• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Im Auftrag der EU-Kommission haben Aufsichtsbehörden aus 27 verschiedenen Ländern gut 500 E-Commerce-Anbieter überprüft und festgestellt, dass etwa zwei Drittel der Shops gegen Verbraucherrechte verstoßen. Kommen diese der Aufforderung zur Nachbesserung nicht nach, drohen Geldstrafen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern
 

Blizzard_Mamba

BIOS-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Das überrascht mich, gefühlt sind es deutlich mehr schwarze Schafe. Ich komme garnicht mehr mit wie oft ich verzweifelt nach Aufklärung bzgl. Retoure/Rücktrittverfahren gesucht habe, nur um dann doch wieder eine generische Mail zu schreiben auf die 3 Tage keine Antwort kommt.
Was hier gepüft wurde ist ja nur das absolute Minimum das gesetzlich geregelt ist. Von Kommunikation und Kulanz ist man da ja noch weit entfernt.

Ich habe echt das Gefühl, dass (mit Ausnahme einiger hoch spezialisierter Händler) jeder Onlineshop und jedes Ladengeschäft in dem ich etwas erwerben will, insgeheim für Amazon arbeitet. Ich kann garnicht mehr zählen wie oft ich mich im letzten Jahr hab sagen hören "bestell ich das nächste mal halt bei Amazon".
Und das obwohl ich Amazon doch eigentlich meiden möchte.
Da muss ich mir keinen Kopf machen:
  • ob/wie ich etwas Zurückschicken kann
  • wie kulant ich bei defekt behandelt werde
  • ob ich beim Support jemanden erreiche
  • wo meine Bestellung ist (Das manche shops das immer noch nicht hinbekommen ist fast schon komisch)
  • wann meine Lieferung rausgeht/wie schnell sie da ist (ich brauche keinen Versand am 1. Tag aber in der 1.Woche währe schön)
 

KaneTM

Software-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Also dass da nicht alle brav mitspielen, überrascht mich keinenswegs. Auch Nachlässigkei ohne böse Absicht glaube ich kleineren Onlineshops gerne. Abder diese Quote ist schon echt heftig, damit hätte ich jetzt so gar nicht gerechnet. "Gefühlt" kämen mir 10% bereits viel vor :wow:
 

Cruach

Freizeitschrauber(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Was "Der Kunde ist König" angeht ist für mich Amazon der absolute Spitzenreiter und der Maßstab an denen sich andere Onlinehändler messen lassen müssen. Gerade letztens einen Deckenventilator nach ca. einem halben Jahr reklamiert. Anstandslos den Kaufpreis zurück erstattet. Den neuen Ventilator natürlich wieder über Amazon bestellt. Oder eine Bestellung über einen Drittanbieter: Dieser hat vermutlich noch nie etwas vom 14 Tage - Rückgaberecht gehört. Nach kurzer Diskussion mit dem Drittanbieter Amazon den Sachverhalt geschildert, die haben sich dann darum gekümmert. Auch wenn Amazon nicht immer den besten Preis bietet, ich zahle für den Kundensupport / Service etc. gerne etwas mehr und wenn es irgendwie möglich ist wird alles über Amazon bestellt. :daumen:
 

Zuriko

Software-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Der Kunde ist also König?

Ich habe lange im Verkauf gearbeitet und bin auch jetzt noch ab- und zu im Dienstleistungssektor. Wer wie ein König behandelt werden will, der muss sich auch wie ein König verhalten, nicht wie ein Diktator!

Aber es ist grundsätzlich schon so dass es im Online Handel noch viel Potenzial gibt. Dass sich die grössten Händler (Amazon in DE oder Galaxus in CH) einen guten Kundendienst leisten können ist klar, da wird nicht um 90.- gestritten, lohnt nicht.
Kleiner Händler können aber oft eben nicht so kompromisslos sein, da geht so etwas schnell ins Geld!
 

Bevier

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Vermutlich haben diese Tests wohl eine Weile gedauert. Aber ich habe bereits selbst (scheinbar) Ergebnisse erlebt:

Ich hatte für meine Mutter kurz vor Weihnachten einen neuen Laptop bestellt. Der kleine Anbieter war günstig, sehr freundlich und angenehm schnell. Nach etwa 3 Wochen bekam ich dann eine E-Mail mit einem Retourenschein. Auf Anfrage (war mit dem Rechner sehr zufrieden und wollte ihn sicher nicht zurückschicken ^^) wurde mir dann mitgeteilt, dass sie ihren Auftritt auf der HP geändert hatten, die Anweisungen zu Retouren jetzt besser zu finden seien und sie potentiellen Verwirrungen auf diese Weise aus dem Weg gehen wollten.
Allerdings hatte ich mir die Seite vorher auch schon angeschaut und auf solche Kleinigkeiten geachtet. War etwas unübersichtlicher aber alles problemlos zu finden. Jetzt findet man es auf den ersten Blick. Finde ich ehrlich gesagt gut, dass so etwas passiert, zumal es bei vielen Shops deutlich schlechter aussieht...
 

camellion

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Komisch, warum schreibt Ihr so einen Artikel und macht zugleich für ein Musterunternehmen wie MMOGA Werbung? MMOGA = keine Widerrufsbelehrung, keine Ladungsfähige Adresse. Geht es noch dubioser?
 

Pitcher2k6

Schraubenverwechsler(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Komisch, warum schreibt Ihr so einen Artikel und macht zugleich für ein Musterunternehmen wie MMOGA Werbung? MMOGA = keine Widerrufsbelehrung, keine Ladungsfähige Adresse. Geht es noch dubioser?

Was hat ein chinesisches Unternehmen mit EU-Verbraucherschutz zu tun?
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Was "Der Kunde ist König" angeht ist für mich Amazon der absolute Spitzenreiter und der Maßstab an denen sich andere Onlinehändler messen lassen müssen. Gerade letztens einen Deckenventilator nach ca. einem halben Jahr reklamiert. Anstandslos den Kaufpreis zurück erstattet. Den neuen Ventilator natürlich wieder über Amazon bestellt. Oder eine Bestellung über einen Drittanbieter: Dieser hat vermutlich noch nie etwas vom 14 Tage - Rückgaberecht gehört. Nach kurzer Diskussion mit dem Drittanbieter Amazon den Sachverhalt geschildert, die haben sich dann darum gekümmert. Auch wenn Amazon nicht immer den besten Preis bietet, ich zahle für den Kundensupport / Service etc. gerne etwas mehr und wenn es irgendwie möglich ist wird alles über Amazon bestellt. :daumen:
So gerne ich Amazon selber nutze, ich weiß leider wie es dahinter aussieht. Denn der Händler wird jetzt ein ernsthaftes Problem bekommen, bei Amazon herrscht in dieser Beziehung eher eine Schreckensherrschaft und selbst die kleinen Anbieter werden dort geknechtet und geknebelt, so dass sie lieber die Waren zurücknehmen als ihre gesetzlichen Ansprüche geltend zu machen. Wir als Kunden sehen das als "Kundenservice" an, aus Unternehmersicht ist dies aber Harakiri und wirtschaftlicher Selbstmord. Es wird uns auf Dauer nicht gut zu Gesicht stehen, denn wir sind noch ein paar Jahre entfernt, aber kurz davor, dass Amazon sich als Quasimonopolist etablieren kann und dann werden wir schon sehen was wir davon haben.

Aber in DE ist es sowieso sehr schwer für Onlinehändler. Die ehrlichen unter denen werden sehr schnell mit schwarzen Schaafen verglichen, die die wirklichen Support anbieten werden teils wie die örtlichen Abieter als Supportsklave auzsgenutzt nur um dann doch beim günstigsten zu kaufen usw. Amazon wird hier von Kunden über den Klee gelobt, weil sie die Kämpfe eben auf den Rücken der Unternehmer ausfechten und diese teilweise mit 15-20% Provisionen, einbehaltenen Beträgen oder Kontosperrungen drangsalieren. Für einen kleinen Händler kann dies und wird dies regelmäßig das Ende sein. Die wenigsten werden zwei Monatsumsätze auf der hohen Kante haben und können bei ausbleibenden Auszahlungen ganz schnell nicht mehr zahlen. Zack, Licht aus!
 

Phobos001

Freizeitschrauber(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Was "Der Kunde ist König" angeht ist für mich Amazon der absolute Spitzenreiter und der Maßstab an denen sich andere Onlinehändler messen lassen müssen. Gerade letztens einen Deckenventilator nach ca. einem halben Jahr reklamiert. Anstandslos den Kaufpreis zurück erstattet. Den neuen Ventilator natürlich wieder über Amazon bestellt. Oder eine Bestellung über einen Drittanbieter: Dieser hat vermutlich noch nie etwas vom 14 Tage - Rückgaberecht gehört. Nach kurzer Diskussion mit dem Drittanbieter Amazon den Sachverhalt geschildert, die haben sich dann darum gekümmert. Auch wenn Amazon nicht immer den besten Preis bietet, ich zahle für den Kundensupport / Service etc. gerne etwas mehr und wenn es irgendwie möglich ist wird alles über Amazon bestellt. :daumen:

Das ist ziemlich traurig, und einer Punkte warum mittelständische Unternehmen nach und nach aussterben.
Ich gehe lieber in den Laden um die Ecke und supporte die regionalen Händler, das ist nachhaltiger.
 

pedi

Software-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

das würde ich gerne, wollte vor einiger zeit eine SSD beim örtlichen pchändler kaufen-muss ich bestellen.
das kann ich selber auch.
 

h_tobi

Lötkolbengott/-göttin
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Was "Der Kunde ist König" angeht ist für mich Amazon der absolute Spitzenreiter und der Maßstab an denen sich andere Onlinehändler messen lassen müssen. Gerade letztens einen Deckenventilator nach ca. einem halben Jahr reklamiert. Anstandslos den Kaufpreis zurück erstattet. Den neuen Ventilator natürlich wieder über Amazon bestellt. Oder eine Bestellung über einen Drittanbieter: Dieser hat vermutlich noch nie etwas vom 14 Tage - Rückgaberecht gehört. Nach kurzer Diskussion mit dem Drittanbieter Amazon den Sachverhalt geschildert, die haben sich dann darum gekümmert. Auch wenn Amazon nicht immer den besten Preis bietet, ich zahle für den Kundensupport / Service etc. gerne etwas mehr und wenn es irgendwie möglich ist wird alles über Amazon bestellt. :daumen:


Leider muss ich dem zu 100% zustimmen, da viele Shops kein Interesse an zufriedenen Kunden haben,
bin ich mittlerweile zu 80+ % bei Amazon (Prime) gelandet.

Einige Ausnahmen bestätigen zum Glück die Regel und denen bleibe ich dann auch treu. :nicken:
Die Masse der Shops hat dann eben Pech gehabt. "Service sells" zumindest für mich.
 

Bevier

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Komisch, warum schreibt Ihr so einen Artikel und macht zugleich für ein Musterunternehmen wie MMOGA Werbung? MMOGA = keine Widerrufsbelehrung, keine Ladungsfähige Adresse. Geht es noch dubioser?

Für die Werbung, die du siehst, ist nicht PCGH zuständig, sondern dein Surfverhalten bei Google und Co.

Ich sehe z. B. nirgends Werbung von MMOGA, selbst auf Seiten, wo ich nicht für Werbefreiheit bezahle... ^^
 

cann0nf0dder

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Das ist ziemlich traurig, und einer Punkte warum mittelständische Unternehmen nach und nach aussterben.
Ich gehe lieber in den Laden um die Ecke und supporte die regionalen Händler, das ist nachhaltiger.

von 3 kleineren Computerläden um die ecke wollten 2 partout keine high-end graka für mich bestellen .... ich sollte doch ein sofort vorrätiges Mittelklasse Modell nehmen würde man keinen unterschied merken - muss ich erwähnen das 2 von 3 kleineren Computerläden um die ecke nicht mehr existieren ? :ugly:
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

ich zahle für den Kundensupport / Service etc. gerne etwas mehr und wenn es irgendwie möglich ist wird alles über Amazon bestellt. :daumen:

tja das ist das Problem.
Alles was man nicht direkt in der Hand halten kann ist eben nichts wert; denken die meisten.
Wenn alles gut geht braucht man auch keinen Kundensupport / Service etc. aber ich kenne niemand der nicht schon
mal fluchend irgendwas in den Müll geschmissen hat weil es eben mit dem Kundensupport nicht geklappt hat.
Das Problem ist eher das die meisten 100% lernresistent sind.

Ich finde es eher traurig das man den Menschen (primär in DLand) sagen muss das es niemand gibt der was umsonst macht.
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Das ist ziemlich traurig, und einer Punkte warum mittelständische Unternehmen nach und nach aussterben.
Ich gehe lieber in den Laden um die Ecke und supporte die regionalen Händler, das ist nachhaltiger.

Geh um die Ecke bedeut bei mir >
Anrufen um zu fragen ob Produkt da ist > reservieren > umziehen > 15 min mit dem Auto fahren > Parkplatz suchen > 5 min bis zum Shop laufen > festestellen das derim Laden sich "versprochen" hat und das das Produkt nicht hat / schon verkauft hat / anderen Mist > zurück zu Parkplatz > 1€ zahlen und zurückfahren.

Dagegen bedeutet Internet:
Zwischen Dusche & Kaffee schnell Geizhalz aufrufen => Shop aussuchen und fertig.
 

RAZORLIGHT

Freizeitschrauber(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Wo ist die Liste wo ich sehe, welcher Händler sich nicht daran hält.
Das wäre mindestens genauso effektiv wie Strafen, wenn die Kunden ausbleiben, zumal ich dann vermeiden könnte bei so einem Shop zu kaufen.

Aber gut, eben diese Shops jammern dann über das pöse Amazon... warum Kunden dort vornehmlich einkaufen sollte deren Frage sein anstatt mit dem Finger zu zeigen.
 

Gordon-1979

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern
da kann ich zu stimmen, und Mindfactory zählt da bestimmt auch mit dazu. ( Service = 0 )
Alternate ist da etwas besser.
Caseking konnte ich es noch nicht testen.
Aquatuning hat einen sehr guten Service.
 

cryon1c

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Naja was Service angeht, steht für mich Amazon und Thomann ganz oben.
Das gleiche erwarte ich von dem Rest.

Letztens hier in Leipzig im Fotohaus gewesen.
GH5 (DIE Youtuber-Kamera, extrem beliebt) - haben wir nicht. Können wir nicht bestellen.
Ronin-S? Haben wir nicht, müssen wir bestellen.
Samyang Objektive (Koreaner)? Kennen wir nicht, ist nirgends gelistet.
Metabones Speedbooster? Nicht da.
Da hab ich denen gesagt - da wenn nix da ist, dann bin ich halt auch nicht da, schönen Tag noch mit den Spinnenweben im Regal.

Das gleiche betrifft z.B. Cyberport. Vieles was sie führen haben sie nicht im Laden. Manchmal sind gute Sachen dabei, aber oft halt nicht vor Ort, dauert Tage bis es im Laden ankommt. Die haben zwar einen 3h-Expresskurier hier ABER was bringt der einem wenn der nix im Laden hat?

Mindfactory Service ist übrigens OK. Alternate - das gleiche. Cyberport - OK. Caseking hat nen richtig guten Service und gute Beratung - das was man von einem spezialisierten Shop erwartet, eben so Aquatuning.

Ich will als Kunde auch mal König sein, aktuell fühlt man sich aber bei lokalen Händlern eher wie ein Störenfried - man wird angesehen ala "Ach kacke, jetzt kommt da doch einer und will was?!", man kriegt schlechte Beratung und selbst wenn man genau weiß was man braucht wird einem unpassender und nicht kompatibler Schrott angedreht. Und die Sachen innerhalb von 24h organisieren? Is nicht. Sofortige Onlinebezahlung und Abholung klappt nur bei Cyberport (Kreditkarte vergessen - mit Paypal bezahlt direkt vom Smartphone aus, 10min später mit der Ware rausspaziert - warum klappt das nicht bei Saturn oder Blödmarkt?!).

Generell sind viele lokale Händler extrem rückstandig und kundenunfreundlich hier. Vor allem die, die nicht zu einer Kette gehören.
 

BigBoymann

Software-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Naja was Service angeht, steht für mich Amazon und Thomann ganz oben.
Das gleiche erwarte ich von dem Rest.

Letztens hier in Leipzig im Fotohaus gewesen.
GH5 (DIE Youtuber-Kamera, extrem beliebt) - haben wir nicht. Können wir nicht bestellen.
Ronin-S? Haben wir nicht, müssen wir bestellen.
Samyang Objektive (Koreaner)? Kennen wir nicht, ist nirgends gelistet.
Metabones Speedbooster? Nicht da.
Da hab ich denen gesagt - da wenn nix da ist, dann bin ich halt auch nicht da, schönen Tag noch mit den Spinnenweben im Regal.

Das gleiche betrifft z.B. Cyberport. Vieles was sie führen haben sie nicht im Laden. Manchmal sind gute Sachen dabei, aber oft halt nicht vor Ort, dauert Tage bis es im Laden ankommt. Die haben zwar einen 3h-Expresskurier hier ABER was bringt der einem wenn der nix im Laden hat?

Mindfactory Service ist übrigens OK. Alternate - das gleiche. Cyberport - OK. Caseking hat nen richtig guten Service und gute Beratung - das was man von einem spezialisierten Shop erwartet, eben so Aquatuning.

Ich will als Kunde auch mal König sein, aktuell fühlt man sich aber bei lokalen Händlern eher wie ein Störenfried - man wird angesehen ala "Ach kacke, jetzt kommt da doch einer und will was?!", man kriegt schlechte Beratung und selbst wenn man genau weiß was man braucht wird einem unpassender und nicht kompatibler Schrott angedreht. Und die Sachen innerhalb von 24h organisieren? Is nicht. Sofortige Onlinebezahlung und Abholung klappt nur bei Cyberport (Kreditkarte vergessen - mit Paypal bezahlt direkt vom Smartphone aus, 10min später mit der Ware rausspaziert - warum klappt das nicht bei Saturn oder Blödmarkt?!).

Generell sind viele lokale Händler extrem rückstandig und kundenunfreundlich hier. Vor allem die, die nicht zu einer Kette gehören.

Vorsichtig gesagt bist du aber in dem geschilderten Fall auch ein sehr spezieller Kunde, im Prinzip bist du das Paradebeispiel eines Kunden der den örtlichen Handel gar nicht braucht. Weil du alles selber weißt!

Soll gar nicht doof klingen, ich bin auch so einer, der sich zu jedem Mist stundenlang irgendwelche Rezenzionen liest und sich eine eigene Meinung bildet. Dann kann ich auch gleich im Internet bestellen, denn Service, den hier angeblich immer alle haben wollen, brauch ich doch gar nicht. Eigentlich brauch ich nur jemanden der die "Fresse" hält und mir den besten Preis macht! Es geht dann ja wieder erst um Service, wenn ich merke ich habe "*******" gebaut und ich muss das ganze zurückschicken, weil ich mich doch falsch informiert habe. Eben das macht Amazon auf einem ganz hohen Level und eben drum sind die so beliebt. Das hat für mich aber nicht im entferntesten etwas mit Service zu tun, das ist einfach nur eine Art Kulanz und Kundenbindung, denn die wissen doch ganz genau (und darauf spekulieren die) dass du den nächsten versuch wieder bei denen bestellst.
 

pedi

Software-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

würden die offlineläden ebensolche kulanz und kundenbindung praktizieren, müssten sie vor amazon keine angst haben.
 

cryon1c

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Vorsichtig gesagt bist du aber in dem geschilderten Fall auch ein sehr spezieller Kunde, im Prinzip bist du das Paradebeispiel eines Kunden der den örtlichen Handel gar nicht braucht. Weil du alles selber weißt!

Soll gar nicht doof klingen, ich bin auch so einer, der sich zu jedem Mist stundenlang irgendwelche Rezenzionen liest und sich eine eigene Meinung bildet. Dann kann ich auch gleich im Internet bestellen, denn Service, den hier angeblich immer alle haben wollen, brauch ich doch gar nicht. Eigentlich brauch ich nur jemanden der die "Fresse" hält und mir den besten Preis macht! Es geht dann ja wieder erst um Service, wenn ich merke ich habe "*******" gebaut und ich muss das ganze zurückschicken, weil ich mich doch falsch informiert habe. Eben das macht Amazon auf einem ganz hohen Level und eben drum sind die so beliebt. Das hat für mich aber nicht im entferntesten etwas mit Service zu tun, das ist einfach nur eine Art Kulanz und Kundenbindung, denn die wissen doch ganz genau (und darauf spekulieren die) dass du den nächsten versuch wieder bei denen bestellst.

Jeder Kunde ist speziell und anders.
Dank der massiven Verbreitung von mobilem Internet ist es auch jedem Kunden möglich sofort im Laden sich über das entsprechende Produkt zu informieren (zumindest grob) und das klappt oft besser als den Kundenberater aka Verkäufer nach dem Produkt zu fragen.

Hast recht, ich brauche seltenst Beratung, die Verkäufer sind für mich da um die Ware zu finden und zu holen damit ich sie bezahlen und mitnehmen kann. Sollte ich Fragen haben, so habe ich Google in der Hosentasche und da sind mehr Antworten als im Kopf des Verkäufers (selbst wenn er gut ist). Es gibt Ausnahmen, es gibt Enthusiasten unter den Mitarbeitern wie halt Roman der8auer bei Caseking, aber das ist kein normaler Verkäufer - man kann ihn aber kontaktieren und beauftragen.
Und ja die sollen mir natürlich einen guten Preis machen vor Ort, ich zahle doch nicht 10-20% mehr damit der sich da am Hintern kratzt :)
Ich verbocke übrigens kaum was, auch mit zurück senden hat das nix zu tun - ich kaufe mir das was ich auch nutze.
Service hat damit zu tun das sie mir Waren beschaffen (zeitnah - also schneller als Amazon) und diese Waren mir vor Ort verkaufen. Das sie dabei freundlich sind und den Kunden wirklich als König behandeln. Und das sie im Garantiefall sofort handeln und nicht lange brauchen - Amazon sendet sofort Ersatz oder erstattet die Summe, bei dem lokalen Händler muss ich auf die RMA warten die mit Ausland (wenn eine Firma hier keinen Service hat was oft vorkommt) mitunter sehr lange dauert.
Da tut es mir auch nicht weh wenn der lokale Händler krachen geht, denn ich bekomme bei dem sowieso nicht das was ich will und schon gar nicht schnell genug.

Und natürlich hat der Service was mit Kundenbindung zu tun, da sind Händler nicht anders als Gastro - wenn es mir nicht schmeckt gehe ich da doch nie wieder hin.
 

Cruach

Freizeitschrauber(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Bin nicht immer cryon1c Meinung aber da muss ich zu 100% zustimmen. Wenn ich im Einzelhandel etwas kaufen möchte habe ich meist nur Nachteile.


  • min. 20 Minuten hin und 20 Minuten retour
  • Parkplatzsuche
  • keine große Auswahl
  • meist teurer
  • oft grottige Beratung (ich brauche niemanden der mir das Typenschild vom Fernseher vorliest, lesen kann ich selber)
  • sollte man mal was "falsch" gekauft haben ist man vollkommen dem Gutwill des Händlers ausgeliefert

Was ich nur beim Einzelhändler kaufe sind meine Miele - Geräte, da der Händler einen Kundendienst hat der die Geräte bei Bedarf am selben bzw. nächsten Tag repariert wenn was defekt sein sollte.

Bezüglich Preise Internet / Einzelhandel hab ich auch noch ne kleine Geschichte die schon ein "wenig" zurückliegt aber maßgeblich dafür war das ich eigentlich nicht mehr viel im Einzelhandel kaufe: Ich bin zum Mediamarkt Innsbruck gefahren da ich mir einen neuen Fernseher kaufen wollte. Sollte ein Plasma werden mit mind. 42 Zoll. Da hat mir dann ein Verkäufer einen Panasonic um 2800 Euro gezeigt der mir gut gefiel. Wollte es mir dann aber doch noch überlegen und bin nach Hause gefahren. Hab dann zum Fernseher ein wenig recherchiert und den gleichen Fernseher in einem Shop (kA. ob deutscher oder österreichischer) um 2200 Euro inkl. einer Wandhalterung gefunden - wurde dann natürlich online bestellt. Da hab ich mich wirklich nur gefragt ob die bei Mediamarkt mich verarschen wollen. 600 Euro mehr für nen Fernseher damit ich ihn mir im Geschäft anschauen kann? 600 Euro lassen sich auch nicht mehr mit Personal- oder Lagerkosten schönreden. Ne danke, von mir aus kann der Einzelhandel aussterben.
 
Zuletzt bearbeitet:

dailydoseofgaming

Software-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Ich muss leider auch eingestehen, dass ich inzwischen unfassbar viel bei Amazon kaufe.
Hin und wieder kaufe ich auch Kram bei spezialisierten Händlern (Mindfactory etc.) aber alles was 0815 ist kommt inzwischen bei mir von Amazon.
Bereitet mir einfach am wenigsten Stress und Kopfzerbrechen.

In den stationären Handel gehe ich nur noch für Produkte, die ich mir live ansehen/ausprobieren muss. Und auch das meist nur ungerne.
Heutzutage sind stationäre Läden ja quasi nur noch "Showroom" geworden.

Beratung? Vielleicht von einem Bubi, der die Produkte weniger kennt als ich.
Kundenservice? Wenn man den 1 Mitarbeiter gefunden hat, den der Laden noch hat...
Verfügbarkeit? Viele Produkte sind nicht da und können oft nicht mal bestellt werden ("bestellen Sie es im Online Shop").
Preis? Wenn man 30% mehr zahlen möchte und keine Vergleichsmöglichkeit hat...
So sieht es leider bei 99,9% im Einzelhandel aus.

Ich kenne noch 3-4 Läden, wo ich wirklich gerne einkaufen gehe.
Die habe aber verstanden, dass Kundenbindung und der persönliche Kontakt ihre einzige Chance ist, gegen den Online Handel zu überleben und verhalten sich entsprechend.
Und deswegen geht es denen auch immer noch gut und die haben ihre Stammkundschaft.
 
B

Bongripper666

Guest
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Das ist ziemlich traurig, und einer Punkte warum mittelständische Unternehmen nach und nach aussterben.
Ich gehe lieber in den Laden um die Ecke und supporte die regionalen Händler, das ist nachhaltiger.
Der regionale Händler hat aber oft nicht das, was ich gerade benötige. Und teurer ist er meistens auch. In Kombination hat man darauf irgendwann keine Lust mehr.
 

Phobos001

Freizeitschrauber(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Geh um die Ecke bedeut bei mir >
Anrufen um zu fragen ob Produkt da ist > reservieren > umziehen > 15 min mit dem Auto fahren > Parkplatz suchen > 5 min bis zum Shop laufen > festestellen das derim Laden sich "versprochen" hat und das das Produkt nicht hat / schon verkauft hat / anderen Mist > zurück zu Parkplatz > 1€ zahlen und zurückfahren.

Dagegen bedeutet Internet:
Zwischen Dusche & Kaffee schnell Geizhalz aufrufen => Shop aussuchen und fertig.
Das ist doch schon Teil des Problems.
Der Händler um die Ecke kann sich Lagerhaltung schlicht nicht mehr leisten.
Nachdem alles nur noch via Internet bestellt, ist das einfach nur totes Kapital.
Also sind die ewig bequemen/faulen(5 Min zum Shop laufen... UNTRAGBAR!!!!1111einself), an der Misere Schuld.
Ich würde mir auch nix mehr auf Lager legen wenn ich nicht weiß ob ich das Zeug nicht in einem halben Jahr als Verlust abschreiben darf.

Aber scheinbar wollen die Leute Geisterstädte und ausgestorbene Ortschaften, den Verlust von massig Arbeitsplätzen sowie Abwanderung von Fachpersonal.

Es wird alles auf dem Altar der Ungeduld und der Bequemlichkeit geopfert.

Dabei muss man doch nur mal über den großen Teich blicken, und sich ansehen was dort die Große Schwemme von Wal Mart Einkaufszentren gerade in weniger besiedelten Regionen(Kleinstädte/Dörfer) angerichtet hat.
Also ich möchte das nicht, daher habe ich auch mein eigenes Konsumverhalten ein wenig reflektiert.
Inzwischen ist es mir egal ob ich zwei/drei Tage länger auf meine Hardware warten muss.
Da habe ich lieber Fachkundiges Personal zum Fachsimpeln und Ratschläge holen, sowie einen Benchtable bei dem ich für umme ein Teil schnell mal durchmessen kann.

[YouTube]https://youtu.be/JgJt4sArUHI[/YouTube]

[YouTube]https://youtu.be/nNQieA-aXoM[/YouTube]

Ich finde es einfach Schade, das Menschen nur noch von der Dusche bis zum Kaffee denken.

Gesendet von meinem Mi A1 mit Tapatalk
 

cryon1c

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Das ist doch schon Teil des Problems.
Der Händler um die Ecke kann sich Lagerhaltung schlicht nicht mehr leisten.
Nachdem alles nur noch via Internet bestellt, ist das einfach nur totes Kapital.
Also sind die ewig bequemen/faulen(5 Min zum Shop laufen... UNTRAGBAR!!!!1111einself), an der Misere Schuld.
Ich würde mir auch nix mehr auf Lager legen wenn ich nicht weiß ob ich das Zeug nicht in einem halben Jahr als Verlust abschreiben darf.

Aber scheinbar wollen die Leute Geisterstädte und ausgestorbene Ortschaften, den Verlust von massig Arbeitsplätzen sowie Abwanderung von Fachpersonal.

Es wird alles auf dem Altar der Ungeduld und der Bequemlichkeit geopfert.

Dabei muss man doch nur mal über den großen Teich blicken, und sich ansehen was dort die Große Schwemme von Wal Mart Einkaufszentren gerade in weniger besiedelten Regionen(Kleinstädte/Dörfer) angerichtet hat.
Also ich möchte das nicht, daher habe ich auch mein eigenes Konsumverhalten ein wenig reflektiert.
Inzwischen ist es mir egal ob ich zwei/drei Tage länger auf meine Hardware warten muss.
Da habe ich lieber Fachkundiges Personal zum Fachsimpeln und Ratschläge holen, sowie einen Benchtable bei dem ich für umme ein Teil schnell mal durchmessen kann.

[YouTube]https://youtu.be/JgJt4sArUHI[/YouTube]

[YouTube]https://youtu.be/nNQieA-aXoM[/YouTube]

Ich finde es einfach Schade, das Menschen nur noch von der Dusche bis zum Kaffee denken.

Gesendet von meinem Mi A1 mit Tapatalk

Ey nicht die Henne mit dem Ei verwechseln.

Die Onlineshops florieren trotz der bekloppten bei DHL&Co die nicht mal die Pakete dahin zustellen können wo sie hin sollten.
Die lokalen Händler hatten noch nie das richtige Zeugs im Sortiment, es war entweder ein Glückstreffer das man seine benötigte Ware fand oder man musste drauf warten und das mitunter lange.
Deswegen haben ja die Onlineshops alles übernommen, weil sie alles da haben und liefern (gut, manchmal liefern sie zum Nachbarn, manchmal noch weiter weg oder gar nicht, aber das nimmt man hin).

Lagerkosten haben ALLE Händler, egal ob Amazon, Händler bei Amazon oder Händler in der Stadt.

Ich sag ja nicht das der Händler in der Stadt nicht seine 2-3% Extrawurst haben darf weil der bei mir um die Ecke steht und nicht irgendwo in XYZ. Die bekommt er auch aber NUR wenn die Ware da ist. Sonst hat es nur Nachteile für den Kunden - er muss auf die Bestellung warten (da kann der doch gleich online bestellen), er bekommt keinerlei Beratung weil die Ware nicht mal vor Ort ist, er kann nix vergleichen weil die Ware immer noch nicht vor Ort ist (bei Monitoren sehe ich z.B. selbst 3x nach!) und die Liste geht so weiter.
Die Händler schaffen sich die Probleme selbst in dem sie ihr Sortiment verkleinern, die Kunden vergraulen und dann jammern anstatt mal ordentlich zu investieren und dem Onlinehandel überlegen sein.

Wer geht in die Stadt einkaufen? Richtig, Leute die entweder was SOFORT brauchen (können nicht auf die Lieferung warten) oder Leute die alles enspannt einkaufen und nicht auf Schnäppchenjagd sind, die es eventuell geil eingepackt haben wollen als Geschenk, die auch die Atmosphäre beim einkaufen lieben usw.
Ich gehöre ab und an zu der ersten Kategorie, gerne aber auch zu der 2en. Fahrrad kaufe ich generell vor Ort, fahre dafür auch weit - das Ding muss passen. Aber wenn der Laden mir sagt - sry aber das Modell haben wir nicht in dieser Größe und dieser Farbe mit dieser Ausstattung, dann bestelle ich auch online - erst nach dem der Händler mit klar gemacht hat das der das nicht da hat. Ich gebe dem lokalen Händler vor Ort immer die Chance mich zu überzeugen und mir das passende Produkt anzubieten. in 99% der Fälle versagen sie sang&klanglos. Und sehen dabei auch noch aus als wären Aliens hier gelandet - Alter, ich will bei dir doch nur einkaufen, ich will dich nicht entführen und als Laborratte nutzen...

Die Misere haben sich die Händler selbst eingebrockt in dem sie nicht mit der Zeit gehen - immer breiteres Sortiment, immer schneller, immer besserer Service und den Kunden wirklich mal als König sehen.
 

Phobos001

Freizeitschrauber(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Ey nicht die Henne mit dem Ei verwechseln.

Die Onlineshops florieren trotz der bekloppten bei DHL&Co die nicht mal die Pakete dahin zustellen können wo sie hin sollten.
Die lokalen Händler hatten noch nie das richtige Zeugs im Sortiment, es war entweder ein Glückstreffer das man seine benötigte Ware fand oder man musste drauf warten und das mitunter lange.
Deswegen haben ja die Onlineshops alles übernommen, weil sie alles da haben und liefern (gut, manchmal liefern sie zum Nachbarn, manchmal noch weiter weg oder gar nicht, aber das nimmt man hin).

Lagerkosten haben ALLE Händler, egal ob Amazon, Händler bei Amazon oder Händler in der Stadt.

Ich sag ja nicht das der Händler in der Stadt nicht seine 2-3% Extrawurst haben darf weil der bei mir um die Ecke steht und nicht irgendwo in XYZ. Die bekommt er auch aber NUR wenn die Ware da ist. Sonst hat es nur Nachteile für den Kunden - er muss auf die Bestellung warten (da kann der doch gleich online bestellen), er bekommt keinerlei Beratung weil die Ware nicht mal vor Ort ist, er kann nix vergleichen weil die Ware immer noch nicht vor Ort ist (bei Monitoren sehe ich z.B. selbst 3x nach!) und die Liste geht so weiter.
Die Händler schaffen sich die Probleme selbst in dem sie ihr Sortiment verkleinern, die Kunden vergraulen und dann jammern anstatt mal ordentlich zu investieren und dem Onlinehandel überlegen sein.

Wer geht in die Stadt einkaufen? Richtig, Leute die entweder was SOFORT brauchen (können nicht auf die Lieferung warten) oder Leute die alles enspannt einkaufen und nicht auf Schnäppchenjagd sind, die es eventuell geil eingepackt haben wollen als Geschenk, die auch die Atmosphäre beim einkaufen lieben usw.
Ich gehöre ab und an zu der ersten Kategorie, gerne aber auch zu der 2en. Fahrrad kaufe ich generell vor Ort, fahre dafür auch weit - das Ding muss passen. Aber wenn der Laden mir sagt - sry aber das Modell haben wir nicht in dieser Größe und dieser Farbe mit dieser Ausstattung, dann bestelle ich auch online - erst nach dem der Händler mit klar gemacht hat das der das nicht da hat. Ich gebe dem lokalen Händler vor Ort immer die Chance mich zu überzeugen und mir das passende Produkt anzubieten. in 99% der Fälle versagen sie sang&klanglos. Und sehen dabei auch noch aus als wären Aliens hier gelandet - Alter, ich will bei dir doch nur einkaufen, ich will dich nicht entführen und als Laborratte nutzen...

Die Misere haben sich die Händler selbst eingebrockt in dem sie nicht mit der Zeit gehen - immer breiteres Sortiment, immer schneller, immer besserer Service und den Kunden wirklich mal als König sehen.

Die Preise können die kleinen überhaupt nicht mitgehen !
Was wollen die dort denn bitte investieren ?
Amazon und co machen Preise die kann sich ein mittelständisches Unternehmen schlicht nicht leisten.
Die Konsequenz daraus ist,das sämtliche kleinen Läden zu machen können.

Es ist immer wieder faszinierend das sich der Konsument überhaupt nicht in der Verantwortung sieht.


Gesendet von meinem MI 8 Lite mit Tapatalk
 

fotoman

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Denn der Händler wird jetzt ein ernsthaftes Problem bekommen, bei Amazon herrscht in dieser Beziehung eher eine Schreckensherrschaft
Was mir in diesem Fall (Verweigerung des gesetzlichen 14-tägigen Rückgaberechts im Versandhandel) als Kunde egal wäre. Wenn der Händler die gesetzlichen Bestimmungen nicht einhält, ist das einzig und alleine das Problem des Händlers.

Das hat nichts mit Kulanz zu tun, sondern mit Deutschem/EU Recht, an das sich jeder Versandhänder halten muss.

Ich gehe lieber in den Laden um die Ecke und supporte die regionalen Händler, das ist nachhaltiger.
Tja, fahre ich zum nächste Elektronikmarkt 40km (eine Richtung) mit dem Auto oder bestelle ich bei Amazon (oder einem anderen Händler, bei dem ich mit der Einhaltung der Gesetze rechnen darf)? Nicht jeder hat die passenden Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, noch nicht einmal für Kleidung. Aber auch dort sehe ich für "Standardkleidung", die ich seit Jahren immer wieder kaufe, nicht mehr ein, vor Ort 50% Aufpreis für exakt das selbe Produkt zu zahlen.

Dazu verzichte ich bei den "üblichen" Ladengeschäften vollständig auf die Möglichkeit des Rückabwicklung, wenn mir ein Gerät/ein Gegenstand, den ich vor Ort im Laden nicht vernünftig begutachten kann, nach dem Test zu Hause doch nicht zusagt.

Ich schleppe nicht 3 Kameras in den Fotoladen (50km entfernt+U Bahn), um das Objetkiv dann dort ausgiebig mit allen Kameras zu testen. Stelle ich ein Problem erst zu Hause fest, habe ich beim Kauf im Ladengeschäft entweder die Möglchket, die Gewährleistung des Händelers zu nutzen (also wieder 50km zu fahren und mit ihm zu diskutieren), oder auf die Gewährleistung zu verzichten und die Garantie des Herstelers zu nutzen (=keine Wandlung nach ein paar erfolglosen Reparaturversuchen). Online bleibt mir, nebem dem Einsenden der Ware zur Gewährleistung, als dritte Option der Rücktritt.

Was mache ich da wohl bei einem 1000-5000€ Objektiv, welches ich im Laden u.U. auch noch vorbestellen muss ("machen wir nur, wenn sie es dann auch kaufen")?

Also sind die ewig bequemen/faulen(5 Min zum Shop laufen... UNTRAGBAR!!!!1111einself), an der Misere Schuld.
Ja klar, die Leute, die nicht in den Großstädten leben, sind es genauso Schuld. 1/2 Tag Urlaub+100km Autofahrt+U-Bahn (also locker 30-40€ Kosten) um dann vor Ort doch nicht das zu bekommen, was ich möchte? Was ich will. wurste ich bei technischem Equipment schon vor 30 Jahren. Selbst mein kleiner Radio-/Fernsehhändler hat damals den von mir gewüschten Fernseher bestellt und geliefert. Damals hat man sich vorher in Fachzeitschriften oder bei Bekannten informiert, heute eher im Internet.

Die wenigen Fälle, in denen ich damals Beratung im Fachgeschäft gewünscht hätte, war das angebliche "Fachpersonal" so unfreundlich und/oder unfähig (bloß nicht das Stativ auspacken wenn Sie es nicht auch kaufen), dass ich dort nur gekauft habe, weil mir der Versand zu lästig war. Die schon vorgemerkte DSLR (für >2100 €, vom Hersteller aber noch nicht lieferbar) habe ich kurz danach wieder abbestellt und bei Lieferbarkeit bei einem anderen Fotofachgeschäft gekauft.

Beim Kauf muss ich nicht mit dem Verkäufer fachsimpeln, ob ich den R9 3950X nun kaufen soll oder nicht, das weiss ich vorher. Genauso, warum ich eine Pana GH5 möchte und mich nicht zur DSLR überreden lasse, die er gerade im Angebot hat.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Es ist immer wieder faszinierend das sich der Konsument überhaupt nicht in der Verantwortung sieht.
Wenn ich in den Laden gehe, um dort zum wiederholten Male die selbe Jeans zu kaufen, dann benötige ich keine Beratung.

Ob ich dann aber im Laden (ich nehme die Hose selber aus dem Regal, trage sie nach kurzer Begutachtung auf offenslichtliche Produktionsmänge (die es im stationären Handel garnicht geben dürfte) ohne Anprobe zur Kasse und muss mittlerweile ich noch für die Transportverpackung zahlen oder diese mitbringen) 80€ zahle, im Versand jedoch nur 50-60€, dann hab eich für die mind. 30% Aufpreis kein Verständnis. Kaufe ich gleich zwei, wird es auch nicht günstiger, ich zahle für jedes Exemplar 30% Aufpreis.

Da darf der lokale Händler gerne (analog zum MediaMarkt) eine Ausgabe an der Kasse einrichten, wo ich die online vorbestellte Hose (garantiert ohne Beratung und zur Not erst ab einem gewissen Warenwert, damit der sowieso anwesende Verkäufer nicht für eine Hose zum Regal läuft) abholen kann und für den Service der dirketen Verfügbarkeit (und für das Wegfallen meines Umtauschrechtes im Online-Handel, aber das zählt bei Deiner Betrachtung nicht) einen gewissen Aufpreis verlangen. Aber auch dort würde ich keine 20% Aufpreis zum höheren Online-Preis zahlen.

Wenn der Handel keine Kunden möchte, die keine Beratung benötigen, dann muss er sich nicht wundern, wenn die Kunden dann auch wegbleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

cryon1c

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Die Preise können die kleinen überhaupt nicht mitgehen !
Was wollen die dort denn bitte investieren ?
Amazon und co machen Preise die kann sich ein mittelständisches Unternehmen schlicht nicht leisten.
Die Konsequenz daraus ist,das sämtliche kleinen Läden zu machen können.

Es ist immer wieder faszinierend das sich der Konsument überhaupt nicht in der Verantwortung sieht.


Gesendet von meinem MI 8 Lite mit Tapatalk

Amazon sorgt für gute Konkurrenz und macht ordentlich Druck und klar können sich Händler das leisten. 1-3% über Amazon sein reicht ja schon um Gewinne einzufahren, aber die wollen hier teils 30% mehr für dieselben Produkte, das ist dreist weil da nichts, aber auch gar nichts diese Preise rechtfertigt außer ihre Gier.

Und wenn die Händler nicht mit Amazon mithalten wollen dann gehen die halt unter, der Kunde hat kein Bock denen ihre dicken Extrawürste zu bezahlen.

Sag mir doch einfach warum sich jemand als Kunde die Mühe machen würde um:
weniger Auswahl zu haben.
mehr zu bezahlen.
längere Wartezeiten für die Produkte zu haben die nicht vor Ort sind.
und oben drauf noch bescheidenen oder gar nicht vorhandenen Service zu bekommen?

Wie gesagt, es gibt Händler die es verstanden haben und sowohl lokal als auch online gegen Amazon richtig gut aufgestellt sind und von Kunden geliebt werden.
Beispiele gibt es Tausende, nicht nur spezialisierte Shops wie Aquatuning (die auch eine Filiale betreiben) sondern eben Shops wie Caseking, Thomann, EMP (all deren Klamotten lassen sich praktisch auf Amazon finden) und die Liste geht ewig so weiter. Ich bin froh in einer Stadt zu leben wo es einige gute Händler gibt die den Kunden wirklich noch als König sehen. Und nebenbei ein Amazon Warehouse für same-day Lieferungen damit ich den Rest auch zeitnah und zum guten Preis bekomme in Bereichen wo die lokalen Händler beschlossen haben das denen die Kunden unwichtig sind. Mal sehen wie lange die besagten Händler hier noch bleiben werden.
 

wuselsurfer

Lötkolbengott/-göttin
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Amazon sorgt für gute Konkurrenz und macht ordentlich Druck und klar können sich Händler das leisten.
Wie immer keine Ahnung.
1-3% über Amazon sein reicht ja schon um Gewinne einzufahren,
Na mit Dir als Preiskalkulator ginge jeder Händler Pleite.
Sogar die lokalen Großmärkte liegen weit über amazon (Media Markt, Saturn, Medimax, euronics, ...).
Auch deren onlineshops liegen über amazon preislich.
Amazon ist der Monopolist und bestimmt die absolut untere Preisgrenze.

Alles andere liegt darüber.
Ein lokaler Kleinhändler liegt meist 15-20% über amazon.

Mit 3% Gewinn macht jeder Laden sofort zu.
Die Großen liegen so bei 10 ... 15%, die kleinen brauchen mindestens 25 ... 35% um zu überleben.
Für Geschäftserweiterungen braucht man noch mal 10 ... 20% mehr.

Das geht beim Schrauber um die Ecke nur über den Service.
An Hardware macht der meist gar keinen Gewinn.

Und wenn die Händler nicht mit Amazon mithalten wollen dann gehen die halt unter, der Kunde hat kein Bock denen ihre dicken Extrawürste zu bezahlen.
Nur mit den Extrawürsten kommen sie dann gelaufen, die hochverehrte Kundschaft (10 Jahre alte Boards tauschen, mal schnell Win10 Upgrade machen, Festplatten mit 50.000 Betriebsstunden vor dem anstehenden Tod retten, knochenharte Wärmeleitpaste mal schnell wechseln,
Lexware schnell reparieren, weil mal wieder Java spinnt ...).

Sag mir doch einfach warum sich jemand als Kunde die Mühe machen würde um:
weniger Auswahl zu haben.
mehr zu bezahlen.
längere Wartezeiten für die Produkte zu haben die nicht vor Ort sind.
und oben drauf noch bescheidenen oder gar nicht vorhandenen Service zu bekommen?
Schick mal einen Laptop zu Acer nach Ahrensburg mit teildefekter Festplatte (Betriebssystem im Eimer).

Was denkst Du, wo dann Deine eigenen Daten sind?
Richtig - im Nirvana.
Da wird nichts gerettet ohne hohen Zusatzobolus.

Es wird nur das Ausgangs-ISO aufgespielt und alle Programme und Daten, die bis dahin aufgespielt wurden sind futsch.
Man könnte je wenigstens den Ordner Users retten ... .

Viel Spaß in Zukunft mit diesem "Service".
Ich brauch ihn nicht - ich kann mir selber helfen und 99,9% meiner Kundschaft auch.

Aber die Kundschaft will das halt so und in 20 Jahren wird wohl kein einziger kleiner PC-Schrauber wohl mit den amazon-Preisen mehr leben können.
 

cryon1c

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Also gerade im PC-Hardware Bereich bestimmt Amazon NICHT die untere Preisgrenze. Oft genug ist es Mindfactory here, manchmal andere Shops.
Ich kaufe aber überwiegend bei Caseking ein. Warum? Na weil die viele andere interessante Sachen haben die Mindfactory&co nicht führen UND weil sie guten Service und besseren Versand bieten, dazu bessere Zahlungsmethoden usw. Und weil sie Leute beschäftigen denen Kunden nicht am Popo vorbeigehen.

Und genau die kleinen Händler die 10-20% Aufpreis wollen nur weil die vor Ort sind, gehen alle langsam den Bach runter, weil die Kunden es nicht einsehen denen die dicken Gewinne bei schwachen Verkaufszahlen zu finanzieren.

Der Schrauber um die Ecke hat mit Amazon auch nix zu tun - er ist ein Dienstleister, kein Händler. Er verdient an der Dienstleistung. Und die kann sehr teuer sein wenn der Kunde keine Ahnung hat. Ich kenne die Preise für Datenrettung von Festplatten, die Jungs sind wahre Magier wenn es darum geht Daten von toten Platten zu retten, sie lassen sich das aber auch sehr sehr unanständig bezahlen. Der PC-Schrauber nutzt eher selbst noch Amazon für seine Werkzeuge, Ersatzteile und viele andere Sachen die er so braucht.

Also ja, ich nehme sehr sehr gerne den Service von Amazon in Anspruch, weil kundenfreundlich. Bei dem lokalen "Service" ist es oft kundenfeindlich, anders kann man das nicht nehmen.

Hab letztens in Fahrradwerkstätten gefragt ob die mir für teuer Geld alles auf box components umstellen inklusive Teile beschaffen (schnell!) usw. Hätte mich ne lockere 4stellige Summe gekostet alles umzustellen - Nobl Räder, box components Schaltung und Slime tubeless auf die besagten Räder mit Cushcore drin.
Jetzt rate mal was ich gehört habe:

1) Kenne ich nicht.
2) Kann ich nicht machen.
3) Komme an die Teile nicht ran.
4) Kann ich nicht mal dann machen wenn du mir die Teile bringst.
5) Du kennst doch alles, mach doch mal selbst.
6) Du, ich mach hier nur Stadträder und Rennräder, geh wech.

Ich hab dann deren Rat befolgt und 5) durchgezogen.
Die hatten weder Bock die Teile zu bestellen noch Bock sich die Schweinerei mit tubeless anzutun und mein Geld wollten die wohl auch nicht. So was nennt sich Service...
In jeden anderen Land würden die Luftsprünge machen weil die da nen Auftrag haben für 5-6h Arbeit und dazu noch Teile aus den USA anschaffen was denen ordentliches Geld bringt, aber hier sind die sich zu fein. Da würde es mich nicht stören wenn die hier alle pleite gehen und mit Schulden rausgehen. Gar nicht.

Deutschland ist eine Servicewüste! Und da ist man froh wenn wenigstens Amazon dagegen hält.
 

Homerclon

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Da sind aber 99% der Händler anderer Meinung.

Stimmt aber, bei PC-Hardware bestimmt Amazon nicht die Preise.
Die haben viele Sachen gar nicht selbst im Angebot. Such bspw. mal den Ryzen 3600 bei Amazon, den gibts dort nur auf dem Marketplace.
 

Cruach

Freizeitschrauber(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Amazon ist definitiv nicht immer der günstigste Anbieter.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Nur mit den Extrawürsten kommen sie dann gelaufen, die hochverehrte Kundschaft (10 Jahre alte Boards tauschen, mal schnell Win10 Upgrade machen, Festplatten mit 50.000 Betriebsstunden vor dem anstehenden Tod retten, knochenharte Wärmeleitpaste mal schnell wechseln,
Lexware schnell reparieren, weil mal wieder Java spinnt ...).
Gemäß Deiner Aussage machen der "kleine" Händler doch nur damit Gewinn. Dann braucht er sich auch nicht darüber zu beschweren, dass ihm keiner ein Neugerät zur Reinigung vorbei bringt. Für Probleme, die der Enkel am Telefon beheben kann, muss der Opa seinen PC nicht in den Laden schleppen.

Was denkst Du, wo dann Deine eigenen Daten sind?
Exakt da, wo es schon in den Garantiebedingungen beim Kauf angegeben wurde. Wer die nicht liest, ist selber Schuld, egal ob er/sie 16 oder 86 ist.

Was die kleinen Händler angeht, so war ich letztens erstaunt im Netz immer noch (und zwar unter den günstigsten) die Kistenschieber zu finden, bei denen ich vor 17-20 Jahren im Laden eingekauft habe. Laut ihrer Homepage existieren die Ladengeschäfte auch noch, ich bin nur seit 17 Jahren aus der Stadt weg.

Das einzige, was bei Amazon meist an Computersachen günstig ist, sind Angebotsartikel. Sobald die billige Konkurenz ihre Angebote stoppt, macht dies auch der Preisbot von Amazon.

Amazon bietet halt zusätzlich den Vorteil der großen Auswahl inkl. brauchbarer Alternativvorschläge. Wenn ich irgendwas kleines suche (UHS-II Kartenleser, USB-Hub mit besonderen Ausstattungsmerkmalen), dann habe ich bei Amazon eine riesige Auswahl und finde dort in der Regel auch das ausgefallene Modell, welches ich suche. Auf Google oder GH sucht man sich eher zu tode und findet nichts, der kleine Händler vor Ort hat höchstens 2-3 gängige Geräte zur Auswahl. Auch da bringt mir die Betratung vor Ort nichts.

Da sind aber 99% der Händler anderer Meinung.
Die werden dann auch der Meinung sein, dass ich für eine 12 TB WD Elements Desktop lieber >300€ ausgeben soll, wie 269€ bei Amazon oder noch weniger bei anderen Händlern. Das können sie ja sein, sowas mache ich aber allenfalls Samstags Nachmittags vor Ort, wenn ich die Platte unbedingt am Wochenende benötige (genauso, wie ich nur in Notfällen an der Autobahn tanke).
 

wuselsurfer

Lötkolbengott/-göttin
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Was die kleinen Händler angeht, so war ich letztens erstaunt im Netz immer noch (und zwar unter den günstigsten) die Kistenschieber zu finden, bei denen ich vor 17-20 Jahren im Laden eingekauft habe. Laut ihrer Homepage existieren die Ladengeschäfte auch noch, ich bin nur seit 17 Jahren aus der Stadt weg.
Tja, die Webseiten existieren halt noch.

In meinem Umfeld (Südwestthüringen) haben in den Letzten 25 Jahren 5 von 6 Kleinhändlern die Bude dicht machen müssen.
Kein einziger hat neu aufgemacht.
So wir es weitergehen, bis gar keiner mehr übrig ist und ich höre auch bald auf.
 

onlygaming

BIOS-Overclocker(in)
AW: Der Kunde ist kein König - Verbraucherschutz oft mangelhaft bei Online-Händlern

Muss ich leider auch feststellen bei uns im Industriegebiet ist so ein Kleidungsgeschäft welches Marken allerhand bietet, ähnlich wie P&C.

Was ich dort erlebt habe ist einfach Wahnsinn. Da fragt man nach einem Hemd, da kommt als freche Antwort die ungefähr so war "Was denkst du denn?! Entweder so ODER so, beides gibts beim (Marke) nicht" Und das in einer Tonart das ist unfassbar.
Da habe ich mir dann nur gedacht, hätte er das freundlich gesagt, ok schade kann man nichts machen aber so?

Minuten später eine "Verkäuferin" bringt einer Frau 4-5 Oberteile zur Kabine da sagt die Frau, "ich habe Ihnen doch eben gesagt das so sowas eher nicht so schön finde" (Ganz ruhig...) Da sagt die Verkäuferin kacken dreist "Ja wofür bringe ich Ihnen dann hier noch Sachen? Da verdiene ich ja nichts dran wenn sie jetzt nur die zwei Sachen kaufen"

Also da habe ich meinen Kollegen angeschaut und gesagt "Was ein Laden, da braucht man sich nicht wundern das der Einzelhandel ausstirbt"

Ich hab ja für vieles Verständnis aber sowas geht echt garnicht.
 
Oben Unten