• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Virtueller arbeitsspeicher wie am besten?

zeffer

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
hiho habe mal ne technische frage hab 2Gib RAM/ 512MiB Vram/ mehr als 1536 MiB virtueller arbeitsspeicher macht doch keinen sinn oder weil 32bit nur 4Gib zuweißen kann oder verwechsle ich da was?
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Ja, denn wenn du den Virtuellen arbeitsspeicher deaktivierst, bekommst arge Probleme, weil Windows doch etwas mehr auslagert (unter anderem sich selbst, bei längeren Spielen), deaktivierst du die Auslagerungsdatei oder ist sie zu klein, hast das 'Problem' das dir irgendwann der Virtuelle Speicher ausgehen wird...
 
TE
zeffer

zeffer

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
worauf bezieht sich jetzt das ja? weil wollte es nie deaktivieren ka woher du das hast?
auf max 4GiB mit Vram?
 

EGThunder

Software-Overclocker(in)
Also ich gebe da immer das doppelte vom normalen Arbeitsspeicher an. Sprich bei 1024MB Ram 2048MB für die Auslagerungsdatei.

EG
 

Adrenalize

BIOS-Overclocker(in)
Im Normalfall sollte die auslagerungsdatei so groß sein wie der RAM, damit Windows notfalls den gesamten RAM-Inhalt dort reinpacken kann. Ob noch größer sinn macht weiß ich nicht. Bei kleineren Swap-files kann es schonmal dazu kommen, dass eine Meldung auftaucht bezgl. zu wenig (virtuellem) Speicher.
Ich habe bei mir ein 1GiB Als Startwert mit 4GiB als maximale Grenze für das Swapfile (bei 4GiB RAM). Die meiste Zeit (evtl. sogar immer) dümpelt die Datei bei 1GiB Größe herum. Wobei der empfohlene Wert von Windows 6139 MiB wäre.
 

EGThunder

Software-Overclocker(in)
Der Nachteil ist aber, wenn du die Größe variieren lässt, die Festplatte einen erhöhten Zugriff hat und die Fragmentierung steigt. Deswegen ist eine feste Größe immer besser.

EG
 

Adrenalize

BIOS-Overclocker(in)
Der Nachteil ist aber, wenn du die Größe variieren lässt, die Festplatte einen erhöhten Zugriff hat und die Fragmentierung steigt. Deswegen ist eine feste Größe immer besser.
Wie ich sehe kannst du die Computerbild auswendig zitieren. Respekt! :D
Im ernst: Das stimmt natürlich, wenn man weniger RAM hat und das File derart ungünstig wählt, dass die Größe ständig varriert wird. Bei mir dümpelt das file wie gesagt 90% (vermutlich sogar 99-100%) der Zeit bei 1GiB herum, ich hab ja schon Probleme, die 4GiB RAM voll zu bekommen (gut, Vista hat macht das schon sehr ordentlich, indem es über 3GiB als Cache benutzt im Desktopbetrieb...).

Jedenfalls sehe ich nicht ein, warum ich 3GiB meiner Festplatte mit einem leeren File belegen sollte, wenn das File mit 1 GiB schon reicht. Sollte irgendwann mal die Killer-App schlechthin auftauchen, vielleicht ein EA-Game, mit Memory-Leak, wächst das file halt mal auf 4GiB an, die schnelle SATA HDD wirds überleben. ;)
Wenn man natürlich mit Photoshop und sehr großen Bildern arbeitet, ist es vermutlich sinnvoll, sich zu 4GiB Ram noch 4-6 GiB Swap einzurichten. :)
 

EGThunder

Software-Overclocker(in)
Boah Computer *piep*... ich wag es nicht einmal den Namen auszusprechen. :D

Stimmt schon, ich habe ihm unter XP einfach 4096MB gegeben, da er die vollen 4GB sowieso nicht nutzt und unter Vista habe ich ne 250er Platte da juckt mich das die Bohne. ;)

EG
 

Piy

PCGH-Community-Veteran(in)
äm... ich glaub die frage war eher, ob sich die "4gb-limitierung" der 32bit systeme (win xp) nur auf dem eigentlichen ram beziehung, oder auf vram+ram+virtueller ram
 

Adrenalize

BIOS-Overclocker(in)
Hehe, stimmt eigentlich. aber ich glaube nicht, dass Windows die Auslagerungsdatei addressiert wie den RAM. Das ist ja im Grunde nur ein filw, wo halt der Inhalt reingedumpt wird, also Zeug ausgelagert, was gerade nicht gebraucht wird. Ich glaub nicht, dass irgendwas in der Auslagerungsdatei aktiv addressiert wird.

Also rechnen muss man da imho nicht. Wenn du 2GiB RAM hast mach sie gleich groß, dann sollte es passen. Man kann sich ja im Taskmanager glaubich auch anzeigen lassen, wie voll die Datei ist.
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Hehe, stimmt eigentlich. aber ich glaube nicht, dass Windows die Auslagerungsdatei addressiert wie den RAM. Das ist ja im Grunde nur ein filw, wo halt der Inhalt reingedumpt wird, also Zeug ausgelagert, was gerade nicht gebraucht wird. Ich glaub nicht, dass irgendwas in der Auslagerungsdatei aktiv addressiert wird.
Wir sind hier nicht in der Kirche :ugly:

Die Auslagerungsdatei ist ja auch nur eine Erweiterung des Rams, muss also genaus adressiert werden wie RAM, bei 32bit Architekturen gibts keinen Unterschied zwischen Virtuellem Adressraum und dem 'normalen', wenn dich die Thematik interessiert, dann schau dir mal diesen Link an.

Kurzum: die Adressraumproblematik ist viel schlimmer...
 
TE
zeffer

zeffer

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Gut also macht mehr als 4GiB bei 32bit kein sinn
Ram/Vram=max 4GiB
ausser bei ausslagerungsdatei kann jede datei für sich 4GiB nutzen
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Nein, jede Anwendung ist auf 2 GiB beschränkt @ Default, außer du nutzt ein 64bit OS oder den /3GiB Switch bei einem x86 OS.

Bei letzterem handelst du dir aber mit hoher Wahrscheinlichkeit arge Probleme ein (z.B. Abstürze und ähnliches).
 

EGThunder

Software-Overclocker(in)
Kannst du das evtl. mal näher erklären. So wie ich dich jetzt verstehe, kann ein Programm unter einem 32-bit OS maximal 2GB benutzen und der Rest verfällt? Oder meinst du das anders?

EG
 

Lockdown

Software-Overclocker(in)
Also bezüglich der Auslagerungsdatei:

PCGH empfiehlt das 1.5 Fache der physikalischen Menge.

Also bei 2 GiB Ram --> 3072 MB Auslagerungsdatei zuweisen
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
Also bezüglich der Auslagerungsdatei:
PCGH empfiehlt das 1.5 Fache der physikalischen Menge.
Also bei 2 GiB Ram --> 3072 MB Auslagerungsdatei zuweisen
Naja, das sind die alten empfehlungen, über die man überall stolpert, aus Zeiten als man nur 2 oder 3 Stellige RAM größen hatte, stammts, ist also schon sehr alt diese Empfehlung.

Aktuell sollte man die Auslagerungsdatei eher kleiner denn 1,5x RAM nehmen.

Wobei das auch drauf ankommt, was man alles mitm Rechner macht, wenn man nur zockt und 1 Anwendung gleichzeitig nutzt, reichen auch 1-2GiB V-RAM.
 

MrMorse

Freizeitschrauber(in)
Naja, das sind die alten empfehlungen, über die man überall stolpert, aus Zeiten als man nur 2 oder 3 Stellige RAM größen hatte, stammts, ist also schon sehr alt diese Empfehlung.
Stimmt.

Aktuell sollte man die Auslagerungsdatei eher kleiner denn 1,5x RAM nehmen.
Wobei das auch drauf ankommt, was man alles mitm Rechner macht, wenn man nur zockt und 1 Anwendung gleichzeitig nutzt, reichen auch 1-2GiB V-RAM.
Auch alt.


Windows ist mit der Zeit immer perfekter geworden, was die Auslagerungsdatei betrifft. WinXP/SP2 kann das sehr gut selbst.

Ich habe da mal eine persönliche 'Testreihe' zu gemacht.
Das Ergebnis war einfach:
Keine Unterschiede, ob sie fix angelegt war (getestet wurde RAM-Größe, 1,5fache RAM-Größe, doppelte RAM-Größe) oder ob WinXP/SP2 sie dynamisch verwaltet hatte.

Aber eines ist ein merklicher Unterschied gewesen:
Wenn es im System nur eine große Partition hatte (also auch nur eine HDD).

Meine Empfehlung:
Die pagefile.sys von WIN verwalten lassen, aber auf der System-Platte oder Spiele-Platte abschalten.
 
TE
zeffer

zeffer

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
na das mit dass 2 GiB pro Anwendung habe ich auf 2,6 angehoben weil Oblivion oft Abstützete.
und zur zeit nutze ich 2x768MiB(1536) als Auslagerungsdatei und komme hin/nur die neue source spiele(Episode2 und portal) melden "OS page limit low" dadurch bin ich drauf gekommen
 

MESeidel

PCGH-Community-Veteran(in)
Wir sind hier nicht in der Kirche :ugly:

Die Auslagerungsdatei ist ja auch nur eine Erweiterung des Rams, muss also genaus adressiert werden wie RAM, bei 32bit Architekturen gibts keinen Unterschied zwischen Virtuellem Adressraum und dem 'normalen', wenn dich die Thematik interessiert, dann schau dir mal diesen Link an.

Kurzum: die Adressraumproblematik ist viel schlimmer...

Das macht meiner Erfahrung nach aber keinen Sinn.

Ich hab schon mit Windows2000 und 1GB Arbeitsspeicher 4GiByte Auslagerunsdateien laufen gehabt.

Die Größe der Auslagerungsdatei ist nicht von der Abeitsspeicher Adressraum-Problematik bei x86 Systemen betroffen.
Die Auslagerungsdatei wird im Adressraum des Filesystems der Festplatte verwaltet.
Ist also je nach Filesystem nur durch dessen Grenzen limitiert.
Bei NTFS besteht das Problem aber praktisch nicht.
 

tommy-n

PC-Selbstbauer(in)
Muss meinem Vorredner zustimmen. Die Größe des vRAM ist nicht von der 4GB Grenze betroffen. Sonst würde es ja gar keinen Sinn machen, dass Windows bei x86 Betriebssytemen mehr als 4GB zulässt. Und auch unter Linux kann man die SWAP Partition größer als 4GB machen, was ja dann auch wieder keinen Sinn machen würde.

Also ich nehme immer das doppelte des Arbeitsspeichers und ich denke mal bei den heutigen großen HDDs wird das wohl jeder verkraften können. Angeblich soll man ja auch die Auslagerungsdatei auf eine andere Platte als die Systemplatte legen und auf einen festen Wert setzten um fragmentierung zu verhindern. Ich mache das zwar meistens, aber bringen tut es sicherlich nicht so viel als das man da irgendeinen Unterschied bemerken würde. Also ist das eher ne Glaubensfrage würde ich sagen :oink:
 

jetztaber

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
... ich hab ja schon Probleme, die 4GiB RAM voll zu bekommen (gut, Vista hat macht das schon sehr ordentlich, indem es über 3GiB als Cache benutzt im Desktopbetrieb...).

Respekt, Vista verwendet 3GiB Memory als Cache. Das wusste ich auch noch nicht. :D

Zum Problem:

Am besten die von Windows vorgeschlagene Größe als Ober- und Untergrenze eintragen, neu starten fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wendigo

Software-Overclocker(in)
C ist meine Systemplatte. Auf D sind die Spiele installiert. Sollte bei derzeitig zugeteilt nicht ebenfalls 12283 stehen?
 

skankee

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Bei 2 GB Ram ( und XP 32 Bit ) kann man oft die Auslagerungsdatei einfach abschalten. Bei Spielen wie Battleforge kann es bei einigen Missionen zu Abstürzen kommen, aber sonst hatte ich noch nie Probleme damit.

700 MB könnten schon reichen, da Anwendungen bei 32BIT max nur 2 GB Nutzen können und Windows meist auch nicht über 500 MB kommt ( XP ).
Dann sollten die 700 MB +2GB Ram bei allen Spielen doch eigentlich reichen ? ( Korregiert mich wenn ich da etwas vertausch habe :D )
 

bschicht86

Volt-Modder(in)
Also, ich hab es bisjetzt so gehändelt.

Je größer der vorhandene RAM, desdo kleiner die Auslagerungsdatei.
Praktisch bin ich mit 4GB RAM und 512MB (max. 1024MB fixed) mit keinerlei Problemen unterwegs.
Denn je mehr RAM das OS zur Verfügung hat, umso später muss die Auslagerungsdatei benutzt werden.


Was die Adressierung der Auslagerungsdatei angeht, sie wird nicht in den 32-Bit (ergo 64-Bit) Adressraum reingequetscht.
Ergo es möglich ist, Auslagerungsdateien jenseits der 4GB zu erstellen.

Der erschlagenste Grund dagegen ist ja wohl, dass die Auslagerungsdatei nicht im Gerätemanager gelistet ist.
Wer wissen will, woraus sich sein Adressraum nun zusammensetzt, geht in den Gerätemanager, "Ansicht", "Ressourcen nach Typ", "Arbeitsspeicher".

Man wird sehen, dass der größte Bereich (Systemplatine) umgerechnet in MB die Größe des verfügbaren RAM´s angibt.
 
Oben Unten