• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

WLAN Abdeckung in Wohnung verbessern

Poith

Kabelverknoter(in)
Guten Tag,

ich brauche Ideen, Vorschläge, Tipps zu meinen Überlegungen, unser WLAN in unserer Wohnung zu verbessern.
Im Anhang ist ein Grundriss mit eingezeichneter vorhandener Hardware.

Wir sind bei Unitymedia (jetzt ja Vodafone) Kunde und haben deren Connext Box (Router) im Wohnzimmer stehen, wo sich auch die 4-Loch Multimediadose befindet.
Mein Pc ist per LAN-Kabel, welches ich mit zwei Bohrungen durch die Wohnung verlegt habe, direkt an der Connect Box angeschlossen.
Weiter nutzt unser Samsung TV (65Q70R) sowie zwei Smartphones plus evtl. Gäste mit Endgeräten unser WLAN.

Im Schlafzimmer und Kinderzimmer ist das WLAN noch recht okay. Im Arbeitszimmer (/Gästezimmer) und den beiden WCs ist es sehr schlecht, bzw. ist eine Verbindung zur Connect Box kaum mehr möglich. Und genau dieses Problem, möchte ich demnächst angehen. Dabei ist der Kosten/Nutzenfaktor zu beachten.

Einige Gedanken habe ich mir dazu bereits gemacht.
Ich könnte die Multimediadose von Unitymedia zentraler, z.B. in den Flur verlegen lassen. Kostet glaub aber 100€.
Ich könnte einen Repeater benutzen. Da dachte ich an den Fritz Repeater 2400., welcher um die 76€ kostet.
Ich konnte ein Access Point anschließen (WLAN/LAN-Bridge?) Das ist doch ein normaler WLAN Router den ich entweder per WLAN oder per LAN mit der Connect Box verbinde. Nur welche Hardware da in Frage kommt und wie teuer diese wäre...

Ehrlich gesagt, habe ich eine Ahnung, was davon am sinnvollsten wäre.
Viel Geld wollte ich dafür nicht ausgaben. 100€ wäre glaub mein Maximum.

Fehlen noch irgendwelche Angaben?

Mit freundlichen Grüßen,
Poith
 

Anhänge

  • 0001.jpg
    0001.jpg
    538 KB · Aufrufe: 51

robbe

BIOS-Overclocker(in)
Verbindest du ein Gerät per Wlan, ist es ein Repeater, verbindest du es per Lan ist es ein Access Point. Dafür brauchst du keinen Router, das wäre Geldverschwendung. Den 2400 kannst du als Repeater oder Access Point betreiben.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
Mit den entscheidenden Unterschied, dass der WLan Repeater die Datenrate des WLan halbiert.

Da im Kinderzimmer am PC aber schon Lan liegt, würde ich dort einen Switch installieren (wenn nicht sowieso am PC nötig) und daran einen AP anschließen.

Ob man dann den Fritz Repeater 2400 nutzt oder einen billigeren (gebrauchten) Router, der als AP konfiguriert wird und u.U. etwas mehr Strom benötigt, muss man halt selber entscheiden. In beiden Fällen wird man vermutlich ein zweites WLan-Netz erhalten. Sprich jemand, der mit Smartphone in der Wohnung herumrennt wird sich mal in das eine und mal in das andere Netz einbuchen. Für alle normalen Anwendungen ist das vollkommen egal, ob Netf(l)ix sowas mit aktivem Stream pronblemlos überlebt (weil man auf dem Klo unbedingt seine lieblinssendug weiter streamen muss), weiss ich nicht, es wäre mir persönlich auch vollkommen egal.
 

Matusalem

PC-Selbstbauer(in)
Der Access-Point im Kinderzimmer ist eine gute Idee, da man eine WLAN-Strecke Vermeidet. Das Signal im Arbeitszimmer wird aber weiterhin nicht optimal sein, da es schräg durch zwei Wände muss.

Ein Repeater im Schlafzimmer oder im Flur sollte auch ok sein. Hier dann aber unbedingt darauf achten einen dual-band wenn nicht einen tri-band repeater zu nehmen.

Warum?

Weil sich mit solch einem Repeater eben die Datenrate nicht halbiert. Das ist ein Mythos welcher sich allerdings hartnäckig hält. Etwas anderes ist es das WLAN selbst nicht die effizienteste Methode zur Datenübertragung ist. LAN ist hier immer besser wenn machbar.

Fuenf Netzwerk-Mythen aufgeklaert

Ein Fritz!Repeater 2400 ist in dieser Hinsicht schon ok und von anderen Parametern eher im High-End Bereich (3 Datenströme Dual-Band auf 2,4 und 5GHz Band). Der Fritz!Repeater 3000 unterstützt sogar drei Bänder gleichzeitig (Tri-Band 2,4 GHz und 2 x 5GHz), sprich wenn das Signal durch die Wände noch reicht kannst Du Dich auf dem schnellen 5GHz Band zum Repeater verbinden und auf dem gleichen Band ohne Geschwindigkeitseinbußen durch Sendepausen auf dem 5GHz Band weitersenden.
Wenn Du nicht so richtig weißt was Deine Clients können und Dir "normale" Geschwindigkeiten zum Surfen ausreichen, dann reicht auch locker der Fritz!Repeater 1200 (2 Datenströme Dual-Band auf 2,4 und 5Ghz).
 
TE
Poith

Poith

Kabelverknoter(in)
Vielen Dank für eure Antworten!

Ich habe mir einen Fritz!Repeater 2400 sowie einen LAN-Switch bestellt.
Ich werde den Fritz!Repeater 2400 damit als Access-Point im Kinderzimmer sowie als Repeater im Schlafzimmer testen.
Mal sehen was bessere Ergebnisse liefert.

Wenn ich mich für einen Access-Point Variante entscheide, wäre da z.B. ein TP-Link Archer C50 anstatt dem Fritz!Repeater 2400 eine günstigere Alternative?
 

Matusalem

PC-Selbstbauer(in)
Das Gegenstück zum Fritz!Repeater 2400 wäre der TP-Link Repeater RE450.

Der Archer C50 entspricht rein aus WLAN Sicht eher dem Fritz!Repeater 1200.

Viele WLAN-Router können auch als WLAN-Access-Point und als WLAN-Repeater arbeiten. Wenn Dir ein Gerät wie der Archer C50 von der Bauform mehr zusagt einfach mal bei TP-Link in das Handbuch schauen welche Modi den so alle unterstützt werden.

Interessant könnte auch der Leistungsverbrauch des Gerätes sein, denn dieses wird ja schließlich 24/7 betrieben und da machen 1-2 Watt über das Jahr plötzlich doch ein paar Euro aus.

Neben den reinen technischen Daten könnte man auch darauf schauen wie gut man Unterstützung für das eine oder andere Gerät bekommt. Wie gut der Track-Record bezüglich Firmware Updates der Hersteller ist. Für den einen oder anderen ist die geographische Herkunft des Herstellers auch ein Argument.
 
Oben Unten