Datenaustausch zum NAS blockiert Netzwerk zum PC

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Über die Switch was ich habe gibt es auch ein Flow Control, das soll so weit mir richtig bekannt ist verhindern, dass große Datenpakete eine Leitung dicht machen. Genau kann ich es aber nicht sagen, da ich diese Funktion nicht kenne und auch nicht ausgetestet habe.
Ashampoo_Snap_Donnerstag, 3. Februar 2022_08h02m25s_001_.png
Hier habe ich aber was dazu gefunden:

Sowas Ähnliches kenne ich von der Fritzbox her, wo die Ports auch mit einer Priorität gesetzt werden können. Mit dieser Funktion kann ich verhindern, dass jemand bei uns im Netzwerk mit einem Download die Leitung dicht macht und ich dennoch das Internet nutzen oder ein Film streamen kann.

Aber ich glaube, das hilft dir auch nicht weiter, da es in deinem Fall immer um den eigenen Port geht, der überlastet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

psalm64

Freizeitschrauber(in)
Lasse sowas bitte, IPv4 im Internet ist obsolet, weil der Adressraum zu klein ist. Um so früher man auf einen reinen IPv6-Betrieb umstellt, umso besser ist es.
Öhm. Nichts für ungut, aber ich habe IPv6 noch nie eingeschaltet gehabt am Router ( für Traffic nach nach draußen) und bisher immer noch alles erreicht, was ich erreichen wollte.
Und ich arbeite als Netzwerker bei einem nicht gerade kleinen deutschen RZ Betreiber und wir haben quasi noch kein IPv6 in Richtung Internet aktiv, einfach weil es für extern keiner unserer Kunden fordert. ( Intern schon und vorbereitet ist es auch nach extern, falls doch mal ein Kunde IPv6 will.) Und wir haben nicht nur kleine Kunden...
Wenn Du mich fragst, wird es noch Jahre (ggf Jahrzehnte) dauern, bis sich IPv6 als zwingend durchsetzt in Europa.
Wer aktuell in Europa erreichbar sein will, hat aktuell noch IPv4 (zu haben).
Traurig aber leider wahr. :(
[COLOR=var(--textColor)]Als ich vor 20 Jahren in dem Bereich angefangen habe, haben schon alle prognostiziert IPv6 kommt und IPv4 ist bald tot... Und aktuell sieht man da (leider) immer noch nicht sehr viel von (in Europa).[/COLOR]
Klar gibt es vereinzelte Provider in Deutschland mit IPv6 only Endkundenanschlüssen (Kabel zB), aber Überraschung, die haben alle IPv4 Proxys...
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Öhm. Nichts für ungut, aber ich habe IPv6 noch nie eingeschaltet gehabt am Router ( für Traffic nach nach draußen) und bisher immer noch alles erreicht, was ich erreichen wollte.
Und ich arbeite als Netzwerker bei einem nicht gerade kleinen deutschen RZ Betreiber und wir haben quasi noch kein IPv6 in Richtung Internet aktiv, einfach weil es für extern keiner unserer Kunden fordert. ( Intern schon und vorbereitet ist es auch nach extern, falls doch mal ein Kunde IPv6 will.) Und wir haben nicht nur kleine Kunden...
Wenn Du mich fragst, wird es noch Jahre (ggf Jahrzehnte) dauern, bis sich IPv6 als zwingend durchsetzt in Europa.
Wer aktuell in Europa erreichbar sein will, hat aktuell noch IPv4 (zu haben).
Traurig aber leider wahr. :(
[COLOR=var(--textColor)]Als ich vor 20 Jahren in dem Bereich angefangen habe, haben schon alle prognostiziert IPv6 kommt und IPv4 ist bald tot... Und aktuell sieht man da (leider) immer noch nicht sehr viel von (in Europa).[/COLOR]
Klar gibt es vereinzelte Provider in Deutschland mit IPv6 only Endkundenanschlüssen (Kabel zB), aber Überraschung, die haben alle IPv4 Proxys...
Und du wirkst durch die Abschaltung von IPv6 aktiv daran mit, das weiter zu verzögern.
@TO:
Die Routing-Einträge funktionieren natürlich auch für IPv6, du kannst die link-local-Adresse als /128 eintragen am anderen interface.
 

psalm64

Freizeitschrauber(in)
Und du wirkst durch die Abschaltung von IPv6 aktiv daran mit, das weiter zu verzögern.
Sehe ich anders, aber ich glaube die Diskussion führt hier zu nichts. :)
(********************* fällt von oben, nicht von unten. Solange es zu viele Provider/Firmen/Webseitenbetreiber gibt, die nicht bereit sind, auf IPv6 umzustellen (=Geld dafür auszugeben), ist es ziemlich egal, was die (End-)User machen/wollen.)
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
LOL, interne Netze auf IPv6 umstellen müssen weil, IPv6!!!

@Topic:
psalm64 Lösung oder ein Switch mit Link Aggregation und 2,5 GBit.
 
Zuletzt bearbeitet:

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
In meinem Fall muss ich nicht von extern auf meine NAS zugreifen, aber bei mir würde das Problem bereits damit anfangen, weil ich nur DS Light als Internetverbindung bekomme.
 

psalm64

Freizeitschrauber(in)
In meinem Fall muss ich nicht von extern auf meine NAS zugreifen, aber bei mir fängt das Problem bereits damit an, weil ich nur DS Light als Internetverbindung bekomme.
*grusel*
Aber wie DJKuhpisse ja schon schrieb ist das auch kein Problem, muss man nur die IPv6 Netze entsprechend anpassen, das reagiert dann genauso wie IPv4.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
S

SirGear

Kabelverknoter(in)
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Ich lade in der Regel nicht viel hoch oder runter, aber einige Ordner auf dem PC werden bei Änderung mit dem NAS synchronisiert.

Also mein Netzwerk ist so aufgebaut:
192.168.xxx.xxx
255.255.0.0

Meine Geräte sind in Kategorien unterteilt, z.B.
192.168.1,xxx > Netzwerkgeräte Router, Switches, Repeater usw.
192.168.2.xxx > Usergeräte wie Handys und Computer
192.168.3.xxx > Netzwerkgeräte wie Scanner, Drucker, NAS, Workstation, Server usw.
192.168.4.xxx > SmartHome Geräte
192.168.5.xxx > 3D Drucker
usw....

Habe ich bewusst gewählt, da übersichtlicher bei knapp 200 Geräten...

Wie mache ich das mit dem Routing bei meinem Netzwerkaufbau am besten?
Theoretisch kann ich dann ja alle Geräte mit 2. Netzwerkanschluss so Routen, dass diese nur Miteinader Daten austauschen können, oder?

Ich habe IPv6 aktive, da mein Anbieter mich darauf hingewiesen hat, dass ich das nutzen soll für meine Verbindung, da Probleme mit IPv4 gab, also Verbindungsabbrüche und ähnliches, seit IPv6 keine Probleme mehr.

Link Aggression geht mit meinem Mainboard nicht, da es dies nicht unterstützt.
Am QNAP NAS würde ich bei 1 GBit leider meine 2,5er verlieren, die ich mit dem Laptop ganz auslasten kann. (Hier müsste dann ein Switch mit LAG und 2,5G)

Vielen Dank
Beste Grüße
SirGear
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Hatte zuvor eine Switch dran, was keine Link-Aggregation unterstützte. Auf der NAS musste ich dazu nur eine andere Option auswählen. Mit der Fritzbox wurden mir dazu dann zwei unterschiedliche IP-Adressen zur NAS angezeigt.

Es gibt aber auch Switches, die 2,5 GBit/s und mehr unterstützen, sind dann aber auch dann nicht billig.
 

DJKuhpisse

BIOS-Overclocker(in)
Hatte zuvor eine Switch dran, was keine Link-Aggregation unterstützte. Auf der NAS musste ich dazu nur eine andere Option auswählen. Mit der Fritzbox wurden mir dazu dann zwei unterschiedliche IP-Adressen zur NAS angezeigt.

Es gibt aber auch Switches, die 2,5 GBit/s und mehr unterstützen, sind dann aber auch dann nicht billig.
Dann hat die Link-Aggregation nicht funktioniert. Das System darf nur ein logisches Interface haben, das eine MAC-Adresse und ggf. mehrere IP-Adressen hat. Diese werden aber alle per NDP/ARP auf die gleiche MAC-Adresse aufgelöst.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Dann hat die Link-Aggregation nicht funktioniert. Das System darf nur ein logisches Interface haben, das eine MAC-Adresse und ggf. mehrere IP-Adressen hat. Diese werden aber alle per NDP/ARP auf die gleiche MAC-Adresse aufgelöst.
Doch funktioniert, habe mal in der Switch Link-Aggregation deaktiviert, sodass nun beide Kabeln normal belegt sind.
Ashampoo_Snap_Donnerstag, 3. Februar 2022_19h38m48s_005_.png Ashampoo_Snap_Donnerstag, 3. Februar 2022_19h38m25s_004_.png

Wie bereits geschrieben, gibt es dazu auch eine eigene Option.
Zumindest mit meiner Synology-NAS.
Ashampoo_Snap_Donnerstag, 3. Februar 2022_19h34m12s_002_.png

Das Ergebnis dazu:
Ashampoo_Snap_Donnerstag, 3. Februar 2022_19h33m51s_001_.png
 
Zuletzt bearbeitet:

DOcean

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Also mein Netzwerk ist so aufgebaut:
192.168.xxx.xxx
255.255.0.0

Meine Geräte sind in Kategorien unterteilt, z.B.
192.168.1,xxx > Netzwerkgeräte Router, Switches, Repeater usw.
192.168.2.xxx > Usergeräte wie Handys und Computer
192.168.3.xxx > Netzwerkgeräte wie Scanner, Drucker, NAS, Workstation, Server usw.
192.168.4.xxx > SmartHome Geräte
192.168.5.xxx > 3D Drucker
usw....

Habe ich bewusst gewählt, da übersichtlicher bei knapp 200 Geräten...

Wie mache ich das mit dem Routing bei meinem Netzwerkaufbau am besten?
Theoretisch kann ich dann ja alle Geräte mit 2. Netzwerkanschluss so Routen, dass diese nur Miteinader Daten austauschen können, oder?
Bei so einem Aufbau benötigst du kein Routing oder so...

Für deinen Router hängen alle deine Geräte in einem Netz, daher muss da auch nichts geroutet werden

D.h. zur Zeit kann jeder mit jedem sprechen in deinem Netzwerk

Haben alle Geräte feste IPs? Wie ist die Subnetz Maske da eingestellt?
DHCP geht ja bei dem Aufbau eigentlich schon gar nicht...
 
Oben Unten