• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gaming-PC für ca. 1.700 bis 2.000€

DLHNero

Schraubenverwechsler(in)
Gaming-PC für ca. 1.700 bis 2.000€

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandenes System?
Soll ein komplett neues System werden.

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?
1. Monitor: Asus VG278Q 27" 144Hz
2. Monitor: Asus VN279QLB 27" 60Hz

3.) Wann soll der neue PC spätestens gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?
In den nächsten ein bis zwei Wochen. Eher nächste Woche :D

4.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?
Nein

5.) Soll es ein Eigenbau werden?
Nein

6.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?
1.700€ bis 2.000€ (rein für den PC)

7.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?
Battlefield, Assassins Creed, Anno, GTA, Planet Coaster, Planet Zoo, WoW, Fortnite usw. Eventuell auch mal streamen. Derzeit zocke ich gerne und schau nebenbei Twitch oder Serien.

8.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?
Habe mir gedacht so ca. 1 TB als SSD für Windows, Programme und Spiele. Dann eine 3 TB HDD für meine Datensammlung. Bilder, Fotos, Musik, Filme etc.

Als Beispiel: Eine 250 GB SSD für Windows und Programme und eine 1 TB SSD für Spiele ... weiß nicht ob das Quatsch wäre. Dann wären es ja 3 Festplatten. Man muss ja auch nicht übertreiben oder was meint ihr? Daher denk ich lieber eine 1 TB SSD und eine 3 TB HDD.

9.) Traust du dir zu, die CPU zu übertakten?
Eher nicht.

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
Bitte unter den Link zum Warenkorb schauen.

Habe mir an und für sich auch schon was zusammengestellt:

Mainboard: MSI MPG X570 GAMING PLUS
CPU: Ryzen 7 3700X
Kühler: be quiet! Dark Rock PRO 4

Grafikkarte: 8GB MSI GeForce RTX2070Super GAMING X TRIO
RAM: 32GB Corsair Vengeance LPX schwarz DDR4-3200 DIMM CL16 Dual Kit
Netzteil: 550 Watt be quiet! Straight Power

1. Festplatte: 1TB SSD Crucial MX500
2. Festplatte: 3TB HDD WD Red WD30EFRX

Gehäuse: be quiet! Pure Base 600 gedämmt mit Sichtfenster
zusätzlicher Lüfter: be quiet! Silent Wings 3 PWM 140x140x25mm

Link zum Warenkorb: Warenkorb | Mindfactory.de

Von den Firmen Gigabyte und PNY bin ich etwas gebrandmarkt und würde diese bitte ausschließen. Mit MSI bin ich in der Vergangenheit gut gefahren und wie es so ist, schaut man dann eher dort. Der Warenkorb läge jetzt bei ca. 1.750€ und da ihr sicher mehr Erfahrung habt, kann man bei der ein oder anderen Sache eventuell noch was raus holen. Hatte auch gewartet bis die RTX 2080 Super raus kommt um zu sehen wie die so abschneidet. Die soll nur wenig besser sein wie die RTX 2070 Super, bei höherem Verbrauch und mal eben knapp 250 Euro mehr. Zumal ihr ja auch an meiner Auflösung seht, dass sich wohl eine 2080 Super nicht unbedingt lohnt. Selbst wenn ich da in 1-2 Jahren mal einen Monitor hätte mit höherer Auflösung. Das aber Zukunftsmusik und da denk ich kann man auch zur 2070 Super greifen.

Das Mainboard gibt es auch mit Wifi für 20 Euro mehr, aber ich brauch am PC kein Wifi, da eh alles über Kabel angeschlossen ist. Beim Netzteil bin ich mir nicht sicher. An und für sich müssten ja 550W reichen, zumindest sollte das System wohl nicht mal die 400W erreichen. Bei manchen Beiträgen habe ich was gelesen das wohl nicht jedes Netzteil die Anschlüsse für das Mainboard hat, welches der User ausgesucht hat. Habe das ehrlich gesagt nicht so ganz verstanden und vertraue eurem Urteil.

Den zusätzlichen Lüfter habe ich drin, weil das Pure Base 600 nur 2 Lüfter hat. Ein zusätzlicher wäre da doch sicher nicht verkehrt? Ich mag in den PC reinschauen zu können mit Sichtfenster. Dabei gehts mir nicht um RGB Beleuchtung, dass ist mir völlig egal. Nur war es mal so, dass ich mit einem früheren PC Probleme mit den Lüftern hatte und mit Sichtfenster, kann man das ganze halt beobachten. Ich möcht halt ggf. sehen ob da drin alles rund läuft :). Ach und leise sollte der Rechner sein. Was ja mit dem Gehäuse denk ich gegeben ist. Wäre der ohne Sichtfenster, wäre er wohl noch ein ticken leiser dann, das ist mir klar, es fehlt ja auf der Fensterseite die Dämmung was logisch ist, sonst macht das Fenster keinen Sinn :D.

Ich hoffe ich habe soweit alles richtig be- und geschrieben. Wenn ihr hier und da sagt, dies und das ist aber besser weil so und so, dann bitte schreiben. Habe hier schon das einer oder andere von den Usern Lordac und Threshold gelesen und hoffe ehrlich gesagt, dass die beiden hier mit reinschauen :).

Edit: Beim Mainboard gibt es im übrigen derzeit auch noch ein Headset dazu. Das kann man ja mal so nebenbei mit nehmen. Bevor ich halt ein 5 Euro günstigeres Board sehe ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
AW: Gaming PC für ca. 1.700 bis 2.000€

Servus und Willkommen im Forum!

Beim Mainboard würde ich eines wählen was keinen dritten Stromanschluss hat, z.B. das ASRock X570 Pro4, den hat das Straight Power 11 550W leider nicht, erst die 750er-Variante. Man braucht ihn zwar nicht zwingend, aber bei einem Neukauf würde ich schon darauf achten das alles angeschlossen werden kann.

Als CPU-Kühler würde auch der Brocken 3 reichen, den Dark Rock Pro 4 kann man aber natürlich auch nehmen wenn man möchte.

Bei der Grafikkarte kommt es darauf an ob du beide Bildschirme zum spielen nutzt, oder nur einen. Bei nur einem wäre ich bei einer Vega 56 (z.B. Sapphire Pulse - Feintuning empfohlen *klick*), GTX1070 (z.B. Zotac Mini), oder max. einer RTX2060 (z.B. Palit Dual OC).

Die Auswahl der Speichermedien finde ich gut, wenn du das Betriebssystem vom Rest trennen möchtest, kannst du auf der SSD auch eine Partition erstellen.

Wenn du die Laufwerksschächte vom Pure Base 600 nicht brauchst, würde ich das luftigere Meshify C nehmen, oder das Silent Base 601, und in der Front einen zusätzlichen Lüfter nach Wahl einbauen.

Gruß Lordac
 
TE
DLHNero

DLHNero

Schraubenverwechsler(in)
AW: Gaming PC für ca. 1.700 bis 2.000€

Hach das hat ich gehofft, erstmal danke dir :)

Vielleicht ist das ne blöde Frage, aber warum hat denn das MSI dann drei Stromanschlüsse? Bessere Versorgung oder wie? Mein derzeitiges Board ist auch ein ASRock (Fatal1ty Z97 Killer), mit dem war ich die letzten 5 Jahre sehr zufrieden. Die Frage ist nur mal so zum reinen Verständnis für mich.

Verstehe ich das außerdem richtig, dass du mit dem ASRock das 550W Netzteil nehmen würdest? Oder doch eher die 750er Variante? Hab da ein kleines Verständnisproblem :D

Bei der Grafikkarte würde es wenn dann eine Nvidia werden. Ich bin da Fanboy, ich mag das auch mit dem Geforce Experience. Da dann halt eine RTX 2060? Das reicht? Die soll ja auch paar Jahre halten :D. Nvidia empfiehlt ja bei manchen Karten ein 650W Netzteil. Muss man sich da dran halten? Im Endeffekt verbraucht man doch soviel gar nicht, es sei denn man hat noch zig Laufwerke oder gar zwei Karten drin oder? Zum Beispiel bei der RTX 2070 wird ja auch ein 650W Netzteil empfohlen, da reicht doch auch 550W.

Beim Gehäuse tendiere ich zum be quiet! Silent Base 601 und da sogar für die 2-3 Euro teurere schwarz/orange Variante.
 
Zuletzt bearbeitet:

markus1612

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Gaming PC für ca. 1.700 bis 2.000€

Um die Spannungsstabilität zu erhöhen, verbauen die Hersteller bei vielen X570 Boards neben dem 8-Pin-EPS-Anschluss noch einen weiteren 4-poligen-EPS-Anschluss.
Der ist aber völlig überflüssig, wenn man nicht gerade stark OCen will und die Boards starten auch ohne den zusätzlichen 4-Pin.

Generell reichen 550W.

AMD hat ein relativ gutes Gegenstück zu Experience, aber ok.
Ich persönlich würde keine 2060 nehmen, da die nur 6GB VRAM hat.
Die Empfehlung von Nvidia kannste in die Tonne hauen, die bezieht sich auf irgendwelche Billig-Netzteile.

Das Meshify C ist definitiv besser als das SB601.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Gaming PC für ca. 1.700 bis 2.000€

Hach das hat ich gehofft, erstmal danke dir :)

Vielleicht ist das ne blöde Frage, aber warum hat denn das MSI dann drei Stromanschlüsse? Bessere Versorgung oder wie? Mein derzeitiges Board ist auch ein ASRock (Fatal1ty Z97 Killer), mit dem war ich die letzten 5 Jahre sehr zufrieden. Die Frage ist nur mal so zum reinen Verständnis für mich.

Verstehe ich das außerdem richtig, dass du mit dem ASRock das 550W Netzteil nehmen würdest? Oder doch eher die 750er Variante? Hab da ein kleines Verständnisproblem :D

Das 750er Modell kostet 20€ mehr. Bei dem Budget ist das zu vernachlässigen. Nimm also das Netzteil, das die passenden Stecker bietet.
 
TE
DLHNero

DLHNero

Schraubenverwechsler(in)
AW: Gaming-PC für ca. 1.700 bis 2.000€

Und auch hier, erst einmal vielen Dank euch ;)

Wenn ich alles richtig zusammen gefasst habe, würde ich folgendes Setup haben:

Mainboard: ASRock X570 Pro4
CPU: Ryzen 7 3700X
Kühler: be quiet! Dark Rock PRO 4

Grafikkarte: 8GB MSI GeForce RTX2070Super GAMING X TRIO
RAM: 32GB Corsair Vengeance LPX schwarz DDR4-3200 DIMM CL16 Dual Kit
Netzteil: 750 Watt be quiet! Straight Power

1. Festplatte: 1TB SSD Crucial MX500
2. Festplatte: 3TB HDD WD Red WD30EFRX

Gehäuse: Fractal Design Meshify C-TG
zusätzlicher Lüfter: Dynamic X2 GP12

Preis ca. 1.770 €

Ich würde halt schon gerne die 2070 nehmen. Beim Netzteil hat ich vor Jahren mal gehört, dass es bei 40-80% laufen sollte. Zeiten ändern sich aber auch. Also etwas Budget wäre noch da, muss jetzt nicht sinnlos raus gehaun werden, das klar. Wenn ihr aber noch was habt wo ihr sagt, hier ist das und das besser dann bitte raus damit :).
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
AW: Gaming PC für ca. 1.700 bis 2.000€

Servus,
Da dann halt eine RTX 2060?
ich selbst würde mir für FHD nicht mehr wie eine RTX2060 kaufen, 6GB VRAM hin- oder her. Die folgenden stärkeren Karten finde ich gut:
- Palit RTX 2060 SUPER JS
- MSI RTX 2070 Armor 8G oder Gaming Z 8G
- MSI RTX 2070 SUPER Gaming X Trio

Egal welche von den vier Karten man dann nimmt, anschließen würde ich sie an den AOC Agon AG271QG ;)!

Das Silent Base 601 landete in der PCGH 11/2018 mit einer Wertung von 1,90 auf dem zweiten Platz, hinter dem Define S2 welches mit 1,87 bewertet wurde.
Beiden Gehäusen wurde eine gute bis sehr gute Kühlleistung attestiert, wobei man hier erwähnen muss das beim Define S2 in der Serienausstattung drei Lüfter vorhanden sind, beim Silent Base 601 nur zwei.

Ein Vergleich zum luftigen Meshify C fehlt leider, aber schlecht sind die Gehäuse von be quiet! nicht.
Viele Hersteller - auch Fractal, haben Gehäuse im Sortiment welche nur auf schmale Lufteinlässe in der Front setzen, egal ob das ein Define S2, Define R6, oder Define C ist, um bei dem einen Hersteller zu bleiben.

Gruß Lordac
 
Oben Unten