Core i9-12900KS: Erste Tests belegen "schnellste Gaming-CPU der Welt"

theGucky

Freizeitschrauber(in)
Zwei P-Kerne und acht E-Kerne abschalten, Takt um 1 GHz herunter - Bumm: Geilster i5-12400 :)
Aber mal ehrlich: Der Single-Core-Boost auf 5,5 GHz wird die Effizienz zunichte machen, weil dafür unmenschliche Spannungen anliegen müssen. Das hat RKL mit >1,52 Volt pro Kern schon gezeigt.
Intel betätigt sich als Übertakter.
Beim 5950X ist es genauso... Stock boostet der mit 1,5V auf 5Ghz. Und unter 1,47V will der schon nicht mehr bis 5Ghz.
Das ist mir persönlich zu hoch ^^.

Mit meinem gedrosselten 5950X auf 1,1V und 4,2Ghz ist CinebenchR23 schon fast lustig. Multi ballert die CPU zwar immernoch auf 140W, aber im Single steigt der Gesamtverbrauch beinahe gar nicht überm Idle... und bleibt unter 50W. Mit AMD Boost wäre der im Single über 90W gewandert. Irgendwas muss ich da mit dem Boost abgeschaltet haben...
Er läuft jedenfalls so sparsamer in Spielen, als mein undervolterter 7700K mit 65W.
 
Zuletzt bearbeitet:

theGucky

Freizeitschrauber(in)
Ja, bei höchstens 142 Watt. Hohe Spannungen sind bei Ryzen-CPUs kein Problem.
Es geht mit ja nicht um die Spannungen oder die TDP. Sondern darum die Hardware relativ effizient laufen zu lassen.
Um die letzten 10-15% (zumindest im Cinebench) im Singlecore rauszuholen hat auch AMD die Brechstange rausgeholt und ist da nicht anders als Intel.
Das zeigen ja die Tests: Der 12900k und der 5950X verbrauchen im Gaming ähnlich viel. Bei meinem 5950X konnte ich aber eben diesen Verbrauch um fast 40% senken. Ja das kostet möglicherweise ein paar FPS, aber eben nur ein paar. Oder vielleicht auch gar keine, weil ich in 4k ein GPU-Bottleneck habe...

Beide wollen die Leistungskrone und beide nehmen dafür Verluste bei der Effizienz in Kauf.
Ja CPUs beider Hersteller können weitaus effizienter laufen, nur muss es der Nutzer selber herausfinden wie...warum gibt es nicht gleich z.b. eine zweite effiziente Boostkurve die man anschalten kann.
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Um die letzten 10-15% (zumindest im Cinebench) im Singlecore rauszuholen hat auch AMD die Brechstange rausgeholt und ist da nicht anders als Intel.
AMD binnt ihre CPUs, genauso wie Intel. Aber AMD braucht keine 241 Watt beim Topmodell, um sich von den kleineren Modellen (oder der Konkurrenz) abzuheben.
Bei meinem 5950X konnte ich aber eben diesen Verbrauch um fast 40% senken. Ja das kostet möglicherweise ein paar FPS, aber eben nur ein paar.
Mit den richtigen Einstellungen kannst du den Verbrauch des 12900K beim Zocken auch um 40 Prozent senken. Wenn man sich allerdings eine 16-Kern-CPU kauft, die sich hauptsächlich an professionelle Nutzer richtet, die mit dem PC arbeiten und damit Geld verdienen und dann über den Verbrauch beschwert ... du verstehst, was ich meine. Ein 5600X ist die CPU für Spieler, ich kenne kein Spiel, was auf dieser (max. 76 Watt-)CPU nicht flüssig läuft.
Beide wollen die Leistungskrone und beide nehmen dafür Verluste bei der Effizienz in Kauf.
Richtig. Intel aber viel, viel, viel mehr. Angefangen hat das bei Comet Lake, den Gipfel hat es bei Rocket Lake erreicht und ein 12900KS wird sicherlich sehr schnell, aber alles andere als sparsam.
Ja CPUs beider Hersteller können weitaus effizienter laufen, nur muss es der Nutzer selber herausfinden wie...warum gibt es nicht gleich z.b. eine zweite effiziente Boostkurve die man anschalten kann.
Dafür gibt es ja unsere Tuning-Guides :-)
Aber dazu gehört auch, die richtige CPU für das richtige Anwendungsgebiet zu kaufen. Für reine PC-Spieler empfehle ich seit Jahren einen i5-10400F oder Ryzen 3600/5600X, aktueller jetzt dazu noch einen i5-12400. Alles darüber ist für Content Creator sinnvoll, oder eben fürs Ego bzw. den Luxus.
 

theGucky

Freizeitschrauber(in)
Dafür gibt es ja unsere Tuning-Guides :-)
Aber dazu gehört auch, die richtige CPU für das richtige Anwendungsgebiet zu kaufen. Für reine PC-Spieler empfehle ich seit Jahren einen i5-10400F oder Ryzen 3600/5600X, aktueller jetzt dazu noch einen i5-12400. Alles darüber ist für Content Creator sinnvoll, oder eben fürs Ego bzw. den Luxus.
Ja ich habe ein wenig mit dem 5950X daneben gegriffen. Aber ein 5600X wäre für mich trotzdem zu unterdimensioniert. 10-12 Kerne brauche ich schon, wären wir beim 5900X...der läuft aber auch nicht viel anders als ein 5950X ^^. 6-8 Kerne sind fürs Spiel in 4k gedacht und der Rest fürs simultane Surfen etc auf dem zweiten Monitor.

Warum ich so mit dem Boost von AMD im argen bin, liegt daran, das dieser bei mir schon voll reinballert, wenn ich nur den Mauszeiger bewege. Kann auch an Hintergrundprogrammen liegen, die ich leider brauche >_>...
Und mit 80-90W zu idlen ist mir zu hoch XD
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Warum ich so mit dem Boost von AMD im argen bin, liegt daran, das dieser bei mir schon voll reinballert, wenn ich nur den Mauszeiger bewege. Kann auch an Hintergrundprogrammen liegen, die ich leider brauche >_>...
Und mit 80-90W zu idlen ist mir zu hoch XD
Ich habe beim 5950X auf Hardwareebene einen Idle-Verbrauch von 16,34 Watt gemessen (beim 12900K sind es ein paar Watt mehr). Bitte setze dich damit auseinander, wie man die Daten und Werte einer Zen-3-CPU richtig erfasst und analysiert. Deine CPU verändert 1.000x in einer Sekunde Taktfrequenz, Spannung, Boost und andere Dinge. Wenn deine 90 Watt im Idle verbraucht, dann nur deshalb, weil du Energieprofile falsch gesetzt, etwas im Hintergrund mit Last laufen oder vergessen hast, den Chipsatztreiber (korrekt) zu installieren, möglicher Pfusch in den UEFI-Optionen mal außen vor. Für Multitasking mit einfachem Surfen hätte ein Sechskerner gereicht. :ka:

Aber das wird langsam OT hier. Wir können das gerne per PN weiter diskutieren, wenn du möchtest.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Dafür lasse ich 10-15% Singlecore-Leistung flöten gehen...der Grund warum? 50% weniger Verbrauch und 50% weniger Wärme im Gaming
Meine Standardeinstellung für meinen 5950X ist sogar nur 3,6 GHz bei 0,9v rum. Das ist in meinem Workload (massiv multithreadlastig) nur etwa 15% langsamer als volle Kanne, verbraucht aber dabei nur um die 80 statt 150W. Da die Systemontime bei mir in aller Regel sowieso ausreichend ist und der Workload nicht zeitkritisch gibt's keinen Grund die CPU nicht am Sweet Spot zu betreiben.

Und jetzt kommt's: Überraschung, ich habe beim Spielen nicht den geringsten Performanceunterschied bemerkt ob ich jetzt fest allcore 3,6 GHz fahre oder ab Werk bis singlecore 5 GHz Booste. Klar, meine Spieleauswahl ist nicht highhfps abhängig und in 4K limitiert sowieso nahezu immer die GPU aber dennoch ist es erstaunlich wie unglaublich egal die CPU Performance bei meiner Spielerei tatsächlich ist. Man sollte sich schon überlegen ob man überhaupt eine Verwendung für "die schnellste gaming CPU" hat (und die letzten 30 FPS in CS noch rausquälen muss als beispiel), denn das dürfte wohl eine ziemliche Ausnahme sein.
 

Zer0Strat

PC-Selbstbauer(in)
Sehr gut meine Frage jetzt, was bleibt bei meinen Ultra Settings und 2160p übrig 😅 bevor ich umrüste wäre das schon wichtig zu wissen,
Kommt drauf an...

1649145476592.png


Aber mal ehrlich: Der Single-Core-Boost auf 5,5 GHz wird die Effizienz zunichte machen, weil dafür unmenschliche Spannungen anliegen müssen. Das hat RKL mit >1,52 Volt pro Kern schon gezeigt.
Für 5.5GHz vielleicht. Und was ist mit Ryzen? AMD haut auch 1.5V Spannung auf die Kerne und das für "nur" 4.9-5GHz.

Ja, bei höchstens 142 Watt. Hohe Spannungen sind bei Ryzen-CPUs kein Problem
Aber bei einem 11900K ist es problematisch? ^^

Und jetzt kommt's: Überraschung, ich habe beim Spielen nicht den geringsten Performanceunterschied bemerkt ob ich jetzt fest allcore 3,6 GHz fahre oder ab Werk bis singlecore 5 GHz Booste. Klar, meine Spieleauswahl ist nicht highhfps abhängig und in 4K limitiert sowieso nahezu immer die GPU aber dennoch ist es erstaunlich wie unglaublich egal die CPU Performance bei meiner Spielerei tatsächlich ist. Man sollte sich schon überlegen ob man überhaupt eine Verwendung für "die schnellste gaming CPU" hat (und die letzten 30 FPS in CS noch rausquälen muss als beispiel), denn das dürfte wohl eine ziemliche Ausnahme sein.
Ganz dünnes Eis Alki, ganz dünnes Eis. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

twack3r

Software-Overclocker(in)
Ein 5600X ist die CPU für Spieler, ich kenne kein Spiel, was auf dieser (max. 76 Watt-)CPU nicht flüssig läuft.
Puh, starke Worte.

Probiere das doch mal in DCS, MSFS, ACC, iRacing o.ä. Simulationen, die ja mit Sicherheit auch in die Kategorie 'Spiel' fallen ;)

IPC und hoher Takt sind in diesen Simulationen King und gerade in VR der Unterschied ob es überhaupt spielbar ist.
 

PCGH_Dave

Redaktion
Teammitglied
Ja, Simulationen ziehen natürlich mehr :-)
Was DCS angeht, zeigt mir meine kurze Recherche empfohlene CPUs vom Schlage eines "Core i5+ mit 3 GHz (oder mehr) oder AMD FX / Ryzen" – das sieht jetzt nicht so wild aus. Beim Flight Simulator wurde ggü. der Release-Fassung auch ordentlich optimiert. Wenn sich das besser testen lassen würde, hätten wir auch über einen dauerhaften CPU-Benchmark nachgedacht.
 
Oben Unten