• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Waterchiller Eigenbau ... alltagstauglich

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Leider habe ich hier bisher vergebens nach einem derartigen Thema gesucht ... Lediglich Kompressor- oder Stickstoffkühlung sind hier gern vertreten. Da ich aber wenig Aufwand und Geld in eine effektive und alltagstaugliche Wasserkühlung investieren wollte, habe ich mir ein paar Gedanken gemacht und folgendes ist hierbei herausgekommen ...

Die Idee ist sicher bereits mehrfach realisiert worden doch habe ich meine Kühlungsmethode etwas verfeinert ... der modifizierte Gefrierwürfel.

Was bringt er mit:
  1. leistungsstarker Kompressor
  2. Isolierung des Gehäuses
  3. leichte Modifizierung möglich
  4. vertretbarer Platzverbrauch
  5. überschaubarer Mehrkostenaufwand Strom
  6. Lautheit kennt jeder vom Kühlschrank in der Küche
  7. vertretbarer Anschaffungspreis
Gesagt getan. Ich kaufte mir bei Quelle den preiswertesten A+ Gefrierwürfel für 150 von LLoyd im Angebot. Natürlich könnt ihr auch gebrauchte Geräte günstiger erwerben, doch lag mir die Leistung und Lautheit des Kompressors sehr am Herzen.

Ich entfernte alle Fächer und Klappen machte mir Gedanken zum Wasserbehälter. Ich entschied mich für eine Glaslösung und beauftragte meinen befreundeten Glaser mir nach Maß eine Art Aquarium herzustellen. Er verwendete dickes temperaturbeständiges Glas und haltbaren Kleber. Das kostete mich weitere 50 Freundschaftspreis ...

Nun konnte es losgehen. CPU Wasserkühler von Innovatek GFlow für Sockel 775, dazu die 1250 230 V Pumpe von Eheim, 10/8 Schläuche und div. Heizungsisolierung aus dem Baumarkt. Als Flüssigkeit verwendete ich Leitungswasser und Frostschutzmittel fürs Auto. Das Erstaunen über die Füllmenge lies nicht lange auf sich warten und da ich mich für eine 50/50 Mischung entschieden habe, kamen mal eben allein 20 l Frostschutzmittel zusammen. Gut das ich auch in diese Branche gute Kontakte hatte.:)

Ich bohrte 2 Löcher durch die Isolierung der Rückwand und verlegte die Schläuche in das Bad. Dann nur noch die Pumpe und den CPU Kühler installieren. Fertig.

Nach sorgsamer Isolierung der Leitungen und des CPU Kühlers gegen Kondenswasser folgte mein erster Test. Die Wassertemperatur lies sich nach etwa 24h auf -30 Grad senken und das Kühlmittel blieb sehr flüssig. Zusätzlich erwarb ich bei Conrad noch ein Innen/Außen Thermometer für 11 Euro und das System war komplett ...

Mein damaliger E6600 lief somit stabil@ 4,2 Ghz. Für mein demnächst neues System mit Penryn Quad plane ich jetzt wieder einen "GIG" und bin gespannt auf die OC Ergebnisse ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kovsk

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Das kann noch dauer, aber hoffentlich netmehr lange. Ich hoffe mal, das die Redis, Admins und Mods, das mal bald in angriff nehmen.
 
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
dito. Wie schauts mit der ersten Frage aus, falls die zweite nicht in Angriff genommen wird? ;)

Tja ... müssen wir uns nur über den Preis einigen, bzw. du nicht über die Entfernung stolperst :) und der Weg zu weit wird ... dann nutze ICQ.

Ich für meinen Teil kann die Teile auch in Serie produzieren ... ;)
 

Oliver

Inaktiver Account
Die Idee an sich ist ganz ok, aber die Umsetzung könnte effizienter sein. Wenn du den Kühlschrank auseinanderbaust und dann die Kühlelemente direkt ins Wasser legst, erreichst du niedrigere und stabilere Temperaturen unter Last.
 
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Die Idee an sich ist ganz ok, aber die Umsetzung könnte effizienter sein. Wenn du den Kühlschrank auseinanderbaust und dann die Kühlelemente direkt ins Wasser legst, erreichst du niedrigere und stabilere Temperaturen unter Last.

Das ist wahr ... nur war mir der Mod des Schrankes ausreichend, um ihn eventuell auch wiederverwenden zu können ... Trotzdem danke für deinen Tip :)
 
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Eine gute Frage ... leider habe ich mich damit nie auseinandergesetzt ... mein System lag schon allein bei ca. 450 W Gesamtleistung und da spielte für mich der Stromverbrauch irgendwie keine Rolle mehr ... wäre aber interessant zu wissen ... mit SCHOCKWIRKUNG :D
 
Zuletzt bearbeitet:

hansi152

PC-Selbstbauer(in)
Ich bestell dann gleich einen:D
Aber wirklich Respekt
Hab zu Hause 2 alte Gefrierschränke bzw. Truhe und einen Kühlschrank
Da müsste doch was gehen
Aber nicht bei meiner derzeitigen 0815-Kiste
 

hansi152

PC-Selbstbauer(in)
Meine derzeitige Überlegung:
Ich kauf mir wie du eine billige Gefrierbox
nur plane ich derzeit von den alten Gefrierscränken ein paar
Letungen da durch das Gefäß für das Wasser zu leiten

Mein derzeitiges Prob ist dass wenn nicht das ganze Gestänge nicht reinpasst
ich schweißen bzw. löten muss.
Ich selber kann nicht schweißen aber mein Bruder kommt gerade frisch von einem Kurs zu Löten und Schweißen.
Aber wieviel Druck muss das Ganze aushalten?
Weiß das jemand?

:Nur natürlich rundherum viiiiiiiele Dämmmatten :d
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Keine Ahnung, die Kühlleitungen durch das Kühlmittel zu leiten ist natürlich effektiver als meine Variante. Vergiß bitte nicht, daß das Kühlmittel durch öffnen des Kreislaufes verloren geht und du es neu befüllen lassen mußt. Ansonsten keine schlechte Idee ... :)
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
... ja ja ... die PC´s sind schon ein kostenintensives Hobby, und was was man nicht alles dafür tut !?:D
 

Black_Beetle

Software-Overclocker(in)
Ich habe etwas ähnliches vor...

Ich persönlich würde dir empfehlen es Hartzulöten vorrausgesetzt du benutzt den Werkstoff Kupfer. Das Weichlöten würde ich dir nicht empfehlen
Hier ein Bild

http://img502.imageshack.us/img502/4172/736pxkhlschranksvgqy1.png

Kühlkreislauf im Kompressorkühlschrank: 1) Kondensator (Verflüssiger, warme Seite, hoher Druck), 2) Drossel (Kühlmittel flüssig), 3) Verdampfer (kalte Seite, geringer Druck), 4) Kompressor (Kühlmittel gasförmig)

Wie du siehst herrscht bei der Nummer 1 ein hoher Druck das liegt daran das der Kompressor das kältemittel verdichten muss...

Der Druck ist abhängig vom Kältemittel. Es kommt darauf an welches du benutzen willst. Das Kältemittel ist abhängig vom Kompressor ( Leistung ).

Um das Kältemittel zu verdichten ist ein Druck erforderlich der sich bei jedem Kältemittel unterscheidet.

siehe hier

http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%A4ltemittel


Ich persönlich bin noch auf der Suche nach einer Gefriertruhe oder einem Kühlschrank. Ich mag aber keine 150 für das Teil ausgeben...

Ich habe schon eine Rundmail an mein komplettes Telefonbuch geschrieben aber bis jezt hat sich keiner gemeldet.

Habe heute bei dem Schrotthändler angerufen und nach einem Kühlschrank gefragt leider haben die ausgerechnet heute die Dinger verwertet. Ich soll mich nächste Woche dort mal blicken lassen.

Mit ein bisschen Glück erwische ich einen der noch funktioniert ansonsten heißt es probieren.

Wenn ich einen Kühlschrank gefunden habe kann ich mir auch den restlichen Teil des Wärmetauschers bestellen... Habe vor mir einen Wärmetauscher aus Kupfer zu bauen.

Wenn dem so ist dann müsste ich diese Leitungen kappen da ich diese Leitungen im Wärmetauscher durchführen möchte...

Meine nächste Frage: Was kostet solch ein befüllen des Kühlsystem mit dem zugehörigen Kältemittel und wo wird soetwas praktiziert.

Ein Kühlschrank funktioniert im Prinzip wie eine Wärmepumpe...

-----------------

Eine Wärmepumpe kann als maximale Heizwasser-Vorlauftemperatur von 55 °C und bei Geräten mit dem Kältemittel Propan (R290) 65 °C angenommen werden.

Die verwendeten Kältemittel

- haben Einfluss auf die Leistungszahl, damit auf den Energieverbrauch und die Wirtschaftlichkeit,

- können bei Leckagen austreten und sowohl die Ozonschicht schädigen als auch den Treibhauseffekt verstärken.

------------

Nun möchte ich wissen was für ein Kältemittel in Frage kommen würde um möglichst eine hohe Effizienz zu erreichen.

So ein paar Fragen an den Ersteller des Threades.

Was für ein Kältemittel wird in deinem System genutzt?

Musstest du das System trennen und es wieder befüllen?

Bei einem Kühlschrank wird die Wäre aus dem Kühlschrank über die Röhrchen ( Wärmetauscher ) hinter dem Kühlschrank an den Raum geleitet...

... Wie funktioniert das bei dir? Hast du diesen Wärmetauchers des Kühlschrankes in deinem System untergebracht oder wie kann ich mir das vorstellen?

Es wäre gut wenn du mir mal eine Link deines Kühlschrankes mit den dazugehörigen Daten reinstellen könntest damit ich weiß was für einen Kühlschrank du benutzt. ( Es gibt Kompressorkühlschränke, Absorberkühlschränke und Thermoelektrische Kühlschränke )

siehe hier

http://de.wikipedia.org/wiki/Kühlschrank#Kompressork.C3.BChlschrank


Weitere 2 Fragen... hast du an deinem Kompressor ein Autoventil oder soetwas? Über dieses könnte man das Kältemittel selber nachfüllen.

Wie und mit was hast du isoliert um das Kondenswasser zu verhindern? Hast du Bilder davon?

Bei der ganzen Sache habe ich mir nun selber einige Fragen beantworten können, einige die mir immer noch unklar erscheinen habe ich stehen lassen.


P.s. Habe eben mitbekommen das du nur den Kühlschrank für das Wasser nutzt... Hatte mir das anders vorgestellt aber okay.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Mittlerweile habe ich meinen Kühlschrank fast 2 Jahre in Betrieb und die Isolierung der Zuleitungen und des PC´s trotz mehrerer Umbauten perfektioniert. Er kühlt zuverlässig und dauerhaft ohne Murren. Somit könnte ich behaupten, die Alltagstauglichkeit hat sich damit bewiesen ;). Heut abend schieß ich noch ein paar Bilder und stelle sie ein.
 

Patrickclouds

PC-Selbstbauer(in)
wieviel abwärme des rechners wurde denn letztendlich gekühlt von dem kühlschrank?
nur die cpu?
welche temperatur hatte das wasser wenn der kühlschrank und rechner dauerhaft läuft?

worauf ich eigentlich hinaus möchte ist, dass so ein gefrierschrank nicht die abwärme eines komplett wassergekühlten rechners abführen kann. das sieht man schon allein an der vorlaufzeit von einem tag bis das wasser auf -30°C ist. eine cpu wird das ding vielleicht noch schaffen bei wassertemp -x°C. allerdings kann es auch sein, dass es der riesige wasservorrat ist der verhindert, dass sich das wasser schneller aufwärmt, als der kompressor nachkühlen kann. betrachtet auf eine gewisse betriebsdauer unter voller last. läuft die cpu dann wieder im idle schafft es der kompressor wieder die geringe idle last abzuführen.

gib mal bitte die bezeichnung vom verdichter, dann können wir feststellen was das teil im idealfall tatsächlich packt ;)
denn bisher sind die werte von oben komplett frie interpretierbar in bezug auf abwärme des rechners und wassertemp unter dauerlast.
 

isulk

Kabelverknoter(in)
Mein erster Chiller(aus der Gefrierkombi) hat nicht viel gekostet.Hab mir nur Holz,Kleber und Iso kaufen müssen,den Bauschaum hab ich vom Kumpel bekommen,das waren vielleicht 30€.

Bei einem aktuellen Chiller mit ordentlicher Leistung ist man schnell bei 300€ und mehr.
 
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Anbei meine versprochenen Bilder ... ein Screenshot folgt ebenfalls. Derzeit kühle ich lediglich meine CPU ... und mehr als 8,5 Grad erreicht das Wasser nicht, trotz Vollast im Spiel oder Benchmark. Den Nerv meinen Kompressor zu fotografieren und den Typ abzulesen habe ich jetzt nicht wirklich. Er ist von Lloyd und mit 4 Sternen ausgewiesen. Der Schrank ist wie ersichtlich gut unter meiner Treppe verbaut und begleitet mich jetzt bereits volle 2 Jahre durch meine Hardware-Orgien. :) Klar gibt es effizientere Kühlungen und bessere Methoden auch einen Kühlschrank zu nutzen. Leider sind in meinem die Kühlkanäle in das Innengehäuseblech eingepresst, ein direktes Eintauchen ins Wasser ist somit nicht möglich. Über Nacht kühlt der Schrank problemlos bis auf minus 25-30 Grad herunter und ermöglicht für Stunden Durchschnittstemperaturen der CPU zwischen 0 und 10 Grad. Für mich alltagstauglich, unkompliziert und robust.

Anhang anzeigen 256619

Anhang anzeigen 256620

Anhang anzeigen 256621

Anhang anzeigen 256622

Anhang anzeigen 256623

Anhang anzeigen 256624

Anhang anzeigen 256625

Anhang anzeigen 256626
 
Zuletzt bearbeitet:

Patrickclouds

PC-Selbstbauer(in)
aha vorher war das so zu verstehn du würdest bei -30°C den rechner betreiben:
Nach sorgsamer Isolierung der Leitungen und des CPU Kühlers gegen Kondenswasser folgte mein erster Test. Die Wassertemperatur lies sich nach etwa 24h auf -30 Grad senken und das Kühlmittel blieb sehr flüssig.

dass der unter dauerlauf nur 8°C schafft bei 200watt spiegelt dann doch die tatsächliche leistung wieder ;)
 
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
aha vorher war das so zu verstehn du würdest bei -30°C den rechner betreiben:


dass der unter dauerlauf nur 8°C schafft bei 200watt spiegelt dann doch die tatsächliche leistung wieder ;)

Nach etwa 12-15h hat das Wasser diese Temperatur erreicht und wenn ich nicht spiele und die Cool & Quiet Funktion einsetzt, hält er diese auch ;-)
 

McZonk

Moderator
Teammitglied
Nach etwa 12-15h hat das Wasser diese Temperatur erreicht und wenn ich nicht spiele und die Cool & Quiet Funktion einsetzt, hält er diese auch ;-)

Im Idle bringen dir diese Temperaturen (abgesehen von einer CPUz-Vali) allerdings nicht viel. Ich würde das Hauptaugenmerk schon auf die Kühlleistung mit hoher Verlustleistung der CPU legen.

Aber overall ein ganz netter Versuch und eine eXtreme Umsetzung :devil:.
 

assko

Freizeitschrauber(in)
Ist echt hammer wie du nicht mal 40grad erreichst und im idle 20grad so ne Kühlung brauch ich unbedingt aber hab noch ferien am 1.10 ausbildung dann gibt es geld dan kann ich sowas in angriff nehmen^^
Oder hat jemand soviel zeit mir eine zu bauen^^?

streega wann fängt serien produktion an?^^
 
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Lach :lol:... naja, der Wirkungsgrad eines Kühlwürfels stößt hier schon ein bischen an seine Grenzen. Aber für meine Zwecke reichts. Besorg dir einen Kühlschrank (meiner kam 129 €) und lass dir einen Glasbehälter bauen. Falls du hier Probleme hast, habe ich einen guten Glaser an der Hand. Meines kostete 50 €. Schläuche von Caseking, eine starke Pumpe von Eheim (am besten über 220V, nicht 12V), einen passsenden CPU Kühler, Isomaterial aus dem Baumarkt für Heizungsrohre und jede Frostschutz für den Autokühler. Ich habe 40 l Fassungsvermögen, davon sind bestimmt 25 reiner Frostschutz. Das wars eigentlich schon ;) Sonst melde dich und ich bau dir einen fertig, aber nur gegen Vorkasse ;), keine Sorge bin seriös.
 

assko

Freizeitschrauber(in)
Könntest du mal viel mehr Fotos machen allso von innen von ausen würde den"Würfel" gerne mal von überall sehen und den cpu kühler wie meinste das mit passend?
kannst mir ja alles per pn schicken.
 
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Kann ich, jedoch ist er unter meiner Treppe aufgebaut. Das fotografieren ist dann etwas schwieriger ;) Bilder in geöffnetem Zustand siehst du auch ganz zu Beginn meines Artikels.
 

assko

Freizeitschrauber(in)
Wie gesagt so gut es geht bilder machen^^
und wenn de mir pn schreibst kannste mir auch sagen wie viel alles zusammen gekostet hat?
 
TE
streega

streega

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Im Idle bringen dir diese Temperaturen (abgesehen von einer CPUz-Vali) allerdings nicht viel. Ich würde das Hauptaugenmerk schon auf die Kühlleistung mit hoher Verlustleistung der CPU legen.

Aber overall ein ganz netter Versuch und eine eXtreme Umsetzung :devil:.

Thanks ;)
 
Oben Unten