• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

SimonG

Software-Overclocker(in)
Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Hallo Leute,

heute hat mich mein Betriebssystem gewarnt, dass meine 500 GB Western Digital Blue Festplatte dabei ist den Geist aufzugeben. Daraufhin habe ich einen SMART Kurztest veranlasst.
Das Ergebnis: 2 defekte Sektoren und überdurchschnittlich viele Lesefehler nach insgesamt 10 Monaten und 22 Tagen in Betrieb, verteilt auf 4 Jahre.

Da ich nun gerade dabei war habe ich noch meine zweite Festplatte (180 GB Samsung) geprüft. Das Eregebnis hier: keine Hinweise auf baldiges Versagen.
Dabei habe ich diese Platte schon seit 7-8 Jahren. Davon war sie insgesamt 1 Jahr, 11 Monate und 23 Tage eingeschaltet. Also über ein Jahr länger als die neuere WD.

Habt ihr änhnliche Erfahrungen gemacht?
Sind euch auch schon Festplatten kaputt gegangen?
Sind neuere Festplatten einfach anfälliger geworden oder hat die Qualität nachgelassen?
Habe ich bei der WD einfach nur ein Montagsprodukt erwischt oder bei der Samsung Glück gehabt?
 
Zuletzt bearbeitet:

R4Z0R1911

BIOS-Overclocker(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Ich würde schon sagen Samsung ist sehr Stabil, habe eine alte Samsung mit knapp 8000 Stunden (4 Jahre alt), diese ist nun ausgebaut (Da ziemlich laut, Verursache Vibrationen etc.) Die SMART Werte der Platte sind Perfekt (Ausgelesen mit ToolStar LX) allerdings ist die Anlaufzeit sehr hoch.

Derzeit habe ich 2 WD Green und eine Blue verbaut. Bisher null Probleme, ich hatte mal eine WD (Ohne Farbe) und diese ging schon nach 2 Jahren kaputt.
Kann aber auch daran liegen das diese immer bei 52°c war.
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Da ich meine Platten nur noch aktiv gekühlt (Pro Platte 1 Lüfter) zur Arbeit schicke, hab ich bis jetzt noch keinen Festplattentod gehabt und betreibe schon, seit 200GB Standart waren, alle meine Laufwerke im RAID 0. Einzigstes Problem, was mir mal unterkam, war der Seagate Firmwarebug.

Übrigens, auch Basskisten, die direkt neben oder auf dem PC stehen, können einen schnellen Festplattentod erwirken.
 
TE
S

SimonG

Software-Overclocker(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Übrigens, auch Basskisten, die direkt neben oder auf dem PC stehen, können einen schnellen Festplattentod erwirken.

Oh, daran habe ich gar nicht gedacht. Ich spiele E-Bass und der Verstärker, der auch als PC-Lautsprecher dient, steht wie der Rechner unterm Schreibtisch. Vielleicht sollte ich mal über eine Umpositionierung nachdenken ;).
 
D

Dr Bakterius

Guest
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Ist wie überall im Leben man kann mal Pech haben. Ich habe hier sogar noch eine der berüchtigten IBM Deathstar äh Deskstar am laufen
 

polarwolf

Freizeitschrauber(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Eine Samsung Platte ist mir nach knapp 3 Jahren und etwa 10 000 Betriebsstunden abgeraucht. Also es ist nicht so, dass man mit Samsung gegen Probleme gefeit ist.
 

BulliTT77

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Ich hatte da eher an Vibrationen gedacht. Nicht an Magnete.

Hmm Vibrationen, mag sein ... aber denke das müsste schon ein extrem Zenario sein. In meinen Projektstudio sind auch die Sub´s und Workstation unter dem Tisch...

Über Jahre keine Auffälligkeiten in die Richtung.
 
I

informatrixx

Guest
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Meine 2 Western Digitals im PC, Software Raid 0, laufen auch schon seit ungefähr 8 Jahren ohne Fehler,
dabei täglich rund 4 Stunden :confused:
 

shadie

Volt-Modder(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Die WD Blu beissen leider echt recht früh ins gras.
hatte schon 3 und die sind alle nach nem Jahr hopps gegangen (waren aber auch 2,5")

Ich würde auf eine schnelle Red als Sys Platte setzen.
Wenns nur für Daten ist ne Green.
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Ich hatte da eher an Vibrationen gedacht. Nicht an Magnete.

Genau das meinte ich auch. Ich hatte mal einen Neffen, der das so gemacht hat und seine Festplatte war nach kurzer Zeit mit Fehlern übersäht, bis die Suizid begang :D. Wenn Festplatten die Schwingungen (die im Resonanzfall schlimm enden) nicht dämpfen vermag, tanzen die Köpfe mit der Scheibe Samba :ugly:
Jedenfalls können derartige Belastungen schon eine Festplatte ärgern, oder wieso rüstet WD seine Red-Serie mit einer Maßnahme gegen übermäßige Vibrationen aus? Eine Basskiste ist das gleiche Prinzip, als wenn sich mehrere Platten gegenseitig aufschwingen.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Sind neuere Festplatten einfach anfälliger geworden oder hat die Qualität nachgelassen?

Nichts davon. Es ist so leid es mir tut viel einfacher:

Festplatten haben eine statistische Wahrscheinlichkeit, auszufallen. Marke, Hersteller, Alter, Größe, alles völlig egal - da schiebts nur mal ein oder zwei Prozent rauf oder runter. Lediglich nach vielen jahren Betrieb steigt der Wert nunmal aus Verschleißgründen.

Wenn dir eine oder zwei (oder zehn) HDDs ausfallen und die einen das nach einem Jahr und andere nach zwei oder 5 Jahren tun dann ist das schlichtweg absolut aussagelos für die Gesamtheit weil es so verdammt wenige sind im Vergleich zur Grundgesamtheit.

Da gibts ne Verteilungskurve von Ausfällen nach einer Anzahl x Betriebsstunden die über Zehntausende oder Hunderttausende HDDs bestimmt wird. Ob du jetzt eine einzige HDD hast die nach 2 Wochen schon tot ist und eine andere die 10 Jahre hält macht da keinen Unterschied, das sind lediglich zwei Einzelfälle die statistisch etwas unwahrscheinlicher sind als "lebt 5 Jahre" aber dennoch natürlich möglich. Aus zwei Einzelereignissen aber auf was generelles schließen zu wollen (Hersteller A ist langlebiger als B oder gar die Technik ist besser/schlechter geworden) ist absoluter Unsinn.


Deswegen eskalieren ja auch die "Markenstreits" in anderen Regionen immer. Der eine schwört auf ASUS, ein anderer auf Gigabyte, wieder ein anderer auf MSI, AMD oder NVidia weil da noch "nie was kaputt war". Das Gegenteil gibts auch, "ich würde niemals von xy kaufen da ist mir Teil Z schon verreckt". Dass es schlichtweg statistisches Glück/Pech ist ob man gerade das Teil von 1000 erwischt hat das nicht lange lebt und das bei jedem Hersteller gleichermaßen auftreten kann verstehen die wenigsten.

Gut für die Firmen, denn einfache Marketingsprüche sind für jeden viel verständlicher als Statistik/Mathematik - und deshalb glauben so viele Leute (als Beispiel), dass Grafikkarten von EVGA viel viel besser sind als andere, da EVGA sehr aggressives Marketing betreibt - technisch tun sie meist nichts andres als ihren Aufkleber auf das Referenzmodell zu kleben.
 

Kusanar

BIOS-Overclocker(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Marke, Hersteller, Alter, Größe, alles völlig egal - da schiebts nur mal ein oder zwei Prozent rauf oder runter.

Hmmmmm... da sagt Backblaze aber was anders dazu. Ca 4% zu im Schnitt 8% sind keine 1 bis 2% Abweichung, da sind wir schon bei 50% Unterschied.

Allerdings muss man dir ja auch zugestehen dass du nochmal extra erwähnt hast, dass auch das keine Garantie ist, dass ne Hitachi in jedem Fall länger lebt als eine Seagate. Es ist und bleibt Statistik, da hast du natürlich Recht.

--------------

Edith sagt übrigens, dass meine Sätze immer wirrer werden je länger der Freitag wird. Ich hoffe man versteht trotzdem was ich damit sagen wollte :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Klar es gibt da zwischen gewissen Modellen natürlich Ausreißer, die Seagate Barracuda mancher Baujahre genau wie damals die OCZ Vertex SSDs die Reihenweise abgeschmiert sind. Das ist dann natürlich ein generelles Phänomen.
Aber selbst das sind dann einzelne Modelle, sehr selten dass man da einen ganzen Hersteller verteufeln kann - und wie du schon richtig sagtest das ist keine Garantie, auch eine Vertex2 kann 10 Jahre halten und auch eine Crucial M4 (steht mehr oder weniger für "geht nie kaputt") kann man den Bach runtergehen - nur ist eben die Chance kleiner. :D

Bei Laufwerken ists mir persönlich nicht unbedingt sooo wichtig wie schlecht die Ausfallraten sind da ich sowieso wichtige Daten mehrfach gesichert habe. Und dass meine Laufwerkle mit den Daten (momentan 3) alle gleichzeitig kaputtgehen... naja grenzt an unmöglich sofern mir nicht die Bude abbrennt. Ein anständiges Backup ist sehr viel mehr wert als eine Statistik über Ausfallwahrscheinlichkeiten, das muss klar sein. :-)
 

XT1024

BIOS-Overclocker(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Wird diese tolle :schief: Statistik noch immer verbreitet?
Diese 24/7 Ergebnisse kann man also einfach auf den Hausgebrauch mit 1-10 Stunden/Tag übertragen? :wow:
Über den Preis haben die auch nicht viel erzählt. Für den Endkunden kosteten einige Hitachis oder WD Red ja auch nur etwas mehr als gewisse Seagates.
 

Kusanar

BIOS-Overclocker(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Diese 24/7 Ergebnisse kann man also einfach auf den Hausgebrauch mit 1-10 Stunden/Tag übertragen?

Wenn du die Beiträge von Incredible Alk und mir durchgelesen hättest, wüsstest du dass wir über eine "statistische Wahrscheinlichkeit" eines Ausfalls gesprochen haben. Niemand hat behauptet dass man die Ergebnisse der Ausfallsstudie 1:1 auf Festplatten im privaten Hausgebrauch umlegen kann oder sollte. Keine Ahnung was du hier in meine Grundaussage reininterpretieren möchtest. :nene:
 

mmayr

BIOS-Overclocker(in)
Nichts davon. Es ist so leid es mir tut viel einfacher: Festplatten haben eine statistische Wahrscheinlichkeit, auszufallen. Marke, Hersteller, Alter, Größe, alles völlig egal - da schiebts nur mal ein oder zwei Prozent rauf oder runter. Lediglich nach vielen jahren Betrieb steigt der Wert nunmal aus Verschleißgründen. Wenn dir eine oder zwei (oder zehn) HDDs ausfallen und die einen das nach einem Jahr und andere nach zwei oder 5 Jahren tun dann ist das schlichtweg absolut aussagelos für die Gesamtheit weil es so verdammt wenige sind im Vergleich zur Grundgesamtheit. Da gibts ne Verteilungskurve von Ausfällen nach einer Anzahl x Betriebsstunden die über Zehntausende oder Hunderttausende HDDs bestimmt wird. Ob du jetzt eine einzige HDD hast die nach 2 Wochen schon tot ist und eine andere die 10 Jahre hält macht da keinen Unterschied, das sind lediglich zwei Einzelfälle die statistisch etwas unwahrscheinlicher sind als "lebt 5 Jahre" aber dennoch natürlich möglich. Aus zwei Einzelereignissen aber auf was generelles schließen zu wollen (Hersteller A ist langlebiger als B oder gar die Technik ist besser/schlechter geworden) ist absoluter Unsinn. Deswegen eskalieren ja auch die "Markenstreits" in anderen Regionen immer. Der eine schwört auf ASUS, ein anderer auf Gigabyte, wieder ein anderer auf MSI, AMD oder NVidia weil da noch "nie was kaputt war". Das Gegenteil gibts auch, "ich würde niemals von xy kaufen da ist mir Teil Z schon verreckt". Dass es schlichtweg statistisches Glück/Pech ist ob man gerade das Teil von 1000 erwischt hat das nicht lange lebt und das bei jedem Hersteller gleichermaßen auftreten kann verstehen die wenigsten. Gut für die Firmen, denn einfache Marketingsprüche sind für jeden viel verständlicher als Statistik/Mathematik - und deshalb glauben so viele Leute (als Beispiel), dass Grafikkarten von EVGA viel viel besser sind als andere, da EVGA sehr aggressives Marketing betreibt - technisch tun sie meist nichts andres als ihren Aufkleber auf das Referenzmodell zu kleben.

Das mag mathematisch alles korrekt sein.
Nur hilft mir das als Endkunde nichts, wenn die RMA Abteilung versagt. Asus ist (siehe uA hier im Forum) eine RMA Katastrophe.
EVGA hingegen ist sehr kulant und unkompliziert. Nebenbei geben die bei Registrierung satte Garantieverlängerungen (10 Jahre waren's bei meiner GTX 280)
Sie trauen ihren Produkten offensichtlich lange Betriebsdauern zu.
Hersteller, die nur 1 Jahr Funktionsfähigkeit garantieren, zweifeln offensichtlich selber an ihren Produkten.

Ach ja, EVGA bietet nicht nur umgelabelte Referenzmodelle an.
 

Kusanar

BIOS-Overclocker(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Hersteller, die nur 1 Jahr Funktionsfähigkeit garantieren, zweifeln offensichtlich selber an ihren Produkten.

Frage: Was hältst du dann von Toshiba Festplatten? Da gibts für Privatkunden nur die EU-Gewährleistung und KEINERLEI Garantie.

Am besten die stampfen ihre Festplatten gleich nach der Produktion wieder ein, was :D
 

XT1024

BIOS-Overclocker(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

dass wir über eine "statistische Wahrscheinlichkeit" eines Ausfalls gesprochen haben.
Das macht eine Statistik, die mit den tatsächlichen Bedingungen im Hausgebrauch i.d.R. wenig zu tun hat, besser?

Ich werde mal Daten zu Defekten von im Schrank liegenden HDDs sammeln.
Da gibt es bestimmt auch eine "statistische Wahrscheinlichkeit".
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Fakt ist das die Ausfallswahrscheinlichkeit bei Seagate gegenüber der Konkurrenz wesentlich höher ist.
Das kann man nicht schönreden.
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
AW: Defekte Fesplatten - Neueres Phänemen?

Habt ihr änhnliche Erfahrungen gemacht?

Das unterschiedliche Festplatten unterschiedlich lange halten? Jup. Meine eine 200 GB Samsung war nach iirc 5-6 Jahren am Ende (ihr ex-RAID-Kollege ist bis heute als Testlaufwerk im Einsatz), meine älteste noch gelegentlich im Betrieb befindliche Platte dürfte bald 15. Geburtstag feiern, meine älteste lauffähige ist von iirc 97 (liegt aber seit Jahren nur noch im Schrank).

Sind euch auch schon Festplatten kaputt gegangen?

Eine.

Sind neuere Festplatten einfach anfälliger geworden oder hat die Qualität nachgelassen?

Auf ganz lange Sicht sind sie anfälliger geworden. Vor 10-15-20 Jahren waren die Tolleranzen einfach noch wesentlich größer, heutige Feinmechanik verträgt weniger Verschleißerscheinungen, ehe aus "Alter" ein "Fehler" wird. Allerdings haben sich auch Bauweise und Materialien verändert, was den Effekt teilweise kompensiert. Eine 6 TB Magnetplattenlaufwerk mit der Lebensdauer einer 3,5" Diskette wirds trotzdem nicht geben.

Habe ich bei der WD einfach nur ein Montagsprodukt erwischt oder bei der Samsung Glück gehabt?

Weder noch. Die genannten Werte liegen schlicht in der Bandbreite, die bei mechanischer Technik normal ist.


Ich hatte da eher an Vibrationen gedacht. Nicht an Magnete.

Letztere sind jedenfalls schnurz. PCGH hat mal einen Magneten mit iirc 10 kg Hebekraft direkt auf eine Festplatte gepackt. Das hat sie bei der Arbeit behindert, aber danach hat sie normal weitergemacht...


Nichts davon. Es ist so leid es mir tut viel einfacher:

Festplatten haben eine statistische Wahrscheinlichkeit, auszufallen. Marke, Hersteller, Alter, Größe, alles völlig egal - da schiebts nur mal ein oder zwei Prozent rauf oder runter. Lediglich nach vielen jahren Betrieb steigt der Wert nunmal aus Verschleißgründen.

Zusätzlich gibts im ersten Jahr noch ein erhöhtes Ausfallrisiko, weil manchmal eben wirklich was defekt ist. Im Alter von 2 bis 4-5 Jahren Nutzung (bei 24/7 Betrieb - Start/Stop-Betrieb ist Verschleißfördernd, Stillstand verlängert den Zeitraum) hat man aber i.d.R. recht konstante Werte. (die sich, je nach Modell -nicht Marke-, aber auch um mehr als 1-2 % nach oben oder unten verschieben können.)
 

orca113

PCGH-Community-Veteran(in)
Mir ist mal eine WD Raptor X verreckt die war aber schon sehr alt und ich habe sie gebraucht erworben. 2 Seagate sind mir gestorben. Beides das selbe 750Gb Modell. Kurz nach Inbetriebnahme und dann eine neu bekommen. Diese dann ein Jahr später ca.
 

mmayr

BIOS-Overclocker(in)
Frage: Was hältst du dann von Toshiba Festplatten? Da gibts für Privatkunden nur die EU-Gewährleistung und KEINERLEI Garantie. Am besten die stampfen ihre Festplatten gleich nach der Produktion wieder ein, was :D

Toshiba Platten hab ich noch nie gekauft. Werden hier auch nie empfohlen.
Wahrscheinlich landen diese HDDs in OEM Geräten von Dell und Co, sodass deren Herstellergarantie das abdeckt.
 
Oben Unten