• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gaming PC 2000-3000€

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
Gaming PC 2000-3000€

Hallo liebes Forum,

nach langer Zeit eines passiven Genießers des Forums, freue ich mich, nun endlich auch einen Beitrag erstellen zu können ;). Ich hoffe auf ein kritisches Feedback und Anregungen zu meinen Plänen.
Vorweg die Ausgangslage. Mein altes Schätzchen (Baujahr 2008 O_o) ist langsam in die Jahre gekommen und ich bin zu der Entscheidung gekommen, ein neues System zu bauen. Mein altes System (i7 920@2.6GHz, hd 6850, 12GB DDR3) langt leider nicht mehr für aktuelle Titel in ansprechender Grafik.

Um es euch leichter zu machen, halte ich mich nur zu gern an euren Leitfaden:

Orientierungshilfe
1.) Wie ist der Preisrahmen für das gute Stück?
Preisleistung sollte stimmen. Soll aber auch nachhalting sein. (Ich werde wohl nicht wieder 8 Jahre warten, aber so 3-5 Jahre sollte das Teil schon mitmachen)​

2.) Gibt es neben dem Rechner noch etwas, was gebraucht wird wie einen Nager, Hackbrett, Monitor, Kapelle, ... und gibt es dafür ein eigenes Budget? (Maus, Tastatur, Bildschirm, Soundanlage, Betriebssystem, ... )
Kurz-Mittelfristig Monitor
TLDR
Peripherie habe ich vor kurzem erst erneuert (Corsair Strafe RGB, Zowie ZA-11) Ich hänge derzeit noch an einem 24" BX2450 LED von Samsung. Ich plane mir natürlich einen Bildschirm anzuschaffen, der des Systems auch würdig ist. Ich bin auch hier für Vorschläge gerne offen. Anforderungen wären mindestens 27", 120/144Hz, G-Synch, IPS bevorzugt (gutes TN wäre auch okay) und natürlich zum zocken eine niedrige Reaktionszeit um Tearing/Ghosting auszuschließen. Mein aktueller Gedankengang führt zu einem kleineren Modell (z.B. VG248QE und dann auf nen Wunschmodell ansparen (Restbudget+1-2 Monate Geld beiseite legen). Mögliche Kandidaten wären hierAsus PG279Q oder etwas günstiger mit TN-Panel Dell S2716DG. Eventuell bin ich auch einem Curved Ultra-Widescreen nicht abgeneigt, aber das sind dann schon andere Hausnummern. Hat jemand Erfahrung mit Curved Displays? Bin dankbar für Denkanstöße... Das Angebot erschlägt einen (wobei es bei 120Hz, 1440p/4K mit G-Synch sehr klein ist, aber G-Synch ist vielleicht überbewertet?)..

3.) Soll es ein Eigenbau werden oder lieber Tutti Kompletti vom Händler?
Selbst ist der Mann... Den Spaß lass ich mir doch nicht nehmen!​

4.) Gibt es Altlasten, die verwertet werden könnten oder kann der alte Rechner noch für eine Organspende herhalten? (z.B. SATA-Festplatten, Gehäuse oder Lüfter mit Modellangabe)
Zur Not übergangsweise der o.g. Monitor und meine SSD - der Rest wird vererbt.​

5.) Monitor vorhanden? Falls ja, welche Auflösung und Bildfrequenz besitzt er?
Samsung BX2450LED 24", 1080p, 60Hz​

6.) Wenn gezockt wird dann was? (Anno, BF, D3, GTA, GW2, Metro2033, WoW, Watch_Dogs, SC2, ... ) und wenn gearbeitet was (Office, Bild-, Audio- & Videobearbeitung, Rendern, CAD, ... )und mit welchen Programmen?
FPS, MMORPGs, Sim/Tycoon, Plaformer. Neben dem alltäglichen Surfen, Netflix&co, Office und anderen simplen Anwendungen nutze ich den Rechner also primär zum Zocken, Filme schauen und Serien suchten. Workstation-Anwendungen nutze ich nicht.
TLDR
Hachja das Zocken... Wie es Zeit und Lust erlauben. Bin alter HumbleBundle/Steamsale Junkie... Sprich das Angebot erschlägt mich. Man kann mein Hauptaugenmerk allgemein aber auf FPS (z.Zt Overwatch, CS:Go, diverse weitere wie Doom, Crysis, BF, etc), Mobas (zeitweise bis zum nächsten Community-Frust immer mal wieder LoL), Aufbaustrategien/Wirtschaftssimulationen (vom oldsql OpenTTD über die TotalWar/Civ Reihe bishin zu Cities:Skylines/SimCity), MMORPGs (gerade zum WoW Späteinsteiger "gezwungen" worden - LFG? :D, Ex TeraOnline, Ex TES:O), ActionRPGs (DarkSouls Reihe PvP <3, TES:Skyrim und Vorgänger, Gothic-Reihe) und diversen Platformern (Portal, Rayman Legends, Terraria, Super Meatball, Ori, BattleBlock Theatre, uvm.) bis hin zu anderem Kram (OneFingerDeathPunch!) der hier den Rahmen sprengt. Ihr seht ich bin vielseitig unterwegs (oder auch hoffnungslos meiner Stimmung untergeordnet) und nicht auf bestimmte Titel fixiert.

7.) Wie viel Speicherplatz benötigt ihr? Reicht vielleicht eine SSD oder benötigt ihr noch ein Datengrab?
Ich steh auf schnellen Speicher, seitdem ich in meiner ollen Kiste vor 2 Jahren eine SSD eingebaut hab (fühlte sich an wie ein neuer PC) und möchte nun auch primär auf SSDs (bevorzug M.2) zugreifen.
TLDR
Um die Anschaffungskosten im Rahmen zu halten, gedenke ich zuerst auf eine neue M.2 SSD (soll Anfang November verfügbar werden, sonst den Vorgänger) zu setzen, um hier nachhaltig eine schnelle Systemplatte zu haben (auch wenn es mangels Workstation-Anforderung meinerseits Overkill ist). Meine alte SSD wird wohl am Anfang übernommen, bis ich ein Datengrab nachrüste. Meine Tendenz geht mittelfristig in Richtung einer zweiten M2 im PCIe-Slot und zwei 6TB WD Black im Raid0 als Datengrab (Musik, Filme, Serien, Bilder etc). Sobald sie günstiger werden, dachte ich an eine externe USB 3.1 Festplatte zur Sicherung wichtiger Daten (neben meiner Dropbox) und mobilen Einsatzzwecken.]

8.) Soll der Knecht übertaktet werden? (Grafikkarte und/oder Prozessor)
Ja ist geplant und habe ich auch schon moderate Erfahrungen mit. Natürlich im sinnvollen Bereich ohne Hardware zu gefährden für den 24/7 Betrieb (wohl erhöhter Turbo).​

9.) Gibt es sonst noch Besonderheiten die uns als wichtig erscheinen sollten? (Lautstärke, Designwünsche, WLAN, Sound, usw.)
Ich bin jetzt kein Casemodder durch und durch, aber optisch muss mir das neue Baby schon gefallen und relativ leise. Ruhig ein eher dezentes Case (brauch kein Alienware), aber ruhig mit Window und Beleuchtung. Soundmäßig bin ich mit nem Objective² DAC+Amp mit nem Philips Fidelio X2 und nem Edifier S550 5.1 Soundsystem versorgt. Wlan/BT ist kein muss.​

Ich habe mich die letzten Tage natürlich schon kräftig informiert und mir meine Gedanken gemacht. Ich bin (nach dem anfänglichem HWV) von der Idee eines X99-Systems wieder weg und halte für meinen Anwendungsbereich Sockel 1151 für passender. Ich bin ein Fan von Preis-/Leistung, lasse mich aber gerne mal von meiner inneren Gier ablenken und verfalle in einen Tunnelblick. Daher wäre ich sehr dankbar für eure Meinung zu meinem Entwurf.

Beide Warenkörbe sind identisch (shoppe seit Jahren bei Mindfactory, doch es wird von euch eine Geizhals-Wunschliste bevorzugt)

Warenkorb bei Geizhals.de
oder weils eh der günstigste Anbieter ist direkt:

Warenkorb bei Mindfactory
~ 2300€ ohne Monitor

Meine spontanen Fragen wären hierzu:
  1. Ist die Zusammenstellung stimmig?
  2. Ist die Leistung des Netzteils ausreichend?
  3. Ist der 6700K schon Overkill oder reicht ein 6600K? Sind die ca. 100€ Aufpreis für HyperThreading und 2MB Cache lohnenswert?
  4. Hinsichtlich CPU/GPU: Ist absehbar, ob die für 2017 angekündigten neuen Kabylake/Cannonlake und die 1080Ti neue Quantensprünge erwarten lassen? Sprich würde es Sinn machen jetzt eher Mid-Range zu kaufen und dann bei Release wieder aufzurüsten?

Zusammenfassend ist zu sagen - mir platzt der Kopf :D Liege ich total daneben mit meiner Zusammenstellung oder passt das so? Ich freue mich auf euer Feedback.

LG,

Fabs
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Ihr Wunsch ist mir Befehl, sorry Tunnelblick und grad voll drin in der Bastelwut :D
 

Shaav

BIOS-Overclocker(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Ich würde keine M.2-SSD verbauen. Den Unterschied zu einer normalen SSD wirst du sehr wahrscheinlich nicht merken. Für die 275€ kriegst du locker eine 1000GB. Ich würde eine der folgenden verbauen:
Crucial MX300 525GB, SATA lagernd Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Toshiba Q300 (15nm) 960GB lagernd Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Wofür 32GB RAM? 16GB reichen erstmal völlig aus.

Eine GTX 1080 für einen 1080p-Monitor? Eine GTX 1070 sollte völlig ausreichen.

240€ für ein Mainboard? What the ****?!

100€ für Lüfter? What the ****?!

140€ für einen CPU-Kühler obwohl du nur moderat übertakten willst? Vöölig überdimensioniert.


Ich habe das Gefühl bei dir war der Hunger auf neue Hardware deutlich größer als der Verstand. Investiere das Geld lieber in einen guten Monitor.
Dell S2716DG Preisvergleich | Geizhals Deutschland
ASUS ROG Swift PG348Q lagernd Preisvergleich | Geizhals Deutschland
 

Govego

Software-Overclocker(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

bei deiner zusammenstellung kann man den prozessor ändern und das motherboard und du hättest eine zusammenstellung für einen 6800k und würdest wahrscheinlich noch nicht mal was drauf legen, wenn du anstatt der m2 ssd dir eine normale ssd kaufen würdest. der unterschied ist messbar, aber nicht spürbar.

240€ für ein skylake mainboard? das ist die preiskategorie für ein x99 system.
das ist schon extremer tunnelblick und hatte mehr mit der farbe zu tun, als mit etwas anderem. preis/leistung ist das nämlich nicht so toll. die hälfte der featurs braucht kein mensch und sind nur marketing gelaber und haben den zweck den preis zu rechtfertigen. das asus ranger ist das höchste der gefühle an einem mainboard, was man für x1151 kaufen sollte.

muß es wirklich alles weiß sein? weiß ist eher selten und deswegen teuer. schwarz und rot sind erheblich gängiger.

anbei: ich finde das halt irgendwie witzig. oben schreibst du, du stehst auf preis leistung und hast genau darauf nicht geachtet, sondern nur auf die farbe. oder war das der berüchtigte tunnelblick?
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Okay das ergibt Sinn. Bin halt neugierig auf ne m2 SSD. Werde wohl nur die kleine fürs System nehmen und dann ne 1TB für den Rest. In Anbetracht der zu erwartenen Laufzeit des Systems baue ich dann doch lieber auf x99. Ich habe nochmal was zusammengestellt. Schaut es so sinnvoller aus?
X99
 
Zuletzt bearbeitet:

Amon

Volt-Modder(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Der Warenkorb ist leer.

Sent from the Sombrero Galaxy with Samsung Galaxy S6 and Tapatalk
 

Amon

Volt-Modder(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Jetzt geht's. Das Netzteil ist etwas überdimensioniert. Schaue dir mal das Dark Power Pro 11 von BeQuiet mit 550W an. Das ist qualitativ hochwertig aber mal eben gute 40 Euro günstiger.

Sent from the Sombrero Galaxy with Samsung Galaxy S6 and Tapatalk
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Das Seasonic ist wohl von den Messwerten das beste auf dem Markt und ich würde mir die Option offen halten, in nem Jahr auf SLI zu setzen, falls es bis dahin besser integriert ist. Test zum Netzteil [eng]
 

Amon

Volt-Modder(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

SLI macht man entweder sofort oder gar nicht. Ich halte das P11 trotzdem für die bessere Wahl. Es ist leiser, es ist günstiger und es leistet höchstwahrscheinlich sogar mehr als das von dir gewählte SeaSonic. Das Vorgängermodell war sogar in der Lage problemlos 800W zu leisten und ich gehe mal davon aus dass das P11 das auch kann.

Sent from the Sombrero Galaxy with Samsung Galaxy S6 and Tapatalk
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Was spricht dagegen, falls die nächste Generation gut wird oder vielleicht AMD mit seiner neuen Generation einen raushaut? Die 1080 verkaufen in der Bucht und dann die neue holen wäre möglich. Und wenn zu diesem Zeitpunkt SLI/CFX von der Spieleindustrie besser integriert wäre, hätte ich die Option. Jetzt 40€ jetzt sind weniger als dann ein neues.
 

Amon

Volt-Modder(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Du hast mit SLI oder CF mehr Probleme als Nutzen solange das Verfahren nicht geändert wird. Das wird aber nicht passieren weil sich mehr fps ja besser verkaufen lassen. Von angepassten Treiberprofilen die man braucht und Microruckeln redet natürlich keiner.

Sent from the Sombrero Galaxy with Samsung Galaxy S6 and Tapatalk
 

TollerHecht

Freizeitschrauber(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

200€ für 32GB? Nimm 2400er Ram oder direkt 3600. So viel Geld für den Mittelweg lohnt sich nicht.
Netzteil ... also da hab ich fast auf dem Boden gelegen. 180€ für 650W hehehe.
Um ehrlich zu sein, du achtest zu viel auf Farbe und Marketing. Ich könnte dir was zusammenstellen, aber dann würdest du sagen "Die Farbe gefällt mir nicht, oder "Ist das nicht besser" etc. PP".

Und SLI kannst du direkt wieder vergessen, die ganzen Spiele werden nicht mehr auf SLI sonderlich optimiert. Höchstens mal AAA Titel, aber die ganzen Ports werden einfach so übernommen wie sie sind. SLI war damals das höchste der Gefühle, aber heute nutzt das kaum einer mehr weil die Entwickler nicht mitziehen und wir ich sag mal so, ausserhalb von 4K sehr gut unterwegs sind seit der 700er Generation.
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

@Amon
Ja seh ich ja auch so, dass SLI momentan BS ist. Aus diesem Grund habe ich ja eine 1080 eingeplant, statt z.B. 1070 im SLI. Ich fahre höchstwahrscheinlich wirklich auch bei der neuen Generation mit ner starken Single Karte besser. Werde die Leistung des Netzteils dann wohl anpassen.

@TollerHecht
Danke für den Tip. Ich vermute beim Zocken wird man den Unterschied eh nicht wirklich merken? 100€ Unterschied für vielleicht 2-5 FPS sind's dann wohl nicht wert. Auf Marketing an sich achte ich nicht, aber ich habe einfach mit einigen Marken bisher durchweg positive Erfahrungen gemacht. Das man da nen Aufpreis für den Namen zahlt ist mir klar, aber wenn die Qualität dafür stimmt, geht das für mich in Ordnung. Ich lasse mich natürlich gerne eines besseren belehren. Und auf die Farbe achten? Ja - wenn ich mir schon nen Gehäuse mit Window-Kit neben mir auf den Schreibtisch stelle, achte ich in der Tat zumindest ein bisschen darauf, dass die sichtbaren Teile sich beißen - sprich in den Tönen schwarz, silber/weiß, wenn es sich im Rahmen hält. Die Grafikkarte von MSI passt jetzt auch nicht direkt hinein, aber der rote Lüfter auf schwarzer Karte beißt sich ja jetzt auch nicht und sie ist deutlich günstiger als die Modelle z.B. von Asus.

Ich habe meine Konfiguration dann nochmals angepasst. Kleineres Netzteil und ausreichenden RAM (ja 32 GB sind aktuell overkill, aber das Board hat Quadchannel, den möchte ich nutzen. Angesicht der geplanten Nutzungszeit find ich den Aufpreis noch im Rahmen). Dazu verzichte ich erstmal auf den M.2 Slot und nehm die PCIe SSD von Intel (M.2 per Adapter). Die ist besser gekühlt und ich kann mir mittelfristig eventuell noch eine Samsung Pro 960 nachrüsten oder normale SATA-SSDs.

Status Quo
 
Zuletzt bearbeitet:

Hobbybastler1997

Volt-Modder(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Was spricht dagegen, falls die nächste Generation gut wird oder vielleicht AMD mit seiner neuen Generation einen raushaut? Die 1080 verkaufen in der Bucht und dann die neue holen wäre möglich. Und wenn zu diesem Zeitpunkt SLI/CFX von der Spieleindustrie besser integriert wäre, hätte ich die Option. Jetzt 40€ jetzt sind weniger als dann ein neues.
SLI ist tot, was meinst du warum Nvidia gür die kleineren Karten schon keine Unterstützung mehr liefert, ne Single-Karte ist die bessere Wahl glaub es mir
 

Nasenohrring

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Also wenn du meinst 2000-3000€, dann nimm die 1080. Irgendwann haste bock auf 4K und da reicht die 1080 gerade so, wenn man nicht unbedingt 60FPS braucht. (Singleplayer z.B.)
16GB RAM sind genug. 4x4GB, bei einem X99 hast du eh 8 Slots, später nochmal 4x4GB kaufen und du hast deine 32, wenns nicht mehr reicht.
Als CPU würde ich lieber den 6850K nehmen. An sich ist der ja genau so wie der 6800K, aber soll sich ja besser übertakten lassen (Ist halt Glückssache) aber du hast halt ein wesentlich höheren Takt. Kostet leider auch dem entsprechend.
Habe auch eine M2 SSD mit PCIe Anbindung. Neben der 6 Minütigen Windows installation (Von Start bis Desktop) habe ich auch noch nicht allzu viel davon bemerkt :D Aber hatte den Stick auf bei USB 3.1 drin. Kann auch noch daran gelegen haben. Aber Windows lagert sehr viel in die Auslagerungsdateien. Da könnte eine M2 eventuell wirklich gut den RAM entlasten.
 

PolluxFix

Freizeitschrauber(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Also mein Windows nutzt gar keine Auslagerungsdatei möchte ich behaupten. Wozu auch, 16 GB RAM sind doch mehr als ausreichend um die paar hundert MB zu speichern...
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Guter Hinweis. Dann nehm ich schnellen Speicher und dafür 16GB. Dazu dann noch die 1TB Intel P660. Speicher nachrüsten kann ich dann ja ggf. immer noch. Durch das eingesparte Geld, werde ich wohl auf Grund des höheren Takts und OC-Potentials auf den 6850 setzen. Damit sollte ich wirklich endgültig für die Zukunft gesichert sein und so schnell nicht mehr aufrüsten müssen.

*Update*
 
Zuletzt bearbeitet:

PolluxFix

Freizeitschrauber(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Ich glaube ich habe es manuell abgeschaltet. Es kann ja locker in den RAM Speicher und schont so die SSD.
 

TollerHecht

Freizeitschrauber(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Windoof nutzt immer so viel RAM wie gerade da ist. Das hat HisN mehrmals geschrieben und ich konnte das auch feststellen. Jedenfalls ist es nicht verhältnismäßig nen Rechner für 2-3000€ zu kaufen und dann beim Ram zu sparen der wohl das günstigste Bauteil ist. Wenn dann sollte man es schon gescheit machen :)
 

Nightmare09

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Durch das eingesparte Geld, werde ich wohl auf Grund des höheren Takts und OC-Potentials auf den 6850 setzen. Damit sollte ich wirklich endgültig für die Zukunft gesichert sein und so schnell nicht mehr aufrüsten müssen.

Davon kann ich nur abraten, denn der geringe Taktunterschied von 200 MHz rechtfertigen den hohen Aufpreis nicht. Abgesehen sind die von dir ausgewählten Broadwell-E CPU für OC prädestiniert, sodass du auch mit einem 6800K ausreichend Leistung für die Zukunft haben wirst. Dafür bedarf es nur weniger Handgriffe.
Dann solltest du allerdings einen anderen Kühler auswählen.
Solltest du dich vom SLI-Gedanken verabschiedet haben reichen auch die Lanes des 6800K aus. Andernfalls solltest du lieber (das beim SLI gesparte) Geld in die Hand nehmen und vielleicht gleich auf einen 6900k setzen.

Kleiner Erfahrungswert:
Ich betreibe einen 6800k mit 4,0 GHz @ 1.15V (stock: 3.4/3.6 GHz @ 1.05V) das ist nicht überragen, für mich jedoch die beste Kombination aus Leistung, Temperatur und Stromverbrauch.
 

Nasenohrring

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Doch besseren RAM findest du mit den Timings und Takt nicht, soweit ich weiß.
Vergiss dann nur nicht später XMP Profil 1 einzustellen.
Würde als m2 SSD eigentlich eher klein Fahren. 256GB oder so. Dann 1TB als normale SSD. Spart ein bisschen Geld. Aber wie hier einige schon schreiben, m2 bringts nicht wirklich. Spiele Laden nicht schneller. Bei Multiplayern scheiterts eh am Verbindungsaufbau (GTA, CSGO, BF2)
Auslagerungsdateien kann man aus machen, dann kommt alles in den RAM. Würde ich aber nicht machen, kann zu Problemen führen.

Ich habe selber 16GB RAM, genau diesen den du hast. Spiele auf 4K, Browser im Hintergrund offen, Twitch auf 2. Monitor usw. und bin bei 70% Auslastung durchschnittlich bei 16GB. Darksouls, Tomb Raider, GTA5.
 
F

flotus1

Guest
AW: Gaming PC 2000-3000€

Heute noch nicht bei vielen, aber es gibt schon Ausnahmen. Ich verstehe ach nicht wie man bei dem Budget am Speicher knausern kann. Dieser "schnelle" RAM (DDR4-2400 ist nicht schnell und für den gleichen Preis gibt es fast schon 32GB) bringt dir übrigens weniger als man vielleicht denken könnte da er single-ranked ist. Nimm 4*8GB für X99.
Da schmeißt du 200€ beim Prozessor raus weil "vielleicht" mal SLI gemacht wird, aber beim RAM gehen keine 30€ mehr???
Ohne mir jetzt alles durchzulesen: wie kam es denn zu dieser seltsamen Wahl bei der SSD?
 

Nasenohrring

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Singleranked? Wir schreiben hier doch vom 16GB HyperX Savage Rev.2.0 oder nicht?
Der ist nicht Single. Und einen höheren Takt als 2400mhz bringt genau so wenig wie CL14 oder CL12.
 
F

flotus1

Guest
AW: Gaming PC 2000-3000€

DDR4-DIMMs mit 4GB sind IMMER single-rank, auch wenn nichts dazu im Datenblatt steht.

Edit: in diesem Fall ist es aber sogar angegeben: single-rank.
 

Nightmare09

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Ich möchte an dieser Stelle nur darauf hinweisen, dass das X99 Taichi bloß DDR4-2133 "nativ" unterstützt. Alles darüber geht mit einer Erhöhung des BCLK einher, was gewisse Auswirkungen auf die Stabilität des Systems hat. Alternativ kannst du natürlich ungeachtet eines XMP Profils manuell den RAM übertakten.

Wenn du DDR4-3000 "nativ" mit XMP (ohne Erhöhung des BCLK) verwenden möchtest, musst du zu einem Kaliber à la Asus X99 ROG Rampage E10 greifen.

ftp://europe.asrock.com/Manual/X99 Taichi.pdf
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Okay meine Verwirrung steigt :D Ich kam auf die Intel da sie nen Mittelweg zwischen einer SATA-SSD und der Samsung P960 darstellt (Diesen Test hab ich gelesen). Kann mich auch irren. Also doch lieber die Samsung P960 mit 256GB fürs System und ne Crucial MX-300 1TB für den Rest. In Sachen RAM bin ich jetzt verwirrt. Single-Rank heißt was? Nicht Quadchannel fähig? Okay das mit der CPU seh ich ein. Also doch 6800K und auf 32GB DDR-3600? Kriegt man den 6700K nicht auch locker auf über 4 GHz? Sollte sich vom Preis her ja nichts nehmen mit der kleineren CPU.
 

Nasenohrring

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Naja ob 2133, 2400 oder gar 3600mhz, den meisten Unterschied bei einem RAM merkt man ob Single oder Dual ranked.
Aber selbst das ist minimal, aber wie man hier schon schrieb würde ich dann doch mehr RAM nehmen. Hauptsache Dual ranked.
AMDs Kaveri und der Speicher: Viel Takt und „Dual Rank“ muss es sein - ComputerBase

Aber nicht vergessen, die rede ist da von einer APU die du nicht nutzt. Deshalb wird man bei dir eigentlich kaum etwas merken.
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Zumal da auch steht, dass 4 Riegel mit SingleRank den selben Effekt haben (4 mit DualRank "sollen" einen besseren Effekt haben)... Ich kann also bei den CL12 bleiben? Oder direkt zwei Quad-Kits von dem? Oder 4 gescheite Riegel mit 8GB DualRank mit welcher Taktung? :( Das Angebot an RAM überflutet einen ja... Das Board solls halt nur gut nutzen können.
 

Nasenohrring

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Naja wenn du das best mögliche rausholen willst, kauf dir 8er Dual.
Aber mit dem aktuellen im Warenkorb wirst du auch nicht in zwei Jahren sagen "Boah ist mein RAM langsam geworden ich glaub ich brauch neuen".
Außer es kommt ne bahnbrechende Neuerung. Aber dann tauschste auch ein Dual Kit aus.
 

Nightmare09

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Achte bei dem CPU-Kühler auf die max. zulässige Höhe des RAMs, sonst passt es evtl. nicht.
Solltest du die CPU übertakten wollen, wäre mind. ein CPU-Kühler vom Format eines Noctua NH-D15 o.ä. nötig, denn die Broadwell-E Reihe erzeugt schon etwas mehr Abwärme.
 

Nasenohrring

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Okay das mit der CPU seh ich ein. Also doch 6800K und auf 32GB DDR-3600? Kriegt man den 6700K nicht auch locker auf über 4 GHz? Sollte sich vom Preis her ja nichts nehmen mit der kleineren CPU.

Der 6700k läuft auch standard auf 4Ghz. Aber ist ein Quadcore. Der 6800k ist ein 6 Kerner!
Fürs Zocken gilt in den meisten Fällen: höherer Takt eines einzelnen Kernes desto besser. Also wäre der 6700K besser fürs Zocken geeignet als der 6800 oder 6850K.
Jedoch ist der 6700K ein Skylake CPU und kein Broadwell E. Also kein Quadchannel RAM. Was auch bei aktuellen Spielen nichts bringt.

Also wenn du deine Maschine rein zum Zocken benutzt, Skylake nehmen und auf Quadchannel RAM verzichten. Spart viel viel Geld.

Warum ich den 6850K anstelle des 6800K empfehle ist wegen der Silizium Lotterie.
Intel und AMD produziert nämlich ihre CPUs so: Alle Kerne in einer Generation gleich und zu hauf. Da so ein Kern in Nanometer bereich gefertigt wird, kann man da groß nicht viel machen um diesen und jenen ein paar Mhz mehr zu geben. Daher sind alle gleich.
Warum sind dann manche mit 4Ghz, 3,4Ghz usw. angegeben? Weil im Nanometer bereich kleinste Abweichungen schon ausschlaggebend dafür sein können, wie Warm das gute Stück bei welchen Takt und Spannung wird. Ich sag mal grob: Wird Kern A zur Zeit Produziert wo es 22°C war und Kern B bei 20°C, kann es sein das am Ende der Kern A einen höheren Widerstand hat als Kern B und daher bei 1,35Volt bei 4Ghz statt 45°C unter last auf 50°C geht. Das testen die Hersteller dann und sortieren die Kerne dann so.

Also kann man grob von ausgehen, das man mit einem 6850K mehr glück haben kann, wenn mans übertaktet.
Der Kollege vorher mit seinem 6800K hat gar nicht so schlechte werte. Die Kerne hätten auch in ein 6850K gekonnt.
 
Oben Unten