• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Externe Festplatten + Backup-System

Acida-2

Kabelverknoter(in)
Sehr geehrte Community,

mein Vater hat mich gebeten im für seine Ordination eine neue externe Festplatte für seinen Video-Computer zu besorgen.

Ausgangslage:
er hat jetzt eine externe Festplatte vom Hofer/Aldi (500Gb für 3-4 Jahre) die langsam voll ist ... er macht davon kein Backup (was ehrlich gesagt bescheuert ist, da es sich um sensible Daten handelt ...)
Der Computer selbst ist ein kleiner Slim, der von seinem It-Dienstleister gekauft wurde und die verlangen recht viel für Umbauten, weswegen er versucht, dass selber zu machen deswegen eine externe Lösung

Das Problem:

Meine erste Idee war einfach stupide zwei externe Festplatten (so 2-3 Gb jede) zu kaufen, eine als Datengrab, die andere als Backup -> dabei ist nur die Frage, ob mein Vater, dass Backup auch regelmäßig macht ...

Meine zweite Idee wäre es gewesen eine externe Speicher+Backup in einem Lösung zu machen, dabei gibt es nur das Problem, dass ich mich gar nicht damit auskenne, was es da geben könnte, da ich bis jetzt eigentlich nur Gaming-Computer gebaut habe und mich eher in der Schiene bewege ...
Meine Frage ist jetzt ihr mir vllt helfen könntet bzw Vorschläge geben könnt, wenn es um solche Systeme geht. Es sollte möglichst klein und kompakt sein, da der Standort des PC relativ klein ist und sagen wir mal so um die 300 € kosten dürfen, wobei die Geldfrage mal nebensächlich ist, da ich mich vor allem informieren will!

Mfg Acida-2
 

Basti 92

Freizeitschrauber(in)
Hallo,

1. RAID =/= Backup!
2. Backups bestenfalls nicht automatisieren, da man sonst z.b. unbemerkt saubere mit beschädigten/infizierten Dateien überschreiben könnte.
3. Gewissenhaft Backups machen. Das kommt immer auf den Dringlichkeitsgrad an, also was verloren geht. z.B. wenn da ein Tag verloren geht mag das "halb so schlimm" sein wie eine Woche. Wenn es geht mehrere Backups auf verschiedene Orte machen.

Privat z.b. bei mir: Mein Studienlaptop hat ne SSD darauf sind auch alle aktuellen Unterlagen und Mitschriften, doch am ende des Tages kommt alles noch auf die 2. Platte ne HDD.
Ist man dann mal wieder zu Hause, kommen die Daten aufs NAS. Welches jede Woche ein Backup auf Externe Platten bekommt und jeden Monat ein verschlüsseltes Backup über einen VPN Tunnel auf das NAS meines Vaters und meiner Schwester (welche auch zu mir ihre Daten an bestenfalls anderen Tagen (Nächten) schieben).

Ihr müsst es ja nicht direkt übertreiben, doch eine 2. Plattemal mindestens Pflicht, dann jeden Tag/Woche ein Backup und zwischendurch die Platte an einem Anderen Ort lagern. Damit ist diese schonmal vor Diebstahl, Feuer, Wasser, usw geschützt. Mein Dad hat sich einen Wecker auf dem Rechner eingestellt, der ihn immer ans Backup erinnert :daumen:


MfG Basti
 

GrueneMelone

Software-Overclocker(in)
Entweder 2 externe Festplatten oder ein Mininas mit einer Festplatte, wo regelmäßig ein Backup vom Rechner automatisch darauf gespiegelt wird und alle 2 Wochen oder einmal im Monat zum Beispiel hängt er dann an das NAS eine externe Festplatte und das NAS macht automatisch darauf ein Backup. Als NAS würde ich synology oder qnap empfehlen. Das einfach mal als Idee von mir.
 
K

KonterSchock

Guest
wenn deine Keine Probleme macht, würde ich sie weiter nutzen, und die mal aufräumen, damit mehr Platz frei wird und du auch mal wieder ein überblick bekommst.

ich räume analog meine Daten auf, ohne Dienst Programme.

Was ich aber empfehlen kann ist Acronis HD backUp Tool.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
2. Backups bestenfalls nicht automatisieren, da man sonst z.b. unbemerkt saubere mit beschädigten/infizierten Dateien überschreiben könnte.
Für sowas gibt es Versionierungen und/oder inkrementelle Backups. Dann sollte (falls es nicht nur GB große Videodateien sind) 2TB als Datenspeicehr und 3 TB als Backup locker genügen.

3. Gewissenhaft Backups machen. Das kommt immer auf den Dringlichkeitsgrad an, also was verloren geht. z.B. wenn da ein Tag verloren geht mag das "halb so schlimm" sein wie eine Woche. Wenn es geht mehrere Backups auf verschiedene Orte machen.
Wenn es die jetzt schon nicht gibt, werden die auch in Zukunft nicht gemacht.

Mein Dad hat sich einen Wecker auf dem Rechner eingestellt, der ihn immer ans Backup erinnert
Der würde bei mir schneller aus dem Fenster fliegen wie er mich ein paarmal an einen lästige Handarbeit erinnnert hat, die man auch automatisieren kann.

Wenn ich jetzt wüsste, was von dem Ausgangspost wörtlich zu nehmen ist und was irgenedeine Rechtschreibkorrektur gebastelt hat, könnte man ja versuchen, was passendes zu empfehlen.

3-4 jahre alte Aldi-Platte (500GB) und "Video-Computer", Wozu wird die ext. Platte denn überhaupt genutzt? Bei dem Alter und Größe der Platte würde ich von einer USB2-Platte ausgehen, womit ich mir ein NAS hinstellen würde, falls der Rechner GBit-Lan hat. Zur Not (mit ein paar Einschrönkungen bzgl. Schutz vor Verschlüsselungstrojanern) könnte man auch ein USB3-Gehäuse mt zwei Platten nehmen. Darin ein 2TB Platte als Datengrab und eine 3-4TB für reine Backups. Dann kann man entweder vom NAS aus oder zur Not vom PC aus regelmäßig und Zeitgesteuert ein inkrementelles Backup der Daten auf dem PC und von der 1. Platte auf die zweite erstellen lassen.

Je nach Sicherheitsbedürnis und Datenmenge mit entsprechend langem Vorhalten der alten Versionen.

Wenn natürlcih die ext. Platte als HDD zur Videobearbeitung genutzt wird, dann würde ich die neue ext. Arbeitsplatte passend aufteilen und nur von den fertigen Videos Backups erstellen.

Wozu man Acronis nutzen (und zahlen) sollte, wo es mittlerweile genügend kostenlose Tools gibt, die vermutlich (keine Ahnung was mit dem "Acronis HD backUp Tool" mehr geplant wäre wie versionierte Datei und/oder Imagebackups) mind. genauso gut arbiten, wüsste ich nicht. Ich habe mein Acroinis nach 5 Jahren mit der Umstellung auf Win10 runter geworfen. Nochmal bekommen die von mir kein Geld.
 
K

KonterSchock

Guest
5 Jahre sind eine Menge Zeit, mal davon ab du selbst schuld bist wenn du es nicht sinnvoll nutzen kannst! Und ja es gibt Mittelwelle echte gute Tools die das gleiche können, aber nicht alle laufen zuverlässig! Es gibt welche die mitten drin hängen bleiben und somit halbe Sache machen, umsonst Daten Müll produziert.

würde eine vertikale Platte kaufen, und ihr ein guten Platz geben wo sie sicher verweilen kann ohne das da eine Katze oder sonst was rum macht, Stoß ubd Fall sicher! USB3.0-3tb zB.

4tb würde ich an deiner Stelle kaufen, WD my Cloud zB, wäre eine nette Option, da hast du gleich Eine nas Platte.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
5 Jahre sind eine Menge Zeit, mal davon ab du selbst schuld bist wenn du es nicht sinnvoll nutzen kannst!
Falls das auf meine Acroins-Anmerkung bezogen wer:
Wo habe ich behauptete, dass ich Acronis TI2011 Home nicht sinnvoll genutzt habe? Bis zum Update auf Win 10 Ende Juli 2016 lief Acronis, nach vielen Anfangsschwierigkeiten, stabil für tägliche Dateibackups. Dann hat Win10 es runter geworden ohne auch nur zu ahnen, wass ich damit überhaupt mache. Andere, genauso alte Tools, die für Dateibackups Shadow-Volume Copy nutzen, laufen weiterhin problemlos.

Und warum sollen 5 Jahre eine lange Zeit sein? Mein PC ist so alt, meine Windows-Installation (inkl. dem Live-Update auf Win10) genauso. Beides wird vermutlich noch lange laufen, wenn nicht AMD oder Intel endlich mal in die Pötte kommen und CPUs liefern, die mind. 100% mehr Leistug wie ein i7-2600K bieten und dabei auch ähnliches kosteen (also max 400 Euro für die CPU).

Bei mir laufen genügend Programme, die 10 Jahre und älter sind und ihren Dienst schon so lange problemlos erfüllen.

Und ja es gibt Mittelwelle echte gute Tools die das gleiche können, aber nicht alle laufen zuverlässig! Es gibt welche die mitten drin hängen bleiben und somit halbe Sache machen, umsonst Daten Müll produziert.
Auch Acronis hat bei mir eine Zeit lang Müll erzeugt, bis ich es manuell korrigiert habe und vor allem danach nur noch exakt das damit gemacht habe, was die Entwickler von einem User offensichtlich erwarten. Die Pro-Version (Backup&Recovery) habe ich für lokale File-Backups in der Firma nie vernünftig ans Laufen gebracht.

Als Acronis es dann Ende 2014 immer noch nicht geschafft hatten, mit der damals aktuellen Version sowas vollkommen einfaches wie eine Boot-CD für ein 32-Bit UEFI zur Verfügung zu stellen (andere nutzen halt WinPE und es geht problemlos), war für mich klar, dass ich denen kein Geld mehr schenken werde.
 

D0pefish

Software-Overclocker(in)
Ich habe mir kürzlich einen schwarzen und einen weißen 128-GB USB-3.0 Stick zugelegt, welche ich zeitlich eher nach Bauchgefühl abwechselnd und dabei über Kreuz mit jeweils maximal zwei Backups bestücke. Mit der 5. Backup-Aktion wird also das älteste Backup wieder durch ein aktuelles ersetzt.
Fast jede meiner HDDs hat eine Backup-Partition, wo ich ebenfalls "kleine" Kopien von wichtigen Daten, Programmen und System-Images vorhalte. Cloudanbietern traue ich weniger als den USB-Sticks aber wenn man Webspace hat, bietet es sich an hier auch ein Backup abzuladen. Man könnte sich zum Beispiel ein passwortgeschütztes 7zip-Archiv in einem passowrtgeschützten rar-Archiv vorstellen, welches man dann .lmaa.log und .lmab.log nennt oder so. ;)
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
Man könnte einem NAS auch einen Job geben das er von einem freigegebenen Ordner die Daten sichern soll.
Da bräuchte es gar keine zusätzliche Software.
 

ddawgg

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich nutze für meinen Desktop Veeam als Backup Lösung: Kostenlose Laptop backup & PC datensicherung Losung – Veeam Endpoint Backup

Seagate Expansion Desktop, 4TB, externe Desktop: Amazon.de: Computer & Zubehor

Als Externe Platte, wird NUR für das Backup angeschlossen, dass mache ich dann je nachdem wie viele Daten sich verändert haben händisch. Wenn das Backup gelaufen ist, kommts ab und wird wieder versteckt. Ist in Eigenverantwortung, wenn man ein NAS hat kann man das natürlich eleganter lösen:
SMB Share auf dem NAS, nur EIN User (z.B ein Backupuser) hat schreibrechte - der Administrator hat lediglich Leseberechtigung.
Dann Daten des Users bei Veeam hinterlegen und zack, Backup läuft. Geschützt vor Ransomware und sonstigem Unfug. Sogar mit Bare-Metal Recovery und Email Notification.

Alles in allem ein gutes Produkt, vorallem eben gratis und viel viel VIEL zuverlässiger als ein 0815 Acronis.
 
Oben Unten