• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

AMD Pinnacle Ridge: Ryzen 5 2600 auf X470-Mainboard getestet

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu AMD Pinnacle Ridge: Ryzen 5 2600 auf X470-Mainboard getestet

Aus Spanien kommt der erste Test eines Ryzen 5 2600, der auf einem X470-Mainboard entstanden sein soll. Die inkonsistenten Ergebnisse, die im Vorfeld im Zusammenspiel mit einer X370-Platine entstanden seien, sollen nicht mehr aufgetreten sein. Aufgrund von GPU-Limits sagen die Spieletests leider jedoch nicht viel aus.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: AMD Pinnacle Ridge: Ryzen 5 2600 auf X470-Mainboard getestet
 

kadney

Freizeitschrauber(in)
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.


Ein Test mit 1700 und 2700x, leider nur auf einem X370 Mainboard, beide auf 4GHz mit identischem 3200MHz RAM.

Aida64 Cache Benchmark:
Memory 74.9ns -> 67,7ns
L1 1.0ns -> 1.0ns
L2 4.3ns -> 3.1ns
L3 11.4ns -> 9.7ns

Cinebench:
Single 162 -> 166
Multi 1736 -> 1781
 
Zuletzt bearbeitet:
D

der_petling

Guest
Aufgrund von GPU-Limits sagen die Spieletests leider jedoch nicht viel aus. .
Wetten, dass die 720p Tests wieder ganz so schnell verschwinden werden wenn AMD mit der Singlecoreleistung wieder vorne liegt.
Aufgetaucht sind die flächendeckend ja rein zufällig auch erst seit Intel vor jahren die Führung bei der IPC übernommen hat.
Kann sich jetzt jeder seinen Teil denken... *Aluhutaufsetzundverschwind*
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Wetten, dass die 720p Tests wieder ganz so schnell verschwinden werden wenn AMD mit der Singlecoreleistung wieder vorne liegt.
Aufgetaucht sind die flächendeckend ja rein zufällig auch erst seit Intel vor jahren die Führung bei der IPC übernommen hat.
Kann sich jetzt jeder seinen Teil denken... *Aluhutaufsetzundverschwind*

Eigentlich nicht, dass die GPU in hohen Auflösungen sehr oft begrenzend wirkt war schon seit der Voodoo 1 so und auch damals hat man die CPU Abhängigkeit in niedrigen Auflösungen gesehen.

Von daher wird das schon seit über 20 Jahren so gehandhabt und das wird wohl noch lange so bleiben (bis andere technische Ansätze kommen [Quantencomputer]), auch wenn es den Jüngern des einen oder anderen Lager jeweils nicht passt.
 

PCGH_Raff

Bitte nicht vöttern
Teammitglied
Wetten, dass die 720p Tests wieder ganz so schnell verschwinden werden wenn AMD mit der Singlecoreleistung wieder vorne liegt.
Aufgetaucht sind die flächendeckend ja rein zufällig auch erst seit Intel vor jahren die Führung bei der IPC übernommen hat.
Kann sich jetzt jeder seinen Teil denken... *Aluhutaufsetzundverschwind*

Ich wette dagegen. Wer CPU-Leistung testen will, testet in Low-Res trotz möglichst highest-endiger Grafikkarte.

Abgesehen vom ewigen Kampf "Aufgewendete Zeit vs. Aussagekraft der Ergebnisse" spricht nichts dagegen, diese Tests mit höheren Auflösungen zu garnieren, um zu zeigen, wie sinnlos grafiklimitierte "Prozessorbenchmarks" sind. :-)

MfG,
Raff
 
D

der_petling

Guest
Von daher wird das schon seit über 20 Jahren so gehandhabt ......
Zu dieser Zeit wurde in niedrigen Auflösungen gebencht weil die Monitore oft keine höhere hatten...
(Mein 1999 gekaufter 19er CRT Samsung Samtron 95p+ hatte 1280x1024)

Dieses bewusste hervorheben der 720p Tests gibts seit etwa 8-10Jahren.
Muss mal sehen ob ich den Artikel noch finde, wo einer schreibt wie sich ein befreundeter Hardwareredakteur,
der nicht genannt werden will, beschwert über die Versuche der Einflussnahme von Herstellern bei Tests (im speziellen Intel)
Der ein oder andere kann sich vielleicht auch noch an die Berichte erinnern, als zu AMD Athlon Zeiten die ganzen AMD Fähnchen auf der Computex über Nacht von den Ständen der Mainboardhersteller
verschwanden und die Sockel A (oder warns noch Slot A?) Platinen nur noch in den hinteren Ecken zu besichtigen waren. Was so Drohungen seitens Intel ausmachen, man würde die Rabatte für Chipsätze streichen...
Das hat nichts mit Jünger des einen oder anderen Lagers zu tun.
Ich bin mit einem C64 und Amiga500 aufgewachsen, für diesem Fanboy-Kindergarten bin ich definitiv zu alt ;)
 

Schnuetz1

Lötkolbengott/-göttin
Abgesehen vom ewigen Kampf "Aufgewendete Zeit vs. Aussagekraft der Ergebnisse" spricht nichts dagegen, diese Tests mit höheren Auflösungen zu garnieren, um zu zeigen, wie sinnlos grafiklimitierte "Prozessorbenchmarks" sind. :-)

Ich finde, beide Benchmarks haben absolut ihre Berechtigung.
Durch einen 720p@Min-Test stellt man eben fest, wie die reine Prozessorleistung im Vergleich zu anderen CPUs aussieht. Dies ist sinnvoll, um verschiedene CPUs zu vergleichen.

Allerdings gibt es viele Leute, die beim Anbetracht solcher Tests vergessen, dass in höheren Auflösungen und anderen Grafikeinstellungen nicht mehr die CPU sondern meist die Grafikkarte der limitierende Faktor ist.
Für diese Leute ist es durchaus sinnvoll mal zu sehen, dass im GPU-Limit nur wichitg ist, dass die CPU "gerade schnell genug" für die GPU ist.

Nicht selten gehört, dass CPU A auf jeden Fall X% schneller als CPU B ist. In 4K. Mit einer GTX960.
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Ich wette dagegen. Wer CPU-Leistung testen will, testet in Low-Res trotz möglichst highest-endiger Grafikkarte.

Abgesehen vom ewigen Kampf "Aufgewendete Zeit vs. Aussagekraft der Ergebnisse" spricht nichts dagegen, diese Tests mit höheren Auflösungen zu garnieren, um zu zeigen, wie sinnlos grafiklimitierte "Prozessorbenchmarks" sind. :-)

MfG,
Raff

Ich setze 1000 auf Raff! :nicken: :daumen:

Nur wenn man die CPU wie einen Rennwagen voll aufdrehen läßt, sagt das was über die reine Leistungsfähigkeit und dessen Langlebigkeit aus.
Langlebigkeit in dem Sinne, bis der CPU irgendwann einmal in Zukunft die Luft ausgehen wird.
Warum soll man höhere Auflösungen und Grafikeinstellungen testen, wenn man damit quasi wie beim Auto den Tempomat anknipst und stumpf eine maximale Geschwindigkeit einhalten muss?
Eigentlich hat die PCGH schon oft genug diese Dinge erklärt - schließlich hab ich das auch schon kapiert. :D
 

IronAngel

BIOS-Overclocker(in)
Wetten, dass die 720p Tests wieder ganz so schnell verschwinden werden wenn AMD mit der Singlecoreleistung wieder vorne liegt.
Aufgetaucht sind die flächendeckend ja rein zufällig auch erst seit Intel vor jahren die Führung bei der IPC übernommen hat.
Kann sich jetzt jeder seinen Teil denken... *Aluhutaufsetzundverschwind*

Nur 720p Tests ohne Detail Reduktion können ein CPU Limit aufzeigen, ist schon richtig wie PCGH bencht.
 

angelicanus

PC-Selbstbauer(in)
Eigentlich nicht, dass die GPU in hohen Auflösungen sehr oft begrenzend wirkt war schon seit der Voodoo 1 so und auch damals hat man die CPU Abhängigkeit in niedrigen Auflösungen gesehen.

Von daher wird das schon seit über 20 Jahren so gehandhabt und das wird wohl noch lange so bleiben (bis andere technische Ansätze kommen [Quantencomputer]), auch wenn es den Jüngern des einen oder anderen Lager jeweils nicht passt.

Da muss ich dir zustimmen. Allerdings sind CPU Tests in 720p von Spielen alles andere als praxisnah und zeigen eher auf was für Reserven in der CPU stecken, und weniger ob sie auch stark genug für dieses oder jenes Setting ist. Von daher würde ich mir für alle Tests auch Messung im GPU Limit wünschen, da dies letztlich die Performance wiederspiegelt die der Spieler dann auch tatsächlich zu Hause erlebt. Sprich auf Grundlage von Messreihen in 720p, FHD, 4K, Frametimes und 99percentile sollte ein Gesamtleistungsbild erstellt werden, welches die zu erwartende Performance am Heim PC wiederspiegelt. Um ein solches praxisnahes Gesamtleistungsbild zu erhalten, müsste man die 720p Messungen allerdings weniger stark gewichten...
 
D

der_petling

Guest
Diskutieren wir hier ernsthaft (wieder einmal) über die Sinnhaftigkeit von 720p Tests ?
Wer meine Posts zumindest teilweise sinnerfassend gelesen hat dem sollte klar sein dass ich ein völlig anderes Thema anspreche...
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Ich wette dagegen. Wer CPU-Leistung testen will, testet in Low-Res trotz möglichst highest-endiger Grafikkarte.

Abgesehen vom ewigen Kampf "Aufgewendete Zeit vs. Aussagekraft der Ergebnisse" spricht nichts dagegen, diese Tests mit höheren Auflösungen zu garnieren, um zu zeigen, wie sinnlos grafiklimitierte "Prozessorbenchmarks" sind. :-)

Gut, diese Erkenntnis macht man dann einmal. Und dann? Wie wäre es mit einem neuen Ansatz?

  • Analyse der GPU Last
  • untere Median Analyse der Frametimes
  • adaptive Varianz
  • adaptiver Interquartilsabstand

Was ihr macht, mag ja "richtig" sein, aber es geht besser...
 

BigYundol

Software-Overclocker(in)
Diskutieren wir hier ernsthaft (wieder einmal) über die Sinnhaftigkeit von 720p Tests ?
Wer meine Posts zumindest teilweise sinnerfassend gelesen hat dem sollte klar sein dass ich ein völlig anderes Thema anspreche...

720p-Tests kamen auf, weil die High-End-Grafikkarten dermassen schnell wurden, dass es keinen Unterschied mehr ausmachte, ob man das CPU-Limit in 160p, 320p, 480p, 600p oder 720p testet.

Langsam gleiten wir da ja jetzt auf 1080p zu...

Darfst den Aluhut also wieder abnehmen.
 

Hofnaerrchen

Freizeitschrauber(in)
Ich frage mich, was denn alle erwartet haben? Schließlich handelt es sich bei der 2000er Serie nicht um Zen-2, sondern nur um einen optimierten Zen. Damit war eigentlich schon im Vorfeld klar, dass sich Leistungsgewinne nur durch damit verbundene höhere Taktraten (CPU/Speicher) ergeben würden.

Viel interessanter wären Zahlen zum Energieverbrauch. Eine (deutlich) gesteigerte Energieeffizienz bei leicht gesteigerter Leistung wäre schon eher ein Kaufargument. Sollte dies nicht der Fall sein, wäre wohl die 1000er Reihe aufgrund der Abverkaufspreise zur Zeit eher ein Tipp.

Mir leistet mein in die Jahre gekommener i5 der Ivybridge-Generation immer noch hervorragende Dienste. Schauen wir mal, was 2019 bringt.^^
 

Huey2

Schraubenverwechsler(in)
Ich wette dagegen. Wer CPU-Leistung testen will, testet in Low-Res trotz möglichst highest-endiger Grafikkarte.

Abgesehen vom ewigen Kampf "Aufgewendete Zeit vs. Aussagekraft der Ergebnisse" spricht nichts dagegen, diese Tests mit höheren Auflösungen zu garnieren, um zu zeigen, wie sinnlos grafiklimitierte "Prozessorbenchmarks" sind. :-)

MfG,
Raff

Das Problem ist das ja immer gesagt wird diese Tests werden gemacht um die Zukunftsfähigkeit einer CPU aufzuzeigen, aber dafür sind die entstehenden Diagramme völlig ungeeignet finde ich. Wenn ein 7700K 4 Kerner vor einem 1600 6 Kerner oder 1700 8 Kerner liegt zeigt das genau nur eines und zwar welcher Prozessor auf der gerade verwendeten Software schneller ist, aber in keinster Weise wie die CPU's in 1-3 Jahren zueinander stehen. Die Cinebench-Werte zeigen zumindest was für Potential in der jeweiligen CPU steckt wenn man sie ausreizt und es ist anzunehmen (Vergangenheit beweist es) das zukünftige Highend Spiele eine bessere Mehrkernoptimierung erfahren werden um einen Mehrwert gegenüber heutigen zu erreichen (erreichen zu können). Ich habe jetzt keine Artikel aus der Vergangenheit recherchiert, aber nicht eine CPU welche in diesen Test vorne gelegen hat dürfte ab min. der mitte ihrer Lebenszeit (normale Nutzung 3-5Jahre angenommen) noch einen Stich gegen die im Test unterlegene CPU mit mehr Kernen gesehen haben. Im hier und jetzt limitiert in der Regel keine der CPU's, also wofür sind diese Test dann wirklich gut? (für Fps "Junkies" vielleicht) Mein Cousin konnte mit seinen von mir zusammengebauten Rechner AMD X2 3800 noch bequem spielen als der vormals in solchen Tests schnellere top P4 schon nix mehr zu melden hatte und ein paar Jahre später wiederholte sich das mit dem AMD X4 gegen die sehr schnellen Core2Duo nochmal. (Ausnahme mag der langsame Bulldozer sein). Für mich würden solche Test nur Sinn ergeben wenn sie in einzelnen Diagrammen abgebildet werden wo 4 Kerner gegen 4 Kerner und 6er gegen 6 etc. antreten. Die einzige Vorraussetzung dafür wäre das die CPU's grundsätzlich in einer ähnlichen Leistungsklasse liegen und keine Ausreißer wie die AMD Katzenkerne, Bulldozer oder heutige Core2Quad dabei sind.
Davon ab lese ich eure Testberichte gerne. ;-)

(...ja es wird auch teilweise auf die oben beschriebenen Zusammenhänge eingegangen, aber die in der Regel erfolgte Kernbotschaft dieser Test geht dann doch an der Realität vorbei)

Mfg!
 
Zuletzt bearbeitet:

Mahoy

Volt-Modder(in)
Nur wenn man die CPU wie einen Rennwagen voll aufdrehen läßt, sagt das was über die reine Leistungsfähigkeit und dessen Langlebigkeit aus.
Langlebigkeit in dem Sinne, bis der CPU irgendwann einmal in Zukunft die Luft ausgehen wird.

Eher nicht. Um Aussagen zur Langlebigkeit treffen zu können, genügt es nicht, die aktuelle Rohleistung einzuordnen, da sich zukünftig auch bei der aktuell schwächeren CPU brach liegende Kapazitäten an Bedeutung gewinnen können. Wird beispielsweise der 2700X heute noch vom 8700K (in Spielen) knapp geschlagen, kann es morgen schon anders aussehen, wenn sich womöglich die vier zusätzlichen Threads (auch in Spielen) stärker auswirken als die etwas höheren IPC bzw. die etwas höhere Taktrate.

Das ändert natürlich nichts daran, dass es absolut sinnvoll ist, Tests unter bestmöglichem Ausschluss eines GPU-Limits durchzuführen, denn im Regelfall möchte man wissen, wo sich die CPU *jetzt* einordnet. Auf welche zukünftige Entwicklung man wettet, bleibt davon unbenommen - einmal ganz davon abgesehen, dass Normalverbraucher zwischen aktuellen CPUs der ungefähr gleichen Preisklasse weder jetzt noch mit ihrer nächsten und übernächsten Grafikkarte einen Unterschied feststellen werden.
Einmal angenommen, der durchschnittliche PC-Spieler ("Casual Gaming Peasants" einmal außen vor ... ;)) besitzt aktuell eine Grafikkarte auf dem Niveau der GTX 1060 / RX 580. Die nächste Generation dieser Leistungsklasse entspricht der Leistung der jetzigen nächsthöheren Klasse, also der GTX 1070 / RX Vega 56 und erst die übernächste Generation entspricht dem jetzigen Flaggschiffen - und selbst die werden von aktuellen CPUs unter realistischen Grafikeinstellungen nicht limitiert.

Man möchte also jetzt eine CPU kaufen, die noch die über-übernächste Generation an Grafikkarten nicht ausbremst? "Fröhliches Kristallkugelpolieren!", kann ich da nur wünschen. :)
 

DaStash

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich wette dagegen. Wer CPU-Leistung testen will, testet in Low-Res trotz möglichst highest-endiger Grafikkarte.

Abgesehen vom ewigen Kampf "Aufgewendete Zeit vs. Aussagekraft der Ergebnisse" spricht nichts dagegen, diese Tests mit höheren Auflösungen zu garnieren, um zu zeigen, wie sinnlos grafiklimitierte "Prozessorbenchmarks" sind. :-)

MfG,
Raff
Wenn man rein CPU Leistung testet, wären dann synthetische Benchmarks nicht generell besser, da Spiele teils auch Hersteller feature/Architektur optimiert sind?

MfG
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Die Cinebench-Werte zeigen zumindest was für Potential in der jeweiligen CPU steckt wenn man sie ausreizt und es ist anzunehmen (Vergangenheit beweist es) das zukünftige Highend Spiele eine bessere Mehrkernoptimierung erfahren werden um einen Mehrwert gegenüber heutigen zu erreichen (erreichen zu können).

Ich befürchte, dass man von der Cinebench-Performance nicht auf die Spieleperformance schließen kann.
 

XXTREME

Lötkolbengott/-göttin
Da muss ich dir zustimmen. Allerdings sind CPU Tests in 720p von Spielen alles andere als praxisnah und zeigen eher auf was für Reserven in der CPU stecken, und weniger ob sie auch stark genug für dieses oder jenes Setting ist. Von daher würde ich mir für alle Tests auch Messung im GPU Limit wünschen, da dies letztlich die Performance wiederspiegelt die der Spieler dann auch tatsächlich zu Hause erlebt. Sprich auf Grundlage von Messreihen in 720p, FHD, 4K, Frametimes und 99percentile sollte ein Gesamtleistungsbild erstellt werden, welches die zu erwartende Performance am Heim PC wiederspiegelt. Um ein solches praxisnahes Gesamtleistungsbild zu erhalten, müsste man die 720p Messungen allerdings weniger stark gewichten...

Genau so und nicht anders :daumen:.
 
S

Schaffe89

Guest
Wetten, dass die 720p Tests wieder ganz so schnell verschwinden werden wenn AMD mit der Singlecoreleistung wieder vorne liegt.

Es ist doch völlig wurscht welche Auflösung gewählt wird, sichergestellt werden muss nur ein CPU Limit, ansonsten ist es kein CPU Test sondern Kauderwelsch.
720p ist hier nur ein Hilfsmittel, das ist alles.

Aufgetaucht sind die flächendeckend ja rein zufällig auch erst seit Intel vor Jahren die Führung bei der IPC übernommen hat.

Das hat damit rein gar nichts zu tun, sondern ist einfach ein logischer Messansatz.


Das wäre sehr sehr gut, sollte es stimmen.
Eventuell hat AMD bei der Kommunikation innerhalb der L3 Caches der untersch. CCX etwas verbessert.
Die Krux an der Sache ist wieder: Im GPU Limit siehst du die Verbesserungen von Ryzen + nicht, sondern größenteils nur in 720P, also was testen.:P

Von daher würde ich mir für alle Tests auch Messung im GPU Limit wünschen, da dies letztlich die Performance wiederspiegelt die der Spieler dann auch tatsächlich zu Hause erlebt.

Bitte nicht, dann schau doch einfach GPU Benchmarks, wenn du wissen willst wann ein GPU Limit eintritt und selbst das ist eine Momentaufnahme da oft mit maximalen Settings gebencht wird inkl. eye candy.

Sprich auf Grundlage von Messreihen in 720p, FHD, 4K, Frametimes und 99percentile sollte ein Gesamtleistungsbild erstellt werden, welches die zu erwartende Performance am Heim PC wiederspiegelt

720p inkl Frametimes würden völlig ausreichen, alles andere ist sinnfrei.

Um ein solches praxisnahes Gesamtleistungsbild zu erhalten, müsste man die 720p Messungen allerdings weniger stark gewichten...

Nö denn für eine CPU Wahl, stehen die im Vordergrund, genauso wie für eine GPU Wahl Benchmarks im GPU Limit im Vordergrund stehen.

Wenn man rein CPU Leistung testet, wären dann synthetische Benchmarks nicht generell besser, da Spiele teils auch Hersteller feature/Architektur optimiert sind?

Jo, nimm Cinebench um die CPU Spiele Leistung zu messen.:D
Jedes mal mischst du dich wieder in die Diskussion ein und immer ist es falsch was du sagst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Khabarak

BIOS-Overclocker(in)
Gratulation: der Kandidat bekommt 100 Punkte. Du hast erraten wozu man in 720P testet

Das stimmt leider nur eingeschränkt.
Die Testergebnisse bilden ja nur die Reserven bei den getesteten Spielen ab.
Wie schon andere bemerkten, sieht das Ganze dann vollkommen anders aus, sofern die Spiele endlich mal regelmäßig mit 8+ Threads umgehen können.
Dann sind die aktuellen Ergebnisse schlicht für die Katz.

Obwohl viele hier eine Allergie gegen AdoredTV haben, schaut euch die beiden aktuellen Videos an.
Da ist genau diese Veränderung in den letzten Jahren das Thema - bezogen auf Sandy Bridge.

Und am Ende von Video 2 gibt es noch ein Schmankerl für alle, die Fanboys nicht abkönnen.

YouTube

YouTube
 

Don-71

PCGHX-HWbot-Member (m/w)

Huey2

Schraubenverwechsler(in)
Ich befürchte, dass man von der Cinebench-Performance nicht auf die Spieleperformance schließen kann.

Nein natürlich nicht direkt und so war es auch nicht gemeint, aber es zeigt trotzdem mal grob den eigentlichen Performanceunterschied der CPUs auf und vor allem das bei einem 8 Kern Ryzen noch sehr viel Potential brach liegt was mit guter Software gehoben werden kann. Kurz der 7700K 4 Kerner läuft auf 4 Kernen im Grunde immer schneller als ein aktueller Ryzen, aber sobald auch nur etwas über die 4 Kerne hinaus genutzt wird wird der Ryzen davon ziehen. Der Cinebench ist für mich eher der erreichbare Maximalwert einer CPU ohne Limitierungen = der 7700K ist die deutlich langsamere CPU bezüglich ihrer Gesamtrechenleistung, aber 1600/1700 Ryzen bringt seine Leistung im Moment noch nicht voll auf die Straße und somit ist ersterer bei den Spieletest noch etwas schneller.
Auch die Bezeichnung CPU Limit stört mich im Zusammenhang von CPU's mit unterschiedlicher Kernanzahl. Es ist doch irreführund bei einer CPU welche zwar mit gleicher Kernanzahl etwas langsamer als die andere ist von CPU Limit zu sprechen wenn sie noch 4 übrig hat welche bei dem Test Däumchen drehen und gleichzeitig dann auch noch auf die Zukunftsfähigkeit schließen zu wollen.
 

KnSN

Gesperrt
@der_petling

Du propagierst hier wahrlich einen Haufen von Intrigen zugunsten von Deiner persönlichen Überzeugung.
Lege mal Indizien auf den Tisch!
 

hauptmann25

Software-Overclocker(in)
Allerdings gibt es viele Leute, die beim Anbetracht solcher Tests vergessen, dass in höheren Auflösungen und anderen Grafikeinstellungen nicht mehr die CPU sondern meist die Grafikkarte der limitierende Faktor ist.
Für diese Leute ist es durchaus sinnvoll mal zu sehen, dass im GPU-Limit nur wichitg ist, dass die CPU "gerade schnell genug" für die GPU ist.

Nicht selten gehört, dass CPU A auf jeden Fall X% schneller als CPU B ist. In 4K. Mit einer GTX960.

Mich würde interessieren wie sich eine bessere CPU auf Frametimes auswirkt. Nicht selten hört man Gerüchte dass zwar eine schlechtere CPU im GPU Limit genauso viele FPS erreicht man aber weit konstantere Frametimes hat mit einer stärkeren CPU. Wer toll wenn da wer mal Klartext reden würde.
 

gaussmath

Lötkolbengott/-göttin
Mich würde interessieren wie sich eine bessere CPU auf Frametimes auswirkt. Nicht selten hört man Gerüchte dass zwar eine schlechtere CPU im GPU Limit genauso ausreicht man aber weit konstantere Frametimes hat mit einer stärkeren CPU. Wer toll wenn da wer mal Klartext reden würde.

Das ist genau, was ich meinte. Eine adaptive Varianz wäre hier der richtige Parameter.
 
K

KrHome

Guest
Zu dieser Zeit wurde in niedrigen Auflösungen gebencht weil die Monitore oft keine höhere hatten...
(Mein 1999 gekaufter 19er CRT Samsung Samtron 95p+ hatte 1280x1024)
Unsinn. Das war die native Lochmasken-Auflösung. Die Monitore konnten aber drüber gehen, was das Bild etwas unschärfer aber immernoch detailreicher gemacht hat. Mein 1999er 17 Zöller von AOC für 250 DM konnte schon 1600x1200. Die größeren Monitore konnten alle 2048x1536 - da war dann die Bandbreite des Kabels bzw. der RAMDAC der GPU am Ende.

Dieses bewusste hervorheben der 720p Tests gibts seit etwa 8-10Jahren.
Seriöse Tests machen das schon immer. Unseriöse Tests machen es heute noch nicht.

Ich bin mit einem C64 und Amiga500 aufgewachsen
Dito. Aber im Gegensatz zu dir hab ich noch ein gutes Erinnerungsvermögen. :ugly:

Ich finde, beide Benchmarks haben absolut ihre Berechtigung.
Durch einen 720p@Min-Test stellt man eben fest, wie die reine Prozessorleistung im Vergleich zu anderen CPUs aussieht. Dies ist sinnvoll, um verschiedene CPUs zu vergleichen.

Allerdings gibt es viele Leute, die beim Anbetracht solcher Tests vergessen, dass in höheren Auflösungen und anderen Grafikeinstellungen nicht mehr die CPU sondern meist die Grafikkarte der limitierende Faktor ist.

Für diese Leute ist es durchaus sinnvoll mal zu sehen, dass im GPU-Limit nur wichitg ist, dass die CPU "gerade schnell genug" für die GPU ist.
Das ist Quatsch, weil man sich aus einem GPU Test (im GPU Limit) und einem 720p CPU Test (im CPU Limit) genau diese Information selbst herleiten kann. Es braucht keinen dritten Test (CPU Test im GPU Limit). Das ist Zeitverschwendung.

Bsp.:
4K @ max. Details: GPU schafft 60 fps
720p @ max. Details: CPU1 schafft 45 fps und CPU2 schafft 65 fps

Folge: CPU1 ist selbst in 4K noch zu schwach für die GPU. Ein weiterer CPU Test @ 4K ist überflüssig.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Für mich zeigt ein 720p CPU Limit Test nicht die Zukunftsfähigkeit, sondern wie gut die jeweilige CPU aktuell im jeweiligen Spiel performt. Bei meinem 7820X weiß ich, dass er zukunftsfähig ist und brauch das nicht noch prüfen. Trotzdem benche ich gerne auch in 720p um zu sehen wie er im Vergleich mit Coffee Lake und Ryzen abschneidet. Skylake-X wird gerne als lahme Ente dargestellt die nichts gut kann außer heizen, die Realität (720p Benches!) beweist aber eindeutig das Gegenteil. Der Ingame-Bench im jüngst veröffentlichten Far Cry 5 ist dafür prädestiniert, die Dunia Engine skaliert enorm mit Taktraten und Speicherlatenzen. Anhand meiner Ergebnisse konnte ich einmal mehr belegen, dass Skylake-X in Far Cry 5 hervorragend performt sofern er den richtigen Speicher an seiner Seite hat. Mit den hochgezüchteten Coffee Lakes kann ich natürlich nicht mithalten, habe aber auch nur 4,3 GHz und keine 5 GHz+ anliegen.

Als ich noch den 4790K hatte, ging ich genauso vor. Destiny 2 & Co. hab ich auch in 720p getestet, um zu sehen wie ich im Vergleich zu den Werten von PCGH oder anderen Foren abschneide. 720p Benches nur mit der Zukunftsfähigkeit einer CPU zu assoziieren ist Quatsch.
 

moonshot

Freizeitschrauber(in)
Besonders nützlich sind halt auch die Test alter Software, was aussagen für die Zukunft angeht. AC:O oder FC 5 lassen sicher besser abschätzen wie es mit der Spieleleistung in Zukunft aussieht als SC2 oder ARMA.

YouTube

Da lässt sich übrigens sehen wie der Unterschied zwischen optimiertem und unoptimiertem Code aussieht. Auf 15 Jahre altem Code hat Ryzen eine höhere IPC als Kabylake.
 

KnSN

Gesperrt
@moonshot
Schaue mal hin, wie vielen Threads der AMD Ryzen sein Symmetric Multiprocessing umsetzt vergleichend zum Intel Core, dessen Grundbestandteil wie die Intel Hyper-Threading Technology nicht aufstarten.

Und was hat solcher Stonage-Plunder wie ARMA und CS mit der Zukunft zu schaffen!? So etwas zockt man seit einem Jahrzehnt nicht mehr
 

PCGH_Carsten

Ex-Redakteur
Das Problem ist das ja immer gesagt wird diese Tests werden gemacht um die Zukunftsfähigkeit einer CPU aufzuzeigen, […]
Wir machen die Tests in 720p, um ein mögliches Grafiklimit auszuschließen beziehungsweise so weit zu minimieren, dass es möglichst keine Rolle mehr in den Messungen spielt.

Um „Zukunftstauglichkeit“ vorhersagen zu können, müssten wir ja wissen, inwieweit die Engines künftig vielleicht auf mehr Kerne, mehr Instruktionen pro Takt, breitere Vektoreinheiten oder mehr Speichertransferrate setzen. Von daher bleiben wir zu Bewertung bei 720p und zur Illustration des praktischen Grafiklimits bei einem oder zwei Beispielskalierungen in höhere Auflösungen – erstmal.
 

Der_Unbekannte

Freizeitschrauber(in)
Hat sich einer der Kommentatoren überhaupt mal die geleakten Benchmarks angesehen? Die sind absolut massiv! Ein IPC Plus zwischen 5 und 10 Prozent im Schnitt bei gleichen Taktraten, in Spielen ein Plus von ebenfalls 10 Prozent. Gar nicht schlecht für "nur" einen Refresh. Damit dürfte Zen+ endgültig zur Intel IPC aufgeschlossen haben.
 

moonshot

Freizeitschrauber(in)
Starcraft 2 ist teil des PCGH CPU Index, sinnvoll oder nicht?

Dass Software zur Zeit nicht auf AMD optimiert ist, ist kein Vorwurf. Bulldozer war halt überflüssig. Man sollte das halt nur bei der Überlegung der Zukunftsfähigkeit berücksichtigen.
 

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Man möchte also jetzt eine CPU kaufen, die noch die über-übernächste Generation an Grafikkarten nicht ausbremst? "Fröhliches Kristallkugelpolieren!", kann ich da nur wünschen. :)

Man kann zumindest versuchen, diesem Ziel nahe zu kommen.
CL 8-Kerner ? ^^ :D ;)

P.S.: Bin aber trotzdem schon auf die Minimum FPS des 2700x gespannt.
Wünsche allen AMD-Fans/Käufern viel Spaß mit dem Teil ! :daumen:
Die wird sicher nicht schlecht.
 

geist4711

Software-Overclocker(in)
zu den tests:
ein schönes beispiel für "wer viel mist, mist mist" UND
messen und interpretieren bzw die messungen ordentlich dokumentiere und dann dieses auch wiedergeben ist eine grundlage die man beherrschen sollte wenn man messungen veröffentlicht.

zu 720p oder sonstigen CPU-messungen.
ja 720p-messungen sind wichtig um zu zeigen wie schnell eine cpu beim jeweiligen spiel kann, ohne graka-bremse. geht ja um die CPU-performence.
das dann bei höheren auflösungen weniger kommt liegt auf der hand und spielt dann in einem bereich der für CPU-leistungsmessung uninteressant ist; man misst ja CPU-leistung und nicht "was macht cpu x y z wenn die grafikkarte limitiert', ausser die CPU würde dann anfangen nebenher noch irgendwas anderes zu berechnen....

eine weitere anmerkung zum zhema spiele-tests:
wenn es sich dabei um etwas anderes als dumpf shooter handelt, muss man aufpassen was man mist.
bei stellaris zb nutzt einem eine nochsovielkern-cpu nix, weil kerne kaum genutzt werden, richtig gut zu sehen ist das dann, wenn man sehr weit fortgeschritten ist und genau da sollte man beachten: teste ich ein spiel ganz am anfang wo noch kaum was los ist(aufbauspiel) oder dann wenn ich schon viele fabriken/häuser/schiffe/autos oder was man sammlet/aufbaut usw hab?
dann kann nämlich manch eine CPU sehr ins schnaufen kommen, wenn viel nicht grakfik-relevantes berechnet werden muss.
da kann dann ein mehrkerner, der sonst fast brach liegt, im fortschrittlichen spiel seine brachliegende leistung je nach spielprogrammierung noch nutzen bzw DANN fällt der mehrwert der CPU erst richtig auf, weil es dann doch nochnicht ruckelt....
 
Oben Unten