AIO für 11900K

ich558

Volt-Modder(in)
Hallo Leute,

ich habe keine Ahnung von AIO und möchte für meinen 11900K eine verbauen.

Nun habe ich mir eine NZXT X63 RGB bestellt und lese aber gerade hier von den Vorteilen der Alphacools wenn man nachträglich mal die GPU unter Wasser setzten will.

Nun meine Frage was soll ich besser holen? Ist die X63 an sich eine gute AIO?

Welche Alphacool wäre für mich die richtige? Sollte möglich leise sein.

Gehäuse ist eine Bequiet 500DX :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,
also eigentlich ich es ja jetzt zu spät da ja schon bestellt.
Aber rein faktisch gesehen ist die Alphacool überall überlegen (außer vlt aussehen) Sie hat einen Kupfer Radiator, wechselbare Pumpe ist erweiterbar, Schläuche und Kühlmittel können leicht getauscht bzw aufgefüllt werden.

X63 ist jetzt nicht schlecht, aber die Alphacool ist halt einfach besser.
 
Hallo,
also eigentlich ich es ja jetzt zu spät da ja schon bestellt.
Aber rein faktisch gesehen ist die Alphacool überall überlegen (außer vlt aussehen) Sie hat einen Kupfer Radiator, wechselbare Pumpe ist erweiterbar, Schläuche und Kühlmittel können leicht getauscht bzw aufgefüllt werden.

X63 ist jetzt nicht schlecht, aber die Alphacool ist halt einfach besser.

Die X63 habe ich schon storniert und überlege gerade welche Alphacool es werden soll

Ich schwanke zwischen 240er Aio Welche ich an der Oberseite montieren muss oder einer 360er die an der Vorderseite dran kommt.
Merkt man hier einen Unterschied in der Kühlung bzw. Lautstärke oder kommt das erst zu Tragen wenn die GPU noch mit eingebunden wird?



 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn es dir nur um niedrige temps geht Versuchs mal mit der Begrenzung vom powerlimit, sofern du die ganze Power nicht für Anwendungen benötigst.
 
Vorne verbaut kann sie von der kühleren Raumluft profitieren und oben verbaut bekommt sie die Abwärme der Grafikkarte ab. Im Umkehrschluss bekommt vorne verbaut die Grafikkarte die warme Abluft des Radiators. Bedeutet, vorne verbaut wird der Prozessor kühler ausfallen, oben verbaut die Grafikkarte.

Ist aber im Grunde egal, weil die Hardware solche Temperaturunterschied gut abkann.

AIOs haben dieselbe Grundfunktion wie eine custom Wakü, der Unterschied liegt im Grunde nur darin, das bei einer custom Wakü alles modular aufgebaut ist und so meist auch mehrere Radiatoren dazu kommen. Dadurch kühlt eine custom Wakü besser. In diesem Sinn ist die AIO von Alphacool nicht besser, aber sie wird besser, weil sie auch modular aufgebaut ist und aus Teilen einer custom Wakü besteht. Dadurch lässt sie sich jederzeit reinigen, warten und erweitern. Natürlich ist der Radiator aus Kupfer auch ein Vorteil. Die Pumpe der Alphacool ist in der Regel sehr leise, sodass sie normalerweise nicht aus dem Gehäuse raus zu hören ist.

Andere AIOs sind auch gut, wenn jemand nichts mit Wartung, Reinigung und einer Reparatur, bzw. Erweiterung zu tun haben möchte. Dann wird nach einem Defekt die komplette AIO ausgetauscht. Denn mit der Alphacool muss man auch die Interessen haben, sich damit zu beschäftigen. Aber es lässt sich mit Alphacool alles nachkaufen und so jederzeit reparieren, warten und erweitern.

Ich schwanke zwischen 240er Aio Welche ich an der Oberseite montieren muss oder einer 360er die an der Vorderseite dran kommt.
Merkt man hier einen Unterschied in der Kühlung bzw. Lautstärke oder kommt das erst zu Tragen wenn die GPU noch mit eingebunden wird?
Kann dir das nicht 100 % sagen, aber mit einer Grafikkarte, die noch mit eingebunden wird, wird nur der Durchfluss geringer ausfallen. Aber das soll laut Angaben mancher User, die solch ein Umbau schon hinter sich haben, kein Problem sein. Ohne einen Durchflusssensor wird dieses aber schlecht zu ersehen sein. Aber wenn die Temperaturen in Ordnung sind, ist alles gut.

Ansonsten ist es auch kein Problem, noch eine zusätzliche Pumpe mit in den Kreislauf zu setzen. Ein zusätzlicher Radiator sollte mit der Grafikkarte auch dazu kommen, weil ein 360er Radiator alleine für CPU und GPU zu wenig sein wird und du damit weder kühl noch leise ausfallen wirst. Die Lautstärke hängt halt von der Drehzahl der Lüfter ab und eine Wasserkühlung wird erst mit mehr Fläche der Radiatoren leiser. Denn dann können mehrere Lüfter zugleich langsamer drehen und erreichen dennoch eine ausreichende Kühlleistung.

Mit einer custom Wakü geht dieses sogar so weit, wo auch ein sehr großer Radiator extern auf dem Boden steht.
IMG_20230601_135851.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Vorne verbaut kann sie von der kühleren Raumluft profitieren und oben verbaut bekommt sie die Abwärme der Grafikkarte ab. Im Umkehrschluss bekommt vorne verbaut die Grafikkarte die warme Abluft des Radiators. Bedeutet, vorne verbaut wird der Prozessor kühler ausfallen, oben verbaut die Grafikkarte.

Ist aber im Grunde egal, weil die Hardware solche Temperaturunterschied gut abkann.

AIOs haben dieselbe Grundfunktion wie eine custom Wakü, der Unterschied liegt im Grunde nur darin, das bei einer custom Wakü alles modular aufgebaut ist und so meist auch mehrere Radiatoren dazu kommen. Dadurch kühlt eine custom Wakü besser. In diesem Sinn ist die AIO von Alphacool nicht besser, aber sie wird besser, weil sie auch modular aufgebaut ist und aus Teilen einer custom Wakü besteht. Dadurch lässt sie sich jederzeit reinigen, warten und erweitern. Natürlich ist der Radiator aus Kupfer auch ein Vorteil. Die Pumpe der Alphacool ist in der Regel sehr leise, sodass sie normalerweise nicht aus dem Gehäuse raus zu hören ist.

Andere AIOs sind auch gut, wenn jemand nichts mit Wartung, Reinigung und einer Reparatur, bzw. Erweiterung zu tun haben möchte. Dann wird nach einem Defekt die komplette AIO ausgetauscht. Denn mit der Alphacool muss man auch die Interessen haben, sich damit zu beschäftigen. Aber es lässt sich mit Alphacool alles nachkaufen und so jederzeit reparieren, warten und erweitern.


Kann dir das nicht 100 % sagen, aber mit einer Grafikkarte, die noch mit eingebunden wird, wird nur der Durchfluss geringer ausfallen. Aber das soll laut Angaben mancher User, die solch ein Umbau schon hinter sich haben, kein Problem sein. Ohne einen Durchflusssensor wird dieses aber schlecht zu ersehen sein. Aber wenn die Temperaturen in Ordnung sind, ist alles gut.

Ansonsten ist es auch kein Problem, noch eine zusätzliche Pumpe mit in den Kreislauf zu setzen. Ein zusätzlicher Radiator sollte mit der Grafikkarte auch dazu kommen, weil ein 360er Radiator alleine für CPU und GPU zu wenig sein wird und du damit weder kühl noch leise ausfallen wirst. Die Lautstärke hängt halt von der Drehzahl der Lüfter ab und eine Wasserkühlung wird erst mit mehr Fläche der Radiatoren leiser. Denn dann können mehrere Lüfter zugleich langsamer drehen und erreichen dennoch eine ausreichende Kühlleistung.

Mit einer custom Wakü geht dieses sogar so weit, wo auch ein sehr großer Radiator extern auf dem Boden steht.
Anhang anzeigen 1438694

Danke für die ausführliche Info :)
 
Ich hab nun die Alphacool Aurora Pro 360 verbaut :) So wie sie nun auf dem Bild zu sehen ist auch die einzige Postition mit der sie reinpasst. Habe versucht sie noch um 180° zu drehen aber da sind die Schläuche dann zu kurz.

Luftstrom habe ich mal eingezeichnet.

Angeschlossen direkt am Mainboard an den Pump Header und die 3 Radiatorlüfter am CPU Header.

Nun die Frage: Ist es möglich den CPU FAN im Idle auf 0 rpm oder zumindest 10% zu setzten? In den Mainboard Einstellungen geht das nicht aber wenn ich AI Suite 3 nehme und die Lüfter "identifizieren" lasse, wird dieser von 0-100% einmal durchlaufen. Von daher müsste das ja irgendwie machbar sein. Oder nur wenn ich an einen Gehäuse Lüfter Anschluss gehe?

Wie regelt ihr die AIO? Nur übers Mainboard?
 

Anhänge

  • IMG_6544.jpeg
    IMG_6544.jpeg
    678,2 KB · Aufrufe: 19
Laut Alphacool soll es machbar sein.
Über den 4-Pin PWM Anschluss kann der Lüfter von 0 bis 2500 U/min geregelt werden. Zusätzlich bietet er eine Zero-Ansteuerung, mit der der Lüfter auf 0 U/min herunter geregelt werden kann und dann mit ca. 350 U/min startet. Bei 800 U/min ist der Lüfter nahezu lautlos, bietet aber dennoch einen guten Luftdurchsatz (118,9 m³/h) gepaart mit einem hohen statischen Druck (3.17mm/H2O).

Zumindest theoretisch, aber in der Praxis würde ich die Lüfter mit mindestens 350 U/min laufen lassen, denn das Wasser würde sich langsam aber sicher aufheizen und dann ständig an den Punkt gelangen, wo sich die Lüfter ständig ein und wieder ausschalten.

Habe bei meinem Mora solch eine Zero-Fan-Regelung eingerichtet, aber die Lüfter auf meinen internen Radiatoren lasse ich weiterhin mit 350 U/min laufen, damit auch mit Idle eine gewisse Wassertemperatur gehalten wird. Das wird sich mit nur einem Radiator noch schwieriger realisieren lassen.

Mit einer Wasserkühlung ist nur wichtig, dass die Lüfter möglichst langsam laufen, damit sie leise ausfallen und das sollte zumindest mit Idle machbar sein. Hierbei macht es dann kein Unterschied ob 0 RPM oder 350, weil beide immer noch sehr leise ausfallen wird.
 
Ich denke der fan Anschluss am Mainboard lässt keine 0 rpm zu aber es stimmt schon eigentlich muss es nicht sein, da bei minimaler Drehzahl die tatsächlich lautlos sind :)
 
Zurück