• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

GPU Wassergekühlt hohe VRAM Temperaturen (Gelöst)

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Moin :)

Habe meine Zotac 3090 nun mit dem Alphacool Eiswolf 2 ausgestattet

Läuft soweit alles, nach dem Installieren habe ich dann 30 Minuten Furmark durchlaufen lassen um zu sehen ob alles stabil ist. hier mal die werte von GPU-Z:
Screenshot_7.png


Irgendwelche Crashes oder Ausfälligkeiten gab es nicht.
Takt von Chip und Memory sind stabil und haben keine Schwankungen.

Meine Frage ist nun, sind die Temperaturen normal? vor allem die Memory Temperatur erscheint mir bisschen hoch.
ist das normal?

MFG.
 

Eyren

Freizeitschrauber(in)
Ich finde sämtliche Temperaturen recht hoch.

Gut ich fahre recht viel Radiatorfläche und meine Lüfter dürfen sogar mit ~800rpm arbeiten, aber egal wie ich die Karte belaste komme ich auf so 50° GPU.

Ich teste das gleich gerne noch einmal gegen aber aus dem Bauch heraus würde ich sagen der Kühler sitzt nicht sauber.

Tante €dith sagt:

So waren jetzt nur 23min Furmark GPU-Stresstest 3440x1440 8x MSAA aber doch deutlich andere Temperaturen.
Wasser ging dabei sogar auf 27.4°C......Ich brauch mehr Radiatorfläche!

Furmark.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Lass mal die Grafikkarte warm laufen und dann schau mal, ob sich die Schrauben noch etwas nachziehen lassen. Die Pads sind beim Einbauen kalt und daher etwas steifer und nicht ganz so weich. Nachdem die Grafikkarte einmal im Betrieb war setzen sich die Bauteile etwas und dann können oft die Schrauben noch ein klein wenig nachgezogen werden.

Das kann sich dann positiv auf die Temperaturen auswirken.

Natürlich musst du auch sicher sein, alles nach Einbauanleitung richtig verbaut zu haben und auch nur dort Pads zu setzen, die auch vom Hersteller des Kühlers vorgesehen sind. Denn original verbaut kann die Grafikkarte noch mehr Pads verbaut haben.

Zudem bedenke das solch eine AIO Lösung nicht gleich einer custom Wakü dran kommt, da mit einem custom Loop meist die Wassertemperatur noch niedriger ist, weil auch mehr Radiatoren verbaut sind. Denn das Wasser alleine reicht hierzu nicht aus, denn dieses muss auch wie bei einer Luftkühlung heruntergekühlt werden und dann hängt es halt von der Fläche der Radiatoren und der Drehzahl der Lüfter ab.

Aber mir kommt die GPU-Temperatur auch etwas hoch vor.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Meine Frage ist nun, sind die Temperaturen normal? vor allem die Memory Temperatur erscheint mir bisschen hoch.
ist das normal?
Grundsätzlich: Ja. Insbesondere bei den RTX3000er Karten sind die GDDR6-Chips hart an der Grenze dimensioniert und werden sehr heiß. Das ist zunächst nicht direkt ein Problem - aber ungewöhnlich für einen WaKü-Umbau, denn wenn der vernünftig gemacht ist haben alle Speicherchips Kontakt zur Kühlfläche (sei es Kühler oder Backplate) und sollten entsprechend deutlich kühler sein.
Nun ist aber deine WaKü auch nicht besonders stark (sonst wäre die GPU auch viel kälter - diese Fertiglösungen haben nicht entfernt die Power einer "richtigen" WaKü) und du hast eine 3090 - die hat Speicher auf der Rückseite und der hat oft Hitzeprobleme - so viel, dass es dafür passende WaKü-Blocks gibt...
 

Eyren

Freizeitschrauber(in)
Grundsätzlich: Ja. Insbesondere bei den RTX3000er Karten sind die GDDR6-Chips hart an der Grenze dimensioniert und werden sehr heiß. Das ist zunächst nicht direkt ein Problem - aber ungewöhnlich für einen WaKü-Umbau, denn wenn der vernünftig gemacht ist haben alle Speicherchips Kontakt zur Kühlfläche (sei es Kühler oder Backplate) und sollten entsprechend deutlich kühler sein.
Nun ist aber deine WaKü auch nicht besonders stark (sonst wäre die GPU auch viel kälter - diese Fertiglösungen haben nicht entfernt die Power einer "richtigen" WaKü) und du hast eine 3090 - die hat Speicher auf der Rückseite und der hat oft Hitzeprobleme - so viel, dass es dafür passende WaKü-Blocks gibt...
Grundsätzlich alles gut aber eine einfache WaKü reicht aus um die Vrams auch auf der Rückseite kühl zuhalten.

Wurde jetzt in verschiedenen Bereichen thematisiert und Ergebnisse waren immer das es kaum/keinen unterschied zwischen aktiver oder passiver Backplate gibt.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Grundsätzlich alles gut aber eine einfache WaKü reicht aus um die Vrams auch auf der Rückseite kühl zuhalten.
Das kommt darauf an was man unter "einfacher Wakü" und vor allem unter "kühl" versteht.
Die 90°C des TE sind technisch noch kein Problem - aber selbst bei der starken WaKü von dir sind deine 72°C ja auch nicht wirklich "kühl". Ist alles Ansichtssache sozusagen. :schief:

Die 3090 ist da halt wirklich schwer/aufwendig zu kühlen. Persönlich hätte (hatte) ich den Anspruch an eine WaKü, dass nichts im PC wesentlich wärmer wird als 60°C. Als ich noch ne WaKü drin hatte war das gar kein Thema (mit MoRa...) - das ist bei einer 3090er aber ohne extremen Aufwand fast unmöglich.
 

Eyren

Freizeitschrauber(in)
Das kommt darauf an was man unter "einfacher Wakü" und vor allem unter "kühl" versteht.
Die 90°C des TE sind technisch noch kein Problem - aber selbst bei der starken WaKü von dir sind deine 72°C ja auch nicht wirklich "kühl". Ist alles Ansichtssache sozusagen. :schief:
Ok habe mich da wohl etwas blöde ausgedrückt.

Grundsätzlich wollte ich nur mitteilen das man mit der aktiv gekühlten backplate keinen Vorteil gegenüber einer passiven hat.

Der Kollege richu kühlt aktiv bei 70°C ich kühle passiv bei 70°C
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Grundsätzlich wollte ich nur mitteilen das man mit der aktiv gekühlten backplate keinen Vorteil gegenüber einer passiven hat.
Einen wirklichen (technischen) Vorteil hat man von dem ganzen Kram sowieso nicht. Bei der GPU kann man noch sagen kühler = weniger Leckströme = höherer Boost usw. aber performancetechnisch ists egal ob der vRAM 50 oder 70 oder 90°C heiß ist, man könnte höchstens eine minimal geringere statistische Ausfallwahrscheinlichkeit an Pluspunkt anführen. Die "Messstelle" ist einfach son psychologisches goodfeel/willhaben-Ding. :-D
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Die 65 Grad auf der GPU klingen verdächtig nach ca 50 Grad Wassertemperatur, da würde mich dann auch die recht hohe VRam Temperatur nicht wundern. Kritisch wird es halt im Sommer wenn du noch mal 10 Grad mehr Raumtemperatur hast. Dann geht das Wasser Richtung 60 Grad und da fangen dann erste Komponenten, wie die Pumpe, an schlapp zu machen.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Das war auch das Erste, was ich direkt gedacht habe, da keine Angaben zur Wassertemperatur dabei sind.

Dann ist mir eingefallen, das die Wassertemperatur mit einer AIO schwer wird, es seiden er macht sich die Mühe und schraubt am Radiator zwischen Schlauch und Anschluss des Radiator noch ein Temperatursensor dazwischen und misst das Ganze mit Mainboard oder mit einem Quadro. Denn das haben wir mal mit einer Eisbäre AIO von ALC mit dem Prozessor gemacht und mit einem 240er Radiator haben wir nicht schlecht gestaunt, als wir eine Wassertemperatur von 42°C erreichten. Im Hochsommer wären dann noch gut ca. 5-6 °C dazu gekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
G

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Also, habe grad die Karte nochmal komplett auseinandergenommen.

Alle Pads sitzen richtig, WLP nochmal erneuert, Lüfter einmal gedreht das er jetzt Frischluft zieht.
Die Schläuche haben einen Schnellverschluss also könnte ich easy noch einen 360er Radiator hinzufügen, das wäre glaube auch am sinnvollsten.
Im übrigen wird der ganze block noch von unten mit 3x 120mm Lüftern angeblasen.
Im Hochsommer wären dann noch gut ca. 5-6 °C dazu gekommen.
Das ist auch der Grund warum ich das teil gekauft habe, letzten Sommer ist meine 2080Ti an der Hitze verreckt.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Wir haben damals auch über den Schnellverschluss noch ein 360er Radiator dazu eingebunden. Würde aber auch mal darüber nachdenken ein Temperatursensor und ein Quadro dazuzukaufen. Dann kannst du nicht nur die Wassertemperatur überwachen, dann kannst du auch die Lüfter nach Wassertemperatur regeln lassen.

Schau mal: Alphacool Eisbaer erweitern / umbauen
 
TE
G

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Wir haben damals auch über den Schnellverschluss noch ein 360er Radiator dazu eingebunden. Würde aber auch mal darüber nachdenken ein Temperatursensor und ein Quadro dazuzukaufen. Dann kannst du nicht nur die Wassertemperatur überwachen, dann kannst du auch die Lüfter nach Wassertemperatur regeln lassen.

Schau mal: Alphacool Eisbaer erweitern / umbauen
Kannst du mir bitte die Links zu den genannten Modulen schicken?
finde leider nur die Radiatoren und die CPU Aio`s.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Radiator kannst normalerweise fertig zusammengebaut kaufen
Ist aber nicht lieferbar.

Aber der 280er wäre lieferbar und der ist im Vergleich zum 360er nur geringfügiger kleiner.

Dann würden noch diese zwei Teile dazu kommen.

Der Sensor wird anstelle des Schlauches am Radiator angeschraubt und der Schlauch dann mit dem Anschluss an den Temperatursensor dran. Dann mit einer kleinen Spritze über den Schnellanschluss wieder etwas destilliertes Wasser einfüllen.

Natürlich kannst dir auch Radiator, Schläuche und Anschlüsse separat kaufen.
Aber günstiger als die bereits vorbefüllten Radiatoren wirst du nicht werden.

EDIT:

Ach so, mit dem Quadro kannst dann die PWM Lüfter per Wassertemperatur regeln und auch die Temperaturen deines Systems überwachen.

Ashampoo_Snap_Sonntag, 30. Mai 2021_00h21m23s_002_.png Ashampoo_Snap_Sonntag, 30. Mai 2021_00h21m11s_001_.png

Sollte dein Mainboard ein Anschluss für einen T-Sensor haben, könntest du dir auch den Quadro sparen und alles mit der Software deines Mainboards überwachen oder die Lüfter im BIOS nach Wassertemperatur steuern.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
G

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Radiator kannst normalerweise fertig zusammengebaut kaufen
Ist aber nicht lieferbar.

Aber der 280er wäre lieferbar und der ist im Vergleich zum 360er nur geringfügiger kleiner.

Dann würden noch diese zwei Teile dazu kommen.

Der Sensor wird anstelle des Schlauches am Radiator angeschraubt und der Schlauch dann mit dem Anschluss an den Temperatursensor dran. Dann mit einer kleinen Spritze über den Schnellanschluss wieder etwas destilliertes Wasser einfüllen.

Natürlich kannst dir auch Radiator, Schläuche und Anschlüsse separat kaufen.
Aber günstiger als die bereits vorbefüllten Radiatoren wirst du nicht werden.

EDIT:

Ach so, mit dem Quadro kannst dann die PWM Lüfter per Wassertemperatur regeln und auch die Temperaturen deines Systems überwachen.

Anhang anzeigen 1365440 Anhang anzeigen 1365441

Sollte dein Mainboard ein Anschluss für einen T-Sensor haben, könntest du dir auch den Quadro sparen und alles mit der Software deines Mainboards überwachen oder die Lüfter im BIOS nach Wassertemperatur steuern.
Danke, hast du denn den Sensor selber? kann ich den einfach zwischen die zwei Schläuchen schrauben? und brauch ich irgendwelche Dichtungsringe für den?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Habe von diesen Temperatursensoren 3 Stück verbaut und in der Wasserkühlung des Rechners meines Sohnes habe ich auch solch einen verbaut. Es sind 1/4 Zoll Gewinde und die passen so problemlos und die Dichtung sitzt bereits auch mit drauf.

Aber umbauen würde ich im ausgebautem Zustand.

Könntest du auch am neuen Radiator machen, denn wo der Temperatursensor sitzt, spielt keine Rolle. Lege den Radiator mit den Anschlüsse nach oben flach auf dem Tisch und dann schraubst du ein Schlauch inkl. Anschluss komplett ab. Etwas Wasser wird natürlich aus dem Schlauch auslaufen, daher etwas Zewa griffbereit halten und etwas aufwischen. Wird aber nicht viel sein, denn viel Wasser ist in solch einem Schlauchende nicht drin. Dadurch das der Radiator flach mit den Anschlüsse nach oben auf dem Tisch liegt, wird nichts aus dem Radiator auslaufen.

Dann schraubst du anstelle des Schlauches den Temperatursensor in den Radiator. Auf das Gewinde wird bereits ein Dichtring sitzen. Danach den Schlauch inkl. Anschluss auf den Temperatursensor.

Dann nimmst du dir eine Spritze und drückst in der Schnellkupplung in der Mitte den Ventil runter und spritzt destilliertes Wasser wieder rein, damit sich der Schlauch wieder mit Wasser füllt. Schwenke dann etwas den Radiator und halte dabei die Schläuche nach oben, denn dann gelangt Luft nach oben in die Schläuche, was du dann mit der Spritze wieder voll machen kannst.

Am Ende ist der Radiator wieder vorbefüllt, so das du ihn nur noch im System mittels Schnellkupplung mit dem anderen Radiator und Kühler verbinden tust.

EDIT:

Mein Sohn hatte sich auch solch eine AIO für den Prozessor verbaut und damals haben wir auf dieselbe Weise noch ein 360er Radiator erweitert. Nur gab es bei uns damals diesen Radiator vorbefüllt nicht zu kaufen, sodass wir dasselbe mit eigenem Schlauch + Anschlüsse + Schnellkupplung vormontiert hatten.

Einige Zeit später hat er sich aber für eine richtige custom Wakü entschieden, so das wir komplett alles neu aufgebaut haben und nur die zwei Radiatoren von der AIO übernommen haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Richu006

Software-Overclocker(in)
Ok habe mich da wohl etwas blöde ausgedrückt.

Grundsätzlich wollte ich nur mitteilen das man mit der aktiv gekühlten backplate keinen Vorteil gegenüber einer passiven hat.

Der Kollege richu kühlt aktiv bei 70°C ich kühle passiv bei 70°C
Stimmt!

Ich mine ja seit 3 monaten auch immer durch die Nacht, mit maximalem speicher oc. Da wird der Speicher sogar 90°C. Aber ich denke auch das meine Backplate mit den 2mm Pads nicht sehr guten Kontakt zwischen Speicher und Backplate hinbekommt.

Vermutlich gänge mehr mit dünneren Pads und Abstand Speicher-Backplate dafür reduzieren.

Aber da meine temperaturen ja auch unter maximallast Szenario OC+mining, noch unter 100°C und damit im "grünen" Bereich bleiben, sehe ich da kein akuten Handelsbedarf.

Andere miming Karten laufen dauerhaft im thermal limit bei 110°C. Bei meinem kollege im mining rig. Die haben zumindest bis jetzt auch durchgehalten.

Die DDR6X scheinen recht temperatur resistent.
 

HisN

Kokü-Junkie (m/w)
Grundsätzlich wollte ich nur mitteilen das man mit der aktiv gekühlten backplate keinen Vorteil gegenüber einer passiven hat.

Habe bei mir gut 15K Unterschied gemessen.
Für manche mag das "kein Vorteil" sein :-) Für andere sind es keine 90° mehr.

_y8_3090nlkp0.jpgbykski_waterblock_vraw3kg2.jpg
Meine Frage ist nun, sind die Temperaturen normal? vor allem die Memory Temperatur erscheint mir bisschen hoch.
ist das normal?

Hätteste mal in den Ampere-Laberthread bzw. die Sufu benutzt, hätteste keinen neuen Thread aufmachen müssen.

 

Eyren

Freizeitschrauber(in)
Im Amperethread haben div. User aber auch klar festgestellt das egal was noch unternommen wurde grundsätzlich Wasserblock ca. 70°C beim gaming entspricht.

Richu006 mit aktiver backplatekühlung
Ich mit passiven Klebekühlkörpern
Andere nur Wasserblock

Ich will auch niemanden den Block madig machen, will nur nicht das Leute 100€ und mehr ausgeben in der Hoffnung das HWInfo nach dem Umbau 40°C Speichertemp anzeigt.

Die Dinger sehen toll aus und mögen auch 1-2°C bringen, sind für mich aber eher Marketing als wirklich nötig.
 
TE
G

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Danke für die ganzen Antworten, also meint ihr die Temps würden sich verbessern wenn ich jetzt nen 280er Radiator mit einbinde?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Die Wassertemperatur ist auch immer mit ausschlaggebend und wenn ich 40°C mit einer Wassertemperatur von 30°C in meinem Fall erreiche, hätte ich mit 45°C Wassertemperatur auch 15°C mehr drauf und würde auf 55°C kommen. Wobei meine 40°C auch sehr wenig sind, die Kühler erreichen mit 30°C Wassertemperatur oft um die 43-46°C.

Wir wissen ja nicht wie warm dein Wasser jetzt unter Last wird, denn du kannst mit deiner AIO auch nicht einfach ein Fieberthermometer irgendwo rein halten. Mir ist auch der Aufbau des Kühlers deiner Alphacool Eiswolf 2 nicht bekannt und wie gut es die Temperaturen abführen kann.

Bei einem Radiator kann es auch was ausmachen, wovon die Luft bezogen wird. Denn wenn du zum Beispiel für deinen Prozessor immer noch ein Luftkühler verbaut hast und du den Radiator oben einbaust und ziehst dann die heiße Luft des Luftkühlers durch, dann wird deine Wassertemperatur auch höher ausfallen.

Ausschlaggebend ist immer die Wassertemperatur und diese ist von der Luft was der Radiator zum kühlen bekommt abhängig.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
G

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Die Wassertemperatur ist auch immer mit ausschlaggebend und wenn ich 40°C mit einer Wassertemperatur von 30°C in meinem Fall erreiche, hätte ich mit 45°C Wassertemperatur auch 15°C mehr drauf und würde auf 55°C kommen. Wobei meine 40°C auch sehr wenig sind, die Kühler erreichen mit 30°C Wassertemperatur oft um die 43-46°C.

Wir wissen ja nicht wie warm dein Wasser jetzt unter Last wird, denn du kannst mit deiner AIO auch nicht einfach ein Fieberthermometer irgendwo rein halten. Mir ist auch der Aufbau des Kühlers deiner Alphacool Eiswolf 2 nicht bekannt und wie gut es die Temperaturen abführen kann.

Bei einem Radiator kann es auch was ausmachen, wovon die Luft bezogen wird. Denn wenn du zum Beispiel für deinen Prozessor immer noch ein Luftkühler verbaut hast und du den Radiator oben einbaust und ziehst dann die heiße Luft des Luftkühlers durch, dann wird deine Wassertemperatur auch höher ausfallen.

Ausschlaggebend ist immer die Wassertemperatur und diese ist von der Luft was der Radiator zum kühlen bekommt abhängig.
Also unten sind 3x 120er die reinziehen und in der Seite ist die CPU Aio (auch 360mm) die Luft rauszieht. Der Radiator der GPU zieht aktuell auch wieder Luft aus dem Gehäuse raus, wenn der Frischluft zieht wird es im Gehäuse scheinbar zu heiß da dann die GPU über 10 Grad mehr draufbekommt.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Ja kenne das Problem.

Bei meinem Sohn haben wir den vorderen und den oberen Radiator rein fördernd verbaut, aber am Ende bringt es nichts, auch wenn der obere auch frisch Luft bekommt. Denn bei ihm staut sich dann zu viel warme Luft im Gehäuse, so das sich die Radiatoren die intern verbaut sind, sich dadurch auch aufheizen. Hatte ihm letztens bereits vorgeschlagen, denn oberen so umzubauen, da er auch raus fördert. Dann würden der Chipsatz und die Spannungswandler besser gekühlt werden.

Aber es geht, so das er bisher noch zögert was umzubauen, da die Temperaturen sich noch im guten Bereich befinden. Am Ende muss er selbst wissen, was er haben möchte, ich kann ihm nur dabei helfen, wenn er was umbauen möchte. Die beste Lösung wäre ehe wie bei mir, mit einem Mora extern.
 
TE
G

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Ja kenne das Problem.

Bei meinem Sohn haben wir den vorderen und den oberen Radiator rein fördernd verbaut, aber am Ende bringt es nichts, auch wenn der obere auch frisch Luft bekommt. Denn bei ihm staut sich dann zu viel warme Luft im Gehäuse, so das sich die Radiatoren die intern verbaut sind, sich dadurch auch aufheizen. Hatte ihm letztens bereits vorgeschlagen, denn oberen so umzubauen, da er auch raus fördert. Dann würden der Chipsatz und die Spannungswandler besser gekühlt werden.

Aber es geht, so das er bisher noch zögert was umzubauen, da die Temperaturen sich noch im guten Bereich befinden. Am Ende muss er selbst wissen, was er haben möchte, ich kann ihm nur dabei helfen, wenn er was umbauen möchte. Die beste Lösung wäre ehe wie bei mir, mit einem Mora extern.
Naja, Mora würde für mich nicht in frage kommen würde gerne alles im Case behalten.

Nochmal zum Thema, habe auf eBay den vor befüllten 360er Als Neuware gefunden zwar für paar Euro mehr aber das ist kein Problem.

Habe jetzt mal ins Handbuch vom Mainboard geschaut und habe 2 Header mit dem Namen EC_TEMP1 und EC_TEMP2 gefunden, sind das die Header für den Temperatursensor den du mir empfohlen hast?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Ja dann kannst es so ohne den Quadro versuchen.
Vom Asus kenne ich es so her, das ich dann auch diese Temperatur auswählen konnte und die Lüfter auch danach regeln lassen konnte.
 
TE
G

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Sehr gut,
bin mir jetzt immer noch nicht sicher wie und wo ich diesen Sensor anbringen muss, kann ich den einfach zwischen diese 2 Schnellverschlüsse schrauben oder muss der woanders hin?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Wie ich bereits schrieb einfach ein Schlauch von dem Radiator ganz normal inkl. dem Anschluss abschrauben, Sensor reinschrauben, hat ja dasselbe Gewinde und auf den Sensor wieder den Schlauch. Muss nur halt dazu den Schlauch dann wieder mit destilliertes Wasser auffüllen, weil beim Abschrauben da vielleicht 10-20ml auslaufen.

Der Sensor hat auf einer Seite ein MALE Gewinde, was am Radiator passt und auf der anderen Seite ein FERMAL Gewinde, worin der Schlauch mit dem Anschluss drauf passt. Normalerweise ist auf dem Anschluss ein Anschraubanschluss drauf, also Tülle, dann Schlauch drauf und dann mit Überwurfschraube alles fest. Du musst dieses Teil gar nicht zerlegen, sondern den Schlauch inkl. dem Anschluss abschrauben, denn das geht gut, weil der Schlauch auf der anderen Seite nirgendwo dran ist.

(Welcher Schlauch am Radiator ist egal!)

Ashampoo_Snap_Dienstag, 1. Juni 2021_11h02m24s_001_.png Ashampoo_Snap_Dienstag, 1. Juni 2021_11h03m40s_002_.png
Quelle: aquatuning.de

Lege aber den Radiator flach auf dem Tisch mit den Anschlüsse nach oben, dann läuft da bis der Umbau vollzogen ist auch nichts aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
G

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Okay danke dir.
Sorry für so viele fragen das ist das erste mal das ich irgendwas mit Custom Loop zutun habe :D
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Kein Thema, lieber einmal zu viel als zu wenig gefragt. :)

Wie bereits zuvor schon geschrieben, nimm dir eine kleine Spritze zur Hand, womit du mit der Spitze den Ventil in der Schnellkupplung herunterdrücken kannst und dann spritzt du etwas destilliertes Wasser wieder rein. Denn du musst ja dann den Schlauch wieder befüllen.
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Habe bei mir gut 15K Unterschied gemessen.
Für manche mag das "kein Vorteil" sein :-) Für andere sind es keine 90° mehr.

Anhang anzeigen 1365520Anhang anzeigen 1365519

Das Ding ist aber, du hast auch den Block gewechselt, nicht nur die Backplate... evtl. Ist auch der Kühlerblock besser als dein vorheriger, vielleich höttest du auch ohne aktive Backplate schon so 10 grad bessere temps erreicht.

Wie viel die aktive Backplate Kühlung wirklich bringt, findet man nur heraus, wenn man einfach mal die aktive Kühlung abhängt, den rest aber genau so belassen würde.

Und das habe ich bei mir mal gemacht. Da hatte ich nur 2°C differenz auf den vram temperaturen.

Könnte jetzt natürlich sein, das die Alphacool backplate und dessen Wärmeleitpads auch einfach kacke sind, und deshalb schlecht die wärme übertragen. So das andere da mehr rausholen.
Aber in meinem Fall gabs praktisch kein Unterschid zu aktiv gekühlt vs passiv.

Der von mir aus gesehen grösste Vorteil, ist das man absolut keine wärme quelle mehr im Gehäuse hat. Die Backplate wurde (gefühlt) sehr heiss und hat auch das innere des Gehäuses erwärmt.

Mit Backplate Kühlung wird nix mehr heiss :)

Aber Ansonsten ja, besser für kühleres Kühlwasser sorgen, das bringt in jedem Fall bessere Temperaturen!
 
TE
G

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Wie bereits zuvor schon geschrieben, nimm dir eine kleine Spritze zur Hand, womit du mit der Spitze den Ventil in der Schnellkupplung herunterdrücken kannst und dann spritzt du etwas destilliertes Wasser wieder rein. Denn du musst ja dann den Schlauch wieder befüllen.
Kann man das eigentlich nicht über die Radiatoröffnung machen? also einfach den Radiator mit den Schläuchen runterhalten das die Luft oben ist und dann die kappe ab und bisschen nachfüllen.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Hast doch keine Öffnung am Radiator, nur die zwei wo die Schläuche drin sitzen oder sieht dein Radiator anders aus? Außerdem geht es mit der Spritze sehr gut und ist auch schnell erledigt. Es geht nur darum, den Radiator vorzubefüllen, damit mit dem gesamten Loop nichts aufwendiges befüllt werden muss.

Sollte dein Radiator solch eine Öffnung haben, würde es damit auch gehen, nur haben die meisten 30mm Radiatoren keine zusätzliche Öffnungen mehr. Wie beispielsweise auf dem Bild oben zu sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Der von mir aus gesehen grösste Vorteil, ist das man absolut keine wärme quelle mehr im Gehäuse hat. Die Backplate wurde (gefühlt) sehr heiss und hat auch das innere des Gehäuses erwärmt.

Mit Backplate Kühlung wird nix mehr heiss :)

Aber Ansonsten ja, besser für kühleres Kühlwasser sorgen, das bringt in jedem Fall bessere Temperaturen!
Das wundert mich jetzt aber schon. Die Backplate kann vllt so 15 bis 20W an Abwärme aufnehmen und dann auch wieder abgeben und diese 20W sind dann auch das maximale was an Abwärme in dein Gehäuse abgegeben wird. Die Temperatur der Backplate ist dabei völlig egal. Die abgegebene Abwärme ist die relevante Zahl und die 20W können im Leben kein Gehäuse mit wenigstens einem Lüfter merklich erwärmen.
Mein Gehäuse hat eine extrem schlechte Belüftung, 3 Silent Wings 3 mit max 350rpm in einem Define 7, und selbst da erwärmt die Backplate quasi nichts. Die Luft die hinten raus kommt hat quasi Raumtemperatur.

Hast du den Temperaturunterschied im Gehäuse zufällig mal gemessen?
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Das wundert mich jetzt aber schon. Die Backplate kann vllt so 15 bis 20W an Abwärme aufnehmen und dann auch wieder abgeben und diese 20W sind dann auch das maximale was an Abwärme in dein Gehäuse abgegeben wird. Die Temperatur der Backplate ist dabei völlig egal. Die abgegebene Abwärme ist die relevante Zahl und die 20W können im Leben kein Gehäuse mit wenigstens einem Lüfter merklich erwärmen.
Mein Gehäuse hat eine extrem schlechte Belüftung, 3 Silent Wings 3 mit max 350rpm in einem Define 7, und selbst da erwärmt die Backplate quasi nichts. Die Luft die hinten raus kommt hat quasi Raumtemperatur.

Hast du den Temperaturunterschied im Gehäuse zufällig mal gemessen?

Nein gemessen habe ich da leider nie. Sage ja auch, dass es vorallem gefühlt der Fall ist. Vorher wurde die scheibe vom Gehäuse warm (über der GPU) und jetzt spürt man nichts mehr. Gefühlt hat mein Gehäuse jetzt raumtemperatur, vielleucht knapp drüber (die RAM heizen noch etwas). Fühlt sich jedenfalls so an wenn man es berührt. Oder mal die scheibe abnimmt und die Hand rein streckt.

Deine Theorie stimmt schon. Und der Hardware dürfte egal sein ob es im Gehäuse 30 oder 40°C ist. Aber vom Gefühl her mit berühren und spüren von Hand, sind es welten
 

blautemple

Lötkolbengott/-göttin
Nein gemessen habe ich da leider nie. Sage ja auch, dass es vorallem gefühlt der Fall ist. Vorher wurde die scheibe vom Gehäuse warm (über der GPU) und jetzt spürt man nichts mehr. Gefühlt hat mein Gehäuse jetzt raumtemperatur, vielleucht knapp drüber (die RAM heizen noch etwas). Fühlt sich jedenfalls so an wenn man es berührt. Oder mal die scheibe abnimmt und die Hand rein streckt.

Deine Theorie stimmt schon. Und der Hardware dürfte egal sein ob es im Gehäuse 30 oder 40°C ist. Aber vom Gefühl her mit berühren und spüren von Hand, sind es welten
Ah ok, ja gefühlt kann das schon sein. Das spielt einem ja gerne mal einen Streich.
 
TE
G

GuterUser112

PC-Selbstbauer(in)
Hast doch keine Öffnung am Radiator, nur die zwei wo die Schläuche drin sitzen oder sieht dein Radiator anders aus? Außerdem geht es mit der Spritze sehr gut und ist auch schnell erledigt. Es geht nur darum, den Radiator vorzubefüllen, damit mit dem gesamten Loop nichts aufwendiges befüllt werden muss.

Sollte dein Radiator solch eine Öffnung haben, würde es damit auch gehen, nur haben die meisten 30mm Radiatoren keine zusätzliche Öffnungen mehr. Wie beispielsweise auf dem Bild oben zu sehen.
Doch, der hat ne Öffnung. im Lieferumfang war auch ein Dreher um das zu öffnen.
Kann es eigentlich passieren das man den Radiator ''überfüllt''? weil das warme Wasser dehnt sich ja aus wenn ich mich nicht irre. nicht das mir am ende irgendeine stelle undicht wird.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Hast du Bilder wo ich es sehen kann?

Überfüllen kannst nicht, denn zum einen dehnen sich die Schläuche auch etwas aus und alles an Luft wirst du ehe nie herausbekommen und in deinem restlichem Loop wo der Radiator mit dran kommt, wird auch etwas Luft enthalten haben.

Etwas Luft wird mit der Zeit auch verdunsten.
 
Oben Unten