• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gaming PC/ Allround PC Planung

arzurk

Schraubenverwechsler(in)
Hallo an alle,

ich schaue seit ein paar Monaten nach Hardware, denn ich möchte gegen Ende 2020 Anfang 2021 endlich aufrüsten bzw. ein komplett neuen PC bauen. Ich habe den Thread erstellst, weil bei dem Vergleichen der Hardware immer mal wieder Fragen bei mir aufkommen und ich mich freuen würde, wenn ihr mir etwas helfen könntet. Zu den Harwarekompononenten die ich für mich jetzt rausgesucht habe eine kurze Auflistung:

CPU: Ryzen 9 5900X
CPU Kühler: be quiet! Dark Rock Pro 4
GPU: RX 6800 XT
Mainboard: MSI MEG x570 Unify
Festplatte: Samsung SSD 970 Evo 1TB
Netzteil: be quiet! 750 Watt Straight Power 11 Platinum 80+
Gehäuse: Pure Base 500DX + 2 zusätzliche Pure Wings 2 140 mm Gehäuselüfter
Ram: (Bin ich noch unsicher) Crucial Ballistix CL16-18-18-38 (BL2K16G36C16U4B)

Der PC wird an einen Samsung Q60R Fernseher angeschlossen und über 4k mit Freesync betrieben.

1) Zuerst stelle ich mir die Frage, ob alle Komponenten gut mit einander harmonieren, bzw keines der Teile den PC ausbremst, weil ich einen Fehler gemacht habe bei der Recherche.

2) Reicht die Kühlleistung aus?

3) Werden fünf Pure Wings 2 Lüfter vielleicht zu laut?

4) Soll ich die Lüfter im PWM Format kaufen und kann alle fünfLüfter über die MSI eigene Lüftersteuerung steuern? (Bei dem MSI MEG Board können bis zu 5 Lüfter angeschlossen werden)

5) Ist es wichtig auf die Ram Timings zu achten, da CL16 wirklich sehr selten vertreten ist, oder wird es signifikant keinen Unterscheid für mich machen?

Das ist vorerst alles an Fragen, wobei sich in den nächsten Wochen bestimmt wieder neue ergeben.
Danke für eure Hilfe und liebe Grüße!
 
Zuletzt bearbeitet:

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Moin.

Zu1. Warum so ein überteuertes Board?
Warum der x570 Chipsatz, dieser gibt dir in deiner aktuellen Konfiguration keinerlei Vorteile, mit nem b550er sparst ~100€ und merkst Null Unterschied.

Zu2. Ja

Zu3. Eher nicht, bzw subjektiv und nicht klar zu beantworten. Wo steht der Rechner, Kopfhörer , nur Office usw...

Zu4. Ja, nahezu jedes Case verfügt über eine Lüftersteuerung, falls es ein anderes Mainboard wird. Einfach belesen, oder im Zweifelsfall die Lüftersteuerung BIOS nutzen.

Zu5. Die Frage kannst du dir nur selbst abschließend beantworten oder du teilst uns mit, wieviel Mehrkosten zum Mehrwert noch ein sinnvolles Verhältnis für dich darstellen.

Alternativ selbst Hand anlegen, das kann aber auch Zeit (Geld) kosten.
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

für den Ryzen 9 5900X finde ich ein X570-Mainboard mit guten Spannungswandlern schon eine gute Wahl, das MSI MAG X570 Tomahawk WIFI würde aber völlig reichen.

Für mich stellt sich eher die Frage ob es eine 12-Kern-CPU sein muss, ein Verwendungszweck für den PC wurde leider nicht genannt.

Bei der SSD gibt es mit der Samsung 970 EVO Plus schon einen Nachfolger, da eine NVMe-SSD in den meisten Fällen aber nur einen geringen Mehrwert bietet *klick*, würde ich da nicht zu viel ausgeben, und z.B. die Kingston A2000 nehmen.

Beim Arbeitsspeicher würde ich auf jeden Fall auf CL16 achten, wirklich selten ist das nicht *klick*.

Gruß, Lordac
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

die Anschlüsse für die Grafikkarte sind bei der Gold-Version besser gelöst, am besten schaust du dir dazu die technische Zeichnung auf der be quiet!-Homepage an.

Gruß, Lordac
 
TE
A

arzurk

Schraubenverwechsler(in)
Servus,

für den Ryzen 9 5900X finde ich ein X570-Mainboard mit guten Spannungswandlern schon eine gute Wahl, das MSI MAG X570 Tomahawk WIFI würde aber völlig reichen.

Für mich stellt sich eher die Frage ob es eine 12-Kern-CPU sein muss, ein Verwendungszweck für den PC wurde leider nicht genannt.

Bei der SSD gibt es mit der Samsung 970 EVO Plus schon einen Nachfolger, da eine NVMe-SSD in den meisten Fällen aber nur einen geringen Mehrwert bietet *klick*, würde ich da nicht zu viel ausgeben, und z.B. die Kingston A2000 nehmen.

Beim Arbeitsspeicher würde ich auf jeden Fall auf CL16 achten, wirklich selten ist das nicht *klick*.

Gruß, Lordac
Hallo Lordac,
danke für deine ausführlich aufgelisteten Tipps! Gut, dass du mir das mit dem Mainboard gesat hast. Ich ging davon aus, dass die Qualittät der verbrauten Teile höher ist und ich möchte möglichst lange von der Hardware profitieren. Habe keine Ahnung welche Qualität auf den Boards verbaut wird, aber schon oft gelesen die Kondensatoren haben extreme Unterschiede in ihrer Qualität und ich wollte einfach auf Nummer sicher gehen. Gut zu wissen, dass es dort kaum unterschiede gibt.

Die M2 SSD möchte ich nicht zum Spielen nutzen, sondern für das Windows System darauf zu machen. Als Spieleplatte habe ich immernoch in meinem alten PC eine Crucial P1 mit der ich sehr zufrieden bin! Im SSD Bereich hier im Forum wurde mir der Tipp gegeben aufgrund des NAND die Crucial nicht als System Platte zu nehmen, sondern auf eine Samsung Evo zu setzen. Der Kingston RAM steht laut den Werten dem Samsung RAM ja in nichts nach, da stellt sich mir die Frage nach dem Preisunterschied bzw. wie es dazu kommt, dass Samsung weitaus teuerer ist? Vielleicht der gute Ruf im SSD Bereich.

Beim Arbeitsspeicher werde ich mir den CL16 RAM holen von Crucial Ballistix. Die Preis Leistung sagt mir am meisten zu.

Zu deiner Frage mit dem 12 Kern Modell des Ryzen9. Da habe ich einfach aus dem Bauch heraus entschieden, weil ich nicht ständig aufrüsten möchte, sondern eher zukunftssicher bauen wollte. Ich dachte 100€ mehr für die Möglichkeit, dass es in 2-3 Jahren einen Nutzen bringt ist es mir Wert.

Danke für deine ausführliche Hilfe.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Die M2 SSD möchte ich nicht zum Spielen nutzen, sondern für das Windows System darauf zu machen. Als Spieleplatte habe ich immernoch in meinem alten PC eine Crucial P1 mit der ich sehr zufrieden bin! Im SSD Bereich hier im Forum wurde mir der Tipp gegeben aufgrund des NAND die Crucial nicht als System Platte zu nehmen, sondern auf eine Samsung Evo zu setzen.
Du kannst die P1 auch als Systemplatte benutzen. Vergiss den Kram mit den speicherzellen.
 
TE
A

arzurk

Schraubenverwechsler(in)
Dann werde ich wohl die P1 als Systemplatte nutzen und mir ggf im Frühjahr eine SATA SSD für die Daten und Spiele nachkaufen.
Stimmt, nimm die Gold-Version wenn es das Straight Power 11 sein soll *klick*.

Gruß, Lordac
Es muss nicht unbedingt Be Quiet sein. Ich bin da gerne für Vorschläge offen :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Gut, dass du mir das mit dem Mainboard gesagt hast. Ich ging davon aus, dass die Qualität der verbrauten Teile höher ist und ich möchte möglichst lange von der Hardware profitieren.
Servus,

Geizhals führt die Anzahl und den Typ der Spannungswandler im Datenblatt auf, beim MSI MAG X570 Tomahawk sieht das z.B. so aus:
MOSFETs CPU: 12x 60A ISL99360
MOSFETs SoC: 2x 60A ISL99360

Mit dem Typ der Wandler kann ich auch nichts anfangen, aber die Menge und die Auslegung geben doch einen guten Anhaltspunkt, bzw. lassen sich mit anderen Mainboards vergleichen.
Der Kingston RAM steht laut den Werten dem Samsung RAM ja in nichts nach, da stellt sich mir die Frage nach dem Preisunterschied bzw. wie es dazu kommt, dass Samsung weitaus teurer ist?
Vielleicht hilft dir folgender Vergleich auf die Sprünge, warum sind Autos von Audi, BMW, Mercedes... teurer, als z.B. die von VW oder Skoda?
Es gibt hier und da sicher qualitative Unterschiede oder eine etwas andere Wertigkeit, grundsätzlich sind das aber alles gute Autos.
Der Markenname gibt da oftmals den Ausschlag, und das ist in vielen Bereichen der Wirtschaft so.
Zu deiner Frage mit dem 12 Kern Modell des Ryzen9. Da habe ich einfach aus dem Bauch heraus entschieden, weil ich nicht ständig aufrüsten möchte, sondern eher zukunftssicher bauen wollte.
Nun ja, es kommt halt stark darauf an was du mit dem PC machst, für einen reinen Spiele-PC würde ich nicht mehr als acht Kerne kaufen, und da würde dann schon ein B550-Mainboard wie z.B. das MSI B550-A Pro grundsätzlich reichen.

Da könnte man Geld bei der CPU, deren Kühlung, und dem Mainboard sparen, welches dann für den nächsten Unterbau in X-Jahren zur Verfügung steht.

Die Technik bleibt nicht stehen, dass darfst du nicht vergessen.
Nimm mal den AMD Phenom II X6 1090T Black Edition den sich ein weiser Käufer Anfang 2010 gekauft hat, weil damals schon gemunkelt wurde das sich sechs Kerne irgendwann lohnen.
Ich kenne zwar keine Leistungsdaten (ich glaub die PCGH hat das kürzlich aber sogar mal getestet), aber ich denke nicht das die CPU im Auslieferungszustand eine Chance gegen einen aktuellen 6-Kerner hat.

Beim Netzteil passt das Straight Power 11 750W mit Gold-Zertifizierung passt schon, alternativ nimmst du eines der folgenden *klick*.

Gruß, Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten