• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Videospiele: Mehr als 3 Milliarden Spieler weltweit, fast die Hälfte spielt auf dem PC

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Videospiele: Mehr als 3 Milliarden Spieler weltweit, fast die Hälfte spielt auf dem PC

3,1 Milliarden Spieler und immerhin 1,5 Milliarden PC-Gamer: Der Spielemarkt hat mittlerweile eine beeindruckende Größe erreicht. Besonders viele Spieler gibt es in Asien, doch schon auf Platz 2 folgt Europa. Trotz ihrer geringen Zahl sind außerdem Konsolenspieler von besonderem Interesse.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Videospiele: Mehr als 3 Milliarden Spieler weltweit, fast die Hälfte spielt auf dem PC
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Wenn Mehrfachnennungen möglich sind, kann man mit der Gesamtzahl aber nichts anfangen.

Was erzählt ihr da von 4 Milliarden Spielern, wenn 1,5 Milliarden gereicht hätten um auf dieses Ergebnis zu kommen? Immerhin hätte ja jeder auf dem PC und irgendeinem Zweitgerät zocken können. Dann kommt man auf 3 Milliarden Antworten, nicht Spieler.

Natürlicht ist klar, dass eine 3 oder auch nur 1 Milliarde Menschen befragt wurden, das sind Hochrechnungen.

Was das ganze noch unglaubwürdiger macht.
Klingt eher nach einer Jubelmeldunf, auf dass sich alle Zocker selber feiern können.
Ich verstehe auch prinzipiell, dass die Macher der Studie diese entsprechend interpretieren wollen, mehr Verbreitung.

Aber an euch habe ich den Anspruch an Journalisten, diese Hintergründe zu beleuchten, keine Jubelmeldungen r auszugeben und vor allem: Besser mit Zahlen umzugehen!

In der Printausgabe werden alle Zahlen genauestens erklärt, hier aber scheint ihr nur abgeschrieben zu haben. Enttäuschend.

Immerhin muss das Prinzip ja bekannt sein. Bei euren Umfragen mit Mehrfachnennungen setzt ihr ja auch nicht die Anzahl der Antworten mit denen der Teilnehmer gleich, weil das Unsinn wäre.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
. Wer gelegentlich an der Bushaltestelle Sudoku spielt, dürfte für die Studie also wohl auch als Spieler zählen.

Das ist doch aber bei den anderen Plattformen, und insbesondere dem PC genau so. Wer auf dem PC gelegentlich Solitär spielt, zählt dann auch als „Spieler“.
 

Schinken

Software-Overclocker(in)
Das ist doch aber bei den anderen Plattformen, und insbesondere dem PC genau so. Wer auf dem PC gelegentlich Solitär spielt, zählt dann auch als „Spieler“.

Stimmt, aber das ist ja noch vertretbar, da "Spieler" ja auch nicht weiter definiert ist.

Das bei mehrfachen Antworten dann die Anzahl der Antworten mit der Anzahl der Teilnehmer gleichgesetzt wird ist der eigentliche Schwindel. So kann mann auch auf Zahlen von 20 Milliarden Spielern kommen.
 

AltissimaRatio

Software-Overclocker(in)
da haben die aber wirklich jeden PC zusammengekratzt. Und wenn es ein 20 jahre alter Pentium ist auf dem nur Minesweeper und Solitär gespielt wird.. :devil:
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Da kann man mal sehen, wie sehr jeder Statistiker die Statistiken für sein bezahltes Projekt so optimiert, damit er nicht seinen Job verliert, weil er eigentlich total überflüssig ist und im Endeffekt nur Blödsinn verbreitet.
Es gibt so viele angebliche Statistiken zu diesem Thema (und auch anderen Bereichen), die weichen so weit voneinader ab, dass selbst eine Oma bei der Ziehung der Lottozahlen noch eine genauere Vorraussage treffen könnte.
Also was haben wir denn nun wirklich?
Die einen sagen, der PC sei tot, jeder spielt nur noch auf dem Smartphone.
Die anderen sagen jetzt, der PC ist seit eh und je das Spielemittel schlechthin und wird es auch bleiben.
Ich bin natürlich auch Vertreter der letzteren Fraktion, weil ich keine einzige Person kenne, die etwas anderes tätigt.
Aber ich würde mich ja schon fragen, wie andere genau das Gegenteil behaupten können, und dafür auch noch Geld bekommen?
 

Acgira

Software-Overclocker(in)
Sie haben also auf jeden Erdteil wenn es hoch kommt vermutlich 1000 Leute befragt und das dann hochgerechnet. Das sie also jeden einzelnen uraltPC-Nutzer zusammengekratzt haben der Solitär und Tetris spielt ist über trieben und auch nur ein Behauptung und genauso wenig wahr wie dass es tatsächlich 1,5 Milliarden PC-Spieler gibt. LMit ihrer Hochrechnung behaupten sie also dass es 1,5 Milliarden wären....

In einer anderen Studie sindes vielleicht nur 1,1 Milliarden ... noch weitere Ergebnisse würd ich auch nicht ausschließen. Es reicht aber aus um zu erkennen dass es sich auszahlt für Gamer gemachte Produkte zu erzeugen.

Lustig ist ja die Festsstellung dass Konsolenspieler das meiste Geld ausgeben, dabei spielen die Konsolenspieler ausgerechnet deshalb Konsole weil sie sich die teure Investition in PC-Hardware ersparen wollen. Und am Ende versenken trotzdem viel mehr Geld ins Gamen als PC-Spieler. Nach der Studie zahlt es sich also gar nicht aus aus Geldgründen auf Konsole zu setzen und dann haben sie auch noch die schlechtere Spielerfahrung was Grafikqaulität angeht.
 

Bluebird

Software-Overclocker(in)
Sie haben also auf jeden Erdteil wenn es hoch kommt vermutlich 1000 Leute befragt und das dann hochgerechnet. Das sie also jeden einzelnen uraltPC-Nutzer zusammengekratzt haben der Solitär und Tetris spielt ist über trieben und auch nur ein Behauptung und genauso wenig wahr wie dass es tatsächlich 1,5 Milliarden PC-Spieler gibt. LMit ihrer Hochrechnung behaupten sie also dass es 1,5 Milliarden wären....

In einer anderen Studie sindes vielleicht nur 1,1 Milliarden ... noch weitere Ergebnisse würd ich auch nicht ausschließen. Es reicht aber aus um zu erkennen dass es sich auszahlt für Gamer gemachte Produkte zu erzeugen.

Lustig ist ja die Festsstellung dass Konsolenspieler das meiste Geld ausgeben, dabei spielen die Konsolenspieler ausgerechnet deshalb Konsole weil sie sich die teure Investition in PC-Hardware ersparen wollen. Und am Ende versenken trotzdem viel mehr Geld ins Gamen als PC-Spieler. Nach der Studie zahlt es sich also gar nicht aus aus Geldgründen auf Konsole zu setzen und dann haben sie auch noch die schlechtere Spielerfahrung was Grafikqaulität angeht.

Naja PC spieler zocken schon recht billig seitdem es STEAM und aktuell EPIC gibt :)
es wundert mich da nicht das Konsolen Zocker für Exclusive Spieler direkt mehr Geld ausgeben , meine Pile of shame bei Steam ist so lange das ich besser gleich in Rente gehe um noch was davon zu spielen bevor es auf einem Steam PC nicht mehr läuft und ja so ein Spiel hab ich aktuell schon :)
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Lustig ist ja die Festsstellung dass Konsolenspieler das meiste Geld ausgeben, dabei spielen die Konsolenspieler ausgerechnet deshalb Konsole weil sie sich die teure Investition in PC-Hardware ersparen wollen. Und am Ende versenken trotzdem viel mehr Geld ins Gamen als PC-Spieler. Nach der Studie zahlt es sich also gar nicht aus aus Geldgründen auf Konsole zu setzen und dann haben sie auch noch die schlechtere Spielerfahrung was Grafikqaulität angeht.

Ich denke nicht, dass man verallgemeinert sagen kann "dabei spielen die Konsolenspieler ausgerechnet deshalb Konsole weil sie sich die teure Investition in PC-Hardware ersparen wollen". Für manchen Konsolenspieler mag zwar vielleicht der niedrige Kaufpreis einer Konsole ein möglicher ausschlaggebender Punkt sein, aber es gibt genau so noch diverse andere Gründe, die Gamer dazu bewegt könnten, beim Gaming auf eine Konsole zu setzen.
Mal ganz davon abgesehen: Nur weil Konsolenspieler pro Kopf vielleicht mehr Geld ausgeben als PC Spieler, heißt das im Umkehrschluss nicht automatisch, dass Konsolen-Gaming teurer ist als PC-Gaming.
 

RavionHD

PCGH-Community-Veteran(in)
Die Core PC Gamer, und das sind sicher keine 1,5 Milliarden, das kann man locker durch 10 teilen, geben wiederum pro Kopf wohl am Meisten aus.
 

BxBender

BIOS-Overclocker(in)
Lustig ist ja die Festsstellung dass Konsolenspieler das meiste Geld ausgeben, dabei spielen die Konsolenspieler ausgerechnet deshalb Konsole weil sie sich die teure Investition in PC-Hardware ersparen wollen. Und am Ende versenken trotzdem viel mehr Geld ins Gamen als PC-Spieler. Nach der Studie zahlt es sich also gar nicht aus aus Geldgründen auf Konsole zu setzen und dann haben sie auch noch die schlechtere Spielerfahrung was Grafikqaulität angeht.

PCGH hat schon damals eine Kostenrechnung gemacht.
Demnach ist man mit Konsolen auf jeden Fall teurer dran, sobald man auch mal 20 Spiele kaufen möchte.
Und spätestens, wenn Konsolenspieler ein zusätzliches Notebook benötigen, ist dieser Preisvergleich aber sowas von zugunsten des Computers entschieden.
Wichtig dabei ist, dass man reale und faire Bedingungen vergleicht und Nebenkosten beachtet.
Es ist also unsinnig, eine Kostenaufstellung mit Konsole + 3 Spiele in Relation zu einem teuren Gamer-PC mit 50 Spiele zu machen, wie es von Seiten der Konsolenfraktion eigentlich imemr gemacht wird, um sich ihr teures Hobby irgendwie zu rechtfertigen.
Generell mus sman sagen, dass ein hardwaregerät immens teurer wird, wenn man wenig damit macht, also die 3 Spiele in dem Fall oben wären dann ja bei auch nur 300 Euro Billigkonsole + 3x50 Euro Spiel im Angebot glatte 150 Euro pro Spielerfahrung. Ist das ein günstiges Hobby? Nein.
Wie gesagt, wer sich sehr geschickt einen günstigen Spiele- udn Arbeitsrechner aus diversen Angeboten zusammenschustert, hat schon ab dem ersten gekauften Spiel Geld gespart, wenn Mr. Konsolero 300 Euro für Konsole + 500 Euro für Notebook bezahlt hat udn dann Spiele imemr teurer einkaufen muss.
Die Nutzungsdauer beider Geräte beträgt 5 Jahre, der PC kann ebenso 5 Jahre genutzt werden, wenn man vorher die Komponenten zukunftsweisend gekauft hat (genügend GPU-RAM, z.B. 5500XT mit 8GB)
Nur wer ständig aufrüstet um die Grafik aufdrehen zu können, macht sich das Preisgefüge kaputt, was aber auch gleichzeitig die Vergleichbarkeit der Systeme zunichte macht.
Denn dann müsste man ja auch bei einer Konsole sozusagen nach einer PS4 noch eine PS4 Pro oder so kaufen, um dann etwas bessere Grafik zu bekommen. Nicht wahr?
Der einzig wahre Vorteil der Konsolen liegt darin, das sman ein fertiges und gut abgestimmtes System hingestellt bekommt, wo man sich nicht drum kümmern muss, sondern einfach anstellen und ggf. direkt aufn Bier mit Kumpels zocken kann. Und man kann das Teil im Schrank verschwinden lassen Der Komfort ist natürlich wirklich angenehm. Aber man spart dabei normalerweise kein Geld. Das ist der häufige Irrglaube.
Dafür ist der PC halt wesentlich flexibler, was die Arbeitsmöglichkeit betrifft und auch die Spieletitel sind 100fach zahlreicher vorhanden und vor allem stellenweise fast für lau erhältlich.
Und eben weil eigentlich fast jeder zumindest ein Notebook zuhause haben sollte, laufen darauf auch genügend billige Spiele, für die man fast nichst ausgeben muss, oder die ganz kostenlos nutzbar sind, wie diese Browserspieleverschnitte, wo man dann einfach nur Zeit absitzen muss, bis man die nächsten Aktionen ausführen kann. Für viele reicht das aus, die abends mal ne halbe Stunde gemütlich daddeln wollen, anstatt Actiongetue am TV.
 

fipS09

BIOS-Overclocker(in)
Es verfälscht natürlich die Gesamtsituation wenn man jeden mitzählt der auf Facebook ein Spiel gespielt hat.

Die Frage ist inwiefern das etwas verfälscht. Sind Leute die Facebook Spiele spielen etwa keine Spieler?
Wo zieht man die Grenze? Reicht es ab und an ein Single Player Spiel zu spielen? Oder fängt es erst bei 4h World of Warcraft am Tag an relevant zu werden?
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Wichtig dabei ist, dass man reale und faire Bedingungen vergleicht und Nebenkosten beachtet.

Und genau das ist der Grund warum ich überhaupt nichts von diesen Kostenüberlegungen halte. Denn jeder - auch du - dreht sich die Grundannahmen so, dass es für ihn passt und am Ende das gewünschte Ergebnis rauskommt.

Nehmen wir mal folgende Aussagen:

Generell mus sman sagen, dass ein hardwaregerät immens teurer wird, wenn man wenig damit macht, also die 3 Spiele in dem Fall oben wären dann ja bei auch nur 300 Euro Billigkonsole + 3x50 Euro Spiel im Angebot glatte 150 Euro pro Spielerfahrung. Ist das ein günstiges Hobby? Nein.

Hier benennst du einfach mal ein paar Zahlen. Es gab aber z.B. wenn ich mich recht entsinne zu Weihnachten eine One S mit 7 Spielen für unter 300 €. Ein günstiges Angebot, dass viel Spielspaß zum kleinen Preis offerierte. Das aber wirklich nur als Beispiel.

Ist nicht böse gemeint, aber man kann sich solche Zahlen einfach viel zu sehr so drehen, dass es in die eigene Argumentation passt, wodurch es letztlich kaum möglich ist, eine objektive Aussage zu treffen, was am Ende wirklich günstiger ist. Zumal das auch immer von den individuellen Vorlieben des jeweiligen Spielers abhängt. So spiele ich beispielsweise keine Online Games, sondern ausschließlich SP Spiele. Für so jemanden wie mich wäre eine Konsole ohne Xbox Live Gold oder PS Plus dann durchaus ein sehr günstiger Weg.

Die einen sagen PC Gaming sei günstiger, die anderen Konsolen Gaming sei günstiger, die Wahrheit ist, dass es diesbezüglich keine verallgemeinert zutreffende Wahrheit gibt.


Nachtrag:

Was ich übrigens nicht verstehe, ist dass ein Notebook auf den Kaufpreis einer Konsole aufgerechnet wird. Hier in Deutschland werden die meisten Haushalte über einen Rechner verfügen. Ein PC dürfte also im Prinzip zur Grundausstattung eines Haushalts gehören. Bei den PC-Käufern sind Notebooks am beliebtesten. Heißt, die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass es in einem Haushalt sowieso einen PC, wenn nicht sogar ein Notebook gibt. Und das vollkommen unabhängig davon, ob man sich eine Konsole kauft. Wie kann man dann also auf die Idee kommen, den Kaufpreis eines solchen Rechners aufzurechnen, wenn dieser sowieso vorhanden sein dürfte? Verstehe ich nicht.
Und dann auf der anderen Seite der Desktop Gaming PC, bei dem so getan wird, als wäre dieser in grundsätzlich jedem Hauhalt DER Rechner für alles. Dabei dürfte es mehr als genug Leute geben, die zusätzlich ein Notebook haben, damit sie vielleicht unterwegs ihre Arbeit erledigen können, oder bei schönem Wetter auf der Terrasse etwas Online-Shoppen wollen oder sonst was. Unser Haus ist groß, mein Büro und Gaming-Zimmer befindet sich im OG. Ich hätte jedenfalls keine Lust jedes Mal nach ob in die hinterste Ecke des Hauses zu latschen, wenn ich Dinge am Rechner erledigen muss, weswegen Notebooks bei uns eben zur Grundausstattung des Haushalts gehören - trotz Desktop-Gaming-PC. Wenn man der Logik folgt, dass man bei einer Konsole den Kaufpreis eines sowieso vorhandenen Rechners hinzurechnet, dann muss man konsequenterweise bei den Leuten, die zusätzlich zu ihrem Desktop-Gaming-PC auch noch ein Notebook brauchen, dieses doch ebenfalls mit einrechnen!? Macht natürlich keinen Sinn - genauso wenig wie bei einer Konsole den Kaufpreis eines Notebooks hinzuzurechnen.
Klar, es gibt natürlich auch Gaming Notebooks, aber die sind durchaus dem oberen Preissegment zuzuordnen und nicht unbedingt Schnäppchen.
Und genau das alles bringt mich zu anfangs genannten Punkt: Man kann diese Rechnungen was günstiger ist immer nach eigenem Gutdünken so drehen, dass es einem selber passt, weswegen sie mMn keinen Sinn machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

RavionHD

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich habe hier eine (etwas ältere) Statistik bzw Prognose von 2015 gefunden die glaube ich etwas aussagekräftiger ist, da sie tatsächlich auch in Segmente unterteilt:
PCSE.png
https://www.pcgameshardware.de/Spiele-Thema-239104/News/Der-PC-ist-nicht-tot-Marktanalyse-1170456/
Wie man sieht prognostiziert diese für Ende 2020 gut 200 Millionen Konsolenspieler, was durchaus hinkommt wenn man PS4, Xbox One und Switch rechnet.
Für den PC Bereich geht sie von ca. 1 Milliarden PC Spieler aus, aber davon etwa nur ~150 Millionen "Enthusiast" Gamer, darunter verstehe ich Jene die hardwaretechnisch up to date sind und moderne aktuelle Spiele spielen, und ca. 250 Millionen weiteren "Mainstream" Gamer die wohl eher nicht die aktuellste Hardware haben, und der Großteil besteht aus "Casual" Gamern, und darunter gehören wohl auch die Solitär, Browser Games, reine F2P Spieler die vielleicht etwas in Mikrotransaktionen investieren und dazu den besseren Office Rechner/Laptop nutzen.

Und ich bin mir doch ziemlich sicher, auch wenn es dazu keine Statistik gibt, dass der pro Kopf Verbrauch dieser ~150 Millionen Enthusiast PC Gamer höher liegt wie die der Konsolenspieler.
 

Chibs

Software-Overclocker(in)
Wie man sieht prognostiziert diese für Ende 2020 gut 200 Millionen Konsolenspieler, was durchaus hinkommt wenn man PS4, Xbox One und Switch rechnet. Für den PC Bereich geht sie von ca. 1 Milliarden PC Spieler aus
Ich habe etwas gefunden das nicht 5 Jahre alt ist, sondern von Mai 2020. Dort geht man von 1.3 Milliarden PC Spieler aus und 729 Millionen Konsolenspieler. Also schon ein gewaltiger Unterschied zu dem was vor 5 Jahren prognostiziert wurde.
The World’s 2.7 Billion Gamers Will Spend $159.3 Billion on Games in 2020; The Market Will Surpass $200 Billion by 2023 | Newzoo
Meanwhile, console gaming will grow +6.8% year on year to $45.2 billion, boasting over 729 million players.
Finally, PC gaming, driven by its 1.3 billion players, will grow +4.8% year on year to $36.9 billion in 2020. This growth can be almost fully attributed to the lockdown measures. Unlike console gaming, new releases for PC rarely reach revenues that significantly change the market’s outlook.

Newzoo_Games_Market_Revenues_2020-1024x576.png
 

RavionHD

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich habe etwas gefunden das nicht 5 Jahre alt ist, sondern von Mai 2020. Dort geht man von 1.3 Milliarden PC Spieler aus und 729 Millionen Konsolenspieler. Also schon ein gewaltiger Unterschied zu dem was vor 5 Jahren prognostiziert wurde.
The World’s 2.7 Billion Gamers Will Spend $159.3 Billion on Games in 2020; The Market Will Surpass $200 Billion by 2023 | Newzoo
Wie kommt man auf 729 Millionen Konsolenspieler wenn PS4, Xbox und Switch derzeit auf ~200 Millionen kommen?
Da rechnet man offenbar ältere Konsolengenerationen hinzu und/oder geht von mehreren Spielern pro Konsole aus.

Da halte ich die Prognose von 2015 für aussagekräftiger, vor Allem weil sie auch darstellt dass der Großteil dieser PC Spieler Casual Gamer sind die wohl Office Rechner/Laptops nutzen.
 

Chibs

Software-Overclocker(in)
223 Mio. sind es wenn man nur PS4, Xbox, Switch zusammen zählt. Dass man ältere Generationen dazu zählt nehme ich stark an, und dass die Statistik sowohl von mehreren Spielern auf jeder Plattform ausgeht. Auf 1.3 Milliarden PC-Spieler wird man wohl auch nur kommen wenn uralte Netbooks, Laptops, Windows 95 PCs dazu zählt auf denen Solitär, Minesweeper etc. einmal "gespielt" wurde. Generell würde ich mir wünschen dass der PC- oder Konsolenmarkt stärker wächst und der Mobile weniger, aber es wird wohl eher umgekehrt sein..

Würde auch gerne wissen wo der Mobile Markt am stärksten ist, hoffe der Großteil davon ist Asien und nicht Europa oder NA.
 

fipS09

BIOS-Overclocker(in)
Wie kommt man auf 729 Millionen Konsolenspieler wenn PS4, Xbox und Switch derzeit auf ~200 Millionen kommen?

Wie Chibs sagt, haben ja nicht alle Leute ihre alten Konsolen weggeworfen, manch einer ist mit seiner 360 oder PS3 vielleicht zufrieden und spielt einfach ältere Spiele. Ich denke auch es gibt unglaublich viele Familien noch irgendwo ne Wii rumstehen haben, welche sonst garnix mit Konsolen am Hut haben.
Ähnlich wie am PC viele Leute mit älteren Grafikkarten unterwegs sind :)

Würde auch gerne wissen wo der Mobile Markt am stärksten ist, hoffe der Großteil davon ist Asien und nicht Europa oder NA.

Ich hab zwar keine Quelle aber behaupte einfach mal definitiv Asien.
 

RtZk

Lötkolbengott/-göttin
Wie Chibs sagt, haben ja nicht alle Leute ihre alten Konsolen weggeworfen, manch einer ist mit seiner 360 oder PS3 vielleicht zufrieden und spielt einfach ältere Spiele. Ich denke auch es gibt unglaublich viele Familien noch irgendwo ne Wii rumstehen haben, welche sonst garnix mit Konsolen am Hut haben.
Ähnlich wie am PC viele Leute mit älteren Grafikkarten unterwegs sind :)

Die ganze Statistik ist für den Arsch. Es werden egal in welcher immer Leute doppelt gezählt und du weißt nie wie viele Personen ein Gerät nutzen, wenn du es anhand der Geräte Zahl ausrechnest.
So wie es jetzt ist kommen bei:
A: Xbox, PC, Handy Spiel
B: PS, Handy, Switch
2 Handy Spieler, 3 Konsolen Spieler und 1 PC spieler raus, stand jetzt wird das dann einfach zusammengerechnet und es kommen 6 Gamer raus, wobei es nur 2 gibt.
 

Terracresta

Software-Overclocker(in)
Tja, und weiterhin wird Nordamerika, also die USA, bevorzugt behandelt, egal ob es sich um Special Editions oder gar Releases handelt. Das ist ja besonders auffällig, wenn jemand wie Microsoft in Zusammenarbeit mit Sega z.B. Phantasy Star Online 2 nicht offiziell in Europa raus bringt, abgesehen davon, dass das Spiel schon 2012 in Japan erschien. Immer wieder erhalten die Amis auch Special Editions, während wir in der EU leer ausgehen.

Wie viele Spiele haben wir in Europa nie erhalten, weil sie in den USA nicht erfolgreich waren und die (japanischen) Unternehmen sie darum erst gar nicht hier rausgebracht haben? Ich hab ne schöne Excel Tabelle mit meinen Spielen und welche ich noch für die Sammlung suche und da sticht es hervor, wie unfair Europa behandelt wurde (und leider noch immer wird). Man war das Geschreie groß, als damals Xenoblade zuerst in Europa erschien und ein US-Release noch in den Sternen stand...
 

Da_Obst

PCGH-Community-Veteran(in)
Die einen sagen PC Gaming sei günstiger, die anderen Konsolen Gaming sei günstiger, die Wahrheit ist, dass es diesbezüglich keine verallgemeinert zutreffende Wahrheit gibt.

So sehe ich das auch. Man kann mit beiden Optionen entweder sehr günstig oder auch recht teuer davon kommen. Je nachdem welche Ansprüche man an das eigene Gaming-Erlebnis stellt.

Was ich übrigens nicht verstehe, ist dass ein Notebook auf den Kaufpreis einer Konsole aufgerechnet wird. Hier in Deutschland werden die meisten Haushalte über einen Rechner verfügen. Ein PC dürfte also im Prinzip zur Grundausstattung eines Haushalts gehören. Bei den PC-Käufern sind Notebooks am beliebtesten.

Ich finde, dass man für einen fairen Vergleich der Kosten bei PCs und Konsolen immer von Null ausgehen sollte. Wenn in einem Haushalt schon ein Notebook oder ein Fernseher vorhanden ist, dann wurde für diese Geräte ja auch Geld bezahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Ich finde, dass man für einen fairen Vergleich der Kosten bei PCs und Konsolen immer von Null ausgehen sollte. Sollte in einem Haushalt schon ein Notebook oder ein Fernseher vorhanden sein, dann wurde für diese Geräte ja auch Geld bezahlt.

Auch wenn man es etwas Differenzierter sehen muss, geb ich dir recht.
Einen TV habe ich auch. Setzt man beim Kauf auf features die für die Konsole relevant sind, 120hz@4k, HDMI 2.1, die fürs Filme schauen aber eigentlich irrelevant sind, sollte man das in der Kalkulation berücksichtigen.

Ein Notebook genauso. Auch wenn ein officerechner deutlich günstigere Komponenten hätte, bräuchte ich ohne Gaming PC einen. Oder halt ein Notebook. Wo wir schonmal 300 bis 500 Taler berücksichtigen müssen.
Das Hobby PC bauen, mit teurem Gehäuse, teurem NT, teurem BlingBling sollte da beim Aspekt Gaming auch anders berücksichtigt werden. Es ist halt ein seperates Hobby, das bei den reinen Konsolenspielern natürlich nicht zum Tragen kommt.

Eine Kalkulation darüber welches Gaming teurer ist, ist sichtlich komplex und kann so nicht einfach beantwortet werden.
Deswegen bleibt nur zu sagen, PC Gaming kann teuer sein, muss es aber nicht.

Der PC meiner Großkönigin hat theoretisch nur 110 Taler gekostet
Ein paar alte Teile vom Kumpel, ein paar von mir ausgediente Teile und das NT( 60 Taler) und die Tastatur 50 Taler hab ich ihr geschenkt.
Maus und Monitor hab es ebenfalls von mir. Brauch ich halt nicht.
Damit zockt sie Diablo 3 und kam damit recht günstig weg.
Ach ja, ein Mauspad für nen 10er war auch noch bei.

Es kommt immer auf die Ansprüche an. Und die dafür nötigen Mittel.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Ich finde, dass man für einen fairen Vergleich der Kosten bei PCs und Konsolen immer von Null ausgehen sollte. Wenn in einem Haushalt schon ein Notebook oder ein Fernseher vorhanden ist, dann wurde für diese Geräte ja auch Geld bezahlt.

Das zwar schon, aber wenn sie nicht primär wegen der Konsole angeschafft wurden, sondern vorher schon da waren, dann würde ich persönlich sie auch nicht zum Kaufpreis der Konsole aufrechnen.

Ich sehe das so:

- Wenn jemand kein TV Gerät besitzt, weil er z.B. weder TV, noch Netflix, noch Blu-Rays o.Ä. schaut, und dieser jemand kauft sich eine Konsole und eben ein TV Gerät, um spielen zu können, dann zählte der Kaufpreis des TV Gerätes voll und ganz zum Anschaffungspreis der Konsole.

- Wenn eine Person oder eine Familie aber sowieso TV Geräte besitzt, weil darauf TV, Netflix usw. geschaut wird, und es wird dann eine Konsole gekauft, dann finde ich es fragwürdig, den vollen Kaufpreis eines TV-Gerätes zum Kaufpreis der Konsole hinzuzurechnen, obwohl dieses Gerät seit Jahren Teil des Haushalts ist und bereits seit Jahren für andere Dinge als für‘s Zocken genutzt wird. Die Konsole war ja dann nicht der Grund für die Anschaffung des TV Gerätes.

Ich denke also, dass man da durchaus differenzieren sollte. Gleiches gilt für mich halt eben auch bei einem Notebook. Sofern eine Konsole nicht der primäre Grund für die Anschaffung eines Notebooks ist, sondern dieses sowieso im Haushalt vorhanden ist, aber eben für andere Dinge angeschafft wurde, als die fehlenden Office-Fähigkeiten einer Konsole zu kompensieren, dann denke ich nicht, dass man dieses Notebook dem Kaufpreis der Konsole zurechnen kann.

Es stellt sich mir auch die Frage, wie genau bei Null anfangen aufzufassen ist?
Um das mal überspitzt darzustellen:
Das TV-Gerät auf dem man zockt, sollte aus ergonomischen Gründen auf einem Rack stehen, und wenn man Stunden spielt sollte man gemütlich und ermüdungsfrei in einem Sessel oder einer Couch sitzen können. Zählen diese Sachen dann auch zum Kaufpreis einer Konsole? Der Schreibtisch für den Desktop-Gaming-PC? Der ergonomische Büro- oder Gaming-Chair, selbst wenn diese vorher schon vorhanden waren?
Wo fängt man an wo hört man auf?
 
Zuletzt bearbeitet:

Chibs

Software-Overclocker(in)
Ich denke also, dass man da durchaus differenzieren sollte.
Außerdem kostet ein Gaming PC pro Jahr deutlich mehr als eine Konsole was den Stromverbrauch betrifft:

123.jpeg
Ich nutze meinen Gaming PC haargenau so wie meine Konsole, also SP auf LG OLED, MP auf Monitor.
Wenn ich also eine ganze Gen (~7 Jahre) rechne, dann zahle ich am PC pro Jahr im Schnitt ~300€ mehr, was auf 7 Jahre gerechnet immerhin 2.100€ sind. Für das Geld kann ich mir alle Konsolen plus PS Plus, Xbox Live etc. kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

RavionHD

PCGH-Community-Veteran(in)
Das kommt letztendlich auf den Spiele PC an, der Stromverbrauch ist da sehr individuell.

Die meisten Monitore kommen auf 30-50 Watt, während ein TV auf über 100 kommt.

Ein Gaming PC kann auch sehr wenig Strom beziehen.

BTW ist diese Grafik ziemlicher Unsinn, jedenfalls für einen großen Teil der PC Gamer.
Ich habe nachgerechnet, bei einem Verbrauch von 400 Watt, einer täglichen Nutzungszeit von 3 Stunden am Tag und einem Preis von 21 cent pro kWh komme ich auf jährliche Stromkosten von 92 Euro:
Screenshot_20200817-133152.jpg

Selbst wenn ich den Rechner weitere 4 Stunden am Tag für Anderes nutze, und dabei 70 Watt rechne komme ich auf insgesamt ~120 Euro.

Die Grafik oben ist für 95% aller PC Gamer Unsinn, nutzt nicht jeder 2 übertaktete 2080Ti im SLI.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chibs

Software-Overclocker(in)
Sollen die neuen Ampere (3070/3080) nicht auch wieder mehr verbrauchen? Habe von einigen gelesen sie planen schon mit höher-wattigen Netzteilen, 700W und aufwärts.
 

RavionHD

PCGH-Community-Veteran(in)
Sollen die neuen Ampere (3070/3080) nicht auch wieder mehr verbrauchen? Habe von einigen gelesen sie planen schon mit höher-wattigen Netzteilen, 700W und aufwärts.
Womöglich schon, aber ich bezeweifle doch stark dass der Durchschnittsnutzer zu einer RTX 3090 oder RTX 3080 greifen wird.

Ich wette die Mehrheit wird, abhängig vom Preis, zu einer RTX 3060 greifen.
 

Da_Obst

PCGH-Community-Veteran(in)
Auch wenn man es etwas Differenzierter sehen muss, geb ich dir recht.
Einen TV habe ich auch. Setzt man beim Kauf auf features die für die Konsole relevant sind, 120hz@4k, HDMI 2.1, die fürs Filme schauen aber eigentlich irrelevant sind, sollte man das in der Kalkulation berücksichtigen.

Ein Notebook genauso. Auch wenn ein officerechner deutlich günstigere Komponenten hätte, bräuchte ich ohne Gaming PC einen. Oder halt ein Notebook. Wo wir schonmal 300 bis 500 Taler berücksichtigen müssen.
Das Hobby PC bauen, mit teurem Gehäuse, teurem NT, teurem BlingBling sollte da beim Aspekt Gaming auch anders berücksichtigt werden. Es ist halt ein seperates Hobby, das bei den reinen Konsolenspielern natürlich nicht zum Tragen kommt.

Eine Kalkulation darüber welches Gaming teurer ist, ist sichtlich komplex und kann so nicht einfach beantwortet werden.
Deswegen bleibt nur zu sagen, PC Gaming kann teuer sein, muss es aber nicht.

Der PC meiner Großkönigin hat theoretisch nur 110 Taler gekostet
Ein paar alte Teile vom Kumpel, ein paar von mir ausgediente Teile und das NT( 60 Taler) und die Tastatur 50 Taler hab ich ihr geschenkt.
Maus und Monitor hab es ebenfalls von mir. Brauch ich halt nicht.
Damit zockt sie Diablo 3 und kam damit recht günstig weg.
Ach ja, ein Mauspad für nen 10er war auch noch bei.

Es kommt immer auf die Ansprüche an. Und die dafür nötigen Mittel.

Es stellt sich mir auch die Frage, wie genau bei Null anfangen aufzufassen ist?
Um das mal überspitzt darzustellen:
Das TV-Gerät auf dem man zockt, sollte aus ergonomischen Gründen auf einem Rack stehen, und wenn man Stunden spielt sollte man gemütlich und ermüdungsfrei in einem Sessel oder einer Couch sitzen können. Zählen diese Sachen dann auch zum Kaufpreis einer Konsole? Der Schreibtisch für den Desktop-Gaming-PC? Der ergonomische Büro- oder Gaming-Chair, selbst wenn diese vorher schon vorhanden waren?
Wo fängt man an wo hört man auf?

Wenn man einen allgemeinen Vergleich anstellen möchte, dann braucht man dafür eine saubere Ausgangsbasis.
Ansonsten setzt man nicht zwei Systeme gegenüber sondern betrachtet immer nur den individuellen Fall.

Wenn jemand sagt, dass er bereits einen Fernseher hat welcher auch für eine Konsole geeignet ist und deswegen der Griff zur Konsole nahe liegt, dann ist das natürlich toll, aber nicht allgemeingültig.
Man könnte ja genauso gut davon ausgehen, dass der Rechner, bei welchem bloß eine dedizierte/externe GPU nachgerüstet werden muss, bereits in der Wohnung steht und damit die Rechnung starten lassen.

Mal ein Extremfall von mir, vielleicht kommt dann mein Punkt besser rüber:
Ich habe einen PC in welchen ich seit über zehn Jahren unerbittlich Geld reinpumpe, für meine Verhältnisse steckt da unheimlich viel Kohle in der Kiste.
Allerdings besitze ich weder eine Konsole, noch einen Fernseher.
Aus meiner Sicht der Dinge wäre "Konsolen-Gaming" nun also kein günstiger Spaß, weil ich dafür alles komplett neu anschaffen müsste.
"PC-Gaming" hingegen habe ich gratis, weil ja schon alles dafür da ist.
Sollten die neuen Konsolen für ~500€ erwerbbar sein und eine neue GPU mit nennenswerter Mehrleistung ebenfalls ~500€ kosten, dann könnte ich nun sagen, dass die GPU die günstigere Wahl ist.

Dieser Vergleich hinkt aber, weil ich dabei völlig außer Acht lasse wieviel Geld ich bisher ausgeben musste um die neue Grafikkarte überhaupt einsetzen zu können.
Im Endeffekt könnte es durchaus sein, dass ich mit einer Konsole von nun an günstiger wegkomme als mit meinem PC weil ich in diese dann insgesamt weniger Geld stecke als in die weitere Aufrechterhaltung meines Systems.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Wenn jemand sagt, dass er bereits einen Fernseher hat welcher auch für eine Konsole geeignet ist und deswegen der Griff zur Konsole nahe liegt, dann ist das natürlich toll, aber nicht allgemeingültig.

Warum ist dieser Punkt denn nicht allgemeingültig? 96,2% der deutschen Haushalte verfügen über einen Fernseher, knapp 90% davon sind Flachbildfernseher..
Ausstattung privater Haushalte mit Unterhaltungselektronik - Deutschland - Statistisches Bundesamt
Warum also sollte man dieses Gerät, das man im absolut größten Teil der deutschen Haushalte vorfindet zum Kaufpreis einer Konsole hinzurechnen?
91% der deutschen Haushalte verfügen über einen PC, 74% über ein Notebook. Warum also sollte man diese Geräte, die sowieso zum Großteil in deutschen Haushalten verfügbar sind, kategorisch zum Kaufpreis einer Konsole hinzurechnen?
Ausstattung privater Haushalte mit Informations- und Kommunikationstechnik - Deutschland - Statistisches Bundesamt
Es tut mir leid, aber diese Argumentation ist für mich persönlich irgendwie nicht schlüssig.
 

Da_Obst

PCGH-Community-Veteran(in)
Für eine Konsole benötigst du ja auch nicht zwingend einen Fernseher. Ich spiele neben meinem LG OLED (SinglePlayer) jedes MP Game (Fifa, MLB The Show etc.) auf meinem Monitor wegen niedrigen Input Lag.

Das ist mir schon klar, der springende Punkt ist halt, dass man ein Ausgabegerät benötigt, was für eines im Detail sei mal dahingestellt. :)

Warum ist dieser Punkt denn nicht allgemeingültig? 96,2% der deutschen Haushalte verfügen über einen Fernseher, knapp 90% davon sind Flachbildfernseher..
Ausstattung privater Haushalte mit Unterhaltungselektronik - Deutschland - Statistisches Bundesamt
Warum also sollte man dieses Gerät, das man im absolut größten Teil der deutschen Haushalte vorfindet zum Kaufpreis einer Konsole hinzurechnen?
91% der deutschen Haushalte verfügen über einen PC, 74% über ein Notebook. Warum also sollte man diese Geräte, die sowieso zum Großteil in deutschen Haushalten verfügbar sind, kategorisch zum Kaufpreis einer Konsole hinzurechnen?
Ausstattung privater Haushalte mit Informations- und Kommunikationstechnik - Deutschland - Statistisches Bundesamt
Es tut mir leid, aber diese Argumentation ist für mich persönlich irgendwie nicht schlüssig.

Damit etwas allgemeingültig sein kann muss es ausnahmslos zutreffen.
Sollte ein Haushalt über ein geeignetes Ausgabegerät verfügen bevor die Konsole angeschafft wurde ist das natürlich toll.
Da wurde die notwendige Investition halt schon vorab geleistet, meinetwegen auch aus einer anderen Absicht heraus.
Im Endeffekt musste man aber Geld für ein Ausgabegerät in die Hand nehmen um die Konsole verwenden zu können.

Von mir aus kann man beide Systeme auch vergleichen ohne die notwendige Peripherie zu berücksichtigen.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
Es tut mir leid, aber diese Argumentation ist für mich persönlich irgendwie nicht schlüssig.

Ich habe einen 10 Jahre alten TV der fürs Zocken nur bedingt geeignet ist. Zum Film und Nachrichten gucken aber ausreichend ist für meine Bedürfnisse. Ein Notebook habe ich nicht weil ich wegen dem PC nicht brauch. Meine PC Altteile finden in der Regel eine Verwendung im Bekannten und Familienkreis.

Es ist für mich ein Hobby in den PC Geld zu pumpen. Da darf eine Tastatur auch mal 180 Euro kosten. Ist mir wumpe.

Deswegen muss man dieses Thema entsprechend differenziert betrachten. Wenn ich dem Hobby PC irgendwann den Rücken kehren würde, würden die Kosten für einen vernünftigen TV, einen Laptop oder Tablet dazu kommen.
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Deswegen muss man dieses Thema entsprechend differenziert betrachten.

Das ist im Prinzip das, worauf ich weiter vorne im Thread hinauswollte. Es gibt nicht den einen Weg mit dem man allgemeingültig ausrechnen kann, ob es günstiger ist auf einem PC oder einer Konsole zu zocken. Es gibt nicht die Peripheriegeräte, die man kategorisch einrechnen muss, wenn man einen PC oder eine Konsole kauft. Das alles ist eine individuelle Sache und man muss sich das im Endeffekt immer von Fall zu Fall anschauen. Für den einen ist eine Konsole günstiger, für den anderen ein PC, wieder anderen ist es egal, weil ihr PC ihr Hobby ist und sie da gerne Geld reinstecken und es gibt noch Multiplattform Gamer wie mich, die sowieso auf allem zocken was ihnen in die Quere kommt ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten