Windows 11: Das passiert bei der Installation auf nicht-unterstützen PCs

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Windows 11: Das passiert bei der Installation auf nicht-unterstützen PCs

Windows 11 wird sich auch auf PCs installieren lassen, die eine nicht-unterstützte CPU verbaut haben. Nun hat die Webseite The Verge herausgefunden, was bei einer Installation auf einem nicht-unterstützen Gerät passiert.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Windows 11: Das passiert bei der Installation auf nicht-unterstützen PCs
 

PCGH_Claus

Redaktion
Teammitglied
"Intel hat dieses Redesign erst mit der 9. Generation der Core-Prozessoren eingeführt"
Wohl schon mit der 8. Gen, denn diese sind Supported.
Nein, bei den Desktop-Prozessoren gab/gibt es das Redesign zur Behebung der neueren Spectre-Sicherheitslücken erst seit der 9. Generation der Intel Core i-Prozessoren. Nur bei einigen Notebook-CPUs gab es bereits in der 8. Generation der Intel Core i-CPUs ein entsprechendes Redesign.
Bei AMD kam das Redesign generell erst mit Ryzen 2000...
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Na immerhin müssen diese User keine Angst vor Updateproblemen haben.:lol:
Das macht Windows 11 natürlich unheimlich attraktiv, kein Pfusch mehr und ständige Probleme mit Druckern, Treibern einfach nice!

Ich glaube etliche werden ihre gegebene Kompatibilität in eine Inkompatibilität umwandeln. TPM 2.0 deaktivieren und man hat Ruhe.
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
@HorstDetlfefHolzkopf
Darüber debattieren und kritisieren, auch haben nicht wenige noch einen anderen PC der älter ist den man vielleicht auch auf Win11 hieven wollte.
Außerdem warum soll man sich nicht einbringen, für die unzähligen PCs die stark und schnell genug sind aber dennoch ausgeschlossen werden.
Wie in meinem letzten Beitrag schon angeklungen ist das Thema komplexer als man glaubt, Umweltschutz bei der Vermeidung von Elektroschrott und Systemsicherheit sind und bleiben ein aktuelles Thema, egal ob man davon betroffen ist oder nicht... Der aktuelle Wahlkampf ist zum Beispiel keine Ausnahme, auch wenn man bei einem Thema nicht direkt betroffen ist kann man eine Meinung haben ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Und wieder hat Microsoft keinen Arsch in der Hose. Dann sollen sich die User lieber ein "halbfunktionierendes" OS auf die Pladde kloppen, als dass Microsoft auf die Installationen verzichten mag.

Insbesondere da Win10 noch bis 2025 supported wird. Was soll das Microsoft????
 

denrusl

Freizeitschrauber(in)
Und wieder hat Microsoft keinen Arsch in der Hose. Dann sollen sich die User lieber ein "halbfunktionierendes" OS auf die Pladde kloppen, als dass Microsoft auf die Installationen verzichten mag.

Insbesondere da Win10 noch bis 2025 supported wird. Was soll das Microsoft????
Wer böses glaubt könnte ja denken das Firmen mit nem Batzen Surface Produkten usw. getriggert werden sollen. Diese Meldung richtet sich ja meist nicht an den belesenen Konsumenten sondern an den Durschnittsbürger, die dann zu neuer fertigen Hardware greifen werden, bei dem wahrscheinlich auch wieder ein W11 Lizenz beiligt bei der MC mitverdient... und so schließt sich dann der Kreis.
 
Zuletzt bearbeitet:

Acgira

Software-Overclocker(in)
Ich glaube etliche werden ihre gegebene Kompatibilität in eine Inkompatibilität umwandeln. TPM 2.0 deaktivieren und man hat Ruhe.
Und wenn es ein verlockendes feature-update gibt - aktiviert man TPM 2.0 und bringt die Daddlekiste auf aktuellen Stand.

Nett - TPM2.0 als die persönlich einstellbare totale Update-Blockade nutzen.
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Mehr Sicherheit oder mehr geplante Obsoleszenz was in Hardwareschrott endet, gerade in dieser Zeit ein komplexes Thema.
Nagut, es ist eher halb so schlimm, denn bis 2025 wird Win10 noch unterstützt.

Jeder der über Neukaufpflicht und Hardwareschrott etc redet, muss sich gleichzeitig darüber bewusst sein, dass es damals eher doch noch viel schlimmer war.
Alle paar Jahre ein neues Betriebssystem, alte Rechner waren schnell außerhalb der Mindestsystemanforderung.
Höhepunkt war Vista, dass 4GB Ram wollte, aber alle hatten XP wegen Arbeitsspeicherknappheit und hohen Ksten nur noch mit 512MG Riegeln billig bei Aldi im "Deutschland-PC" für schlappe 500 Euro bestückt.
Selbst XP wollten die Leute mit minimalistischen 128MB ans Laufen bringen, pi pa po.
Klappt so auch nicht.

Jetzt werden von vornerein zu alte Geräte wegen Sicherheit und Stabilität zwar nicht ganz ausgeschlossen, aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass deren Systeme mitunter nicht mehr wirklich "zeitgemäß" sind.
Das mag sich jetzt für betreffende Leute blöd anhören, die sich vielleicht erst vor 3-4 Jahren einen "neuen" Rechner konfiguriert haben.

Aber es besteht ja kein Zwang, das Upgrade jetzt durchführen zu müssen.
Man hat 4 Jahre Zeit, also dann sind alle Rechner mindestens 7-8 Jahre alt.
Und wenn dann sogar noch Leute rumjammern, wo deren Systeme somit schon 10-12 Jahre herumoxidieren, dann ist das Vorgehen von Microsoft wohl mehr als nur verständlich, sogar völlig logisch und (fast schon zwingend) sinnvoll.

Gerade die alten Gammelgurken sind dann Billigrechner mit zu wenig Leistung hier und da, zu wenig RAM hier und da.
Kürzlich wollte ein Arbeitskollege auf seinem 10 Jahre alten Laptop mit 2 Kern Celeron und 1 Komma Nix an Taktrate doch tatsächlich Windows 10 aufgespielt haben, zumindest 4GB RAm waren verbaut^^.
Was soll man dazu sagen?
Ich habe ihm natürlich die Tipps gegeben, wie man sein Win 7 noch evtl. gratis darauf upgraden kann (falls die Tipps denn immer noch gehen), aber gleichzeitig ausdrücklich davor gewarnt, und zu einem Neukauf geraten, wo dann auch SSD und so dabei sind, und sein Homebanking auch nicht mehr mit Sanduhr vollzogen wird.

Ich finde es auch nicht unbedingt schön, wenn man bevormundet und künstlich eingeschränkt wird, aber man muss auch die Gegenseite anhören.
Wenn man ganz viel Glück hat, wird man so ein durchaus brauchbares Produkt aufden MArkt werfen, wo man sich dann in Ruhe darauf vorbereiten kann, DX13 gibts ja zum Glück nicht.
Und den neuen CPU-Scheduler braucht man ja auch erst beim Neukauf, gelle?
Das gilt vermutlich auch für die NVME- Direct-Storage Funktion für schneller geladene Spieleinhalte, wo man sicherlich neben moderner SSD auch ein modernes Mainboard mit CPU dann haben muss.
Und wenn alte Zöpfe abgeschnitten werden, was die breite Unterstützung an alter Hardware betrifft, so wird Windows vielleicht auch wie angekündigt wirklich schneller und stabiler.

Also eigentlich sollte man das letztendlich eher positiv ansehen können, oder?
Und dadurch, dass man den anderen ueten zumindest die Chance gibt, das Betriebssystem trotzdem auf ihre Platte zu bannen, natürlich unter eigenen Risiko, damit dürfte man auch denjenigen genug entgegegn gekommen sein.
Müssen die halt 2 mal im Jahr ein frisches System aufspielen, um aktuell dabei zu bleiben.
Ich denke so sollte alle ruhig und am Ende glücklich werden können.
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Die Cheater und Leute die kostenlos kostenpflichtiges von dubiosen Seiten saugen scheißen sich gerade in die Hosen, schieben Gründe wie Nachverfolgbarkeit bzw Identifizierbarkeit vor, dass das vorher schon möglich war (Stichwort Hardware ID) ignorieren sie natürlich. Dass das ganze potenziell punktuell zu mehr Sicherheit führt und wir am PC mehr Angebote in Form von Android-Apps bekommen ist denen Wurst, die verbreiten lieber Angst, Panik, Desinformationen und Gerüchte - so wie es Populisten gerne tun wenn sie ein verstecktes Ziel verfolgen *Hust* "Gewisse" Politische Partei *Hust*.

Nachtrag:
Einige Beiträge unter mir gehts schon los ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Verstehe die Aufregung nach wie vor nicht. Fürs Gaming ist es die Gelegenheit endlich alte Zöpfe abzuschneiden und nach vorne zu blicken. Geheule weil der gefühlt 20 Jahre alte Phenom II kein SSE 4.1/4.2 und AVX unterstützt und die Entwickler es rauspatchen müssen? Endlich Vergangenheit. GPUs werden immer bis zum Äußersten ausgereizt während CPUs wegen Abwärtskompatibilität immer noch mit Samthandschuhen angefasst werden - insbesondere CPUs mit vielen Kernen. Das muss und wird sich mit Windows 11 hoffentlich endlich ändern.
 

Misanthrop68

PC-Selbstbauer(in)
Ich beurteile wie folgt warum ich bei Windows 10 bleibe.
Mein Problem ist die CPU. Für eine auf mein Mainboard und Windows 11 passende Version kommt als Nachfolger nur ein Threadripper 2970X in frage. Die Dinger kosten immer noch um die 900 €. Und ehrlich gesagt, ist die mehr Leistung und der Vorteil von W11 zu klein, um diese Investition zu rechtfertigen. Da auch W10 noch bis 2025 mit Updates versorgt wird, warte ich lieber noch paar Jahre und schraube mir später ein komplettes neues System zusammen.
 

SlaveToTheRave

Software-Overclocker(in)
Ich habe heute das TPM für meinen Ryzen 7 2700 im UEFI aktiviert.
Laut dem Windows Diagnosetool passt jetzt alles für die Installation von Win11.

@Atma :Titelbild - Läuft der Anime inzwischen, oder erst im vierten Quartal?
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Warum ist jetzt für viele TPM 2.0 genau so ein Aufreger? Habe das irgendwie gar nicht verfolgt. Also was für Nachteile hat man?

Tldr: es ist ein Instrument welches dazu missbraucht werden kann dich vollends zu entmündigen.


Zitat:"....und der Hersteller des Betriebssystems legt fest, welche Anwendungen auf einem Gerät installiert werden können und welche nicht. Anders gesagt: Trusted Computing ist ein Weg, ein Digital Rights Management (DRM) durchzusetzen. Microsoft könnte damit theoretisch bestimmen, dass kein Textverarbeitungsprogramm außer Microsoft Word unter Windows 8 funktioniert. Das kann wettbewerbsrechtlich problematisch sein. Es hat aber auch sicherheitsrelevante Folgen, eben weil der Nutzer keinen Einfluss auf das hat, was Microsoft erlaubt und was nicht. Drei Punkte sind dafür entscheidend: Erstens ist das TPM im Gegensatz zum bisherigen Standard künftig schon beim ersten Einschalten des Computers aktiviert. Wer den Computer in Betrieb nimmt, kann also nicht mehr selbst entscheiden, ob er die Trusted-Computing-Funktionen nutzen will (Opt-in). Zweitens ist künftig kein nachträgliches, vollständiges Deaktivieren des TPM mehr möglich (Opt-out). Drittens übernimmt das Betriebssystem die Oberhoheit über das TPM, im Fall eines Windows-Rechners also letztlich Microsoft.


Quelle: https://www.google.com/amp/s/www.go...vor-tpm-20-mit-windows-8-1308-101101.amp.html
 
Oben Unten