• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Apple M1-Prozessor: Neues Mac-SoC der Superlative vorgestellt

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Apple M1-Prozessor: Neues Mac-SoC der Superlative vorgestellt

Apple hat mit dem M1 ein neues System-on-a-Chip (SoC) auf Basis der ARM-Architektur vorgestellt, das vieles besser können soll als die Konkurrenz.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Apple M1-Prozessor: Neues Mac-SoC der Superlative vorgestellt
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
die schnellste CPU in Chips mit geringem Energieverbrauch
In den Originaltexten wird hier von LowPower Process gesprochen, was sich (so zumindest meine Interpretation) explizit auf die LP Fertigungsprozesse bezieht.
In diesen fertigt aber weder Intel noch AMD irgendetwas. Man vergleicht sich in dem Punkt also ausschließlich mit ARM und Co.

Trotzdem wird es spannend zu sehen was an Leistung möglich ist wenn man einen Laptop-Prozessor quasi komplett neu denkt.
 

Zatoichi1

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Klingt alles sehr Spanned, also alles Gold bei Apple alle anderen doof?
Naja, für die Apple Sekte und alle Profis die damit arbeiten, sicher eine Feine Sache, da werden besagte Leute aber Finanziell richtig Federn lassen müssen, ich kann mir nicht vorstellen, das Apple hier Humane Preise verlangt.
 

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
Klingt alles sehr Spanned, also alles Gold bei Apple alle anderen doof?
Naja, für die Apple Sekte und alle Profis die damit arbeiten, sicher eine Feine Sache, da werden besagte Leute aber Finanziell richtig Federn lassen müssen, ich kann mir nicht vorstellen, das Apple hier Humane Preise verlangt.
die Preise stehen doch im Artikel sind sind imo mehr als überschaubar fürein MAcBook
 

HoodHood

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Klingt alles sehr Spanned, also alles Gold bei Apple alle anderen doof?
Naja, für die Apple Sekte und alle Profis die damit arbeiten, sicher eine Feine Sache, da werden besagte Leute aber Finanziell richtig Federn lassen müssen, ich kann mir nicht vorstellen, das Apple hier Humane Preise verlangt.
Der Einstiegs Mac Mini ist 100$ günstiger als sein Vorjahres-Pendant *zwinki zwonki*
 

Nono15

PC-Selbstbauer(in)
Ich fand die alten Mac´s schon super, als sie noch ihre hauseigenen Prozessoren hatten, daher Glückwunsch an Apple und viel Erfolg - hoffentlich können die Teile an die alten Erfolge nahtlos anknüpfen ;-)
 

Mephisto_xD

BIOS-Overclocker(in)
Naja, für die Apple Sekte und alle Profis die damit arbeiten, sicher eine Feine Sache, da werden besagte Leute aber Finanziell richtig Federn lassen müssen, ich kann mir nicht vorstellen, das Apple hier Humane Preise verlangt.
Upgrade von 8 GB --> 16 GB : 225€
Upgrade von 512 GB --> 1 TB: Ebenfalls 225€, auf 2 TB sogar 670€

Also nein, machen sie nicht.

Schade eigentlich. Ich suche seit geraumer Zeit nach einem leichten, lüfterlosen Laptop für unterwegs, und wollte eigentlich mal macOS eine Chance geben. Softwaremäßig wäre das auch kein Problem geworden, ich brauche eigentlich nur Office-Kram und ein bisschen Programmieren.

Aber ich zahle doch nicht 1800€ aufwärts, nur um von meiner 7 Jahre alten Windows-Maschine kein Downgrade machen zu müssen...:what:
 

Spinal

BIOS-Overclocker(in)
Ich fand die alten Mac´s schon super, als sie noch ihre hauseigenen Prozessoren hatten, daher Glückwunsch an Apple und viel Erfolg - hoffentlich können die Teile an die alten Erfolge nahtlos anknüpfen ;-)
Falls du die PowerPC Prozessoren meinst, das waren nicht wirklich Apple Eigenentwicklungen.
Aber insgesamt bin ich mal auf die teile gespannt, bin mal auf die Qualität der 3rd Party Tools gespannt. Aber ich denke das wird schon werden und vielleicht ist das ein Schritt in Richtung x86 Ablöse auch im Windows Bereich. Wäre vielleicht gar nicht schlecht.
 

facopse

PC-Selbstbauer(in)
Schade eigentlich. Ich suche seit geraumer Zeit nach einem leichten, lüfterlosen Laptop für unterwegs, und wollte eigentlich mal macOS eine Chance geben. Softwaremäßig wäre das auch kein Problem geworden, ich brauche eigentlich nur Office-Kram und ein bisschen Programmieren.

Aber ich zahle doch nicht 1800€ aufwärts, nur um von meiner 7 Jahre alten Windows-Maschine kein Downgrade machen zu müssen...:what:
Ich habe mir kürzlich selber ein Macbook Air (8 GB, ca. 1000 Euro) zum Geburtstag geschenkt. Ich zähle mich auch eher zu den Apple-Skeptikern und habe lange damit gerungen, angesichts des Preises und der verbauten Hardware den Knopf zu drücken.

Aber hier meine Erfahrung:
Für Office-Kram, Internet surfen, Filme schauen und Programmieren ist es völlig geeignet. Alles läuft schön rund und flüssig, selbst kleinere Bildbearbeitungen mit Photoshop oder Lightroom sind überhaupt kein Problem. Die meiste Zeit ist das Macbook mucksmäuschenstill und nur leicht erwärmt.
Nur bei dem Spiel "Gris", welches nicht einmal ein 3D-Game ist, läuft die Kiste heiß und wird sogar recht laut.
Ansonsten könnte ich das Teil den ganzen Tag einfach nur anfassen. Die Optik und die Haptik des Alugehäuses sind einfach nur klasse und sicherlich auch ein Grund für den (trotzdem viel zu) hohen Preis.

Ich sehe es allerdings eher als "Spielzeug". Wenn ich Power brauche gehe ich an meinen PC.
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Wenn man sich irgendwelche Vergleichswerte aus der Nase ziehen kann und zudem irgendeine Grütze miteinander vergleicht, ja dann habe ich auch sprunghaft massenhaft fantastische Leistungswerte aus dem Hut gezaubert.
Ein alterslahmer Intel i7 4 Kerner mit nur 1,7Ghz Basistakt udn einer Wegwerf-IGP von Anno 19hundert, wo CPU und IGP kaum Anpassungen für diverse Beschleunigungen haben, was z.B. bei Smartphones für Bildnachbearbeitugn etc. imerm mehr als "KI" integriert wird, kein Wunder, dass dann "KI" Berechnungen in einem speziellen Anwendungsfall dann angeblich 14 mal schneller laufen als auf diesem Klotz.
Das Ding hätte ich übrigens vor 5 Jahren nicht mal mehr für meinen Gaming-PC gekauft.
Habe gerade sowas als Müll entsorgt, nennt sich 3770K, der ist sogar noch wesentlich schneller.
Natürlich wird deren neuer Prozessor aus dem Smartphonesegment mit etwas aufgebohrter Leistung in Apple-Notebooks einschlagen wie eine Bombe, wenn man allgemeines Arbeitsverhalten und Akkulaufzeiten betrachtet.
Aber das ist dann auch ab sofort ein extrem abgeschottetes System für sich, udn was nicht optimiert ist, läuft sogar wesentlich langsamer als vorher.
Wir wissen doch schon, dass ein ARM 24 Kerner von Huwai im Desktopbereich ungefähr so schnell sein kann wie ein Intel 9900K.
Und wir wissen, dass Apple sicherlich Samsung udn Huawai bei Smartphones schlägt.
Da wäre also durchaus was drin.
Aber dass jetzt urplötzlich eine mehrere hundertprozentige Leistungsexplosion von ausgerechnet Apple zu erwarten sein sollte, die ja auch schon mehrmals tief ins Klo gegriffen haben udn die letzten Jahre derbe qualitative Probleme mit ihren Produkten hatten, das darf man schon alleine dank gesundem Menschenversand in Hinblick auf über 40 Jahre PC-Geschichte zumindest bei gleichen Vorrausetzungen ja wohl mehr als nur anzweifeln dürfen?!
Wenn X86 ein 5000 Meter-Läufer ist, dann ist ARM ein 100 Meter-Sprinter.
Viele der Langläufer kannst du sicherlich ohen bedenken auch bei kürzeren Strecken einsetzen, udn sie werden vielleicht ordentlich mithalten können.
Aber setze ja niemals einen 100 Meter Streckenspezialisten in eine 1500er Formation.
Wenn sich beide Läufer dort treffen, ratet mal wer locker gewinnt? Na?
 

Standeck

BIOS-Overclocker(in)
Im Vergleich zur Mac-Vorgängergeneration mit Intel-CPUs auf x86-Basis soll der M1 laut Angaben von Apple allerdings eine bis zu 3,5-mal schnellere CPU-Leistung, eine bis zu sechsmal schnellere GPU-Performance und bis zu 15-mal schnelleres maschinelles Lernen bieten, bei einer gleichzeitig bis zu zweimal längeren Akkulaufzeit. Mit seiner Leistung und Effizienz soll der M1 demnach auch den bisher größten Schritt für den Mac überhaupt bedeuten.
Klingt ja nach der Eierlegendenwollmilchsau. Das glaub ich erst wenn es durch unabhängige Tests bewiesen ist. Apple hat in ihren Ankündigungen noch nie mit großen Worten gespart.
 

MESeidel

PCGH-Community-Veteran(in)
Klingt ja nach der Eierlegendenwollmilchsau. Das glaub ich erst wenn es durch unabhängige Tests bewiesen ist. Apple hat in ihren Ankündigungen noch nie mit großen Worten gespart.
Apple hat schon immer die Zahlen gesucht, die sich gut verkaufen lassen.
Wenn es passt dann ist es das Schnellste Produkt "in seiner Klasse", schneller als alle PCs "im Segment" oder auch das "schnellste Apple Produkt aller Zeiten", ....

Ich war überrascht, dass der gleiche Chip im MacBook Pro verwendet wird, wie auch in (den klassisch deutlich schwächeren) MacBook Air und Mac Mini Modellen.
Vielleicht gibt es hier noch Unterschiede beim Takt oder bei der SSD.
Die erwähnte Kühlung und damit weniger Drosselung kann es ja wohl nicht sein.

Auch typisch ist dass sie ausgewählte Partner zeigen, die die neue Architektur preisen.
Adobe ist fast immer dabei.
Microsoft war es in der Vergangenheit aber auch (Office).
Und Webentwickler wurden gar nicht erwähnt.

Da gibt es bisher gar keinen Ausblick wie die Performance aussieht mit Docker, Java (JetBrains IDEs) und Unix nahen Anwendungen (PHP, node.js, nginx, ...).
Kann sein, dass die Performance passt - aber gesehen habe ich noch keine Zahlen.
Auch offen bleibt die Frage ob man weiterhin Unix nah bleibt - sprich setup von Bibliotheken gleich funktioniert wie unter Linux.
 

Ganzer

PC-Selbstbauer(in)
Mich wiundert das wirklich nicht. Alle finden, ds ist der logsiche Schritt wegen Entwicklungsbasis und Iphone/ipad vs. Mackbooks/Pros.

Vielleicht. Der Umstieg damals vom PowerPC fand statt als IBM anfing Apple einen vom Pferd zu erzählen (Zukunft) aber nichts mehr in der Entwicklung hatte was das begründen könnte. Es war die Einschätzung, daß x86 sie bald auffressen wird (Leistung).
Ich hab nun eine ThinkStation P500 sozusagen geschenkt bekommen (musste sie nur weites Weges abholen) und hab mich damit endlich mal eingehend beschäftigt, ob sich das gegenüber dem alten Eisen was ich hier hab überhaupt lohnt.

Das Bild was sich da für mich von Sandy über Ivy zu Haswell bis Brodwell zeichnete, war und ist einfach nur erbärmlich. Nach Sandys launch 5 bzw. gar 6 Jahre (!) Rumgekrebse auf peinlichsten IPC-Niveau. Bei einer nahezu toten Taktschraube. Apple-Ingenieure lassen sich eben nicht mit PR-Folien einlullen. Die sehen das eben genauso realistisch wie Geekbench5 es abbildet. 6 Jahre lang nur noch mini-Ticks.

Was man nicht verdrängen sollte: MultiThreading ergibt sich auch nur aus IPC pro Kern + Optimierung der Syncronisierung. Auch das ist erbärmlich, wenn man über Generationen zum Vergleich gleiche Kernzahl nimmt. Oder, vergleicht, mit wieviel mehr Kernen man wieviel mehr erreicht.
Das ist auch bis Neuzeit so geblieben. Geekbench5 Singlethreaded 8086k vs. 10900k ist zum Fremdschämen. 1313 zu 1404. Multithreaded steht es 6940 zu 10967. MT wäre fast schon ok, wenn man komplett verdrängt, daß hier 12 Threads gegen 20 Threads arbeiten. Erbärmlich.

Das hat Apple anscheinend schon beim Haswell kommen sehen und hat sich insgeheim von Intel nicht mehr vollquatschen lassen und mit der Eigententwicklung ab da mit voller Ernsthaftigkeit angefangen. Zurecht.
 
Oben Unten