• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Days Gone: Game Director mit interessanten Gründen, warum es keine Fortsetzung gibt

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Days Gone: Game Director mit interessanten Gründen, warum es keine Fortsetzung gibt

John Garvin, der Game Director von Days Gone, hat in einem Interview verraten, warum das Open-World-Spiel wohl keine Fortsetzung bekommen wird. Die Gründe dafür haben mit Vollpreiskäufen und Metacritic zu tun.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Days Gone: Game Director mit interessanten Gründen, warum es keine Fortsetzung gibt
 

owned139

BIOS-Overclocker(in)
Schade :(
Ich fand das Spiel super. Es ist zwar keine 10/10, aber unterhalten und emotional mitgenommen hat es mich trotzdem mehrere Stunden lang.
 

Hatuja

Software-Overclocker(in)
Schon toll zu sehen, wie ein Entwickler (mal wieder) versucht, den Schwarzen Peter den Kunden in die Schuhe zu schieben!
Andererseits gibt er endlich mal zu, dass das einzige was zählt ist, zum Realease möglichst oft die Katze im Sack zu verkaufen! Und was dann danach mit dem Produkt und dem Kunden passiert, ihnen völlig am Hinterteil vorbei geht!
 

Blowfeld

Freizeitschrauber(in)
Naja,

finde den Kommentar von Entwicklerseite her schon ein wenig bedenklich aus dem Elfenbeinturm runter.

Da mag man antworten
"Produziere ein Spiel, dass bei Launch so gut ist, dass ich es auch wirklich spielen will, dann zahle ich auch gerne den Vollpreis. Wenn Dein Spiel nur gehobenes Mittelmaß ist, dann sei froh, falls ich es irgendwann vom Grabbeltisch hole. Und komm mir bitte nicht mit dem müden Piraterie- Argument"

Für mich hat er das Entwicklerteam damit definitiv auf meine Liste gepackt, bei der ich 2x hinschaue, wie gut das Game ist, bevor ich kaufe. Wenn die Games wirklich so toll sind, wie die Entwickler annehmen, dann wird der Umsatz schon kommen... oder halt nicht ;)
 

Prypjat_no1

PC-Selbstbauer(in)
Um es mal von meiner Warte aus zu schreiben.
Als das Spiel vorgestellt wurde und ich die ersten Gameplay Videos gesehen habe, hat es mich nicht vom Hocker gerissen. Wieder ein Zombie Spiel. >dachte ich bei mir und lies es links liegen<

Jetzt gibt es das Game Gratis und ja ich gebe es zu, ich habe es mir geholt und ich werde es demnächst auch mal zocken.
Nun gibt es zwei Möglichkeiten.
1.) Das Game packt mich nicht und mir wäre der zweite Teil dann sowieso egal
2.) Das Game überzeugt mich und ich hätte mir den zweiten Teil kurz nach Release gekauft

Da hilft auch der Piraterie Quatsch nicht, den der Herr da von sich gibt.
Entweder sie machen ein Game das die Massen überzeugt oder sie gehen unter.
Dieses Mimimi der Entwickler in letzter Zeit geht mir ziemlich auf die Nerven.
 

Baer85

Freizeitschrauber(in)
Tja, aber das haben die Entwickler und Publisher in den letzen Jahren selbst verbockt und nun müssen sie die Suppe selbst auslöffeln.
Wie oft sind die Spiele in den letzten Jahren in schlechtem Zustand released worden und wie oft musste man dann noch irgendwelche DLCs kaufen, damit man ein komplettes Spiel hat.
Da ist es doch klar, dass die Spieler irgendwann die konsequenzen ziehen und Spiele, bei denen sie nicht 100% überzeugt sind eher im Sale und vor allem komplett kaufen.
 

Cobar

Software-Overclocker(in)
Warum sollte ich irgendein Spiel zu Release kaufen, wenn ich nicht einmal weiß, ob es gut ist oder mir überhaupt gefällt? Das finde ich meist erst heraus, wenn ich ein Spiel auch wirklich spiele. Um es zu spielen, muss ich es aber vorher erst kaufen. Also greife ich meist zu einem günstigeren Key oder aber warte einfach eine Weile lang ab.
Besonders bei der DLC-Pest, die man kaufen müsste, um ein "komplettes" Spiel zu bekommen, zahle ich ganz sicher nicht den Vollpreis, um dann nochmal die gleiche Menge zu bezahlen, damit ich auch die Inhalte habe.

Bringt ein ganzes Spiel (möglichst lauffähig) raus, dann zahle ich auch den ganzen Preis.
 

Rizzard

PCGH-Community-Veteran(in)
...
Andererseits gibt er endlich mal zu, dass das einzige was zählt ist, zum Realease möglichst oft die Katze im Sack zu verkaufen! Und was dann danach mit dem Produkt und dem Kunden passiert, ihnen völlig am Hinterteil vorbei geht!
Ein Spiel, das sich womöglich erst über Dauer einigermaßen gut verkauft, kriegt wohl keinen Nachfolger auf die Schnelle spendiert (wird sogar oft als Flopp abgestempelt).
Zudem glaube ich tatsächlich das für Viele nur zählt, wie oft sich Spiel x im Launchzeitraum zum Vollpreis verkauft. Zumindest liest man das immer wieder.

Von generellen Salekäufen halte ich sowieso nicht viel. Wenn mir ein Spiel zusagt, kaufe ich auch oft Day1 zum Vollpreis.
Ärgerlich wäre hier nur so ein Fall wie zB bei Cyberpunk, wo einem die Presse (deren Tests) ein falsches Bild vermittelte, und sogar der Entwickler selbst Konsolentests vorab untersagte.
 

-Shorty-

Volt-Modder(in)
Entweder sie machen ein Game das die Massen überzeugt oder sie gehen unter.
Dieses Mimimi der Entwickler in letzter Zeit geht mir ziemlich auf die Nerven.
Guter Punkt, auch ein mittlerweile kostenloser erster Teil im PS+ Abo hätte richtig gute Werbung für den Nachfolger sein können.

Verstehe gar nicht, wie das finanziell so schiefgehen konnte. Das war doch einer der Launchtitel der Next-Gen Konsolen, der von vielen erwartet wurde. War damals selber angefixt, als ich die Horde da das erste Mal in Action gesehen hab. Besitze keine Konsole darum nicht weiter verfolgt. Nun steht der Launch auf dem PC an aber so wie der Game Director hinter dem Spiel steht, werde ich besser nicht die Katze im Sack kaufen. lol
 

Rizzard

PCGH-Community-Veteran(in)

Cohen

PC-Selbstbauer(in)
Das geht immer in zwei Richtungen.

Würde sich der Entwickler auch freuen, wenn die Spieler mit ihrem begrenzten Budget ganz auf den Days-Gone-Kauf verzichten, um ein anderes Spiel zum Vollpreis zu kaufen, statt beide Spiele zu je 30 Euro zu kaufen?
 

-Shorty-

Volt-Modder(in)
Das geht immer in zwei Richtungen.

Würde sich der Entwickler auch freuen, wenn die Spieler mit ihrem begrenzten Budget ganz auf den Days-Gone-Kauf verzichten, um ein anderes Spiel zum Vollpreis zu kaufen, statt beide Spiele zu je 30 Euro zu kaufen?
Naja, ein Stück weit kann man das verstehen.

Die Gegenfrage lautet da nämlich, würdest du auch für 1/4 deines Stundenlohnes arbeiten gehen, oder würdest du es dann lieber ganz lassen? Da kann man den Mann schon verstehen.

Gleichzeitig ist der PC Spielemarkt auch wieder besonders, da hier ein Werk millionenfach kopiert und verkauft wird. Mal mit 10% Rabatt und mal 30% aber meist eben millionenfach und 1 Jahr später als neue GotY Fassung, 5 Jahre später dasselbe erneut als Remaster verkaufen.
Klar hält sich mein Mitleid da auch in Grenzen und ich suche mir einen Key zum Preis, der mir angemessen erscheint.
 

Hatuja

Software-Overclocker(in)
Tja, irgendwo alles eine Konsequenz des "Massenmarktes" und großer Pulishing-Konzerne!

Mit einem Spiel, das über einen längeren Zeitraum Geld einbringt, kann man halt nicht sofort riesige Renditen an die Anleger ausschütten. Im schlimmsten Fall "lohnt" es sich für diese dann nicht mehr und sie ziehen mit ihrem Kapital weiter. Das muss verhindert, auch wenn dabei ein Entwicklerstudios letztendlich über die Klinge springt oder die Kunden verprellt werden...

Als "Videospiele" noch nicht so "Massen-tauglich" waren wie heute, war die Kundenbindung noch viel wichtiger.
Da hat ein "kontinuierlicher" Geldeingang das überleben eines Publishers/Studios gesichert! Dafür war es aber normal, das Spiele erst nach ein oder sogar erst zwei Jahre nach Release oder nach erscheinen des Nachfolgers rabattiert angeboten wurden!
 

Rolk

Lötkolbengott/-göttin
Starke Worte, dafür das das Spiel anfangs stellenweise wie ein Sack Flöhe lief und auch genügend bugs hatte. Also ich hätte mich als Launch -und Vollpreiskäufer geärgert schon zugegriffen zu haben.
 

Nazzy

BIOS-Overclocker(in)
Mal schauen, wie Days Gone auf dem PC läuft und dann lese ich mir den Artikel hier nochmal durch :>
 

yingtao

Software-Overclocker(in)
Man sollte die Aussage aber auch im Kontext sehen. Zum Launch gab es Probleme und die Leute haben sich das Spiel nicht gekauft. Jetzt wo es in PS+ drin ist und es einige Sales gab, finden die Leute das Spiel super, wünschen sich einen zweiten Teil und haben sogar eine Petition für einen zweiten Teil erstellt.

Vor dem Hintergrund kann ich die Aussage dann schon verstehen. Keiner wollte sich das Spiel kaufen, finden es aber super und wollen einen weiteren Teil und der Zug für das Entwicklerstudio ein weiteren Teil zu entwickeln ist schon längst abgefahren. Sieht man leider häufiger wie z.B. damals bei Jade Empire oder Beyond Good and Evil.

Was das Argument mit den illegalen Kopien angeht ist das halt immer ein schwieriges Thema, weil man nie weiß wie viele Leute sich das Spiel gekauft hätten. Ist natürlich für einen Entwickler schade wenn das Spiel von der Presse gute Wertungen erhält und auf den Tauschbörsen ein Topdownload ist und der Publisher einem dann sagt dass das Spiel ein Flop ist.
 

Ceroc80

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Klar Vollpreis. Wer kauft denn bitte schön Spiele im Release Monat. :D
Immer erst wenn sie auch spielbar sind.

Ausgenommen Rockstar und Blizzard oder Tripple Hype Titel.
Die anderen immer im Sale und oder Keyresell mit EU all Steam Key ;)
 

Prypjat_no1

PC-Selbstbauer(in)
Naja, ein Stück weit kann man das verstehen.

Die Gegenfrage lautet da nämlich, würdest du auch für 1/4 deines Stundenlohnes arbeiten gehen, oder würdest du es dann lieber ganz lassen? Da kann man den Mann schon verstehen.
Nehmen wir mal an ich hätte eine Bäckerei und die ersten 1000 Brötchen (oder Brote oder was auch immer) sind zwar essbar, aber eben nichts besonderes und haben Löcher im Teig. Ist es dann die Schuld vom Kunden, wenn ich auf meiner Ware sitzen bleibe und nur 1/4 des Lohnes dafür bekomme? Oder ist es eher meine Schuld, weil ich meine Ware mangelhaft in die Ladentheke gelegt habe?
Und dann stell ich mich nach Monaten vor meinen Laden, zeige auf die Kunden und beschuldige diese, dass sie schuld seien, dass ich meinen Laden schließen muss und es in Zukunft keine Brötchen mehr von mir geben wird.

Oder ich schiebe die Schuld auf die Fertigbrötchenkäufer. :D

Also für mich hat der Mann eine Meise. :ugly:
 

Rizzard

PCGH-Community-Veteran(in)
Man sollte die Aussage aber auch im Kontext sehen. Zum Launch gab es Probleme und die Leute haben sich das Spiel nicht gekauft. Jetzt wo es in PS+ drin ist und es einige Sales gab, finden die Leute das Spiel super, wünschen sich einen zweiten Teil und haben sogar eine Petition für einen zweiten Teil erstellt.

Vor dem Hintergrund kann ich die Aussage dann schon verstehen. Keiner wollte sich das Spiel kaufen, finden es aber super und wollen einen weiteren Teil und der Zug für das Entwicklerstudio ein weiteren Teil zu entwickeln ist schon längst abgefahren.
Ich denke das ist generell ein großes Problem.
Ein Spiel läuft anfangs noch nicht rund (sagen wir auf PS4 leidet es unter Framedrops).
Dann wird erst mal nicht gekauft. Später wird dann teilweise vergünstigt zugeschlagen, wenn der Preis um die Hälfte gesunken ist, und teilweise wenn es "kostenlos" im PS+ gelandet ist.
Das da dann natürlich kein Nachfolger erscheint, ist irgendwo nachvollziehbar.

Es funktioniert auf der einen Seite nicht Spiele für 70€ an den Mann zu bringen, wenn sie noch nicht anständig laufen,
es funktioniert aber auf der anderen Seite auch nicht die Serie weiter zu führen, wenn man das Geld nur später (vergünstigt durch das Alter des Spiels) an den Entwickler bringt, oder gar erst im PS+ zuschlägt.
Verzwickte Situation.
 

Fenix246

Schraubenverwechsler(in)
Was erwartet eine Industrie mit ihrer Flut an halbgaren A-, Double A- und Trible A-Titeln. Das ist wie ein e Schlange die sich selber auffrisst. Die Schuld den Käufern zu geben ist recht kurzsichtig, aber das lässt mich dem sinkenden Schiff auf dem sich die puplisher gerade selbst demontieren nur desinteressierter beim sinken zusehen. Auch wenn es schade um solche vielversprechenden Titel ist.
 

yingtao

Software-Overclocker(in)
Nehmen wir mal an ich hätte eine Bäckerei und die ersten 1000 Brötchen (oder Brote oder was auch immer) sind zwar essbar, aber eben nichts besonderes und haben Löcher im Teig. Ist es dann die Schuld vom Kunden, wenn ich auf meiner Ware sitzen bleibe und nur 1/4 des Lohnes dafür bekomme? Oder ist es eher meine Schuld, weil ich meine Ware mangelhaft in die Ladentheke gelegt habe?
Und dann stell ich mich nach Monaten vor meinen Laden, zeige auf die Kunden und beschuldige diese, dass sie schuld seien, dass ich meinen Laden schließen muss und es in Zukunft keine Brötchen mehr von mir geben wird.

Oder ich schiebe die Schuld auf die Fertigbrötchenkäufer. :D

Also für mich hat der Mann eine Meise. :ugly:

Dein Beispiel betrachtet aber nur die Hälfte der Geschichte. Der Teil wo du deine Brötchen verschenkst oder für weniger Geld in den Abverkauf bringst und die Leute dir plötzlich den Laden stürmen wollen, weil die Brötchen vielleicht nicht super ausschauen, aber geil schmecken und du den Leuten dann trotzdem sagen musst das es deine Brötchen nicht mehr geben wird weil du pleite bist.

Es sind halt beide Parteien angepisst. Du, weil du im Nachhinein weißt das du geile Brötchen gebacken hast und die Kunden, weil die in zukunft deine geilen Brötchen nicht mehr bekommen.

Der Kontext ist hier halt sehr wichtig. Es ist ja kein schlechtes Spiel wo hinterher der Entwickler sagt es gibt keinen zweiten Teil. Sondern die Spieler sagen es ist ein gutes Spiel und sie wollen einen zweiten Teil aber das Entwicklerteam das den ersten Teil gemacht hat, gibt es in der Form nicht mehr, weil sich das Spiel anfangs nicht verkauft hat und einzelne Leute das Studio gewechselt haben usw.
 

Prypjat_no1

PC-Selbstbauer(in)
Dein Beispiel betrachtet aber nur die Hälfte der Geschichte. Der Teil wo du deine Brötchen verschenkst oder für weniger Geld in den Abverkauf bringst und die Leute dir plötzlich den Laden stürmen wollen, weil die Brötchen vielleicht nicht super ausschauen, aber geil schmecken und du den Leuten dann trotzdem sagen musst das es deine Brötchen nicht mehr geben wird weil du pleite bist.

Es sind halt beide Parteien angepisst. Du, weil du im Nachhinein weißt das du geile Brötchen gebacken hast und die Kunden, weil die in zukunft deine geilen Brötchen nicht mehr bekommen.

Der Kontext ist hier halt sehr wichtig. Es ist ja kein schlechtes Spiel wo hinterher der Entwickler sagt es gibt keinen zweiten Teil. Sondern die Spieler sagen es ist ein gutes Spiel und sie wollen einen zweiten Teil aber das Entwicklerteam das den ersten Teil gemacht hat, gibt es in der Form nicht mehr, weil sich das Spiel anfangs nicht verkauft hat und einzelne Leute das Studio gewechselt haben usw.
Aber ich habe ja geschrieben das die Brötchen nicht so geil sind. Man kann sie essen, aber sie sind nichts besonderes.
Wenn man Brötchen Gratis raus gibt, dann werden die natürlich auch angenommen, auch wenn sie nicht so doll sind.
Aber das ist ganz normal.
 

Lanicya

Komplett-PC-Käufer(in)
Für mich als 80er Bj ist auch entscheidend ob ich ein Spiel zum Vollpreis kaufe, ist ob die Verpackung auch wirklich voll ist. Ja das stirbt langsam aus aber für mich immer noch ein wichtiger Aspekt bei dieser Thematik. (Grüße an The Witcher 3, GTA 5, Anno 1800, MS Flight Simulator 2020)



gruß
 

Prypjat_no1

PC-Selbstbauer(in)
Für mich als 80er Bj ist auch entscheidend ob ich ein Spiel zum Vollpreis kaufe, ist ob die Verpackung auch wirklich voll ist. Ja das stirbt langsam aus aber für mich immer noch ein wichtiger Aspekt bei dieser Thematik. (Grüße an The Witcher 3, GTA 5, Anno 1800, MS Flight Simulator 2020)



gruß
Die Zeiten der Pappkartons ist doch schon lange vorbei. :D
 

Rizzard

PCGH-Community-Veteran(in)
Aber ich habe ja geschrieben das die Brötchen nicht so geil sind. Man kann sie essen, aber sie sind nichts besonderes.
Wenn man Brötchen Gratis raus gibt, dann werden die natürlich auch angenommen, auch wenn sie nicht so doll sind.
Aber das ist ganz normal.
Wäre es allgemein nur "nicht so geil", bräuchte auch niemand mehr davon.
Hier gibt es aber scheinbar doch recht Viele die gerne mehr davon hätten.
Das ist vielleicht als hätte ein Bäcker Brötchen im Angebot, die eine leichte Schärfe beeinhalten.
Und das Klientel welches auf diese leicht scharfen Brötchen steht, hätte gern mehr davon.

Wie kommt man eigentlich auf Brötchen-Vergleiche?^^
 
Oben Unten