• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gaming PC 2000-3000€

Nightmare09

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Selbst wenn man "nur" auf 3.8 GHz käme erreicht der 6800k damit schließlich dieselben Ergebnisse wie der 6850k bloß für wesentlich weniger Geld. Zu diesem Thema gibt es ausreichend Tests z.B. Intel Core i7-6800K: Overclocking, Leistungsaufnahme & Temperaturen - Broadwell-E im Test: Intel Core i7-6950X, -6900K, -6850K & -6800K

Ich weiß, dass der 6850k dort für 4,4 GHz insgesamt 0.2 V weniger benötige als der 6800k. Allerdings benötigten beide für 4.0 GHz 1.20 V.
Wenn man mit Broadwell-E vor hat jenseits der 4,2 GHz zu kommen benötigt man jedoch eine sehr leistungsstarke Kühlung (Custom Loop).
(Für 4,2 GHz benötige ich auch schon 1.22 V)
Indem der TE hier jedoch eine Luftkühlung vorschlägt schließe ich diese OC Regionen mal pauschal aus.
Dann verbleibt das Ergebnis, dass beide für 4,0 GHz eine gleich hohe Spannung benötigen.
Natürlich gibt es innerhalb der Serienstreuung Abweichungen in die eine oder andere Richtung aber diese "silicon lottery" kannst du nur mit pretested/binned CPUs umgehen. Diese kosten dann jedoch erheblich mehr.

In Anbetracht dieser Werte bleibe ich bei meiner Einschätzung, dass das Geld besser in einem 6800k (oder gleich 6900k) investiert ist.
 

Govego

Software-Overclocker(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

bei quadchannel ist der mhz wert egal. 2400mhz reichen bei quadchannel desahlb dicke. singel oder dual rank machen dahingegen schon einen unterschied. 2400mhz wird auch von allen boards unterstützt. 3000er ram brauchst du nicht und es gibt auch probleme mit den boards, ob die so schnellen ram überhaupt unterstützen, von 3600er ganz zu schweigen.

32gb (also 4x8) mit 2400 mhz reichen vollkommen aus.

bei der geschwindigkeit der rams heutzutage kannn man den cl wert vernachlässigen. der war relevant, als es noch 800mhz rams gab. da hatte der wert aufgrund des niedrigen tacktes noch auswirkungen.

such dir aus der liste irgend einen aus und du guckst welcher beim händelr deines vertrauens am billigsten ist:

Speicher mit Standard: DDR4, Bauform: DIMM, Typ: unbuffered (UDIMM), Einzelmodulgröße: 8GB, Anzahl Module: 4x, Speichertakt ab 2400MHz, Rank: dual Preisvergleich | Geizhals Deutschland


und ja, es dürfte eigentlich keine probleme machen den 6800k auf 4 ghz zu ziehen. sollte eigentlich jeder 6800k schaffen.
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Alles klar. Danke euch allen. Falls es keine Einwände mehr gibt, sähe meine vorläufige Endversion so aus:

X-99 Final?


Hat irgendwer Erfahrungswerte mit 1440p 144Hz IPS-Paneln (mit G-Sync)? Das Backlightbleeding soll mitunter schlimm sein, wenn man in der Monitorlotiere ne Niete zieht. Und zum Thema G-Sync: Ist es nur nen Hype oder reicht ein fixes TN mit 144Hz auch aus, um das Gamerherz höher schlagen zu lassen? Der G-Sync-Aufpreis ist ja mitunter gewaltig...
 

Nasenohrring

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Keine Ahnung. Ich würde jedenfalls NIE IM LEBEN bei so einer Graka ein TN Panel nehmen. Ich hab lieber schönes Bild. Aber ist ja Persönlich. Bin ja auch kein Pro wo es auf 4ms ankommt.
Halte 144hz und TN bei CSGO für Sinnvoll, vielleicht noch ein MOBA. Aber BF XYC CoD usw. brauchen das mMn nicht, da die Hitboxen eh ein Witz sind und es eigentlich viel zu gut aussieht um es dann mit einem TN zu verhunzen.
 

Amon

Volt-Modder(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Bei einem IPS Panel hast du halt die besseren Farben aber du kannst dir auch ruhig einen Monitor mit TNT Panel kaufen. Das ist Geschmackssache. Also ich will nix anderes mehr als IPS.

Sent from the Sombrero Galaxy with Samsung Galaxy S6 and Tapatalk
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Das Taichi hat doch zwei M.2 Plätze? Verglichen mit dem Asus auch mehr Features, wie Wlan/BT und ich finde es optisch ansprechender. So groß ist der Preisunterschied ja nun nicht. Und es ist günstiger als das Fatal1ty. Bezüglich des CPU-Kühlers bin ich von Noctua was die Montage und Leistung betrifft sehr angetan. Zumal er kleiner ist als der Olymp und ich nicht vorhabe in Sachen OC ans Limit zu gehen.

*Update*
 

Nasenohrring

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Warum nicht eigentlich ein Be Quite Dark Rock Pro3?
Macht Optisch mehr her und bei den Savage RAM passt es auch. Was die Kühlleistung angeht weiß ich nicht obs besser als der Noc ist, aber ist dennoch gut und kostet das selbe.
Montage: Drauf setzen, 4 Muttern anziehen, fertig.
Broadwell E hat generell eine sehr leichte Montage. Backplate haben da eigentlich alle Boards direkt dran.
 

Nasenohrring

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Hab auch ne 1080 Palit Super Jetstream. Im Idle sind Lüfter aus, beim Zocken ~70°C und dennoch nicht hörbar weil die anderen Komponenten einfach übertönen.
Naja bei mir hört man generell eigentlich so gut wie nichts xD

KFA² HoF ist pure weis. Nur weiß ich nicht ob die was taugt. Aber hat freie Voltage, kann man also viel mit machen wenn man denn mag.
 

zael84

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Wenn Du 2-3k Budget hast

würde ich folgende Komponenten nehmen:
1. SSD 1 TB (1000GB-Samsung-850-Evo) warum solltest Du Dir die ewigen Loadingscreens der Spiele anschauen? Ich würde auf eine normale Festplatte auf jeden Fall verzichten!
1000GB Samsung 850 Evo 2.5'' (6.4cm) SATA 6Gb/s

2. CPU
Mindestens einen i7 6700K oder i7 6800K . Battlefield 1 braucht ja schon "offiziell" einen i5 6600....

3. Netzteil
eine K CPU und 400 Watt, totaler quatsch. Nimm 600 Watt 80+ Gold...

4. RAM
ja 16 reichen aktuell aber keiner weis wie viel in 2-3 Jahren benötigt werden. Mit dem Budget würde ich 32 GB nehmen, dann hast du Ruhe und die 80€ machen den Kohl nicht fett

5. Grafikkarte
Bleib bei der 1080. Wer weis denn schon, was VR noch für Anforderungen haben wird. Für 4K Gaming oder WQHD brauchst du auch die Karte. Wenn Du in nem halbem Jahr dir nen 4K Monitor kaufst, weil es Hip ist wirst Du bereuen die 480 genommen zu haben.... Für jemanden der Sparen will und muss ist die 480 eine Top Karte für 1080 aber, wenn man das Budget hat würde ich zur 1070 oder zur 1080 greifen. Dann hast voraussichtlich Du 4-6 Jahre Ruhe....
 

Nasenohrring

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Hat er aktuell ein 400W NT gewählt? Würde auch etwas höher gehen. Theoretisch reicht es, aber die Dinger sind ja effizienter bei so 70-80% Auslastung. Sparen tust du also theoretisch mit einem 500W mehr als mit einem 400W. Naja und es geht halt nicht schnell kaputt.

Musst auch mal bei Amazon nach FSP gucken. Habe sonst noch bei keinen Hersteller gesehen das die auf 2Mio $ versichert sind. Wenn also mal das NT abfackelt und das ganze Haus mit, dann kannste dir gönnen.
 

Amon

Volt-Modder(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

FSP hast du auch bei BeQuiet Netzteilen drin. 😉

Sent from the Sombrero Galaxy with Samsung Galaxy S6 and Tapatalk
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Sorry, war nen Tag anderweitig eingespannt. Wie kommt ihr nun auf 400W? Im letzten Update ist schon nen 550W von be quiet drin. Bin aber nochmal zurück aufs SS 650 gegangen, wenn ihr meint es sei zu knapp. Gefällt mir optisch eh besser. In Sachen Grafikkarte werde ich wohl entweder die Palit oder die EVGA nehmen. Beide passen optisch ganz gut rein und haben durchweg gute Bewertungen. Zum Thema SSD bin ich von der M.2 erstmal weg und werde wohl, wie auch vorgeschlagen 1TB evo verbauen. Bin gerade aufm Weg ins Bett. Werde heute nachmittag nochmal nen aktuellen Stand posten. Danke schonmal an alle für euer Feedback.

Zwischenstand
 
Zuletzt bearbeitet:

KempA

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Ich hab ne "richtige" WaKü für meinen 5820k und kann dir sagen dass en 280er Radi etwas wenig für den 6-Kerner sind. Da kannst auch en DRP3 oder en Noctua nehmen. Ist auch nicht lauter als das Ding ;)
Diese ganzen Corsair-KoWaKüs sind nur teurer, nicht besser.

Sparen kannst du noch am Netzteil, aber das wurde ja schon mehrmals gesagt. Am Ende ist es deine Entscheidung wie du dein Geld raushaust.

Ich persönlich würde die KoWaKü und das NT rausschmeißen und dann ein P11 und -je nachdem wie viel du am Ende ausgeben willst- das restliche Budget für eine richtige WaKü, oder eben en ordentlichen Luftkühler stecken.
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Ja mit der Wakü bin ich auch hin und her gerissen. Nicht, dass ich ne Wakü bräuchte, aber die schicken RAM-Riegel passen wohl leider unter keinen Luftkühler... Das sind ja immer so Monster. Noctua hat wohl auch nen asymmetrischen, aber da muss ich mich noch schlau machen, ob die Dinger dann passen. Da bin ich genauso bezüglich des Netzteils noch nicht festgelegt. Wahrscheinlich wird es beim Netzteil aufs P11 rauslaufen, da ja eh beim Case ne weiße Abdeckung über dem NT ist und die Optik somit auch keine Rolle mehrt spielt. Ich bräucht dann nur noch die Möglichkeit schicke Arbeitsspeicher einbauen zu können, die dem Lüfter im Weg stehen...
 

KempA

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Wenns dir um die Optik geht und der Ram sonst unter keinen Kühler passt, dann musst du wohl für die Optik etwas mehr bezahlen (hat jeder schonmal :P)
Wollte eben nur anmerken dass du da nicht mit der Leistung einer WaKü rechnen darfst, das wird nämlich nicht der Fall sein. Wenns jedoch an der Stelle nur um die Optik geht, ist das natürlich zweitrangig.
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Nein es geht nur indirekt um die Optik ;) Ich bräucht nur nen Luftkühler, unter/neben den auch schickere Riegel passen :D
 

markus1612

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Ich würde auch eher den DRP3 nehmen. Von der Kühlleistung nehmen die sich eh nicht viel, aber die Noctuas sind nicht so hübsch. Ist aber ja auch immer Geschmackssache.

Was spricht eigentlich gegen diesen Ram hier? G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-16-16-36 Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Soll ab Montag wieder auf Lager sein.

Der DRP3 ist kacke zu montieren.
Wenn man einen gut aussehenden PL-Knaller will, ist der EKL Olymp ne sehr gute Wahl.
Leistung eines NH-D15 für 60€.


2. CPU
Mindestens einen i7 6700K oder i7 6800K . Battlefield 1 braucht ja schon "offiziell" einen i5 6600....

6700K ja, 6800K eher nicht.
Wenn man nicht unbedingt 6 Kerne braucht, was bei BF1 mE nicht der Fall ist, sollte man einen Bogen um die X99 Plattform machen, da sie nicht mehr up to date ist.
Der 6700K ist atm die beste Gaming-CPU auf dem Markt.

3. Netzteil
eine K CPU und 400 Watt, totaler quatsch. Nimm 600 Watt 80+ Gold...

Es kommt auf das Gesamtsystem an, wie viel Leistung das NT haben sollte und nicht nur auf die K-CPU.
Außerdem kannst du nicht einfach so hinschmeißen, dass man sich 600W 80+ Gold kaufen soll, denn auch 600W 80+ Gold NTs müssen nicht gut sein.
Bei NTs kommt es immer auf das Modell an.
Weiterhin sind 600W Quark, denn mehr als 500W braucht man mit einem System mit nur 1ner GPU schon lange nicht mehr.
Wenn man sich für 2-3K € einen Rechner kauft, kann man sich z.B. ein BeQuiet Dark Power Pro11 550W gönnen, welches für alles ausreicht.

4. RAM
ja 16 reichen aktuell aber keiner weis wie viel in 2-3 Jahren benötigt werden. Mit dem Budget würde ich 32 GB nehmen, dann hast du Ruhe und die 80€ machen den Kohl nicht fett

Richtig, niemand weiß, was in 2-3 Jahren ist und deshalb macht es auch keinen Sinn mehr zu kaufen als aktuell nötig.
Bei dem Budget kann man sich diese Investition natürlich überlegen.

5. Grafikkarte
Bleib bei der 1080. Wer weis denn schon, was VR noch für Anforderungen haben wird. Für 4K Gaming oder WQHD brauchst du auch die Karte. Wenn Du in nem halbem Jahr dir nen 4K Monitor kaufst, weil es Hip ist wirst Du bereuen die 480 genommen zu haben.... Für jemanden der Sparen will und muss ist die 480 eine Top Karte für 1080 aber, wenn man das Budget hat würde ich zur 1070 oder zur 1080 greifen. Dann hast voraussichtlich Du 4-6 Jahre Ruhe....

Du hast bereits selbst gesagt, dass niemand weiß, was in 2-3 Jahren ist, aber woher weißt du dann, dass man mit der 1080 voraussichtlich 4-6 Jahre Ruhe hat?
So gesehen kann eine 1080 schon "morgen" zu lahm sein bzw ist sie in einigen Situationen sogar schon in FullHD.
Auch hier gilt: "Hardware kauft man fürs hier und jetzt, nicht für die Zukunft. Ändern sich die Anforderungen, kauft man sich die nötigen Teile."
Bei dem Budget würde ich allerdings auch zur 1070 greifen, da die noch ein halbwegs anständiges PLV (wenn man davon überhaupt reden kann) hat.
 

KempA

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Also ich hab schon drei DRP3 montiert (1150,1151, 2011-3) und hatte nie Probleme :ugly:
Jedoch kann ich mir vorstellen dass es einem Probleme bereitet, wenn man da nicht so die Erfahrung hat. Ich hatte vor den DRP3s schon mehrere BeQuiet-Kühler montiert und war da schon geübt.
Bei 2011-3 sollte es jedoch keinem Probleme bereiten, da man ja keine Rückplatte am Mainboard montieren muss. Da waren sie bei X99 ja so schlau diese schon auf den Boards integriert zu haben.
Gebe dir jedoch recht dass der EKL Olymp sicherlich auch sehr gut ist. Hab zwar keine Erfahrung mit dem Teil, aber hatte schon das ein oder andere von Alpenföhn und war immer sehr zufrieden. Von der Optik her ist es eh egal. Da hat jeder ne eigene Meinung und es muss am Ende ja dem TE gefallen, nicht uns. Mir persönlich gefallen eben die BQs am besten, da sie so ein schönes, geschlossenes Bild abgeben.

Bei den Themen 6700k/6800k, 1070/1080 und 16/32GB Ram ist das meiner Ansicht nach ganz einfach.
6700k/1070/16GB sind mehr als ausreichend im Moment, vor allem wenn es "nur" um Full-HD geht. Jedoch ist da Setup 6800k/1080/32 GB natürlich zweifelsfrei das bessere/schnellere Setup. Ist der Aufpreis gerechtfertigt? Wenn es nu um Full-HD-Gaming geht im Moment sicherlich nicht. Wird sich die Mehrinvestition im nächsten Jahr /in zwei Jahren lohnen? Kann hier absolut NIEMAND sagen.
Ich hab im letzten Jahr mein System (4770k/GTX780/16 GB) verkauft um mir ein X99-System zu kaufen. Das war aber aus einem GAS-Anfall heraus
:ugly:
Im Nachhinein bereue ich das, weil das andere System mehr als gut genug für alles war und es auch heute noch wäre. Es war einfach eine unnötige Geldverbrennung (vor allem da der 4770k mega OC-Potential hatte).
Jedoch weiß ich nicht was der TE im Moment für ein System hat und würde ich heute nochmal bei 0 anfangen und müsste mir ein System zusammenstellen, dann wäre es zweifellos ein System mit einem 6800k, da ich jetzt einfach keinen 4-Kerner mehr kaufen würde. Ob das sinnvoll ist oder nicht, kann keiner sagen.
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Mein altes System (i7 920@2.6GHz, hd 6850, 12GB DDR3) langt leider nicht mehr für aktuelle Titel in ansprechender Grafik.

Da ich mir zeitnah noch einen 1440p Monitor holen möchte, denke ich, dass ich zur 1080 greifen werde. Den 6-Kerner hole ich auch nur aufgrund dessen, dass er in Zukunft tendenziell besser unterstützt sein wird.
 

markus1612

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Kauf dir lieber jetzt ne 1070 für 450€ und in 2 Jahren ne neue Karte für 450€ anstatt jetzt ne 1080 für 700€.

Hardware für die Zukunft kaufen macht keinen Sinn und wenn du den 6 Kerner JETZT nicht brauchst, kauf ihn dir nicht.
 

KempA

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Beim Prozessor macht es noch deutlich mehr Sinn als bei der Graka.
Wann soll denn der neue Monitor folgen?
 
TE
F

fabs_ac

Kabelverknoter(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Wahrscheinlich Ende des Jahres noch, wenn es der Geldbeutel zulässt. Aber Weihnachten steht ja auch vor der Tür. Das sollte passen ;)
 

KempA

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Dann könntest du dir schon ne 1080 kaufen. Würde ich aber echt nur machen, wenn es sicher ist dass der Monitor bald folgt. Wenn nicht ist es, wie Markus sagt, ein unnötiger Aufpreis.
 

Fatal Justice

PC-Selbstbauer(in)
AW: Gaming PC 2000-3000€

Es gibt für X58 für wenig Geld die Möglichkeit einen 6 Kern-Xeon zu verbauen. Nebenbei bemerkt, wenn CPU-lastige Spiele gespielt werden, so fällt der Xeon ggü. moderneren Lösungen ab, was aber mit OC begrenzt werden kann. In keinem Fall herrschen unspielbare FPS vor. Bei GPU-lastigen Spielen liegt der Nachteil zwischen 0 bis 30%. Je höher die Auflösung, desto weniger spielt die CPU eine Rolle. X58 habe ich selbst und der Wechsel auf X99 brächte zwar Sata3, weniger Stromverbrauch, aber kostet in erster Linie viel Geld, ohne riesige Vorteile zu bringen. An deiner Stelle würde ich auf Zen und LGA2066 warten und dann entscheiden.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
AW: Gaming PC 2000-3000€

Ich finde die Idee auch nicht so schlecht.
Einfach einen passenden Westmere 6 Kerner kaufen und entsprechend takten.
Der hat dann mehr als genug Leistung. USb 3 kannst du dir mittels Erweiterungskarte besorgen.
Sata 3 ist zwar nicht schlecht, aber für eine SSD nicht soo entscheidend. Die schnelle zugrifszeit hast du auch so.

Und nächstes Jahr kommt Sockel 2066 aufm Markt. Da kannst du dann zuschlagen und gleich das Maximum kaufen -- also 12 Kerner oder so. :D
 
Oben Unten