CPU der Flaschenhals beim SimRacing?

Abbuzze88

Schraubenverwechsler(in)
Hi,

ich habe vor kurzem eine RTX 4090 Founders Edition ergattern können, die meine GTX 970 im PC abgelöst hat :)

Der Rest vom PC sieht aktuell noch so aus:

Lian Li Lancool 3 Gehäuse
Ryzen 5600x (gekühlt durch einen Alpenföhn Brocken 3)
16 GB 3200MHZ DDR4 RAM
MSI B550-A Pro

Nun nutze ich den PC zu 90% für SimRacing, heißt in meinem Fall Assetto Corsa und Assetto Corsa Competizione. Dazu nutze ich die Oculus Rift CV1.

Glücklicherweise läuft das ganze jetzt natürlich schon deutlich besser, nachdem die GTX 970 durch die RTX 4090 ausgetauscht wurde, aber wenn ich so ziemlich alles aufdrehe was geht, komme ich leider nicht mehr stabil auf die angestrebten 90 FPS.

Die Frage ist: Was ist der limitierende Faktor? Logisch würde ich sagen es müsste der 5600x sein, der da der Flaschenhals ist, ich habe dazu mal eine kurze Session (15 Minuten) mit dem Afterburner in Assetto Corsa Competizione aufgenommen.

Mit dem Ergebnis weiß ich aber nicht so recht was anzufangen.

Die maximale CPU Auslastung die ich sehe, sind 89% auf Kern 3. Der GPU scheint es durchgehend eigentlich recht langweilig zu sein (maximale Auslastung 62%).

Ist denn sicher, dass die CPU in meinem Szenario das Bottleneck ist, obwohl scheinbar kein Kern die 100% erreicht?

Anders gefragt (auch wenn man das sicherlich nicht 100% beantworten kann): Würde mir z.B. ein 13700k/13900K oder ein x3d Ryzen der 7er Reihe, wenn er denn nächstes Jahr kommt, nochmal einen deutlich Boost geben?

Man muss bedenken das ich ja aktuell noch mit einer Rift CV1 spiele, die eine ziemlich bescheidene Auflösung hat. Wenn ich jetzt z.B. auf eine HP Reverb 2 oder ähnliches gehe, würde sich mein Problem ja mit Sicherheit nochmal deutlich zuspitzen.


Ich freue mich auf eine Antwort.

Gruß
Abbuzze88
 

Anhänge

  • 1.PNG
    1.PNG
    56,3 KB · Aufrufe: 31
  • 2.PNG
    2.PNG
    60,9 KB · Aufrufe: 32
  • 3.PNG
    3.PNG
    94,3 KB · Aufrufe: 17
  • 4.PNG
    4.PNG
    67,6 KB · Aufrufe: 16
  • 5.PNG
    5.PNG
    37,8 KB · Aufrufe: 33
ACC ist leider ne absolute Katastrophe in Sachen Optimierung für VR. AC1 sollte auf deinem System aber mehr, als gut laufen. Hab selbst ne Rift S (80 Hz, dafür etwas höhere Auflösung, als die CV1) und mit meinem "alten" Ryzen 3600x und ner RTX 2080 nie wirklich Probleme gehabt.

Ich denke aber schon, dass die CPU der limitierende Faktor ist. Wenn du dir nicht sicher bist: Stell im Oculus Tool mal die Auflösung auf das absolute Minimum, um die GPU soweit wie möglich zu entlasten. Wenn die Probleme dann immer noch da sind, ist's ziemlich sicher die CPU.
 
Besonders abhängig von der Zahl anderer (KI) Fahrzeuge, kann ACC in ein CPU Limit laufen. In dem Fall einfach die Zahl der dargestellten Fahrzeuge reduzieren und der Graka per Supersamling mehr zu tun geben und sich über ein schärferes, glatteres Bild freuen.
Ein 5800X3D wäre ein gutes und vergleichsweise günstiges Upgrade für ACC. Edit: Laut Hardwareunboxed macht der 5600X 135Fps und der 5800X3D 211Fps (auf dem ersten Platz).
 
Schonmal Danke für die bisherigen Antworten :)

@xXSamyXx-77 Ich nutze normalerweise den Oculus VR Modus, nicht SteamVR. Die Auflösung müsste also die Standardmäßige der CV1 sein, 1080×1200 pro Auge bzw. 2160×1200 Gesamt.

 
Schonmal Danke für die bisherigen Antworten :)

@xXSamyXx-77 Ich nutze normalerweise den Oculus VR Modus, nicht SteamVR. Die Auflösung müsste also die Standardmäßige der CV1 sein, 1080×1200 pro Auge bzw. 2160×1200 Gesamt.

ahh ok und wenn sonst mal SteamVR nutz weil da kannst du es ja hoch stellen weil das ist ja nix für die 4090 xD
zock auf meiner Vive Pro 2 auf 5k Pro Auge
 
Die maximale CPU Auslastung die ich sehe, sind 89% auf Kern 3. Der GPU scheint es durchgehend eigentlich recht langweilig zu sein (maximale Auslastung 62%).


Das eine CPU erst dann limitiert wenn sie zu 100% ausgelastet ist: DAS ist etwa 2005 gestorben (ja, vor etwa 20 Jahren) aber kommt einfach nicht bei den Usern an. Warum eigentlich nicht? (Ehrliche Frage).

Der Grund ist folgender:
Es gibt kein "Benutze alle Kerne-Automatismus" in Windows. Ein Programm nutzt genau so viele Kerne wie der Programmierer vorgesehen hat, nicht mehr. Der Programmierer muss nämlich einen Spagat machen zwischen: Ich nutze 100 Kerne, und keiner kann das Programm benutzen und ich nutze 4 Kerne, und alle mit mehr ärgern sich. Nebenbei lässt sich nicht alle parallelisieren und irgendwann muss das ganze ja auch wieder zusammengefügt werden, und auch dort kann das alles dann hängen.

Und da wir inzwischen meist mehr CPU-Kerne haben als das Programm nutzen kann, langweiligen sich einige. Und DAS ist es was Du siehst.

Die Graka ist Anzeige genug.
Die Graka langweilt sich: VSYNC oder CPU-Limit. Ist bei VR halt schwer da nen Unterschied in einem Afterburner-Graph zu sehen.

Nutze Steam-VR und das Tool https://store.steampowered.com/app/908520/fpsVR/ und dann kannst Du es besser sehen wo das "Problem" liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nicht 2005, sondern 2002. Da erschien der Pentium 4 3,06 und die Auslastungsanzeige via Windows ist nicht nur bei Multicore-, sondern vor allem bei SMT ein Problem. Windows bewertet die Auslastung logischer Kerne und wenn man davon doppelt so viele hat, wie Recheneinheiten, dann kann bereits ein Schnitt von "50 Prozent" eine vollständige Auslastung bedeuten. Bei den hier gezeigten Screenshots ist diese Situation bei den Paarungen 1/2, 3/4 und 5/6 anzunehmen, 7/8 und 9/10 haben auch gut zu tun. Einzig auf dem sechsten physischen Kern = logische 11/12 scheint noch etwas Luft zu sein.

Auch das heißt aber nicht zwingend, dass CPU-Limitierung vorliegt. Die System-Anzeigen erfassen die Auslastung nur lückenhaft, dann mitteln sie auch noch und in einigen Sonderfällen kann SMT eben doch beinahe 100 + 100 Prozent durch einen Kern quetschen. Vor allem aber werden Wartezyklen nicht korrekt berücksichtigt, es kann also ebensogut z.B. ein RAM-Limit, Cache-Limit oder (in der Praxis selten) PCI-E-Limit vorliegen. Die einzige Methode, ein Single-Core-Limit zuverlässig zu prüfen ist eine Senkung des Taktes, die unmittelbar in noch weniger Fps münden würde, und für ein Multi-Core-Limit entsprechend Kerne zu deaktivieren. Wenn man wenig Hintergrundlast hat, gibt eine Kernzuweisung im Task-Manager auch schon eine grobe Vorstellung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hehe, bei mir ist es eher 2005, da da das ganze auch im Mainstream angekommen ist :-)
Aber dann kommt das mit 20 Jahren noch besser hin.
 
Zurück