Unerklärliche und unbehebbare Störgeräusche von den Boxen (fixed)

JoM79

Trockeneisprofi (m/w)
Was jetzt, ich denke bei symmetrischen Verbindungen gibt's keine Probleme?
Oder glaubst du es einfach nicht?
Was ist da jetzt nicht symmetrisch?
 

DuckDuckStop

BIOS-Overclocker(in)
Alles gut.

Das steinberg hatte ich ebenfalls mal und die symmetrische Verkabelung hat bei dem Dingen ebenfalls nichts gebracht. Die Teile sind einfach kernschrott, muss man leider so sagen und wurde ja auch bereits durch diverse Tests bewiesen.

Ich Zweifel daher an dass die interne schaltung tatsächlich symmetrisch ist, hab aber keine Belege dafür.

Mit keinem interface das was taugt, egal ob audient id14, motu m2 oder focusrite Scarlett 8i6 hatte ich mit symmetrische Verbindung Probleme - > Doch, symmetrische Verbindung hilft, vorausgesetzt die gesamte Kette ist symmetrisch.
 

JoM79

Trockeneisprofi (m/w)
Da kann ich dann aber nix für, wenn steinberg Mist baut.
Aber wollte eh bald nen neues Audio Interface
 
TE
TE
C

coco2201

Schraubenverwechsler(in)
also ich habe ein Mantelstromfilter gekauft und es funktioniert. Das Summen ist weg, erstmal vielen Dank dafür *verbeug*

Es gibt zwar noch Störgeräusche, aber die scheinen anderer Art zu sein. Wenn der PC aus ist und der Monitor Philips 274E nach einem Signal sucht summt es aus dem Bildschirm. Oder auch beim starten von Spielen summt kurz der Monitor. Aber ich denke sowieso nicht dass ich den noch lange behalten werden. Ich bin soweit zufriedengestellt ^^

Aus den Boxen ist zwar noch ein leises brummen zu vernehmen, aber die ordne ich ein als "die Boxen sind an und funktionieren" - also einfach Betriebsgeräusche. Die werden auch nicht lauter oder leiser oder sind an irgendwas gebunden, sondern sind immer gleich.
 

Garnorh198

PC-Selbstbauer(in)
Das gilt für Kopfhörer, nicht für Lautsprecher.
Einzelne Lautsprecher sind immer Mono; deshalb reichen da auch 3 polige Stecker. Wobei es beim Anschliessen von Lautsprechern auch unnötig ist. Jedes Lautsprecherkabel ist symmetrisch, es fehlt nur die Abschirmung. Eine Abschirmung ist auch nicht notwendig, da die Amplituden so hoch sind, daß Fremdeinflüsse von einigen mV sowieso nicht zu hören sind.
Wichtig ist immer die Verbindung zum Vorverstärker, das diese störungsfrei ist, da das Signal im Vorverstärker etwa um das 10fache verstärkt wird; und damit auch alle Fremdeinflüsse.

Und mein Zitat ist nicht ohne Sinn und Verstand. Ein symmetrisches Stereoaudiokabel benötigt 5 Leiter.
1. Linker Kanal +
2. Linker Kanal -
3. Rechter Kanal +
4. Rechter Kanal -
5. Abschirmung
 
Zuletzt bearbeitet:

DuckDuckStop

BIOS-Overclocker(in)
Jedes Lautsprecherkabel ist symmetrisch
Nö,man kann lautsprecher auch mit unsymmetrischer Klinke oder RCA verbinden.

Das Ergebnis ist dann das Problem des TE.

Schön, dass man um Kopfhörer symmetrisch anzuschließen 5 polige anschlüsse brauch, egal ob xlr, 4,4mm klinke oder 2,5mm klinke, hat aber nichts mit dem Problem des TE zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

Garnorh198

PC-Selbstbauer(in)
Schön, dass man um Kopfhörer symmetrisch anzuschließen 5 polige anschlüsse brauch, egal ob xlr, 4,4mm klinke oder 2,5mm klinke, hat aber nichts mit dem Problem des TE zu tun.

Ok, mein Fehler war, daß ich mir die Boxen des TE nicht angesehen habe. In dem Fall hast du recht, daß das nicht hilfreich war.
Der TE hat aber aktive Boxen, d.h. seine "Lautsprecherkabel" sind eine Verbindung zwischen Vorverstärker und Endstufe, also keine reinen Lautsprecherkabel. Lautsprecherkabel sind diese dicken Kupferleitungen, die man früher hinten in seine Lautsprecher geklemmt hat, wovon eine der beiden Ader das positive Signal und die andere Ader das negative Signal übertragen hat. Und damit ist das ein symmetrischer Übertragungsweg.
Nur mal so am Rande.
Symmetrische Kabel bringen halt nichts wenn nicht die komplette Kette symmetrisch ist.
Im Falle des TE hattest du auch recht (nachdem ich nochmal alles richtig gelesen habe), daß das richtige Kabel sein Problem auch gelöst hätte.
 
Oben Unten