• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Abgebrochene Auto-Auktion bei Ebay: Anbieter muss Schadensersatz zahlen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Abgebrochene Auto-Auktion bei Ebay: Anbieter muss Schadensersatz zahlen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat einen interessanten Fall entschieden, bei dem es um eine vorzeitig abgebrochene Auto-Auktion auf Ebay ging. Demnach darf ein Auto-Anbieter die Auktion nicht einfach beenden, sonst droht ihm eine Schadensersatzforderung durch einen Bieter in Höhe des Sachwertes - auch wenn der Bieter öffentlich nur einen Euro geboten hat.

[size=-2]Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und NICHT im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt. Sollten Sie Fehler in einer News finden, schicken Sie diese bitte an online@pcgameshardware.de mit einem aussagekräftigen Betreff.[/size]


lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Abgebrochene Auto-Auktion bei Ebay: Anbieter muss Schadensersatz zahlen
 

i9-7790k

Komplett-PC-Käufer(in)
Sehr gut, endlich wird dem gemeinen Abbrecher mal gezeigt wo der Hammer hängt. Weiß schon gar nicht mehr wie oft eine Auktion vom Verkäufer abgebrochen wurde bei der ich das Höchstgebot hatte. Meistens machen ja die Kinder im Haushalt ganz zufällig das Teil kaputt kurz bevor die Auktion endet. Dieses Urteil wird wohl als Präzedenzfall dienen und das nächste mal werde ich den Abbrecher mit Sicherheit darauf hinweisen und etwas Druck machen.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Nebenher sollte auch noch erwähnt werden das es nicht erlaubt ist einen Gegenstand anderweitig zu verkaufen WÄHREND er bei E-Bay per Auktion angeboten wird .

Dies steht so auch in den EBay AGB's , daher würde es mich nicht wundern wenn betreffender Verkäufer dort mitlerweile gespert ist .
 

thunderofhate

Gesperrt
Dass man sich am tatsächlichen Sachwert orientiert, mag einem vielleicht etwas hart vorkommen. Nur war es schon immer das Pech des Anbieters, wenn er sich nicht am realen Wert orientiert. In Anbetracht dessen, dass solch eine Regelung nicht neu ist, verwundert der zugesprochene Schadensersatz auch nicht.
Solange niemand mehr als einen Euro bietet, muss davon ausgegangen werden, dass derjenige auch bei Auktionsende (Vertragsabschluss) zum Vertragspartner wird.

Nebenher sollte auch noch erwähnt werden das es nicht erlaubt ist einen Gegenstand anderweitig zu verkaufen WÄHREND er bei E-Bay per Auktion angeboten wird .
Dies steht so auch in den EBay AGB's , daher würde es mich nicht wundern wenn betreffender Verkäufer dort mitlerweile gespert ist .
Für die Schadensersatzforderung ist das nicht von Belang.
 

simons700

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Es ist aber für ebay Auktionen auch typisch dass eine Versteigerung vor dem Ende abgebrochen wird, sonst gäbe es diese Funktion ja nicht...
Abgesehen davon heißt es doch im Onlinehandel immer, dass ein Kaufvertrag erst mit Lieferung der Wahre gültig ist.
Bei Preisfehlern von Onlineshopps ist es ja das Gleiche...
 

evilmane666

Freizeitschrauber(in)
Also ich finde es ne frechheit sowas abbrechen is jedem sein gutes recht , solange es bald genug is man zahlt ja schließlich nen Haufen Gebühr und dem Käufer entsteht dadurch kein schaden sondern dem Verkäufer , wen euch sowas mal passiert habt ihr auch keine Freude wen son schnäpchen Jäger meint er muss auf euch da klagen weil ihm der Sack juckt . stellt euch vor ihr versteigert ne Eigentums Wohnung in der falschen Kategorie so das kaum einer auf die Auktion kommt und müsst dan euer hab und gut fast verschenken is alles betrug meiner Meinung nach
 

thunderofhate

Gesperrt
Es ist aber für ebay Auktionen auch typisch dass eine Versteigerung vor dem Ende abgebrochen wird, sonst gäbe es diese Funktion ja nicht...
Abgesehen davon heißt es doch im Onlinehandel immer, dass ein Kaufvertrag erst mit Lieferung der Wahre gültig ist.
Bei Preisfehlern von Onlineshopps ist es ja das Gleiche...
Eine Auktion ist etwas anderes; denn da ist man sich neben der üblichen Vertragsgegenstände eben darüber einig, dass das höchste Angebot den Zuschlag bekommt.
Außerdem ändert die Funktion bei ebay nichts am geltenden Gesetz.

stellt euch vor ihr versteigert ne Eigentums Wohnung in der falschen Kategorie so das kaum einer auf die Auktion kommt und müsst dan euer hab und gut fast verschenken is alles betrug meiner Meinung nach
Eine sehr indifferenzierte Ansicht, da in diesem Falle eine Anfechtung möglich wäre.
 

rehacomp

Software-Overclocker(in)
Es war die Dummheit des Verkäufers die Ihm nun teuer zu stehen bekommt.
Hätte dieser nicht dem Käufer mitgeteilt, das er das Fahrzeug schon verkauft hat und Ihm sogar noch sagt für wieviel, wär sicher nichts passiert.
 

WaldemarE

BIOS-Overclocker(in)
Also ich finde es ne frechheit sowas abbrechen is jedem sein gutes recht , solange es bald genug is man zahlt ja schließlich nen Haufen Gebühr und dem Käufer entsteht dadurch kein schaden sondern dem Verkäufer , wen euch sowas mal passiert habt ihr auch keine Freude wen son schnäpchen Jäger meint er muss auf euch da klagen weil ihm der Sack juckt . stellt euch vor ihr versteigert ne Eigentums Wohnung in der falschen Kategorie so das kaum einer auf die Auktion kommt und müsst dan euer hab und gut fast verschenken is alles betrug meiner Meinung nach

Dann schreibt man denn Support an und bittet Ihn die Auktion in die richtige Kategorie zu verschieben. Wenn man was Verkaufen will und auch denn angemessenen Preis für haben will, so sollte man seine Schmerzgrenze als Mindestgebot nehmen und nicht nur 1€. Alles andere ist persönliches Pech.
 

simons700

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Eine Auktion ist etwas anderes; denn da ist man sich neben der üblichen Vertragsgegenstände eben darüber einig, dass das höchste Angebot den Zuschlag bekommt.
Außerdem ändert die Funktion bei ebay nichts am geltenden Gesetz.


Eine sehr indifferenzierte Ansicht, da in diesem Falle eine Anfechtung möglich wäre.

Ich sehe da ehrlich gesagt keinen Unterschied ob ein Onlinehändler einen Preis für ein Produkt festlegt oder ob ein Startgebot festgelegt wird.
Ich weiß nicht ob du es mitbekommen hast, aber Amazon hat vor einigen Wochen mal das Firephone für 10€ angeboten.
War natürlich ein Fehler, aber mal angenommen ich hätte 100 Firephones gekauft und Amazon hätte mir keines geliefert.
Müsste ich ja nach diesem Urteil 50000€ reicher sein?!
 

Jabberwocky

Freizeitschrauber(in)
Die höhe des Schadenersatzes ist einfach nur lächerlich. Bitte welcher vernünftig denkender Mensch findet es gerecht jemanden über 5000€ zu zahlen der gerade mal 1€ geboten hat? :stupid::stupid:
Zudem gibt es doch aus irgendeinem Grund die Möglichkeit eine Auktion abzubrechen.
Dachte solche lächerlichen Fälle gäbe es nur in den US und A :wall:
 

PCGH_Thilo

Clickbait-Meister
Teammitglied
Es ist aber für ebay Auktionen auch typisch dass eine Versteigerung vor dem Ende abgebrochen wird, sonst gäbe es diese Funktion ja nicht.

Ich glaube nicht, dass ein Abbruch "typisch" ist. Ich habe selbst noch nie eine Auktion abgebrochen. Warum auch? Ich habe im Gegenzug aber schon oft unseriöse Angebote während einer Laufzeit erhalten ("Alta, isch gebe Dir funfzich Euro, baaaar!")

Natürlich muss es die Option geben. Sinnvoll ist es, wenn sich beispielsweise während der Auktion am Zustand des angebotenen Gegenstands WIRKLICH etwas ändert (Klump kaputt oder beschädigt).

Dass der Beklagte so freimütig über seinen Alternativdeal redet, nun gut. Ich würde auch kein Auto für einen Euro Mindestgebot reinstellen.
 

thunderofhate

Gesperrt
Ich sehe da ehrlich gesagt keinen Unterschied ob ein Onlinehändler einen Preis für ein Produkt festlegt oder ob ein Startgebot festgelegt wird.
Ich weiß nicht ob du es mitbekommen hast, aber Amazon hat vor einigen Wochen mal das Firephone für 10€ angeboten.
War natürlich ein Fehler, aber mal angenommen ich hätte 100 Firephones gekauft und Amazon hätte mir keines geliefert.
Müsste ich ja nach diesem Urteil 50000€ reicher sein?!
Eben weil das Bestellen in diesem Falle 2er gültiger Willenserklärungen bedarf; Angebot und Annahme. Wenn du einen Artikel in deinen Warenkorb legst und zur Kasse gehst und auf bestellen klickst, ist das lediglich dein Angebot. Die Annahme bekommst du im Anschluss von Amazon zugeschickt. Demnach hast du auch keinen Anspruch auf Vertragserfüllung, da es keinen gültigen Vertrag gibt!
In einer Auktion gibt es hingegen keine nachträgliche Annahme. Das ist der Unterschied. Sonst wäre es keine Auktion.
 

Ryle

BIOS-Overclocker(in)
Trotzdem schwachsinnige Rechtsprechung. Wieso der Kläger jetzt mehr als das eigene Höchstgebot als Schadenersatz + Zinsen erhält entzieht sich mir jeder Logik.
Damit hat man wieder einen Präzedenzfall geschaffen der zukünftig wieder mehr schadet als jemandem hilft, abgesehen vom Kläger.

Gibt genug Betrügereien bei denen sich mehrere Leute abgesprochen hochbieten, im Nachhinein dann die Gebote streichen und du sollst den Kram dann deutlich unter Wert verkaufen. Jetzt verklagen dich dann solche Vögel noch und du sollst doppelt und dreifach lenzen?!
 

Scorpionx01

Software-Overclocker(in)
Das Urteil kann ich auch nicht so recht verstehen. Nur weil der Kläger ein Euro auf das Auto geboten hat heißt es doch noch lange nicht, dass das Auto auch für 1 Euro rausgegangen wäre. Erst recht nicht wenn es eigentlich 5000 Euro wert ist...
 

i9-7790k

Komplett-PC-Käufer(in)
Gibt genug Betrügereien bei denen sich mehrere Leute abgesprochen hochbieten, im Nachhinein dann die Gebote streichen und du sollst den Kram dann deutlich unter Wert verkaufen. Jetzt verklagen dich dann solche Vögel noch und du sollst doppelt und dreifach lenzen?!

Worum es hier geht hast du aber verstanden?

Ausserdem muss man nicht an den Zweithöchstbietenden verkaufen wenn der Höchstbietende dich fragt ob er vom Kauf zurücktreten darf. Das entscheidet nämlich noch der Auktionsanbieter.

Wenn ich etwas für 1€ reinsetze, dann bin ich mir im klaren was ich mache. Wenn mir das Höchstgebot dann nicht passt und einfach abbreche, muss ich an den derzeit Höchstbietenden Schadensersatz zahlen. Ich finde das völlig richtig. Alles andere würde der 1€ Auktion jede Grundlage entziehen, da sie völlig Sinnfrei wäre, der Vorteil dann nur beim Verkäufer liegt und dem Käufer jegliches Recht auf einen ersteigerten Artikel entzogen würde.

Wenn ich als Bieter einen Preis biete ist es ja auch bindend, egal ob die Auktion bereits beendet ist oder nicht. Selbes sollte auch für den Auktionsanbieter gelten und das sah das Gericht wohl ähnlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Die höhe des Schadenersatzes ist einfach nur lächerlich. Bitte welcher vernünftig denkender Mensch findet es gerecht jemanden über 5000€ zu zahlen der gerade mal 1€ geboten hat? :stupid::stupid:
Zudem gibt es doch aus irgendeinem Grund die Möglichkeit eine Auktion abzubrechen.
Dachte solche lächerlichen Fälle gäbe es nur in den US und A :wall:

Jeder der mal nachdenkt.
Das Auto hat ein Wert von 5k€ und er hätte es für 1€ ersteigert.
Etwas unpassende Bsp.
Wäre fast so als ob man Dich ende des Monats kündigt (kurz vor Auktionsende) und jemand neues einstellt
(das Auto an jemand anders verkauft). Hast ja kein Monat gearbeit also kein Geld (Hast die Auktion nicht gewonnen also keine Ware).

Wenn es "was" aus den USA geben würde dann das EBay verklagt würde.
Warum hat EBay die Möglichkeiten nicht vorausgesehen das es wirklich so blöde Menschen gibt die so wertvolle
Gegenstände für 1€ anbieten und NICHT damit rechnen das es dann auch für 1€ weggeht.
 

simons700

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ich glaube nicht, dass ein Abbruch "typisch" ist. Ich habe selbst noch nie eine Auktion abgebrochen. Warum auch? Ich habe im Gegenzug aber schon oft unseriöse Angebote während einer Laufzeit erhalten ("Alta, isch gebe Dir funfzich Euro, baaaar!")

Natürlich muss es die Option geben. Sinnvoll ist es, wenn sich beispielsweise während der Auktion am Zustand des angebotenen Gegenstands WIRKLICH etwas ändert (Klump kaputt oder beschädigt).

Dass der Beklagte so freimütig über seinen Alternativdeal redet, nun gut. Ich würde auch kein Auto für einen Euro Mindestgebot reinstellen.

Ich finde die Rechtslage hier sehr zweifelhaft.
Praktisch gesehen wurde der Kläger ja überboten, nur eben nicht auf der Platform Ebay.
Somit war er zum Zeitpunkt des Abbruchs ja garnicht höchstbietender...
Man könnte aber auch sagen, dass sich am Gegenstand etwas Geändert hat, nämlich der Besitzer.
Abgesehen davon sollte der Schadensersatz, doch nicht den Kaufpreis übersteigen, wenn ich im Rahmen einer Aktion ein Produkt erwerbe und dieses sich als deffekt herraus stellt bekomme ich doch auch nicht den Regulären Preis erstattet, sondern den, den ich bezahlt habe.
Richter gibt es, weil Gesetzte Auslegungssache sind und ein Urteil im Sinne der Gerechtichkeit gefällt werden sollte.
Sein Auto verschenken zu müssen ist meiner Ansicht nach nicht gerecht!
 

freshprince2002

Freizeitschrauber(in)
1. Dass sowas passieren kann, hat auch schon Herr Solmecke in seinem YT Channel berichtet.

2. Was hier keiner anscheinend verstanden hat: der Bieter hat nicht 1€ geboten, sondern 555,55€.

3. Bei einer Auktion verpflichten sich beide Parteien schon vorher, Ihr Angebot zu erfüllen, sobald ein Gebot vorliegt (Zahlung bzw. Lieferung der Ware).
Der Verkäufer hatte hier sozusagen 2 Auktionen parallel am Laufen. Eine bei Ebay und eine weitere irgendwo in Reallife.
Das geht doch nicht! Man muss sich doch an gewisse Regeln halten.
Hier wurde nun auch mal ein Spass-Anbieter bestraft. Hart aber fair.
 

Chinaquads

Volt-Modder(in)
Er hat es sich anders überlegt, bei Ebay zu verkaufen, die Auktion beendet und danach (!) die Karre Privat verkauft.

Ich selber stelle auch manchmal einen Artikel bei Ebay ein, überlege es mir dann jedoch anders und streiche diesen mit der jeweiligen Begründung ( steht nicht mehr zum Verkauf ) bei Ebay raus.

Da soll sich mal jemand wagen mich zu verklagen.

Bescheuerte Welt. :daumen2:
 

freshprince2002

Freizeitschrauber(in)
Der Anbieter hatte es sich dann aber anders überlegt und die Auktion vorzeitig beendet. Es kam dann zu einer E-Mail-Konversation mit dem Bieter, worin der Anbieter erklärte, er habe das Auto anderweitig für 4.200 Euro verkauft.
Das hört sich nicht danach an, dass er ZUERST die Auktion abgebrochen hat und DANACH später jemand Anderem das Auto angeboten hat.
So ein Verkauf eines Autos geschieht ja auch nicht innerhalb eines Tages. Gemeint ist ja logischerweise auch der komplette Prozess mit Angebot, Besichtigung, Übergabe etc., gemeint ist nicht nur der Moment der Geld-/Warenübergabe. Er hat während der Ebay Auktion das Auto schlicht auch woanders angeboten und sei es durch einen Zettel, der an der Scheibe klebte.
Da war dann ein Interessent, hat ihm die 4200 geboten und als er gesehen hat, dass die Ebay Auktion nicht gut läuft, hat er es eben nebenher woanders verkauft.

Irgendeinen erwischt es halt irgendwann.
Für Viele scheint das Internet eine regel-/gesetzlose Zone zu sein.
Haltet euch einfach an die Regeln und es geschieht euch auch Nichts!
 
H

Heumond

Guest
Ich selber stelle auch manchmal einen Artikel bei Ebay ein, überlege es mir dann jedoch anders und streiche diesen mit der jeweiligen Begründung ( steht nicht mehr zum Verkauf ) bei Ebay raus.

In den AGB'S von Ebay ist jedoch ein rausnehmen weil man es sich anders überlegt hat ausdrücklich verboten. Mit Angabe diese Grundes wäre es dann wohl möglich auf Schadensersatz zu klagen.

Ich könnte mir auch vorstellen das Ebay bei solchen Auktionsabbrüchen seine Interressen schützen möchte schließlich werden da einige Gebüren umgangen.
 

thunderofhate

Gesperrt
Ich selber stelle auch manchmal einen Artikel bei Ebay ein, überlege es mir dann jedoch anders und streiche diesen mit der jeweiligen Begründung ( steht nicht mehr zum Verkauf ) bei Ebay raus.
Da soll sich mal jemand wagen mich zu verklagen.
Da wird es recht schnell jemand wagen, dich zu verklagen, wenn es sich lohnt und das ist sein gutes Recht, da du unseriös handelst. Andererseits könnte man sagen, wie kannst du es nur wagen, einen Artikel bei ebay anzubieten, wenn du ihn gar nicht wirklich dort verkaufen willst?

1. Dass sowas passieren kann, hat auch schon Herr Solmecke in seinem YT Channel berichtet.

2. Was hier keiner anscheinend verstanden hat: der Bieter hat nicht 1€ geboten, sondern 555,55€.

3. Bei einer Auktion verpflichten sich beide Parteien schon vorher, Ihr Angebot zu erfüllen, sobald ein Gebot vorliegt (Zahlung bzw. Lieferung der Ware).
Der Verkäufer hatte hier sozusagen 2 Auktionen parallel am Laufen. Eine bei Ebay und eine weitere irgendwo in Reallife.
Das geht doch nicht! Man muss sich doch an gewisse Regeln halten.
Hier wurde nun auch mal ein Spass-Anbieter bestraft. Hart aber fair.
Selbst wenn dieser eine Euro das Höchstgebot gewesen wäre, würde es nichts an der Rechtslage ändern.

Ansonten:
Der Grundgedanke des betreffenden Gesetzes ist, dass der Käufer nicht schlechter dasteht, als wenn das Rechtsgeschäft reibungslos zustande gekommen wäre. Schließlich handelt in diesem Falle nur eine Partei schuldhaft.
Das einzig interessante an dem Fall ist vielleicht, dass es sich um eine ebay-Auktion handelt. Außerhalb ist das schon sehr lange so.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chinaquads

Volt-Modder(in)
Wenn ich bei der Artikelbeschreibung einen Fehler mache, oder den Startpreis falsch eingestellt habe, bin ich sehr wohl dazu bereichtigt, mein Angebot bei Ebay zu streichen.
Da soll mir erstmal einer nachweisen, das alles richtig beschrieben war.
 

Anhänge

  • 2014-11-12_184941.jpg
    2014-11-12_184941.jpg
    46,3 KB · Aufrufe: 74

thunderofhate

Gesperrt
Wenn ich bei der Artikelbeschreibung einen Fehler mache, oder den Startpreis falsch eingestellt habe, bin ich sehr wohl dazu bereichtigt, mein Angebot bei Ebay zu streichen.
Da soll mir erstmal einer nachweisen, das alles richtig beschrieben war.
Das ist ja in Ordnung. Demnach baust du absichtlich Fehler ein, oder wie soll ich das verstehen?
 

jahsera

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Frechheit!

Wenn der Anbieter den Kauf über Ebay abgewickelt hätte, hätte der Bieter mit dem Max. Gebot von 550 Euro auch durch die Finger geschaut. Klingt für mich eher wie ein dummes Gesetz bei dem Dem Anbieter das Recht genommen wird seine Ware an, von ihm ausgesuchte Personen zu verkaufen. Wenn ich jemandem etwas nicht verkaufen will dann hat der das zu akzeptieren...Ich hoffe in Österreich ist die Gesetzeslage in solchen Fällen nicht so sau-blöd
 

Dennisth

Software-Overclocker(in)
Frechheit!

Wenn der Anbieter den Kauf über Ebay abgewickelt hätte, hätte der Bieter mit dem Max. Gebot von 550 Euro auch durch die Finger geschaut. Klingt für mich eher wie ein dummes Gesetz bei dem Dem Anbieter das Recht genommen wird seine Ware an, von ihm ausgesuchte Personen zu verkaufen. Wenn ich jemandem etwas nicht verkaufen will dann hat der das zu akzeptieren...Ich hoffe in Österreich ist die Gesetzeslage in solchen Fällen nicht so sau-blöd

Euch ist allen aber schon klar, dass sehr sehr viele Verkäufer diesen "Abbruch" immer genutzt haben, wenn ihre Ware nicht den gewünschten Verkaufspreis erreicht hat oder?

Hier mal an alle, die das blöd finden:
Genau dafür (Ware nicht unter Wert X verkaufen wollen) gibt es den tollen "Mindestpreis", aber halt, DA werden ja Gebühren fällig :daumen2::daumen2::daumen2:

Ich finde das Urteil super und hoffentlich wird es dann so Leuten wie "Chinaquads" richtig viel Geld kosten.

Stellt euch doch mal vor, ihr würdet eine Wohnung mieten, habt den gültigen Mietvertrag unterschrieben und 2 Wochen später kommt der Vermieter und meint "Ne Sorry du, aber ich habe die Wohnung an meinen digga vermietet. Pech gehabt" Wenn man einen gültigen Vertrag hat, hat man sich auch an diesen zu halten. Wenn nicht, dann muss man mit den Konsequenzen leben.

Was den Schadensersatz angeht: Auto ist wohl 5250 € Wert gewesen. Abzüglich des Verkaufspreises hat der Käufer einen Anspruch auf 5249 €. Pech für den Verkäufer, aber so geht es halt Betrügern.
 

Atothedrian

Software-Overclocker(in)
Wenn ich bei der Artikelbeschreibung einen Fehler mache, oder den Startpreis falsch eingestellt habe, bin ich sehr wohl dazu bereichtigt, mein Angebot bei Ebay zu streichen.
Da soll mir erstmal einer nachweisen, das alles richtig beschrieben war.

Sehr schön, du missbrauchst also das Recht auf Abbruch bei Fehlern weil du es dir einfach anders überlegst und wunderst dich dann das Leute die Abbruchreglung für ist halten und sich beschweren:huh: Ernsthaft :daumen2:

Ich find das Urteil völlig ok. Als Bieter verpflichte ich mich ja auch zu Kaufen und kann dann nicht sagen ich habs woanders schon günstiger erstanden. Gebot ist Gebot und Angebot ist Angebot. Ich muss mich auch darauf verlassen können das wenn ich für etwas biete und ggf. das Objekt erstehe.
 

yingtao

Software-Overclocker(in)
Frechheit!

Wenn der Anbieter den Kauf über Ebay abgewickelt hätte, hätte der Bieter mit dem Max. Gebot von 550 Euro auch durch die Finger geschaut. Klingt für mich eher wie ein dummes Gesetz bei dem Dem Anbieter das Recht genommen wird seine Ware an, von ihm ausgesuchte Personen zu verkaufen. Wenn ich jemandem etwas nicht verkaufen will dann hat der das zu akzeptieren...Ich hoffe in Österreich ist die Gesetzeslage in solchen Fällen nicht so sau-blöd

Wenn ich mir aussuchen möchte an wen ich verkaufe dann mache ich aber keine Auktion. Rein rechtlich ist es so das man bei der Erstellung der Auktion bereits seine Einwilligung gibt an den Höchstbietenden zu verkaufen. Sobald es auch nur ein Gebot gibt ist quasi ein Kaufvertrag entstanden und man darf die Auktion nicht mehr abbrechen. In Österreich wird die Gesetzeslage nicht anders sein wie im Rest der Welt. Eine Auktion (und das betrifft nicht nur Ebay) darf nur abgebrochen werden, wenn die Artikelbeschreibung nicht stimmt.

Durch die Auktion tritt der Anbieter von seinem Recht zurück an denjenigen zu verkaufen an den er möchte. Auch eine Änderung des Besitzers während der Auktion ist nicht zulässig da der Verkauf von Ware die einem nicht gehört Hehlerei ist (bereits die Absicht durch z.B. eine Auktion ist strafbar). Die Gesetzeslage ist klar. Es gab ein Gebot, wodurch die Auktion nicht abgebrochen werden durfte. Der Höchstbietende hat seine ersteigerte Ware nicht erhalten und wurde dafür entschädigt.

Den Fehler den der Anbieter gemacht hat war das Mindestgebot auf 1€ zu setzen bzw. die Auktion mit der Begründung abzubrechen den Artikel bereits verkauft zu haben. Hätte der die Auktion abgebrochen mit der Begründung das z.B. eine Scheibe eingeschlagen wurde wäre es rechtlich völlig in Ordnung gewesen die Auktion vorzeitig zu beenden und den neuen (da anderer Zustand) Artikel an jemand anderen über eine andere Plattform zu verkaufen.
 

L0b012

Freizeitschrauber(in)
Frechheit!

Wenn der Anbieter den Kauf über Ebay abgewickelt hätte, hätte der Bieter mit dem Max. Gebot von 550 Euro auch durch die Finger geschaut. Klingt für mich eher wie ein dummes Gesetz bei dem Dem Anbieter das Recht genommen wird seine Ware an, von ihm ausgesuchte Personen zu verkaufen. Wenn ich jemandem etwas nicht verkaufen will dann hat der das zu akzeptieren...Ich hoffe in Österreich ist die Gesetzeslage in solchen Fällen nicht so sau-blöd


Wenn DU etwas an JEMANDEN BESTIMMTEN verkaufen willst, darfst Du auch keine Auktion auf ebay starten oO
Dann musst Du eben auf den Flohmarkt und deine Sachen Face to Face verkaufen...
Gefällt Dir die Nase des Gegenüber nicht verkaufst Du es eben nicht...


Jeder hat Rechte und Pflichten, eben auch ein Verkäufer...
 

Palmdale

BIOS-Overclocker(in)
Ich finde die Rechtslage hier sehr zweifelhaft.
Praktisch gesehen wurde der Kläger ja überboten, nur eben nicht auf der Platform Ebay.
Somit war er zum Zeitpunkt des Abbruchs ja garnicht höchstbietender...
Man könnte aber auch sagen, dass sich am Gegenstand etwas Geändert hat, nämlich der Besitzer.
Abgesehen davon sollte der Schadensersatz, doch nicht den Kaufpreis übersteigen, wenn ich im Rahmen einer Aktion ein Produkt erwerbe und dieses sich als deffekt herraus stellt bekomme ich doch auch nicht den Regulären Preis erstattet, sondern den, den ich bezahlt habe.
Richter gibt es, weil Gesetzte Auslegungssache sind und ein Urteil im Sinne der Gerechtichkeit gefällt werden sollte.
Sein Auto verschenken zu müssen ist meiner Ansicht nach nicht gerecht!

Das Problem scheint hier eindeutig zu sein, dass die Leute nicht zwischen Onlinekauf im Shop und einer Auktion im rechtlichen Sinne unterscheiden können, insbesondere welche Verpflichtungen sich darauf ergeben.
Die bittere Erfahrung des laienhaften Verkäufers ist nun, dass er Schadensersatzpflichtig ist gegenüber dem Käufer, da er den zu versteigernden Gegenstand WÄHREND der Auktion anderweitig verkauft hat. So entstand dem Käufer bzw. dem zu diesem Zeitpunkt Höchstbietenden ein Schaden in Höhe der Differenz zwischen geschätztem Wert des Autos (knapp die 5500) und seinem Gebot (den er hätte es ja weiter verkaufen können). Das das "stille" Gebot knapp 550€ betrug und es aufgrund des Abbruchs zu keinem weiteren Gebot kam, ist dem Verkäufer anzulasten. Denn ebay weist bei einem Abbruch der Auktion DEUTLICH darauf hin, dass dies eine Schadensersatzpflicht nach sich ziehen kann, sofern bereits Gebote abgegeben wurden (sollte es noch keine geben, so ist das problemlos möglich).
Bei Amazon wurde es von yingtao bereits gut beschrieben. Onlineshops legen die Ware virtuell aus, dein Warenkorb mit "kaufen" signalisiert dem Betreiber ein Angebot, dass erst durch Amazon angenommen werden muss, damit ein Vertrag zustande kommt. Bei einer Auktion geht man unmittelbar bei Beginn der Versteigerung einen Vertrag mit dem aktuell Höchstbietenden ein. Pech gehabt, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Kann man aber wunderbar bei ebay vorab durchlesen, sofern man sich die Zeit nimmt.
 

Z3R0B4NG

Software-Overclocker(in)
Was ist dem Bieter denn bitte für ein SCHADEN entstanden?
Der Kerl hat einen KNOPF gedrückt, er hat KEIN Geld bezahlt, er hätte mit dem lächerlichen Gebot noch locker überboten werden können wenn es durchgelaufen wäre und im Maximalfall hätte er 555€ bezahlt.
In keinem Fall würde ich diesem Mensch 5000+ € zusprechen wenn er maximal 555 gezahlt hätte, wenn überhaupt dann hätte er das Maximal Gebot bekommen und davon kann er dann versuchen ein anderes Auto zu kaufen!

Zudem KANN der Anbieter nichtmal sehen wie viel der Bieter wirklich geboten hat. (imho sollte ebay da eh anders funktionieren, wenn ich 50€ biete, dann bin ich auch bereit 50€ zu zahlen und dann soll die der Anbieter auch gefälligst bekommen und nicht 20 oder 30 oder 40 je nachdem wie viel ein DRITTER bietet. Anbieter würden mehr Geld bekommen, die Auktion würde auch dem Konzept von echten Auktionen entsprechen und sogar ebay würde mehr Geld verdienen durch Verkaufsprovision [die eh schon viel zu hoch ist]).

Wenn überhaupt steht ihm zu das er eine Negative Bewertung abgeben darf [was technisch bei Abbruch nicht möglich ist, da besteht Nachbesserungsbedarf @ Ebay], aber sicher keine an den Haaren herbeigezogene Summe von irgend einem Depp der das Auto geschätzt hat (wenn dein Auto mal von einem Gutachter der gegnerischen Versicherung geschätzt wurde weißt du was für ein Beschiss das alles ist, der ist bei mir wirklich auf Autoscout gegangen und hat den billigsten Wagen des gleichen Modells hergenommen und mich mit 150€ abgespeist, womit wegen einer winzigen Beule in der Tür [die ich später mit einem Schraubenzieher ausgebeult habe] mein sonst funktionstüchtiges Auto als finanzieller Totalschaden betitelt wurde... usw. usw. wenn da irgend ein Depp das Auto auf 5000+€ einschätzt heißt das noch lange nicht das der Preis realistisch ist, da würde ich direkt ein Gegen Gutachten machen lassen, denn die fallen hoch oder niedrig aus je nachdem wer es in Auftrag gegeben hat!).

Es ist vielleicht nicht "fair" und von mir aus sogar gegen die AGB von eBay eine Auktion zu beenden aus diversen Gründen... aber damit ist dem Bieter noch lange kein finanzieller Schaden entstanden, der Deal ist nicht zustande gekommen und FERTIG. Der Anbieter hat jetzt einen riesigen finanziellen Schaden.

Zudem ist nicht klar aus dem Artikel vorgegangen... wurde die Auktion abgebrochen bevor die Auktion abgelaufen war oder nachdem die Auktion vorbei war und 1€ der finale Kaufpreis war. DAS macht in meinen Augen einen riesigen Unterschied.

So... ich geh dann mal los und biete 1€ auf alle Autos in ebay und beschäftige meinen Anwalt sobald irgendwer die Auktion abbricht... das muss ja nur eins zwei mal pro Jahr klappen dann hab ich schon mehr Geld zusammen als man im Jahr bei Hartz IV bekommt, sollte sich ganz gut von leben lassen :ugly:
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
Der Käufer hat also 1€ geboten und deswegen geht er vor Gericht?? Nur weil er das Auto nicht bekommen hat? Das er erst bekommen kann, wenn die Auktion endet und er der Höchstbietende ist??:what:

Das ist nun wirklich Schwachsinn! Wenn der Verkäufer die Auktion abbricht, entsteht doch keinen Schaden für den Bieter, der hat nur einen Mausklick gemacht, ist nicht so, das da direkt Geld von seinem Konto abgebucht wurde.:nene:

Ebay sollte für sowas aber die Funktion einfügen, das es dem Verkäufer nicht möglich ist die Auktion abzubrechen sobald ein Gebot drauf liegt. So ist es bei dem Schweizer Auktionshaus Ricardo, da ich gerade Auktionen drin habe die ich nicht mehr abbrechen kann weil ein Gebot drauf liegt, kann sich der Käufer bzw der Bieter sicher sein das er nach Zahlungseingang die Ware bekommt.:)
 

i9-7790k

Komplett-PC-Käufer(in)
Sehr schön, du missbrauchst also das Recht auf Abbruch bei Fehlern weil du es dir einfach anders überlegst und wunderst dich dann das Leute die Abbruchreglung für ist halten und sich beschweren:huh: Ernsthaft :daumen2:

Ich find das Urteil völlig ok. Als Bieter verpflichte ich mich ja auch zu Kaufen und kann dann nicht sagen ich habs woanders schon günstiger erstanden. Gebot ist Gebot und Angebot ist Angebot. Ich muss mich auch darauf verlassen können das wenn ich für etwas biete und ggf. das Objekt erstehe.

Vor allem dürfte man mit dieser Masche nur noch durchkommen wenn man den Fehler zeitnah bemerkt. Bei einer Auktionszeit von 7 Tagen einen Fehler erst eine paar Stunden vorher zu "finden" dürfte einem nach dem neuen Urteil sowieso keiner mehr abkaufen.

Da es aber sowieso schon Leute gibt die sich auf solche Fälle spezialisiert haben und sofort mit dem Anwalt drohen (und das auch durchziehen) wenn sie ihr ersteigertes Gut nicht bekommen, scheinen jetzt erst recht richtig rosige Zeiten auf die Spaßabbrecher die den Hals nicht nicht voll genug bekommen zuzukommen.
 

L0b012

Freizeitschrauber(in)
Der Käufer hat also 1€ geboten und deswegen geht er vor Gericht?? Nur weil er das Auto nicht bekommen hat? Das er erst bekommen kann, wenn die Auktion endet und er der Höchstbietende ist??:what:



Artikel ganz gelesen?
Es gab einen Mailverkehr, in dem der Verkäufer mitteilte, er habe das Auto anderweitig verkauft, was laut ebay Grundsätzen verboten ist, zudem auch gesetzlich...
Außerdem war das Mindestgebot 1€, der Verkäufer hat 555,55€ maximal geboten.

Erst lesen dann meckern...
Dummheit wird eben bestraft, bzw. es sollte öfter so sein.
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
Artikel ganz gelesen?
Es gab einen Mailverkehr, in dem der Verkäufer mitteilte, er habe das Auto anderweitig verkauft, was laut ebay Grundsätzen verboten ist, zudem auch gesetzlich...
Außerdem war das Mindestgebot 1€, der Verkäufer hat 555,55€ maximal geboten.

Erst lesen dann meckern...
Dummheit wird eben bestraft, bzw. es sollte öfter so sein.

Ja ich habe den Artikel ganz gelesen und trotzdem hat der Käufer kein Geld verloren, wenn er 555.55€ als Maximalgebot reintut, dann muss er auch erst so viel bezahlen, wenn er das Auto auch wirklich ersteigert. Welchen Finanziellen Schaden hat er wenn er gar nichts zahlen muss??
 

Brehministrator

BIOS-Overclocker(in)
In welcher kranken Welt leben wir denn, wenn jemand Geld bekommt weil er etwas nicht kaufen konnte/durfte :huh:
Wir leben (zum Glück) in einer Welt, in der Gerichte dafür sorgen, dass Geschäftsbedingungen auch eingehalten werden ;) Wer bei eBay etwas einstellt, garantiert damit rechtsverbindlich, dass er auch willens ist, diesen Artikel bei eBay an den Höchstbietenden (egal wer das ist!) zu verkaufen. Wenn demjenigen später einfällt, dass er das Ding lieber anderweitig verkaufen würde, ist es einfach zu spät. Es gibt natürlich Fälle, da kann eine Auktion nicht erfüllt werden. Wenn z.B. in der Zwischenzeit ein Feuer das Auto zerstört hätte, hätte der Käufer es natürlich auch nicht bekommen, und es wäre ihm definitiv auch kein Schadenersatz zugesprochen worden. Aber wenn der Verkäufer so doof ist, auch noch offen zuzugeben, dass er es sich anders überlegt hat (und damit wissentlich die Geschäftsbedingungen bricht), und das Auto nun lieber anderweitig verkauft, dann hat er genau dieses Urteil verdient, finde ich :daumen: Er hätte sich ja vorher mal die AGB durchlesen können ^^
 
Oben Unten