• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Unraid Server

TheRealStone

Freizeitschrauber(in)
1) Was soll das System genau machen?
Backup und NAS

2) Gibt es besondere Anforderungen an die Hardware?

Besonders Ausfallsicher und stabil. Schneller Netzwerkzugriff

3) Gibt es besondere Anforderungen hinsichtlich Software / Betriebssystem?

Nicht wirklich

4) Was ist der preisliche Rahmen?

Um die 1000€ will Geld nicht unnötig ausgeben aber auch nicht an Sicherheit sparen wenn’s mehr Geld braucht dann mehr.

5) Wie soll auf das System zugegriffen werden?

Ansonsten sind Monitor und Peripherie vorhanden, auf das System wird also auch direkt vor Ort zugegriffen.

6) Eigenbau oder Komplettsystem?

Eigenbau

7) Worauf sollen die Daten gespeichert werden? Wie viel Speicherplatz wird benötigt?

Hdd, habe bis jetzt mit den WD Purple für diese Anwendungen gute Erfahrungen gemacht.
vmtl 4tb aufwärts, soll erweiterbar sein.

8) Wie ausfallsicher soll das System sein?

Sehr ausfallssicher und vor allem zuverlässig damit auch alle Daten ohne Lücken gespeichert werden.

9) Wie performant soll das System sein?

Kann die Performance Anforderung schwer einschätzen


Ich hoffe das sind die wichtigsten Eckpunkte und dass ich mir hier weiterhelfen könnt!
Mein Hauptproblem ist wie gesagt dass ich nicht genau weiß auf welche Performance Bereiche ich bei der Hardware besonders achten soll weshalb ich Schwierigkeiten habe Hardware auszuwählen.
vielen Dank dafür schon mal im Voraus!

 
Zuletzt bearbeitet:

Laudian

Moderator
Teammitglied
Wie genau funktioniert das denn? Die Kamera sendet ja bereits komprimierte Videos nehme ich an, die sollen einfach nur gespeichert werden? Die Kameras sind normale Netzwerkkameres?
In dem Fall sehe ich nicht, wieso der Server großartig etwas können müsste. Kann das nicht ein anderer Server nebenbei mitmachen? Letztendlich braucht ihr ja nur massig Speicherplatz, dafür tut es auch ein NAS. Wieviel Speicherplatz genau benötigt wird, hängt dann von der Aufnahmequalität und Framerate der Kameras ab.

Wegen Ausfallsicherheit musst du etwas genauer werden. Was genau stellst du dir da vor?

Abgesichert gegen Stromausfall (=USV)? Hochverfügbarkeit bei Festplattenausfall (=Raid)? Soll es externe Backups geben (=NAS)? Gesichert gegen Brandschäden und bzw. allgemein zerstörung des Serverortes (=Speicher außerhalb des Firmengeländes)?

Ausfallsicherheit ist ein sehr breites Feld, ohne genauere Einschränkung wird man dir da kaum etwas empfehlen können.
 

Laudian

Moderator
Teammitglied
Mit wie viel FPS du aufnimmst sollte vor allem davon abhängen, was die entsprechende Kamera filmt. Schnelle Bewegungen erfordern natürlich eher eine hohe Framerate, um das innere eines Fahrstuhls zu beobachten reichen wohl auch eher 2-3 FPS...
Da musst du natürlich gucken, was ihr letztlich benötigt und was eure Software kann. Streams live in voller Framerate anschauen aber mit reduzierter Framerate speichern wäre denkbar.

Gegen Festplattenausfälle sichert man sich idR mit einem Raid ab. Standard sind Raid 10 oder 6. Bei Raid 10 benötigst du die doppelte Anzahl Festplatten, bei Raid 6 benötigst du 2 Festplatten mehr. Also falls du 20TB möchtest könntest du in Raid 10 10x4TB Platten nutzen oder in Raid 6 7x4TB. Allerdings würden 7x4TB dein Budget schon fast sprengen, also wirst du wohl mit einer wesentlichgeringeren Framerate leben müssen (der Rest der Hardware möchte ja auch bezahlt werden).

Und ein Backup hast du in dem Fall noch nicht einmal, Raid hilft dir nur gegen Hardwareschäden! Wenn dir Hochverfügbarkeit so wichtig ist würde ich in irgendeiner Form auch auf Backups achten. Reicht ja sonst auch, wenn du nur die letzten 2-3 Tage extern sicherst, damit du z.B. bei einem Brand noch nachgucken kannst, was direkt davor passiert ist.
 
TE
TheRealStone

TheRealStone

Freizeitschrauber(in)
Das sind sehr gute Punkte von Dir, Danke!

ich werde morgen eine beispielkonfiguration machen und die dann hier reinschreiben, vl könnt ihr mir dazu ja dann noch Feedback geben :)

brauche ich für ein raid sonst noch spezielle Hardware? (Außer ein case mit genügend 3,5 Zoll Plätzen)

Bei den Systemanforderungen ist ein Intel CPU angegeben, meint ihr macht es einen Unterschied ob amd oder Intel? Soweit ich weiß ist die Grafikeinheit bei amd momentan deutlich schneller weshalb ich eher zu amd tendiere...
 

Laudian

Moderator
Teammitglied
Für das Raid sollte am besten ein Raidcontroller vorhanden sein (auf dem Mainboard). Das kann zwar theoretisch auch die CPU, bei der Schreibleistung ist das aber nicht zu empfehlen.

Außerdem solltest du daran denken, dass du natürlich auch für die System SSD ein Raid brauchst (Raid 1, also einfach gespiegelt dann am besten). Insgesamt kommst du dann also auf 9 Festplatten .

Da gehen dann natürlich allein die Festplatten schon gut ins Geld. 4TB NAS Festplatten kosten ca. 125€, x7 bist du bei 875€. Dazu 2 kleine SSDs und dein Budget ist erschöpft.

Und für externe Backups müsstest du dann natürlich auch im Auge behalten, was eure Internetleitung schafft und wie viel du davon nutzen darfst. Wenn eure Software das kann, könntest du dann die Streams lokal in relativ hoher Framerate sichern und gleichzeitig auf einem externen Volumen in niedriger Framerate. Wenn man die Streams extern in geringer Framerate und nur für eine Woche sichert, sollten da ja auch schon 2-3 TB locker ausreichen.

Ob Intel oder AMD CPU sollte ziemlich egal sein.
 
TE
TheRealStone

TheRealStone

Freizeitschrauber(in)
Zur Hardware habe ich bereits folgendes:
CPU: Ryzen 5 3600
RAM: 32Gb Kingston ECC
Mobo: Asus prime x570-P
Den Arbeitsspeicher und das Mainboard habe ich bewusst gewählt da hier dieser ECC Ram ausdrücklich auf der Kompatibilitätsliste von ASUS steht, ein günstigeres Mainboard mit ECC Support habe ich bis jetzt nicht gefunden, scheint aber mit Ryzen auch nicht so einfach zu sein da bei manchen Boards zwar ECC Ram funktioniert aber das error checking nicht arbeitet.

Bei Rack Gehäusen muss ich mich noch etwas heraussuchen genau so wie irgend ein modulares Netzteil...

Als speicher stelle ich mir zwei günstige Nvme SSDs vor welche im Raid 1 als boot drive herhalten sollen.

Für den Backupspeicher wollte ich ein paar alte Platten die wir noch haben verwenden und noch 2-3 neue dazukaufen.

Dann benötige ich noch eine Sata Erweiterungskarte um alle Platten auch anschließen zu können, habe ich sonst noch Hardwareseitig etwas vergessen?


Ich weiß das sind sehr viele Fragen und großteils auch keine Hardware sondern Softwarefragen allerdings bin ich wirklich um jede Hilfe dankbar, also wenn ihr auch nur Antworten oder Meinungen zu einzelnen Teilen habt wäre ich euch extrem dankbar!

Danke für eure Hilfe!
 
Zuletzt bearbeitet:

Laudian

Moderator
Teammitglied
Ich habe mal überlegt, wie man das mit relativ einfachen Mitteln hinbekommen könnte...

Rechner der Mitarbeiter: Jeweils eine SSD. Eine 1TB SSD kostet nicht die Welt. Zusätzlicher Speicher über NextCloud als virtuelles Laufwerk.

Server mit NextCloud: Der Server stellt über NextCloud Cloudspeicher für die Mitarbeiterrechner bereit ("virtuelles Laufwerk"). Außerdem spiegelt NextCloud ausgewählte Ordner von den SSDs der Mitarbeiter (z.B. Dokumente).

Mitarbeiter können dadurch:
- Von Zuhause/unterwegs auf ihre Dateien zugreifen, ohne dadurch Speicherplatz in ihrem Heimrechner zu benötigen. Dazu kann man NextCloud entweder auf dem Rechner zuhause installieren oder über eine Website darauf zugreifen.
- Einfach Dateien mit anderen Mitarbeitern teilen (Rechtsklick --> teilen mit Mitarbeiter XYZ)
- Immer ausreichend Speicher haben, Grenzen können in NextCloud eingestellt werden.
- Einfach Dateien an andere Leute senden als Link (Rechtsklick -> Share Link erstellen)

Sowas geht bestimmt auch direkt mit Microsofts OneDrive, damit kenne ich mich aber nicht aus. Kostet bestimmt auch Geld.

Dazu könnte man dann nachts automatisch komplette Images der Mitarbeiterrechner in einem bestimmten Verzeichnis in Nextcloud durchführen.

Drei Mitarbeiter mit je 3 TB (die sie wahrscheinlich nicht voll ausnutzen) sind 9TB. Dazu kommt das Version Control System von NextCloud, das den freien Speicher des Users nutzt. Hängt natürlich davon ab, wie häufig man große Dateien bearbeitet. Komplettes Image der System SSD (zur einfacheren Wiederherstellung) macht noch einmal maximal 3*1TB.

Wenn man insgesamt 5TB pro Mitarbeiter rechnet ist man denke ich realistisch dabei, also 15TB für Nextcloud. Durch das Raid kommt natürlich noch eine Ecke obendrauf. 5*6Tb für ein Raid 6 müsste man rechnen.


Danach wird es schwierig. 15MBit/s sind einfach mal nichts. Selbst für ein initiales Backup von 15TB bräuchte man damit 90 Tage. Selbst bei nur ~10TB wären es noch 60 Tage. Das ist nicht einmal im Entferntesten praktikabel. Und die Videos sind da noch nicht einmal eingeplant. Gibt es bei euch nichts schnelleres?
 
TE
TheRealStone

TheRealStone

Freizeitschrauber(in)
Habe mir NextCloud gerade angesehen, das klingt nach einer sehr interessanten Lösung!

Hast du erfahrung mit der Latenz wenn man von einem über NextCloud erstellten Netzlaufwerk arbeitet? Kann man davon direkt arbeiten (z.B. Fotos in Lightroom bearbeiten) oder müsste man die Daten eher zuerst auf die SSD ziehen?
Das Netzwerk bei uns ist momentan nur GIgabit, aus kostengründen würde ich das gerne nur dann upgraden wenn es auch wirklich spürbar ist bzw mit dem jetztigen nicht funktioniert...
 
Zuletzt bearbeitet:

Laudian

Moderator
Teammitglied
Eine HDD schafft ca. 180Mbyte/s, eine 1GBit/s Leitung schafft ca. 125Mbyte/s. Wenn man normalerweise auf der SSD arbeitet und Daten nur zur Aufbewahrung auf die HDD schiebt ist das ok, ansonsten sollte man natürlich lieber interne HDDs verwenden, insbesondere wenn mehrere Personen gleichzeitig das Netzwerk belasten.

Dann doch lieber noch 3*2Tb HDDs für die Rechner, die kosten ja auch nicht die Welt.

Kannst du die Video einmal zeitweise in entsprechender Qualität sichern um auszuprobieren, wie viel Speicher/Bandbreite du dafür wirklich benötigst?

Ansonsten kannst du auf meiner Nextcloud gerne einmal ausprobieren, wie das System funktioniert / aussieht. Sag Bescheid, dann kann ich dir einfach einen Account erstellen.

Um so viele Festplatten überhaupt nutzen zu können (im Raid 6) benötigst du einen Raid Controller und wahrscheinlich einen SAS Expander, damit du genug SATA Ports hast. Das kostet auch wieder... Für Raid 1 und Raid 10 bräuchtest du keinen extra Raid Controller, dafür aber mehr Festplatten.
 
TE
TheRealStone

TheRealStone

Freizeitschrauber(in)
Eine Lösung wäre wsl es zunächst über das Netzlaufwerk zu versuchen und dann kann man immer noch eine 2Tb HDD intern nachrüsten. Das sollte ja an der Auslegung des Servers nichts ändern...

Das muss ich dann noch durchrechnen ob Raid Controller bzw SAS Expander oder mehr Festplatten Kapazität teurer wird...
Habe ich das richtig verstanden dass ich bei dem Einsatz der Software FreeNas oder Unraid keinen Raid Controller benötige (für Raid 6 z.b.) ich dann allerdings mehr CPU Leistung brauche da die Parity Berechnungen von diesem übernommen werden?
 
Zuletzt bearbeitet:

Laudian

Moderator
Teammitglied
Bei einem Ryzen 3600 sollte CPU Raid 6 (bzw. Unraids Dual Parity) gut funktionieren, kostet eben etwas Leistung. Ich habe damit aber absolut 0 Erfahrung.
Da ihr eine USV habt, ist Software Raid aber wohl durchaus eine Option.

Videos komprimieren ist schwierig. Ob du da noch Speicher rausholen kannst hängt davon ab, wie stark das Video bereits komprimiert wurde. Mit großem Aufwand könntest du da noch ein paar Prozente rausholen, aber wahrscheinlich nicht besonders viel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten