• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

AMD oder Intel für 1.500€

GaylordFocker

Schraubenverwechsler(in)
1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?

CPU: Intel i5-2400
CPU-Kühler: Artic Freezer 13
Board: MSI H61M-E33
RAM: 8 GB
Netzteil: be quiet! Straight Power BQT E7-550W
GPU: EVGA GTX 970 SC
Gehäuse: CoolerMaster Centurion 5II

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?

Monitor: LG Flatron IPS235 / Full HD / 60 Hz

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?

CPU / GPU

4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?

So schnell wie möglich

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?

Nein

6.) Soll es ein Eigenbau werden?

Ja

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?

Im Bereich 1.500€ ohne den Monitor

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?

Alles im "Triple A" Bereich auf hohen Settings
Bisschen Fotobearbeitung

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?

1 TB sollte für den Anfang reichen

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
Siehe Text

Hallo zusammen,

möchte mir einen neuen Rechner zusammenstellen. Wäre für ein paar Meinungen dankbar. Eigentlich war ein Ryzen 5800x / RX 6800 XT Setup geplant. Ein paar Wochen später wollte ich mir dann ein 27" WQHD 144 Hz Monitor kaufen. Soweit die Theorie. Da ich an den Release-Tagen kein Glück hatte mit dem jeweiligen Kauf ist daraus erstmal nichts geworden. Die ganzen Aufschläge zur UVP bin ich leider nicht gewillt zu zahlen. Nun ist die Frage, weiter warten oder alternativ was zusammenstellen. Will eigentlich schon seit März/April einen neuen Rechner kaufen. Auf Grund der neuen Hardware habe ich dann gewartet. Da die 3090er/3080er nun fast 2 Monaten auf dem Markt sind und nach wie vor nichts von gefüllten Lagern und vernünftigen Preisen zu sehen ist, gehe ich davon aus, dass es bei AMD genauso laufen wird.

Geplant war:
Ryzen 5800x
MSI MAG B550 Tomahawk oder MSI MPG B550 GamingEdge WiFi oder ASUS TUF Gaming B550M Plus WiFi
32 GB G.Skill RipJaws DDR4-3200 CL16 Dual Kit
Brocken 3 Tower Kühler
Kingston A2000 1TB NVMe
RX 6800 XT
750 Watt Netzteil?
Gehäuse wollte ich behalten

Nun besteht halt das Problem der Verfügbarkeit. Die CPU bekommt man ja als Tray-Version für einen geringen Aufpreis. Ist dann halt nur ohne Herstellergarantie, wenn ich das richtig verstanden habe. Wenn sonst nichts dagegen spricht könnte ich damit leben. Jetzt liest man allerdings des öfteren von Hitzeproblemen bei der CPU. Daher die Frage was wäre die beste Zusammenstellung für eine gute Lüftkühlung? Ist das Gehäuse in Ordnung, reicht der Brocken 3 oder lieber was besseres nehmen?

Alternativ denke ich auch immer mehr über ein Intel-Setup mit einem i9-10850K nach. Der sollte sich doch nichts nehmen in der Spieleleistung mit dem 5800x. Mit ein wenig Geschick bei der Auswahl kommt man da auch paar Euros billiger weg. Da mache ich mir nur Sorgen für die Zukunft. Hier und da liest man ja, dass die AMD CPUs klar im Vorteil wären was Spiele betrifft , von wegen Konsolen-Ports die dann besser auf AMD Systemen laufen sollen und insbesondere dem SAM Feature.

Neuen Unterbau will ich mir auf jeden Fall so schnell wie möglich kaufen. Jetzt bleibt nur die Frage der Grafikkarte. Da gäbe es vier Optionen:

1.) Die GTX 970 weiter betreiben und warten bis der Markt sich beruhigt hat, was vermutlich bis nächstes Jahr dauern wird.
2.) Statt der RX 6800 XT eine RX 5700 XT kaufen. Denke aber die wird später für WQHD und "alle Regler" nach rechts nicht ausreichen.
3.) Ein billiges Update zur GTX 970 kaufen, später wiederverkaufen und dann entsprechend aufrüsten. Nur die Frage mit wie viel "Miese" man da rausgeht.
4.) RX 5700 XT kaufen und bei der FullHD Auflösung bleiben und evtl. einen 27" FullHD Monitor kaufen

Auf die Customs der RX 6800 XT hoffen ist eher keine Option, da 650€ für eine Grafikkarte meine persönliche Schmerzgrenze darstellt. Gehe jetzt mal nicht davon aus, dass es Custom Designs zum einem Preis von 650€ geben wird.

Abschließend eine Frage zu meinem vorhandenen Netzteil. Kann man dies weiterhin verwenden, wenn es erstmal keine neue Grafikkarte wird und nur der Unterbau wechselt? Passt das von den Anschlüssen? Wie sähe es mit Grafikkarten bis zur RX 5700 XT aus? Da lieber ein neues für kaufen?

Bin gespannt auf eure Meinungen und Vorschläge. Schon mal besten Dank.
 

Cosmas

Software-Overclocker(in)
Also, das Netzteil is über 10 Jahre alt, das würde ich auf jeden Fall durch ein kräftigeres SP11 austauschen, das mit den modernen Lasten besser umgehen kann, frische Komponenten hat und zudem mit mindestens 80+ gold, wenn nicht gar platinum, auch deutlich effizienter und eben dann auch, für die geplante 6800XT, mehr als ausreichend dimensioniert ist.

Zur GraKa: wer günstig kauft, kauft am Ende zweimal, mit ner 5700XT kommst mit WQHD nicht sehr weit, es geht, aber schön isses nicht, da biste mit der 970 behalten und bis nächstes Jahr warten, besser bedient und machst keine Verluste, denn die 5700XT und dann nochmal nen 6800XT kaufen und versuchen die 5700XT wieder halbwegs vernünftig zu verkaufen, is sinnlos doppelt gemoppelt und in jedem Fall verlustbehaftet.

27" FHD Monitor...erm nö. Für das System und die eingentlich angestrebte Ausstattung schlicht Geldverschwendung und, je nach Abstand, auch nen Augenkrebsgarant, wenn du beim zocken die Pixel zählen kannst, denn 80PPI is aus der Nähe schon ziemlich grob.

Dann is der RAM etwas zu lahm, erst recht für Ryzen 5000.
3600 CL16 is mMn für Ryzen 3000+ das absolute Minimum.
Der Speichercontroller is derselbe wie bei Ryzen 3000, aber dank der Überarbeitungen am IF und co, gehen hier 3800 1:1 fast immer und es sind sogar bis zu 4100 1:1 drin im besten Silikon Lotteriegewinnfall und das macht sich durchaus bemerkbar.

Wegen der RAM Höhe musste dir auch keinen Kopp machen, der Brocken 3 lässt in der Regel alle Bänke frei.

Nunja, wenn du das meiste rausholen willst, ist Intel, CPU technisch, inzwischen nur noch 2te Wahl, der 10850k als kleiner Bruder vom 10900k wird vom 5800X genauso gnadenlos weggeputzt, nur eben in etwas günstiger.

SAM is ne nette Sache, bringt im Schnitt ca.5% mehr Leistung und im Moment Semi Proprietär nur für AMD verfügbar, Nvidia arbeite an was ähnlichem, aber wann das kommt und was bringt wird man sehen müssen und wie es verfügbar gemacht wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

grundsätzlich hättest du auch dein erstes Thema weiter nutzen können (Rechner upgraden), und mit Hilfe des "Bearbeiten"-Knopfes den Titel und alles sonst relevante anpassen können, aber so geht es auch.

Um die aktuellen Leistungsunterschiede vieler CPUs einschätzen zu können, find ich die Benchmarks der PCGH immer sehr hilfreich: *klick*.
Da musst du bei Indizes nur auf Spiele umstellen, und kannst dann sehr gut vergleichen.

Zu der Wahl der Grafikkarte hab ich eine etwas andere Meinung, aber ich weiß das diese nicht viele teilen.

Bis vor ein paar Wochen/Monaten war für WQHD eine RX5700XT oder RTX2070 Super in der Regel die "Standardempfehlung", warum sollten diese Karten - je nach Anspruch, nicht noch eine Weile genügend Leistung liefern?
Selbst eine RX6800 / RTX3070 welche ca. 37% mehr Leistung als eine RTX2070 Super haben, werden in diesem Thema schon als "zu schwach" angesehen, warum?

Natürlich kann man am Ende des Tages nie genug Grafikleistung haben, aber wenn man gewillt ist den ein oder anderen Regler im Spiel zu bedienen, kommt man auch mit einer "schwächeren"/günstigeren Karte sehr gut klar.

Vielleicht hilft dieser Artikel weiter: Warum immer Ultra-Details? V4.0 [User-Special von Ion]

Nun aber zum PC, wenn hauptsächlich gespielt werden soll, reicht meiner Meinung nach grundsätzlich auch ein 6-Kerner wie der Ryzen 5 5600X oder i5-10600K.
Wenn man sich die oben verlinkten Benchmarks anschaut, sieht man das die 8-Kern-CPUs Ryzen 7 5800X ca. 5% vor dem Ryzen 5, und der i7-10700K ca. 13% vor dem i5 liegt.

Dies kann sich natürlich zugunsten der 8-Kerner verschieben sobald mehr Spiele von mehr Kernen profitieren, aber wer weiß wann das ist.
Wenn man möglichst lange nichts am Unterbau ändern möchte, kann man natürlich gleich auf acht Kerne setzen.

Hier mein Vorschlag:

Unterbau AMD:
CPU: Ryzen 5 5600X oder Ryzen 7 5800X
CPU-Kühler: Brocken 3 oder Mugen 5
Mainboard: MSI MAG B550 Tomahawk
RAM: 32GB DDR4-3600, CL16: *klick*

Hier solltest du etwas Geduld haben bis die CPUs flächendeckend verfügbar sind, und sich somit der Preis eingependelt hat.
Alternativ kannst du auch jetzt den Ryzen 5 3600XT kaufen, und die CPU am Ende der Laufzeit des Sockels AM4, gegen einen letztmöglichen 8-/12-Kerner tauschen.

Unterbau Intel:
CPU: i5-10600K oder i7-10700K
CPU-Kühler: Brocken 3 / Mugen 5 oder Dark Rock Pro 4
Mainboard: MSI MAG Z490 Tomahawk
RAM: 32GB DDR4-3600, CL16: *klick*

Bei Intel solltest du im BIOS/Uefi kontrollieren ob die TDP frei gegeben, oder auf die Intel-Spezifikation eingestellt ist.
Solltest du der CPU freien Lauf lassen wollen, bietet sich der stärkerer Dark Rock Pro 4 an.

Restliche Komponenten:
SSD: Kingston A2000 1TB
Grafikkarte: RX6800 / RTX3070 oder stärker
Netzteil: 550 Watt, 750 Watt oder 850 Watt
Gehäuse: Pure Base 500DX oder Meshify 2
WQHD-Monitor: *Inspiration* + *Übersicht IPS-Panel*

Für die erstgenannten Grafikkarten reicht grundsätzlich ein gutes Netzteil mit 550 Watt, wenn du dich mit mehr Leistung wohler fühlst und/oder eine stärkere Karte willst, nimmst du entsprechend mehr Leistung.

Die GTX 970 kannst du als Übergang natürlich weiter nutzen, wenn du möchtest.

Ich rate dir auch zu einem neuen Gehäuse, da das Cooler Master Centurion 5 II schon etwas "altbacken" ist, und sich für leistungsstarke Hardware ein luftigeres anbietet.

In der Front sollten in jedem Fall zwei Lüfter sein, beim Pure Base 500DX würde ich den vom Deckel dort hin versetzen, oder du nimmst einen weiteren wie z.B. den Arctic P14 dazu.

Gruß, Lordac
 

Firehunter_93

Software-Overclocker(in)
Also, das Netzteil is über 10 Jahre alt, das würde ich auf jeden Fall durch ein kräftigeres SP11 austauschen, das mit den modernen Lasten besser umgehen kann, frische Komponenten hat und zudem mit mindestens 80+ gold, wenn nicht gar platinum, auch deutlich effizienter und eben dann auch, für die geplante 6800XT, mehr als ausreichend dimensioniert ist.

Zur GraKa: wer günstig kauft, kauft am Ende zweimal, mit ner 5700XT kommst mit WQHD nicht sehr weit, es geht, aber schön isses nicht, da biste mit der 970 behalten und bis nächstes Jahr warten, besser bedient und machst keine Verluste, denn die 5700XT und dann nochmal nen 6800XT kaufen und versuchen die 5700XT wieder halbwegs vernünftig zu verkaufen, is sinnlos doppelt gemoppelt und in jedem Fall verlustbehaftet.

27" FHD Monitor...erm nö. Für das System und die eingentlich angestrebte Ausstattung schlicht Geldverschwendung und, je nach Abstand, auch nen Augenkrebsgarant, wenn du beim zocken die Pixel zählen kannst, denn 80PPI is aus der Nähe schon ziemlich grob.

Dann is der RAM etwas zu lahm, erst recht für Ryzen 5000.
3600 CL16 is mMn für Ryzen 3000+ das absolute Minimum.
Der Speichercontroller is derselbe wie bei Ryzen 3000, aber dank der Überarbeitungen am IF und co, gehen hier 3800 1:1 fast immer und es sind sogar bis zu 4100 1:1 drin im besten Silikon Lotteriegewinnfall und das macht sich durchaus bemerkbar.

Wegen der RAM Höhe musste dir auch keinen Kopp machen, der Brocken 3 lässt in der Regel alle Bänke frei.

Nunja, wenn du das meiste rausholen willst, ist Intel, CPU technisch, inzwischen nur noch 2te Wahl, der 10850k als kleiner Bruder vom 10900k wird vom 5800X genauso gnadenlos weggeputzt, nur eben in etwas günstiger.

SAM is ne nette Sache, bringt im Schnitt ca.5% mehr Leistung und im Moment Semi Proprietär nur für AMD verfügbar, Nvidia arbeite an was ähnlichem, aber wann das kommt und was bringt wird man sehen müssen und wie es verfügbar gemacht wird.
Gnadenlos weggeputzt ist quatsch. Der Unterschied ist sehr gering und es gibt Games, da liegt Intel immer noch drüber. Der 10850k hat zudem 2 Kerne mehr und kostet deutlich weniger als der 5800x aktuell.
 
TE
G

GaylordFocker

Schraubenverwechsler(in)
Vielen Dank für die Vorschläge und Erklärungen. Habe einiges bei meinen Entscheidungen berücksichtigt. Bis auf die Grafikkarte ist alles bestellt.

Meint ihr es lohnt sich ein Upgrade der GTX 970 in Richtung RX 590 / 1070 für 200€ gebraucht? Oder anders gefragt, was kann ich für 200€ als max. Betrag bekommen. Würde mir dann erstmal was gebrauchtes holen bis die Verfügbarkeit der neuen Karten vorhanden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

cordonbleu

Freizeitschrauber(in)
Meint ihr es lohnt sich ein Upgrade der GTX 970 in Richtung RX 590 / 1070 für 200€ gebraucht? Oder anders gefragt, was kann ich für 200€ als max. Betrag bekommen. Würde mir dann erstmal was gebrauchtes holen bis die Verfügbarkeit der neuen Karten vorhanden ist.
Von einer alten Polaris Karte würde ich abraten.
Ne gebrauchte 1070 ist keine schlechte Wahl, aber meiner Meinung nach zu teuer für die Leistung. Könntest alternativ auch nach einer Vega 56 schauen. Die haben viele nicht auf dem Schirm und gibts daher häufig vergleichsweise günstig.
Die 1070 ist schon ein gutes Stück schneller als die 970 und bietet doppelten Vram.
Mehr als den doppelten, denn die Schummel 970 hat ja nur 3,5 GB nutzbaren Vram. Von leidgeplagten Leuten im Freundeskreis habe ich erfahren, dass die Treiber wohl mittlerweile so "optimiert" wurden, dass nicht mehr als 3,5 GB Vram belegt werden.
 
Oben Unten