kiste hat und bitte um hilfe:(
schon mal danke im voraus:daumen:

system:
q9450
gigabyte ep35-ds4
sapphire 4850
corsair netzteil 650W(650TXEU)
KINGSTON 2GB HyperX SLI Kit KHX6400D2LLK2/2GN (RAM)
 
Zuletzt bearbeitet:

TheSomberlain

Freizeitschrauber(in)
Herzlich Willkommen bei Gigabytes Boot-loop ;) Ist ne Kinderkrankheit von denen, Abhilfe bringt da folgendes:

Netzstecker ziehen
Batterie raus
Mehrmals den An-Taster drücken
Batterie verkehrt herum einsetzen
Clear CMOS
Batterie richtig rum einsetzen
Netzstecker wieder ran und starten
 
TE
Overlocked

Overlocked

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Mittlerweile schätze ich mein DFI;) Was noch etwas bringen würde, wäre das BIOS zu flashen. Anleitungen dazu findest du auch genügend hier im Forum.
 

GoZoU

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Mittlerweile schätze ich mein DFI;) Was noch etwas bringen würde, wäre das BIOS zu flashen. Anleitungen dazu findest du auch genügend hier im Forum.

Bei dem tollen Boot-Loop hilft auch ein Biosflash nichts (selbst ausprobiert).

@LampeLois: War der Rechner übertaktet? Ansonsten bitte mal die Forensuche bemühern, das Problem haben wir hier schon öfters durchgekaut.

MfG
GoZoU
 
Oben Unten