5900X mit 4,27 GHz auf allen Kerlen akzeptabel ohne OC ?

LittleV

Komplett-PC-Käufer(in)
Hallo, ich lasse im Cinebench R20 und R23 die CPU etwas laufen, dabei fällt mir auf, dass ich maximal 12x 4,27/28 GHz erreichen kann bei unter 80°C.

Fragen:
1. Ist das so in Ordnung, wenn ich nichts übertaktet habe?
2. Die bis zu 4,8GHz beziehen sich nur auf einen Kern, oder wie?
3. Würde es denn Sinn machen, dennoch zu versuchen, alle Kerne mehr zu belasten?

Übriges System: MSI X570 Board, 6800XT, 32 GB 3600MHz und AiO WaKü.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
1.) Der Basistakt deiner CPU (die Taktrate die die CPU stabil schaffen mus bei voller Last auf allen Kernen) sind 3,7 GHz. Wie du siehst liegst du sogar noch deutlich darüber (was normal ist da in aller Regel die Bedingungen an Stromversorgung, Kühlung usw. deutlich besser sind als die minimal erforderlichen Specs die dem Basistakt zugrundeliegen). Kurz: Ja, alles normal.

2.) Der Maximale Boosttakt bezieht sich auf kleinere Lasten auf einzelnen Kernen. Lass einfach mal HWinfo (sensoren) im Hintergrund offen und surfe ein bisschen im Internet (das sind kleine Lasten auf einzelnen kernen durch den Browser) - dann wirst du bei den max-Werten sehen dass der Boost erreicht und überschritten wird.
Beispiel bei mir:
1644769092116.png

Die CPU erreicht kurzzeitig 5 GHz, auch wenn der offizielle Boost "nur" 4,9 sind für einen 5950X.

3.) Ich verstehe die Frage nicht... kannst du dir etwa aussuchen wie du deine CPU im Alltag belastest? Der dynamische Takt/Boost ist ja eben dafür da, zu jedem zeitpunkt das optimale rauszuholen - ist die Belastung kleiner oder auf weniger Kernen kann der Takt weiter erhöht werden, bei sehr hohen Lasten ist der Boost entsprechend kleiner.
 

Anhänge

  • 1644768914351.png
    1644768914351.png
    59,8 KB · Aufrufe: 10
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
L

LittleV

Komplett-PC-Käufer(in)
Danke für die Antwort so weit.

Ich habe gedacht die CPU muss noch mehr an die 4,8GHz rankommen und zwar auf allen Kernen. Weil ich viele Berichte von 12x 4,5/6/7 GHz gelesen habe. Aber da muss ich wohl mal ins Bios um weiter zu schauen.

Denn es wurden bessere Cinebench Ergebnisse erreicht mit diesem Prozessor, daher überlege ich, ob ich auch übertakten soll. Gerade für Videoschnitt dürfte sich das ja sehr bemerkbar machen, wenn ich auf allen kernen mehr MHz habe.

Und die einzelne Takraten, die du angesprochen hast, die besziehen sich zB auf Spiele? Wenn ich dort das Savegame lade? Oder sowas? Dann kann ich dort bis 4,8 ghz erreichen? Ja bei SingleCore Test im Cinebench erreicht ich mehr als diese 4,27.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Ich habe gedacht die CPU muss noch mehr an die 4,8GHz rankommen und zwar auf allen Kernen. Weil ich viele Berichte von 12x 4,5/6/7 GHz gelesen habe.
Das kommt stark auf die Art der Last an. Cinebench ist so ziemlich der Worst Case. Wenn du Videobearbeitung betreibst werden die Kerne zwar gut ausgelastet aber niemals alle Kerne dauerhaft 100%. Entsprechend werden da auch die Taktraten etwas höher ausfallen. Um die 4,5 GHz sind da schon realistisch, wenn man die PBO-Settings etwas anhebt auch noch 100-200 MHz mehr, das ist aber dann sehr ineffizient.
Als "Arbeitsmaschine" wäre es sogar eher sinnvoll, die CPU etwas zu drosseln - denn ob sie mit 4,4 oder 4,2 GHz rendert ist von der Performance her völlig vernachlässigbar, die paar MHz weniger bringen die aber einen deutlich geringeren Verbrauch und Abwärme.

Probiers aus: PBO Settings auf "manuell" und dann die Werte
PPT = 120
EDC = 110
TDC = 75
einstellen. Die CPU wird dadurch nur minimal langsamer aber deutlich effizienter und kühler.

Und die einzelne Takraten, die du angesprochen hast, die besziehen sich zB auf Spiele?
Die meisten Spiele benutzen wenige Kerne und lasten diese auch nicht voll aus da man sich zumeist im GPU-Limit bewegt. Bedeutet in Spielen wirst du die 4,8 GHz deutlich häufiger sehen, ja.
 
TE
TE
L

LittleV

Komplett-PC-Käufer(in)
Also konnte gleich mal die Benchmark Punkte von 8100 auf 8500 erhöhen und das bei 4,4GHz@1,33V und nach wie vor 40% Lüfterdrehzahl. Muss da morgen mal schauen, was die CPU so kann und ob sich das lohnt. Bin erstmal noch am Lüfter einstellen. Aber habe auch schon gelesen dass 4,6GHZ@allcore machbar sind. Mal sehen ob es was bringt. Ne krücke scheint es jedenfalls nicht zu sein. Danke für die Hinweise nochmals. Dann schau ich auch mal ob ich deine Einstellungen finde, die du bei PBO aufgezählt hast.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Bedenke, dass klassisches "Takt und Spannung einstellen" in 99% der Anwendungsfälle schlechter ist als die automatische Boost-Werkseinstellung. Nur dann, wenn du alle Kerne dauerhaft voll belastest erreichst du mit händischen Einstellungen von Takt und SPannung eine bessere Performance (im Cinebench beispielsweise), in quasi allen anderen Situationen ist es schlechter da dir bei der Einstellung der Einzelkernboost verloren geht - und die allermeisten Anwendungen und vor allem Spiele schneller laufen wenn zwei Kerne 4,8 GHz und alle anderen 4,0 GHz laufen als wenn alle 8 Kerne 4,4 GHz laufen. ;-)
 
E

Eyren

Guest
Also konnte gleich mal die Benchmark Punkte von 8100 auf 8500 erhöhen und das bei 4,4GHz@1,33V und nach wie vor 40% Lüfterdrehzahl. Muss da morgen mal schauen, was die CPU so kann und ob sich das lohnt. Bin erstmal noch am Lüfter einstellen. Aber habe auch schon gelesen dass 4,6GHZ@allcore machbar sind. Mal sehen ob es was bringt. Ne krücke scheint es jedenfalls nicht zu sein. Danke für die Hinweise nochmals. Dann schau ich auch mal ob ich deine Einstellungen finde, die du bei PBO aufgezählt hast.
Für 4.6GHz@all brauchst du aber eklig viel Spannung und ausreichend Kühlleistung. Und vorallem hast du kaum realen Nutzen ausser Benchmarkpunkte. Wie Incredible Alk bereits sagte, es wird einfach ineffizient. Zuviel abwärme bei nicht merkbaren Leistungszuwachs.
Bedenke, dass klassisches "Takt und Spannung einstellen" in 99% der Anwendungsfälle schlechter ist als die automatische Boost-Werkseinstellung. Nur dann, wenn du alle Kerne dauerhaft voll belastest erreichst du mit händischen Einstellungen von Takt und SPannung eine bessere Performance (im Cinebench beispielsweise), in quasi allen anderen Situationen ist es schlechter da dir bei der Einstellung der Einzelkernboost verloren geht - und die allermeisten Anwendungen und vor allem Spiele schneller laufen wenn zwei Kerne 4,8 GHz und alle anderen 4,0 GHz laufen als wenn alle 8 Kerne 4,4 GHz laufen. ;-)
An dieser Stelle ganz kurz noch ein einwurf. Im Idealfall machst du dir die Mühe und optimierst deine CPU mit dem Curve Optimizer durch. So erhält du den höchsten allcore,- und höchsten singlecoreboost in vernünftigen Rahmenbedingungen.

Wird zwar weniger Punkte im CB bringen als ein allcore 4.6GHz setting, bringt aber mehr bei realen Anwendungen.

Les dich vielleicht mal hier ein:


Ist bedeutend mehr Arbeit als ein OC wie du es betreibst aber dafür dann auch sinnvoll.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Im Idealfall machst du dir die Mühe und optimierst deine CPU mit dem Curve Optimizer durch.
Der Idealfall ist mir durchaus bekannt. Der ist nur für Normalsterbluche derart Praxisfern dass ich ihn ignoriere. Denn um das zu machen muss man auf 12 Kernen einzeln jeweils verschiedene Lastszenarien mit unterschiedlichen Curvesettings durchtesten was wenn mans anständig macht vorsichtig gesagt mehrere Tage Arbeit ist nur um am Ende eine einstellige Prozentzahl schneller zu sein und auch noch das Risiko von Instabilitäten naturgemäß anzuheben was gerade bei Produktivsystemen das letzte ist was du willst.

Der Curve Optimizer ist ein schönes Spielzeug für Nerds aber nichts, was ein normaler Anwender der auf seiner CPU Videos bearbeitet je nutzen sollte. Ob ein Rendering 40 oder 38 Minuten dauert ist völlig egal aber wer nach ein paar Wochen ein Artefakt im Bild findet weil ein Kern dann doch nicht 100%tig stabil war beim Curve OC hat halt nix gewonnen. Bei ner reinen Daddelkiste wärs egal aber auch hier muss man sich ernsthaft fragen ob die gefühlt 2 fps die dadurch mehr drin sin all das wert ist. :ka:
 
E

Eyren

Guest
Der Idealfall ist mir durchaus bekannt. Der ist nur für Normalsterbluche derart Praxisfern dass ich ihn ignoriere. Denn um das zu machen muss man auf 12 Kernen einzeln jeweils verschiedene Lastszenarien mit unterschiedlichen Curvesettings durchtesten was wenn mans anständig macht vorsichtig gesagt mehrere Tage Arbeit ist nur um am Ende eine einstellige Prozentzahl schneller zu sein und auch noch das Risiko von Instabilitäten naturgemäß anzuheben was gerade bei Produktivsystemen das letzte ist was du willst.

Der Curve Optimizer ist ein schönes Spielzeug für Nerds aber nichts, was ein normaler Anwender der auf seiner CPU Videos bearbeitet je nutzen sollte. Ob ein Rendering 40 oder 38 Minuten dauert ist völlig egal aber wer nach ein paar Wochen ein Artefakt im Bild findet weil ein Kern dann doch nicht 100%tig stabil war beim Curve OC hat halt nix gewonnen. Bei ner reinen Daddelkiste wärs egal aber auch hier muss man sich ernsthaft fragen ob die gefühlt 2 fps die dadurch mehr drin sin all das wert ist. :ka:
Ist alles vollkommen richtig. Ich wollte auch lediglich dem te die Alternative aufzeigen.

Scheinbar ist ja die Lust auf OC, basteln und tweaken bei ihm vorhanden. Vielleicht hat er ja auch Freude dran eine Woche prime95 bei er Arbeit zu zusehen. :ugly:
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Scheinbar ist ja die Lust auf OC, basteln und tweaken bei ihm vorhanden.
Wenn das so ist spricht natürlich nichts dagegen das letzte Prozent suchen zu gehen. :-D

Es ist ja nicht nur prime, das ginge ja noch. Man muss ja zusätzlich noch tools und Lasten testen die eben nicht nur Vollast sind da hier ja andere Parameter anliegen. Eine so eingestellte CPU muss nicht zwingend immer stabil sein nur wenn sie unter Vollast stabil ist. Das ist ja das, was so viel Aufwand erfordert - das übliche prime laufen lassen reicht nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Blackman2106

PC-Selbstbauer(in)
Das kommt stark auf die Art der Last an. Cinebench ist so ziemlich der Worst Case. Wenn du Videobearbeitung betreibst werden die Kerne zwar gut ausgelastet aber niemals alle Kerne dauerhaft 100%. Entsprechend werden da auch die Taktraten etwas höher ausfallen. Um die 4,5 GHz sind da schon realistisch, wenn man die PBO-Settings etwas anhebt auch noch 100-200 MHz mehr, das ist aber dann sehr ineffizient.
Als "Arbeitsmaschine" wäre es sogar eher sinnvoll, die CPU etwas zu drosseln - denn ob sie mit 4,4 oder 4,2 GHz rendert ist von der Performance her völlig vernachlässigbar, die paar MHz weniger bringen die aber einen deutlich geringeren Verbrauch und Abwärme.

Probiers aus: PBO Settings auf "manuell" und dann die Werte
PPT = 120
EDC = 110
TDC = 75
einstellen. Die CPU wird dadurch nur minimal langsamer aber deutlich effizienter und kühler.


Die meisten Spiele benutzen wenige Kerne und lasten diese auch nicht voll aus da man sich zumeist im GPU-Limit bewegt. Bedeutet in Spielen wirst du die 4,8 GHz deutlich häufiger sehen, ja.
Hab das heute mal bei meinem neuen 5900X getestet und das bringt gleich mal 10-12° weniger.
Werd mir zwei drei Setups zamstellen, je nachdem was grad an Leistung benötigt wird. Zocke hauptsächlich Rennsims und das auf 5120x1440 und limitiert eh immer die Graka.
 
TE
TE
L

LittleV

Komplett-PC-Käufer(in)
Also ich komme der Sache näher. 12x 4,6GHz sind locker drin, muss mir aber mal das Thema Curve Optimizer durchlesen. Ansonsten schaue ich aktuell, dass er nicht ständig 1,45V frisst. Aber klar, für meine Zwecke und beim Spielen ist das eh Unfug mit dem Allcore. Will nur wissen, was gehen würde laut Punkten.
 
Oben Unten