• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Hartplastik Bohren

whileFALSE

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo,
ich hab hier ein Aerocool QS-180 Gehäuse rumstehen. Angeblich kann man dort an der Gehäusefront einen 120mm Lüfter einbauen, jedoch dürfte der Probleme bekommen, da die Front komplett geschlossen ist und so kaum Luft angesaugt werden kann.

Jetzt dachte ich, ich bohr in die Front einfach mit nem Metallbohrer einen Haufen Löcher in einem netten Muster rein. Dahinter käme dann ein irendwie beleuchteter Lüfter.

Hat hier schon jemand Erfahrungen mit dem Bohren von Plastik gemacht?
Gruß
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Also mit nem Metallbohrer kannst du das ohne Probleme machen, musst halt gucken wie hart das Kunststoff ist. Wenn er weich ist, langsam bohren und mit Gefühl. Wenn er härter wird kannst ohne viel Druck einfach schnell bohren, so das der Kunststoff anfängt durch den Bohrer zu schmelzen.
 

dekay55

Software-Overclocker(in)
Wenn er härter wird kannst ohne viel Druck einfach schnell bohren, so das der Kunststoff anfängt durch den Bohrer zu schmelzen.
Das ist Exakt das was man NICHT machen soll, da kannst auch gleich mim Lötlkolben das Loch aufschmelzen, dann hast auch keine Kontrolle drüber ob das Loch rund sein soll, und wie Groß es sein soll.

Plastik bohrt man immer Langsam so das es auf gar keinen fall anfängt zu schmelzen ( was für jedes Thermoplast zutrifft ) !!! Andernfalls sehen die Löcher nicht sauber aus, haben nicht die passende Größe und sind vermutlich auch nicht Rund. Außerdem kannst du den Bohrer danach erstmal mühevoll saubermachen oder gleich wegwerfen. Also Langsam bohren mit nen Metal Bohrer und alles ist gut.
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Das ist Exakt das was man NICHT machen soll, da kannst auch gleich mim Lötlkolben das Loch aufschmelzen, dann hast auch keine Kontrolle drüber ob das Loch rund sein soll, und wie Groß es sein soll.

Plastik bohrt man immer Langsam so das es auf gar keinen fall anfängt zu schmelzen ( was für jedes Thermoplast zutrifft ) !!! Andernfalls sehen die Löcher nicht sauber aus, haben nicht die passende Größe und sind vermutlich auch nicht Rund. Außerdem kannst du den Bohrer danach erstmal mühevoll saubermachen oder gleich wegwerfen. Also Langsam bohren mit nen Metal Bohrer und alles ist gut.

Je nach Kunststoff-Art kommt man aber mit langsamen bohren nicht weit. Da kann man ohne Probleme ein sauberes Loch reinschmelzen, habe ich desöfteren probiert, ist kein Problem und sieht sauber aus. Wenn man bei harten Kunststoff zu langsam bohrt entstehen Risse, optimal ist es aber wenn man den Bohrer auf Linksdrehung stellt.
 

dekay55

Software-Overclocker(in)
Wenn Risse entstehen dann hat man schlicht einfach falsch gebohrt ! Dann bohrt man mit nem kleinen Bohrer vor das es keine Spannungsrisse gibt. Du kannst in jeden Kunststoff Langsam bohren, eigentlich Bohrt man generell so Langsam das sich das Werkstück nicht erhitzt, oder man kühlt die Bohrung ( um das Material zu schonen, nen Bohrer verglüht auch mal ) Außerdem macht man die Schneide am Bohrer kaputt wenn die zu Heiß wird.
Selbst Bakelit was wohl der brüchigste und härteste Kunststoff ist, lässt sich absolut Sauber Bohrer wenn man nicht wie nen Ochse reindrückt und mit Full speed reingeht.

Bohrer Auf Linksdrehung stellen zum Bohren ? Irgendwie komm ich mir grad vor wie in der falschen Welt :wall:
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Ich habe gesagt schnell bohren ohne Druck, aber okay und ja das geht auch mit der Linksdrehung Einstellung. ;)
Als wirkliches Bohren kann man es aber nicht bezeichnen, es ist eher ein Schmelzvorgang, der durch die schnelle Anwendung zu einem sauberen loch führt.
 

dekay55

Software-Overclocker(in)
Ohman ohman ohman, bitte hör auf diese Falsch aussagen weiter zu verbreiten und lerne mal was über Bohren. denn alles was du schreibst ist exakt alles was man Falsch machen kann, eigentlich muss man genau das Gegenteil von dem Machen was du schreibst, und dann macht man es fast korrekt nach Lehrbuch.

Schnell Bohren macht man NIEMALS denn das A und O beim Bohren ist die KÜHLUNG ansonst hat man ungenaue Löcher usw., und Achtung Hartes Plastik fängt an zu Reißen wenn man schnell Bohrt und die Bohrung zu Warm wird. Ja genau exakt das gegenteil von dem was du schreibst.

Und jetzt denk mal nach wie ein Bohrer Funktioniert, wie ein HSS Bohrer aufgebaut ist, wie die Spitze gestaltet, welchen Winkel die Schneiden haben, welchen Winkel die Konische Form der Bohrerspitze, und dann sag mir nochmal das solche Bohrer dafür gemacht sind Schnell und ohne Druck zu bohren......
 

Torben456

BIOS-Overclocker(in)
Wieso hat dann jede Bohrung durch harten Kunststoff bei mir so funktioniert? Weil die Technik falsch ist, ich denke nicht.
Oder hast du die Technik schon ausprobiert und kannst bestätigen das es zu 100% nicht funktioniert?

Und das die Bohrer-Schneiden für Rechtsdrehungen ausgelegt sind ist mir bewusst, es geht aber nicht ums reine Bohren, sondern um einen Schmelzvorgang und da ist es die Linksdrehung von Vorteil.
Man kann nicht jede Kunststoff-Art pauschalisieren und immer nur langsam und mit Gefühl bohren.
 

dekay55

Software-Overclocker(in)
Wieso soll ich etwas ausprobieren was die Logik schon untersagt das es funktioniert, abgesehen davon das ich es eben auch so gelernt hab, und wenn man sich die Technischen Eigenschaften von den benutzen Werkzeug und dem Werkstoff anschaut dann ergibt die reine Logik das mein vorgehen das richtige ist.

Es geht hier um Bohren und nicht um Schmelzen nach dem "Friction Welding" Prinzip denn was du da beschreibst gilt nur für das Rotationsreibschweißen auch Friction Welding genannt, und das macht man ganz sicher nicht mit einem Bohrer den man einfach verkehrt herum drehen lässt.

Und natürlich kann man nicht jede Kunstoff art verallgemeinern, aber das vorgehen beim Bohren ist immer das gleiche, egal ob Holz, Metal, oder Plastik es gibt so nen paar Grundregeln die man einhalten sollte.

Hier gehts im übrigen zu 99.99% um ABS, und da trifft ohnehin alles zu was ich sage.

ABS bearbeite ich im übrigen fast Täglich, und mir sind die Eigenschaften von ABS bestens bekannt ( okay den Molekularaufbau könnt ich noch lernen ) genauso wie diverse andere Thermoplastischen Werkstoffe. Passiert sehr sehr sehr oft das ich meine gedruckten Teile nach bearbeite, und da ich ne gewisse Präzision brauche ist es unabdingbar genausten zu wissen wie man div Werkstoffe bearbeitet mit welchen Werkzeugen

Und so leid es mir einfach tut, aber es stimmt halt nix von dem was du schreibst, außerdem hast du selbst geschrieben was für Fehler passieren, die sind dir eben passiert aufgrund mangelndem Wissen ( siehe gerissenes Plastik ) und ich wette keines deiner Löcher entspricht der Größe des Bohrers, ich empfehle auch gerne mal ein Blick auf die Bohrer selbst, bei Guten stehts auch Dabei mit Welchen Drehzahlen du in Welches Material reingehen kannst.


Es ist wie es ist. Ich werd da jetzt auch nicht weiter mühevoll diskutieren, am besten ist es der TE holt sich die Info per Google ein und wird schnell bemerken wer hier recht hat, falls er es drauf anlegt. Ansonst kann er sich jetzt selbst entscheiden wem er glaubt. Ich kann zumindest mit ruhigen gewissen leben den nach meinen Ratschlägen kann man nix falsch machen. Ob du das kannst musst du selbst entscheiden, ich könnte es nicht an deiner stelle ohne jetzt zumindest mich schlau zu machen ob ich mich nicht doch Täusche.
 
TE
W

whileFALSE

Komplett-PC-Käufer(in)
Vielen Dank für euren Rat!
Bei der Suchmaschine meines Vertrauens bekomme ich wie üblich diverse, teils widersprüchliche Hinweise. So hab ich ja hier nachgefragt, da ich hier Leute mit Praxiserfahrung erwartete.

Edit: Das "erwartete" ist weder als Kritik noch als Unterstellung gemeint.
 

dekay55

Software-Overclocker(in)
Ich kanns dir nur sagen wie ich es gelernt habe, und wie ich es täglich anwende, vorallem mit ABS, daraus bestehen auch deine Plastikteile vom Gehäuse und ich Drucke fast Täglich mit ABS.
Ich könnt natürlich auch noch viel weiter in die Materie gehen warum ich der meinung bin das ich richtig Liege, das liegt denke ich unter anderem eben auch daran das ich die Eigenschaften des Werkstoffes kenne, und daraus ergibt sich auch die Schlussfolgerung das man ABS Langsam bohren muss, wenn ich z.b Löcher sauber erweitern möchte dann mach ich das sogar per hand ! ABS ist ein Thermoplastischer Kunstoff, d.h man kann ihn durch Erhitzen bearbeiten, beim Erhitzen verändert sich aber auch die Eigenschaft von ABS, das fängt damit an das ABS einen bestimmten Ausdehnungskoeffizient hat beim Erhitzen, genauso wie sich die Reißdehnung verändert unter Hitze, und die Kristalline Struktur vom Polymer ändert sich unter bestimmten Temperatur Einfluss, das führt dazu das ABS eher Reißt oder mehr Elastisch ist, kurz gesagt es beeinflusst die Mechanischen Eigenschaften vom Material ( das gilt im übrigen für alle Thermoplastischen Kunstoffe ) Und über all diese Faktoren hat man absolut keinen Einfluss wenn man einfach mit nem Bohrer reingeht der Verkehrtherum dreht und nix anderes macht als das Material so heiß werden zu lassen das es schmilzt, noch viel schlimmer ist bis es gänzlich Zerstört wird weil die Kristalline Struktur durch die Hitze komplett zerstört wird. Ab 300°C ist es bereits vorbei und ABS beginnt zu verbrennen. Das kann man nicht beeinflussen wenn man einfach mit nem Bohrer anfängt das Material aufzuschmelzen, ganz abgesehen davon das beim Schmelzprozess von ABS Styrol freigesetzt wird was Gesundheitsgefährdend ist.


Ich bitte dann doch mal darum mir zu erklären wie man all diese Faktoren beeinflussen kann mit nem Bohrer der Falsch rum dreht und dazu noch Schnell.

Und ich sags ein letztes mal Thermoplastische Kunstoffe Bohrt man Langsam, mit dem richtigen Werkzeug, bei Großen Löchern optimalerweise Vorbohren, ich machs oftmals so das ich mit nem Schälbohrer vorsichtig die vorgebohrten Löcher erweitere, das geht absolut problemlos, allerdings bitte mit ner Standbohrmaschine die absolut Sauber und Grade ins Loch reinfährt.
 

Darkscream

Freizeitschrauber(in)
Wenn man einen Bohrer verwendet der so unscharf ist das rechts und links schon fast nichts mehr ausmacht hat Torben bestimmt recht - ansonsten ist der Thread super zum vor sich hin schmunzeln.
Was auch ganz toll ist, in blaues Glas zu bohren, Schweißperlen gibt es hier umsonst, bei einer Handbohmaschine :D
Ist ungefähr das gleiche, nur das eher der Bohrer schmilzt.
 

dekay55

Software-Overclocker(in)
Ja Cobalt Legierungen sind halt schon verdammt zäh, und die Pigmente im Glas schleifen den Bohrer grade so glatt, mehr druck, mehr Reibung, mehr hitze, mehr Blöd :ugly: :cool:
 

bastian123f

BIOS-Overclocker(in)
Ich habe auch schon ein paar Methoden ausprobiert. Die Beste war immer noch mit einem Metallbohrer und langsam drehen. So wird das Material nicht warm und schmilzt.
 

Tetrahydrocannabinol

Software-Overclocker(in)
Hier merkt man deutlich das einer Werkstoffkunde in seiner Lehrzeit genossen und den Lehrstoff auch verinnerlicht hat.

Das was dekay55 hier schreibt ist genau das was man dazu wissen muss! :daumen:
 

dekay55

Software-Overclocker(in)
Ganz ehrlich, ich hatte nur ein kleinen Bruchteil Werkstoff Kunde in der Berufsschule und ich muss sagen bei dem Schulischen System lernte ich leider so gut wie gar nix, ich will nicht Auswendig lernen wie in der Schule ich will das verinnerlichen und verstehen wie du schon schreibst, mein Wissen kommt daher das ich Autodidakt bin und ich genausten über etwas bescheid wissen will wenn es mich interessiert oder ich mit Arbeite, da ich eben angefangen hab mich mit Thermoplastik zu beschäftigen durch den 3D Druck hab ich mir auch das Wissen über die Werkstoffe angeeignet :ka:
Das Hirn hat eh massig viel Speicherplatz da kann man gar nicht genug speichern :ugly::D

whileFALSEGeht natürlich auch mit ner Normalen Borhmaschine, da reicht das Gewicht von der Maschine schon aus, evtl einmal kurz andrücken damit die schneiden sich ins Plastik fressen und dann zieht der Bohrer sich schon allein rein, daher vorsichtig ohne druck, oder wie Wuselsurfer geschrieben hat, mit mehreren Ansätzen zum einen wegen der hitze zum anderen damit der Bohrer nicht anfängt das weiche Plastik zu zerreißen statt zu schneiden wenn er zu schnell vorgetrieben wird ( zumindest wenn du nen sehr scharfen Bohrer hast kann dir das passieren ) . ABS ist kein Hartplastik, ABS ist ein Weiches Plastik was Schlagfest und Zäh ist da es eben relativ weich ist, zumindest die Spritzguss Teile wie Gehäuseteile in deinem Fall, und da es auch sehr dünnes Plastik ist solltest du einfach mit der Maschine in einem Flutsch vorsichtig durchbohren können.

Mach dir jetzt nicht so viel Panik weil hier so viel Informationen stehen, HSS Bohrer, ganz langsam Bohren, ohne druck mit Gefühl, und bitte nen Holzbrett unterlegen und nicht frei in der Luft Bohren und kleiner Tipp, Reiß die Löcher vorher an damit dir der Bohrer nicht abhaut wenn du ansetzt mit ner Handbohrmaschine.
Wenn dir unsicher bist, schnapp dir irgend nen stück Plastik und übe, das würde ich dir eh empfehlen das du klein bisschen Gefühl für die Sache bekommst und dir dein Gehäuse nicht verhunzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nitroglow

Guest
Nur schnell in Hartplastik bohren O_o kannst ja mal machen aber einmal verkantet mit dem Bohrer zerspringt das Plastik in tausend Stücke , da ist Vorbohren 1000 mal besser und ich würde sagen ein Bohrer mit vier Schneiden wären das 100% Besser damit man das verkankten vom Bohrer besser unter kontrolle hat, wenn schnell den Bohrer drehen lassen dann nur um das Verkanten von der Bohrspitze zu verhindern und dann nach Gefühl drucklos Bohren.

Am besten geht das mitz einem Dremel (eine kleine Handbohrmaschine) mit Fräse gibt es tweilweise billig als Dremelkon beim Aldi & Co für ~20€
 
TE
W

whileFALSE

Komplett-PC-Käufer(in)
Hat so mittelmäßig geklappt. Einmal hat der Bohrer sich verkantet, das entsprechende Loch sieht nicht gut aus. An anderen Stellen sind die Löcher etwas nach außen ausgefranst. Wäre aber alles nicht so schlimm, wenn die Luft nicht so laut durchrauschen würde, dass ich den Lüfter nicht anschmeißen kann. Weiß noch nicht, was ich jetzt mit dem Gehäuse mache, vielleicht versuch ich irgendwann noch was zu retten. Oder es gibt ein neues, das hat nur 20€ oder so gekostet.

Ich schätze, man muss fürs Bohren ein Gefühl bekommen. Holz mag ich lieber.
 

micha34

Freizeitschrauber(in)
Man müsste die Kunststoffsorte kennen um Aussagen zur Zerspanung zu machen.

Thermoplaste kann man auch mit sehr hoher Schnittgeschwindigkeit (Vc)bearbeiten (Z.b PTFE).

Hätte ich nur eine Handbohrmaschine zur Verfügung würde ich auch klein Vorbohren und dann entweder mit Stufenbohrer oder wenn der Durchmesser passt,auch mit dem Kegelsenker "Aufbohren".

Die Drehzahl,ja....für n muss Vc vorgegeben sein.

Man kann Kunststoffe schon verdammt schnell zerspanen aber wenn was schmilzt ist was faul.Dann war der Vorschub zu klein.
 
TE
W

whileFALSE

Komplett-PC-Käufer(in)
Hier ist das vorläufige Energebnis.
 

Anhänge

  • photo_2018-08-05_19-49-33.jpg
    photo_2018-08-05_19-49-33.jpg
    85 KB · Aufrufe: 142

Rattan

PC-Selbstbauer(in)
Sieht cool aus.:daumen:

Wenn die Ränder ausgefranst sind, nimm einen scharfen Bohrer, der größer ist, als dei Löcher und Phase die Ränder an, am besten von beiden Seiten. Damit wirst du auch noch die Windgeräusche etwas reduzieren können, da die Luft nicht mehr am Grad entlang pfeift.
 

Drakexz

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Die Geräusche sollten weniger werden, wenn du mehr Löcher rein bohrst. So wie es jetzt ist muss die ganze Luft durch die paar Löcher => höhere Strömungsgeschwindigkeit => mehr Geräusche.
 
Oben Unten